Alte Bücher aus Urbino online beim Internet-Non-Culturale

http://bibliostoria.wordpress.com/2014/02/05/il-fondo-urbinate-della-biblioteca-universitaria-alessandrina http://www.internetculturale.it/opencms/opencms/it/collezioni/collezione_0107.html Halten wir einmal mehr fest: Der Viewer ist nicht benutzerfreundlich. Es gibt keine Permalinks, weder auf Buch- noch auf Seitenebene. In Ermangelung eines Resolvers fängt man mit der OAI-Adresse nichts an. Die Facetten sind unbrauchbar.

Abschrift aus einer ehemals Augsburger griechischen Handschrift in Düsseldorf

In der Liste der frühneuzeitlichen Handschriften des Düsseldorfer Heinrich-Heine-Instituts – siehe http://archiv.twoday.net/stories/640153734 – findet sich auf der folgende Eintrag: HH 65 Himerii ephtalamos logos / de nuptiis severi imperatoris / E’ codice Augustano ansam praebente Leone Allatio descripsit Elias Ehinger. Ratisbonae 1648. 7 Bl. 35 x 21 mn. griech. Handschr. [früher F 16] So nach … „Abschrift aus einer ehemals Augsburger griechischen Handschrift in Düsseldorf“ weiterlesen

Causa Pixelio: Unfähige Kölner Richter, aber keine große Abmahnwelle in Sicht

Es reicht! Andere Länder kennen die deutsche juristische Spezialität des Abmahnwesens nicht, ohne dass man deshalb den Eindruck hat, dass dort alles Drunter und Drüber geht. Dem Abmahnwahn muss endlich entschieden Einhalt geboten werden. Die erste Abmahnung hat in jedem Fall kostenlos zu sein. Am Abmahnunwesen verdienen vor allem die Rechtsanwälte und dubiose Geschäftemacher, wobei … „Causa Pixelio: Unfähige Kölner Richter, aber keine große Abmahnwelle in Sicht“ weiterlesen

Digitalisierte Handschriften in Österreich

Nach Deutschland – http://archiv.twoday.net/stories/589172434 – möchte ich die mir bekannten digitalen Sammlungen mit abendländischen (mittelalterlichen und frühneuzeitlichen) Handschriften in Österreich vorstellen. Am weitesten ist die Wiener Nationalbibliothek, die sehr viele Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit digitalisiert hat. Ein Browsen nach Signaturen ist nicht möglich, man muss dem Link auf http://www.onb.ac.at/digitaler_lesesaal.htm folgen, der derzeit gut … „Digitalisierte Handschriften in Österreich“ weiterlesen

Die bayerischen Physikatsberichte

“Die Physikatsberichte wurden zwischen 1858 und 1861 von den damaligen Landgerichtsärzten für alle ehemaligen bayerischen Landgerichtsbezirke erstellt. Der liberal eingestellte König Maximilian II. von Bayern wollte genaue Angaben über die Lebensverhältnisse, Beschwerden und Wünsche seiner Bevölkerung haben, um entsprechend reagieren zu können. So entstand Anweisung an die Bezirksärzte, sogenannte Physikatsberichte (Physikat — Gesundheitsamt) zu erstellen. … „Die bayerischen Physikatsberichte“ weiterlesen

Großes Kino auf Facebook

Huberta Weigl hat von Bildrechten keine Ahnung, meint aber, sie müsse auf Facebook die große Welle machen. https://www.facebook.com/huberta.weigl/posts/588220387881857 https://www.facebook.com/groups/165992270078129/permalink/679379378739413 Es ging um: http://archiv.twoday.net/stories/498222127 Die rechtlichen Grundlagen erläutert: http://archiv.twoday.net/stories/498223015 Das Bild von Frau Weigl ist eine klare Reproduktionsfotografie einer zweidimensionalen Vorlage. Die ansatzweise sichtbare Krümmung des Papiers macht daraus nichts Dreidimensionales oder Geschütztes. Wieviel Arbeit und … „Großes Kino auf Facebook“ weiterlesen

Nachlass des Emmanuel Herzog von Croÿ (1718-1784) in einem gemeinsamen Projekt des LWL-Archivamts und des DHI Paris erschlossen und digitalisiert

Emmanuel Herzog de Croÿ, Fürst von Solre, Marschall von Frankreich etc. (1718–1784) absolvierte eine glänzende militärische und diplomatische Laufbahn und repräsentiert den Typus eines aufgeklärten grand seigneur des 18. Jahrhunderts. Sein breitgefächertes, ja beinahe enzyklopädisches Interesse für alles, was seine Zeit bewegte, sei es Geistes- und Naturwissenschaften, Militärwesen, Geographie, Volkswirtschaft oder Kunst, spiegelt sich in … „Nachlass des Emmanuel Herzog von Croÿ (1718-1784) in einem gemeinsamen Projekt des LWL-Archivamts und des DHI Paris erschlossen und digitalisiert“ weiterlesen

Köln: Spielt Stadtrat auf Zeit?

