In statu nascendi: Gemeindearchiv Neunkirchen/Siegerland

„Nach dem Neunkirchener Rat haben nun auch der Bau- und Planungsausschuss sowie der Schul- und Kulturausschuss den Weg für die Einrichtung eines Gemeindearchives in unmittelbarer Nähe zum Rathausgebäude frei gemacht. Dazu soll die jetzige Hausmeisterwohnung umgebaut werden. Um die Erreichbarkeit des Archivs für behinderte Menschen zu gewährleisten, soll ein Aufzug an die Verbindungsbrücke zwischen dem … „In statu nascendi: Gemeindearchiv Neunkirchen/Siegerland“ weiterlesen

Sächsische Kollegen im Bibliothekswiki

Im SLUB-Personen-Wiki werden Daten zu folgenden Archivierenden gesammelt und aufbereitet, die einen Bezug zu Beständen und Sammlungsaufträgen der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek ( http://www.slub-dresden.de ) aufweisen: Arras, Paul: deutscher Lehrer, Archivar und Heimatforscher 1900 – 1929 Stadtarchivar in Bautzen Beschorner, Hans: Archivar in Dresden Beutel, Georg Wilhelm: Historiker, Archivar, Bibliothekar Beyer, Peter: 1961-1977 … „Sächsische Kollegen im Bibliothekswiki“ weiterlesen

Verlag kommt von verlegen

Über den VDM Verlag Dr. Müller AG & Co. KG wurde ja hier schon mehrfach berichtet. Heute habe ich folgenden Brief an das Unternehmen geschrieben: Sehr geehrte Damen und Herren, kein Wunder, dass die Bearbeitung von Kleinbestellungen in Ihrem Betrieb unwirtschaftlich ist, bei dem Aufwand, den sie wegen einer Bestellung betreiben, die zum ganz normalen … „Verlag kommt von verlegen“ weiterlesen

Kollege mit Humor oder ……

“ …. Reichlich Grund zum Schmunzeln hatten die Zuhörer am Mittwochabend bei der Lesung von Karl-Heinz Ott in der Wehrer Mediathek. Der leidenschaftliche Badener las aus seinem Buch „Heimatkunde Baden“ vor, in dem er die Geschichte Badens unter einem etwas anderen, amüsanten Blickwinkel erzählt. ….. So beispielsweise über den deutschen Archivar und Historiker Otto Feger, … „Kollege mit Humor oder ……“ weiterlesen

Lagerhalle, Archiv der Gegenwart oder Spielstätte des Frankfurter Schauspiels

Laut FR scheint in der Frankfurter Schmidtstr. ein solches Überraschungsei – drei in einem – zu stehen: “ ….. Zu den Regienamen, die auch in der nächsten Spielzeit in Frankfurt arbeiten und die für das Frankfurter Schauspiel prägend gewesen sein werden, gehören noch Jan Neumann, André Wilms, Martin Nimz, auch Matthias von Hartz, Robert Lehniger … „Lagerhalle, Archiv der Gegenwart oder Spielstätte des Frankfurter Schauspiels“ weiterlesen

Pfarrer Otto Beck verstorben

Die Schwäbische Zeitung meldet den Tod von Pfarrer Otto Beck (* 1932 in Leutkirch; † 2007 in Wangen). In seiner Heimat Oberschwaben wurde der studierte Theologe und Volkskundler bekannt durch sein Engagement für das religiöse Brauchtum (z. B. für den „weltberühmten“ Erntedankteppich in seiner geliebten Kirche St. Oswald in Otterswang, wo er von 1965 bis … „Pfarrer Otto Beck verstorben“ weiterlesen

Hamburger Staatsbibliothek protestiert gegen Handschriften-Verkauf

in einer Pressemitteilung (PDF) mit der Überschrift „Schriftliches Kulturgut muss bewahrt werden“ Voller Sorge verfolgt die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg die Entwicklungen, die sich in einem der Vorzeigeländer Deutschlands abzeichnen. Das Land Baden-Württemberg, das sich gerne seiner „Vielzahl kultureller Leuchttürme“ rühmt und Kunst und Kultur als Standortfaktor betont, will den Großteil der Handschriftensammlung der Badischen … „Hamburger Staatsbibliothek protestiert gegen Handschriften-Verkauf“ weiterlesen

Bücher gegen Bilder

Bücher gegen Bilder Es sollen Handschriften verkauft werden, um den öffentlichen Sammlungen die wertvollen Kunstschätze des Hauses Baden zu sichern (F.A.Z.-Feuilleton vom 27. September). Mit diesem Vorschlag konnte der im Vergleich zu Manuskripten größeren Bekanntheit von Bildern Rechnung getragen, zugleich aber auch unterstellt werden, es handle sich bei dem zu verhökernden Bestand der Badischen Landesbibliothek … „Bücher gegen Bilder“ weiterlesen

SPIEGEL-Fehlleistung: War so das Mittelalter?

