Blacklist für Predatory Journals – aber nur für zahlende Kunden

https://www.fid-romanistik.de/open-access/rechtliche-informationen/fall-3-open-access-zweitpublikation-eines-aufsatzes-ohne-zweitverwertungsrecht/ Wer seine fünf Sinne in der westlichen Zivilisation beisammen hat, wird in der Regel die Finger von dubiosen Open-Access-Zeitschriften lassen. Aber WissenschaftlerInnen in den Entwicklungs- und Schwellenländern, für die eine Blacklist, die an die Stelle des eingestellten Angebots von Jeffrey #beall treten könnte, vorteilhaft sein könnte, werden sie aus den bekannten Finanzgründen nicht zu … „Blacklist für Predatory Journals – aber nur für zahlende Kunden“ weiterlesen

Anna B. Trug

http://www.nature.com/news/predatory-journals-recruit-fake-editor-1.21662 http://retractionwatch.com/2017/03/22/latest-sting-will-predatory-journals-hire-fake-editor-dr-fraud-answer-yes/ (Interview dazu) Polnische Wissenschaftler haben sich bei 360 Journals als fiktive Wissenschaftlerin Anna O. Szust (Oszust: polnisch für Betrug) um eine Herausgeberstelle beworben. Obwohl sie offenkundig nicht qualifiziert ist, gewährten 40 Journals von Bealls dahingegangener Liste (#beall) and 8 DOAJ-Journals den erbetenen Status. Nach wie vor findet man mit der Suche nach “Anna … „Anna B. Trug“ weiterlesen

Grauer Open Access

Auf der Grundlage von den Listen von #beall hat Walt Crawford das Feld des von ihm sogenannten grauen Open Access erkundet. http://cical.info/civ17i1.pdf Eine differenzierte Sichtweise ist angebracht: “Questionable publishers may have good journals (just as some quality subscription journals have or have had highly questionable journals), and questionable journals may consist of mostly legitimate articles”. … „Grauer Open Access“ weiterlesen

Zwei renommierte kanadische Medizin-Verlage von dubioser indischer Firma OMICS übernommen

https://www.thestar.com/news/world/2016/09/29/canadian-medical-journals-hijacked-for-junk-science.html “Two of Canada’s most prestigious publishing houses for medical journals have been quietly bought up by an international publisher that is being sued by the U.S. government to stop it from printing what amounts to junk science for profit, a CTV News/Toronto Star investigation has learned. The takeovers have sent shock waves through the … „Zwei renommierte kanadische Medizin-Verlage von dubioser indischer Firma OMICS übernommen“ weiterlesen

Unseriöse Open-Access-Zeitschriften im Visier der Federal Trade Commission der USA

“The FTC has charged publisher OMICS Group, Inc. with tricking researchers into submitting articles, only to charge them hundreds or thousands of dollars. “We’ve alleged that they’ve made a number of misrepresentations on how they market their journals,” said Gregory Ashe, a staff attorney with the Federal Trade Commission. OMICS International publishes hundreds of journals, … „Unseriöse Open-Access-Zeitschriften im Visier der Federal Trade Commission der USA“ weiterlesen

#oaweek – Frühe Neuzeit und Open Access

Der folgende Beitrag erschien zuerst in: http://frueheneuzeit.hypotheses.org/2034 Es ist Internationale Open Access Woche, nun schon zum achten Mal. “Open Access und Geschichtswissenschaften — Notwendigkeit, Chancen, Probleme” beleuchtete Lilian Landes im Jahr 2009, wobei sie sich auf das 2008 online gegangene Portal http://Perspectivia.net konzentrierte. Eine nicht fehlerlose Übersicht zu den Geschichtswissenschaften bietet open-access.net. Im Oktober 2015 … „#oaweek – Frühe Neuzeit und Open Access“ weiterlesen