“Nun wird der Rat doch nicht am 18.6. sondern erst am 18.7. über den Archivbau und die K[unst- und] M[useumsbibliothek] beraten! Was man so kurz vor den Sommerferien wohl beschließt?” vermeldet der Kölner Bücherschwarm auf seiner Facebook-Seite. Auf der Tagesordnung der Ratssitzung am 18. Juni 2013 sucht man einen einschlägigen Tagesordnungspunkt vergebens, obwohl in der … „Köln: Spielt Stadtrat auf Zeit?“ weiterlesen

BVMM – Bibliothèque Virtuelle des Manuscrits Médiévaux

http://bvmm.irht.cnrs.fr Ein tolles Angebot mit ganz vielen (1871) kompletten Handschriften (und Handschriften, von denen nur der Buchschmuck aufgenommen wurde) aus Frankreich, die in guter Auflösung unter CC-BY-NC angeboten werden. Das Bild unten stammt aus einer Handschrift des Rudolf von Ems in Colmar. Negativpunkte: Die Bilder sollten Public Domain sein, NC ist Copyfraud. Es gibt keine … „BVMM – Bibliothèque Virtuelle des Manuscrits Médiévaux“ weiterlesen

Vaticana-Handschriften Winands von Steeg online

Winand von Steeg (gestorben 1453 als Kanoniker von St. Kastor in Koblenz, GND http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118633562) war eine der faszinierendsten Persönlichkeiten des 15. Jahrhunderts. Aloys Schmidt hat zu ihm mehrere wichtige Publikationen vorgelegt, am wichtigsten ist die mit Hermann Heimpel 1977 in den Münchner Akademie-Abhandlungen publizierte Studie zum einzigartig mit Juristenporträts illustrierten Zollgutachten im Geheimen Hausarchiv Hs. … „Vaticana-Handschriften Winands von Steeg online“ weiterlesen

Rheinisches Bildarchiv eröffnet Bilddatenbank Kulturelles Erbe Köln

http://www.kulturelles-erbe-koeln.de Ohne Wasserzeichen, zoombare Abbildungen (überwiegend SW in schlechter Qualität). Mit Permalink, aber ohne copyfraudfreie Informationen zu Nachnutzungsmöglichkeiten. Irgendwann werden solche Sammlungen wohl auch in der Europeana oder der Deutschen Digitalen Bibliothek präsent sein.

Archive aus dem deutschsprachigen Raum auf Facebook

Bitte ergänzen! (Nicht berücksichtigt sind Einträge, die nicht vom Archiv selbst stammen.) Amberg, Stadtarchiv https://www.facebook.com/pages/Stadtarchiv-Amberg/119890851372886 Basel, Staatsarchiv Basel-Stadt https://www.facebook.com/pages/Staatsarchiv-Basel-Stadt/118001351589435 (ohne Aktivität) Berlin, Archiv der Jugendkulturen https://www.facebook.com/jugendkulturen Berlin, Bauhausarchiv https://www.facebook.com/bauhausarchiv Bern, Schweizerisches Bundesarchiv https://www.facebook.com/Bundesarchiv.Schweiz Bielefeld, Landeskirchliches Archiv der Ev. Kirche von Westfalen https://www.facebook.com/archivekvw Bielefeld, Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek https://www.facebook.com/pages/Stadtarchiv-und-Landesgeschichtliche-Bibliothek-Bielefeld/252830384771432 Brilon, Stadtarchiv https://www.facebook.com/pages/Stadtarchiv-Brilon/131399860311655 Dornbirn, Stadtarchiv https://www.facebook.com/pages/Stadtarchiv-Dornbirn/447805758586493 (ohne … „Archive aus dem deutschsprachigen Raum auf Facebook“ weiterlesen

Mitmach-Web und “Bürgerarchive”

Es folgen die Thesen und weitere Materialien zu meinem Referat auf der Speyerer Tagung Archive 2.0, über die man das Blog http://archive20.hypotheses.org zu vergleichen hat. Gezeigt wurde auf der Leinwand das Bullshit-Bingo (siehe unten) und der (nicht abgesandte) Brief an den Stralsunder Oberbürgermeister. 1. Nur mit Visionen und Experimenten kommen wir voran Das deutsche Archivwesen … „Mitmach-Web und “Bürgerarchive”“ weiterlesen

Speyerer Archivalien online (und zwar inzwischen nicht nur Urkunden)

https://www.facebook.com/Speyer.Stadtarchiv/posts/164846450317606 Wer diese Mistfindbuchsoftware von AUGIAS für benutzerfreundlich hält, möge mal aufzeigen. Bleibt zu hoffen, dass die digitalisierten Amtsbücher in Manuscriptorium oder einem anderen Angebot mit brauchbarer Navigation und Permalinks dereinst auftauchen werden …

