Normierung der Schriftgutverwaltung

Michael Wettengel bespricht im Archivar 2003, S. 307-310 die internationale Norm ISO 15489-1.

Ein früherer Beitrag von ihm in ARBIDO 2002 ist auf der Seite des Liestaler (BL) Staatsarchivs als PDF im Netz:
http://www.baselland.ch/docs/archive/fach/iso15489.htm

Google-Suche nach der Norm

Siehe auch die kommentierte Literaturübersicht:
http://www.toebak.ch/leseempfehlungen/standardisierung.htm

Ist es ein Naturgesetz, dass solche Normen nicht frei zugänglich (etwa im Internet) sind, sondern höchst teuer vom Beuth-Verlag gekauft werden müssen, was ihre Publizität, die doch oberstes Ziel sein sollte, entscheidend behindert?

Internationale Normen sollten kostenfrei im Internet zur Verfügung stehen!

Im Bauwesen regt sich Unmut gegen die Monopolpraxis von DIN e.V.:

Technische Regeln im Bauwesen
http://www.dimagb.de/info/gesetz/dinnorm1.html

Initiative gegen Direktgeltung privater Normen im Bauwesen
http://www.idin.ist-im-netz.de

Archives! Please sign the Berlin Declaration!

The signatory page of the Berlin Declaration has added this statement:
Governments, universities, research institutions, funding agencies, foundations, libraries, museums, archives, learned societies and professional associations who share the vision expressed in the Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities are therefore invited to join the signatories that have already signed the Declaration.

Please contact:
Prof. Dr. Peter Gruss
President of the Max Planck Society
Hofgartenstraβe 8
D-80539 Munich
Germany
e-mail: praesident@gv.mpg.de

Via Open Access News
http://www.earlham.edu/~peters/fos/fosblog.html

More on Open Access in this Weblog in the (German) category
http://archiv.twoday.net/topics/Open+Access

Urheberrecht behindert Informationsgesellschaft

Von einer Konferenz, die den Weltgipfel der Informationsgesellschaft eröffnet, berichtet Heise.

Von einer regelrechten “Krise von Kultur und Wissenschaft im Zeitalter des Netzes” sprach Jürgen Renn von der Max-Planck-Gesellschaft. Die Kosten für die Wiederbeschaffung des vorhandenen oder sogar selbst produzierten und dann nicht mehr zugänglichen Wissens belege überdeutlich, dass die Möglichkeiten des Web nicht ausgenutzt würden. Die Verbreitung von Wissen im Web sei so kostengünstig, dass es auch keinen Grund mehr gebe, das Informationshinterland von den Quellen auszuschließen. Anstelle des Big-Player-Modells großer Verlage, warb Renn für die Initiative European Cultural Heritage Online (Echo). Ganz sicher seien die Copyrightfristen heute zu lange, bestätigte auch Edventure-Chefin Esther Dyson in einer anschließenden Pressekonferenz. “Man muss mit seinen Inhalt zehn Jahre Geld verdienen. Wenn man dann nicht genug verdient hat, sollte man es vergessen.”

Adelsarchive in Sachsen

Birgit Richter, Adelsarchive in Sachsen zwischen staatlichem Anspruch und Familientradition vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, in: Der Archivar 56 (2003), S. 313-317

Gliederung:
1. Verstaatlichung der Patrimonialgerichtsbarkeit
[Übernahme der Akten v.a. 1848/1855 ff.]
2. Familiengeschichte und Landesgeschichte
[“Archivpflege” im 19. Jh.]
3. Enteignung im Zuge der “Bodenreform”
[1945 ff.]
4. Adelsarchive heute im Freistaat Sachsen
[Rückübereignung von Rittergutsarchiven, 16 Verfahren, davon 3 abgeschlossen]

Siehe dazu auch:
http://archiv.twoday.net/stories/3312

Thüringen: Mailadressen der Staatsarchive

Altenburg altenburg@staatsarchive.thueringen.de
Gotha gotha@staatsarchive.thueringen.de
Greiz greiz@staatsarchive.thueringen.de
Meiningen meiningen@staatsarchive.thueringen.de
Rudolstadt rudolstadt@staatsarchive.thueringen.de
Weimar weimar@staatsarchive.thueringen.de

