Heikle Geschäfte mit Bibliotheksgut der ZB Zürich

FE weist mich auf die Festschrift https://zop.zb.uzh.ch/handle/123456789/469 S. 210ff. hin. “Bereits kurz nach der Eröffnung schlitterte die Zentralbibliothek in eine Krise. Die Finanzen reichten nur für das Nötigste. Prekär wurde die Situation mit den Währungsturbulenzen in den frühen 1920er und in der darauf folgenden Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre. Ein probates Mittel in schwierigen Zeiten war … „Heikle Geschäfte mit Bibliotheksgut der ZB Zürich“ weiterlesen

Stolen Archives returned

“In 2002 archivists at the Belgian State Archives in Liège became suspicious of a reader and managed to catch him in the act of stealing documents. The arrest led to the recovery of some 100,000 pieces purloined from several major archives in Western Europe and the United Kingdom during the 1980s and 1990s. They were … „Stolen Archives returned“ weiterlesen

OpenAssistant: Konversations-KI, meiner Zufriedenheit nicht würdig

https://open-assistant.io/de (Registrierung erforderlich) Ich konnte mich mit meinem Discord-Account problemlos anmelden und die Chat-Künstliche-Intelligenz etwas testen. Die Deutschkenntnisse sind ausbaufähig. Die Qualität befriedigt nicht. Erkläre in einfacher Sprache auf Grundschulniveau das archivische Provenienzprinzip In Kürze: Es beschreibt die Herkunft von Archivgut. Das heißt, es macht klar aus welchem Kontext und durch welche Person die Aufzeichnungen … „OpenAssistant: Konversations-KI, meiner Zufriedenheit nicht würdig“ weiterlesen

Die Bücher des Heidelberger Professors Dr. Jakob Hartlieb genannt Walsporn (1477-1551?)

Jakob Hartlieb genannt Walsporn (1477-1551?) aus dem südpfälzischen Landau, 1493 an der Universität Heidelberg immatrikuliert, lehrte ab 1500 an der dortigen Artistenfakultät. 1503 war er deren Dekan. Ein anschließendes Theologiestudium schloss er 1513 mit der Promotion zum Dr. theol. ab. Nachdem er Dekan des Heidelberger Heiliggeiststifts (ca. 1508-1522 bezeugt) war, wechselte er nach Speyer, wo … „Die Bücher des Heidelberger Professors Dr. Jakob Hartlieb genannt Walsporn (1477-1551?)“ weiterlesen

Die Kleriker aus der Schwäbisch Gmünder Familie Feuerle in der Oberdeutschen Personendatenbank

Paul Berthold Rupps Oberdeutsche Personendatenbank habe ich vor einigen Wochen kritisch beurteilt. Je länger ich mit ihr arbeite, um so wertvoller erscheint sie mir – trotz vieler Mängel. Sie ist auch für die Erforschung frühneuzeitlicher Buchprovenienzen ein schätzenswertes Hilfsmittel. In der Datenbank sind folgende Mitglieder der Familie Feuerle (Feyrlin usw.) aus Schwäbisch Gmünd vertreten: Christoph … „Die Kleriker aus der Schwäbisch Gmünder Familie Feuerle in der Oberdeutschen Personendatenbank“ weiterlesen

Eichstätter mittelalterliche Handschriften nicht vollständig erschlossen

https://doi.org/10.17904/ku.edoc.29584 “In der Universitätsbibliothek Eichstätt werden etwa 450 mittelalterliche Handschriften betreut. Die 400 Handschriften im Besitz des Freistaats Bayern (Cod. st) sind in vier Katalogen erschlossen worden, deren Bearbeitung von der DFG gefördert wurde. Die Handschriften im Besitz des Bischöflichen Seminars St. Willibald (Cod. sm) sind überwiegend neuzeitlich und liegen ebenfalls erschlossen in zwei gedruckten … „Eichstätter mittelalterliche Handschriften nicht vollständig erschlossen“ weiterlesen

