Testballon für verwaiste Werke

Im Rahmen des EU-Projekts ARROW will die Deutsche Nationalbibliothek die Schönsten Bücher digitalisieren. Die von der Stiftung Buchkunst prämierten Titel (rund 5000 Bände) dienen als Testballon für die Rechte-Klärung bei vergriffenen und verwaisten Werken. Ein Interview mit Ines Kolbe und Thomas Jaeger, die das Vorhaben bei der Deutschen Nationalbibliothek betreuen. http://www.boersenblatt.net/339422

Indiskutable Position des Bundesrats zu verwaisten Werken

Überhaupt nicht auf Linie der EU-Kommission ist der Bundesrat in der Frage der „verwaisten Werke”. Darunter versteht man urheberrechtlich geschützte Werke, bei denen der Rechteinhaber nicht zu ermitteln oder nicht zu erreichen ist. Ohne Rechteklärung ist aber eine Nutzung beispielsweise im Internet nicht möglich. Teile des kulturellen Erbes liegen so brach. Die Position des Bundesrates … „Indiskutable Position des Bundesrats zu verwaisten Werken“ weiterlesen

Lawrence Lessig zum Urheberrecht und verwaisten Werken

http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/62/95966/5 Google beispielsweise betreibt das Projekt Google Buchsuche, bei dem 18 Millionen Bücher gescannt werden sollen, so dass man in diesen 18 Millionen Büchern genauso suchen kann, wie man das sonst im Internet tut. Das war der ursprüngliche Vorschlag. Von diesen Büchern ist bei 16 Prozent das Copyright ausgelaufen. 9 Prozent waren noch urheberrechtlich geschützt … „Lawrence Lessig zum Urheberrecht und verwaisten Werken“ weiterlesen

Michael Triegels Altarbild soll aus dem Naumburger Dom entfernt werden

“Der neue alte Marienaltar zog magnetisch an, fünf Monate lang. Und die begeisterten Besucher des berühmten Naumburger Doms, die seit Juli zum Bildwerk des Erfurters Michael Triegel pilgerten, ahnten nichts von dem absurden Denkmalschutz-Streit hinter dem Gemäuer des Westchors mit den zwölf Stifterfiguren aus dem 13. Jahrhundert, mittendrin Uta von Naumburg, die „schönste Frau des … „Michael Triegels Altarbild soll aus dem Naumburger Dom entfernt werden“ weiterlesen

Portal für vergriffene Werke

https://euipo.europa.eu/out-of-commerce/#/ Die neue Datenbank ist lächerlich leer, gut 70 literarische Werke sind enthalten. Wie https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2021/06/29/neues-portal-fuer-verwaiste-werke dazu kommt, verwaiste Werke zu übersetzen, ist mir schleierhaft. Die für verwaiste Werke zuständige Orphan Works Database enthält auch nur 4000+ literarische Titel: https://euipo.europa.eu/orphanworks/

Projekt EODOPEN

“Seit 2019 und bis 2023 läuft das Folgeprojekt EODOPEN. Es verfolgt verschiedene Ansätze, um Hemmnisse bei der elektronischen Verfügbarkeit der Werke des 20. Jahrhunderts abzubauen. Unter bestimmten Umständen erlaubt das Urheberrecht die Digitalisierung vergriffener und verwaister Werke. Besonders großzügig sind die Regelungen für sehbehinderte und blinde Menschen (Marrakesch-Vertrag). Durch den Abschluss von Verträgen mit kommerziellen … „Projekt EODOPEN“ weiterlesen

Blog des Stadtarchivs Darmstadt verbreitet Unsinn über neues Wissenschaftsurheberrecht

“Zum 1. März 2018 ist das Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz – UrhWissG) in Kraft getreten.” Soweit ist die Darstellung des Stadtarchivs Darmstadt zutreffend. Hilfreich ist auch, auf die Darstellung der Änderungen durch irights.info aufmerksam zu machen. Entscheidend ist neben dem Wortlaut des Gesetzes die amtliche Begründung, also … „Blog des Stadtarchivs Darmstadt verbreitet Unsinn über neues Wissenschaftsurheberrecht“ weiterlesen

