Archiv und Wirtschaft 2003/1

Archiv und Wirtschaft 36 (2003), H. 1
Aufsätze:

Aleida Assmann: Druckerpresse und Internet – von einer Gedächtniskultur zu
einer Aufmerksamkeitskultur
[Online bei Wirtschaftsarchive.de

Zitat: Die Zeitutopie des Druckzeitalters kulminiert in der Sehnsucht nach Dauer und Unsterblichkeit, die Raumutopie des digitalen
Zeitalters kulminiert in der Sehnsucht nach Verwandlung und Körperlosigkeit. Beide Sehnsüchte, das wollte ich mit meiner
Archäologie der Medien-Utopien zeigen, sind in die Medien selbst eingeschrieben. Wenn wir gedruckte Literatur lesen und wenn wir
im Internet surfen, haben wir – bewusst oder unbewusst – teil an unterschiedlichen kulturellen Transzendenzerfahrungen.
]

Michael Farrenkopf: Wissenstransfer am Beispiel eines Branchenarchivs: das
Bergbau-Archiv Bochum

Georg Brandes: Vom Lehrling zum Meister. Geschichte der Handwerksbriefe

Weiterer Inhalt in H-MUSEUM.

Iraq: National Archives turned to Ashes

BAGHDAD, 15 April 2003 — So yesterday was the burning of books. First came the looters, then came the arsonists. It was the final chapter in the sack of Baghdad. The National Library and Archives — a priceless treasure of Ottoman
historical documents including the old royal archives of Iraq — were turned to ashes in 3,000 degrees of heat. Then the Islamic Library of Qur’ans at the Ministry of Religious Endowment was set ablaze. I saw the looters
, writes Robert Fisk (The Independent).
Read more in Netbib.

Deutschsprachige Fragmente im Staatsarchiv Marburg

Im Hessischen Staatsarchiv Marburg werden innerhalb der umfangreichen Sammlung von mittelalterlichen Handschriftenresten auch Bruchstücke von über 40
deutschsprachigen Codices aus dem 13. bis 15. Jahrhundert aufbewahrt, die als Einbandmaterial bei nachmittelalterlichen Archivalien verwendet und im Lauf der vergangenen hundert Jahre von den Archivalien abgelöst worden sind.
Im Rahmen eines Seminars an der Philipps-Universität Marburg wurde dieser Bestand im Sommersemester 2002 von den Teilnehmern gesichtet und beschrieben; darüber hinaus hat das ‚Bildarchiv Foto Marburg‘ alle Stücke fotographisch gesichert. Die Kurzbeschreibungen der einzelnen Stücke wurden in einem Katalog erfaßt und sind jetzt zusammen mit den vollständigen Farbabbildungen kostenfrei im Internet benutzbar
. Der Waldecker Bestand, über den Klaus Klein in der ZfdA 1989 berichtete (Faksimile des Aufsatzes) soll noch ergänzt werden.

Vatikanische Archivfunde III

Während gestern Albert Wucher in der FAZ (11.4., S. 44) davon berichtete, dass auf den Brief von Edith Stein an Pius XI. Staatssekretär Pacelli (der spätere Papst Pius XII.) über den Erzabt von Beuron antwortete, meldet sich heute (S. 8) der Münsteraner Kirchenhistoriker Hubert Wolf zu Wort. Aufgrund von Akten aus dem (seit 1998 zugänglichen) Archiv des Hl. Offiziums (ACDF) stellt er dar, wie man sich im Vatikan mit der nationalsozialistischen Rassismus-Ideologie auseinandersetzte und wie 1937 die Veröffentlichung eines erarbeiteten „Syllabus errorum“ unterblieb. Die in der Forschung gängige Gegenüberstellung des „guten“ Papstes Pius XI. und des „bösen“ Staatssekretärs Pacelli kann mit diesen Akten nicht gestützt werden, denn es war offenbar der Papst selbst, der die Rassismus-Thematik auf Eis legte.
Für eine frühere Zeit hat das Inquisitions-Archiv im ACDF Rainer Decker für sein 2003 erschienenes Buch „Päpste und Hexen“ ausgewertet, um die „schwarze Legende“ von der unheilvollen Rolle der römischen Inquisition bei der Hexenverfolgung der frühen Neuzeit zu widerlegen (Näheres im Archiv der Mailingliste Hexenforschung), was ihm überzeugend gelingt.

