Ist das Voynich-Manuskript ein Buch, das von Bastarden für Bastarde geschrieben wurde?

https://www.nzz.ch/feuilleton/voynich-manuskript-ist-das-buch-mit-sieben-siegeln-ein-pamphlet-ld.1603999

Ich glaube es nicht. Zu den Autoren: „Lea Carl-Krüsi ist freischaffende Kunsthistorikerin. Christoph Eggenberger war Titularprofessor für Kunstgeschichte an der Universität Zürich und Leiter der Handschriftenabteilung der Zentralbibliothek Zürich.“

Netflix-Miniserie Mord unter Mormonen greift den Fall des Fälschers Mark Hofmann auf

https://www.vodafone.de/featured/tv-entertainment/mord-unter-mormonen-die-wahre-geschichte-hinter-den-bombenanschlaegen-von-1985/#/

Die Serie hat mich selbst zwar nicht gefesselt, aber als Zentralorgan des Fälschungswesens müssen wir natürlich unserer Chronistenpflicht genügen. Ausführliche Informationen zu Hofmanns Fälschungen von frühen Mormonen-Dokumenten gibt es nicht in der deutschsprachigen, sondern in der englischsprachigen Wikipedia:

https://en.wikipedia.org/wiki/Mark_Hofmann

Siehe auch http://www.utlm.org/onlinebooks/trackingcontents.htm

Ganz viele Beiträge über Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Der Lorcher Benediktiner Augustin Seiz schrieb die Afra-Vita im Clm 4431 (1489)

Es bedurfte nur eines kurzen Blicks auf das Digitalisat des Clm 4431, um die markante Handschrift des Augustin Seiz, Konventuale des Klosters Lorch bei Schwäbisch Gmünd, zu erkennen. Die Abschrift erfolgte nach dem Schlussvermerk 1489 im Kloster Lorch aus „vetustissimo quodam libello“.

Einziger Inhalt der Handschrift ist eine metrische Vita der Heiligen Afra, entstanden wohl im Hochmittelalter.1 Anton L. Mayer hat den Codex beschrieben und den Text ediert: S. Afrae vita metrica. In: Historische Vierteljahrschrift 28 (1934), S. 385-411.2 Aufgrund einer in Brüssel aufbewahrten Abschrift des Jesuiten Johannes Gamans konnte Mayer feststellen, dass Clm 4431 ursprünglich zu den Meditationes, Auszüge aus der Vita Christi des Ludolf von Sachsen, gehörte, die der durch seine Klosterchronik bekannte Konventuale des Benediktinerklosters St. Ulrich und Afra Wilhelm Wittwer3 1492 niederschrieb (Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek, Oct. cod. 3, aus St. Ulrich und Afra).4

Augustin Seiz aus Schwäbisch Gmünd nennt sich 1484 „fr. Augustinus Sartoris de Gamundia custos“, war lange Jahre Prior der Lorcher Abtei und hat noch den Bauernkrieg 1525 erlebt.5 In den Dokumenten des Lorcher Klosterarchivs um 1500 begegnet man häufig seinen charakteristischen Schriftzügen. Er kann als Archivar und Bibliothekar des Klosters gelten. Sein Hauptwerk war das im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigte „Lorcher Buch“ im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, das zugleich Zeugnis ablegt für die historische Rückbesinnung der Lorcher Mönche auf ihre hochmittelalterlichen Anfänge.6 Seiz schrieb daneben noch ein weiteres Kopialbuch, von dem Auszüge durch den Tübinger Gelehrten Martin Crusius in der Handschrift Mh 370 der Universitätsbibliothek Tübingen erhalten sind.7 In einer heute Stuttgarter Inkunabel, einer Schenkung aus dem Kloster Hirsau, begegnet man ebenfalls seiner Hand.8 An Schriftproben von Seiz sind im Internet verfügbar:

Farbabbildung aus dem Roten Buch (Commons)
SW-Abbildung aus dem Roten Buch (UB Heidelberg)
Urkunde von 1511 (UB Heidelberg)
Widmungsvermerk und Suffragia in Freiburg, UB, Hs. 154 (UB Freiburg).

In Sachen historischer Recherche stand das Kloster Lorch schon früher mit St. Ulrich und Afra in Verbindung, wie der Vorspann der sogenannten Hystoria Friderici (Burchard von Ursberg-Ausgabe) von 1472 zeigt.9 Dieser Druck der Klosterbuchdruckerei von St. Ulrich und Afra überliefert ein Lorcher Reliquienverzeichnis.