Quelle:
http://www.thueringen.de/Staatsarchive

WWW: Archivverwaltungen des Bundes und der Länder

Bundesarchiv – http://www.bundesarchiv.de

Archivverwaltungen der Bundesländer

Baden-Württemberg – http://www.lad-bw.de

Bayern – http://www.gda.bayern.de

Berlin – http://www.landesarchiv-berlin.de

Bremen – http://www.staatsarchiv-bremen.de

Hamburg – http://www.hamburg.de/fhh/behoerden/staatsarchiv

Hessen – http://www.archive.hessen.de

Mecklenburg-Vorpommern – http://www.landeshauptarchiv-schwerin.de

Niedersachsen – http://www.staatsarchive.niedersachsen.de

Nordrhein-Westfalen – http://www.archive.nrw.de

Rheinland-Pfalz – http://www.landeshauptarchiv.de

Saarland – http://www.staatskanzlei.saarland.de

Sachsen – http://www.sachsen.de/archiv

Sachsen-Anhalt – siehe hier

Schleswig-Holstein – http://www.schleswig-holstein.de/archive

Thüringen – http://www.thueringen.de/Staatsarchive

***

Archivschule Marburg – http://www.archivschule.de

***

Angegeben wurde die kürzeste bekannte Adresse, wobei die fehlerhafte Linkliste der Sächsischen Archivverwaltung als Vorlage diente.

Jobs für ArchivarInnen im “Archivar” 2003/4 November

Stellenangebote aus dem Anzeigenteil S. 391
Nürnberg, Landeskirchliches Archiv: Archivdirektor/in (A 15)
Bewerbung bis 31.1.2004
Düsseldorf, Stadtarchiv: Stellvertretende Leitung (A 14)
– bis 19.12.2003
S. 392
Peine, Landkreis: Kreisarchivar/in
nur Fachhochschulstudium “Archivwesen”, halbe Stelle, BAT Vb
– bis 15.1.2004
Augsburg, Stadtarchiv: Archivar/in (gehobener Dienst A 10)
– bis 15.1.2004

Hinweis: Aktuelle Jobangebote (einschl. Referendariate, Praktikumsplätze im Archivwesen) listet auch die Archivschule auf:
http://www.uni-marburg.de/archivschule/fv25.html

Sachsen: Gerichtsbuch bei Ebay

Leider wird wieder eine wertvolle Geschichtsquelle bei Ebay angeboten:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3369395634&category=17136

(Eintrag mit zahlreichen Fotos)

Zur Versteigerung kommt ein einmaliges und handgeschriebenes Zeitdokument mit Museums-Charakter. Sie bieten auf ein 113 Blatt
umfassendes Gerichtsbuch des Ortes Hohndorf, mit großer
Wahrscheinlichkeit das Hohndorf bei Zschopau in Sachsen aufgezeichnet im Zeitraum der Jahre ca. 1512-1536

Die Auktion geht noch 7 Tage, derzeit sind 358 Euro geboten.

Solches “öffentliche” Archivgut sollte in öffentlichen Archiven lagern!

Leider kein Einzelfall, neulich wurde bei Ebay das Erbregister/Fronbuch des Ritterguts Maxen 1648-1799 angeboten (frdl. Hinweis H. Garbe).

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=17136&item=3364545575

Bibliothekskatalog Staatsarchiv Münster im Netz

Seit September 2003 ist der Katalog der Dienstbibliothek des Staatsarchivs
Münster im Internet zugänglich. Damit steht der Öffentlichkeit ein wichtiger
Bibliothekskatalog zur westfälischen Landesgeschichte, zu den historischen
Hilfswissenschaften und dem Archivwesen zur Verfügung.

Der Gesamtbestand der Bibliothek umfasst rd. 125.000 Bände (Präsenzbestand).
Davon zählen 28.000 Bände zum historischen Buchbestand (vor 1900 erschienene
Literatur)

Die Schwerpunkte der Sammlung bilden folgende Bereiche:

* Geschichte und Landeskunde Westfalens und angrenzende Gebiete
* Allgemeine deutsche Landeskunde
* Urkundenbücher, Quellensammlungen, Regesten
* Archivkundliche Veröffentlichungen, Führer und Inventare
* Historische Hilfswissenschaften
* Amtsdrucksachen, Gesetzesblätter
* Periodika (Westfalen und allgemeine deutsche Landeskunde, Archivwesen)

Als Sondersammlungen sind zu nennen:

* Schulprogramme (40.000 St., gesondert verzeichnet)
* Verwaltungsberichte und Haushaltspläne der Kreise, Städte
und Gemeinden des Archivsprengels (25.000 St., aus den Jahren 1860-2000,
gesondert verzeichnet)
* Volumen Dissertationum Juridicarum (1.750 juristische Dissertationen aus dem
18. und 19. Jahrhundert)

Der Katalog (im OPAC des Bibliotheksverbundes der Behördenbibliotheken NRW)
ist online abfragbar unter der URL:

http://bvlb.nrw.de/wwwopac

Über den Filter kann die Recherche auf den Bestand des Staatsarchivs Münster
(STAMS) eingeschränkt werden. (Sollte sich der Web-OPAC automatisch neu
laden, stellen Sie wieder die Bibliothek “Staatsarchiv Münster” ein.)

Enthalten ist der Altbestand (Verfasser und Sachtitel von A – Sch) sowie
sämtliche Neuzugänge ab 1993 (ohne Schulprogramme u. Verwaltungsberichte).