De nigromantia

[Preprint] Benedikt Marxreiter, Bern von Reichenau. De nigromantia seu divinatione daemonum contemnenda. Edition und Untersuchung (= Monumenta Germaniae Historica. Studien und Texte, Bd. 61). Wiesbaden: Harrassowitz 2016. XVIII, 174 S., geb. EUR 35,- ISBN 978-3-447-10747-1 1934 überraschte der Mediävist Arno Duch die Fachwelt mit der Aussage, es sei ihm gelungen, eine späte Abschrift des von … „De nigromantia“ weiterlesen

Panoramafreiheit nicht für Innenräume: Wie das Urheberrecht freies Wissen behindert

https://irights.info/artikel/die-schutzfrist-als-sichtschutz-wie-das-urheberrecht-freies-wissen-behindert/28237 Der Anwalt und Hobbyfotograf Ansgar Koreng hat sich vergeblich bemüht, die Erben eines 1983 verstorbenen Kirchenarchitekten ausfindig zu machen: “Holzmeister hatte wohl einige Kinder, von denen – nach dem, was ich in Erfahrung bringen konnte – einige schon verstorben sind, ihrerseits aber selbst wieder Kinder hinterlassen hatten. Einige leben wohl im europäischen Ausland, andere … „Panoramafreiheit nicht für Innenräume: Wie das Urheberrecht freies Wissen behindert“ weiterlesen

EuGH verbietet Digitalisierung vergriffener Bücher

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=42060 gibt lediglich das kaum verständliche Jura-Kauderwelsch der schlechten deutschen Übersetzung der Pressemitteilung wieder. Der EuGH hat eine französische Regelung über die Digitalisierung vergriffener (und das sind nicht selten: verwaiste) Bücher verworfen, indem er absurde und unpraktikable Hürden errichtet hat.

"Vorabdruck" aus der 2. Auflage von "Bibliotheksurheberrecht" in Beta-Version (Stand: 7.11.2015) online

http://dx.doi.org/10.17176/20151111-190738 “Dieser Vorab-Auszug aus dem Buch “Bibliotheksurheberrecht” (Katja Bartlakowski, Eric Steinhauer, Armin Talke) befasst sich mit urheberrechtlichen Schrankenregeln, die im Laufe der Jahre 2014 und 2015 durch die Rechtsprechung neu ausgelegt wurden (der “elektronische Semesterapparat”, § 52a UrhG und die “elektronischen Leseplätze”, § 52b UrhG) oder neu in Kraft getreten sind (Regelungen über verwaiste (61ff … „"Vorabdruck" aus der 2. Auflage von "Bibliotheksurheberrecht" in Beta-Version (Stand: 7.11.2015) online“ weiterlesen

Informationsfreiheitsgesetze und Urheberrecht

Kann die Berufung auf das Urheberrecht (UrhG) gesetzliche Einsichtsrechte der BürgerInnen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) oder anderen Vorschriften (einschließlich der Archivgesetze) aushebeln? Das Thema hat mich hier des öfteren beschäftigt. Ich gebe unten eine Liste der über 25 einschlägigen Beiträge, die hoffentlich alle relevanten Urteile nannten, manchmal aber auch Hinweise zum Schrifttum gaben und vor … „Informationsfreiheitsgesetze und Urheberrecht“ weiterlesen

Meisterliederhandschrift r’ (München, BSB, Cgm 847) online

In Ermangelung der Hinweisfunktion beim Handschriftencensus: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00103270-1 München, BSB, Cgm 847, 1r Die Handschrift enthält vornehmlich Texte in Regenbogens Langem Ton, darunter auf 69r ein schon von Wackernagel abgedrucktes Tagzeitengedicht .* HS-Beschreibung (M SB Kat. 5.5, Schneider 1984): http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj90149497,T Es besteht vielfache Textverwandschaft zur Kolmarer Handschrift (München, BSB, Cgm 4997), von der einige wenige Abbildungen … „Meisterliederhandschrift r’ (München, BSB, Cgm 847) online“ weiterlesen

