Bewertung von Amtsdrucksachen fremder Provenienzen (Gesetzblätter…)

Hallo, wir sind gerade in Vorbereitung baulicher Veränderungen mit einer umfangreichen Bewertung von Altregistraturen aus verschiedenen Fachbereichen (Personalbereich, Finanzen, Liegenschaften etc.) beschäftigt. In diesen betreffenden Kellern befinden sich jedoch auch ca. 30 lfm Amtsdrucksachen der vor Jahren aufgelösten Dienstbibliothek des Rathauses, darunter Bundes- und Landesgesetzblätter, Verordnungsblätter und fachspezifische Literatur ab etwa 1948. Nicht betroffen sind … „Bewertung von Amtsdrucksachen fremder Provenienzen (Gesetzblätter…)“ weiterlesen

Provenienzen im Katalog 146 von Venator und Hanstein

Außer St. Matthias Trier notiere ich: 1079 Christoph Fischer, Kanoniker Koblenz St. Kastor 1080 Inkunabel mit Einband aus Brauweiler OSB 1086 Chorherrenstift Waldsee (1087 GW 6291 – offenbar keines der bekannten 6 Exemplare) 1109 Freiburg i. Br., Kapuziner 1121 Algund (Südtirol), Kloster Maria Steinach 1123 Buxheim OCart 1145 Adolf Wolff von Metternich. Domdekan Speyer #provenienz

Afrikamissionare verscherbeln Inkunabel aus St. Matthias in Trier, Venator & Hanstein verschleiert wie gehabt Provenienz

Heute erreichte mich die Mail einer Leserin: Sehr geehrter Herr Graf, ich verfolge Ihren spannenden Archivalia Blog allwöchentlich. Kompliment! Zu Ihrer Information: In der kommenden Venator & Hanstein Auktion 146 am kommenden 22. September wird wiederum Kulturgut verscherbelt. Siehe etwa die Katalognummer 1107 Johannes Chrysostomus mit Provenienz: Afrikamissionare – Weisse Väter – Nordalle 1 – … „Afrikamissionare verscherbeln Inkunabel aus St. Matthias in Trier, Venator & Hanstein verschleiert wie gehabt Provenienz“ weiterlesen

Provenienzen nicht mehr verschleiern

Der Leitfaden für den Geschäftsverkehr zwischen wissenschaftlichen Bibliotheken und dem Antiquariatsbuchhandel (PDF) setzt auf sorgfältige Provenienzangaben und sorgt sich auch ein wenig um das Kulturgut: “Auf buchbinderische Eingriffe, wie das Ausbinden von Einzelstücken aus Sammelbänden oder Reparaturen an historischen Einbänden u. ä. sollte möglichst verzichtet werden.” Die Botschaft hör ich wohl …

“Die meisten Museen sind mit Provenienzfragen offenbar überfordert – personell, intellektuell und methodisch”

Schreibt Bénédicte Savoy in einem lesenswerten Text, in dem sie für einen umfassenden Begriff von Provenienzforschung plädiert: https://monde-diplomatique.de/!5437994 “Wilhelm von Humboldt schreibt über die Bedeutung der Bildung für den Menschen: „Je mehr Mannigfaltigkeit er in Einheit verwandelt, desto reicher, lebendiger, kraftvoller, fruchtbarer ist er. Eine solche Mannigfaltigkeit aber giebt ihm der Einfluss vielfältiger Verhältnisse.“ Indem … „“Die meisten Museen sind mit Provenienzfragen offenbar überfordert – personell, intellektuell und methodisch”“ weiterlesen

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert 22 weitere Projekte der Provenienzforschung

https://www.kulturgutverluste.de/Content/02_Aktuelles/DE/Pressemitteilungen/2017/17-08-01_Projektfoerderung-erste-Jahreshaelfte.html Liste der insgesamt 256 geförderten Projekte: https://www.kulturgutverluste.de/Webs/DE/Forschungsfoerderung/Projektfinder/Projektfinder_Formular.html?show_map=0&sortOrder=title_text_sort+asc#103278 Fakten über das Zentrum: https://www.kulturgutverluste.de/Content/08_Downloads/DE/Faktenblatt.pdf?__blob=publicationFile&v=14

Zu den Provenienzen einer Augsburger Handschrift mit Texten Hildegards von Bingen in Rom

Manche Bücher sind schlicht und einfach nicht druckreif, würden aber Open Access im Internet durchaus Nutzen stiften. So verhält es sich mit Michael Embach/Martina Wallner: Conspectus der Handschriften Hildegards von Bingen. Münster 2013 (Kurzbesprechung im Deutschen Archiv). Viele Inhalte der Kompilation sind glücklicherweise durch die Entscheidung von José C. Santos Paz, seinen Katalog von 1998 … „Zu den Provenienzen einer Augsburger Handschrift mit Texten Hildegards von Bingen in Rom“ weiterlesen

Neue Zeitschrift “Provenienz & Forschung” zur (modernen) Provenienzforschung, nicht Open Access

Was soll das? Wer sich für das Thema nicht so brennend interessiert, dass er die 7,50 Euro je Ausgabe ausgeben möchte, muss relevante Artikel kennen (geringere Sichtbarkeit von Druckpublikationen) und dann beschaffen (für einen Fernleihevorgang darf man ruhig 20 Euro volkswirtschaftliche Kosten ansetzen). Via http://zkbw.blogspot.de/2016/10/neue-zeitschrift-zur-provenienzforschung.html