24.3.2021 Felix Heinzer war so freundlich, eine Beschreibung der Schrift des Lorcher Benediktiners zu versuchen: „Auffallend sind die gespaltenen Oberlängen bei l, h und b sowie die eher ‚gebrochene‘ Ausführung des gotischen r (r rotunda) als Reminszenzen an ‚gotische‘ Traditionen (Textura), denen andererseits eine Tendenz zu runder Ausführung einzelner Formen gegenübersteht, etwa a, Schluß-s, w bei Hirsow, unziales d, teilweise der Unterlänge von g, aber auch u, i, m und n (besonders interessant finde ich in diesem Zusammenhang die ebenfalls eher rund wirkenden Zusammensetzungen in und ni, die wie ein m (plus i-Punkt) anmuten). Insgesamt eine in der Verbindung von Elementen unterschiedlicher Epochen und Stile durchaus eklektische und entsprechend idiosynkratische Schrift, wie ich finde.“

#forschung #histmonast

  1. Geschichtsquellen. []
  2. Auszüge mit gemeinfreien Texten: Internet Archive. []
  3. Über ihn: https://www.geschichtsquellen.de/werk/4766. []
  4. Beschreibung: ManuMed. Die Handschriften erwähnte ich in meiner: Ordensreform 1995, S. 124 (Freidok). []
  5. Gebhard Mehring: Stift Lorch (1911), S. XXIIIf. (ULB Düsseldorf). []
  6. Vgl. allgemein zum „monastischen Historismus“ meinen Vortrag von 1993: https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5366 (auch zum Kloster Lorch und Seiz). Die Schreibtätigkeit von Seiz stellte ich im Heimatbuch Lorch 1990, S. 72-75 (UB Heidelberg) dar. []
  7. Digitalisat: UB Tübingen. Berichtigung der Verwechslung mit dem Roten Buch im Handschriftenkatalog in meinem Beitrag zu Andreas Nawer S. 269 (Freidok). []
  8. https://archivalia.hypotheses.org/98966. []
  9. https://www.geschichtsquellen.de/werk/2885. []

Weitere frühneuzeitliche Handschriften der UB Gießen online

https://digisam.ub.uni-giessen.de/ubg-ihd-hn

Hs. 551 Felix Fabri und anderes zur Geschichte Ulms, vgl. https://archivalia.hypotheses.org/29633

Hs. 519, 520 Nürnberger Chroniken

Hs. 1198a Hexenprozesse gegen Einwohner aus Echzell in Bingenheim, 1653-1655

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/84393

#fnzhss

Zur handschriftlichen Überlieferung der Historia Welforum

Bis vor kurzem gab es keine aktuelle Zusammenstellung der Handschriften der berühmten Geschichte des Welfenhauses aus der Zeit um 1170. Diese hat Roman Deutinger jetzt in den „Geschichtsquellen“ vorgelegt.

https://www.geschichtsquellen.de/werk/2909

In Fortführung meiner Bemerkungen zur Rezeption der Historia Welforum 20121 plane ich mittelfristig einen Beitrag zur Rückbesinnung auf die Geschichte der Staufer und Welfen um 1500. Um aber das Wiederauftauchen der wichtigsten Handschrift (ehemals in Berlin) in Krakau möglichst bald bekannt zu machen, lege ich die im Austausch mit Herrn Deutinger, dem ich für Hinweise zu danken habe, entstandene Handschriftenliste jetzt schon vor. Abweichend von den Geschichtsquellen ist sie nach dem Alter der Handschriften geordnet. Sie enthält außer einem Auszug in einer Peutinger-Handschrift zusätzlich späte Handschriften in Modena und im Hauptstaatsarchiv Stuttgart sowie Links zu online verfügbaren Handschriftenkatalogen. Zu den Abdrucken (ab Canisius 1601) und Übersetzungen verweise ich auf die „Geschichtsquellen“. Für die Beurteilung der Handschriftenverhältnisse muss aber nach wie vor auf die MGH-Ausgabe von Ludwig Weiland 1869 (dMGH) zurückgegriffen werden. Er wies die ihm bekannten Codices zwei Zweigen zu: Abschriften der Fuldaer und einer nicht erhaltenen Steingadener Handschrift samt Fortsetzung. In der Freiherr-vom-Stein-Gedächtnisausgabe legte Matthias Becher 2007 eine der Ausgabe von Erich König 1938 (ULB Düsseldorf), der die Berliner Handschrift als Leithandschrift wählte, folgende Leseausgabe mit Übersetzung vor: Quellen zur Geschichte der Welfen und die Chronik Burchards von Ursberg.

