Florida State Library and State Archives

The Florida State Genealogical Society, an umbrella organization of more than 80 societies in the state, strongly opposes Gov. Jeb Bush?s budget proposal to dismantle the State Library of Florida and the State Archives and move the contents to other state departments. We feel that other departments, such as the Department of Environmental Protection, are not qualified to oversee and preserve the historical and archival materials. Beginning of the statement of the Genealogical Society (visit the website for more actual information). Genealogical researchers in Florida fear that Gov. Bush’s proposal would:
1.Dismantle a popular and priceless library collection […]
2.Breakup our one-stop genealogical research complex that contains the State Library, State Archives, and State Museum, all next to each
other. […]
7.Threaten the State Archives’ Florida Memory Project that makes available online many of the state’s historical and genealogical records, including more than 90,000 photographs, pension application files, Spanish land grants, and Call and Brevard Family Papers.

The Society of Florida Archivists is part of a coalition to oppose Governor Bush’s proposed budget regarding the dismantling of the Florida State Library and Archives. You can read the news at the Listserv of the Society’s mailing list.
Press’ Articles from Florida are linked in a Florida Weblog.
Residents outside the U.S. can also sign the Online Petition for saving the State Library.
Please show your solidarity!
NB: An update can be found here.

Online-Publication on Archival Appraisal

The Proceedings of the DLM-EXPERTS’ MEETING IN TAMPERE, FINLAND, November 11-12, 1999 are online.
PRINCIPLES OF APPRAISAL AND THEIR APPLICATION IN ELECTRONIC ENVIRONMENT
– European models and concepts (2000)
Contents:
Hans Hofmann: Presentation of the goals and achievements of the DLM-Forum
Jari Lybeck: a project of the Finnish National Archives and its international context
Raimo Pohjola: Appraisal and disposal of electronic records
Mats Burell: Appraisal and information theory
Eljas Orrman: Structural complexity of electronic records as a factor guiding decisions on permanent retention
Peter Horsman: Appraisal and disposal as a function of records management systems
Theo Thomassen: Teaching the appraisal and disposal of electronic records
Angelika Menne-Haritz:
Appraisal and disposal of electronic records and the principle of provenance: appraisal for access – not for oblivion
Jaana Kilkki: Electronic records management systems of defence administration in Finland
Martti Favorin: Integrated information system in the Ministry for Foreign Affairs

“Nur eine Archivalie”: München 1938

Das europäische Trauma München 1938 tauge nicht zur Argumentation pro Irakkrieg, meint E. Fuhr unter dem Titel Nur eine Archivalie in der WELT. Er schliesst: “München” ist erledigt. Es ist als Trauma nur noch eine Archivalie. Eine Metaphorologie des Archivwesens hätte auf solche Bilder zu achten, zumal sie Indikatoren für das Image der Archive in der Öffentlichkeit sind.

Zeitschriftenfreihandmagazin

[Update: Neue URL http://www.fordham.edu/mvst/magazinestacks/zfhm.html ]

Das Erlanger Zeitschriftenfreihandmagazin mit beeindruckendem Wachstum (Grafiken) ist nach eigenen Angaben die größte jemals in Deutschland entstandene historische Bibliographie (derzeit über 276.000 Einträge). Die Inhaltsverzeichnisse der Archivalischen Zeitschrift sind von 1950 bis 1998 erfasst (von 1999 bis 2001 finden sie sich hier). Unter den Festschriften befinden sich auch zahlreiche Archivarsfestschriften, beispielsweise Archivalia et Historica. Arbeiten aus dem Gebiet der Geschichte und des Archivwesens. Festschrift für Anton Lagiardèr überreicht zum 65. Geburtstag (1958).

Kirchengesetze Sachsen

Der Leipziger Rechtshistoriker Gero Dolezalek dokumentiert umfassend das Kirchenrecht der Ev.-Luth. Kirche Sachsens und der Ev. Kirche der schlesischen Oberlausitz. Man findet hier online das “Kirchengesetz zur Sicherung und Nutzung von kirchlichem Archivgut (Archivgesetz)” vom 30. Mai 1988 (es fehlt noch in der Rechtsnormenlinkliste der Archivschule) und weitere Rechtsnormen. Die Dokumentation zu Sachsen enthält auch praktische Hinweise zum kirchlichen Archivwesen.