Eine verschollene Chronik der Grafen von Montfort aus dem 16. Jahrhundert

Im Jahresbericht des K.K. Staats-Ober-Gymnasiums zu Leitmeritz in Böhmen 1903/04 stellte Alois Bernt einen wohl von Johann Hegenmüller aus Augsburg 1566/70 zusammengestellten Sammelband aus Drucken und Handschriften vor, der als Nr. 48 eine handschriftliche Chronik der Grafen von Montfort ab dem 10. Jahrhundert im Umfang von 8 Bl. enthielt (ULB Düsseldorf). Nr. 47 war eine … „Eine verschollene Chronik der Grafen von Montfort aus dem 16. Jahrhundert“ weiterlesen

Hebräische Inkunabel von 1444?

Alles andere als überzeugend findet der in der EXLIBRIS-L versammelte Sachverstand die angebliche Sensationsmeldung aus Israel: https://www.haaretz.com/israel-news/2022-10-12/ty-article-magazine/.premium/was-this-siddur-printed-before-the-gutenberg-bible/00000183-cb9d-d8cc-afc7-fffdece80000?fbclid=IwAR1UQALyBiOJosK48U10HQVZzXFPApvbUXxSDEvbTDdaY5oYI9fWukC0snI #inkunabel

Die Fürst zu Stolberg-Wernigerodesche Bibliothek

Die folgende Buchbesprechung erschien in: BIBLIOTHEK – Forschung und Praxis 2022; 46(2): 339–341 https://doi.org/10.1515/bfp-2022-0004 Fürst zu Stolberg-Wernigerode, Philipp: Die Fürst zu Stolberg-Wernigerodesche Bibliothek. Zur Geschichte einer adeligen Büchersammlung, ihrer Zerschlagung und ihrer Wiedereröffnung. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann, 2022. 160 und 50 ungezählte S., 89 €, ISBN 9783465045243 Es gibt nur wenige Monografien über Adelsbibliotheken. … „Die Fürst zu Stolberg-Wernigerodesche Bibliothek“ weiterlesen

Fragment der Namensliste einer Bruderschaft (um 1500) aus dem Trierer Raum

London, UCL, MS FRAG/GERM/4 List of Names [Fragment] kann nicht anständig verlinkt werden (die Links des Handschriftencensus führen nicht nur bei diesem Stück inzwischen ins Leere). Permalinks in Bibliothekssystemen sind keine Permalinks. https://ucl.primo.exlibrisgroup.com/permalink/44UCL_INST/302ijq/alma9931472543504761 Die Suche über die Digital Collections führt zu zwei “URIs”, die jedesmal auf das gleiche Digitalisat ohne Metadaten führen: URI https://digital-collections.ucl.ac.uk:443/webclient/DeliveryManager?application=DIGITOOL-3&owner=resourcediscovery&custom_att_2=simple_viewer&pid=1891972 URI … „Fragment der Namensliste einer Bruderschaft (um 1500) aus dem Trierer Raum“ weiterlesen

Zwei mittelalterliche Handschriften aus dem Wiener Servitenkloster im Handel

“Homilien von Augustinus, Beda u. a. (Und:) (Pseudo-)Petrus de Pilichdorf (= Petrus Zwicker). Liber contra Waldenses, cap. 1-21. Wohl Niederösterreich), vor 1447. […] Schöne Predigtenhandschrift des Spätmittelalters, aus dem Besitz des Wiener Theologen Johann Hofmüllner aus Weitra (gest. 1475); am Schluss ergänzt durch eine Waldenserschrift. […] Provenienz: Mehrfache eigenhändige Besitzvermerke des Johannes Hofmüllner: “Iste liber … „Zwei mittelalterliche Handschriften aus dem Wiener Servitenkloster im Handel“ weiterlesen

Notiz über die Verscherbelung der Adelsbibliothek der Freiherren von Liebenstein zu Jebenhausen ab 1999