Wie schon in der Literatur mehrfach angemerkt, gibt es keine Anhaltspunkte, dass die Historia Welforum im Hochmittelalter außerhalb der Welfenstiftungen Weingarten, Altomünster, Steingaden, Rottenbuch und Ranshofen nennenswert verbreitet war. Die Überlieferung im Prämonstratenserstift Marchtal erklärt sich wohl durch Beziehungen zu Steingaden. Der vierte Propst Manegold (1191-1204) kam aus Steingaden und war Kaplan Herzog Welfs VI. gewesen.2 Vollhandschriften aus dem Hochmittelalter befinden sich heute in Fulda und Krakau. Reicher ist die Überlieferung um 1500. Außer einem Exzerpt und einer Bearbeitung in Weingarten entstanden damals mindestens sechs Handschriften.

***

Krakau/Kraków, Biblioteka Jagiellońska, Berol. Ms. lat. qu. 795, Ende 12. Jahrhundert (nicht vor 1177), Provenienz: Kloster Altomünster (Besitzvermerk des Birgittenkonvents, sicher aber schon OSB).
Die neuere Literatur bis hin zur Liste der Geschichtsquellen erklärt diese für die Texterstellung wichtigste Handschrift einhellig als verschollen oder verloren. Wie viele andere Berliner Handschriften ist sie aber in Krakau unter der alten Signatur erhalten, was man längst hätte herausfinden können. In manuscripta.pl irritierte die Titelansetzung „Albertus de Siegburg. Honorius Augustodunensis“, aber die Bibliothek hat meine Anfrage mit der Bitte um Bestätigung zum Anlass genommen, dort „Historia Welforum“ zu ergänzen. Helene Wieruszowski: Neues zu den sog. Weingartener Quellen der Welfengeschichte. In: Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 49 (1932), S. 56-85 (DigiZeitschriften) beschrieb ausführlich die Handschrift, die die Welfen-Annalen, d.h. die Steingadener Fortsetzung der Historia Welforum (Geschichtsquellen), nur bis 1177 überliefert. Den oberen Teil von Bl. 83v bildete nach der Negativsammlung der SB Berlin ab Werner Hechberger: Graphische Darstellungen des Welfenstammbaums. Zum „welfischen Selbstverständ­nis“ im 12. Jahrhundert. In: Archiv für Kulturgeschichte 79 (1997), S. 269-297, hier S. 273.

Fulda, Hochschul- und Landesbibliothek, D 11, 4. Viertel 12. Jahrhundert (nach 1185). Geschrieben in Kloster Weingarten OSB; Provenienz: Weingarten. Katalog Regina Hausmann (FulDig).
Digitalisat FulDig.

Welfenstammbaum

München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 29880(11 (früher: Clm 29091), um 1200. Ausgelöst aus Clm 12631, Provenienz: Regularkanoniker Ranshofen. Katalog Hermann Hauke (MDZ).
+
München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 29880(12, um 1200. Ausgelöst aus Clm 23266. Katalog Hauke (wie vor).
Es besteht ein Widerspruch zwischen dem am 7. Mai 1870 in der Münchner Akademie der Wissenschaften vorgelegten Fundbericht von Wilhelm von Giesebrecht (GBS) und den Katalogisaten von Hauke, der Giesebrecht unverständlicherweise nicht nennt. Giesebrecht teilt mit, die Fragmente, drei Pergamentblätter, seien aus zwei Handschriften des Stifts Ranshofen ausgelöst worden (Clm 12631 und 23266) und von einer Hand des ausgehenden 12. Jahrhunderts geschrieben worden, während Hauke nichts über die Zusammengehörigkeit der Fragmente sagt. Bei Clm 23266 heißt es: Herkunft unbekannt. Bei (11 datiert Hauke 12./13. Jahrhundert, bei (12 1. Hälfte 13. Jahrhundert. Auf dem Vorderdeckel des Clm 23266, wo die (12 sich befand, hat jemand „Welfenchronik“ und den Hinweis auf Giesebrecht vermerkt, zeigt das SW-Digitalisat des Codex. Clm 12631, aus dem (11 stammt, überliefert Bl. 44av einen von Hechberger S. 275 abgebildeten Welfenstammbaum. Elisabeth Klemm (ManuMed) datiert ihn in den Anfang des 13. Jahrhunderts.

München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 12202a, um 1300. Provenienz: Regularkanoniker Rottenbuch.
Digitalisat MDZ.
Der Welfenstammbaum Bl. 7v abgebildet bei Hechberger S. 277. Wie schon König S. XXV (Ende 13. Jahrhunderts) datiert Hechberger um die Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert. Das Digitalisat hat: Ende 12. Jahrhundert. Zusätze schrieb Matthäus Rader ab (kopiert von Andreas Felix Oefele: BSB, Oefeleana 333). [24.6.2021 Nach Mitteilung der Münchner Bibliothek die Steingadener Fortsetzung, nicht das Hauptwerk.]

Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Cod. hist. 4° 261, um 1300. Geschrieben im Prämonstratensterstift Marchtal (Obermarchtal); Provenienz: Marchtal.
In der in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts angelegten Handschrift des Liber fundationis Marchtalensis (Geschichtsquellen) wurden Blätter aus einer um 1300 entstandenen Handschrift, die auch die Steingadener Fortsetzung enthielt, verwendet (Schöntag 2012, S. 395; etwas ausführlicher Schöntag 1995, S. 264). Den Welfenstammbaum bildet Hechberger S. 278 ab.

Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, Cod. Aug. perg. 175, Bl. 46r-59r, 15. Jahrhundert (um 1430?). Katalog Alfred Holder (BLB).
Digitalisat BLB.
Abschrift aus Fulda D 11. Am Ende des Papier-Teils nennt sich ein Johannes Hentzler am Schluss eines Gedichts von 1430.

München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 12202b, Bl. 1r-12v, 2. Hälfte 15. Jahrhunderts. Geschrieben in Rottenbuch, Provenienz: Rottenbuch.
Digitalisat MDZ.
Abschrift von Clm 12202a zu Beginn eines Rottenbucher Kopialbuchs. Eine nähere Datierung steht aus, Hans Pörnbacher 1980 (Google-Schnipsel) datiert es in die Mitte des 15. Jahrhunderts.

Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek, 2° Cod. 143, Bl. 1r-11v vom Jahr 1493. Provenienz: Regularkanoniker Roggenburg (?). Katalog Herrad Spilling (ManuMed).
Ohne die Steingadener Fortsetzung.

Wien, Österreichische Nationabibliothek, Cod. 605, Bl. 1r-11v, Ende 15. Jahrhundert (nicht vor 1485). Geschrieben in Weingarten, Provenienz: Schloss Ambras. manuscripta.at.
Eine in Weingarten entstandene Bearbeitung, ediert von Johann Heinrich Jung: Origines Guelficae 5 (1780), S. 29-48 (UB Heidelberg) aus dieser Handschrift unter dem Titel Chronicon Weingartense sive Genealogiae principum Guelforum.

Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Cod. hist. 2° 359, Anfang 16. Jahrhundert (1503). Provenienz: Weingarten. Katalog Wilhelm Heyd (ULB Düsseldorf).
Nach Georg Waitz – Neues Archiv 4 (1878), S. 166f. (DigiZeitschriften) aus der Marchtaler Handschrift abgeschrieben.

Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, HB XV 72, Bl. 2r-17v, um 1504/06. Provenienz: Weingarten. Katalog Magda Fischer (ManuMed).
Außer der Historia Welforum mit Steingadener Fortsetzung enthält der Codex eine Welfenstammtafel Bl. 18r, die von mir Ladislaus Sunthaim zugeschriebene Summula de Guelfis (Geschichtsquellen), einen Heilig-Blut-Traktat und eine Chronik der Welfenstiftung St. Nikolaus in Memmingen.

München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 4352, Bl. 216r-235v, Anfang 16. Jahrhundert. Geschrieben in Augsburg, St. Ulrich und Afra OSB, Provenienz: ebenda.
Digitalisat MDZ.
Der Sammelband gehört, wie Rolf Schmidt: Reichenau und St. Gallen (1985), S. 148-151 gezeigt hat, zu den Handschriften mit Texten, die von Mönchen von St. Ulrich und Afra auf der Reichenau abgeschrieben wurden. Der Teil mit der Historia Welforum wurde von vier Händen geschrieben. Vorlage war die Reichenauer Handschrift perg. 175. Nach dieser Münchner Handschrift erfolgte die Editio princeps von Heinrich Canisius 1601 (GBS).

Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Cod. hist. 2° 247, Bl. 108r-109v, Anfang 16. Jahrhundert (1506). Katalog Wilhelm Heyd (ManuMed).
Nach König S. XIII Anm. 9 eigenhändiger Auszug Konrad Peutingers aus der Handschrift in Altomünster (heute Krakau): „Ex cronica monasterii s. Altonis“.

Wien, Haus- Hof- und Staatsarchiv, Hs. weiß 74, Anfang 16. Jahrhundert.
Digitalisat via https://manuscripta.at/?ID=3211.

London, British Library, Ms. Harley 3668, Bl. 168r-182v, um 1513.
Mit der für Konrad Peutinger in Augsburg angelegten Handschrift (vgl. Hans-Jörg Künast/Helmut Zäh: Die autographen Kataloge Peutingers 1, 2003, S. 382) haben sich jüngst in ihren Berno-Editionen Benedikt Marxreiter (Rezension) und Niels Becker (Rezension) ausführlich befasst. Nach Becker S. 45 wurde die Historia Welforum direkt aus der Reichenauer Handschrift perg. 175, nicht aus Clm 4352 abgeschrieben.

