Schatullgut

Schatulle (v. mittellat. scatola, “Schachtel”), Kasten mit mehreren Abteilungen zur Aufbewahrung von Geld, Kostbarkeiten etc.; dann das Privateigentum (Schatullgut) eines Fürsten, welches derselbe durch Erbschaft, Kauf oder auf sonstigem Weg erworben hat, dasselbe unterliegt in der Regel der Besteuerung und … Weiterlesen

Buch zur Causa Karlsruhe: 19 Euro 80, jeden Cent wert

Peter Michael Ehrle und Ute Obhof (Hrsg.) Die Handschriftensammlung der Badischen Landesbibliothek: Bedrohtes Kulturerbe? Casimir Katz Verlag, Gernsbach 2007 ISBN 978-3-938047-25-5 160 Seiten, gebunden, Preis: EUR 19.80 (im Buchhandel und an der Garderobe der Landesbibliothek erhältlich) Hl. Hieronymus mit Bücherturm, … Weiterlesen

Archivar(stereo)typen. – Ein Nachschlag

s. http://archiv.twoday.net/stories/3376672 s. http://archiv.twoday.net/stories/3452791 s. http://archiv.twoday.net/stories/3497878 s. http://archiv.twoday.net/stories/3514138 s. http://archiv.twoday.net/stories/3519477 s. http://archiv.twoday.net/stories/3521169 Axman, Emil (1887-1949), Tschechischer Komponist, ab 1913 Archivar am Prager Volksmuseum Baron, Gerhart geb. 1904 in Heydebreck/O.S., war u.a. als Bibliothekar bzw. Archivar in Hindenburg bzw. Neiße tätig), … Weiterlesen

Fürstenenteignungs-Causa 1926 in Baden

Ergänzend zu: ?s=f%C3%BCrstenenteignung Durchgesehen habe ich die Akten des Justizministeriums GLAK 234/10076 Wiederholt stellt die sich badische Regierung auf die Auffassung, die Frage der Auseinandersetzung mit dem vormaligen Regentenhaus sei abgeschlossen, in Baden bestehe angesichts der Vereinbarung über das Eigentum … Weiterlesen

Ist Mannheim aus dem Schneider?

In dem Beitrag http://archiv.twoday.net/stories/2918302 sprachen wir die Frage an, wie es mit den ehemals Grossherzoglichen Sammlungen zu Mannheim bestellt sei, schliesslich könnte es doch sein, dass die Markgrafen von Baden auch hier ein Schlupfloch finden, Ansprüche anzumelden. Ehemals grossherzogliche Sammlungen … Weiterlesen

Fürstenentschädigung in Coburg und 1926 gescheiterte Fürstenenteignung

Über die Entschädigung der Fürstenfamilie und die Errichtung der Coburger Landesstiftung, Trägerin u.a. der Kunstsammlungen der Veste Coburg, unterrichtet: Stefan Nöth, Coburger Landesstiftung, in: Historisches Lexikon Bayerns, URL: http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_44375 (11.12.2006) Auszug: Schon sehr früh, am 18. November 1918, beschloss ausgerechnet … Weiterlesen

Schenkungen an Monarchen und ihre Ehefrauen

Aus Anlass der kleinen Debatte zweier hochgeschätzter Contributoren http://archiv.twoday.net/stories/3013603 über die Zuweisung von Schenkungen in der Zeit der Monarchie ergeht folgende Stellungnahme. Erhalten heutige Amtsträger wertvolle Geschenke, so werden diese selbstverständlich nicht in das Privatvermögen eingegliedert. Amtsträger dürfen nur geringwertige … Weiterlesen

Über die Abfindung des letzten badischen Großherzogs

wird in den Lebenserinnerungen von Heinrich Köhler (1878 – 1949, Badischer Staatspräsident 1923/24 und 1926/27) berichtet: “Das Land Baden war nach den Ereignissen des November 1918 wahrscheinlich das erste, das die vermögensrechtliche Auseinandersetzung mit dem abgedankten Fürstenhause in einer noblen … Weiterlesen

Die unbezähmbare Gier der Wettiner

Durch den Fall Karlsruhe wohl auf den Geschmack gekommen, hat das Haus Wettin Nachforderungen hinsichtlich eines 1999 abgeschlossenen Vergleichs erhoben. Es fordert erhebliche Teile der Porzellansammlung der Dresdener Kunstsammlungen. http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1321716 Im Exklusiv-Gespräch mit der Morgenpost kündigte der Kunstsammlungs-Chef an: „Wir … Weiterlesen