Maria Magdalena Rückert schrieb mir gestern zur Adelsbibliothek derer von Liebenstein: im Jahr 2020 hat mir ein Nutzer aus den Beständen der Bibliothek ein handgeschriebenes Kochbuch der Luise von Liebenstein, geb. Weimer aus dem frühen 19. Jahrhundert angeboten, das der zufällig bei einem Antiquar gefunden hatte, dann aber der Meinung war, dass es in den … „Notiz über die Verscherbelung der Adelsbibliothek der Freiherren von Liebenstein zu Jebenhausen ab 1999“ weiterlesen

Materialien zum Adel der Ortenau

Die Forschungslage ist schlecht, führte Michael Bühler 2019 in seiner Arbeit “Existenz, Freiheit und Rang” aus (meine Rezension). ALLGEMEINES ZUM ADEL DER ORTENAU Bühler 2019 betrifft das Spätmittelalter und die Reformationszeit. 2015 erschien der Sammelband: Die Ortenauer Reichsritterschaft am Ende des Alten Reiches (Inhaltsverzeichnis, Rezension). Durch Bühler weitgehend überholt ist Eugen Hillenbrand “Die Ortenauer Ritterschaft … „Materialien zum Adel der Ortenau“ weiterlesen

“Ein Reichtum, den kein Maß bestimmen kann” – Zimelien der Universitätsbibliothek Augsburg

“Ein Reichtum, den kein Maß bestimmen kann”. Die Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Augsburg. Hrsg. von Ulrich Hohoff, Peter Stoll, Andreas Kosuch. Augsburg: Universitätsbibliothek 2021. 380 S., zahlreiche, überwiegend farbige Abbildungen. 35 Euro. ISBN 978-3-936504-11-8 (Noch kein Inhaltsverzeichnis im Netz [16.12.2021 BVB]) Der großformatige Ausstellungskatalog (Website der Ausstellung mit weiterführenden Hinweisen zu den Sammlungen) beeindruckt durch das … „“Ein Reichtum, den kein Maß bestimmen kann” – Zimelien der Universitätsbibliothek Augsburg“ weiterlesen

Reiss verscherbelt Inkunabeln des Franziskanerklosters Engelberg

Alessandra Sorbello Staub (Fulda), Vorsitzende der Altbestandskommission der Arbeitsgemeinschaft Katholisch-theologischer Bibliotheken, entblödet sich nicht, im aktuellen Sammelband “Klosterbibliotheken” in einem Beitrag zur aktuellen Lage deutscher Klosterbibliotheken mit dem Skandal der Verkäufe aus der Klosterbibliothek Himmerod einzusteigen, der mit den Worten “sicherlich nicht unproblematisch” massiv verharmlost wird, und mich ohne Namensnennung anzugreifen1: Unmittelbar nach Veröffentlichung des … „Reiss verscherbelt Inkunabeln des Franziskanerklosters Engelberg“ weiterlesen

Antiquariatskatalog Wiegendrucke (1926)

https://doi.org/10.11588/diglit.56395 Von den Provenienzangaben greife ich einen Band der Erstausgabe der Translatzen des Niklas von Wyle heraus (S. 13). Die Provenienzen fehlen im https://mrfh.de/21510, obwohl das Exemplar der Boston Public Library verzeichnet ist. Im OPAC heißt es: Boston Public Library (Rare Books Department) copy Q.404.64 FOLIO with early/contemporary inscriptions on front pastedown, shelfmarks(?) of indeterminate … „Antiquariatskatalog Wiegendrucke (1926)“ weiterlesen

Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten

Gesammelt – zerstreut – bewahrt? Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten. Hrsg. von Armin Schlechter (= Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg Reihe B Band 226). Stuttgart: Kohlhammer 2021. VIII, 307 S., zahlreiche Abbildungen. 28 Euro. ISBN 978-3-17-037425-6 (Inhaltsverzeichnis PDF) Der Rezension liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde. Sechs Jahre nach der Tübinger Tagung (Programm) liegt … „Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten“ weiterlesen

