Aufzeichnungen Rudolf Wesers über Inschriften online

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd hat die Bände Nr. 39 (Gmünder Inschriften) und Nr. 80 (Bau- und Glockeninschriften, ca. 1940) aus dem Nachlass von Rudolf Weser online gestellt: https://archive.org/details/d-03-nr.-39/ https://archive.org/details/d-03-nr.-80/ Nr. 80 bezieht sich auf den ganzen württembergischen Raum, berücksichtigt aber wohl nur auch anderweitig gut dokumentierte Bauinschriften vor allem von Kirchen sowie Glockeninschriften, die ja … „Aufzeichnungen Rudolf Wesers über Inschriften online“ weiterlesen

Zwei sächsische Prinzen im Sommer 1667 unterwegs durch Deutschland

In der Digitalen Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums ist online die Handschrift HR 28: Caspar Gottlieb Bierling: Beschreibung der Reise der sächsischen Prinzen Johann Adolph und August (Herzoge) durch Deutschland: 17.6./26.9.1667. [o.O.] 1667 Dr. med. Kaspar Gottlieb (auch Theophil) Bierling aus Leipzig (1640-1693, GND), der zeitweilig als Medizinprofessor am Gymnasium Augusteum in Weißenfels unterrichtete, begleitete 1667 … „Zwei sächsische Prinzen im Sommer 1667 unterwegs durch Deutschland“ weiterlesen

Mittelalterliche Glockeninschriften zur Abwehr von Unheil und Unwetter

http://aktuell.nationalatlas.de/wp-content/uploads/19_07_Glocken.pdf Für den „Nationalatlas aktuell“ des Leibniz-Instituts für Länderkunde wurden „Mittelalterliche Glockeninschriften zur Abwehr von Unheil und Unwetter“ auf original erhaltenen Glocken ausgewertet. #epigraphik

Memoria und Konfession. Süddeutsche Grabdenkmäler im Zeitalter der Konfessionalisierung

Tübinger Dissertation von Kristina Seizinger 2019: http://dx.doi.org/10.15496/publikation-36490 Die Arbeit stützt sich auf das Material der “Deutschen Inschriften”. Die von ihr erstellte Accessdatenbank ist nicht beigelegt. #epigraphik

Digitalisate von 5 Inschriftenbänden der Münchner Reihe online

https://doi.org/10.11588/diglit.45279 Band 4 : Münchener Reihe ; Band 2: Arens, Fritz [Bearb.]: Die Inschriften der Stadt Wimpfen am Neckar, Stuttgart: Druckenmüller, 1958 Band 5 : Münchener Reihe ; Band 1: Kloos, Rudolf M. [Bearb.]: Die Inschriften der Stadt und des Landkreises München: mit 105 Abb. , 4 Lageskizzen u. 2 Karten, Stuttgart: Druckenmueller, 1958 Band … „Digitalisate von 5 Inschriftenbänden der Münchner Reihe online“ weiterlesen

Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt

Man kann nicht sagen, dass die Publikationsreihe der „Deutschen Inschriften“ – siehe http://www.inschriften.net – unter Historikern unbekannt sei, aber sie ist leider nicht so bekannt, wie sie es verdienen würde, leitete ich 2011 die Wiedergabe von fünf Buchbesprechungen zu den Bänden Rems-Murr-Kreis, Göppingen, Böblingen, Bad Mergentheim und Pforzheim ein, die in den Blättern für württembergische … „Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt“ weiterlesen

Noch nicht freigeschaltete Inschriftenbände auf inschriften.net

Die Deutschen Inschriften Bd. 20: Großkreis Karlsruhe http://www.inschriften.net/karlsruhe/einleitung.html Bd. 22: Enzkreis http://www.inschriften.net/enzkreis/einleitung.html Bd. 57: Stadt Pforzheim http://www.inschriften.net/pforzheim-stadt/einleitung.html Bd. 69: Stadt Freising http://www.inschriften.net/freising-stadt/einleitung.html Bd. 73: Hohenlohekreis http://www.inschriften.net/hohenlohekreis/einleitung.html Seit Sommer 2018 ist keiner hinzugekommen. 31.7.2021 Mergentheim https://www.inschriften.net/mergentheim-landkreis/einleitung.html Bis auf Freising sind die genannten Titel immer noch nicht freigeschaltet. #epigraphik

100 lateinische Barockinschriften in Oberösterreich

Christoph Brandhubers Dissertation von 2013 findet sich auf dem Dokumentenserver der Universität Salzburg: http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubs:1-279 Unser winziges Alpen-Nachbarland kann sich keine DOIs leisten, daher sieht man bei Nutzung von nbn-resolving.de: The URN urn:nbn:at:at-ubs:1-279 is not registered at the German National Library Anders sieht es aus bei http://www.persistent-identifier.de/?link=610 und bei http://nbn-resolving.org/. Daraus ergeben sich folgende Feststellungen und … „100 lateinische Barockinschriften in Oberösterreich“ weiterlesen

Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2016

Vor kurzem ist der neueste Band der Berichtsbände erschienen. Ich hebe subjektiv einige Inhalte hervor. Zum keltischen Oppidum Heidengraben wird S. 150 bemerkt, dass das Gräberfeld beim Burrenhof als Erinnerungsort, als “mythischer Ort des gemeinsamen Toten- und Ahnengedenkens” fungierte. Auf dem Mittelberg bei Heubach-Lautern fanden an der “Teufelsmauer” erste Grabungen statt (S. 142-144). Die Zwischenüberschrift … „Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2016“ weiterlesen

Inschriften des Landkreises Ludwigsburg sind online

Di 25 (1986) wurde nun für inschriften.net offiziell freigegeben. Mindestens seit Juli 2016 war er einsehbar. http://www.inschriften.net/projekt/aktuelles/artikel/details/neu-im-portal-di25-die-inschriften-des-landkreises-ludwigsburg.html Der Hohenlohekreis befindet sich immer noch im Limbus, desgleichen die Bände Stadt Pforzheim (meine Rezension) und Stadt Freising (via Google-Suche). #epigraphik

Die Inschriften des ehemaligen Landkreises Crailsheim

Preprint-Fassung der in der Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 76 (2017), S. 574-576 ohne die beiden letzten Sätze abgedruckten Rezension. Einige Links habe ich ergänzt. [19.8.2017 Druckfassung als PDF online.] Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall I. Der ehemalige Landkreis Crailsheim. Gesammelt und bearbeitet von Harald Drös (Die Deutschen Inschriften 93. Heidelberger Reihe 18). Wiesbaden: Dr. … „Die Inschriften des ehemaligen Landkreises Crailsheim“ weiterlesen

Ein 1831 in Horb am Neckar befindliches Glasgemälde mit dem Rütlischwur (Zürich, Jos Murer, 1574?)

Anonym erschien im Kunstblatt des Cotta’schen Morgenblatts vom 8. September 18311 unter dem Titel “Glasgemälde in Horb” die detaillierte Beschreibung einer heute anscheinend verschollenen schweizergeschichtlichen Darstellung, die sich damals in einem Fenster der Wohnstube des Konstantin Geßler befand. Das Fenster sei “durch seine Schönheit merkwürdig”.2 In dem von Jan Ilasch Bartusch bearbeiteten Band “Die Inschriften … „Ein 1831 in Horb am Neckar befindliches Glasgemälde mit dem Rütlischwur (Zürich, Jos Murer, 1574?)“ weiterlesen