(Befristete) Vollansichten bei Google Books, Folge 3: Handschriftenforschung

Der Pool an Vollansichten neuerer Bücher bei Google Books – https://archivalia.hypotheses.org/99842 – gleicht einer Wundertüte. Immer wieder gelingt es mit frei assoziierten Begriffen, den Trefferlisten (neben bekannten Ladenhütern) noch nicht aufgetauchte wertvolle Werke zu entlocken. Wenn die geneigten LeserInnen, die meine Mitteilungen zu schätzen wissen, selbst mitsuchen, würden wir alle davon profitieren. https://books.google.de/advanced_book_search Erfolgreiche Suche … „(Befristete) Vollansichten bei Google Books, Folge 3: Handschriftenforschung“ weiterlesen

Zeitfilter in Google Books

Gesucht habe ich in der erweiterten Buchsuche nach Büchern in Vollansicht mit dem Suchwort Stadtschreiber 1970-1980 (Treffer: Bild 1), danach 1970-1975 (Bild 2). Obwohl die zweite Treffermenge eigentlich nach der Booleschen Logik eine Teilmenge der ersten sein sollte, weisen die Trefferlisten keine Gemeinsamkeit auf. Wenn man den Zeitfilter 1960-1980 verwendet, findet man keinen der Treffer … „Zeitfilter in Google Books“ weiterlesen

(Befristete) Vollansichten bei Google Books, Folge 2

Zu dem Beitrag vom 1. Januar 2018 https://archivalia.hypotheses.org/69653 ergänze ich einige Hinweise auf bemerkenswerte aktuelle Vollansichten. Die Bücher können als PDFs heruntergeladen werden (Zahnrad.Menü aufklappen), was zu empfehlen ist, da vergleichbare frühere Angebote wieder aus Google Books verschwunden sind. Weitere Funde dürfen gern in den Kommentaren mitgeteilt werden. Da die Trefferlisten (der erweiterten Suche) nie … „(Befristete) Vollansichten bei Google Books, Folge 2“ weiterlesen

Nicht nur Google Books hat Probleme

Some users are finding GS records that point to non-scholarly websites such as, apparently, online shoe stores. This might be a deliberate SPAM attempt, as the URLs contain traces of scholarly information https://t.co/hRPCqJRfJU pic.twitter.com/kFnOta5oiV — Not just Google Scholar's Digest (@GScholarDigest) February 18, 2019 Via https://log.netbib.de/archives/2019/03/03/schwaecheln-der-google-spezialsuchen/

“How badly is Google Books search broken, and why?”

Ben Schmidt hat auch gemerkt, dass mit Google Books etwas nicht stimmt: http://sappingattention.blogspot.com/2019/02/how-badly-is-google-books-search-broken.html “Of those 8,000 books published before 2002, how many show up in the Google Books search result with a date filter before 2002? Just five. Two books that have “set in stone” in their titles (and thus wouldn’t need a working full-text … „“How badly is Google Books search broken, and why?”“ weiterlesen

Schnipselkrise II: Suche mit Google Books ist deutlich schlechter geworden

Wie schon in https://archivalia.hypotheses.org/91424 beklagt, findet man in Google Books immer weniger als früher. Die Erinnerung an die Schnipsel-Krise von 2016 kommt hoch. Um eine Vergleichbarkeit zwischen Google Books (GBS) und HathiTrust (HT) aufgrund des verschiedenen Suchkonzepts bei mehreren Suchbegriffen (Google: Begriffe müssen auf einer Seite vorkommen, HT: in einem Buch) herzustellen, kann man einigermaßen … „Schnipselkrise II: Suche mit Google Books ist deutlich schlechter geworden“ weiterlesen

Die Suche in Google Books wird immer schlechter – Empfehlung: mehr HathiTrust nutzen!

Heute erreichte mich ein Sonderdruck von Oliver Auge über den Stuttgarter Stiftsprediger Werner Wick, dessen Herkunftsort Unshausen in den unmöglichsten Formen auftritt (die GND/DNB hat nichts Brauchbares, dort wird er als “Onsshusen, Wernherus de” angesetzt), was eine Suche bei Google erschwert. Google macht es uns aber noch schwerer als möglich. Bei werner wick onsshusen liefert … „Die Suche in Google Books wird immer schlechter – Empfehlung: mehr HathiTrust nutzen!“ weiterlesen

Zitatsuche bei Google Books und HathiTrust

Die von mir unterrichtete Zitatsuche erbringt um so bessere Ergebnisse, je weniger die Trefferlisten durch den Anbieter der Volltextsuche manipuliert werden, indem beispielsweise relevante Treffer ausgelassen werden. Wir fragen nach Zitationen (oder auch: der Rezeption) des Aufsatzes von Ferdinand Güterbock von 1935: “Barbarossas ältester Sohn und die Thronfolge”. Die Phrasensuche erbringt bei Google Books 17 … „Zitatsuche bei Google Books und HathiTrust“ weiterlesen

