Sci Hub, Fernleihe und Open Access

Sci Hub ist ein Traum. Man gibt einen DOI ein und bekommt – sehr oft – nach kurzer Wartezeit sofort ein PDF des gewünschten wissenschaftlichen Zeitschriftenartikels. Für die Verleger-Lobby ist Sci Hub eher ein Albtraum. Sci Hub ist illegal, wiederholen sie gebetsmühlenhaft, und man liest sogar, dass es eigentlich gar kein Zugangsproblem bei wissenschaftlicher Literatur … „Sci Hub, Fernleihe und Open Access“ weiterlesen

Hat die FAZ je einen Artikel pro Open Access veröffentlicht?

Eine rhetorische Frage des Perlentauchers anlässlich eines unsäglichen Textes des Heidelberger Slawisten Urs Heftrich in der heutigen Ausgabe des Frankfurter Anti-Open-Access-Hetzblattes. Eine “besonders fratzenhafte Physiognomie” (Heftrich) hat der gegen Open Access wütende Reussianismus in diesem Rundumschlag gefunden, der sich zunächst gegen die “digitale Enteigung” durch das Leseplätze-Urteil des BGH richtet: “Deutschland braucht gar keine Piratenpartei … „Hat die FAZ je einen Artikel pro Open Access veröffentlicht?“ weiterlesen

#oaweek – Frühe Neuzeit und Open Access

Der folgende Beitrag erschien zuerst in: http://frueheneuzeit.hypotheses.org/2034 Es ist Internationale Open Access Woche, nun schon zum achten Mal. “Open Access und Geschichtswissenschaften — Notwendigkeit, Chancen, Probleme” beleuchtete Lilian Landes im Jahr 2009, wobei sie sich auf das 2008 online gegangene Portal http://Perspectivia.net konzentrierte. Eine nicht fehlerlose Übersicht zu den Geschichtswissenschaften bietet open-access.net. Im Oktober 2015 … „#oaweek – Frühe Neuzeit und Open Access“ weiterlesen

Open-Access-Repositorien-Vergleich von Zenodo und Freidok

Schon die Überschrift “Freidok – Selbstarchivieren zum Abgewöhnen” meines Eintrags http://archiv.twoday.net/stories/1022470150 signalisiert, dass ich nicht sonderlich glücklich mit Freidok bin. Als Lehrbeauftragter der Universität Freiburg im Breisgau habe ich die Möglichkeit, dort den “grünen Weg” von Open Access auszuprobieren. Uploads von mir gibt es in den institutionellen (nur: Freidok) und disziplinären Repositorien: https://www.freidok.uni-freiburg.de/pers/11733 (64 Eprints) … „Open-Access-Repositorien-Vergleich von Zenodo und Freidok“ weiterlesen

Directory of Open Access Books jetzt via KVK suchbar

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=35887 Leider weist das DOAB nur Bücher nach, die unter einer CC-Lizenz stehen (derzeit nur 2770). “All books in DOAB have a full OA license, making them ‘free to share’. The books in the OAPEN Library that are only ‘free to read’ are not listed in DOAB.” http://www.doabooks.org/doab?func=loadTemplate&template=faq&uiLanguage=en#relationOAPEN Daher ist es als Nachweiswerkzeug nur von … „Directory of Open Access Books jetzt via KVK suchbar“ weiterlesen

Beiträge zur Open Access Woche 2014 und zu früheren Open Access Wochen

Von den 14 Beiträgen hervorheben möchte ich die beiden längeren Stücke gegen Dark Deposits und zur unzulänglichen Nutzung der OA-Komponente der Allianz- und Nationallizenzen. In Archivalia erschienen sehr viele Beiträge über Open Access. “Die Suche nach »open access« hat 2331 Resultate geliefert” Die Rubrik “Open Access” zählt über 1870 Beiträge seit 2003: ?cat=4&paged=187 Nicht wenige … „Beiträge zur Open Access Woche 2014 und zu früheren Open Access Wochen“ weiterlesen

Zurück zur grauen Literatur – Dark deposits in Open-Access-Repositorien schaden der Wissenschaft

