Open Access Woche (Tag 4)

Während es gestern nur einen Hinweis auf Open-Access-Heuchelei, gab, habe ich für heute wieder einige Neuigkeiten zu OA zusammengestellt. Für und Wider von oaDOI beleuchtet: http://blogs.wayne.edu/scholarscoop/2016/10/25/oadoi-a-new-tool-for-discovering-oa-content/ Für meinen Beitrag in der Fabula wurde der Bug übrigens repariert. @Archivalia_kg ..and we have ideas for how to fix it for other papers like this (a closed-access DataCite … „Open Access Woche (Tag 4)“ weiterlesen

Open Access Woche 2016 (Tag 2)

Wie schon gestern möchte ich einige Kurzmeldungen aus dem Bereich Open Access (OA) vorstellen, auf die ich stieß. Open Access: Was tut sich beim freien Zugang zu wissenschaftlichem Wissen? Leonhard Dobusch hat für das Wikimedia Blog den Stand der Dinge dargestellt. Die europäischen Strategien zum Erreichen von Open Access würdigt auf Englisch das BMC-Blog. Das … „Open Access Woche 2016 (Tag 2)“ weiterlesen

++ GW hat ein Repositorium ++ #icanhazpdf ++ Neues zu Open Access

Wie schon gestern http://archiv.twoday.net/stories/1022483474 fasse ich auch heute Neuigkeiten zur Open Access Week in Kurzmeldungen zusammen. Durchaus auch mit Meinung! *** GW hat ein Repositorium: http://blogs.gwhatchet.com/newsroom/2015/10/19/university-launches-open-access-resource-for-researchers https://scholarspace.library.gwu.edu Gemeint ist leider die George Washington University und nicht der Gesamtkatalog der Wiegendrucke. Die SB Berlin tönt zwar groß in ihrem auf der Startseite der Bibliothek nur schwer … „++ GW hat ein Repositorium ++ #icanhazpdf ++ Neues zu Open Access“ weiterlesen

Open Access und Melkkühe

In der OA-Liste https://lists.fu-berlin.de/pipermail/ipoa-forum/2015-September/thread.html wird über Artikelgebühren diskutiert. Mein Kommentar: Aus meiner Sicht ist allein der diamantene Open Access zukunftsfähig, bei der keine APCs anfallen, sondern die Veröffentlichungskosten durch Förderung des Anbieters (ob man den Verlag nennen mag, sei dahingestellt) erfolgt. 1. Open Access dient der Chancengleichheit, diese Einsicht geht hier zu vielen verloren. Bei … „Open Access und Melkkühe“ weiterlesen

Österreichs FWF: Richtige Schritte in Sachen Open Access

https://www.fwf.ac.at/en/news-and-media-relations/news/detail/nid/20141219-2097 Erfreulich ist, dass CC-BY bei geförderten Publikationen verlangt wird. Seit dem Reuß-Schock verharrt die DFG in Deutschland in Sachen Open Access in Schockstarre, während der FWF in Österreich durch Förderung geistes- und sozialwissenschaftlicher Monographien ohne jedes Embargo inzwischen hundertmal mehr für Open Access (auch in den Geschichtswissenschaften) getan hat als die DFG. Böhlau und … „Österreichs FWF: Richtige Schritte in Sachen Open Access“ weiterlesen

Open-Access-Mandat in Italien

Ausgeschlossen ist es nicht, dass die neue Vorschrift auch deutschsprachigen Veröffentlichungen aus Südtirol zugutekommt. http://www.roars.it/online/la-legge-italiana-sullaccesso-aperto-agli-articoli-scientifci-linizio-di-un-percorso-normativo Es geht um wissenschaftliche Artikel (nicht: Monographien) in mindestens zweimal jährlich erscheinenden Zeitschriften. Die Forschung muss mit mehr als 50 % mit öffentlichen Geldern gefördert worden sein. Nach 24 Monaten im Fall geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen (STM: 18 Monate) muss … „Open-Access-Mandat in Italien“ weiterlesen