Die Bestände können im Lesesaal des Staatsarchivs während der Öffnungszeiten
eingesehen werden. Eine Ausleihe ist grundsätzlich nicht möglich. Ein
Anschluss an den Leihverkehr der deutschen Bibliotheken besteht nicht.

Öffnungszeiten des Staatsarchivs Münster:
Mo-Mi, Fr: 8.30 Uhr bis 16 Uhr, Do: 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr.
Akten-/Bücherausgabe 8.30 Uhr bis 14.30 Uhr stündlich.

Weitere Informationen unter http://www.archive.nrw.de
Anfragen per Email richten Sie bitte an poststelle at http://stams.nrw.de

Via Mailingliste Westfälische Geschichte

Der gleiche Katalog enthält auch die Bestände des Hauptstaatsarchivs Düsseldorf (HSA)

Zu Archivbibliotheken im WWW siehe die ARCHIVALIA-Rubrik
http://archiv.twoday.net/topics/Archivbibliotheken

HH: Weniger Kürzung bei Geschichtswerkstätten

Nun hat die Hamburger Koalition sich darauf geeinigt, den Etat der 14 Hamburger Geschichtswerkstätten im Haushalt 2004 noch einmal deutlich nachzubessern: 400 000 Euro soll die Subvention im kommenden Jahr betragen. Zur Erinnerung: Im Juni war im Haushaltsansatz 2004 die Streichung der kompletten jährlichen Zuwendung für die Geschichtswerkstätten in Höhe von 539 000 Euro angekündigt worden. Nach heftigen öffentlichen Protesten hatte die Kulturbehörde Ende Juli eingelenkt und 133 000 Euro versprochen, damit Räume und Sammlungen der Stadtteilhistoriker erhalten werden könnten. […] Trotz des Teilerfolgs sind die Archive unzufrieden, denn auch die 400 000 Euro bedeuten eine Kürzung von rund 25 Prozent, die bei kleinen Etats nur schwer verkraftet wird.

Hamburger Abendblatt

Kostenfreier Zugang zu digitalisiertem Kulturgut!

Ein offener Brief von mir (Text) an den Direktor der Nationalbibliothek Prag, in dem ich dagegen protestiere, dass das gross angelegte Handschriften-Digitalisierungsprojekt Manuscriptorium

http://www.memoria.cz

nur zahlenden Kunden (jährliche Lizenz: 3000 Euro) zugänglich ist, wirft einmal mehr die Frage nach dem Open Access für Kulturgut auf.

Digitalisiertes Kulturgut sollte der Wissenschaft (wie auch der Allgemeinheit) frei zugänglich sein. Die Prager Praxis führt in eine nationale Sackgasse und schadet der internationalen Forschung!

Unqualifizierte Vorstellungen des Sächs. Rechnungshofes rufen nicht nur die Archivare auf den Plan

Freiberger protestieren gegen geplanten Frevel an Beständen des Bergarchivs – Fremdenverkehrsverein wendet sich besorgt an Staatsregierung
——————————————————————————–

Nach den öffentlich gewordenen Forderungen des Landesrechnungshofes zur Reduzierung des Bestandes der sächsischen Staatsarchive reißt die Empörung in Freiberg nicht ab. Es wäre ein Kulturfrevel, wenn mehr ….

Disability Database for Museums, Archives and Libraries

Providing online access to a database of 200 trainers, auditors and consultants specialising in disability issues is the
latest step towards reducing access barriers in museums, archives and libraries by Resource: The Council for Museums, Archives and Libraries. The database designed and built by Resource in partnership with the nine Regional Agencies, is the first online service of its kind for the cultural sector.

The database is rich in information to help museums, archives and libraries to find support and advice on all disability issues […]

The disability database is available on the Resource website at:
http://www.resource.gov.uk/action/learnacc/00access_03.asp

Via http://www.h-museum.net

100 Jahre Schweizerische Staatsschreiberkonferenz

http://www.admin.ch/ch/d/bk/ssk/indice.html

Die Festschrift von 2000 ist online und enthält unter anderem folgende hier interessierenden Beiträge:

Hans-Urs Wili
Der Cancellarius – eine schillernde Figur im Spiegel der Geschichte

Hanna Muralt Müller
Elektronische Publikation von Rechtserlassen als erster Schritt zum E-Government – neue Herausforderungen für die Bundeskanzlei und die Staatskanzleien

Private Autographen- und Dokumentensammlung wird versteigert

Eigentlich werden sie in Archiven oder Handschriftensammlungen von Bibliotheken vermutet, aber sie sind auch in Privatsammlungen und auf dem Kunstmarkt zu finden – die Briefe berühmter Persönlichkeiten der Geschichte. Mit der Sammlung Spiro wird am 3. Dezember bei Christie’s in London eine der bedeutendsten Kollektionen dieser Art versteigert.