Modena, Archivio di Stato, Casa e stato, Busta 60, 16. Jahrhundert. Katalog Filippo Valentini (S. 11-13, PDF).
Busta 60 ist eine umfangreiche Materialsammlung zur Genealogie der Este. Wenig ergiebig ist eine Auskunft aus Modena (PDF).3

Brüssel/Bruxelles, Königliche Bibliothek, Ms. 7764-7765, 17. Jahrhundert. Katalog Van den Gheyn (S. KBR); Marchal 1842 (GBS).
Aus den Sammlungen der Bollandisten.

Brüssel/Bruxelles, Königliche Bibliothek, Ms. 8151-8154, 17. Jahrhundert. Nachweise wie vor.
Aus den Sammlungen der Bollandisten.

Stuttgart, Hauptstaatsarchiv, B 515 Bd. 1a, 18. Jahrhundert (1737/85). Geschrieben in Weingarten, Provenienz: Weingarten. Findmittel Landesarchiv.
Laut altem Repertorium von der Hand des Weingartener Benediktiners P. Leodegar Graf (Profess 1737, gestorben 1785, siehe Lindner).

Stuttgart, Hauptstaatsarchiv, B 515 Bd. 1b, 18. Jahrhundert (nicht vor 1737). Geschrieben in Weingarten, Provenienz: Weingarten. Findmittel Landesarchiv.
Abschrift von Bd. 1a mit Anmerkungen.

München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 28690, 18. Jahrhundert (nicht nach 1787). Katalog Ingeborg Neske (MDZ).
Aus dem Nachlass von Johann Georg von Lori (1723-1787).

#forschung

  1. Klaus Graf: Gottfried Wilhelm Leibniz, Ladislaus Sunthaim und die süddeutsche Welfen-Historiographie. In: Leibniz als Sammler und Herausgeber historischer Quellen (2012), S. 33-47, hier S. 41 (Freidok). []
  2. Wilfried Schöntag: Das reichsunmittelbare Prämonstratenserstift Marchtal (2012), S. 532 (res doctae). Die von Natalie Kruppa, in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte 80 (2008), S. 250f. Anm. 33 (PDF) aufgestellte Behauptung, das Stift habe sich schon im 12. Jahrhundert den „Welfen als Unterstützern“ zugewandt, findet keinen Rückhalt in der dort zitierten älteren Arbeit von Schöntag in: Von Schwaben bis Jerusalem (1995), S. 263f., 269. []
  3. Auf die Handschrift wies erstmals Karin Feldmann: Welf VI. (1971), Anm. IV 199 hin. []

Cuts to the UK’s National Art Library

Petition:
https://www.change.org/p/victoria-albert-museum-stop-the-cuts-and-access-restrictions-at-the-national-art-library-v-a
„The Museum’s management are proposing to cut two thirds of its staff, 20 jobs, at the NAL, with the remaining staff still under review. We believe this would have a devastating impact on Library services which will threaten the future of this internationally important collection. The proposal includes the plan to „close the NAL to the public for 12 months“, with an interim service delivered online only.“

Wo sind die Protokolle der Tischgesellschaft?

https://www.lifepr.de/inaktiv/klassik-stiftung-weimar/Gluecksfall-fuer-die-Romantikforschung/boxid/837513

Ja, ich habe die Volltextsuche der Archivdatenbank zu „Tischgesellschaft“ bemüht. Ohne Erfolg.

Tools zum Wissensmanagement

Antworten lesen!

Rondo. Beiträge für Peter Diemer zum 65. Geburtstag (2010)

Die Festschrift ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:255-dtl-0000003815

Wolfgang Augustyn befasst sich mit dem Clm 4394 (Digitalisat), dem Kompendium des Wilhelm Ranger, Mönchs zu St. Ulrich und Afra in Augsburg, sieht aber keine Veranlassung, meine Ausführungen von 1995 (S. 138, 141f. Freidok) zu dieser Person zu zitieren. Ranger bzw. von Rang war sicher kein ehelicher Nachkomme derer von Rechenberg (so auch Buchner 2003, zitiert in den Geschichtsquellen).

Der Artikel von Marianne Reuter, in dem ein Turnierbuch des 19. Jahrhunderts erwähnt wird, war mir 2013 nicht zugänglich: https://archivalia.hypotheses.org/7103.

