Lauter Copyfraud

Die Tumblr-Bilderreihe zum Wochenende zeigt überwiegend grässliche Wasserzeichen, die als Copyfraud nicht bestehende Ansprüche erheben. http://archivalia.tumblr.com/tagged/copyfraud Siehe auch http://redaktionsblog.hypotheses.org/2417 Mehr Tumblr-Tags: http://archiv.twoday.net/stories/640155586 http://sonc-hegr.tumblr.com/post/19243152868/just-a-few-minutes-in-photoshop-and-an-overprint „Just a few minutes in Photoshop and an overprint can be removed. The left one is roughly leaned up, but you get the idea.“

Bayerisches Sterbebilderprojekt – Crowdsourcing mit Copyfraud

http://www.blf-online.de/projekt/bayerisches-sterbebilderprojekt Welche miese Intention haben nur Menschen, die auf urheberrechtlich nicht geschützte Sterbebildchen (nämlich solche ohne Bilder, der Text hat regelmäßig keine Schöpfungshöhe) ein Wasserzeichen im Netz knallen? Das ist ganz typisch für die Genealogen, die es kaum mit freiem Wissen haben und stattdessen oft auf niederträchtige Eigensucht setzen.

Digitalisate aus dem Datini-Archiv in Prato mit Copyfraud

http://filstoria.hypotheses.org/11351 macht auf neue Inhalte aufmerksam. Copyfraud ist Betrug am Nutzer und sollte strafrechtlich verfolgt werden. Der Urheberrechtsschutz von Fotos richtet sich nach europäischen Recht, das für die Originalität der Gestaltung niedrige Hürden vorsieht. Aber eine bloße Reproduktion ist nicht „originell“, und da Italien keinen Schutz einfacher Lichtbilder kennt (anders als Deutschland und Österreich) scheidet … „Digitalisate aus dem Datini-Archiv in Prato mit Copyfraud“ weiterlesen

Satter Copyfraud in neuer Geschichtsapp

http://app-in-die-geschichte.de/document/79243 Ein Download des Bilds aus dem Landeshauptarchiv Koblenz ist nicht möglich. Ein Teilen dieses Bilds ist mit den Buttons unten nicht möglich. Eine gemeinfreie 2-D-Reproduktion unter CC-BY-NC-SA zu stellen ist eindeutig COPYFRAUD. ?s=copyfraud (322 Treffer) Was soll der Schrott? Es geht schlicht und einfach nicht an, Archiven die Wahl der CC-Lizenz für Inhalte freizustellen, … „Satter Copyfraud in neuer Geschichtsapp“ weiterlesen

Münchner Kunstfund: Copyfraud der Staatsanwaltschaft Augsburg

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/schwabinger-kunstschatz-lost-art-stellt-weitere-gurlitt-werke-online-a-936163.html Das unübersehbar angebrachte Wasserzeichen ist eindeutig Copyfraud (und schadet natürlich der Öffentlichkeit), da Immaterialgüter-Rechte der Staatsanwaltschaft Augsburg nicht zustehen. Auch hinsichtlich der Reproduktionen besteht kein Schutzrecht nach § 72 UrhG. Soweit Urheberrechte an den Bilder existieren, ist nicht die Staatsanwaltschaft Augsburg der Rechteinhaber. Ein „Recht am Bild der eigenen Sache“ gibt es nicht, es … „Münchner Kunstfund: Copyfraud der Staatsanwaltschaft Augsburg“ weiterlesen

Zwei bedenkliche Copyfraud-Abkommen der französischen Nationalbibliothek

Mareike König schreibt dazu: „1.) BNF mit ProQuest zur Digitalisierung von 70.000 Büchern von 1420 bis 1700 aus dem Bestand der französischen Nationalbibliothek – also alles in der Public Domaine. Davon werden 3.500 sofort in Gallica zugänglich gemacht, die restlichen sind für die Leser der BNF zugänglich und dann 10 Jahre später in Gallica. 2.) … „Zwei bedenkliche Copyfraud-Abkommen der französischen Nationalbibliothek“ weiterlesen