Irreführung des Tages

Der Preis geht an Jürgen Plieninger von netbib für die Überschrift: “Hathitrust kann weiter gescannte Bücher zeigen”. http://log.netbib.de/archives/2015/01/11/hathitrust-kann-weiter-gescannte-buecher-zeigen Von Zeigen kann leider keine Rede sein. Erlaubt ist das Scannen und die Möglichkeit der Volltextsuche mit kompletter Anzeige der Seitenzahlen der gefundenen Treffer. Ein Projekt zu verwaisten Büchern hat HathiTrust auf Eis gelegt, was einen gewissen … „Irreführung des Tages“ weiterlesen

Arno Mentzel-Reuters und die MGH als Fürstenknecht

Eine aus meiner Sicht ziemlich ungeheuerliche Mail, die dem Interesse der wissenschaftlichen Öffentlichkeiten an den Katalogisaten der offenbar hochgefährdeten Pommersfeldener Handschriften-Sammlung – eine willkürliche Auswahl wurde dieses Jahr vorläufig als national wertvolles Kulturgut eingetragen (alles andere darf demnach auch ins Ausland verkauft werden) – http://archiv.twoday.net/stories/948995578 ins Gesicht schlägt, konnten die Bezieher der Liste Diskus lesen: … „Arno Mentzel-Reuters und die MGH als Fürstenknecht“ weiterlesen

Intransparenz bei den Bibliotheksausgaben von Schweizer Hochschulen

http://wisspub.net/2014/10/13/intransparenz-bei-den-bibliotheksausgaben-von-schweizer-hochschulen Christian Gutknecht hat nach dem Vorbild von Open-Access-Aktivisten in anderen Ländern bei Schweizer Hochschulen nach Details ihrer E-Lizenzen-Kosten gefragt und so gut wie keine Antwort bekommen. Prima Initiative! Erbärmlich, bedenkt man, dass sich die Bibliotheken eigentlich den Wert “Transparenz” auf die Fahnen geschrieben haben: Informationsfachleute setzen sich für die Transparenz von Informationen ein und … „Intransparenz bei den Bibliotheksausgaben von Schweizer Hochschulen“ weiterlesen

Steinerts Urheberrechts-Stuss auf der Archivtag-Informationsveranstaltung

Kreisarchivar Dr. Mark Steinert ist anders als ich Jurist und verstieg sich auf der Informationsveranstaltung auf dem Magdeburger Archivtag in seinem Referat über verwaiste Werke zu wohl nicht nur mich empörenden Aussagen zur Nutzbarkeit verwaister (unveröffentlichter) Werke, die noch urheberrechtlich geschützt sind, im Archiv. Seine Empfehlung: Diese müssten behandelt werden, als seien sie gar nicht … „Steinerts Urheberrechts-Stuss auf der Archivtag-Informationsveranstaltung“ weiterlesen

Keine neuen Arbeitsformen auf dem Archivtag?

Zur Debatte um die mangelnde Qualität der Tweets auf dem Archivtag ?p=3379#comments eine kurze Stellungnahme. Der Vergleich mit der Sektion zu Science 2.0 auf dem Historikertag http://archiv.twoday.net/stories/1014099944 die Unkenntnis, was ein Hashtag ist, beim Tagungsbüro http://archiv.twoday.net/stories/998402205 lässt den immensen Aufholbedarf des Archivwesens in Sachen Web 2.0 deutlich erkennen. Es gab – anders als beim Historikertag … „Keine neuen Arbeitsformen auf dem Archivtag?“ weiterlesen

Rebus -70,+1

Georg Schaaf schreibt in der Archivliste: “in meiner Arbeit teile ich gegenwärtig das Problem einer Autorin, die Inhaber von Nutzungsrechten an verwaister Bildkunst zu finden. Ich betreue als freier Lektor ihr Buchmanuskript, das in großem Umfang die Reproduktion nicht gemeinfreier historischer Ansichtskarten zu Vergleichszwecken vorsieht. Die Urheber, soweit sie bekannt und nicht vor mehr als … „Rebus -70,+1“ weiterlesen

Wer kam denn auf die superoriginelle Idee, die neue Fachzeitschrift des Bundesarchivs FORUM zu nennen?