Dresdener Landtagsakte bei EBAY

Bei Ebay bietet nun der Verkäufer „lagitur“ einer angeblichen Schlossbibliothek (dass es sich um eine solche handelt, ist zweifelhaft) an:
Außerordentlich umfangreicher Foliant aus dem Königsbesitz, mit der handschriftlich verfaßten Landtags-Akte von 1769-1775. Die Akte wurde in Dresden verfaßt, ist vollständig und umfaßt 674 Blätter durchgängig in sauberer Handschrift beschrieben. Begonnen wurde die Akte 1769 und beendet 1775 in Dresden. Behandelt werden unter anderem Verordnungen über Land-Stände, weiterhin politische und wirtschaftliche Angelegenheiten. Der schwere Foliant in original Halbleder mit Rückenschild (Format: ca. 24 x 36 cm) ist an den Ecken und Kanten etwas bestoßen, zum Teil mit kleineren Lederfehlstellen. Die Blätter wurden nachträglich mit Bleistift gezählt und durchnumeriert. Auf der ersten Seite weist ein kleines Königssiegel auf die Herkunft des Werkes aus einer Königsbibliothek hin. Sämtliche Seiten sind bis auf ganz geringe Altersflecken in sehr gutem Zustand. Die sächsische, sehr opulente, original-handschriftliche Akte, stellt einen historisch wertvollen Schatz der deutschen Geschichte dar.
Abbildung aus dem Band ist beigegeben, das Gebot liegt derzeit bei 25,50 EURO.

SOS! Italienische Staatsarchive in Gefahr

Aufgrund drastischer Mittelkürzungen haben sich die Direktoren zahlreicher italienischer Staatsarchive mit einem Protestschreiben an die Öffentlichkeit gewandt. Am 9. April fand ein Aktionstag statt.
Mehr Informationen in der ARCHIVES-Liste (mit englischer Übersetzung der wichtigsten Teile des vom Archivarsverband unterstützten Aufrufs S.O.S. per gli Archiviweiterer Nachweis).
Zitat von P. Sione aus ARCHIVES:
For those who do not read Italian, the message copied below reports that Italian state archives‘ operating expenses have been cut between 40% and 60%. A group of archives directors
organized a protest for today. Together with the Italian National
Archives Association, they asked that messages against the cuts and the closing of archives be sent to the State Archives in Florence (asfi@archiviodistato.firenze.it) and to the Soprintendenza Archivistica per la Toscana (archivistica.firenze@tin.it). While the deadline is past, I believe that expressions of opposition to the cuts from abroad are important. Needless to say, invaluable archival collections and the important scholarly work
of many researchers are in danger. There are questions that Berlusconi’s plans to privatize state archives do not include the employment of professional archivists for the care of the materials.

Was ist ein Pompernale?

Die Lampertheimer Zeitung klärt auf:
Jahrzehntelang war es verschollen, das Pompernale von 1490, das der Wormser Historiker Heinrich Boos, der gegen Ende des 19. Jahrhunderts lebte, im Verzeichnis angeführt, es aber nicht ausgewertet hatte.
Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte sich der bekannte Heimatforscher Carl
Lepper aus Lampertheim dem Pompernale gewidmet, dann war es aus dem Blickfeld geraten und erst vor zwei Jahren bei der Neuordnung des Stadtarchivs wieder aufgetaucht. Der Begriff Pompernale sei in keinem Lexikon zu finden und der Gattung der historischen Salbücher zuzuordnen, erklärte der Vorsitzende des Vereins für Heimatgeschichte Nordheim, Günter Mössinger. Einkunftsverzeichnisse seien
von kirchlichen wie weltlichen Fürsten geführt worden. So habe auch der Wormser Bischof von Dalberg alle Pfarreien und Gemeinden besucht und sie
über den Umfang des Besitzes und der Ausstattung befragt. Kirchlicher Besitz sei im Synodale erfasst und vor einigen Jahrzehnten veröffentlicht worden. Der
weltliche Besitz sei im Pompernale verzeichnet.