Weiterlesen in der NZZ

Katalog online bei Christie’s
http://www.christies.com/promos/dec03/6868/overview.asp

One of the greatest collections of English historical documents ever assembled will be offered on 3rd December. The Spiro Family Collection charts the period from Richard I (1189-1199) to Winston Churchill (1874-1965). Highlights include a highly important group of correspondence relating to Queen Elizabeth I, a letter from Henry VIII appointing Sir Thomas Boleyn, the father of his mistress, to negotiate the divorce from his first wife, and a document by Queen Mary I of England calling the Nation to arms against Lady Jane Gray.

Stadtarchiv Münster nun in der Pampa

Das Stadtarchiv Münster konnte grosszügige neue Räume in der Speicherstadt Münster-Coerde beziehen – weitab vom Stadtzentrum. Mein Kommentar: Armselig, wenn eine Kommune ihrem “Gedächtnis” nicht einen Platz spendieren kann, den Nichtmotorisierte (und Auswärtige) auch ohne mühsame Bustour erreichen können, einen Ort, der am städtischen Leben partizipiert. Wie sollen Schüler oder andere Interessenten mal eben ‘reinschauen können, wenn der Elfenbeinturm unbequem liegt? Das Stadtarchiv als stadthistorisches Service-Center – vielleicht im WWW …

Open Access in Frankreich

Von der Berliner Erklärung zum Open Access gibt es nun auch eine französische Übersetzung.

http://www.revues.org/calenda/nouvelle3518.html

Auszug:
Les publications électroniques en accès ouvert doivent répondre à deux conditions :
1.l’auteur(s) et le(s) ayants droits à de telles publications doivent accorder à tout utilisateur un droit d’accès gratuit, irrévocable et universel, et une autorisation pour reproduire , utiliser, distribuer, transmettre et afficher le travail publiquement et réaliser, distribuer les travaux dérivés, sous toute forme numérisée pour toute utilisation responsable, sujet (ou sous condition) d’une attribution authentique de droit d’auteur (la communauté des normes, va continuer à fournir les mécanismes pour imposer une attribution correcte et l’utilisation responsabilisée du travail publié comme elle le fait actuellement), ainsi que le droit de faire un nombre limité de photocopies pour l’usage personnel.
2.Une version complète du travail et de tous les matériaux supplémentaires, incluant une copie d’autorisation comme indiquée ci-dessus, sous une norme appropriée de format électronique est déposée (et ainsi publiée) dans au moins un répertoire en ligne utilisant des standards techniques appropriés (comme ceux des Archives Ouvertes) qui est pris en charge et maintenu par une institution universitaire, une société savante, une agence gouvernementale ou tout autre organisation reconnue qui cherche à rendre possible l’accès ouvert, la distribution illimitée, « l’inter opérabilité » et l’archivage à long-terme.

INSERM-Erklärung

Aus der Budapest Open Archives Initiative

http://www.freescape.eu.org/biblio/article.php3?id_article=131

Par “accès libre” à cette littérature, nous entendons sa mise à disposition gratuite sur l’Internet public, permettant à tout un chacun de lire, télécharger, copier, transmettre, imprimer, chercher ou faire un lien vers le texte intégral de ces articles, les disséquer pour les indexer, s’en servir de données pour un logiciel, ou s’en servir à toute autre fin légale, sans barrière financière, légale ou technique autre que celles indissociables de l’accès et l’utilisation d’Internet. La seule contrainte sur la reproduction et la distribution, et le seul rôle du copyright dans ce domaine devrait être de garantir aux auteurs un contrôle sur l’intégrité de leurs travaux et le droit à être correctement reconnus et cités.

Ein Neuigkeitendienst zum Thema Libre accès/Accès ouvert:
http://www.inist.fr/oa/spip

Ein Dossier verschiedener E-Artikel u.a. zum Thema ” Open access, open source ; pratiques pionnières, logiciel libre et partage des savoirs”
http://www.bpi.fr/ged/webdoc/dossiers/open.html

Drei Artikel zu den Erdwissenschaften
http://www.univ-montp2.fr/~cnrs-s11/npub/publibre.html

Libre accès à l’information scientifique et technique :
état de l’art et perspectives
Michèle Battisti
Revue Documentaliste Volume 40 : n° 1 / février 2003, p.37-45
http://www.adbs.fr/site/publications/documentaliste/1986_1.php

Älteres zum Thema in Peter Subers Weblog, Volltextsuche rechts s.v. French oder France
http://www.earlham.edu/~peters/fos/fosblog.html

NACHTRAG:
Ein ausgezeichnetes Dossier zum Thema (Juni 2004)
http://www.enpc.fr/fr/documentation/doc_electronique/dossier_openaccess.htm

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search