Der Buchbesitzer Anton Frereysen aus Schwäbisch Gmünd

Frereysen, Antonius, of Gmünd, fl. 1559-61: Wimpf 88 (purch. Gmünd), 123, 271 (1561), 285 (1559), 417 (1561, iure … possessor); Copenh 3744 (1560) bietet Needhams IPI. Auch die Kopenhagener Inkunabel stammt aus dem Dominikanerkloster Wimpfen: http://www.kb.dk/permalink/2006/manus/735/dan/198/?var= [erworben 1560] “Anthonius Frereysen de Gammundia” heißt es in einem Besitzvermerk von 1561: http://books.google.de/books?id=7lELAQAAIAAJ&q=frereysen+wimpfen [29.9.2018 Kurt Hans Staub: Geschichte … „Der Buchbesitzer Anton Frereysen aus Schwäbisch Gmünd“ weiterlesen

Wieder von den Münchner Stümpern: Volltexte 19. Jahrhundert

http://opac-plus-volltext.bsb-muenchen.de Sauber, wenn die Suchworte Teil des Permalinks sind: http://opac-plus-volltext.bsb-muenchen.de/search?q=bsb10586926&db=107&View=dig&q=porn+liebe&showFulltextPage=19 http://opac-plus-volltext.bsb-muenchen.de/search?q=bsb10620521&db=107&View=dig&q=klaus+graf&showFulltextPage=37 Die Fraktur-OCR, die man sich anschauen kann, ist teilweise sehr schlecht. Die Personen- und Ortserkennung noch fast unbrauchbar. Weitere Volltexte des MDZ: http://archiv.twoday.net/stories/64968906

ManuMurks: Leipziger Handschriften in Manuscripta Mediaevalia

Man kann eigentlich jeweils nur raten, ob die ganze Handschrift digitalisiert ist. Anscheinend sind etliche dort ganz einsehbar. Aber besonders dumm ist es, einen Permalink zur jeweiligen Seite zu veröffentlichen, der manuell abgetippt werden muss, weil er sich entscheidend vom Permalink für den Handschrifteneintrag unterscheidet: Eintrag http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31570247 Seite http://www.manuscripta-mediaevalia.de/bilder/ds/hs_l_ub_ms_1429_0003r ManuMurks eben, wie gehabt.

Historisches Lied aus Bremen im Ratsdenkelbuch eingetragen

Besonders unfähig erweist sich das Repertorium fontium = Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters beim Umgang mit den “historischen Liedern”, von denen nur eine willkürliche Auswahl aufgenommen wurde, wovon man sich leicht mit der Volltextsuche nach Liliencron überzeugen kann. Mit der Behauptung, dass diese Lieder wichtige Geschichtsquellen sind, die nicht nur das Interesse der Germanistik verdienen, rennt … „Historisches Lied aus Bremen im Ratsdenkelbuch eingetragen“ weiterlesen

Freundeskreise von Archiven

In der Dienstbibliothek des Bayerischen Hauptstaatsarchivs ruht: Titel: Freundeskreise von Archiven ; Unterstützung oder zusätzliche Belastung? ; wissenschaftliche Arbeit im Rahmen des Siminars [SIC!] PA 6 Archivmanagement, Dr. Mario Glauert im Wintersemester 2009/2010 an der Fachhochschule Potsdam Autor/Person: Hoff, Henrike Jahr: 2010 Impressum: [Potsdam] ; [Selbstverl.] ; 2010 ; 18 S. Zusatzinformationen: Henrike Hoff ; … „Freundeskreise von Archiven“ weiterlesen

Rückmeldemöglichkeit in Verbundkatalogen/OPACs: Fehlanzeige

Nutzer sollten die Möglichkeit haben, bei jedem Eintrag in einem Verbundkatalog oder OPAC sofort eine Mail zu Fehlern senden zu können und zwar ohne lang recherchieren zu müssen, wer denn nun zuständig ist. Von den Verbundkatalogen (KOBV ist unwichtig und wurde nicht überprüft) bieten nur der SWB diese Möglichkeit (seit ich das angeregt hatte) und … „Rückmeldemöglichkeit in Verbundkatalogen/OPACs: Fehlanzeige“ weiterlesen

Volltextsammlung der BSB zur Altertumswissenschaft

Das ist ersichtlich Schwachsinn (wie man es ja von München gewohnt ist): http://www.propylaeum.de/metaopac/search?q=bsb10021198&db=86&View=prop&q=cannstatt&vt_page=334 Wer braucht einen Permalink mit Suchanfrage, wenn noch nicht einmal die “normale” Präsentation des Digitalisats im MDZ eine dauerhafte Adresse auf Seitenebene bietet? Die Volltext-Suche ist nur über https://www.propylaeum.de/metaopac möglich.

Adventskalender 2011: Türchen XVIII – Die Handschrift des Herolds Heinrich von Heessel in Antwerpen

Eigentlich sollte dieser Adventskalender ja vorbildliche digitale Sammlungen aufnehmen und nicht solche, bei denen einem bei der Vorbereitung der Schweiß ausbricht. Vor einigen Jahren hatte ich auf der Seite der Stadtbibliothek Antwerpen das Digitalisat einer bedeutenden deutsch-niederländisch-lateinischen Heroldshandschrift gefunden und mir das PDF abgespeichert (leider so, dass ich es nicht wiederfand …). Ich habe mir … „Adventskalender 2011: Türchen XVIII – Die Handschrift des Herolds Heinrich von Heessel in Antwerpen“ weiterlesen

Murks Manuscripta Mediaevalia – Tipps

Dass das neue ManuMed Murks ist, haben wir hier schon oft betont. Im Bereich der Handschriftenkataloge kann man der alten Oberfläche nur nachweinen; für die neu eingespielten Kataloge existiert keine Präsentation im Rahmen von http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/kataloge-online.htm Inakzeptabel ist am neuen Angebot: – das Aufrufen von Seiten dauert viel zu lange und spürbar länger als in der … „Murks Manuscripta Mediaevalia – Tipps“ weiterlesen

Neues zu Dr. med. Hieronymus Baldung (1459-1526)

Google hat wieder geholfen! Vor einigen Jahren bescherte es den wichtigen Hinweis auf den der einschlägigen Forschung bislang unbekannten Frankfurter Zweig der Familie: http://archiv.twoday.net/stories/5235483 Nun lieferte die Suchmaschine das Geburtsjahr des Dr. med. Hieronymus Baldung. Der Arzt Hieronymus Baldung wird manchmal mit seinem Sohn, Pius Hieronymus Baldung, verwechselt, der Jurist war: http://de.wikisource.org/wiki/ADB:Baldung,_Hieronymus_Pius Hieronymus Baldung der … „Neues zu Dr. med. Hieronymus Baldung (1459-1526)“ weiterlesen

Grabbe-Portal

Im Namen der Lippischen Landesbibliothek Detmold freue ich mich, gerade heute die Freischaltung des Grabbe-Portals bekanntgeben zu können: http://www.grabbe-portal.de Das Portal wurde erarbeitet in Kooperation mit dem Heinrich-Heine-Institut der Stadt Düsseldorf und dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren der Uni Trier und gefördert von der DFG. Zugänglich ist hier der volle Text der Kritischen … „Grabbe-Portal“ weiterlesen

Archaeology in Conflict

Die Dokumentation der so betitelten Wiener Tagung ist online: http://homepage.univie.ac.at/elisabeth.trinkl/forum/forum0610/main.htm Ganz schlecht die Zitierempfehlung: This article should be cited like this: F. T. Schipper, M. T. Bernhardsson, Archaeology in Conflict: Setting the Agenda, Forum Archaeologiae 55/VI/2010 (http://farch.net). 1. Kein Permalink für den einzelnen Aufsatz 2. In den meisten geisteswissenschaftlichen Disziplinen schreibt man die Vornamen aus. … „Archaeology in Conflict“ weiterlesen

Wieder Murks bei Manuscripta Mediaevalia

Nachdem ich lange zeit vergeblich nach den Inhalten des Katalogs der illustrierten Handschriften gesucht und nur E-Texte ohne Abbildungen (z.B. http://www.manuscripta-mediaevalia.de/obj32321840.html ) gefunden hatte, brachte nun ein Link im Handschriftencensus die gewünschten Aufschlüsse: http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hsk0620c.html Verlinkbar sind die einzelnen Beschreibungen nicht, da anders als sonst kein Permalink für die einzelnen Seiten/Handschriften zur Verfügung steht, sondern nur … „Wieder Murks bei Manuscripta Mediaevalia“ weiterlesen

Was mag das nur für eine Württembergische Chronik in Kopenhagen sein?

http://www.kb.dk/permalink/2006/manus/726/dan/324/?var= Kopenhagen, KB, Cod. Thott. 615, 2° – eine württembergische Chronik von 1554 mit Wappenzeichnungen. Stimmt die Datierung, wäre die Handschrift zu früh für Sebastian Küng oder David Wolleber. Früherer Hinweis auf eine württembergische Handschrift im Ausland (sogar online): http://archiv.twoday.net/stories/5825790 (Landbuch in Breslau) 24.6.2021 Anfang und Ende als PDF. Michael Klein konnte (freundliche Mail vom … „Was mag das nur für eine Württembergische Chronik in Kopenhagen sein?“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search