Metager meint dazu: Ihr/e Suchbegriff/e >pompernale< könnte/n fehlerhaft oder unbekannt sein: Ob pommernhalle pomerania pommeranze besser ist?

Wiki-Technologie

Was ist ein Wiki? Der kanadische Archivar David Mattison (mit archivischem Weblog – wir berichteten) gibt eine hilfreiche Einführung. In seinem Searcher’s Wiki kann er auch zwei Wiki-Anwendungen in Archiven aufführen, eine in England und eine in der Schweiz (Bundesarchiv, im Intranet).
Wer ein Wiki ausprobieren möchte, darf auf das JuraWiki aufmerksam gemacht werden (an dem ich schon mitgebastelt habe).
Nachtrag: siehe auch hier.

Canada: Library, archives resist move

Canada’s newly merged National Library and National Archives are refusing to give up their prestigious parliamentary address. […] Officials say the big problem with the offer is timing. The two institutions — now called the Library and Archives of Canada — are still in the throes of merging their operations and couldn’t be ready to move by the fall occupancy date. Besides, they say, it’s impossible to determine how much and what kind of space is needed until the merger is completed.
Canada is the first country to merge its national library and archives, a move the Chrétien government said would boost the sagging visibility, relevance and accessibility of the two nearly invisible institutions.
(Canada.com).

Graubünden um 1800

Zu der Ausstellung des Staatsarchivs Graubünden in der Stadtgalerie Chur, 3. Mai bis 15. Juni: „O Diaus pertgiri!“ gibt es auf ihrer Internetseite einige Texte als Downloads. 1803 wurde der Kanton Graubünden gegründet (offizielle Jubiläumsseite).
Siehe auch die gemeinsame Präsentation zu Napoleon und der Schweiz. 1803 kamen zur Eidgenossenschaft als gleichberechtigte Kantone: Aargau, Graubünden, St. Gallen, Tessin, Thurgau und Waadt (bis auf Graubünden einstige Untertanenlande).

DDR-Stiftung im Bundesarchiv im Berlin-Brandenburger Bibliotheksverbund

Die Bibliothek der „Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv“ hat sich am 18. März dieses Jahres dem Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) angeschlossen. Benutzer können sich im Internet über 170.000 von insgesamt einer Million Titel aus dem reichhaltigen Bestand informieren: hauptsächlich über seit 1995 elektronisch mit AllegroC katalogisierte Erwerbungen und unbearbeitete Bestände von Primärliteratur und Druckschriften zur und aus der Zeit der DDR sowie zur Geschichte Deutschlands vor 1945, auch über ihre Amtsdrucksachen von Behörden und Verbänden. Rechtzeitig zum Start ins Internet wurden 41.573 im Auftrag konvertierte Titel zur Geschichte der Gewerkschaftsbewegung aus der 1993 vom Freien Deutschen Gewerkschaftsbund übernommenen
Zentralbibliothek der Gewerkschaften in den Katalog eingespielt.
(Pressemitteilung).

Schweizer Archivbibliotheken im Internet

Eine sicher nicht vollständige Liste – Ergänzungen willkommen! Es fällt auf, dass die Staatsarchiv in weit grösserem Umfang als in Deutschland in die bibliothekarischen Verbundkataloge bzw. Kantonsbibliotheken integriert sind.

Staatsarchiv Basel
Die Bibliothek ist dem IDS angeschlossen (Klick auf „Bibliothek“ führt zum OPAC)

Schweizerisches Wirtschaftsarchiv Basel
Die Bibliothek ist in die UB und deren System integriert.

Staatsarchiv (Archivio di Stato) Bellinzona (Tessin)
Im SBT integriert.

Staatsarchiv Bern
Die Bibliothek ist dem IDS angeschlossen.

Staatsarchiv Graubünden Chur
Im System der Kantonsbibliothek

Stadtarchiv Chur
Im System der Kantonsbibliothek

Staatsarchiv des Kantons Thurgau Frauenfeld
Bibliothek ist im Thurgauer Bibliotheksverbund

Staatsarchiv Baselland Liestal
Die Bestände der Bibliothek sind über den OPAC der Kantonsbibliothek nutzbar.

Service des archives et de la documentation, Delémont (Kt. Jura)
Im Gesamtkatalog des Kantons Jura

Archives cantonales vaudoises (Chavannes bei Lausanne)
In der Untergliederung Vaud (Waadt) von RERO

Stadtarchiv – Archives de la Ville de Lausanne
In der Untergliederung Vaud (Waadt) von RERO

Staatsarchiv Luzern
Der Katalog der Bibliothek ist im Rahmen des IDS abfragbar, der Bestand vor 1983 als digitalisierter Image-Katalog der Karteikärtchen.

Staatsarchiv Neuchâtel
Die Bibliothèque des Archives de l’Etat ist über RBNJ abfragbar (und damit auch via RERO).

Staatsarchiv St. Gallen
Die Bibliothek im SGBN

Stiftsarchiv St. Gallen
Die Bibliothek im SGBN

Stadtarchiv Schaffhausen

Staatsarchiv Zürich
Bestände seit 2002 im IDS

Stadtarchiv Zürich
Seit 2001 im IDS

NB Zu deutschen Archivbibliotheken siehe hier.

Hilfswissenschaftliche Datenbank Georg Vogeler

Link des Monats von Stephan Laux ist im April 2003 die Bibliographische Datenbank Georg Vogeler mit derzeit rund 20.000 Titeln. Sie enthält den vollständigen Katalog der Bibliothek des Lehrstuhls für Geschichtliche Hilfswissenschaften [München] bis 1999 inklusive der hilfswissenschaftlich relevanten Aufsätze aus dem Zeitschriftenbestand des Lehrstuhls. Darüber hinaus enthält sie Literaturhinweise im Bereich meiner Forschungsfelder (zu denen die Archivalienkunde zählt). Eine Suche nach „Stadtbücher“ erbrachte respektable 16 Treffer (meist Aufsätze).

Italienisches Adelsarchiv der Zanardi unter dem Hammer

Der Internetseite von Zisska ist folgendes Angebot zu entnehmen:
Nummer: 3082
Autor/Titel: ZANARDI, FAMIGLIA DEI CONTI,
Beschreibung: Nachlaß mit ca. 150 Pergamentrollen, ca. 1200 Briefen, ca. 700 S. Manuskripten sowie ca. 100 S. Druckschriften. Riva di Garda, Trentino und Veneto ca. 1480-1848. Gebündelt in vier leinen- und buntpapierbezogenen
Holzkisten. (86)
Schätzpreis: 10000,-
Äußerst umfangreiches, gehaltvolles und wohl weitestgehend vollständiges Korrespondenzarchiv der Conti di Zanardi (Zanarda, Zanardo, Zenarda), die ihren Familiensitz seit dem 15. Jahrhundert in Riva di Garda, an der Nordspitze des Gardasees hatten und die bis ins 19. Jahrhundert, vornehmlich durch die vorliegenden Schriften
dokumentiert sind (ansonsten lassen sich kaum Quellen finden, vgl. aber Crollanza, Diz. Storico-Blasonico III,
116-117). […] Der Hauptteil des Nachlasses, etwa 70 Prozent, stammt aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. Es war die Hochblüte der Familie unter dem Capo Conte Giuseppe Zanardi, die in Hunderten
von Schriftstücken dokumentiert ist […]

Es ist eine Schande, dass so etwas in den Handel kommt!

