Google Books: „Growing Snippets“ funktionieren kaum noch

Bernd-Christoph Kämper hat 2009 eine Anleitung in Archivalia (wiederholt in „Best of Archivalia“ 2013) vorgestellt, wie man den nur in Schnipselform zugänglichen Büchern von Google Books weiteren Textkontext zu einem gegebenen Zitat entlocken kann. Eine Änderung ergab sich 2017. Die Suchanfrage „*S. 17 wird unter den Werken, die um 1400“ ergab 2017 das Ergebnis: Heute … „Google Books: „Growing Snippets“ funktionieren kaum noch“ weiterlesen

25 Jahre KVK sind genug

Zum Jubiläum sind Glückwünsche angebracht, obwohl es unverständlich ist, dass das deutsche Bibliothekswesen oder das Bibliothekswesen überhaupt in den 25 Jahren kein besseres System entwickeln konnte. Die größten Bugs aus meiner Sicht: * anders als bei ZACK gibt es keine Dublettenkontrolle * wenn ein Katalog eine Abfrage nicht unterstützt oder klar Irrelevantes ausgibt, sollten keine … „25 Jahre KVK sind genug“ weiterlesen

Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten

Gesammelt – zerstreut – bewahrt? Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten. Hrsg. von Armin Schlechter (= Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg Reihe B Band 226). Stuttgart: Kohlhammer 2021. VIII, 307 S., zahlreiche Abbildungen. 28 Euro. ISBN 978-3-17-037425-6 (Inhaltsverzeichnis PDF) Der Rezension liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde. Sechs Jahre nach der Tübinger Tagung (Programm) liegt … „Klosterbibliotheken im deutschsprachigen Südwesten“ weiterlesen

Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann

Manchmal habe ich den Eindruck, dass Betreuer digitaler Sammlungen in der Zeit vor Corona unablässig um den Globus jetteten – um dümmer zu werden. Diese Treffen führten nicht wirklich zu einer angemessenen Vernetzung oder gar Beachtung von „best practice“-Lösungen.1 Ecclesia semper reformanda, hieß es einmal, für Digitalisierungsprojekte gilt anscheinend nichts anderes. Aber Verbesserungen sind rar. … „Nova Corbeia et al. – was bei virtuellen Rekonstruktionen von Klosterbibliotheken alles schiefgehen kann“ weiterlesen

Massive Verschlechterung bei Bestandsnachweisen im KVK

Gerade passiert es häufiger als sonst, dass ich im Karlsruher Virtuellen Katalog nach lizenzierten Ebooks recherchiere, da ich ja eine Reihe von Bibliothekszugängen für Remote Access habe. Vollständig sind diese Daten leider nicht (HBZ fällt weitgehend aus), aber durch den neuen zusammengelegten Katalog von GBV und SBW K10plus wird mir die Recherche massiv erschwert. Schon … „Massive Verschlechterung bei Bestandsnachweisen im KVK“ weiterlesen

Aus den Katalogen der Antiquariatsmesse in Stuttgart und der Antiquaria in Ludwigsburg

https://www.antiquariatsmesse-stuttgart.de/fileadmin/user_upload/2020_Standplan/Antiquariatsmesse%20Stuttgart%202020.pdf Antiquariat Banzhaf S. 14 Handschriftliches Lagerbuch des Carl Ludwig Spiegel zum Desenberge, Freiherr auf Werne, Gudersleben, Sultzhain, Dalheim, Barcke etc., 1731/32 Fons Blavus Antiquariat S. 44 Ulmer Inkunabel (STC: ih00514000). Provenienz: Rottweil OP. Dazu auf Tafel 3 „Provenienzexemplar aus dem Konvent der Dominikaner der ehemaligen freien Reichsstadt Bad Wimpfen mit lückenloser, 500jähriger Überlieferungsgeschichte. Exemplar … „Aus den Katalogen der Antiquariatsmesse in Stuttgart und der Antiquaria in Ludwigsburg“ weiterlesen