Ernst Kießkalt (1875-1947), Posthistoriker und Inschriftensammler

Der Epigraphiker Harald Drös hat in Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall I (2015), S. 37 Anm. 117 eine unvollständige Bibliographie der Publikationen des Postbeamten Ernst Kießkalt über Inschriften vorgelegt. Ich habe in meiner Rezension die Lebensdaten nachgetragen.1 Alle seine inschriftenkundlichen Publikationen und fast alle gedruckten Monographien liegen jetzt online vor und sind von mir … „Ernst Kießkalt (1875-1947), Posthistoriker und Inschriftensammler“ weiterlesen

Handschriften bei Inlibris

Ich greife zwei heraus: https://inlibris.com/de/item/bn52320_de/ “Aus dem Besitz des Theologen Johann Hofmüllner von Weitra [Homiliarum]. Homilien von Augustinus, Beda u. a. (Und:) (Pseudo-)Petrus de Pilichdorf (= Petrus Zwicker). Liber contra Waldenses, cap. 1-21. (Wohl Niederösterreich), vor 1447. […] Provenienz: Mehrfache eigenhändige Besitzvermerke des Johannes Hofmüllner: “Iste liber est Johannis Hofmulnar de weyttra” (fol. 1r), “Hic … „Handschriften bei Inlibris“ weiterlesen

Urkunden des Klosters Ensdorf in der Oberpfalz

http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00122232-6 Die Metadaten des Digitalisats sind extrem irreführend. Von einer Datierung 1121-1495 kann keine Rede sein, es handelt sich um eine Abschrift von Joseph Moritz (Juni 1803, MDZ). Sie enthält ein schönes Exlibris des Landesarchivs München und einige hübsche Wappenzeichnungen. Nach Zitzelsberger 1954, S. 12 (PDF) ist das Amberger Manuskript eine Abschrift des von dem … „Urkunden des Klosters Ensdorf in der Oberpfalz“ weiterlesen

Sale of the Royal College of Physician’s historical books and manuscripts

“Dear ExLibrans You might know that I’m the academic supervisor of a London Arts and Humanities Partnership-funded Collaborative Doctoral Award with the Royal College of Physicians. It began last year, and it is based both at the RCP and the IES. The topic is ‘Women’s Ownership of Medical Knowledge in Tudor and Stuart England, 1485-1714’, … „Sale of the Royal College of Physician’s historical books and manuscripts“ weiterlesen

Eine Inkunabel aus dem ältesten noch bestehenden deutschen Dominikanerinnenkloster (Heiligkreuz in Regensburg) in Boston

Eigentlich wollte ich nur wissen, ob die bei Quaritch 1896 angebotene deutsche Belial-Handschrift mit einer der bekannten Bilderhandschriften identisch ist, was nicht der Fall zu sein scheint. Die Bostoner Handschrift ist nicht online, wohl aber eine in der Boston Public Library befindliche Inkunabel (1487) des Werks mit Besitzeintrag aus dem ältesten noch bestehenden Dominikanerinnenkloster Deutschlands, … „Eine Inkunabel aus dem ältesten noch bestehenden deutschen Dominikanerinnenkloster (Heiligkreuz in Regensburg) in Boston“ weiterlesen

Vorabbeschreibungen aus dem Katalog der mittelalterlichen volkssprachigen Handschriften der SUB Göttingen