Cultural Property Protection Net Mailinglist

Starting today the Museum Security Network mailinglist will be closed
in it’s present form. From now on this list will be restricted to
security related information. The Museum Security Network website will stay on line. A new list has been set up: the Cultural Property
Protection Net mailinglist. This list will be aimed at all non-security related information, most of which did already reach you the past six years via the Museum Security Network Mailinglist. A new
domain has been registered: http://www.cpprot.net/

United Kingdom: The National Archives

On April 2 2003, the Public Record Office (PRO) and the Historical Manuscripts Commission (HMC) joined together to form a new organisation: The National Archives. Both PRO and HMC already provide advice to records managers in central and local government and archivists in public and private archives on a wide range of archival issues. The combined expertise of PRO and HMC will provide a central
body of advice and expertise on important archival issues, in particular, electronic records management, conservation and digital preservation.
[Information Law Weblog]

Nur Gießen hat in Hessen professionelles Uni-Archiv

Auf schmerzliche Lücken bei den Universitätsarchiven in Hessen macht der Direktor des Staatsarchivs Marburg, Dr. Andreas Hedwig, in der jetzt vorgestellten Veröffentlichung der Marburger Archivschule Zur Lage der Universitätsarchive in Deutschland (ISBN 3-923833-70-9) aufmerksam. Allein die Universität Gießen verfügt über ein von einer Archivfachkraft geführtes Archiv, das 1986 eingerichtet wurde. Am bedenklichsten ist die Situation ausgerechnet an der ältesten Universität Hessens. Obgleich die Marburger Philipps-Universität eine besonders gut erhaltene Überlieferung ohne nennenswerte Aktenverluste zu bieten hat, besitzt sie kein eigenes Archiv, meldet der Kreis Anzeiger.

Europäische Konferenz zur Archivpädagogik

Vom 19. bis 21. Juni 2003 veranstaltet der Arbeitskreis Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im Verband deutscher Archivarinnen und Archive (zusammen mit der Körber-Stiftung und der ESTA) eine europäische Tagung zur Archivpädagogik an der Europäischen Staatsbürger-Akademie in Bocholt. In mehreren Vortrags- und Diskussionveranstaltungen wird ein breiter Überblick über die Historische Bildungsarbeit an Archiven in Europa, inklusive Osteuropa, geboten. Referenten aus Österreich, Frankreich, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden, Polen, Lettland, Norwegen, Schweden, Russland, der Schweiz und Deutschland stellen den Stand in den jeweiligen Ländern dar, zusätzlich wird über das deutsche und europäische Netzwerk der Geschichtswettbewerbe berichtet. Den Schlußvortrag hält Peter Steinbach.
Das gesamte Programm ist einsehbar auf der Homepage der Archivpädagogen http://www.archivpaedagogen.de/europa
Ab sofort werden Anmeldungen entgegengenommen. Der Kostenbeitrag inklusive Unterkunft und Verpflegung beträgt 80 Euro, die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Anmeldungen an pieper@hsa.nrw.de .
Die Tagung wird unterstützt von der Europäischen Kommission, der Körber-Stiftung und dem Verband deutscher Archivarinnen und Archivare.

Misssionary Collections in the UK

The Mundus Gateway is a web-based guide to more than four hundred collections of overseas missionary materials
held in the United Kingdom. These materials, comprising the archives of British missionary societies, collections of personal papers, printed matter, photographs, other visual materials and artefacts, are held in a large number of
libraries, record offices and other institutions in England, Northern Ireland, Scotland and Wales. The Mundus Gateway makes it easier for researchers to locate these collections and obtain sufficient information about their contents to enable effective planning of research visits.
With a helpful link list. [via Ethno::log]