1 Jahr PeerJ

PeerJ, das Open Access Journal zur Discount-Artikelgebühr, ist auf einem guten Weg, meint http://www.timeshighereducation.co.uk/news/peerjs-99-open-access-model-one-year-on/2011960.article Sehr instruktiv (vor allem für Geisteswissenschaftler, die traditionell so gut wie keine Erfahrung mit Peer Review haben) ist die Möglichkeit, mittels der Review History hinter die Kulissen zu blicken z.B. https://peerj.com/reviews/311

Bohannons Stich ins Wespennest

Seit einigen Tagen bin ich sehr aufgebracht darüber, wie Open-Access-Anhänger mit der journalistischen Enthüllung von John Bohannon in Sachen Qualitätssicherung bei Open Access umgehen. Statt die Botschaft ernst zu nehmen, prügeln sie auf den Boten ein, obwohl dieser höchst unangenehme Befunde an den Tag gebracht hat. Siehe schon http://archiv.twoday.net/stories/498221367 und die Zitate auf http://archivalia.tumblr.com/tagged/openaccess (dort … „Bohannons Stich ins Wespennest“ weiterlesen

Open-Access-Sting: Auf den Boten einprügeln

Der Kommentar von Dr. Dammann ?p=6208#comments ist purer Unsinn. Auch die Kommentare zu http://chronicle.com/blogs/percolator/critics-say-sting-on-open-access-journals-misses-larger-point/33559 lassen nicht erkennen, dass man ansatzweise bereit ist, sich auf die unbestreitbaren Ergebnisse des Tests einzulassen. Diese sind schockierend, unabhängig ob man das nun als Wissenschaftsjournalismus oder Wissenschaft bewertet. Der Autor hat nur OA-Journals geprüft und hinsichtlich dieser ein erschreckendes Ergebnis … „Open-Access-Sting: Auf den Boten einprügeln“ weiterlesen

Nur CC-BY ist wahrer Open Access

Im ipoa-forum habe ich einmal mehr zu der Frage Stellung genommen. Die ganze Diskussion: https://lists.fu-berlin.de/pipermail/ipoa-forum/2013-September/thread.html “Halten wir doch bitte einmal fest, dass CC-BY die einzige Lizenz ist, die am besten mit den BBB-Definitionen von Open Access übereinstimmt. Weder NC noch ND lassen sich mit Blick auf die Förderung des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses irgendwie rechtfertigen. ND verunmöglicht … „Nur CC-BY ist wahrer Open Access“ weiterlesen

Kostenfreies Journal wird bei deGruyter kostenpflichtig

http://blog.repec.org/2013/03/16/bepress-journals-are-not-open-access-anymore http://cheaptalk.org/2013/03/15/status-of-be-journal-of-theoretical-economics Werden keine Artikelgebühren bezahlt, so ist die Position der betroffenen Autoren bei einem Wechsel in ein kostenpflichtiges Umfeld eher schlecht. Ohne eine vertragliche Zusicherung, dass ihr Artikel Open Access ist und bleibt, können sie noch nicht einmal selbstarchivieren, wenn der Vertrag das nicht erlaubt. “As an author make sure that you publish in … „Kostenfreies Journal wird bei deGruyter kostenpflichtig“ weiterlesen

Welchen Weg geht der Open Access?

Ulrich Herb sieht (wie ich auch) einen Trend weg von grün zu golden: http://www.heise.de/tp/blogs/10/152469 Gold (Open-Access-Journals) heißt nicht notwendigerweise hohe oder überhaupt Artikelgebühren. Die für mich gravierendsten Nachteile von Grün (Repositorien): * Grün hat ein Rechtsproblem, denn Ärger mit Verlagen ist vorprogrammiert. Grün funktioniert nur bei (jederzeit wiederrufbarem) Goodwill von Verlagen * Grün hat ein … „Welchen Weg geht der Open Access?“ weiterlesen

Wer an Open-Access-Märchen glaubt, werfe einen Blick auf das JMLR

http://blogs.law.harvard.edu/pamphlet/2012/03/06/an-efficient-journal Stuart Shieber präsentiert der staunenden Gemeinde, die sich mit wissenschaftlicher Kommunikation befasst, das Beispiel eines hoch angesehenen Open-Access-Journals, das weder Artikelgebühren erhebt noch die Leser einen Cent kostet. Auch gibt es keine nennenswerte Subvention seitens des MIT, auf dessen Server die Ausgaben liegen. Man kann also eine solche OA-Zeitschrift ohne ein Geschäftsmodell betreiben. Siehe … „Wer an Open-Access-Märchen glaubt, werfe einen Blick auf das JMLR“ weiterlesen

Neue Open Access-Zeitschriften von Wiley

http://www.wileyopenaccess.com/view/index.html Wiley Open Access wird neue OA-Zeitschriften herausbringen. Schlecht: CC-BY-NC statt CC-BY Keine Humanities-Zeitschriften, sondern nur STM-Bereich. Die Höhe der Artikelgebühren finede ich noch nicht, Wiley Open nimmt in der Regel 3000 Dollar, was ganz schön happig ist.