Die französischen Forscher Joachim Schöpfel und Helene Prost haben sich auf einer Konferenz über graue Literatur (Ende 2013) ein Thema vorgenommen, das mich schon wiederholt beschäftigt hat: Back to Grey. Disclosure and Concealment of Electronic Theses and Dissertations http://hdl.handle.net/10068/1024623 Optimistisch dachte man nach dem Aufkommen des Internets im Forschungsfeld der “Grey Literature”, die Lösung des … „Zurück zur grauen Literatur – Dark deposits in Open-Access-Repositorien schaden der Wissenschaft“ weiterlesen

Daniel Wachter über Open Access in der Philosophie

Quelle: http://von-wachter.de/oa-dt.htm Open Access in der Philosophie ↓ Zusammenfassung ↓ Was ist Open Access? ↓ Open Access in der Philosophie ↓ Open-Access-Zeitschriften ↓ Disziplinäre Repositorien und Datenbanken ↓ Open Access bei Büchern ↓ Hinweise zum Herstellen von PDF-Dateien für das Archivieren Zusammenfassung Ein Jahr nach der Veröffentlichung und auch vor dem Einreichen dürfen und sollten … „Daniel Wachter über Open Access in der Philosophie“ weiterlesen

Open Access und deutschsprachige Geschichtswissenschaft: Sie wird einfach nicht grün

Meine Bestandsaufnahme vom Oktober 2009 http://archiv.twoday.net/stories/6002752 zeigte, dass der “grüne Weg” von Open Access, das Zweitpublizieren bereits gedruckt publizierter Beiträge, in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft kaum verbreitet ist. Daran hat sich so gut wie nichts geändert. Im August 2013 wurde gemeldet: “The European Commission has released a study confirming the shift towards ‘open access’ for research … „Open Access und deutschsprachige Geschichtswissenschaft: Sie wird einfach nicht grün“ weiterlesen

Open Access: Die Zukunft ist für mich golden

http://libreas.tumblr.com/post/43729896023/eine-aktuelle-simulationsstudie-open-access-ist-fur referiert: Steffen Bernius, Matthias Hanauske, Berndt Dugall, Wolfgang König (2013): Exploring the effects of a transition to open access: Insights from a simulation study. In: Journal of the American Society for Information Science and Technology. (Early View) http://dx.doi.org/10.1002/asi.22772 (Toll Access) “Eine Simulationsstudie zu den Auswirkungen unterschiedlicher Open-Access-Modelle auf die Wissenschaftskommunikation ergab, dass das System … „Open Access: Die Zukunft ist für mich golden“ weiterlesen

Rechtsfragen von Open Access (2012)

Open Access (OA), der freie Zugang zu wissenschaftlichen Fachbeiträgen und ihre Nachnutzung, ist dabei, das wissenschaftliche Publizieren zu revolutionieren. Immer mehr Wissenschaftler setzen auf das kostenfreie Internet, um ihre Forschungsergebnisse ihren Kollegen und allen Interessierten zugänglich zu machen. Als normative Dokumente für die Open-Access-Bewegung können gelten: – die im wesentlichen in eine Richtung gehenden Erklärungen … „Rechtsfragen von Open Access (2012)“ weiterlesen

Welchen Weg geht der Open Access?

Ulrich Herb sieht (wie ich auch) einen Trend weg von grün zu golden: http://www.heise.de/tp/blogs/10/152469 Gold (Open-Access-Journals) heißt nicht notwendigerweise hohe oder überhaupt Artikelgebühren. Die für mich gravierendsten Nachteile von Grün (Repositorien): * Grün hat ein Rechtsproblem, denn Ärger mit Verlagen ist vorprogrammiert. Grün funktioniert nur bei (jederzeit wiederrufbarem) Goodwill von Verlagen * Grün hat ein … „Welchen Weg geht der Open Access?“ weiterlesen

UK: Förderrichtlinien fordern bei goldenem Open Access mit Artikelgebühren CC-BY

http://blogs.nature.com/news/2012/07/uk-research-funders-announce-liberated-open-access-policy.html “Pre-paid gold papers must also receive a liberal publishing licence (Creative Commons CC-BY), making the work free to text-mine or otherwise re-use, RCUK insists.” Ein wichtiger Schritt für libre Open Access!

