Jahresrückblick Archivalia 2019

Man kennt das Ritual von Wahlabenden. Am Anfang soll der Dank an Beiträgerinnen und Beiträger (Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog!) stehen. Auch den Leser*innen, die kommentierten oder per Mail mit mir Kontakt aufnahmen, möchte ich danken. Die Auswahl aus den gut 2700 Beiträgen, die 2019 in Archivalia veröffentlicht wurden, muss notwendigerweise klein und subjektiv ausfallen. Wer … „Jahresrückblick Archivalia 2019“ weiterlesen

Anders verzeichnen?

Mario Glauerts Vortrag auf dem Herforder Archivtag 2019 (PDF) verdient Zustimmung. Einige Zitate: “Für die archivische Verzeichnung gibt es in Deutschland keine Norm. Es bestehen allenfalls Quasi-Standards, die sich in der Praxis etabliert haben und die heute als Grundlage für Verzeichnungsrichtlinien in zahlreichen deutschen Archiven dienen”. “Ein Findbuch wurde vorgelegt, im Rahmen der Beratung erläutert … „Anders verzeichnen?“ weiterlesen

Sammlung Online des Stadtmuseums Berlin

https://sammlung-online.stadtmuseum.de/ Nach der Beurteilung 2015 erneut besucht und nach PERSONAVINO bewertet: PERmalink: nein SOcial Media/Sharing: nein Nachnutzung: nein Annotation/Feedback: ja (“Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen und Fragen zu diesem Objekt” öffnet ein Formular) VIewer: gute Auflösung (kein Download), brauchbare Metadaten (keine Literaturangaben) NOrmdaten: nein Keine Sacherschließung zu diesem Bild einer Litfasssäule

SWR Retro

https://www.ardmediathek.de/swr/more/6akPrCWyBP88kVkffgalJT/swr-retro-das-beste-aus-dem-archiv Der VdA käut wie gewohnt nur die Pressemeldung nach. PERSONAVINO ergibt ein eindeutiges Bild: PERmalinks: nein SOcial Media: nein Nachnutzung: nein Annotation, Feeback: nein VIewer: mediathekübliche Auflösung, unzulängliche Metadaten, Suchfunktion (z.B. nach Dieter Puschel) nicht gefunden NOrmdaten: nein Update 13.5.2023 Über ARD-Retro https://archivalia.hypotheses.org/126907

Virtuelle Ausstellung über die Maya von Google und dem British Museum

https://www.blog.google/outreach-initiatives/arts-culture/explore-maya-world-british-museum/ Nach PERSONAVINO bewertet: PERmalinks: Unklar, ob der jeweils angebotene Link permanent sein wird. SOcial Media: ja Nachnutzung: nein Annotation, Feeback: nein VIewer: gute Auflösung, knappe Metadaten NOrmdaten: nein

Kulturerbe Niedersachsen in neuem Design

https://kulturerbe.niedersachsen.de/start/ Nach PERSONAVINO bewertet: PERmalink: “Link zur Seite” nicht als solcher gekennzeichnet SOcial Media/Sharing: nein Nachnutzung: ja, verschiedene CC-Lizenzen Annotation/Feedback: nein (nur einfaches Kontaktformular) VIewer: gute Auflösung, überwiegend brauchbare Metadaten NOrmdaten: nein Dass ein barocker Kupferstich mit “ca. 1987” datiert wird https://ku-ni.de/isil_DE-7_muenchhausen_m1_16 spricht wohl für sich.

Literatur digital erforschen

https://fortext.net/ “Wir bieten einsteigerfreundlich aufbereitete zitierfähige Methodenbeschreibungen, Textsammlungen und Tools – von Digitalisierung über Annotation zu Interpretation und Visualisierung von Literatur. Außerdem finden Sie hier Materialien zum Selbstlernen und zum Lehren an Uni und Schule.” Via https://prometheus.uni-koeln.de/de/emails/newsletters/157

Relaunch der Einbanddatenbank

https://www.beta.hist-einband.de/ Via https://www.handschriftenzentren.de/blog/2019/04/23/relaunch-der-einbanddatenbank/ Als Nicht-Einbandforscher fand ich die bisherige Datenbank fürchterlich und schätzte mich glücklich, sie so gut wie nie benutzen zu müssen. Nun ist sie ein bisschen besser geworden. Man bekommt jetzt einen Überblick über die Bücher (hier eigenartigerweise als Kulturobjekte bezeichnet), wenn man z.B. Richenbach eingibt. Nach wie vor gibt es erhebliche MÄNGEL. … „Relaunch der Einbanddatenbank“ weiterlesen