Historische Vereine in der Schweiz und Open Access

Vor allem in der Kategorie Landesgeschichte stelle ich gelegentlich http://archiv.twoday.net/topics/Landesgeschichte Materialien zu digitalen Angeboten von historischen Vereinen zusammen, die mit Volltexten ihrer Veröffentlichung im Netz aufwarten. In der Schweiz wird die landesgeschichtliche Forschung insbesondere von den vor allem auf Kantonsebene agierenden historischen Vereinen getragen bzw. von deren Zeitschriften. Das von den wissenschaftlichen Bibliotheken betriebene zentrale … „Historische Vereine in der Schweiz und Open Access“ weiterlesen

Rückschritt für grünen Open Access: Professor Wolfgang Behringer (Saarbrücken) entfernte Volltexte

In meinem Beitrag http://archiv.twoday.net/stories/528987964 nahm ich Bezug auf meine Bestandsaufnahme von 2009, in der es hieß: “Beispiel einer Wissenschaftlerhomepage auf einem Uni-Server mit vergleichsweise vielen Volltexten: Publikationen von Wolfgang Behringer http://www.uni-saarland.de/fak3/behringer/HP/publi.html ” 2013 gibt es auf der aktuellen universitären Homepage Behringers keinen einzigen Volltext mehr. 2012 sah das noch anders aus: http://web.archive.org/web/20120118063410/http://www.uni-saarland.de/fak3/behringer/HP/publi.html Beiträge in Sammelbänden: … „Rückschritt für grünen Open Access: Professor Wolfgang Behringer (Saarbrücken) entfernte Volltexte“ weiterlesen

Open Access und deutschsprachige Geschichtswissenschaft: Sie wird einfach nicht grün

Meine Bestandsaufnahme vom Oktober 2009 http://archiv.twoday.net/stories/6002752 zeigte, dass der “grüne Weg” von Open Access, das Zweitpublizieren bereits gedruckt publizierter Beiträge, in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft kaum verbreitet ist. Daran hat sich so gut wie nichts geändert. Im August 2013 wurde gemeldet: “The European Commission has released a study confirming the shift towards ‘open access’ for research … „Open Access und deutschsprachige Geschichtswissenschaft: Sie wird einfach nicht grün“ weiterlesen

Rechtsfragen von Open Access (2012)

Open Access (OA), der freie Zugang zu wissenschaftlichen Fachbeiträgen und ihre Nachnutzung, ist dabei, das wissenschaftliche Publizieren zu revolutionieren. Immer mehr Wissenschaftler setzen auf das kostenfreie Internet, um ihre Forschungsergebnisse ihren Kollegen und allen Interessierten zugänglich zu machen. Als normative Dokumente für die Open-Access-Bewegung können gelten: – die im wesentlichen in eine Richtung gehenden Erklärungen … „Rechtsfragen von Open Access (2012)“ weiterlesen

Open Access Politik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

http://epub.oeaw.ac.at/oa Dass die ÖAW mehr für OA tun will, ist überfällig. Leider sind nur sehr wenige Inhalte (nur 40 Monographien) OA verfügbar. Noch nicht einmal die wichtigen Handschriftenkataloge stehen zur Verfügung. Pauser gibt im VÖBBLOG den nicht funktionierenden Link einer Pressemeldung an. Seinem Beitrag entnehme ich: ” Seit 2006 betreibt die ÖAW über ihren Verlag … „Open Access Politik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften“ weiterlesen

Hilty-Gutachten: Open Access aus der Sicht des Schweizer Rechts

http://www.oai.uzh.ch/images/stories/oa_medien/oa_rechtsgutachten_hilty.pdf FAQ: http://www.oai.uzh.ch/index.php?option=content&task=view&id=444&Itemid=323#A1 Zusammenfassung von Ehmann: https://www.xing.com/net/wissenschaftsurheberrecht/links-auf-relevante-quellen-448259/hilty-gutachten-zu-open-access-27773575/27773575/#27773575 Das Gutachtet bewertet die Rechtslage etwas zu einseitig zugunsten der Verlage. Angesichts der klaren Belege, dass auch bei Monographien Open Access den Verkauf nicht mindert, ist der Verweis auf die Enthaltungspflicht des Autors verfehlt.

Kostenpflichtige Zusammenfassungen als Open-Access-Geschäftsmodell?