BHG erleichtert Copyfraud

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=61142&pos=0&anz=1 Der BGH stellt fest: „dass die im gewerblichen Rechtsschutz entwickelten Grundsätze zur Leerübertragung grundsätzlich im Urheberrecht entsprechend anwendbar sind (ebenso LG Oldenburg, GRUR 1996, 481, 484; LG Hamburg, GRUR Int., 2010, 67, 72; Loewenheim/J. B. Nordemann in Loewenheim, Handbuch des Urheberrechts, 2. Aufl., § 62 Rn. 7; J. B. Nordemann in Fromm/Nordemann, Urheberrecht, 10. … „BHG erleichtert Copyfraud“ weiterlesen

Treffen der Copyfraudisten in Bern

http://www.infoclio.ch/de/node/26076 Die geplante Tagung widmet sich den Urheberrechten in digitalen Bibliotheken, besonders von Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit. Die Tagung geht von der Voraussetzung aus, dass sich die Erforschung historischer Quellen in den nächsten Jahren vermehrt auf das Internet verlagern wird. Forscher werden nicht nur Reproduktionen im Internet konsultieren, sondern mit den Inhalten von … „Treffen der Copyfraudisten in Bern“ weiterlesen

Den Copyfraud-Archivaren in Nürnberg (VdA-Vorsitzender), Bamberg, Karlsruhe, Wien usw. ins Stammbuch geschrieben

Für einen breiten Zugang zu gemeinfreien Inhalten und deren breite Nutzung muss gewährleistet werden, dass gemeinfreie Inhalte auch nach ihrer Digitalisierung gemeinfrei bleiben. Die Verwendung auffälliger Wasserzeichen oder anderer visueller Schutzvorkehrungen als Eigentums- oder Herkunftskennzeichnung auf Kopien gemeinfreien Materials sollte vermieden werden. Empfehlungen der Europäischen Kommission vom 27. Oktober 2011 zur Digitalisierung http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/pdf/Empfehlung%20COM%2027-10-2011%20zur%20Digitalisierung.pdf [ http://ec.europa.eu/information_society/activities/digital_libraries/doc/recommendation/recom28nov_all_versions/de.pdf … „Den Copyfraud-Archivaren in Nürnberg (VdA-Vorsitzender), Bamberg, Karlsruhe, Wien usw. ins Stammbuch geschrieben“ weiterlesen

Copyfraud Cambridge

Cory Doctorow kritisiert die Universität Cambridge, die ein Copyright über ihre Newton-Scans beansprucht: http://boingboing.net/2011/12/12/cambridge-digital-library-post.html In den Kommentaren wird auf die eindeutige Position der EU-Kommission hingewiesen: http://www.communia-association.org/2011/11/08/commission-recommendation-on-the-digitisation-and-online-accessibility-of-cultural-material-and-digital-preservation/#more-198 [The European Commission hereby recommends that Member States] improve access to and use of digitised cultural material that is in the public domain by: a. ensuring that material in … „Copyfraud Cambridge“ weiterlesen

New Book by Jason Mazzone on Copyfraud

http://www.copyfraud.com Copyfraud and Other Abuses of Intellectual Property Law is a path-breaking book that will change the way we think about making—and using—music, movies, art, fiction and every other kind of creative work in the twenty-first century. Jason Mazzone argues that intellectual property law in the United States is on the verge of breakdown and … „New Book by Jason Mazzone on Copyfraud“ weiterlesen

Wieder Gerichts-Copyfraud

http://www.schleswig-holstein.de/Justiz/DE/Service/Entscheidungssammlung/entscheidungssammlung_node.html Schleswig-Holstein stellt via Juris Gerichtsentscheidungen zur Verfügung, u.a. die von RA Seidlitz in G+ verlinkte Entscheidung zum wettbewerbswidrigen Führen eines ausländischen Doktorgrads: Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten: http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=KORE217482011&psml=bsshoprod.psml&max=true Und was lesen wir auf der Startseite (natürlich ist das albern und rechtswidrig)? Zulässig ist auch die … „Wieder Gerichts-Copyfraud“ weiterlesen