New Yorker Provenienztagung Nov 2015 im Internet

“Liebe Kolleg/innen, der Grolier Club New York hat im vergangenen November die Tagung „Mind the Gap: Recent Provenance of Antiquarian Materials“ veranstaltet; Programm siehe http://www.grolierclub.org/files/2015.BSA_MindTheGapProgramFINAL.pdf. Die Vorträge wurden auf Video aufgenommen, die man sich unter https://vimeo.com/user4535612/videos („Mind the Gap“) ansehen kann. Mein persönlicher Tip ist der geradezu kriminalistische Beitrag von Patricia Carmassi über das wundersame … „New Yorker Provenienztagung Nov 2015 im Internet“ weiterlesen

Zwei provenienzgeschichtliche Aufsätze von Theodor Gottlieb

Zu Online-Nachweisen von Theodor Gottliebs Werken siehe https://de.wikisource.org/wiki/Theodor_Gottlieb Drei alte Bücherzeichen. In: Jahrbuch der Österreichischen Exlibris-Gesellschaft 9 (1911), S. 38-59 (PDF auf Wikimedia Commons) Hieronymus Winckelhofer aus Ehingen http://archivalia.hypotheses.org/642 Georg Slatkonia, Bischof von Wien http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=122788869 Nikolaus von Haunoldt, kaiserlicher Rat http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119700654 Drei gemalte Bucheignerzeichen. In: Jahrbuch der Österreichischen Exlibris-Gesellschaft 15 (1917), S. 45-56 (PDF ebenda) … „Zwei provenienzgeschichtliche Aufsätze von Theodor Gottlieb“ weiterlesen

25 Jahre nach dem Mauerfall steht die Provenienzforschung der DDR-Raubkunst noch ganz am Anfang

In der DDR hat die Stasi Sammler systematisch ihrer Kunstwerke beraubt. http://www.deutschlandradiokultur.de/kunstraub-in-der-ddr-auf-der-suche-nach-verlorenen-schaetzen.1013.de.html?dram:article_id=318904 Nicht nur private Sammler, auch Institutionen. http://www.nzz.ch/article81CWS-1.385648 http://archiv.twoday.net/stories/197335403

Zur Provenienz von Berlin Mgq 2018

http://www.handschriftencensus.de/4560 Die aus dem Besitz der Nürnberger Patrizierfamilie Schürstab stammende wappengeschmückte Handschrift wurde auf der Auktion XV bei Karl & Faber in München erworben, wie man http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0539_b067_jpg.htm durchaus entnehmen kann. Doch hat der Handschriftencensus es versäumt, diesem Hinweis nachzugehen und den Codex bei http://www.handschriftencensus.de/hss/Privat einzutragen unter Privatbesitz Antiquariat Karl & Faber, München, Nr. 1937/15, 63. … „Zur Provenienz von Berlin Mgq 2018“ weiterlesen

NS-Provenienzforschung an den österreichischen Universitätsbibliotheken

Alles andere als hilfreich ist das portionsweise Anzeigen des in E-LIS in Einzelbeiträgen präsenten Bands “Universitätsbibliotheken im Fokus” (= Schriften der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 13) von 2013, aus dem der im Titel zitierte Beitrag stammt: http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?cat=6

PROVENIENZFORSCHUNG Melissa Müller und Monika Tatzkow haben ihr Aufklärungsbuch über den nationalsozialistischen Kunstraub um ein Kapitel zum Kunsthandel erweitert

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2014%2F05%2F12%2Fa0099&cHash=66e4cc0a018f99ab4e972c8bf6de294f

Wieder handgezeichnete Karten aus Croy-Provenienz im Handel

http://www.sothebys.com/en/auctions/ecatalogue/2014/music-continental-books-manuscripts-l14402/lot.117.html “EARLY SEVENTEENTH-CENTURY FRENCH MANUSCRIPT, MADE FOR CHARLES, DUC DE CROY, CONTAINING FIVE COLOURED VIEWS AND MAPS, SIGNED AND ANNOTATED BY THE DUKE (“DECROY”) AND DATED BY HIM 30 APRIL 1606″ Siehe dazu http://archiv.twoday.net/stories/565872836

BSB-Ink Provenienzen: Wie üblich nichts kapiert

Aus diversen Listen: “eine Liste der Institutionen und Personen, aus deren Besitz Inkunabeln in der Bayerischen Staatsbibliothek vorhanden sind, haben wir soeben als PDF-Datei online zugänglich gemacht: http://www.bsb-muenchen.de/Inkunabelkatalog-BSB-Ink.181.0.html (der Link steht ganz am Ende) bzw. direkt unter: http://www.bsb-muenchen.de/fileadmin/imageswww/pdf-dateien/abteilungen/Handschriften/Provenienzen_BSB-Ink.pdf Die Liste enthält standardisierte Ansetzungen von Institutionen, die in der BSB auch der Provenienzerschließung im OPAC zugrunde … „BSB-Ink Provenienzen: Wie üblich nichts kapiert“ weiterlesen

DLA Marbach: Erschließung der Bibliothek Reinhart Koselleck: Provenienz- und Sammlungserschließung

http://www.dla-marbach.de/dla/bibliothek/projekte/erschliessung_der_bibliothek_reinhart_koselleck_provenienz_und_sammlungserschliessung Beispiel im OPAC: “Medienart [Buch] Art/Inhalt Universitätsschrift Autor Graf, Klaus Titel Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert : Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd / Klaus Graf Impressum Schwäbisch Gmünd : Einhorn-Verl., 1984 Kollationsvermerk 358 S. : Ill., graph. Darst. Fußnoten Zugl.: Tübingen, Univ., Magisterarb. u.d.T.: Graf, Klaus: Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der … „DLA Marbach: Erschließung der Bibliothek Reinhart Koselleck: Provenienz- und Sammlungserschließung“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search