Jahresrückblick Archivalia 2019

Man kennt das Ritual von Wahlabenden. Am Anfang soll der Dank an Beiträgerinnen und Beiträger (Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog!) stehen. Auch den Leser*innen, die kommentierten oder per Mail mit mir Kontakt aufnahmen, möchte ich danken. Die Auswahl aus den gut 2700 Beiträgen, die 2019 in Archivalia veröffentlicht wurden, muss notwendigerweise klein und subjektiv ausfallen. Wer … „Jahresrückblick Archivalia 2019“ weiterlesen

Jahresrückblick 2019 im Weblog Kulturgut

Der folgende Beitrag wurde aus https://kulturgut.hypotheses.org/549 übernommen. 2019 erschien in diesem Blog bisher nur ein Artikel, der Hinweis auf meinen Beitrag “Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert” (Archivalia vom 4. März 2019). Aus der Berichterstattung in der Kulturgut-Kategorie von Archivalia möchte ich einige Themen hervorheben. Gierige Hohenzollern An erster … „Jahresrückblick 2019 im Weblog Kulturgut“ weiterlesen

Carlo Ginzburgs Buch „Hexensabbat“ – eine Herausforderung an die Methodendiskussion in der Geschichtswissenschaft (1994)

Mein Aufsatz geht zurück auf einen Vortrag auf der AKIH-Tagung 1991 und erschien zunähst 1993 in kea. Ich habe ihn für eine nie zustande gekommene Publikation von Heide Dienst (Wien) erweitert, in der er nach „Methoden und Konzepte der historischen Hexenforschung“ (1998, S. 59 Anm. 11) den Titel tragen sollte: Volksglaube – Hexenglaube. Eine Auseinandersetzung … „Carlo Ginzburgs Buch „Hexensabbat“ – eine Herausforderung an die Methodendiskussion in der Geschichtswissenschaft (1994)“ weiterlesen

Neues zu Massimo de Caro oder: Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften

https://blog.museumaktuell.de/index.php?/archives/446-Mustread-Neues-zu-de-Caro-oder-Die-Bilder-truegen-Der-Fuchs-verliert-sein-Fell,-nicht-aber-seine-Eigenschaften.html Thomas Gruber bespricht in der SZ ein Buch über Massimo de Caro: https://www.sueddeutsche.de/kultur/verbrechen-und-literatur-zwei-maenner-in-eitelkeit-vereint-1.4558576 „Auf einer Party in Buenos Aires trifft er den bereits über 80jährigen Kurienkardinal Jorge María Mejía, der die Bestände der Biblioteca Apostolica Vaticana erweitern will. De Caro bietet ihm seltene Erstausgaben lateinamerikanischer Provenienz an und lässt sich mit vermeintlichen Dubletten der … „Neues zu Massimo de Caro oder: Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften“ weiterlesen

Der Inkunabelkatalog der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart (2018) weist erhebliche Mängel auf

Die Inkunabeln der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Beschrieben von Armin Renner unter Mitarbeit von Christian Herrmann und Eberhard Zwink. Geleitwort von Hannsjörg Kowark †. 4 Bände. Wiesbaden: Harrassowitz 2018 (= Inkunabeln in Baden-Württemberg 5). 2894 S., 80 farbige Abb. ISBN 978-3-447-11075-4 Der Grundstock des folgenden Texts wurde im März 2019 für das Pirckheimer-Jahrbuch 32 (2018) – … „Der Inkunabelkatalog der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart (2018) weist erhebliche Mängel auf“ weiterlesen

Unverantwortlich: Jewish Theological Seminary verscherbelt Inkunabeln

https://www.sothebys.com/en/search-results.html?query=jewish%20seminary&timeframe=future „The JTS Library houses the greatest collection of Judaica in the Western Hemisphere“, behauptet die Bibliothek, bietet aber besonders kostbare Judaica bei Sotheby’s am 11. Juni 2019 (Important Manuscripts, Continental Books and Music) an, nämlich sieben Inkunabeln, die im Interesse der Wissenschaft unbedingt in dieser öffentlichen Sammlung hätten belassen werden müssen. Nr. 142 „ASTESANUS … „Unverantwortlich: Jewish Theological Seminary verscherbelt Inkunabeln“ weiterlesen

Ist Startpage das bessere Google?