Die Fideikommisse des großherzoglichen Hauses

Die Badische Verfassung vom 21. März 1919 hob die bestehenden Familien- und Stammgüter “mit Einschluß der Fideikommisse des vormaligen Großherzoglichen Hauses” und des Hausvermögens der standesherrlichen Familien auf. Die Ausführungsgesetzgebung erfolgte mit dem Stammgüteraufhebungsgesetz vom 18. Juli 1923 (GVBl. 1923 … Weiterlesen

Koelitz 1915 beweist: Ansprüche des Hauses Baden haltlos

http://commons.wikimedia.org/wiki/Katalog_der_Kunsthalle_zu_Karlsruhe_1915 Aus dem Büchlein (“Katalog der Gemälde-Galerie”) von Karl Koelitz (7. Auflage 1915) liegen bislang gescannt auf Wikimedia Commons vor: *Titelblatt *Gebrauchsanleitung (Werke mit Sternchen sind Grossherzogl. Privateigentum) *Seiten zu den Baldung-Bilder 87 und 88 *Seiten zu den Cranach-Rundbildern 119 … Weiterlesen

Haus- und Kronfideikommisse

Die Sächsische Verfassung von 1831 bestimmte in Titel II, was zum Staatsgut und was zum Hausfideikommiss zählte. Daneben gab es das Privatgut der königlichen Familie. http://wwwalt.uni-wuerzburg.de/rechtsphilosophie/hdoc/sachsen1831.html ” § 20 (1) Das Königliche Hausfideicommiß besteht: a) aus alle dem, was zu … Weiterlesen

Gesamtübersicht: Karlsruher Kulturgut-Debakel

Als einziges Weblog hat ARCHIVALIA von Anfang an umfassend über die baden-württembergische Kulturgut-Affäre berichtet, bei der es zunächst um den Verkauf der Handschriften der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und zuletzt um fälschlich dem Haus Baden zugeschriebenes Landeseigentum in der Karlsruher Kunsthalle … Weiterlesen

Das Schatullgut

In einem Leserbrief (FAZ 2.11., S. 11) widerspricht ein Dr. iur. Otfried Mangol (Weingarten) den überzeugenden Ausführungen von Prof. Mußgnug: Seit Caesars Zeiten war rechtlich streng zu trennen zwischen dem Fiskalvermögen und dem patrimonium Caesaris. Das letztere wurde später als … Weiterlesen

Herrn Oettingers Schreckensszenario ist aus der Luft gegriffen. Eigentum kann man nicht herbeireden.

Aus der Ansprache von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Klose, Vorsitzender der Badischen Bibliotheksgesellschaft, gehalten am 27.10.2006 zur Eröffnung der Ausstellung “Mittelalterliche Handschriften der Badischen Landesbibliothek: Europäisches Kulturerbe”: (…) Die Landesregierung postuliert noch immer, dass das Markgrafenhaus Eigentumsrechte an unseren … Weiterlesen

Dokumente zur Kunsthalle Karlsruhe

Landtagsbeschluss zur Gründung der Kunsthalle Karlsruhe vom 12. Juli 1837 im Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt S. 145: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Kunsthalle_karlsruhe_gruendung.JPG Das neuen Gebäude und die aus der Summe von 25.000 Gulden angeschafften Kunstgegenstände sollten einen Bestandteil der “Civilliste” bilden. Erklärung des … Weiterlesen

Salemer Urkunden gehören nach wie vor den Markgrafen

http://www.landesarchiv-bw.de entnimmt man: Bestand: 4 Bezeichnung: Salem Laufzeit: 1183-1812 Umfang: 8378 Nummern (1183-1812), 69,5 lfd. m Erschliessungstand: 1 sehr gut Findhilfsmittel: BR handschr. von M. Gmelin bzw. Fr. v. Weech 1877-1892, Generalia chronologisch, […] Überlieferungsgeschichte: Enthält das Urkundenarchiv des Zisterzienserklosters … Weiterlesen

Thesen zum großherzoglichen Hausfideikommiss

1. Neben den Partikular-Apanagial-Fideikommissen (an erster Stelle ist der “Bodensee-Fideikommiss” zu nennen, bestehend aus den Standesherrschaften Salem und Petershausen samt Silber und Schmuck, siehe http://archiv.twoday.net/stories/2837017 ) bestand der Allgemeine Großherzogliche Hausfideikommiss. 2. Namentlich der Hausschmuck ist als Bestandteil dieses Fideikommisses … Weiterlesen

Karlsruhe: Sattes Presseecho

Wie sich aus Google News ergibt, haben zahlreiche Lokalzeitungen bundesweit die dpa-Meldung “Kanzleramt prüft Ausfuhrverbot für Karlsruher Handschriften” übernommen. Auszüge aus der Volksstimme mit neuen Informationen: Der baden-württembergische Staatsminister Willi Stächele (CDU) sagte mit Blick auf die Prüfung in Berlin: … Weiterlesen