(Befristete) Vollansichten bei Google Books

Ein Teil der Bücher in Google Books wird in Vollansicht angezeigt. Das sind überwiegend Bücher vor 1878, wobei weder Google noch HathiTrust pünktlich zum 1. Januar 2018 die Bücher des Jahres 1877 freischalten, wovon man sich heute leider leicht überzeugen kann. Durch Metadatenfehler kann es dazu kommen, dass moderne Bücher als Vollansicht angezeigt werden. Manchmal … „(Befristete) Vollansichten bei Google Books“ weiterlesen

Viele Bücher sind bei Google Books nicht gescannt

http://blog.digithek.ch/alles-online/ zu einer Statistik der ZB Zürich: „Weil wir immer wieder hören, dass eh alles online sei, haben wir mal Fakten gecheckt und nachgezählt: Drei zufällige Regale mit 673 Büchern mit der Signatur GL (d.h. Bücher in modernen Sprachen ausser deutsch, max. 33 cm hoch, erschienen zwischen 1983 und 2011) haben wir ausgewählt. Davon sind … „Viele Bücher sind bei Google Books nicht gescannt“ weiterlesen

Was macht eigentlich … Google Books

Fragt Jennifer Howard auf EdSurge (via VÖBBLOG). Lesenswert! Es soll weitergehen, beteuert Google: “For more than ten years, Google has been committed to increasing the reach of the knowledge and art contained in books by making them discoverable and accessible from a simple query,” Satyajeet Salgar, product manager for Google Books, said via email.” We … „Was macht eigentlich … Google Books“ weiterlesen

Google Books und Digital Humanities (Konstanz 20. Juni 2017)

Das „Kolloquium Neuere Geschichte und Wissenschaftsgeschichte zusammen mit dem Kolloquium Mediävistik“ der Uni Konstanz hat mich für einen Vortrag “Google Books und die Digital Humanities” eingeladen (Dienstag, 17 Uhr, Details). Vorab zwei Screenshots. 22.6.2017: Die Präsentation ist online: https://de.wikiversity.org/w/index.php?title=Benutzer:Histo/GBS_Digital_Humanities&oldid=505785

Zum Stand von Google Books

https://www.golem.de/news/google-books-die-bibliotheken-leben-noch-1705-127647.html Aus Sicht der BSB München unterrichtet Golem über den Stand des abgeschlossenen Münchner Scan-Projekts. “Google habe knapp eine Million Bücher gescannt, erzählt Ceynowa, rund 60 Millionen Seiten. Das entspreche etwa einem Zehntel des Gesamtbestandes der Bibliothek. Die Werke stammen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert, genauer bis 1875, so dass der Schutz des Urheberrechts … „Zum Stand von Google Books“ weiterlesen

Google Books: Vom Tiger zum Bettvorleger?

“Höchst interessant erzählt Scott Rosenberg bei Backchannel von den zwei Toden des Google Book Search-Projekts. Den ersten starb es, nachdem gegen Google Books geklagt wurde. Den zweiten starb es, nachdem Google vor Gericht gesiegt hatte. Denn trotzdem wird das Projekt offenbar nur noch höchst halbherzig weitergeführt”, meldet der Perlentaucher. Rosenbergs Artikel ist in der Tat … „Google Books: Vom Tiger zum Bettvorleger?“ weiterlesen

Änderungen bei den “Growing Snippets” von Google Books

BC Kämper hat 2009 in einem Archivalia-Beitrag (erneut: Best of Archivalia Adventskalender 2013) die Methode der Growing Snippets erläutert, mit der man in Google Books den als kleinen Auszug angezeigten Text nach vorne und hinten erweitern kann. [Wichtiges Update 22.8.2021: https://archivalia.hypotheses.org/134211 ] Es funktioniert derzeit nur noch der ohne Leerzeichen zwischen Textende und finalem ” … „Änderungen bei den “Growing Snippets” von Google Books“ weiterlesen

Google Books betrügt uns weiter

Ein Leserkommentar meint, dass es wieder besser werde. Ich selbst habe dafür keine Anhaltspunkte, wohl aber Hinweise darauf, dass auch bei den gemeinfreien Büchern (derzeit für uns: vor 1875) nur ein Bruchteil der möglichen Treffer angezeigt werden. http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg59437.html Während Google Books für die Suche nach Quaritsch 1860-1875 nur einen relevanten Treffer findet, gibt es in … „Google Books betrügt uns weiter“ weiterlesen

Aus Googles Sündenregister: Einbetten von Ausschnitten aus Google Books unzuverlässig

Für alle Einbettungsfunktionen gilt: Verschwindet das einzubettende Medium aus dem Netz, wird auch die Einbettung wertlos. Selten verschwinden ganze Bücher in Google Books, gar nicht selten ändern sich auch die Seitencodierungen. Ärgerlich ist aber auch, wenn sich die Koordinaten verschieben und der gewählte Auschnitt verrutscht. Dies ist der Fall in https://archivalia.hypotheses.org/1155 (9. August 2015) Wer … „Aus Googles Sündenregister: Einbetten von Ausschnitten aus Google Books unzuverlässig“ weiterlesen