Im Suchmaschinentest der Stiftung Warentest (Zusammenfassung Googlewatchblog) belegte Startpage statt Google den Platz 1 (wir kritisierten das). Wissenschaftler*innen brauchen andere Ergebnisse als das Durchschnittspublikum. Sie interessieren sich schon mal für einen obskuren Würzburger Domprediger bzw. Domvikar um 1500. Eine der Namensformen dieser Person lautet Benedikt Elwanger. Verwenden wir also eine Phrasensuche „Benedikt Elwanger“ und schauen … „Ist Startpage das bessere Google?“ weiterlesen

Tübinger Inkunabelkatalog keine Meisterleistung

[Preprint] Inkunabeln der Universitätsbibliothek Tübingen, der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen und des Evangelischen Stifts Tübingen. Bearbeitet von Gerd Brinkhus und Ewa Dubowik-Baradoy unter Mitwirkung von Astrid Breith. Wiesbaden: Harrassowitz 2014. 951 S., 13 schwarz-weiße Abbildungen, 5 schwarz-weiße Tafeln (Inkunabeln in Baden-Württemberg. Bestandskataloge Bd. 4) [28.12.2020 Druck: Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 55/56 (2019/2020), S. 331-338, PDF] … „Tübinger Inkunabelkatalog keine Meisterleistung“ weiterlesen

Auflösung: Quiz Bibliothekskongress

(1) Früh krümmt sich, was ein Häkchen “Nur digitale Medien suchen“ werden will Aus den Metadaten einer Bachelorarbeit: „Eingegangen wird hierbei auf die Veränderungen hinsichtlich der technischen Revolution“. Wie heißt die Journalistensorte, um die es geht, in der Arbeit? Böse Zungen behaupten, Klaus Graf hätte einen Bot, der Alarm schlägt, wenn ein Angebot keine Permalinks … „Auflösung: Quiz Bibliothekskongress“ weiterlesen

Die Malerfamilie Urbon in Schwäbisch Gmünd im 17. und 18. Jahrhundert

Wer nur an hochrangigen Kunstwerken und heute noch vorhandenen Objekten interessiert ist, mag die wenig bedeutenden Gmünder Maler Urban, die in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und im 18. Jahrhundert wirkten, ignorieren. Der von mir sehr geschätzte Gmünder Kunsthistoriker Hermann Kissling (1925-2018) hat nicht nur in seinem Opus magnum „Künstler und Handwerker in Schwäbisch … „Die Malerfamilie Urbon in Schwäbisch Gmünd im 17. und 18. Jahrhundert“ weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im „Handbuch der historischen Buchbestände“. Dort schreibt der langjährige Betreuer Peter Kempf aber nur knapp (Stand 1991): „Als Fürst Joseph von … „Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert“ weiterlesen

Zum Katalog der deutschen mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 der Bayerischen Staatsbibliothek. Neues zu Thomas Fink (Cgm 6940)

Elisabeth Wunderle: Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9). Wiesbaden: Harrasowitz 2018. XXXI, 806 S. 189 EUR. ISBN 978-3-447-10988-8 Ende März 2016 konnte Elisabeth Wunderle dieses langjährige Projekt abschließen, die Fortsetzung der Katalogbände zu den deutschsprachigen … „Zum Katalog der deutschen mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 der Bayerischen Staatsbibliothek. Neues zu Thomas Fink (Cgm 6940)“ weiterlesen

Schnipselkrise II: Suche mit Google Books ist deutlich schlechter geworden

Wie schon in https://archivalia.hypotheses.org/91424 beklagt, findet man in Google Books immer weniger als früher. Die Erinnerung an die Schnipsel-Krise von 2016 kommt hoch. Um eine Vergleichbarkeit zwischen Google Books (GBS) und HathiTrust (HT) aufgrund des verschiedenen Suchkonzepts bei mehreren Suchbegriffen (Google: Begriffe müssen auf einer Seite vorkommen, HT: in einem Buch) herzustellen, kann man einigermaßen … „Schnipselkrise II: Suche mit Google Books ist deutlich schlechter geworden“ weiterlesen