Henriette Fiebig meinte in der Mailingliste MEDIAEVISTIK: Wer sich die Titelgeschichte im letzten Spiegel über das Mittelalter durchgelesen hat, der kann sich nur fragen, ob das Mittelalter finster, verbohrt und denkfaul war oder unsere Zeit (letzteres würde ich meinen ;). Unter der Überschrift „Mythos Mittelalter“ wird schon im Untertitel kein Klischee ausgelassen: „Archäologen erkunden das … „SPIEGEL-Fehlleistung: War so das Mittelalter?“ weiterlesen

Regesta-Imperii-Workshop zu Digitalisierungsprojekten

http://regesta-imperii.uni-giessen.de/downloads/onlinedokumente/workshopmaterialien.pdf Inhaltsverzeichnis 1 Programm 2 2 Digitalisierungsprojekte. Eine problemorientierte Bestandsaufnahme 3 2.1 Die Regesta Imperii Online Andreas Kuczera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . … „Regesta-Imperii-Workshop zu Digitalisierungsprojekten“ weiterlesen

Scott Gwara verscherbelt Büdinger Fragment

Scott Gwara ist Dr Jekyll und Mr Hyde. Einerseits ein renommierter Handschriftenforscher und Professor an der Universität von South Carolina. http://artsandsciences.sc.edu/engl/scott-gwara Als solcher betreibt er manuscriptlink, eine Website, die zerlegte mittelalterliche Handschriften virtuell wieder zusammenführen soll. http://lichen.csd.sc.edu/manuscriptlink Er plant auch eine Website zu datierten Handschriften in den USA: http://www.sc.edu/about/offices_and_divisions/provost/faculty/grants/finalreports/humanities2010gwaraenglishfinalreport.pdf Andererseits ein umtriebiger Handschriftenhändler, der Handschriften … „Scott Gwara verscherbelt Büdinger Fragment“ weiterlesen

Auf den Spuren eines Frevlers

Lisa Fagin Davis, eine junge Handschriftenexpertin, berichtet in ihrem lesenswerten Weblog über eine (virtuelle) Reise zu wenig bekannten Sammlungen abendländischer mittelalterlicher Handschriften in den USA. Sie schreibt so anschaulich, dass man leicht vergisst, dass ihr „Trip“ gar nicht real ist. Der Bestand an mittelalterlichen Handschriften in den USA wird sehr stark geprägt von Einzelblättern, die … „Auf den Spuren eines Frevlers“ weiterlesen

Unsortierte Links

Wie meine Twitter-Follower wissen, weile ich urlaubsbedingt in Südtirol, derzeit Raum Bozen. An reguläres Bloggen ist mit iPad und Smartphone nicht zu denken. Ich teile aber mancherlei auf google+. Hier einige Links. Otto Ege als Handschriften-Zerleger http://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2013/09/14/manuscript-road-trip-welcome-to-lake-champlain Stralsund http://aetherfluegelundpflasterstiefel.blogspot.de/2013/09/neues-vom-verkauf-der-stralsunder.html Early modern annotated books http://www.annotatedbooksonline.com Teilen alter Dokumente http://www.histographe.com CfP Archivatopia http://www.archivists.ca/content/whats-new De.hypotheses-Blogs erhalten ISSN http://redaktionsblog.hypotheses.org/1614 … „Unsortierte Links“ weiterlesen

Bruce Ferrini, Akron rare book dealer and book breaker, dies at 60

http://www.ohio.com/news/93815284.html http://www.ohio.com/news/bruce-ferrini-akron-rare-book-dealer-dies-at-60-1.169713 He bought his first illuminated manuscript leaf for $14 at age 18 from the collection of Otto Ege at Publix Bookstore in the old Arcade building in downtown Cleveland. And like Ege, Mr. Ferrini is both credited and blamed for opening up the illuminated manuscript market by becoming a biblioclast, or book breaker … „Bruce Ferrini, Akron rare book dealer and book breaker, dies at 60“ weiterlesen

Festliche Häppchen

Mehr als Stadt, Land, Fluss. Festschrift für Ursula Braasch-Schwersmann. Hrsg. von Lutz Vogel, Ulrich Ritzerfeld, Melanie Müller-Bering, Holger Th. Gräf, Stefan Aumann. Neustadt an der Aisch: Ph. C. W. Schmidt 2020. XVIII, 401 S. Zahlreiche Abbildungen. 39 Euro. ISBN 978-3-87707-197-7 Zu ihrem 65. Geburtstag erhält die langjährige Leiterin des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde, Ursula … „Festliche Häppchen“ weiterlesen

