Zwei provenienzgeschichtliche Aufsätze von Theodor Gottlieb

Zu Online-Nachweisen von Theodor Gottliebs Werken siehe https://de.wikisource.org/wiki/Theodor_Gottlieb Drei alte Bücherzeichen. In: Jahrbuch der Österreichischen Exlibris-Gesellschaft 9 (1911), S. 38-59 (PDF auf Wikimedia Commons) Hieronymus Winckelhofer aus Ehingen http://archivalia.hypotheses.org/642 Georg Slatkonia, Bischof von Wien http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=122788869 Nikolaus von Haunoldt, kaiserlicher Rat http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119700654 Drei gemalte Bucheignerzeichen. In: Jahrbuch der Österreichischen Exlibris-Gesellschaft 15 (1917), S. 45-56 (PDF ebenda) … „Zwei provenienzgeschichtliche Aufsätze von Theodor Gottlieb“ weiterlesen

25 Jahre nach dem Mauerfall steht die Provenienzforschung der DDR-Raubkunst noch ganz am Anfang

In der DDR hat die Stasi Sammler systematisch ihrer Kunstwerke beraubt. http://www.deutschlandradiokultur.de/kunstraub-in-der-ddr-auf-der-suche-nach-verlorenen-schaetzen.1013.de.html?dram:article_id=318904 Nicht nur private Sammler, auch Institutionen. http://www.nzz.ch/article81CWS-1.385648 http://archiv.twoday.net/stories/197335403

Zur Provenienz von Berlin Mgq 2018

http://www.handschriftencensus.de/4560 Die aus dem Besitz der Nürnberger Patrizierfamilie Schürstab stammende wappengeschmückte Handschrift wurde auf der Auktion XV bei Karl & Faber in München erworben, wie man http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0539_b067_jpg.htm durchaus entnehmen kann. Doch hat der Handschriftencensus es versäumt, diesem Hinweis nachzugehen und den Codex bei http://www.handschriftencensus.de/hss/Privat einzutragen unter Privatbesitz Antiquariat Karl & Faber, München, Nr. 1937/15, 63. … „Zur Provenienz von Berlin Mgq 2018“ weiterlesen

NS-Provenienzforschung an den österreichischen Universitätsbibliotheken

Alles andere als hilfreich ist das portionsweise Anzeigen des in E-LIS in Einzelbeiträgen präsenten Bands „Universitätsbibliotheken im Fokus“ (= Schriften der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 13) von 2013, aus dem der im Titel zitierte Beitrag stammt: http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?cat=6

PROVENIENZFORSCHUNG Melissa Müller und Monika Tatzkow haben ihr Aufklärungsbuch über den nationalsozialistischen Kunstraub um ein Kapitel zum Kunsthandel erweitert

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2014%2F05%2F12%2Fa0099&cHash=66e4cc0a018f99ab4e972c8bf6de294f

Wieder handgezeichnete Karten aus Croy-Provenienz im Handel

http://www.sothebys.com/en/auctions/ecatalogue/2014/music-continental-books-manuscripts-l14402/lot.117.html „EARLY SEVENTEENTH-CENTURY FRENCH MANUSCRIPT, MADE FOR CHARLES, DUC DE CROY, CONTAINING FIVE COLOURED VIEWS AND MAPS, SIGNED AND ANNOTATED BY THE DUKE („DECROY“) AND DATED BY HIM 30 APRIL 1606″ Siehe dazu http://archiv.twoday.net/stories/565872836

BSB-Ink Provenienzen: Wie üblich nichts kapiert

Aus diversen Listen: „eine Liste der Institutionen und Personen, aus deren Besitz Inkunabeln in der Bayerischen Staatsbibliothek vorhanden sind, haben wir soeben als PDF-Datei online zugänglich gemacht: http://www.bsb-muenchen.de/Inkunabelkatalog-BSB-Ink.181.0.html (der Link steht ganz am Ende) bzw. direkt unter: http://www.bsb-muenchen.de/fileadmin/imageswww/pdf-dateien/abteilungen/Handschriften/Provenienzen_BSB-Ink.pdf Die Liste enthält standardisierte Ansetzungen von Institutionen, die in der BSB auch der Provenienzerschließung im OPAC zugrunde … „BSB-Ink Provenienzen: Wie üblich nichts kapiert“ weiterlesen

DLA Marbach: Erschließung der Bibliothek Reinhart Koselleck: Provenienz- und Sammlungserschließung

http://www.dla-marbach.de/dla/bibliothek/projekte/erschliessung_der_bibliothek_reinhart_koselleck_provenienz_und_sammlungserschliessung Beispiel im OPAC: „Medienart [Buch] Art/Inhalt Universitätsschrift Autor Graf, Klaus Titel Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert : Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd / Klaus Graf Impressum Schwäbisch Gmünd : Einhorn-Verl., 1984 Kollationsvermerk 358 S. : Ill., graph. Darst. Fußnoten Zugl.: Tübingen, Univ., Magisterarb. u.d.T.: Graf, Klaus: Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der … „DLA Marbach: Erschließung der Bibliothek Reinhart Koselleck: Provenienz- und Sammlungserschließung“ weiterlesen