Einer von Millionen Metadatenfehler in Google Books

Mich interessiert Georg Mayerhofer

https://www.google.de/search?hl=de&tbm=bks&q=%22mayerhofer%22+%22plantsch%22

Als erster Treffer erscheint

Schweizer Beiträge zur allgemeinen Geschichte: Etudes … – Seite 208
1943

Was ist das für eine Publikation? Die Schweizerische Nationalbibliothek, um Hilfe gebeten, konnte den Link aufgrund des Zeilenumbruchs in der Mail nicht nachvollziehen und fand nichts Passendes im Jahrgang 1943 der mir unbekannten Zeitschrift.

Immer wieder kommt es vor, dass bei Schnipsel-Ergebnissen von Google-Books durch Metadatenfehler der dringend gewünschte Beleg verborgen bleibt. Notfalls müssen alle in Betracht kommenden Bücher, soweit überhaupt bibliographisch erkennbar, in einer Bibliothek bestellt und durchgesehen werden. Man kann aber auch versuchen, mit etwas Findigkeit an Teile der korrekten Metadaten heranzukommen.

Ein verbreiteter Fehler von Google Books betrifft zusammengebundene Bände einer Zeitschrift oder Reihe.

Als Titel wird angegeben: Studien zur Geschichte des Klosters Schlüchtern im Mittelalter, Bände 65-66.

Hier muss man auf die Warnung, die ich fett wiedergegeben habe, geachtet werden. Thomas Dornberg kommt nicht bei Nistahls Studien über Schlüchtern vor, sondern in Lohmanns Arbeit über die Hirschhorn (Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte Bd. 66).

Bei Schriftenreihen ist es ätzend, wie wenig den Bibliotheken an gutem bibliographischen Arbeiten liegt, denn eine übersichtliche Auflistung der Einzelbände ist nicht ohne weiteres zu finden. Der OPAC der UB Leipzig ist ein guter Tipp, versagt aber, wenn, wie im Fall von Lohmann/Nistahl die Bände nicht angeschafft wurden (DDR!). Die DNB ist wertlos, da die Trefferliste den Band nicht ausweist. Ebenso die SB Berlin und die BSB München. Gibt man Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte 65 in den KVK (Freitext) ein, enthält die Trefferliste zwar oft den gesuchten Titel, aber in keinem einzelnen Fall Reihe und Bandnummer!

Die UB Freiburg listet zwar vorbildlich die einzelnen Bände ab Bd. 1 mit zutreffender Bandnummer auf, hat aber Bd. 65, wiewohl vorhanden und von mir einmal irrtümlich wegen Googles Fehler bestellt, nicht in der Liste.

Ein weiterer Fehler, der auch bei den Metadaten des Internet Archive oft begegnet, ist, dass bei Zeitschriften nicht der jeweilige Jahrgang, sondern der erste Jahrgang angegeben wird. Die Schweizer Beiträge zur allgemeinen Geschichte erschienen ab 1943:

https://magazinestacks.fordham.edu/mvst/chbeitr.html

Wie kam ich an die Angaben zum gesuchten Aufsatz

Konrad MÜLLER, Ein Abgangszeugnis aus der Frühzeit der Universität Tübingen, in: Schweizer Beiträge zur allgemeinen Geschichte 3, 1945, S. 205-209 ?

Auf dem Thumbnail

https://books.google.de/books?id=SinOAAAAMAAJ&q=%22mayerhofer%22+%22plantsch%22

konnte ich „Abhandlungen“ erahnen. Die Suche im Band führte auf den Titel der ersten beiden Aufsätze, nach denen ich dann googeln konnte und das Zeitschriftenfreihandmagazin fand. Leider sind die Beiträge nicht in e-periodica.ch vertreten – warum? Mit der Seite 208 war dann auch der thematisch einschlägige Beitrag im Jahrgang 1945 (nicht: 1943) gefunden.

So „einfach“ ist es eher selten. Man muss ggf. diverse Suchen im Band ausprobieren (z.B. Aufsätze, Jahrgang, Band). Hätte ich nach „Schweizer Beiträge“ (Phrase) im Band gesucht, hätte ich den Hinweis auf den dritten Band gefunden.

Hat man kein Glück, kann man nur hoffen, dass eine Bibliothek bereit ist, einige Jahrgänge auf Verdacht durchzusehen. Viele Bibliotheken werden sich aber weigern. Im Augenblick kann man corona-bedingt das Selberrecherchieren weitgehend vergessen.

Unfolding

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/virtuelles-auffalten-macht-alte-briefe-lesbar-a-88e8e5a6-c71c-4bea-8c04-6470acff6b76

12.3.2021 https://denhaag.beeldengeluid.nl/nieuws/algoritme-opent-verzegelde-zeventiende-eeuwse-brief-uit-collectie-beeld-en-geluid-den-haag/# #aura

Alltagsmagie

Die folgende Buchbesprechung von Reinhold Fülle erschien zuerst in:
Schwäbische Heimat 2021 / 1, S. 105f. und wird mit freundlicher
Genehmigung hier wiedergegeben.

