Verfasser der Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen ist Augustin Frick!

In meinem Nachtrag zu http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5027 kann ich die Verfasserschaft Fricks durch das Zeugnis von BAV Cod. Ross. 629, einer Handschrift mit dem gleichen Inhalt wie UB Freiburg Hs. 200, sichern. Eine Schreiberin, sicher eine Nonne des Chorfrauenstifts Inzigkofen, aus dem die Handschrift stammt, schreibt das ganze Korpus der Handschrift ausdrücklich dem Beichtvater Augustin Frick zu.

Aus dem Nachlaß von Msgr. Dr. Walter Kaufhold

Das Ulmer Antiquariat Bader bietet für 85 Euro im ZVAB an: “SIGMARINGEN — Konvolut Akten Aus dem Nachlaß von Msgr. Dr. Walter Kaufhold, Fürstlich Hohenzollerischer Schloßkaplan und Kustos des Schloßmuseums Sigmaringen. Enth. Materialien aus der administrativen Verwaltung und der Museumsarbeit, kunstgeschichtliche Ausarbeitungen (zum “Meister von Sigmaringen”), Predigten (hs., maschr., gedruckt) zu Kasualien (u.a. der Hochzeit … „Aus dem Nachlaß von Msgr. Dr. Walter Kaufhold“ weiterlesen

Handschriftencensus denunziert Kurt Ruh

Statt Archivalia zu verlinken http://archiv.twoday.net/stories/75233370 (15.3.2012) hat sich Christine Glaßner entschieden, meinen Namen in die Hinweisgebersektion zu packen und Ruh 1970/84 zu zitieren, der ebenso wie derjenige, der in der digitalisierten Menhardt-Ausgabe eine handschriftliche Notiz anbrachte, die Augustinerchorfrauen von Inzigkofen FÄLSCHLICH als Dominikanerinnen bezeichnete. http://www.handschriftencensus.de/11514 Ist Frau Glaßner wirklich so unfähig? Was soll es bringen, … „Handschriftencensus denunziert Kurt Ruh“ weiterlesen

Gebetbuch der Elisabeth Muntprat

Breslau / Wrocław, Dombibl. (Biblioteka Kapitulna), Cod. ? (4) ist ein Frauengebetbuch vom Anfang des 16. Jahrhunderts. http://www.handschriftencensus.de/19551 Jürgen Wolf zitiert im Handschriftencensus die ausführliche Schlussbemerkung nach der Beschreibung Klappers, macht aber den verhängnisvollen Fehler S’ vor elsbethen als St. statt als Soror oder Schwester aufzulösen. Gemeint ist offenbar: Schwester Elsbeth von Ulm hat ihrem … „Gebetbuch der Elisabeth Muntprat“ weiterlesen

Gebetbuch der Veronika Muntprat, Wien Cod. 3005

Das Gebetbuch Wien ÖNB Cod. 3005 wurde 1518 für eine Schwester Veronika Mundprat geschrieben, vermutlich von einem männlichen Geistlichen. Eigenartigerweise ist die Zuweisung der Mundpratin nach Inzigkofen, die handschriftlich im digitalisierten Menhardt-Katalog vermerkt ist, von Christine Glaßner im Handschriftencensus ignoriert worden: http://www.handschriftencensus.de/11514 Siehe auch http://manuscripta.at/?ID=5232 Menhardt: http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0750b_b0751_jpg.htm Noch eigenartiger ist freilich, dass Werner Fechter, der … „Gebetbuch der Veronika Muntprat, Wien Cod. 3005“ weiterlesen

Handschriften aus dem Besitz von Clemens und Christian Brentano

Die beiden Verkaufskataloge von 1819 und 1853 (siehe Gajek, Clemens und Christian Brentanos Bibliotheken, 1974) sind online: http://picus.sns.it/biblioteche_dei_filosofi/index.php?page=Filosofo&id=9&lang=it http://picus.sns.it/index.php?page=Filosofo&id=10&lang=it [3.12.2019 Katalog 1819: http://picus.unica.it/documenti/Brentano1.pdf = https://archive.org/details/brentano1] [2.5.2016 1853 auch GBS: https://books.google.de/books?id=3FxlAAAAcAAJ&pg=PA5] Im Katalog von 1853 findet man etwa mgo 224, den Fechter in seinem Inzigkofen-Buch mit anderen Handschriften aus diesem Stift, die an die Brüder gelangten, … „Handschriften aus dem Besitz von Clemens und Christian Brentano“ weiterlesen

Meister Eckhart in Augsburg

Meister Eckhart in Augsburg. Deutsche Mystik des Mittelalters in Kloster, Stadt und Schule. Katalog zur Handschriftenausstellung in der Schatzkammer der Universitätsbibliothek Augsburg (18. Mai bis 29. Juli 2011). Hrsg. von Freimut Löser unter Mitarbeit von Robert Steinke und Günter Hägele. Augsburg: Universitätsbibliothek 2011. 216 S. 15 Euro [15.6.2021 Buch ist online] Man hat sich bisher … „Meister Eckhart in Augsburg“ weiterlesen

Die “Fuchsfalle” von Jos von Pfullendorf ist online

Seit heute steht die 1427 datierte autographe Handschrift Cod. Donaueschingen 423 aus Inzigkofen (der Handschriftencensus unterschlägt wie üblich die Provenienz) zur Einsicht im Netz bereit: http://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/content/titleinfo/56275 Zur Handschrift siehe auch http://paperc.de/2841-schwesternspiegel-im-15-jahrhundert-9783110210767/pages/511 (inzwischen offline) Im Editionsbericht ( http://goo.gl/g2gQi Google-Cache) ist die seinerzeit angekündigte Edition durch Monika Kunze (Freiburg i. Br.) nicht aufgeführt. das Digitalisat ermöglicht nun … „Die “Fuchsfalle” von Jos von Pfullendorf ist online“ weiterlesen

Publikationsliste Klaus Graf

Von meinen derzeit über 200 wissenschaftlichen Publikationen (ohne Rezensionen) seit 1975 liegt der Großteil online im kostenfreien Internet vor. Die folgende Liste wird ständig aktualisiert. [Fassung 2009:] Von meinen derzeit gut 200 wissenschaftlichen Publikationen (ohne Rezensionen) seit 1975 liegen inzwischen über die Hälfte online im kostenfreien Internet vor. 25 auf meiner (früher Koblenzer, nunmehr Freiburger) … „Publikationsliste Klaus Graf“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search