Tags in Archivalia – Update

Zu http://archiv.twoday.net/stories/75221743 Es bleibt dabei, dass die Forschungsmiszellen #forschung einen Link erhalten, der zu den anderen führt. Bei den übrigen Tags entfällt die Verlinkung, soweit sie bisher durchgeführt wurde. #beall (Predatory Open Access) #erzählforschung #fnzhss (Frühneuzeitliche Handschriften) #gema (Verwertungsgesellschaft) #heldensage #histmonast (NEU) #histverein Hilfswissenschaftliche Teilbereiche: #buchgeschichte (NEU) #chronologie #epigraphik #inkunabel (NEU) #numismatik #sphragistik

Open Access in Latin America: a Paragon for the Rest of the World

Juan Pablo Alperin, Dominique Babini, Leslie Chan, Eve Gray, Jean-Claude Guédon, Heather Joseph, Eloy Rodrigues, Kathleen Shearer, Hebe Vessuri, Open Access in Latin America: a Paragon for the Rest of the World, The Winnower 2:e143982.27959 (2015). DOI: http://dx.doi.org/10.15200/winn.143982.27959 See also http://archiv.twoday.net/stories/1022464777 #beall

Unseriöse Open-Access-Zeitschriften sind ein Symptom für globales Ungleichgewicht

http://www.digital-science.com/blog/perspectives/predatory-publishing-isnt-the-problem-its-a-symptom-of-information-inequality “Here’s an example, the website of Science Publishing Group. Just pick any journal there and look at the authors. You’ll notice that there aren’t any Western names on the lists. If you look at the affiliations you see places like Gaza, Iraq, Ethiopia, Indonesia, India and predictably, China. All troubled or emerging markets where … „Unseriöse Open-Access-Zeitschriften sind ein Symptom für globales Ungleichgewicht“ weiterlesen

Zehn Fakten über Open Access

Angelehnt an und teilweise übersetzt aus: http://jculibrarynews.blogspot.de/2014/10/ten-fast-facts-about-open-access.html 1. “Durch das Zusammentreffen einer alten Tradition mit einer neuen Technologie ist ein bisher beispielloses Gemeingut verfügbar geworden. Mit der alten Tradition ist die Bereitschaft von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen gemeint, die Ergebnisse ihres Arbeitens in Fachzeitschriften zu veröffentlichen und diese Veröffentlichungen anderen zur Verfügung zu stellen, ohne hierfür … „Zehn Fakten über Open Access“ weiterlesen

Wieder unseriöse Zeitschriften mit Fake-Artikel hereingelegt

http://www.vox.com/2014/4/24/5647106/a-reporter-published-a-fake-study-to-expose-how-terrible-some http://www.ottawacitizen.com/technology/Blinded+scientific+gobbledygook/9757736/story.html Nach Bohannon hat nun auch ein Reporter von Ottawa Citizen sich “Predatory Journals” vorgeknöpft. Acht publizierten seinen Unsinns-Artikel. #beall

Crawford über den Bohannon Sting

Letzten Monat hatte sich Walt Crawford den traurigen Fall von Jeffrey Beall vorgenommen, der durch seine Liste unseriöser Open-Access-Verlage bekannt wurde. http://citesandinsights.info/civ14i4.pdf Ihm fiel eine gute Analogie ein: Jemand schreibt ein Steakhouse-Blog mit Bewertungen um dann nach einigen Jahren kundzugeben, Fleischverzehrer würden aus niederen Motiven andere zwingen, Steaks zu essen. http://walt.lishost.org/2014/03/the-steakhouse-blog In der Mai-Ausgabe (!) … „Crawford über den Bohannon Sting“ weiterlesen

DOAJ: Verzeichnis von Open-Access-Zeitschriften hat 10.000 Einträge und ist voll von Müll

http://marielebert.wordpress.com/2013/12/11/doaj Spätestens seit dem Bohannon-Sting ist das DOAJ diskreditiert. Zwei unsägliche Antworten auf Bohannon zeigen, dass man dort nicht bereit ist, überfällige Konsequenzen zu ziehen. Solange das indische Journal “Annalen der Chemischen Forschung” vertreten ist, besteht kein Grund, diese lächerliche Liste irgendwie ernstzunehmen. Wir lesen dazu in Bealls Kriterienliste: “The name of a journal does … „DOAJ: Verzeichnis von Open-Access-Zeitschriften hat 10.000 Einträge und ist voll von Müll“ weiterlesen

