Prostitution im Mittelalter

Einige wichtige oder neuere deutschsprachige Studien habe ich online gefunden. Alexandra-Katrin Stanislaw-Kemenah: Freie Frauen, Huren, unzüchtige Weiber – Prostitution im mittelalterlichen Dresden. In: „Dresdens gekaufte Liebe“ (2019), S. 12-19 https://www.dresden.de/media/pdf/gesundheit/GF/Dokumentation_Welthurentag-2019.pdf Michael M. Hammer: Das Frauenhaus in Bozen. Ein Fallbeispiel für das spätmittelalterliche Bordellwesen. In: Geschichte und Region 27 (2018), S. 155-171 https://storiaeregione.eu/attachment/get/up_707_15892686441170.pdf Klaus Oschema: Die … „Prostitution im Mittelalter“ weiterlesen

F. W. E. Roth über Handschriften der Mainzer Seminarbibliothek (Neues Archiv 1913)

Nachdem ich vor kurzem hier darlegen konnte, dass der notorische Fälscher F. W. E. Roth1 in seinem Aufsatz Aus Handschriften der Mainzer Seminarbibliothek. In: Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 38 (1913), S. 572-580 (DigiZeitschriften) eine Handschrift mit einem Text des Wasmod von Homburg und deutschen Versen offenbar erfunden hat, will ich heute … „F. W. E. Roth über Handschriften der Mainzer Seminarbibliothek (Neues Archiv 1913)“ weiterlesen

Jüdisches Leben in der mittelalterlichen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd

Jüdisches Leben in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd vom 13. bis ins 17. Jahrhundert. Hrsg. von David Schnur (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 16). Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2021, ISBN 978-3-95747-114-7, 139 S., 18 EUR. Inhalt und kurze Leseprobe: PDF. Der Titel des Buchs ist irreführend. Da die Juden 1501 endgültig aus der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd … „Jüdisches Leben in der mittelalterlichen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd“ weiterlesen

Der Deutschordensritter Jörg Stuler, Autor-Redaktor eines Historienbuchs (1479), und seine Familie

„Anno domini. m. cccc. lxxjx. hab ich Jörg Stuler riter pruder dewtsch ordens daß puch geschriben got zu lob vnd zu ere allem himlischen here vnd vns armen Sünder zu einer peservng vnssers lebens“,1 liest man auf Bl. 172v der seit 20162 im Internet verfügbaren Handschrift HB XIII 10 der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart.3 Stuler hat, … „Der Deutschordensritter Jörg Stuler, Autor-Redaktor eines Historienbuchs (1479), und seine Familie“ weiterlesen

Fachlicher Gegenwind für Medienstar Hedwig Richter

Medien- und Twitterstar Hedwig Richter kassierte in HSOZKULT (ungekürzte Fassung auf Academia.edu) und in den Sehepunkten Verrisse für ihr Buch „Demokratie“ (Perlentaucher-Rezensionsüberblick). Patrick Bahners gefällt das in der heutigen Frankfurter Allgemeine Zeitung (17.03.2021, Nr. 64, S. 12), einem Organ, das eine von den wenigen positiven Besprechungen publizierte, gar nicht. Er findet die Kritik unsachlich und … „Fachlicher Gegenwind für Medienstar Hedwig Richter“ weiterlesen

Archive und vormoderne Erinnerungskultur

Wenn von Archiven und Erinnerungskultur die Rede ist, geht es meistens um die Zeitgeschichte und die Gegenwart.1 Noch kaum Gedanken hat man sich darüber gemacht, welche Rolle die Archive in der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Erinnerungskultur spielten, also bevor die „Umbruchsjahre um 1800 […] eine Phase rasanter Veränderung für die europäische Archivgeschichte“ einläuteten. Diese Formulierung stammt … „Archive und vormoderne Erinnerungskultur“ weiterlesen

Zu den deutschen Fassungen der Anselmschen Fragen (Pseudo-Anselm von Canterbury: Admonitio morienti)

Drucke und Handschriften der kurzen Schrift stellte Georg Steer im Verfasserlexikon (2. Auflage Bd. 1, 1978, Sp. 378) zusammen: Die seit dem 13. Jh. fälschlich A. zugeschriebene ‘Admonitio morienti’ (PL 158, 685–688) übte auf die Entwicklung der Sterbebüchlein des SpätMAs einen entscheidenden Einfluß aus. Zudem wurde sie häufig ins Dt. übersetzt. Sie besteht, in Frageform … „Zu den deutschen Fassungen der Anselmschen Fragen (Pseudo-Anselm von Canterbury: Admonitio morienti)“ weiterlesen