Tausend Jahre Narrenwerk in Wikiquote kann ein Gelehrter an einem Tag nicht korrigieren

Geschlagene anderthalb Stunden habe ich an ganzen sechs Zitaten aus Zinkgrefs Apophtegmata in Wikiquote gearbeitet, ohne dass ich mir sicher bin, dass ich tatsächlich alles regelkonform formatiert habe. https://de.wikiquote.org/wiki/Julius_Wilhelm_Zincgref * Die Stelle in der maßgeblichen Ausgabe von Verweyen et al. 2011 musste ermittelt und der Wortlaut angepasst werden. Das jeweilige Zitat war auch immer auf … „Tausend Jahre Narrenwerk in Wikiquote kann ein Gelehrter an einem Tag nicht korrigieren“ weiterlesen

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Open Access (OA) ist längst nicht mehr nur ein Thema im Bereich der Zeitschriftenpublikation. Im Bereich der Geschichtswissenschaft gibt es in Deutschland bei Monographien so gut wie keine Open-Access-Publikationen. Einen wichtigen Teilbereich stellt die Publikationstätigkeit auf dem Feld der Landesgeschichte dar. Hier sieht es in Sachen OA sehr schlecht aus. Anhand der Internetauftritte der Historischen … „Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access“ weiterlesen

Epitaphe der Freiherren von Woellwarth

Die Epitaphe der Freiherren von Woellwarth. Eingeleitet, herausgegeben und kommentiert von Gabi und Wolfgang Gokenbach, Torsten Krannich, Siegfried Leidenberger. Essingen: Selbstverlag der Herausgeber 2020. 204 S., zahlreiche, überwiegend farbige Abbildungen. 20 Euro. ISBN 9783000669828 Das auch komplett auf Academia.edu [und im Internet Archive] zur Verfügung stehende Werk ist eine willkommene Bereicherung der Adelsgeschichte, Kunstgeschichte, #Epigraphik … „Epitaphe der Freiherren von Woellwarth“ weiterlesen

Ein wichtiges, im Wittenberger Inschriftenband übersehenes Zeugnis: das ehemalige Deckengemälde im Cranach-Haus Schlossstraße 1

Den übersehenen Inschriften, die ich in meiner ungedruckten Besprechung von Die Inschriften der Stadt Wittenberg. Gesammelt und bearbeitet von Franz Jäger und Jens Pickenhan unter Mitwirkung von Cornelia Neustadt und Katja Pürschel (Die Deutschen Inschriften 107). Teil 1: Einleitung, Register, Quellen und Literatur, Zeichnungen und Abbildungen. Teil 2: Die Inschriften. Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag … „Ein wichtiges, im Wittenberger Inschriftenband übersehenes Zeugnis: das ehemalige Deckengemälde im Cranach-Haus Schlossstraße 1“ weiterlesen

Neue MGH-Website

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der MGH, in Corona-Zeiten hat die digitale Präsenz und Kommunikation noch einmal mehr an Bedeutung gewonnen. Deshalb freuen wir uns, Ihnen unsere Webseite www.mgh.de in neuem Erscheinungsbild präsentieren zu können. Sie finden dort weiterhin alle gewohnten Open-Access-Angebote wie · Die dMGH und die openMGH · die erste digitale … „Neue MGH-Website“ weiterlesen

Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet

Der Abdruck der folgenden, für „Sachsen und Anhalt“ eingereichten Rezension wurde von Christoph Volkmar am 10. Juli 2007 mit folgender Begründung abgelehnt: In Ihrer Besprechung vermissen wir jedoch insbesondere eine Vorstellung des Editionsgegenstands und der Methodik sowie eine differenzierte Würdigung des landesgeschichtlichen Ertrags im Sinne einer Einladung zur Lektüre. Zu kurz kommen aus unserer Sicht … „Die Inschriften der Stadt Wittenberg wurden enttäuschend bearbeitet“ weiterlesen

Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie

Seit meiner Dissertation 1987 ist mir Hugo von Reutlingen ein Begriff. Sein naher Verwandter Konrad Spechtshart lehrte in Erfurt, was ich Sönke Lorenz für seine Arbeit über die Erfurter Hochschule mitteilen konnte. Dank meiner Mutter, die Russisch konnte, erhielt ich einen Mikrofilm der St. Petersburger Handschrift Lat. O. v. IV. 3 mit dem Kommentar zur … „Hugo Spechtshart von Reutlingen, ein Gelehrter des 14. Jahrhunderts, und seine Familie“ weiterlesen