Wie Google Books auch bei der Vollansicht betrügt

Die Suche nach Gmünd mit Zeiteingrenzung 1910-1916 und Vollansicht erbringt 17 Treffer (PDF). Davon sind drei Reprints von Werken aus dem 19. Jahrhundert, fünf bieten entgegen der Versicherung Vollansicht nur Auszüge wie andere Bücher im Rahmen des Partnerprogramms: Gmünder Künstler im Bannkreis der Staufer Pfeffer und Vanille für die Seele: ein einzigartiges Kochbuch Wißlinger G’Schichtle … „Wie Google Books auch bei der Vollansicht betrügt“ weiterlesen

Wie Google Books uns derzeit gewaltig in die Irre führt

Zu meinem Beitrag “Dramatische Verschlechterung bei der Arbeit mit Google Books” gab es nur wenig Resonanz. Null in INETBIB und Google+, 4 Kommentare hier, ein paar auf Twitter und Facebook. @JW_Fr @Archivalia_kg @hypothesesorg das fiel mir heute auch auf! eine Stelle, die ich letzte Woche noch fand. ziemlich dramatisch… — delabrioche (@EgliNanina) 13. Oktober 2016 … „Wie Google Books uns derzeit gewaltig in die Irre führt“ weiterlesen

Fragment über Google Books (2011)

2010 hatte ich auf einen Call for Papers von Dirk Lewandowski zum Thema Suchmaschinen geantwortet und war in die Schaar der Mitarbeiter aufgenommen worden, konnte aber meinen Beitrag nicht fertigstellen. Gründe: Überforderung, anderweitige Überlastung, schlechtes Zeitmanagement? Was auch immer, er blieb ein Torso. Das Fragment mag angesichts der bei Google Books eingetretenen und womöglich noch … „Fragment über Google Books (2011)“ weiterlesen

Dramatische Verschlechterung bei der Arbeit mit Google Books

Für eine Anfrage beim Bischöflichen Archiv in Chur Ende August verlinkte ich einen Schnipsel aus Google Books (GBS) über ein von Vasella ohne Quellenangabe erwähntes Verzeichnis der Gefangenen von Seckenheim 1462, der jetzt verschwunden ist. https://books.google.de/books?id=_yLiAAAAMAAJ&q=verzeichnis+seckenheim+1462+gefangene Auch wird das Buch von Vasella bei der Suchanfrage nicht mehr gefunden, und Google behauptet wahrheitswidrig es gebe keine … „Dramatische Verschlechterung bei der Arbeit mit Google Books“ weiterlesen

UB Leiden kooperiert mit Google Books

Eine aktuelle Übersicht der Bibliothekspartner von Google Books existiert nicht (Wikisource). Die Partner können weitere Bibliotheken ins Programm bringen, was die Bayerische Staatsbibliothek für die Staatliche Bibliothek in Regensburg und die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg getan hat. Die Niederländische Nationalbibliothek holte mit ins Boot die UVA Amsterdam und jetzt die UB Leiden, die 55.000 alte … „UB Leiden kooperiert mit Google Books“ weiterlesen

Diverse Titel der Aschendorffschen Buchhandlung bei Google Books in Vollansicht

https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=inpublisher:aschendorff&tbs=,bkv:f&num=100 Leider ist Schneyers Repertorium der lateinischen Sermones nur teilweise in Vollansicht zugänglich: Autoren A-D https://books.google.de/books?id=uYp1P8pXy3UC https://books.google.de/books?id=pJLWAAAAMAAJ Autoren E-H https://books.google.de/books?id=QpPWAAAAMAAJ Autoren I-J https://books.google.de/books?id=_pPWAAAAMAAJ 21.2.2017: Alle Schneyer-Links führen zu Büchern mit Schnipsel-Ansicht! Auch wo die Trefferliste des ersten Links eine Vollansicht ankündigt, ist diese nicht mehr vorhanden! Leider ist das auch bei Ellenbogs Briefwechsel der Fall, … „Diverse Titel der Aschendorffschen Buchhandlung bei Google Books in Vollansicht“ weiterlesen

Positives Echo auf Entscheidung für Google Books

Dem Perlentaucher fiel auf: Patrick Bahners kommentiert in der FAZ die Entscheidung für Google Books (unser Resümee gestern) recht positiv. Sollte der folgende Satz auf häufige FAZ-Autoren wie Roland Reuß anspielen? “Die in der deutschen Diskussion um Open Access dominierende Figur des romantischen Diskursverweigerers, der im Namen seiner unaussprechlichen Persönlichkeit auf ein Recht auf Nichtverbreitung … „Positives Echo auf Entscheidung für Google Books“ weiterlesen