Copyfraud in der Europeana

Wer hat ernsthaft angenommen, dass die Europeana Public Domain Charter mehr als ein heuchlerisches Lippenbekenntnis ist? http://archiv.twoday.net/stories/6290825 Einem Teil der Metadaten wurden nun Links zu „Europeana Rights“ hinzugefügt, unter anderem einem Druck von 1823, der natürlich Public Domain ist, wobei das auch für das Digitalisat gelten sollte (gemäß der Charter und europäischem Urheberrecht, das kein … „Copyfraud in der Europeana“ weiterlesen

Copyfraud in LAGIS

Die Daguerrotypie des Obristen Gerhardt Wilhelm von Reutern, 1845 http://lagis.online.uni-marburg.de/de/subjects/gsrec/mode/rec/id/108-004/current/1/page/1/sn/bd?q=grimm enthält zwar in der Vergrößerung kein Wasserzeichen (ist also problemlos nachnutzbar), ist aber mit dem eindeutig rechtswidrigen Vermerk versehen: „© Eberhard Mayer-Wegelin, Frühe Photographie in Frankfurt am Main 1839-1870, 1982, Nr. 8.- Original: Historisches Museum Frankfurt X 27867. – Alle Rechte vorbehalten“ Man kann über … „Copyfraud in LAGIS“ weiterlesen

Blog entry on Copyfraud

http://blog.grossmeier.net/2009/03/19/copyfraud What you can do: Leave a comment with an example of copyfraud that YOU have found. Lets get a big list of organizations who are intentionally or unintentionally falsely claiming copyright on public domain works. The next step is to get them to stop. Emails, phone calls, blog posts, http://identi.ca/twitter notices, whatever. Stand up … „Blog entry on Copyfraud“ weiterlesen

Copyfraud genealogisch

„Die Autoren der jeweiligen Quellen bitten um Beachtung, dass die Einträge ‎(Kirchenbuchauszüge, Transkriptionen von Regesten und Gerichtsbüchern)‎ dem Urheberrecht unterliegen.“ Netter Versuch, aber genauso dumm und falsch wie die Machenschaften der anderen Public-Domain-Betrüger. http://www.webgenealogie.de/pgv http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2010/02

Copyfraud in Mexico: Starbucks zahlt für aztekische Motive

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,670801,00.html http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Urheberrechtsfragen&oldid=69045427 Originale aztekische Motive sind aus urheberrechtlicher Sicht in den USA und in Europa sicher gemeinfrei. „Mexico’s government archaeological agency says the images of the Aztec calendar stone and the Pyramid of the Moon from the pre-Aztec ruins of Teotihuacan are the intellectual property of the nation. “ http://www.businessweek.com/ap/financialnews/D9D39PL00.htm Spanisch: http://www.tabascohoy.com.mx/nota.php?id_nota=186069 Hier gibt es … „Copyfraud in Mexico: Starbucks zahlt für aztekische Motive“ weiterlesen

Some notes on Copyfraud

Cornell lifted restrictions on Cornell-digitized public-domain books, and publicly acknowledged that the digital reproductions are themselves in the public domain. It explained its rationale in a public statement: to support OA, to encourage valuable uses and reuses of the literature, and to avoid copyfraud (false claims of copyright). Its exemplary policy should be widely imitated. … „Some notes on Copyfraud“ weiterlesen

Zeno.org kommt zu Textgrid und der Copyfraud zieht mit

der vom BMBF geförderte Forschungsverbund TextGrid hat die Online-Bibliothek von http://zeno.org erworben. Diese digitale Sammlung geisteswissenschaftlicher Literatur ist die umfangreichste ihrer Art im deutschen Sprachraum. Sie umfasst nahezu alle wichtigen kanonisierten Werke bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts, unter ihnen 280 Romane deutschsprachiger Autoren, 27 Wörterbücher und Enzyklopädien sowie zahlreiche Schriften aus Philosophie, Geschichte, Naturwissenschaft … „Zeno.org kommt zu Textgrid und der Copyfraud zieht mit“ weiterlesen