Die Grabinschrift von Jakob Bremsel, Rektor der Universität Wittenberg 1529/30, und Philipp Melanchthons Wittenberger Inschriften

Bei der Besprechung des im letzten Jahr erschienenen Wittenberger Inschriftenbands (DI 107)1 für „Sachsen und Anhalt“ stieß ich auf eine unverständliche Lücke. Es fehlen die beiden undatierten Grabinschriften des Mediziners Jakob Bremsel und seiner Tochter Susanna auf dem Alten Friedhof, die Gottlieb Stier2 und vor ihm Friedrich Traugott Friedemann3 mitteilten. Im Dezember 1822 verkündete die … „Die Grabinschrift von Jakob Bremsel, Rektor der Universität Wittenberg 1529/30, und Philipp Melanchthons Wittenberger Inschriften“ weiterlesen

Aktuelle Mohrenprobleme

Weil ein Mohr das Wappen Coburgs ziert, steht die Stadt plötzlich in der Kritik. In einer Petition fordern bereits mehr als 2.000 Menschen, die Stadt solle ihrem Motto Taten folgen lassen und ihr Wappen ändern. https://www.br.de/nachrichten/bayern/petition-mohr-im-coburger-stadtwappen-sorgt-fuer-aerger,S2jMg4B (Danke an DS) *** Vorarlberger Mohrenbrauerei legt nach Logo-Aufregung Social-Media-Accounts still https://www.derstandard.at/story/2000118243374/vorarlberger-mohrenbrauerei-legt-nach-logo-protest-social-media-accounts-still *** Rassismus-Vorwurf? Mohren-Apotheke in Herford mit weißer … „Aktuelle Mohrenprobleme“ weiterlesen

Das Wundermädchen Margareta Weiss

Zu dem Einblattdruck von 1542, aus der Wickiana herausgelöst https://doi.org/10.7891/e-manuscripta-92143 ist wieder einmal Pulz: Kalkül (2007, Auszug GBS) zu vergleichen. Dort nachzutragen ist Anton Nägele: Von zwei angeblich nahrungslosen Jungfrauen vor 400 Jahren. Nach dem Briefwechsel des Ottobeurer Benediktiners N. Ellenbog und gleichzeitigen Augsburger Chroniken. In: Theologie und Glaube 32 (1940), S. 265–276 (Internet Archive) … „Das Wundermädchen Margareta Weiss“ weiterlesen

Was heißt denn nun barmesieren?

Am 16. Mai wurde in Archivalia als Kommentar die Frage nach der Bedeutung des schwäbischen Verbs barmesieren gestellt. Ich habe dann in Archivalia nach Lösungsmöglichkeiten jenseits von Google gefragt und die Frage auch in der Wikipedia Auskunft (sowie einem Wikipedianer), der DNB und der WLB Stuttgart, auf Twitter mit #twittothek, in der Mailingliste RABE sowie … „Was heißt denn nun barmesieren?“ weiterlesen

Verkehrte Welt: Hasen fangen und braten den Jäger

Wer hat die Hasen nicht gesähen Wie Jäger sie am Spiß umbdrähen.1 Immer wieder werden einem breiten Publikum mörderische Hasen aus Handschriften des Mittelalters und der Renaissance präsentiert. Die bemitleidenswerten Langohren2 rächen sich an den Jägern, die gejagt, gebraten und verspeist werden. Ostern 2020 stellte das Handschriftenblog der British Library drei Bildbeispiele vor. Neulich durften … „Verkehrte Welt: Hasen fangen und braten den Jäger“ weiterlesen

Gemeinfreies aus den Württembergischen Vierteljahrsheften für Landesgeschichte NF 32, 1925/26

Zum Gedenken an den Gemeinfreitag († 2018). Friedrich WINTTERLIN, Beamtentum und Verfassung im Herzogtum Württemberg, in: WürttVjhhLG NF 32, 1925/26, S. 1-20 https://archive.org/details/wintterlin-beamtentum-verfassung-herzogtum-wuerttemberg Moriz von RAUCH, Der Bauernführer Jäklein Rorbach von Böckingen, in: WürttVjhhLG NF 32, 1925/26, S. 21-35 https://archive.org/details/von-rauch-bauernfuehrer-jaeklein-rohrbach Ferdinand GRANER, Zur Geschichte des Hofgerichts zu Tübingen, in: WürttVjhhLG NF 32, 1925/26, S. 36-89 … „Gemeinfreies aus den Württembergischen Vierteljahrsheften für Landesgeschichte NF 32, 1925/26“ weiterlesen