PERSONAVINO – Grundregeln für digitale Projekte

Am 29. April 2010 stellte ich sieben Grundregeln für digitale Projekte zur Diskussion (dankbar, aber nicht erschöpfend habe ich auch die Kommentare dort ausgewertet): 1. NICHT AN DER AUFLÖSUNG SPAREN! Jede Bildseite muss in hoher Auflösung vorliegen, denn nur diese garantiert die wissenschaftliche Nutzbarkeit. 2. PERMANENT-LINKS! Jede einzelne Bildseite muss mit einem deutlich angebrachten KURZEN … „PERSONAVINO – Grundregeln für digitale Projekte“ weiterlesen

Handschriften bei Quaritch in London

Katalog 1439 (PDF) enthält nur sechs ganze Handschriften, Nr. 7-58 sind Einzelblätter, Nr. 59-70 Urkunden und Briefe. Nr. 5 (The Canon of the Mass and the Communion) stammt aus Deutschland (frühes 16. Jahrhunderts). “The format, with its generous interlinear spacing, is reminiscent of printed copies of texts produced by German universities (notably Leipzig) from c. … „Handschriften bei Quaritch in London“ weiterlesen

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert

Schön, selten, kostbar und interessant aber müssen die Manuskripte sein!! (Fürst Karl Anton von Hohenzollern) Über die Geschichte der Fürstlich Hohenzollernschen Hofbibliothek Sigmaringen, die über keine eigene Website verfügt, erwartet man am ehesten Aufschluss im “Handbuch der historischen Buchbestände”. Dort schreibt der langjährige Betreuer Peter Kempf aber nur knapp (Stand 1991): “Als Fürst Joseph von … „Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert“ weiterlesen

Datierte Handschriften – kaum etwas online

Wieviele mittelalterliche Paläographen und Paläographinnen gibt es in Deutschland? So recht bekannt sind mir zwei: die Damen Schneider und Spilling. Aber sicher gibt es noch einige mehr. Vor allem an diese winzige Minderheit richten sich die gedruckten Kataloge der datierten Handschriften. Das Projekt wurde auf dem ersten Internationalen Paläographenkongress im April 1953 in Paris (Bericht) … „Datierte Handschriften – kaum etwas online“ weiterlesen

Abwechslungsreiche Gemüseküche – ein sehr kurzer Blick in die altbackene Welt deutscher öffentlicher Bibliotheken

Frau Wiesenmüller möge mir verzeihen, aber was sie da mit Belinda Woppowa zur Katalogisierung in öffentlichen Bibliotheken zusammengeschrieben hat, ist für mich aus Benutzersicht ziemlich uninteressant. Es gibt bisher kaum Literatur zu diesem Thema, das aber nach Ansicht der Autorinnen wichtiger ist als es scheint. Meine These lautet: Es muss für BenutzerInnen katalogisiert werden, aber … „Abwechslungsreiche Gemüseküche – ein sehr kurzer Blick in die altbackene Welt deutscher öffentlicher Bibliotheken“ weiterlesen

Die Handschriften der Hofschule Karls des Großen auf dem Weg zum UNESCO-Welterbe?

https://annotatio.hypotheses.org/537 Mein Kommentar wartet auf Freischaltung: Absolut überflüssige Initiative. Wenn man sich anschaut, welch miese Resultate das Matthias-Skriptorium hatte, kann man nur hoffen, dass Trier nicht zu sehr involviert ist.

Eine Handschrift des Reformators Martin Frecht in Philadelphia

Vor einiger Zeit besprach ich eine wenig gelungene Dissertation über das Prämonstratenserkloster Adelberg bei Göppingen. Nur wenige Handschriften sind aus ihm erhalten geblieben, die meisten nannte Sigrid Krämer in ihren “Bibliothecae codicum medii aevi” (Remote-Access-Lizenz der BSB München) Dieser Tage wollte ich mich endlich um “Philadelphia, PA, The Free Library, s.n. a. 1528 Mart. Frecht, … „Eine Handschrift des Reformators Martin Frecht in Philadelphia“ weiterlesen

SciLite

https://blog.wellcomeopenresearch.org/2017/01/30/scilite-an-open-annotation-platform-for-sustainable-curation/ “SciLite annotates articles by identifying concepts, such as gene/protein names, organisms, diseases, Gene Ontology terms, chemicals, and accession numbers, as well as biological events (e.g. phosphorylation).” Faszinierend! Hätte auch für die Geisteswissenschaften großes Potential.

openMGH

http://www.mgh.de/dmgh/openmgh/ “Ergänzend zu den digitalen MGH (dMGH) stellen die MGH im Rahmen der “openMGH” sukzesssive die reinen Editionstexte aller Bände als TEI-XML-Dateien zum Download zur Verfügung. […] Die Dateien werden unter der Lizenz Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) weitergegeben. Die Lizenz umfasst die Annotationen (Tags), die im Rahmen der von der DFG … „openMGH“ weiterlesen

Ist der Rückzug des Creator-Artikels in PLoS One rassistisch?