Scotland’s Written Legacy

The Scottish Archive Network is a free online collection of digital texts from Scotland. It includes an index of wills and testaments of Scots who died between1500 and 1875. The Scottish Archive Network is supported by the Heritage Lottery Fund (HLF), the Genealogical Society of Utah (GSU) and the National Archives of Scotland (NAS). Our key aim is to open up Scotland’s rich archival heritage to everyone. [Thanks to Peter Suber, FOS News]

Kriminalfall: Alchemist 1571

“Der betrügliche Goldmacher” ist ein historischer Kriminalfall, der sich 1571 in Wolfenbüttel ereignete. Jetzt brachte das NDR-Fernsehen den Kriminalfall vor die Kamera. […] NDR-Redakteurin Katrin Heineking interviewte am Montag zunächst Elke Weyershausen, die im Niedersächsischen Staatsarchiv für
Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. “Im Staatsarchiv liegt die Akte der Betrüger”, erzählt Heineking und blättert in der Geschichte. 1571 stellt sich am Hofe zu Wolfenbüttel der Lebenskünstler Philipp
Sämmering vor. Er behauptet, den “Stein der Weisen” erfinden zu können. Mit diesem Stein soll es nach damaliger Auffassung möglich sein, Gold herzustellen sowie Tod und Siechtum zu beseitigen. Sämmering und seine Komplizen halten den Herzog über vier Jahre in
dem Glauben und betrügen ihn in dieser Zeit nach Strich und Faden. Mit einem Prozess und der Hinrichtung aller Goldmacher nimmt das Ganze ein tragisches Ende
(Newsklick).

Rückübereignung von Rittergutsbeständen

Über die archivischen Probleme mit dem Rückgabeanspruch von Alteigentümern beweglicher Kulturgüter (mehr dazu) berichtet Birgit Richter (Zur Rückübereignung von Archivalien aus Rittergutsbeständen nach dem Ausgleichsleistungsgesetz in Sachsen, in: Archive und Herrschaft. Referate des 72. Deutschen Archivtags 2001 in Cottbus, Siegburg 2002, S. 211-221). Da die Archivalien in der DDR-Zeit provenienzgerecht mit in Staatseigentum befindlichem Schriftgut der Patrimonialgerichte vermischt wurde, bedeutet das Identifizieren der enteigneten Archivalien einen hohen Aufwand. Zu wenig werden in dem sehr allgemein gehaltenen Erfahrungsbericht die Gefahren für das Archivgut bei Rückgabe gewürdigt, kein Gedanke wird an die mögliche Nutzung des Denkmalschutzgesetzes oder Kulturgutliste verschwendet. Jedes neue Bundesland wurstelt allein vor sich hin: Leider ist unter den Archivaren noch kein länderübergreifender Dialog dazu zustande gekommen (S. 221). [aus Netbib 3.1.2003]

Bratwurst-Historie

»Bei Recherchen zu einer Propstei-Rechnung des Arnstädter Jungfrauenklosters aus dem Jahre 1404 stößt der Archivar [Diplomarchivar Peter Unger] auf einen Satz, der für “bisher nicht gekannten Trubel in meinem Leben” sorgen sollte: “1 gr(oschen) vor darme czu brotwurstin”. Damit ist klar: nicht die Nürnberger, wie bisher angenommen, sondern die Thüringer haben als erste Bratwürste her- oder zumindest in Rechnung gestellt.« So das kollektiv. Mehr Bratwurst(rechts)geschichtliches in einem Netbib-Eintrag. [netbib hat seine Links geändert: http://log.netbib.de/archives/2002/12/09/bratwursthistorie ]