Interview mit John Bohannon zum OA-Sting

http://scholarlykitchen.sspnet.org/2013/11/12/post-open-access-sting-an-interview-with-john-bohannon Siehe hier ?s=bohannon “I was bracing myself for lawsuits and PR blitzes from the publishers and editors that got stung. Ironically, the attacks came instead from advocates of the open access movement.” Das ist beschämend für die OA-Advokaten, deren Haltung mich zutiefst enttäuscht hat. “The 304 publishers that I probed in this investigation were … „Interview mit John Bohannon zum OA-Sting“ weiterlesen

Was ist das denn für ein Schwachsinn?

“IJHSS aims to promote interdisciplinary studies in humanities and social science and become the leading journal in humanities and social science in the world” Und dann schauen wir uns mal an: http://www.ijhssnet.com/journals/Vol_3_No_13_July_2013/9.pdf Ja, der Verleger http://www.cpinet.info steht auf Bealls Liste (mit Fehlschreibung Centre). Ist das, was Google liefert, wenn man nach leading humanities “open access … „Was ist das denn für ein Schwachsinn?“ weiterlesen

Bohannons Stich ins Wespennest

Seit einigen Tagen bin ich sehr aufgebracht darüber, wie Open-Access-Anhänger mit der journalistischen Enthüllung von John Bohannon in Sachen Qualitätssicherung bei Open Access umgehen. Statt die Botschaft ernst zu nehmen, prügeln sie auf den Boten ein, obwohl dieser höchst unangenehme Befunde an den Tag gebracht hat. Siehe schon http://archiv.twoday.net/stories/498221367 und die Zitate auf http://archivalia.tumblr.com/tagged/openaccess (dort … „Bohannons Stich ins Wespennest“ weiterlesen

Open-Access-Sting: Auf den Boten einprügeln

Der Kommentar von Dr. Dammann ?p=6208#comments ist purer Unsinn. Auch die Kommentare zu http://chronicle.com/blogs/percolator/critics-say-sting-on-open-access-journals-misses-larger-point/33559 lassen nicht erkennen, dass man ansatzweise bereit ist, sich auf die unbestreitbaren Ergebnisse des Tests einzulassen. Diese sind schockierend, unabhängig ob man das nun als Wissenschaftsjournalismus oder Wissenschaft bewertet. Der Autor hat nur OA-Journals geprüft und hinsichtlich dieser ein erschreckendes Ergebnis … „Open-Access-Sting: Auf den Boten einprügeln“ weiterlesen

Wagenburg-Mentalität der Open-Access-Advokaten

Vielleicht noch mehr als die schockierenden Ergebnisse des Science-Scoops http://archiv.twoday.net/stories/498220747 entsetzt mich die Reaktion der OA-Community, die in Mailinglisten und Blogbeiträgen eifrig bemüht ist, die Resultate kleinzureden. Siehe etwa die Stellungnahme http://oaspa.org/response-to-the-recent-article-in-science Oder https://plus.google.com/u/0/109377556796183035206/posts/CRHeCAtQqGq Ich bin gern bereit zu konzedieren, dass auch das traditionelle Publikationswesen in Sachen Peer Review bzw. Qualitätssicherung gehörig Dreck am Stecken … „Wagenburg-Mentalität der Open-Access-Advokaten“ weiterlesen

Dürfen Journalisten Artikel aus unseriösen Open-Access-Zeitschriften zitieren?