QScience

http://www.qscience.com Die Qatar Foundation gibt eine Reihe von englischsprachigen Open-Access-Zeitschriften heraus, die Peer Review (double blind) praktizieren, deren Beiträge unter CC-BY stehen und die – das ist besonders bemerkenswert – auf Artikelgebühren verzichten. Unter den Zeitschriften befindet sich auch eine bibliothekswissenschaftliche: Perspectives in International Librarianship.

SAGE Open

http://www.sagepub.com/sageopen/landing.sp Als ich neulich danach suchte, ob es prestigereiche Open-Access-Journals für die Frühneuzeitforschung (ohne Einschränkung auf Spezialgebiete) gibt, wurde ich nicht fündig. Man findet auch nichts, wenn man nach englischsprachigen E-Journals sucht, also auf eine deutschsprachige Publikation verzichtet. Die “Zeitenblicke” sind ja kein E-Journal, das Einsendungen annimmt, es werden lediglich Themenhefte produziert, ohne dass ein … „SAGE Open“ weiterlesen

Open Access kostengünstig

Kommentar zu: http://archiv.twoday.net/stories/6469393 18.000 Euro im Jahr für einen Teilzeit-Redakteur und die IT sind doch eine ganze Menge Geld, auch wenn es sich 10 niederländische Institutionen teilen. Bei gerade mal 12 Artikeln pro Jahr. Wozu braucht man eine eigene IT-Infrastruktur, wenn man ohnehin ein Repositorium betreibt? Eine grafisch passable Website kann man z.B. auch mit … „Open Access kostengünstig“ weiterlesen

Kosten der Zeitschriftenpublikation

http://pkp.sfu.ca/files/OJS%20Journal%20Survey.pdf Ausgewertet werden Daten von knapp 1000 Zeitschriften, die als Software für den Webauftritt das Open Journal System der OKF benutzen. 52 % der Zeitschriften erhalten 1-10 Einreichungen im Monat. Diese Gruppe publiziert durchschnittlich 31 Artikel jährlich. 89 % der Zeitschriften praktizieren eine Form von Peer Review. Artikelgebühren spielen nur eine kleine Rolle bei den … „Kosten der Zeitschriftenpublikation“ weiterlesen

Medizinischer Verlag Schattauer zockt für Open Access ab

Das Börsenblatt schreibt natürlich von der horrenden Artikelgebühr nichts: http://www.boersenblatt.net/348178 Aber es gibt ja noch die Verlagswebsite: „Open Access“ von Schattauer Schattauer bietet seinen Zeitschriften-Autoren ab sofort die Möglichkeit, ihre Artikel nach Erscheinen in print bzw. online für alle Nutzer frei zugänglich zu machen. Das akzeptierte Manuskript wird nach Copy-Editing und Satz mit einer DOI-Nummer … „Medizinischer Verlag Schattauer zockt für Open Access ab“ weiterlesen

Jochums Milchmädchenrechnungen zu Open Access in Buchform

Uwe Jochum. “Open Access”. Zur Korrektur einiger populärer Annahmen. (Göttinger Sudelblätter). Göttingen: Wallstein-Verlag 2009. 61 S. 12 Euro (D). 12 Euro, die man sich sparen kann. Der Konstanzer Bibliothekar Uwe Jochum hat einen willfährigen Verleger gefunden, der die Anti-Open-Access-Suada und die längst widerlegten Berechnungen in Form eines Büchleins aufgelegt hat. Jochum sieht in dem, was … „Jochums Milchmädchenrechnungen zu Open Access in Buchform“ weiterlesen

Jochums dämliche Rechenkünste

http://www.textkritik.de/digitalia/kosten_dvjs.pdf Uwe Jochum will am Beispiel der “Deutschen Vierteljahrsschrift” zeigen, dass Open Access erheblich mehr kostet als wir Open-Access-Anhänger zugeben. Er vergleicht dabei, BCK bemerkte dies in Twitter richtig, Äpfel mit Birnen. Es ist schon ganz und gar verfehlt, von einem “Autor bezahlt”-Modell auszugehen, denn wie Peter Suber nicht müde wird zu betonen, erhebt etwas … „Jochums dämliche Rechenkünste“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search