Es handelt sich offenbar um eine Open-Access-Zeitschrift; jedenfalls kann ein PDF gratis heruntergeladen werden. Eine Angabe über den Bezug einer Druckausgabe gibt es nicht. Die neue Zeitschrift mit dem superoriginellen Namen Forum – wer in die ZDB forum eingibt, findet knapp 7000 Treffer! http://dispatch.opac.d-nb.de/DB=1.1/CMD?ACT=SRCHA&IKT=8509&SRT=LST_ty&TRM=all+forum – tritt an die Stelle der “Mitteilungen aus dem Bundesarchiv” (1993-2013), … „Wer kam denn auf die superoriginelle Idee, die neue Fachzeitschrift des Bundesarchivs FORUM zu nennen?“ weiterlesen

LIBREAS #23 | Forschungsdaten, Metadaten, noch mehr Daten. Forschungsdatenmanagement

http://libreas.eu/ausgabe23/inhalt.htm Herausgegriffen seien: Tim Hasler, Wolfgang Peters-Kottig Vorschrift oder Thunfisch? – Zur Langzeitverfügbarkeit von Forschungsdaten Armin Talke Verwaiste und vergriffene Werke: Kommt das 20. Jahrhundert endlich in die Digitale Bibliothek?

Wieder Stümperei in Fulda

“Hohmann hat seinen Nachlass zwar der Hochschul- und Landesbibliothek Fulda vermacht, lesen kann man ihn aber nicht. Man benötige eine Erlaubnis der Hinterbliebenen, doch zu denen habe man keinen Kontakt mehr, heißt es.” http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-113750717.html Wer einen Nachlass akzeptiert, ohne sicherzustellen, dass Einsichtnahme und Nachnutzung nicht an der Unerreichbarkeit von Rechteinhabern (Stichwort: “verwaiste Werke”) scheitern, hat … „Wieder Stümperei in Fulda“ weiterlesen

Schlechte Bücher? Publikationsmöglichkeiten im 21. Jahrhundert als Herausforderung für Bibliotheken

Vortrag auf der 34. Tagung der AG sportwissenschaftlicher Bibliotheken in Bonn am 4.9.2013 Von Klaus Graf „Der ehemalige Ringer-Weltmeister Adolf Seger hat im März 2012 das auf Mauritius ansässige VDM-Tochterunternehmen Betascript Publishing zu einer Unterlassungserklärung wegen eines Buches aufgefordert, das als seine ‚Biografie‘ verkauft wurde. Das 84 Seiten umfassende Büchlein war eine Sammlung von Wikipedia-Artikeln, … „Schlechte Bücher? Publikationsmöglichkeiten im 21. Jahrhundert als Herausforderung für Bibliotheken“ weiterlesen

Urheberrecht: BMJ schränkt das geplante Zweitverwertungsrecht weiter ein; Referentenentwurf verschlimmbessert

Unter http://archiv.twoday.net/stories/271014911 berichtete Archivalia schon kurz über einen ersten Referentenentwurf zu einer Novellierung des Urheberrechts mit den Gegenständen Zweitveröffentlichungsrecht und Verwaiste Werke, der im Februar an diverse Verbände verschickt worden war und den die Partei “DIE LINKE” öffentlich gemacht hatte [1-3]. Auf die Stellungnahme des Urheberrechtsbündnisses wurde in http://archiv.twoday.net/stories/316431329 verwiesen. Der Börsenverein begrüßte die Regelung … „Urheberrecht: BMJ schränkt das geplante Zweitverwertungsrecht weiter ein; Referentenentwurf verschlimmbessert“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search