http://scholarlyoa.com/2013/01/08/should-journalists-cite-material-from-predatory-journals Beall sagt nein, ich sage ja. Entscheidend ist einzig und allein die Qualität des jeweiligen Artikels, nicht das dubiose Umfeld. Wenn Journalisten – ebenso wie Wissenschaftler – in der Lage sind, die Qualität des Beitrags angemessen zu bewerten, dann können und sollen sie ihn verwerten. Unter Umständen kann man sich ja explizit vom Publikationsort … „Dürfen Journalisten Artikel aus unseriösen Open-Access-Zeitschriften zitieren?“ weiterlesen

Tags in Archivalia

Da http://Twoday.net keine echten Tags unterstützt, kann man mittels der Suchfunktion, die das von Twitters Hashtags bekannte Zeichen # unterstützt, eine die Kategorien (siehe rechte Seite des Bildschirms!) ergänzende Verschlagwortung für besondere Fälle realisieren. Bisher existieren versuchsweise: #chronologie #epigraphik #numismatik #sphragistik Neben der Untergliederung der Kategorie Hilfswissenschaften bietet sich beispielsweise ein Tag #gema an, da … „Tags in Archivalia“ weiterlesen

Greener Journals

Jeffrey Beall is a librarian living in Colorado with high merits in studying predatory Open Access publishers and journals. He is the leading expert in this area. ?s=predatory http://archiv.twoday.net/stories/5935318 (first mention of Beall here in 2009) I have his blog Scholarly Open Access http://scholarlyoa.com in my feeds and read his new piece on Greener Journals … „Greener Journals“ weiterlesen

“Stadtarchiv 2.0 – Deine Pixel für Köln”. Projektarbeit im 3. Fachsemester, Sommersemester 2009.

Flyer zur Vorstellung des Projekts Alle Menschen, die einen Bezug zu Köln haben, sind aufgerufen, ihre gelebten Stadtmomente- und Stadterlebnisse in Form von Bildern, Texten oder Videos hochzuladen. Dazu schufen die Studierenden eine Plattform, die Aspekte einer klassischen Navigation aufgriff und zugleich explorative Elemente beinhaltete, um die breit strukturierte Zielgruppe zu erreichen: Jung wie Alt … „“Stadtarchiv 2.0 – Deine Pixel für Köln”. Projektarbeit im 3. Fachsemester, Sommersemester 2009.“ weiterlesen

9 “Predatory” Open-Access Scholarly Publishers

http://www.ingentaconnect.com/content/charleston/chadv/2010/00000011/00000004/art00005 Comparative review by Jeffrey Beall. Excerpt: “These publishers are predatory because their mission is not to promote, preserve, and make available scholarship; instead, their mission is to exploit the author-pays, Open-Access model for their own profit. They work by spamming scholarly e-mail lists, with calls for papers and invitations to serve on nominal editorial … „9 “Predatory” Open-Access Scholarly Publishers“ weiterlesen

Bentham Open – ein dubioser Open Access Verlag

Beall, Jeffrey Bentham Open. The Charleston Advisor, 2009, vol. 11, n. 1, pp. 29-32. http://eprints.rclis.org/16781 Leider zitiert der Rezensent nicht die Internetquellen, die sich kritisch mit Bentham Open auseinandersetzen: ?s=bentham Update: http://www.earlham.edu/~peters/fos/2009/11/more-criticism-of-oa-publisher-bentham.html

Schwarzes Schaf in Sachen Open Access: Bentham

Der Open-Access-Verlag Bentham hat ein Hoax-Manuskript akzeptiert: http://www.earlham.edu/~peters/fos/2009/06/hoax-exposes-incompetence-or-worse-at.html Peter Subers Kommentare sind unzureichend. Wir brauchen Transparenz in Sachen Open Access und eine unabhängige Qualitätskontrolle des Peer Review. Suber ergeht sich in Vergleichen mit den Praktiken normaler Verlage mit kostenpflichtigen Produkten sagt aber nicht klar, welche Konsequenz man aus dem unerfreulichen Befund, dass ein einigermaßen aktiver … „Schwarzes Schaf in Sachen Open Access: Bentham“ weiterlesen