Verlogene und miese Stellungnahme des Bibliothekenverbands gegen Open Data

Aus INETBIB: Müller, Harald wrote: > Lieber Herr Stäcker! > > Dazu gibt es bereits eine Stellungnahme des DBV: > > http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/positionen/2012_07_06_dbv_Stellungnahme_PSI-Richtlinie.pdf > Eine verlogene und miese Stellungnahme, die genau auf einer Linie steht mit der allgemein gaengigen Praxis von Copyfraud in Bibliotheken. Ich habe mich in Archivalia seit vielen Jahren mit der Weiterverwendung oeffentlicher … „Verlogene und miese Stellungnahme des Bibliothekenverbands gegen Open Data“ weiterlesen

LIBREAS ist unwichtig

LIBREAS ist ein abgehobenes Studierenden-Journal, in dem sich vor allem Ben Kaden mit klugen oder pseudoklugen Beiträgen austoben darf. In gewohnt herablassender, alles durchblickender Weise hat sich Kaden nun auch zu den NewLIS-Planungen geäußert: http://libreas.wordpress.com/2012/07/04/libreas-als-schweigbugelhalter-eine-position-zur-newlis-debatte Dafür haben wir den überwiegenden Teil der Diskussionszeit am Dienstag auf die Frage ausgerichtet, ob und in welcher Form die … „LIBREAS ist unwichtig“ weiterlesen

Open-Access und die Sprachenbarriere der Wissenschaft

Open Access (OA) beseitigt als Gratis-OA die Kostenbarriere und als Libre-OA die “permission barrier”. Es ist an der Zeit, sich nachdrücklich Gedanken auch hinsichtlich der Sprachbarriere zu machen. Da führende OA-Protagonisten wie Peter Suber oder Harnad in ihrer anglozentrischen Welt gefangen sind, haben sie (ebenso wie die Förderorganisationen) dem Problem der Sprachbarrieren bisher so gut … „Open-Access und die Sprachenbarriere der Wissenschaft“ weiterlesen

Fünf Jahre offizielle Open-Access-Heuchelei im deutschen Bibliothekswesen

http://infobib.de/blog/2011/09/19/funf-jahre-offizielle-open-access-heuchelei-im-deutschen-bibliothekswesen “Heute vor fünf Jahren…” sollte dieser Artikel eigentlich anfangen. Nun ist es ein paar Tage später, doch der geneigte Leser ignoriere das bitte. Also, genau heute vor fünf Jahren, am 12. August 2006, hat Klaus Graf in Archivalia ein Posting veröffentlicht mit dem zum geflügelten Wort avancierten Titel “Die Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken”. Darin kritisiert … „Fünf Jahre offizielle Open-Access-Heuchelei im deutschen Bibliothekswesen“ weiterlesen

Eine Schande: iwp wird nicht Open Access, sondern geht zu De Gruyter

Wieder einmal verärgert Ben Kaden durch einen schein-nachdenklichen Sermon, der Open Access in Frage stellt: http://libreas.wordpress.com/2011/06/14/1659 Die richtigen Worte findet dagegen Ulrich Herb: http://www.scinoptica.com/pages/posts/information-wissenschaft-praxis-iwp-ab-2012-bei-de-gruyter-die-open-access-flaute-haelt-an-22.php Traurig ist, und das wird mir nun wieder klar, dass es für den Bereich Informationswissenschaft/ E-Publishing/ Digital Library in Deutschland weder eine wirklich gute Zeitschrift überhaupt und erst recht kein echtes … „Eine Schande: iwp wird nicht Open Access, sondern geht zu De Gruyter“ weiterlesen

Peter Subers Open-Access-Rückblick auf 2010

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/01-02-11.htm Auszug: The worst of 2010: 10. James Murdoch, heir to the Rupert Murdoch news empire. For objecting to the British Library plan to provide OA to its archive of historical newspapers on the ground that it would be bad for business. 9. English Heritage. For claiming to own the copyright on Stonehenge and demanding … „Peter Subers Open-Access-Rückblick auf 2010“ weiterlesen

Über Eric Steinhauer: Open Access und Wissenschaftsfreiheit

Eric W. Steinhauer: Das Recht auf Sichtbarkeit. Überlegungen zu Open Access und Wissenschaftsfreiheit. Münster 2010, 96 S. online: http://fiz1.fh-potsdam.de/volltext/aueintrag/10497.pdf oder http://deposit.fernuni-hagen.de/2752 Am 17. August 2010 kündigte ich eine nähere Stellungnahme an. Während meines Urlaubs in Südtirol notierte ich mir auf der Seiser Alm Stichworte dazu (aus dem Gedächtnis, das Buch liegt mir physisch nicht vor, … „Über Eric Steinhauer: Open Access und Wissenschaftsfreiheit“ weiterlesen