Martin Ehlers (Hrsg.)
Alltagsmagie. Riten, Schutzzauber und Bauopfer
Verlag am Klosterhof Maulbronn 2020. 108 Seiten mit zahlreichen
Abbildungen. Kartoniert € 14,50. ISBN 978-3-926414-36-6


Das Böse ist immer und überall! In dem schmalen Büchlein, das die
Ausstellung im Dorfmuseum von Schmie, einem Stadtteil von Maulbronn,
als Katalog begleitet, kommen – auch in vielen Abbildungen – alle
möglichen Formen des Übernatürlichen auf den Tisch.

Ihre Deutung und Erklärung wird inzwischen auf dem Feld der
Parapsychologie beackert. Professor Hans Bender hat an der Universität
Freiburg i. B. schon früh damit begonnen, »bisher unzureichend
verstandene Phänomene und Anomalien an den Grenzen unseres Wissens« zu
erforschen. Spuk, Gespenster und Klopfgeister sind jetzt im Institut
für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP), gut
aufgehoben. Der aufgeklärte Mensch von heute aber widmet sich an ihrer
Stelle lieber Außerirdischen, Ufos, Reptilienmenschen und Illuminaten.
Verschwörungstheorien sind die neue Form des Aberglaubens. Und das
Internet bietet die Plattform dafür.

Dabei war vieles von dem, was im Buch unter Alltagsmagie läuft,
hierzulande, zumindest auf dem Dorf, noch lange alltäglich. Die
Verfasser der Ausstellung und des Ausstellungskatalogs schreiben: »Die
ländlich-bäuerliche Gesellschaft hielt an ihrer traditionellen
Lebensweise noch weitgehend bis ins 20. Jahrhundert fest. Ihre
Weltsicht war sowohl durch christlich-religiöse als auch
magisch-okkulte Elemente geprägt. In diesem Weltbild war der Glaube an
Geister, Hexen, Dämonen und Teufel fest verankert.«
Reichhaltig sind dafür die im Buch zusammengetragenen Belege. Gefunden
in alten Häusern, als »geschnitzte Neidköpfe« am Fachwerkgiebel, die
den bösen Blick des Neiders abwenden sollten, als Nachgeburtstopf aus
einem Keller, als Ziegel mit Schutzsymbolen auf dem Dach. Seien es
Höckerziegel, Sonnenziegel oder Feierabendziegel mit eingeritzten
Symbolen. Eingemauerte Opfergaben wie Lammknochen und Ziegenfüße in
einer Lehmdecke. Tonkrüge in einer Giebelwand, in denen böse Geister
gebannt waren. Die mumifizierte Katze in einem Remisengebäude des
Klosters Maulbronn, die (lebend?) als Bauopfer eingemauert worden ist.
Das Skelett einer jungen Frau gar, unter einer Steinplatte im
Wendeltreppenturm desselben Klosters!

Die Hexenverfolgung im Reformationszeitalter ist ein weiteres weites
Feld, ebenso wie Engelserscheinungen und Geisterspuk. Zahlreich sind
die Beispiele, in denen sich christliche Symbole sozusagen als
Versicherung gegen Krankheit und Unglück im Aberglauben verbinden:
Amulette und »Breverl« (gefaltete Segenszettel), Wachsmadonnen und
Kreuze in allen Varianten zählen dazu. Auch die medizinische Abteilung
mit einer kleinen Hausapotheke und Kräuterbüchern ist Teil davon. Von
den Kräutern selbst werden Hauswurz, Mistel und Alraune beschrieben. Im
Kreis von Tollkirsche und Weißdorn fehlt aber der Holunder. Er wäre in
dieser Gesellschaft auch gut aufgehoben gewesen.

Interessant sind die Fallbeispiele für Geister- und Hexenglauben, für
Exorzismus und Bekehrung. Von Wiedergängern, von Klopf- und
Poltergeistern wird da berichtet. Und wir erinnern uns bei dieser
Gelegenheit an Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts, die sich
hierzulande mit Geistern und ihrer Beschwörung gut auskannten: ob
Blumhardt in Möttlingen oder Justinus Kerner in Prevorst. Letzterem
wurde in einer Urkunde zur Erneuerung seines Doktordiploms nach 50
Jahren von der Universität Tübingen attestiert, er sei »ein Trost der
Kranken, als Dichter eine Wonne der Musen, als Erneuerer der Magie aber
eine Geißel der Dämonen gewesen«. Dem theologischen Wunderheiler Johann
Christoph Blumhardt (gest. 1880) wird nur im Zusammenhang mit einer
Geistererscheinung im Dürrmenzer Pfarrhaus Platz eingeräumt. Als
»Exorzist« in Möttlingen wird er gar nicht erwähnt, obwohl doch gerade
dieser Fall zu den frappierenden seiner Art hierzulande zählt, der auch
von der Amtskirche nicht in Abrede gestellt wird.

