Hilfsmittel der Aktenkunde: Paläographische Ressourcen

https://aktenkunde.hypotheses.org/1586 „Oliver Brennecke hat in einem Youtube-Video einige Hinweise und Links zusammengefasst, darunter auch Klaus Grafs erfahrungsgesättigte „Zehn Goldene Regeln“ als Text und Video. Unter diesen Angeboten ragt eines als wissenschaftlich sehr brauchbar heraus: Die Digitale Schriftkunde (Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns 2015). Hier werden unterschiedliche Archivaliengattungen und Schriftformen des 8. bis 20. Jahrhunderts aus … „Hilfsmittel der Aktenkunde: Paläographische Ressourcen“ weiterlesen

Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte

https://archivfuehrer-kolonialzeit.de/ Mit cooler Kurrent-Schreibmaschine #palaeographie Via https://www.fh-potsdam.de/informieren/aktuelles/news-detailansicht/artikel/online-archiv-zur-deutschen-kolonialgeschichte-veroeffentlicht/ Leider wird das Adjektiv fuckwabergisch nicht erkannt. Um den Ortsnamen zu erkennen, muss das F als großes erkannt werden, was ein Mangel ist.

Vorgestern war Tag der Handschrift

https://www.deutschlandfunk.de/tag-der-handschrift-wer-mit-der-hand-schreibt-merkt-sich.680.de.html?dram:article_id=439123 26.1.2019 Falls ihr es noch nicht wusstet: Hegel hatte übrigens auch eine Handschrift.#TagderHandschrift pic.twitter.com/8A68QH7fxJ — Moritz Bensch 🚴‍♂️ (@BenschMoritz) 23. Januar 2019 #palaeographie

Stadtarchiv Wasserburg: Ungenaue Transkription

Der Archivalie des Monats Januar des Stadtarchivs Wasserburg am Inn, einem herzoglichen Schreiben von 1540, ist eine nicht ganz korrekte Transkription beigegeben. U/v ist wie in der zu korrigierenden Vorlage normalisiert. „Von gottes genaden, Wilhelm unnd Ludwig, gebruder, pfaltzgrafen bey Rein, hörtzogen in Obern- und Nidern-Bay[…]rn etc. Unnsern grus zuvor. Lieben, getruien. Wir haben Ewr … „Stadtarchiv Wasserburg: Ungenaue Transkription“ weiterlesen