Provenienzen in schwedischen Bibliotheken

Annelen Ottermann schreibt in der ML Provenienz: „vielleicht ist noch nicht jedem das Projekt „probok“ der Universitätsbibliotheken Uppsala und Lund bekannt? Dann lohnt ein Blick auf diese Vorstellung http://www.probok.se/resources/pdf/Proveniens.pdf Die konkrete Suche, die sicher kein vollständiges Bild ermöglicht, aber doch eine Ahnung dessen, was sich in diesen Bibliotheken verbirgt, beginnt hier: http://probok.alvin-portal.org/alvin Für die vertiefte … „Provenienzen in schwedischen Bibliotheken“ weiterlesen

Österreichische Franziskaner verscherbeln provenienztragende frühneuzeitliche Drucke

„wir haben gerade antiquarisch einen Mainzer Druck von 1670 gekauft, dessen Provenienz ganz neue geographische Fenster öffnet: Ich lese sowohl im Stempel als auch handschriftlich Conventus FF Min. Lancovicensium und schließe daraus, dass es sich um Maria Lankowitz in der Steiermark handelt. Dort gab es das Franziskanerkloster Maria Lankowitz; ein für Provenienzerschließung sogar schon genutzter … „Österreichische Franziskaner verscherbeln provenienztragende frühneuzeitliche Drucke“ weiterlesen

Exlibris als Provenienzmerkmale

Wiebke Herr: Exlibris als Provenienzmerkmale und eigenständige Druckgraphik: Sammlungen, Erschließungsstand, Nutzungspotential in: Perspektive Bibliothek. Die Open Access-Zeitschrift der Münchner Bibliotheksreferendare Bd. 1, Nr. 1 (2012) http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/ojs/index.php/bibliothek/article/view/9400 Ignoriert wird dort: http://archiv.twoday.net/stories/11445459 Vielleicht auch von Interesse http://archivalia.tumblr.com/post/27343109446/british-armorial

Wie man eine Handschriftenprovenienz völlig falsch identifiziert

Seit 2008 steht unbeanstandet im Blog der Handschriftenabteilung der Brandeis-Universität, dass sich Iste liber pertinet [c]o[n]ventui cruciferor[um] in valle S. Mathie al[ia] nigrepaludis dicto sito in territorio meroden[sis] prope dueren. auf Himmerode bezieht. In Wirklichkeit handelt es sich um das ehemalige Kreuzherren-Kloster Schwarzenbroich, wie nach kurzem Googeln und einem Blick in Needhams IPI fest stand: … „Wie man eine Handschriftenprovenienz völlig falsch identifiziert“ weiterlesen

Provenienzerschließung in Bibliotheken – nicht Kür, sondern Pflicht!

Woher unsere Bücher kommen. Provenienzen der Mainzer Stadtbibliothek im Spiegel von Exlibris. Konzeption und Text: Annelen Ottermann, Fotos: Martin Steinmetz (= Veröffentlichungen der Bibliotheken der Stadt Mainz 59). Mainz: Landeshauptstadt Mainz, 2011. 192 S., zahlreiche Illustrationen. 12 Euro „Provenienzerschließung in Bibliotheken […] nicht Kür, sondern Pflicht!“ (S. 12), heißt es in der programmatischen Einleitung „Woher … „Provenienzerschließung in Bibliotheken – nicht Kür, sondern Pflicht!“ weiterlesen

Provenienzen im OPAC der BM Colmar

http://bibliotheque.colmar.fr/Patrimoine/manuscrits Die Inhalte der Provenienzangaben werden von der Suche gefunden. Beispiel: Auteur Marcus Tullius CICERO Titre Liber Sextus de repub. alias de somnio Scipionis / Marcus Tullius Cicero. Editeur Frankurt am Oder : Johann Hanau, [ca 1515]. Notes VD 16 C 3632. Prov. “ Ex Bibliotheca Materni Berler Praesyteri Rubea “ [Materne Berler, 1487-1573, prêtre … „Provenienzen im OPAC der BM Colmar“ weiterlesen

Abzocke bei Raubkunst-Provenienzforschung

Hat es die Öffentlichkeit nicht verdient, dass Unterlagen über die Beute- oder Raubkunst der Nazis bzw. das im Gegenzug entfremdete deutsche Kulturgut Open Access zur Verfügung stehen? Weit gefehlt! Die UK National Archives bleiben ihrer miesen Abzocke treu und kassieren für jedes einzelne PDF: http://www.nationalarchives.gov.uk/news/572.htm Und die NARA ließ http://footnote.com digitalisieren, wobei die Firma für … „Abzocke bei Raubkunst-Provenienzforschung“ weiterlesen

Provenienzkataloge zu Wiener Inkunabeln

Signatur Sign.: Cod. Ser. n. 19424 Samml.: Han (-> HAD) 1.Person Bick, Josef [Verfasser] 1.Institution Österreichische Nationalbibliothek [Sammler] Titel Provenienzkatalog zu den Inkunabeln, geordnet nach Personennamen Zusatz z. Titel Zettelkatalog Ort lt. Unterlage Wien Datum normiert 1917 Art, Umfang, Anzahl ca. 480 Bll. Erwerbung Altbestand Anmerkung Angelegt im Rahmen einer von Ernst Bick geleiteten Revision … „Provenienzkataloge zu Wiener Inkunabeln“ weiterlesen