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/09-02-09.htm Peter Suber bespricht in seinem monatlichen OA-Newsletter das Geschäftsmodell von BMJ, das auf sogenannten einseitigen pico-Zusammenfassungen der freien OA-Artikel basiert. Suber fragt sich, ob das auch bei wissenschaftlichen Monographien funktionieren könnte, vergaß aber zu erwähnen, dass das große Vorbild für Kurzfassungen belletristischer und unterhaltsamer Inhalte, Readers Digest, in den USA Insolvenz anmelden musste: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/readersdigest100.html … „Kostenpflichtige Zusammenfassungen als Open-Access-Geschäftsmodell?“ weiterlesen

Google Book Search, Open Access und die VG Wort

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/forum/type=diskussionen&id=1146 In den letzten Tagen dürften viele Autoren als sogenannte “Bezugsberechtigte” Post von der Verwertungsgesellschaft (VG) Wort in München erhalten haben. Sie wurden aufgefordert, Rechte an die VG Wort auf einem Internetportal oder durch Rücksendung der beigefügten Rechteübertragung zu übertragen, damit die VG Wort mit Google in Sachen Google Buchsuche/Book Search verhandeln kann. Nicht wenige … „Google Book Search, Open Access und die VG Wort“ weiterlesen

Open Access senkt die Produktionskosten wissenschaftlicher Forschungsergebnisse

http://www.freitag.de/community/blogs/joachim-losehand/open-access-senkt-die-produktionskosten Jedoch ist die eigentliche Publikation, sind die Schritte, die zur Veröffentlichung eines Textes führen, nicht der hauptsächliche Kostenfaktor wissenschaftlichen Arbeitens, im Grunde sind diese Kosten vernachlässigbar. Und zwar vernachlässigbar angesichts der Kosten, die zur Erstellung des wissenschaftlichen Textes, zur Gewinnung der Forschungsergebnisse führten. Die Produktion von Forschungsergebnissen und deren notwendiger Verschriftlichung ist mit Produktionskosten … „Open Access senkt die Produktionskosten wissenschaftlicher Forschungsergebnisse“ weiterlesen

Fragen an das europäische Parlament zu Open Access

http://www.zugang-zum-wissen.de/journal/index.php?/archives/75-Fragen-an-das-Europaeische-Parlament-zu-Open-Access-fuer-Bildung-und-Wissenschaft.html (Version mit Links) Fragen an das Europäische Parlament zu “Open Access” für Bildung und Wissenschaft Warum Bildung und Wissenschaft Open Access zu Forschungsergebnissen benötigen Wissenschaftler werden direkt oder indirekt über staatliche Finanzierung bezahlt. Sie arbeiten in öffentlich geförderten Einrichtungen und Universitäten. Der Austausch ihrer Ergebnisse geschieht im Allgemeinen in Form referierter (von Fachkollegen begutachteter) … „Fragen an das europäische Parlament zu Open Access“ weiterlesen

Joachim Losehand über Open Access

http://www.freitag.de/community/blogs/joachim-losehand/closed-access–die-freiheit-der-enteigneten Ein lesenswerter Artikel gegen Marek Lieberberg und Roland Reuß. Auszüge: Nicht von der Tatsache ist die Rede, daß 1) sich Wissenschaftsverlage für die Publikation von Monographien, Sammelwerken und Zeitschriften von öffentlicher und privater Hand bezahlen lassen, daß 2) Wissenschaftler ihre Arbeitskraft durch Gutachtertätigkeiten, das Verfassen von Beiträgen, redaktionelle Tätigkeiten, Korrektur- und Satzarbeiten kostenlos den … „Joachim Losehand über Open Access“ weiterlesen

Winter-Verlag findet Open Access überschätzt

https://www.inniatiff.de/inni/winter/deutsch/frame.htm Die Zukunft wissenschaftlichen Publizierens Nicht erst, aber mitangestoßen durch die “Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen”, dem deutschen Open Access-Manifest vom 22. Oktober 2003, ist die Diskussion über die Zukunft wissenschaftlichen Publizierens voll entbrannt. Beobachtbar ist dabei eine zunehmende Verhärtung der Positionen. So ist man schnell bei der Hand, denjenigen kritischen Stimmen, … „Winter-Verlag findet Open Access überschätzt“ weiterlesen

OA-Tag: Wie finde ich Open-Access-Dokumente?

Google (bzw. Google Scholar) hat längst nicht alle, wie OAIster 2008 zeigen konnte: http://www.dlib.org/dlib/july08/hagedorn/07hagedorn.html Der OAI-Metadaten-Harvester OAIster ist die vielleicht wichtigste Ressource, die man kennen sollte: http://www.oaister.org Zu nennen ist auch das mangelhafte Konkurrenz-Angebot von http://en.scientificcommons.org Was die deutschen Schriftenserver angeht, so sind die einschlägigen Links und Erläuterungen auf http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Bibliographieren zu finden (samt Hinweisen auf … „OA-Tag: Wie finde ich Open-Access-Dokumente?“ weiterlesen

OA-Tag: Wie kam ich zu Open Access?

Seit 1986 habe ich einen eigenen PC. Einige Jahre später entdeckte ich mit staunenden Augen auf einer Frankfurter Buchmesse multimediale CD-ROMs. Ende 1995 sah ich in der Universitätsbibliothek Bielefeld erstmals das World Wide Web. Ich erinnere mich noch daran, dass ich sehr beeindruckt davon war, Dinosaurier aus der Mongolei betrachten zu können. Danach hat es … „OA-Tag: Wie kam ich zu Open Access?“ weiterlesen

Österreich: Wissenschaftsfond fordert Open Access

http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/oai/index.html Der FWF hat die Verpflichtung der Mitarbeiter an geförderten Projekten, ihre Forschungsergebnisse OA zu publizieren, verschärft. Nur wenn es rechtlich unmöglich ist, darf von einer solchen Publikation abgesehen werden. “Gibt es hingegen Karenzzeiten, vor deren Ablauf das Einstellen bereits publizierter Forschungsergebnisse in disziplinspezifische oder institutionelle elektronische Archive nicht gestattet wird, sollten diese i.d.R. nicht … „Österreich: Wissenschaftsfond fordert Open Access“ weiterlesen

Open Access für Schriften von Winfried Schulze

http://www.historicum.net/lehren-lernen/schriften-winfried-schulze “Bei ca. 140 Artikeln, die Winfried Schulze neben 12 Monographien und nahezu 20 Sammelbänden bisher veröffentlicht hat, war eine repräsentative Auswahl der Artikel geboten.” Warum eigentlich? Man sollte bei Open Access klotzen, nicht kleckern. 38 Aufsätze sind online. Für Archivare vielleicht am interessantesten der Beitrag über Ego-Dokumente 1996: http://www.historicum.net/fileadmin/sxw/Lehren_Lernen/Schulze/Ego-Dokumente.pdf

Schweiz: Weisung des NFR zur Umsetzung von Open Access

http://www.snf.ch/SiteCollectionDocuments/Dossiers/dos_OA_Weisung_d.pdf Weisung betreffend Open Access zu Forschungspublikationen aus vom SNF geförderten Forschungsprojekten Vom 4. Juli 2007 __________________________________________________________________________________________ Gestützt auf Artikel 44 des Reglements über die Gewährung von Beiträgen erlässt der Nationale Forschungsrat die folgende Weisung: Artikel 1 Grundsatz 1 Der Schweizerische Nationalfonds (nachfolgend „der SNF“) unterstützt und fördert das Prinzip des offenen elektronischen Zugangs (Open … „Schweiz: Weisung des NFR zur Umsetzung von Open Access“ weiterlesen

Ist nur unmittelbarer Open Access sinnvoll?

Stevan Harnad, einer der Köpfe der Open Access (OA)-Bewegung hat in seinem Weblog OA Archivangelism http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/60-Open-Access-vs.-Back-Access.html gegen die Bezeichnung OA für zurückliegende Zeitschriftenjahrgänge Einspruch erhoben. Harnad definiert OA als ” free, IMMEDIATE, permanent online access to any would-be user webwide” (meine Hervorhebung). Und: “If a work is worth publishing today, it is worth accessing today, … „Ist nur unmittelbarer Open Access sinnvoll?“ weiterlesen

Open Access nicht nur aus Kostengründen

Ausgangspunkt der Open-Access-Bewegung [1] war sicher die dramatische Finanzkrise der Bibliotheken angesichts der Mond-Preise wichtiger naturwissenschaftlicher Fachzeitschriften. Es kommt vor, dass man für eine führende Zeitschrift den Gegenwert eines Mittelklassewagens berappen muss. http://www.library.ucsf.edu/research/scholcomm/stickershock.html Natürlich reduzieren hohe Kosten für naturwissenschaftliche Zeitschriften auch den Monographienankaufetat geisteswissenschaftlicher Fächer. Wer wissenschaftlich arbeitet, sieht sich einer Informationsexplosion gegenüber, die nach … „Open Access nicht nur aus Kostengründen“ weiterlesen

Selbstverpflichtung zum Open Access

Auf die Zeitschriftenliteratur bezieht sicht: http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/gap-c/declaration_de.html Unsere Einrichtung verpflichtet sich hiermit zur Übernahme und Umsetzung einer institutionellen Praxis (siehe z.B. http://software.eprints.org/handbook/departments.php) , die den freien Zugang zu der gesamten hier veröffentlichten, referierten Zeitschriftenliteratur sicherstellt – d.h. den kostenlosen Online-Zugang zu Volltexten für alle potenziellen Nutzerinnen und Nutzer weltweit – übereinstimmend mit der Budapest Open Access … „Selbstverpflichtung zum Open Access“ weiterlesen

Das liest die LIBREAS, Nummer #11 (Herbst bis Winter 2022)

https://libreas.eu/ausgabe42/dldl/ Auszüge: “Macfarlane, Isla H. (2022). Visitors visiting books: visitors’ books at the Library of Innerpeffray. In: Studies in Travel Writing, 25 (2022) 3, 315–333, https://doi.org/10.1080/13645145.2022.2057387 In diesem Artikel wird vor allem das Gästebuch einer schottischen Bibliothek, die 1680 als erste öffentlich zugängliche Bibliothek in Schottland gegründet wurde (vom Third Lord Madertie, David Drummond) behandelt.” … „Das liest die LIBREAS, Nummer #11 (Herbst bis Winter 2022)“ weiterlesen

Miszellen seit 2016

Die folgende, ständig aktualisierte Zusammenstellung ist im Grundstock eine bloße Kumulation der einzelnen Listen. Die Miszellen für die Jahre 2005-2015 sind hier zusammengefasst: https://archivalia.hypotheses.org/miszellen-2005-2015 Ende 2018: insgesamt 385 Ende 2019: insgesamt 435 Ende 2020: insgesamt 470 Ende 2021: insgesamt 514 Autor ist, soweit nicht anders angegeben, Klaus Graf (dessen gedruckte Publikationen samt Publikationen in anderen … „Miszellen seit 2016“ weiterlesen

MGH veröffentlicht peinliches Buch über den Berner Jetzerhandel und die Jetzerprozesse 1507-1509

Kathrin Utz Tremp: Warum Maria blutige Tränen weinte. Der Jetzerhandel und die Jetzerprozesse in Bern (1507–1509) (= MGH Schriften 78). Wiesbaden: Harrassowitz 2022. XXXVI, VIII und 1057 S. mit 16 s/w Abbildungen und 5 farbigen Tafeln in zwei Teilen. ISBN 978-3-447-11647-3. 165 Euro. Inhaltsverzeichnis. Am 31. Mai 1509 starben auf der Schwellenmatte bei Bern vier … „MGH veröffentlicht peinliches Buch über den Berner Jetzerhandel und die Jetzerprozesse 1507-1509“ weiterlesen

Archivalia-Jahresrückblick 2021 – Zusammenfassung der einzelnen Beiträge

2021 erschienen in Archivalia 2947 Einträge, also etwa 245 im Monat. Seit Ende letzten Jahres veröffentlichte ich zu den einzelnen Kategorien Jahresrückblicke für 2021, die hier zusammengefasst werden sollen. Mehr als 100 Beiträge gab es in den Kategorien: Geschichtswissenschaft knapp 400 Beiträge Kodikologie 250 Open Access 180+ Landesgeschichte knapp 180 Unterhaltung 160+ Digitale Bibliotheken 150 … „Archivalia-Jahresrückblick 2021 – Zusammenfassung der einzelnen Beiträge“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search