Stadtarchiv Nürnberg

Das Stadtarchiv Nürnberg bietet mit seinem Stadtlexikon Nürnberg anhand von mehr als 5600 Stichwörtern eine breite Dokumentation zur Geschichte und zur Gegenwart der Stadt. Nürnberg in den Bereichen Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Verkehr, Recht und Kultur von A bis Z. Dabei werden alle Epochen von der Frühgeschichte über das Mittelalter und die Neuzeit bis heute berücksichtigt. [via idw]

An Archivist’s Weblog from Canada: Ten Thousand Year Blog

The Ten Thousand Year Blog is written by David Mattison. He writes about his weblog (born 2001): Electronic records and digital preservation catch your fancy? If you’re an archivist or historian or just plain anyone worried about the digital future, The Ten Thousand Year Blog is for you. The title is inspired by physicist and speculative fiction author Gregory Benford’s DEEP TIME: HOW HUMANITY COMMUNICATES ACROSS MILLENNIA (1999).

100.000 Besucher im Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Das im Dezember 2002 eröffnete Haus der Geschichte Baden-Württemberg, das vor einigen Tagen den 100.000 Besucher begrüssen konnte, hat einen mässig attraktiven Internetauftritt. Die Sitemap ist noch in Arbeit, desgleichen Informationen über die umfangreichen archivalischen Sammlungen (und deren Benutzungsbedingungen). Es gibt ein bisschen etwas über das Turenne-Denkmal, das in Sasbach an den Tod von Marschall Turenne 1675 erinnert, und man kann sich z.B. einen Bollenhut in 3D anschauen.

Internetseiten und Weblogs überwachen

Für Neuigkeiten-Fans: Ich erhalte täglich von Blogarithm.com eine Mail, falls eine der von mir angegebenen Internetseiten sich ändert. Auf diese Weise konnte ich mich beispielsweise vor kurzem unterrichten, dass Stephanie Marra in ihren höchst empfehlenswerten Linkkatalogen Geschichte im Internet und Early Modern History/Frühe Neuzeit (VL Geschichte) jeweils über 40 neue Links hinzugefügt hat. (Mehr zum Thema Webseitenüberwachung hier.)

Stadtarchiv Mühlhausen erfolgreich

Über die (auch internationale) Wertschätzung des Stadtarchivs Mühlhausen berichtet die Thüringer Allgemeine. Das Stadtarchiv unterstützte im Vorjahr beispielsweise die Veröffentlichung der Statuten um 1300 von Wolfgang Weber, die Reihen “Persönlichkeiten in Mühlhausen” (Dieter Fechner), “Geschichte der Straßen in Mühlhausen (Jens Hiersemann) und die Publikation “Rüstungsbetriebe in Nordthüringen” von Frank Barowski. Neben der von Bernd Mahr gestalteten Sonderausstellung “Die Preußen kommen…”, unterstützte das Stadtarchiv Expositionen zur 1200-Jahr-Feier in Körner, zum 100-jährigen Bestehen der Thomas-Müntzer-Schule und zur Mühlhäuser Postgeschichte im Sparkassenhaus.

Lage (Lippe): Gegen Ehe von Archiv und Bücherei

Aus dem lippischen Lage meldet die lz: Mit Erstaunen hat der Arbeitskreis Stadtgeschichte die Überlegungen des Kultur-Ausschusses zur Kenntnis genommen, die Stadtbücherei mit dem Archiv zusammenzulegen. Nach Auffassung des Arbeitskreises ist diese räumliche Zusammenlegung abwegig und auch sachlich nicht zu vertreten. Die Stelle der Stadtarchivarin Christina Pohl ist zurzeit nur mit 15 Stunden ausgewiesen. Die im Archiv anfallenden Arbeiten sind jedoch so umfangreich, dass hier schon seit langer Zeit eine Ausweitung der Stundenzahl dringend notwendig wäre. Die Einbeziehung der Stadtarchivarin in die Tätigkeiten der Stadtbücherei, die von einigen Politikern gefordert wurde, sei deshalb nicht realistisch. Die Pflichtaufgabe eines Stadtarchivs bestehe zunächst einmal in der Bewahrung des in der Verwaltung entstandenen Schriftguts, um das gesamte Verwaltungshandeln der Vergangenheit transparent zu machen.