Bedenken gegen Open Access

Na toll! Statt die letzten Stunden der Open Access-Woche auf die Niederschrift der lange angekündigten Abrechnung mit Steinhauers Open-Access-Buch verwenden zu können, muss ich nun auf die eher unbedarften Bedenken zweier von vielen geschätzten Mitgliedern der Biblogosphäre eingehen: Wenke Richter http://digiwis.de/blog/2010/10/20/zukunftsgespraeche-open-access-2010-in-berlin-kritische-gedanken Dörte Böhner (http://bibliothekarisch.de) in den dortigen Kommentaren. Eigentlich könnte ich mich einfach Lambert Heller … „Bedenken gegen Open Access“ weiterlesen

ZfBB 2008: only 1 article Open Access

* The leading LIS journal in Germany, Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie (ZfBB), published 24 articles in 2008. Klaus Graf found that two years later, only one article is free online and it’s not the version of record and not libre OA. http://archiv.twoday.net/stories/6400333 http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/07-02-10.htm To clarify: I only counted the category “Aufsätze” (articles) not reports, … „ZfBB 2008: only 1 article Open Access“ weiterlesen

Die Open-Access-Heuchelei der Bibliothekare: Von wievielen der 2008 in der ZfBB erschienenen Aufsätze gibt es eine freie Version?

Die Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie (ZfBB) ist eine (inzwischen Peer Review durchführende) deutschsprachige Fachzeitschrift für das Bibliothekswesen. Sie gilt als die führende Fachzeitschrift des wissenschaftlichen Bibliothekswesens und bietet keine Form von Open Access. Siehe zu ihr ?s=zfbb Am 27. Juni 2010 wurde mit einer Google-Websuche überprüft, zu wievielen der in der Rubrik “Aufsätze” 2008 … „Die Open-Access-Heuchelei der Bibliothekare: Von wievielen der 2008 in der ZfBB erschienenen Aufsätze gibt es eine freie Version?“ weiterlesen

Open-Access-Volltexte auf persönlichen Homepages

http://libreas.wordpress.com/2010/03/25/projektbericht-automatische-aggregation-wissenschaftlicher-volltexte-fur-die-anreicherung-von-oa-repositorien Zitat: Welche Qualität und welchen Umfang das harvesting persönlicher Webseiten von Wissenschaftlern erreichen kann, zeigt das disziplinspezifische Netzwerk http://PhilPapers.org, das bis dato mehr als 200.000 philosophischer Dokumente gesammelt, erschlossen und viele von ihnen frei zur Verfügung gestellt hat. Neben bibliographischen Datenbanken und von den Autoren selbst eingestellten Publikationen ist dort die automatische Aggregation von … „Open-Access-Volltexte auf persönlichen Homepages“ weiterlesen

Open Access: Völlig nichtssagender Vortrag

Die Präsentation von Eric Retzlaff unter http://www.opus-bayern.de/bib-info/volltexte/2010/867 lässt erkennen, dass der Besuch des Vortrags, wenn man von ihm irgendetwas Konkretes für die Arbeit erwartete und nicht nur bekannte allgemeine Aussagen über Open Access, nutzlos war. Eine Bemerkung der Folien möchte ich aufgreifen: “Im öffentlichen Bibliotheksbereich derzeit (noch) kein Thema (?)” Wie könnten öffentliche Bibliotheken Open … „Open Access: Völlig nichtssagender Vortrag“ weiterlesen

Dubiose Verlage entern Open-Access-Verleger-Vereinigung

Wieso OASPA BMJ und die auch hier unangenehm aufgefallene Oxford University Press aufgenommen hat, wird im Blog des Verbands zu erklären versucht: http://oaspa.org/blog/2009/12/11/why-did-oaspa-admit-the-bmj-group-and-oup-and-other-questions-about-membership Harnad übt daran berechtigte Kritik, vermengt diese aber mit seiner sattsam bekannten Aversion gegen libre-OA: http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/675-guid.html

Suber on “Open access and the Google book settlement”

In his monthly newsletter Peter Suber discusses the implications of the amended Google Books Settlement for Open Access: http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/12-02-09.htm I have spoken on this topic at Konstanz on the OA conference as some will remember. My main interest was author-side OA via Google (like the Urheberrechtsbündnis). For monographs there is one solution in the near … „Suber on “Open access and the Google book settlement”“ weiterlesen