Im Dezember 2019 wurden Beschreibungen von Lukas Wolfinger in der Wolfenbütteler Handschriftendatenbank freigegeben, die ich ausgesprochen unausgereift finde. http://diglib.hab.de/?db=mss&list=issued&id=2019-12-02 Eine möglichst frühe Veröffentlichung der Arbeitsergebnisse ist durchaus wünschenswert, setzt aber voraus, dass sorgfältig und systematisch die naheliegenden Erkenntnisquellen abgearbeitet wurden, was hier nicht der Fall ist. Es darf nicht sein, dass einmal der Handschriftencensus zitiert … „Vorabbeschreibungen aus dem Katalog der mittelalterlichen volkssprachigen Handschriften der SUB Göttingen“ weiterlesen

Die zerstückelte Adelsbibliothek der Franziska von Hohenheim (1748-1811) in Bächingen

Johannes Moosdiele-Hitzler: Sollt’st du, Bächingen, dein Glück nicht fühlen? Franziska von Hohenheim und ihr vergessenes Rittergut im Brenztal. In: Schwäbische Heimat 2020/1, S. 47-54 erinnert mit einem Satz (S. 53), einer Abbildung und drei Literaturangaben (S. 54) an die ab Mitte der 1970er Jahren im Antiquariatshandel zerstückelte Bibliothek der Franziska von Hohenheim, Lebensgefährtin und Ehefrau … „Die zerstückelte Adelsbibliothek der Franziska von Hohenheim (1748-1811) in Bächingen“ weiterlesen

Wider die Eigen-Plagiate-Hatz (II): SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich

Jochen Zenthöfer hat sich ein Eigenplagiat vorgenommen. https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/spd-politiker-uni-bremen-prueft-muetzenichs-doktorarbeit-16665584.html “Die Universität Bremen wird sich vom 12. März an der Doktorarbeit des SPD-Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich widmen. Der zuständige Promotionsausschuss wird zu „einer ersten Beratung der Angelegenheit zusammen kommen“. Im Anschluss wird die Hochschule über das Ergebnis informieren. Das hat die Universität der F.A.Z. bestätigt. Bei Mützenich geht … „Wider die Eigen-Plagiate-Hatz (II): SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich“ weiterlesen

Cutting up Dickens’ letters for handbags is vandalism, fumes professor at Queen’s

https://www.belfasttelegraph.co.uk/news/northern-ireland/cutting-up-dickens-letters-for-handbags-is-vandalism-fumes-professor-at-queens-38983267.html A Queen’s University academic has accused a manufacturer of committing “cultural vandalism” by creating a limited edition collection of handbags containing writings by Charles Dickens. The Charles Dickens leather handbag bears a tiny scrap from a brief note by the Victorian author declining a speaking engagement. It has been produced by manufacturer Sekre, which … „Cutting up Dickens’ letters for handbags is vandalism, fumes professor at Queen’s“ weiterlesen

Ochsenhausener Handschriften im Katalog des Antiquars Wilhelm Birett 1833 und im Besitz von Baldassare Boncompagni (1821-1895)

Eine großartige Leistung ist “Boncompagni Manuscripts: Present Shelfmarks. Beta version 2.0 (October 2019) by Ron B. Thomson and Menso Folkerts” (U Toronto). Der adelige Gelehrte Baldassare Boncompagni (1821-1895, GND) war ein bedeutender Mathematikhistoriker, der die größte Sammlung wissenschaftsgeschichtlich relevanter Handschriften im 19. Jahrhundert besaß. Der Bibliothekar Enrico Narducci legte 1892 die wesentlich erweiterte und verbesserte … „Ochsenhausener Handschriften im Katalog des Antiquars Wilhelm Birett 1833 und im Besitz von Baldassare Boncompagni (1821-1895)“ weiterlesen

Mannheimer Geschichtsblätter bis 1922 online

Nachdem das Marchivum die Einträge zu den Mannheimer Geschichtsblättern (früher versehen mit Digitalisaten) nun ganz aus dem OPAC geworfen hat, habe ich dafür gesorgt, dass wenigstens die ältesten Jahrgänge bis 1922 online verfügbar sind: https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#M Das Exlibris des Karlsruher Archivars Friedrich von Weech stammt aus einem Band aus Harvard.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search