“Blätter des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde” 1923 bis 2004 online

http://www.blf-online.de/gelbe-blaetter-digital Anders als viele genealogische Vereinsangebote für die Allgemeinheit zugänglich – Dankeschön! Die als PDFs vorliegenden Hefte sind nicht nur für Genealogen wichtig, siehe etwa die Liste der in St. Emmeram in Regensburg Begrabenen: http://www.blf-online.de/sites/default/files/blf_buchseiten_dateien/bblf-digital/band01/BBLF_Jahrgang_02_1924_Nr_05_06_07.pdf #histverein, #histmonast

Ludwig Holzfurtner: Gründung und Gründungsüberlieferung. Quellenkritische Studien zur Gründungsgeschichte der Bayerischen Klöster der Agilolfingerzeit und ihrer hochmittelalterlichen Überlieferung

Die 1984 gedruckte Dissertation ist jetzt online. Sie behandelt insbesondere die Traditionsbildung in Tegernsee und Benediktbeuren. In Benediktbeuern wirkte im 11. Jahrhundert der Fälscher Gottschalk, der unter anderem einen von Benediktbeuren ausgehenden Klosterverband imaginierte. #erzählforschung #histmonast Zu Fälschungen in Archivalia http://archivalia.hypotheses.org/9580

Irminen-Bilder

Wenig bekannt ist die angeblich am 24. Dezember verstorbene St. Irmina von Trier, zweite Äbtissin des Klosters Oeren (GND), über deren Kult grundlegend Martina Knichel 2001 (PDF) gehandelt hat, der ich das Folgende aus gegebenem Anlass als kleines Angebinde widmen möchte, nämlich einen kleinen Strauß Abbildungen aus dem Netz, die Irmina zeigen oder sich auf … „Irminen-Bilder“ weiterlesen

Germania Benedictina (Neubearbeitung Bayern) – Forschung unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Seit einem Jahr kann man für 198 Euro drei Bände des Standardwerks Germania Benedictina erwerben, die Neubearbeitung des 1970 erschienenen Bayern-Bands. Im Netz nimmt man das monumentale Werk aber in den Social Media nicht zur Kenntnis. Das von Maria Rottler betreute Ordensgeschichte-Blog schweigt sich aus; ich fand nur eine Anzeige auf der Homepage eines winzigen … „Germania Benedictina (Neubearbeitung Bayern) – Forschung unter Ausschluss der Öffentlichkeit“ weiterlesen

F. W. E. Roth und die Vita Annonis minor (Darmstadt, ULB, Hs. 945)

1887 veröffentlichte der nassauische Privatgelehrte FWE Roth: Eine ungedruckte Vita Erzbischofs Anno II. von Köln. In: Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 12 (1887), S. 209-217 (online DigiZeitschriften). Er machte damit auf eine bedeutende romanische Handschrift der heutigen Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt aufmerksam, die aufgrund ihres eindrucksvollen Bildnisses des Kölner Erzbischofs Anno1, umgeben … „F. W. E. Roth und die Vita Annonis minor (Darmstadt, ULB, Hs. 945)“ weiterlesen

F. W. E. Roth und die Briefsammlung des Prämonstratensers Ulrich von Steinfeld

Zu den wichtigsten und besten Studien von F. W. E. Roth zählt seine Edition der Briefe des Propstes Ulrich von Steinfeld (gestorben wohl 1170), des zweiten Vorstands des Stifts Steinfeld in der Eifel. Nachdem die katholische Darmstädter Pfarrei 1894 der Bibliothek des Mainzer Priesterseminars eine ehemals Arnsteiner Handschrift aus dem Ende des 12. oder Anfang … „F. W. E. Roth und die Briefsammlung des Prämonstratensers Ulrich von Steinfeld“ weiterlesen

Die Bibliothek des Klosters Scheyern im 15. Jahrhundert

John Thomas McQuillen: In Manuscript and Print: The Fifteenth-century Library of Scheyern Abbey. Diss. Toronto 2012, online veröffentlicht 2014 http://hdl.handle.net/1807/67297 Die kunsthistorische Arbeit des derzeit an der noblen Morgan-Library tätigen kanadischen Wissenschaftlers macht nach einer ersten Durchsicht einen durchaus profunden Eindruck. Die einschlägige deutschsprachige Fachliteratur ist verarbeitet, und da die kunsthistorischen Aspekte gegenüber der Rekonstruktion … „Die Bibliothek des Klosters Scheyern im 15. Jahrhundert“ weiterlesen

Nonnenbriefe aus Lüne sollen ediert werden

“Henrike Lähnemann (Chair in Medieval German, Oxford, and Fellow of St Edmund Hall) and Eva Schlotheuber (Chair in Medieval History, Düsseldorf) have been granted a three-year fully funded project by the Gerda-Henkel-Stiftung to edit one of the most extensive and significant collections of medieval letters. The ‘Nuns’ Network’ will give open access to the correspondence … „Nonnenbriefe aus Lüne sollen ediert werden“ weiterlesen

Sant’Abbondio 1010-2010: storia e documenti del monastero benedettino di Como

http://www.santabbondio.eu Dass die vielen Transkriptionen von Urkunden des 13. Jahrhunderts als WORD-Dokumente vorliegen, ist nicht gerade vorbildlich. Via https://bibliostoria.wordpress.com/2015/11/23/santabbondio-1010-2010-storia-e-documenti-del-monastero-benedettino-di-como #histmonast

Eine Handschrift aus dem Kölner Makkabäerkloster in Göttweig

Ohne Signaturenliste mit Links sind die drei handschriftlichen Bände des Göttweiger Handschriftenkatalogs von 1844, online via http://manuscripta.at/m1/kataloge.php nur sehr mühsam zu benutzen. Eine genaue Auswertung dürfte einige Ergänzungen auch zu den deutschsprachigen Texten auf http://www.handschriftencensus.de/hss/Goettweig zulassen. Cod 499 [rot] (428) http://manuscripta.at/diglit/werl_1/0757 = http://www.vhmml.us/research2014/catalog/detail.asp?MSID=3615 [https://www.vhmml.org/readingRoom/view/3615] Die deutschsprachige Handschrift enthält zunächst die ‘Ordinationes pro monialibus deutsch’ des … „Eine Handschrift aus dem Kölner Makkabäerkloster in Göttweig“ weiterlesen

Johannes Schlitpachers Briefbuch ist online

Stiftsbibliothek Melk Cod. 1767, eine wichtige Quelle nicht nur für die Melker Reform. http://manuscripta.at/?ID=39944 http://www.bernhard-von-waging.uni-muenchen.de/projekt/diskurs/sermo/briefe/johannes-s/index.html Schlitpachers GND http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=100966446 #histmonast

Zu den von König Sigismund 1417 veranlassten Wandbildern in der Konstanzer Augustinerkirche

Der Konstanzer Historiker Harald Derschka hat im Zuge der Ausstellung zum Konstanzer Konzil in zwei kürzeren Arbeiten mit den Wandbildern (Ordensdarstellungen) in der heutigen Konstanzer Dreifaltigkeitskirche befasst. Konstruierte Vergangenheit. Die Wandbilder in der Konstanzer Augustinerkirche. In: Badisches Landesmuseum (Hg.). Das Konstanzer Konzil 1414–1418. Weltereignis des Mittelalters. Katalog. Stuttgart 2014, S. 136–137. Die Wandbilder in der … „Zu den von König Sigismund 1417 veranlassten Wandbildern in der Konstanzer Augustinerkirche“ weiterlesen

Magnum Legendarium Austriacum

Diarmuid Ó RIAIN hat seinen Artikel in Analecta Bollandiana, 133 (2015), p. 87-165 ins Netz gestellt: https://www.univie.ac.at/viscom/image/98226_Analecta-Bollandiana-def-87-165%20(FINAL).pdf Der Autor verfügt im Rahmen des VISCOM-Projekts über nicht öffentlich zugängliche Digitalisate aller 21 überlieferten Handschriften des gewaltigen Sammelwerks, das über 500 Heiligenviten umfasste. Übertroffen wurde es im Mittelalter nur von dem großen Legendar von Böddeken um 1460 … „Magnum Legendarium Austriacum“ weiterlesen

Die Mainzer Karmelitenbibliothek – Spurensuche – Spurensicherung – Spurendeutung

Annelen Ottermanns Doktorarbeit (Glückwunsch!) steht in einer Open-Access-Version bereits jetzt zur Verfügung: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-100232515 Einige Corrigenda: https://ordensgeschichte.hypotheses.org/10238 #histmonast

Tags in Archivalia – Update

Zu http://archiv.twoday.net/stories/75221743 Es bleibt dabei, dass die Forschungsmiszellen #forschung einen Link erhalten, der zu den anderen führt. Bei den übrigen Tags entfällt die Verlinkung, soweit sie bisher durchgeführt wurde. #beall (Predatory Open Access) #erzählforschung #fnzhss (Frühneuzeitliche Handschriften) #gema (Verwertungsgesellschaft) #heldensage #histmonast (NEU) #histverein Hilfswissenschaftliche Teilbereiche: #buchgeschichte (NEU) #chronologie #epigraphik #inkunabel (NEU) #numismatik #sphragistik

Vorschlag für historische Twitter-Hashtags

Bekannt sind ja #medieval #earlymodern oder auch #histmonast Um eine auf das Jahrhundert genaue Zuordnung zu ermöglichen, schlage ich vor, die Notation der Handschriftenkunde zu übernehmen, die das Jahrhundert (saeculum) mit saec. abkürzt. 13. Jahrhundert: saec. XIII. Denkbar wäre natürlich auch cent13, aber das wäre mir stark ans Englische angelehnt. Um Platz zu sparen, empfiehlt … „Vorschlag für historische Twitter-Hashtags“ weiterlesen

Kirchengeschichtliche Miszellen eines Schwäbisch Gmünder Dominikaners (um 1782/86)

Die Handschrift Cod. hist. qu. 237 der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart wurde 1891 kursorisch von Wilhelm Heyd beschrieben: http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/265228 [17.5.2019 Bild ergänzt. Die Handschrift ist online: http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/kxp1663420424] Sie wurde von einem Dominikanermönch geschrieben, der nach Ansicht von Heyd zunächst im Schwäbisch Gmünder Konvent und danach in Augsburg lebte. 1981 behandelte ich die Handschrift in meiner Arbeit … „Kirchengeschichtliche Miszellen eines Schwäbisch Gmünder Dominikaners (um 1782/86)“ weiterlesen

Hashtag für Tweets zur bayerischen Geschichte: #HistBav – ein Vorschlag

Um auch Tweets zur bayerischen Geschichte nun in einem Tweetarchiv archivieren zu können, um eine größere Sichtbarkeit dieser Beiträge zu ermöglichen, um den Lesern das Filtern der Timeline zu erleichtern, aber auch um zu einer stärkeren Vernetzung der bei Twitter aktiven Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beizutragen, möchte ich vorschlagen, entsprechende Tweets mit dem Hashtag #HistBav zu … „Hashtag für Tweets zur bayerischen Geschichte: #HistBav – ein Vorschlag“ weiterlesen

Lapidarium von St. Matthias in Trier

Ärgerlich! Die Projektdatenbank ist in der Aufbauphase nur intern zugänglich, die Website weitgehend nutzlos: http://lapidat.uni-trier.de Via Maria Rottler: Das twittern/posten/teilen die anderen: #HistMonast (3). In: Ordensgeschichte. Ein interdisziplinäres Gemeinschaftsblog zur Geschichte von Klöstern und Orden vom 23. Januar 2013. Online: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/1985 Update: http://archiv.twoday.net/stories/528987710

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search