Tanzexempel aus dem sächsischen Raum

Ein Abschnitt aus der schönen Studie von Thomas Lang (S. 146f.) über Tänze an wettinischen Höfen um 1500 https://www.academia.edu/15232297/ geht auf Tanzexempel ein und verweist anerkennend auf die durch einen „äußerst kundigen Nutzer“ angelegte Seite https://de.wikisource.org/wiki/Die_Mordgrube_zu_Freiberg Der Betreuer der Seite braucht aber nicht erraten zu werden, er ist in den Metadaten rechts oben deutlich angegeben. … „Tanzexempel aus dem sächsischen Raum“ weiterlesen

Alexander Wiltheim (1604-1684). Ein Luxemburger Jesuit als Wegbereiter der wissenschaftlichen Archäologie im Raum zwischen Maas und Rhein

Der Aufsatz von Jean Krier aus dem Sammelband „Monumenta Illustrata. Raumwissen und antiquarische Gelehrsamkeit“ ist online: https://www.academia.edu/38701313/

Neues zur Wittenberger Kunstgeschichte

https://leucorea.academia.edu/AnkeNeugebauer Anke Neubauer hat aus den Wittenberg-Forschungen 5 zugänglich gemacht ihre Beiträge über die Bruderschaft der Wittenberger Steinmetzen, über die Wittenberger Schlosskirche als akademische Grablege und die Rekrutierung von Bau- und Kunsthandwerkern für den Wittenberger Residenzneubau.

Geschichte der Jagd in Franken (2014)

Stephanie Falkenstein machte „Saufeder, Hirschfänger, Federspiel – Waidwerk in Franken bis zum Ende der Feudaljagd, Schriftenreihe des Städtischen Museums Kitzingen, Band 7 (Kitzingen 2014)“ zugänglich auf: https://www.academia.edu/8296712/ Zur Erinnerungskultur der Jagd: https://archivalia.hypotheses.org/?s=erinnerungskultur+jagd

Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access

Open Access (OA) ist längst nicht mehr nur ein Thema im Bereich der Zeitschriftenpublikation. Im Bereich der Geschichtswissenschaft gibt es in Deutschland bei Monographien so gut wie keine Open-Access-Publikationen. Einen wichtigen Teilbereich stellt die Publikationstätigkeit auf dem Feld der Landesgeschichte dar. Hier sieht es in Sachen OA sehr schlecht aus. Anhand der Internetauftritte der Historischen … „Landesgeschichtliche Monographien in Deutschland 2019/2020: so gut wie kein Open Access“ weiterlesen

Was hat ein Heubacher Schulmeister mit einer Pfarrei in Niederösterreich zu tun?

Das weiß nur Academia.edu. Machen Sie bitte Ihre Veröffentlichungen 2021 auf einem frei zugänglichen Open-Access-Repositorium mit Permalinks und Lanzeitarchivierung wie Qucosa, Hcommons, Zenodo oder dem Internet Archive zugänglich! Academia.edu ist NICHT Open Access! * Academia.edu ist ein kommerzielles Unternehmen ohne Permalinks und Langzeitarchivierung * Academia.edu ermöglicht den Download der Papers nur Mitgliedern * Academia.edu reserviert … „Was hat ein Heubacher Schulmeister mit einer Pfarrei in Niederösterreich zu tun?“ weiterlesen

Epitaphe der Freiherren von Woellwarth

Die Epitaphe der Freiherren von Woellwarth. Eingeleitet, herausgegeben und kommentiert von Gabi und Wolfgang Gokenbach, Torsten Krannich, Siegfried Leidenberger. Essingen: Selbstverlag der Herausgeber 2020. 204 S., zahlreiche, überwiegend farbige Abbildungen. 20 Euro. ISBN 9783000669828 Das auch komplett auf Academia.edu [und im Internet Archive] zur Verfügung stehende Werk ist eine willkommene Bereicherung der Adelsgeschichte, Kunstgeschichte, #Epigraphik … „Epitaphe der Freiherren von Woellwarth“ weiterlesen

Wolfgang Wüst: Geistlicher Staat und Altes Reich: Frühneuzeitliche Herrschaftsformen, Administration und Hofhaltung im Augsburger Fürstbistum online

https://www.academia.edu/42649366 (Bd. 1, 2011) https://www.academia.edu/42649459/ (Bd. 2, 2011)