Ich glaube an die Evolution, die Schöpferin dieser Welt, die uns mit ihrer Liebe in ihren Händen hält. Keine Sorge, viel bekenntnishafter wird es nicht. Ob ich selbst religiös bin, spielt bei den folgenden Ausführungen keinerlei Rolle. Wohl aber darf ich getrost sagen, dass ich nicht an den pseudo-wissenschaftlichen Humbug des Kreationismus und “Intelligent Design” … „Ist der Rückzug des Creator-Artikels in PLoS One rassistisch?“ weiterlesen

academia.edu und Artdok

Hubertus Kohle spricht einen wichtigen Punkt an: http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2015/06/11/academiaedu-und-artdok Was für die Kunstgeschichte funktioniert, der Ausbau des disziplinären Repositoriums mit einem Profildienst und Annotations-Funktion (von Frau Effinger in den Kommentaren angekündigt), entfällt für die Geschichtswissenschaft, da die BSB München oder HSOZUKULT (beide virtuelle Fachbibliotheken für das Fach) kein Fach-Repositorium aufgesetzt haben. Vorteile von Repositorien: Dauerhafte Unterbringung … „academia.edu und Artdok“ weiterlesen

Kritik von drei Beiträgen in “Informationspraxis”

http://informationspraxis.de ruft zum Open Peer Review der ersten drei Beiträge auf. Bisher gibt es abgesehen von Pingbacks einen Kommentar. Gemäß http://archiv.twoday.net/stories/1022394242 habe ich keine Veranlassung anzunehmen, dass die Informationspraxis-Clique ihre Administrationsgewalt zensurfrei handhabt. Was ich in Archivalia an Kommentaren ertragen muss, geht auf keine Kuhhaut und steht in keinem Verhältnis zu gelegentlichen Grobheiten von mir. … „Kritik von drei Beiträgen in “Informationspraxis”“ weiterlesen

Schwachsinn: Sammelband zu digitalen Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken nicht online

Gut, dass bei http://scriptorium.hypotheses.org/361 die Kommentarfunktion abgeschaltet ist. Es ist absolut widersinnig, einen Sammelband über Online-Projekte (nur) offline bei einem teuren Verlag zu veröffentlichen. 144 Seiten für beinahe 50 Euro nenne ich WUCHER. Einleitung und der letzte Aufsatz ist online, den Rest kann man sich mit 8 Fernleihen beschaffen (bei 2 Euro Fernleihgebühr wären das … „Schwachsinn: Sammelband zu digitalen Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken nicht online“ weiterlesen

Good news for fans of medieval maps!

“A new British Library collaboration called the Virtual Mappa project is well under way, using digital images of a selection of medieval world maps – mappaemundi – and some excellent new annotation software (more on that at a later date). High-resolution images of these maps will be available online for public use, with transcribed and … „Good news for fans of medieval maps!“ weiterlesen

Inkunabeln der UB Liverpool

http://library.liv.ac.uk/search/l?SEARCH=spec+e.p.I Es liegt eine detaillierte Provenienzerschließung vor. Beispiel: Double columns. Initial spaces with guide letters ; initials and paragraph-marks supplied alternately in red and blue. Some marginal annotation in contemporary hand, mostly after sig. n3, with concentration between sig. z6 recto and A4 recto Lacking the final, blank, leaf (sig. Q8) Provenance : Ms notes, … „Inkunabeln der UB Liverpool“ weiterlesen

Frühneuzeitliche Handschriften des Heinrich Heine-Instituts Düsseldorf

Christian Liedtke, Archivar am Heinrich-Heine-Institut der Landeshauptstadt Düsseldorf, hat mir im September 2013 freundlicherweise eine Zusammenstellung der älteren Handschriften zur Verfügung gestellt und auch die Veröffentlichung erlaubt. Die doppelseitig beschriebenen Karteikarten wurden mit OCR erfasst und manuell nachbearbeitet. In d-kult sollen die Bestände eingegeben werden, was aber noch nicht erfolgt ist. Abgesehen von den vielen … „Frühneuzeitliche Handschriften des Heinrich Heine-Instituts Düsseldorf“ weiterlesen

Descrizzione geografica della Germania

Dank der freundlichen Vermittlung von Klaus Graf hier ein Hinweis auf http://dla.library.upenn.edu/dla/medren/detail.html?id=MEDREN_1581190 Ms. Codex 374 der zur sog. Ivy League zählenden University of Pennsylvania und ihrer gut bestückten Handschriftenbestände (Penn Libary) bietet eine – von einem anonymen italienischen Verfasser rührende – historisch-statistisch-geografische Landesbeschreibung Deutschlands, Österreichs und der Schweiz am Vorabend der napoleonischen Umwälzungen. Die jüngste … „Descrizzione geografica della Germania“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search