Zitatsuche bei Google Books und HathiTrust

Die von mir unterrichtete Zitatsuche erbringt um so bessere Ergebnisse, je weniger die Trefferlisten durch den Anbieter der Volltextsuche manipuliert werden, indem beispielsweise relevante Treffer ausgelassen werden. Wir fragen nach Zitationen (oder auch: der Rezeption) des Aufsatzes von Ferdinand Güterbock von 1935: „Barbarossas ältester Sohn und die Thronfolge“. Die Phrasensuche erbringt bei Google Books 17 … „Zitatsuche bei Google Books und HathiTrust“ weiterlesen

Die Schwäbisch Haller Gelehrtenfamilie Widmann

Ich legte an: https://de.wikipedia.org/wiki/Widmann_(Gelehrtenfamilie) Seit 2008 lungert auf historicum.net die Fehlinformation herum, der Syndikus Dr. Georg Rudolf Widmann sei der Bearbeiter des 1599 in Hamburg erschienenen Faustbuchs. https://www.historicum.net/purl/jdzvc/ (Katrin Moeller) Schlimm sieht es auch mit der GND aus. Wenn man weiß, dass mehrere Personen einer Familie den gleichen Vornamen haben, ist das eine RIESIGE WARNTAFEL. … „Die Schwäbisch Haller Gelehrtenfamilie Widmann“ weiterlesen

Metadatensuchmaschine für wissenschaftliche Aufsätze 1findr

https://1findr.1science.com/home/ Wieso es neben BASE bzw. Google Scholar noch ein weiteres solches Werkzeug (angeblich nur Beiträge mit Peer Review) braucht, mag jeder für sich beantworten. Grüner OA (also Repositoriums-Inhalte) ist nicht vertreten. Eine wirksame Dublettenkontrolle existiert nicht. Unter Klaus Graf finde ich drei Versionen meines ins Estnische übersetzten Sagen-Artikels (selbstverständlich damals ohne Peer Review), eine … „Metadatensuchmaschine für wissenschaftliche Aufsätze 1findr“ weiterlesen

Eine Handschrift des Reformators Martin Frecht in Philadelphia

Vor einiger Zeit besprach ich eine wenig gelungene Dissertation über das Prämonstratenserkloster Adelberg bei Göppingen. Nur wenige Handschriften sind aus ihm erhalten geblieben, die meisten nannte Sigrid Krämer in ihren „Bibliothecae codicum medii aevi“ (Remote-Access-Lizenz der BSB München) Dieser Tage wollte ich mich endlich um „Philadelphia, PA, The Free Library, s.n. a. 1528 Mart. Frecht, … „Eine Handschrift des Reformators Martin Frecht in Philadelphia“ weiterlesen

Ein gesichte Bruder Clausen

Am 13. September 2016 schrieb ich: „Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?“ Mein Namenspatron Bruder Klaus feiert 2017 ein Jubiläum. Er und der 2017 omnipräsente Luther haben eine Schnittstelle: „Ein gesichte Bruder Clausen ynn Schweytz“. Ich konzentriere mich auf die Wittenberger Ausgabe von 1528 und lasse … „Ein gesichte Bruder Clausen“ weiterlesen

Pfälzisches Klosterlexikon (Bände 3 und 4)

Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden. Bd. 3: M-R, hrsg. von Jürgen Keddigkeit, Matthias Untermann, Hans Ammerich, Pia Heberer, Charlotte Lagemann (Beiträge zur pfälzischen Geschichte 26,3), Kaiserslautern: Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, 2015. 735 S. ISBN 978-3-927754-78-2 Bd. 4: S. Speyer (Beiträge … 26,4), 2017, 788 S. ISBN 978-3-927754-79-9. Jeweils 42,80 … „Pfälzisches Klosterlexikon (Bände 3 und 4)“ weiterlesen

ORCID-Claiming in BASE möglich

http://www.orcid-de.org/orcid-claiming-in-base-moeglich/ Man meldet sich an und kann dann seine Publikationen in BASE mit seiner ORCID-ID verknüpfen, wobei auch ein Export nach ORCID angeboten wird. Habe ich für Autor: Graf, Klaus getan und war entsetzt, wie viele unnötige Dubletten es gibt. Nur in ganz wenigen Fällen sind Beiträge von mir in verschiedenen Repositorien zu finden; das … „ORCID-Claiming in BASE möglich“ weiterlesen