In den Themenbereich von Hexen- und Aberglauben fügt sich natürlich,
gewissermaßen als »Local Hero«, die Figur des geheimnisvollen Magiers
und Alchemisten Doktor Faustus ein. Wie man überhaupt das ganze Projekt
als »Alltagsmagische Fundgrube mit Regionalbezug« deuten kann, denn die
nicht wenige Beispiele stammen aus dem Maulbronner Umkreis.

Äußerst interessant liest sich das Kapitel »Alltagsmagie der
Gegenwart«, in dem wir mit Ritualen konfrontiert werden, denen wir
heute in unterschiedlichen Situationen noch mit großer
Selbstverständlichkeit nachgehen. Warum sind das vierblättrige
Kleeblatt und ein Marienkäfer Glücksbringer? Warum drückt man jemandem
den Daumen und warum ist die Spinne am Abend erquickend und labend?
Warum spuckt man auf Geld, damit es sich vermehre? Warum ist es
verboten, zu früh zu gratulieren? Wie verhält es sich mit dem Bösen
Blick? Warum bringt es Pech, mit dem linken Fuß zuerst aufzustehen?
Warum klopft man auf Holz und ruft »toi, toi, toi!«? – Sicher, die
Antworten darauf lassen sich im Wörterbuch der deutschen Volkskunde
oder im Lexikon des deutschen Aberglaubens nachlesen. Dort jedoch sind
sie nicht so schön illustriert und auch nicht anhand von Fallbeispielen
erklärt. Und auf das Auf-Holz-klopfen, werden wir noch zu sprechen
kommen.

Kurz und gut: Dieser Ausstellungskatalog ist eine Erinnerung daran,
dass sich unter der Tünche unserer fragilen Zivilisation Dämonisches
und Dunkles verbirgt. Dem Rezensenten, der einige Jahre in dem
westafrikanischen Staat Ghana verbrachte, das bis zu seiner
Unabhängigkeit im Jahr 1957 Goldküste hieß, kommt dabei eine Geschichte
in den Sinn, die er dort von dem Engländer James H. Neal gehört hat.
Als Polizei-Ermittler diente dieser der Regierung und schrieb 1966
seine Begegnungen mit der Zauberei, die dort Ju Ju genannt wird, auf.
In seinem Buch mit dem Titel Ju Ju in my Life sind Geschichten der
unheimlichen Art versammelt. Die folgende bezieht sich genau auf die im
Buch Alltagsmagie genannten guten Geister, die in Bäumen wohnen. Im
Kapitel »Unglücksverhüter« wird erklärt, woher der heute noch gängige
Brauch kommt, dreimal auf Holz zu klopfen. Da heißt es: Drei Mal auf
Holz klopfen, gehört zu einer ganzen Klopfsprache, die mit den Geistern
und Dämonen kommuniziert. Der Lärm vertreibt dabei die, die laute
Geräusche nicht mögen. Aber es muss auf jeden Fall Holz sein, dem eine
ganz besondere Kraft zugesprochen wird. In den Bäumen sollen nämlich
die guten Geister wohnen: Folglich überträgt sich deren Kraft aufs
Holz.

Reinhold Fülle

Kostenlose VPN-Dienste: ProtonVPN

https://www.netzwelt.de/vpn/vpn-kostenlos-gratis-vpn-anbieter-top-7plus-januar-2021.html

Der Netzwelt-Test empfiehlt https://protonvpn.com/download. Um Bücher (in der Regel ab 1895) in Google Books zu sehen, braucht man einen funktionierenden US Proxy. Auch wird die Wartezeit bei dem HathiHelper verkürzt. Bei HathiTrust hat sich nichts geändert, Angebote wie ZenMate, die von Google ausgetrickst werden, funktionieren nach wie vor.

WindScribe, ein kostenloser VPN-Dienst, hat anfangs als US-Proxy gut funktioniert. Ich musste es allerdings deinstallieren, da es die Stabilität meines Systems gefährdete, nachdem es sich aufgehängt hatte.

TunnelBear, ebenfalls gratis, hat einige Zeit gut funktioniert. Seit kurzem wird aber keine Verbindung mit den USA mehr hergestellt.

Nun also Proton. Man muss sich registrieren und die Mailadresse verifizieren. Das Programm muss dann installiert werden und ist einfach zu bedienen. