Virtuelles Landesmuseum Mecklenburg

http://www.landesmuseum-mecklenburg.de Leider erfährt man wie üblich nicht, wieviel den Steuerzahler dieser Murks von 30 Museen gekostet hat. Objekte zur Landesgeschichte werden meist in zu geringer Auflösung, ohne Permalinks. Literaturangaben. Lebensdaten der Künstler (von GND-Nutzung ganz abgesehen) und Weiternutzungsmöglichkeiten präsentiert. Nett sind die 3-D-Ansichten ausgewählter Objekte, z.B. vom Lampen-Penis saec. XIV/XV http://www.landesmuseum-mecklenburg.de/exponate/regionalmuseum-neubrandenburg/oellampe-anthropomorphes-gefaess/index.html Die übliche 3-D-Funktionalität (Drehen … „Virtuelles Landesmuseum Mecklenburg“ weiterlesen

Alexander von Humboldts Reisetagebücher jetzt online

http://www.staatsbibliothek-berlin.de/humboldt Via http://staatsbibliothek-berlin.de/nc/aktuelles/presse/detail/article/2014-11-25-8847 Der Kalliope-Verbund hat jetzt Permalinks und einen (nicht funktionierenden!) Online-Filter: http://kalliope-verbund.info Beispiel: http://kalliope-verbund.info/de/ead?ead.id=DE-611-HS-2350316

Wieder einmal dümmstmöglicher Murks der BSB beim Relaunch der Forschungsdokumentation Handschriften

“Seit mehr als einen halben Jahrhundert werden in der Bayerischen Staatsbibliothek München die Forschungsbeiträge zu den Beständen der Abteilung Handschriften und Alte Drucke dokumentiert, um der Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit Hinweise auf die einschlägige Sekundärliteratur zu geben. Dies geschieht möglichst vollständig für gebundene Handschriften (Codices) und soweit greifbar auch für wertvolle alte Drucke und … „Wieder einmal dümmstmöglicher Murks der BSB beim Relaunch der Forschungsdokumentation Handschriften“ weiterlesen

Eine unbeachtete Überlieferung der Kärntner Chronik des Jakob Unrest

Rätselhaft ist, wieso Jürgen Wolf den Cgm 6557 im Handschriftencensus nicht auf Anhieb als Überlieferung der Kärntner Chronik Jakob Unrests identifizieren konnte. http://www.handschriftencensus.de/19558 Weder Hans Moser (HSA-Beschreibung 1932) http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/muenchen_700405360000.html noch der Münchner Dienstkatalog http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00026274/image_286 hatten den Text erkannt. Die Handschrift kann nicht vor 1497 entstanden sein und soll nach Moser der Zeit um 1500 angehören, … „Eine unbeachtete Überlieferung der Kärntner Chronik des Jakob Unrest“ weiterlesen

Wie bekomme ich einen Sammelband Open Access ins Netz?

Das folgende erschien zunächst im Redaktionsblog: http://redaktionsblog.hypotheses.org/2581 Auf dem Hypotheses-Bloggendentreffen am Rande des Göttinger Historikertags wurde auch die Frage angesprochen, was man tun kann, wenn eine Druckförderung nicht möglich ist, sondern die Förderorganisation erwartet, dass der Tagungsband Open Access erscheint. Ich knüpfe im Folgenden an meinen Beitrag “Rechtsfragen von Open Access (2012)” an.1 Ausgeklammert wird die … „Wie bekomme ich einen Sammelband Open Access ins Netz?“ weiterlesen

Facebook lügt, wenn es sagt: “Jeder kann die Gruppe, ihre Mitglieder und ihre Beiträge sehen”

Beweis: http://archiv.twoday.net/stories/948995574 Weder ein einzelner Beitrag (mit Permalink in der URL!) noch die Hauptseite der Gruppe https://www.facebook.com/groups/1426956144186780 (= Geschichte Bayerns) ist ohne Login aufrufbar! Wenn man etwa http://www.wallflux.com/info/1426956144186780# nutzt, wird man ebenfalls auf den Login-Screen geführt, sobald man den Link zu einem Einzelbeitrag verfolgen möchte (um z.B. die Diskussion zu sehen). Dagegen sind die Seiten … „Facebook lügt, wenn es sagt: “Jeder kann die Gruppe, ihre Mitglieder und ihre Beiträge sehen”“ weiterlesen

Archivportal D auf dem iPad

So sieht es auf einem neueren iPad aus: https://twitter.com/ddbkultur/status/514910859580432386 So sieht es auf meinem iPad 1 mit iOS 5 und Chrome aus: Und zwar nach dem von der DDB empfohlenen Cache-Löschen in Chrome. Und bei Safari sieht es auf meinem iPad genauso indiskutabel aus! Eine Kurzbesprechung http://www.blog.pommerscher-greif.de/archivportal-d bemängelt die Copyfraud-Hinweise einiger Archive. Update: Alle Permalinks … „Archivportal D auf dem iPad“ weiterlesen

Hysterische Rebellion gegen Amazon

Rund 1000 deutschsprachige Autoren protestieren gegen Amazon. http://heise.de/-2293609 Thomas Hilberer hat in INETBIB das Kesseltreiben gegen Amazon beklagt: http://permalink.gmane.org/gmane.culture.libraries.inetbib/28148 Was für Amazon spricht: http://basedow1764.wordpress.com/2014/08/15/was-fuer-amazon-spricht Ich kaufe gern bei Amazon, weil durch die Bankabbuchung auch Gebrauchtbücher unkompliziert bezahlt werden können. Die Fachbücher, die ich brauche, sind üblicherweise in der “guten Buchhandlung” vor Ort nicht vorhanden. Amazons … „Hysterische Rebellion gegen Amazon“ weiterlesen

Wayback-Machine als Suchmaschine und Archivierungs-Tool

https://archive.org/web http://zukunftswerkstatt.wordpress.com/2014/07/25/tool-der-woche-wayback-machine als Suchmaschine: “Beim Stöbern offenbart sich schnell ein Problem, welches für den professionellen Gebrauch unbedingt bedacht werden sollte – die unregelmäßige und unvollständige Indexierung: Wurden viele Schnappschüsse in kurzen zeitlichen Abständen hinterlegt, so spiegelt dies nicht unbedingt einen Veränderungsprozess der archivierten Internetseite wider. Ebenso können Archivierungslücken die Rekonstruktion eines Veränderungsprozesses verunmöglichen. Bei vielen … „Wayback-Machine als Suchmaschine und Archivierungs-Tool“ weiterlesen

Ist die neue Bundesarchiv-Anwendung Invenio Murks?

Ingrid Strauch hat sie unter die Lupe genommen: ?p=4029#comments Ich kann die Kritik nur bestätigen. Die Suche ist grauenhaft benutzerunfreundlich, intuitiv läuft nichts. Man muss das Aufklicken der entsprechenden Gliederungen erst lernen, um an die Treffer zu kommen. Häufig muss man den Bildschirminhalt verschieben, damit eine Recherche möglich ist. Es gibt keine Permalinks! Obwohl man … „Ist die neue Bundesarchiv-Anwendung Invenio Murks?“ weiterlesen

“Codex sancti Willibrordi. Continet libros dyalogorum Gregorii pape” – Echternacher Handschrift aus dem 9. Jahrhundert online

http://francofil.hypotheses.org/2513 stellt das Projekt eluxemburgensia vor, in dem es nun auch eine mittelalterliche Handschrift (Dialoge Gregors des Großen) der BN Luxemburg gibt. Permalink der Handschrift http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?application=DIRECTLINK&custom_att_2=simple_viewer&pid=1635280&search_terms=#issue:1635280

Ist die Historische Bibliographie am Ende?

“Die Ankündigung in der letzten Rundmail vom Ende letzten Jahres, dass die beiden Datenbanken nach Auflösung der AHF in neuer Trägerschaft weiter betrieben werden, konnte leider nicht umgesetzt werden. Wegen eines schwebenden Rechtsverfahrens waren die avisierten neuen Träger der Datenbanken nicht bereit, der Übertragung der Datenbanken auf ihre Institutionen zuzustimmen. […] Der Vorstand der AHF … „Ist die Historische Bibliographie am Ende?“ weiterlesen

KLEKs als Kulturlandschafts-Wiki

Spuren des bäuerlichen Torfstichs im Altwarmbüchener Moor Fotograf: Axel Hindemith Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Torfstich_AWB_Moor.jpg Das “KLEKs – KulturLandschaftsElementeKataster” ist ein Geoinformationssystem zur Erfassung historischer Kulturlandschaftselemente: http://www.kleks-online.de Im Rahmen der Artikelserie “Tool der Woche” stellt die Zukunftswerkstatt das “Kulturlandschafts-Wiki” als Web 2.0-Plattform vor: http://zukunftswerkstatt.wordpress.com/2014/04/11/tool-der-woche-kleks Dabei geht es um – Permalinks zu einzelnen Datensätzen – Permalinks zu Kartenausschnitten – … „KLEKs als Kulturlandschafts-Wiki“ weiterlesen

Zu Jordans Handschrift

Cod. germ. 6 der SUB Hamburg ist ja seit 2013 online: http://archiv.twoday.net/stories/498219070 http://www.handschriftencensus.de/4853 Die von Christoph Heinrich Friedrich Walther 1880 in seinem Beitrag “Zwei strassburgische Handschriften der Hamburger Stadtbibliothek” (Schulprogramm) vorgelegte Beschreibung ist nach wie vor von Bedeutung, obwohl es viel Sekundärliteratur zu dem Codex gibt, der unter anderem Wolframs Parzival überliefert. Die SUB Hamburg … „Zu Jordans Handschrift“ weiterlesen

Digitalisate des Landesarchivs Baden-Württemberg unter CC-BY

Nutzungsbedingungen für heruntergeladene DIGITALISATE Digitalisate von Archivgut des Landesarchivs Baden-Württemberg dürfen von dessen Website kostenlos heruntergeladen, weiterverwendet und weitergegeben werden; dabei ist die Herkunft und die Signatur des Archivguts zu nennen. Bitte beachten Sie die dafür üblichen Zitierregeln: Zitieren Sie jeweils die Archivsignatur, so dass auch andere Interessierte das Archivale identifizieren können. Nennen Sie, falls … „Digitalisate des Landesarchivs Baden-Württemberg unter CC-BY“ weiterlesen

Manuscripta.at zieht nach auf dem Weg zur Unbenutzbarkeit

Dass ManuMed von Stümpern gemacht wird, dürften eifrige Leser dieses Blogs bereits zur Genüge wissen. Nun hat der Innovationsdrang auch bei http://manuscripta.at zugeschlagen mit dem Erfolg, dass eine Benutzung des Portals derzeit anscheinend ganz und gar unmöglich ist. Ausprobiert mit Chrome, FF und IE. Auch die früheren Permalinks funktionieren nicht mehr. Die Tischkante hier zeigt … „Manuscripta.at zieht nach auf dem Weg zur Unbenutzbarkeit“ weiterlesen

Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918

Übersicht über die bei ihnen vorhandenen Sammlungen geben die Regionalbibliotheken: https://www.kriegssammlungen.de Natürlich ist kaum etwas davon digitalisiert. Wie verschnarcht diese Regionalbibliotheken sind, ergibt sich auch aus der Ankündigung: “Zu den Kriegssammlungen gibt die Arbeitsgemeinschaft der Regionalbibliotheken einen Themenband mit 30 Beiträgen heraus. Er erscheint im Frühjahr 2014 im Verlag Vittorio Klostermann” und wird natürlich NICHT … „Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918“ weiterlesen

Alte Bücher aus Urbino online beim Internet-Non-Culturale

http://bibliostoria.wordpress.com/2014/02/05/il-fondo-urbinate-della-biblioteca-universitaria-alessandrina http://www.internetculturale.it/opencms/opencms/it/collezioni/collezione_0107.html Halten wir einmal mehr fest: Der Viewer ist nicht benutzerfreundlich. Es gibt keine Permalinks, weder auf Buch- noch auf Seitenebene. In Ermangelung eines Resolvers fängt man mit der OAI-Adresse nichts an. Die Facetten sind unbrauchbar.

Abschrift aus einer ehemals Augsburger griechischen Handschrift in Düsseldorf

In der Liste der frühneuzeitlichen Handschriften des Düsseldorfer Heinrich-Heine-Instituts – siehe http://archiv.twoday.net/stories/640153734 – findet sich auf der folgende Eintrag: HH 65 Himerii ephtalamos logos / de nuptiis severi imperatoris / E’ codice Augustano ansam praebente Leone Allatio descripsit Elias Ehinger. Ratisbonae 1648. 7 Bl. 35 x 21 mn. griech. Handschr. [früher F 16] So nach … „Abschrift aus einer ehemals Augsburger griechischen Handschrift in Düsseldorf“ weiterlesen

Causa Pixelio: Unfähige Kölner Richter, aber keine große Abmahnwelle in Sicht

Es reicht! Andere Länder kennen die deutsche juristische Spezialität des Abmahnwesens nicht, ohne dass man deshalb den Eindruck hat, dass dort alles Drunter und Drüber geht. Dem Abmahnwahn muss endlich entschieden Einhalt geboten werden. Die erste Abmahnung hat in jedem Fall kostenlos zu sein. Am Abmahnunwesen verdienen vor allem die Rechtsanwälte und dubiose Geschäftemacher, wobei … „Causa Pixelio: Unfähige Kölner Richter, aber keine große Abmahnwelle in Sicht“ weiterlesen

Digitalisierte Handschriften in Österreich

Nach Deutschland – http://archiv.twoday.net/stories/589172434 – möchte ich die mir bekannten digitalen Sammlungen mit abendländischen (mittelalterlichen und frühneuzeitlichen) Handschriften in Österreich vorstellen. Am weitesten ist die Wiener Nationalbibliothek, die sehr viele Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit digitalisiert hat. Ein Browsen nach Signaturen ist nicht möglich, man muss dem Link auf http://www.onb.ac.at/digitaler_lesesaal.htm folgen, der derzeit gut … „Digitalisierte Handschriften in Österreich“ weiterlesen

Die bayerischen Physikatsberichte

“Die Physikatsberichte wurden zwischen 1858 und 1861 von den damaligen Landgerichtsärzten für alle ehemaligen bayerischen Landgerichtsbezirke erstellt. Der liberal eingestellte König Maximilian II. von Bayern wollte genaue Angaben über die Lebensverhältnisse, Beschwerden und Wünsche seiner Bevölkerung haben, um entsprechend reagieren zu können. So entstand Anweisung an die Bezirksärzte, sogenannte Physikatsberichte (Physikat — Gesundheitsamt) zu erstellen. … „Die bayerischen Physikatsberichte“ weiterlesen

Großes Kino auf Facebook

Huberta Weigl hat von Bildrechten keine Ahnung, meint aber, sie müsse auf Facebook die große Welle machen. https://www.facebook.com/huberta.weigl/posts/588220387881857 https://www.facebook.com/groups/165992270078129/permalink/679379378739413 Es ging um: http://archiv.twoday.net/stories/498222127 Die rechtlichen Grundlagen erläutert: http://archiv.twoday.net/stories/498223015 Das Bild von Frau Weigl ist eine klare Reproduktionsfotografie einer zweidimensionalen Vorlage. Die ansatzweise sichtbare Krümmung des Papiers macht daraus nichts Dreidimensionales oder Geschütztes. Wieviel Arbeit und … „Großes Kino auf Facebook“ weiterlesen

Nachlass des Emmanuel Herzog von Croÿ (1718-1784) in einem gemeinsamen Projekt des LWL-Archivamts und des DHI Paris erschlossen und digitalisiert

Emmanuel Herzog de Croÿ, Fürst von Solre, Marschall von Frankreich etc. (1718–1784) absolvierte eine glänzende militärische und diplomatische Laufbahn und repräsentiert den Typus eines aufgeklärten grand seigneur des 18. Jahrhunderts. Sein breitgefächertes, ja beinahe enzyklopädisches Interesse für alles, was seine Zeit bewegte, sei es Geistes- und Naturwissenschaften, Militärwesen, Geographie, Volkswirtschaft oder Kunst, spiegelt sich in … „Nachlass des Emmanuel Herzog von Croÿ (1718-1784) in einem gemeinsamen Projekt des LWL-Archivamts und des DHI Paris erschlossen und digitalisiert“ weiterlesen

Köln: Spielt Stadtrat auf Zeit?

“Nun wird der Rat doch nicht am 18.6. sondern erst am 18.7. über den Archivbau und die K[unst- und] M[useumsbibliothek] beraten! Was man so kurz vor den Sommerferien wohl beschließt?” vermeldet der Kölner Bücherschwarm auf seiner Facebook-Seite. Auf der Tagesordnung der Ratssitzung am 18. Juni 2013 sucht man einen einschlägigen Tagesordnungspunkt vergebens, obwohl in der … „Köln: Spielt Stadtrat auf Zeit?“ weiterlesen

BVMM – Bibliothèque Virtuelle des Manuscrits Médiévaux

http://bvmm.irht.cnrs.fr Ein tolles Angebot mit ganz vielen (1871) kompletten Handschriften (und Handschriften, von denen nur der Buchschmuck aufgenommen wurde) aus Frankreich, die in guter Auflösung unter CC-BY-NC angeboten werden. Das Bild unten stammt aus einer Handschrift des Rudolf von Ems in Colmar. Negativpunkte: Die Bilder sollten Public Domain sein, NC ist Copyfraud. Es gibt keine … „BVMM – Bibliothèque Virtuelle des Manuscrits Médiévaux“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search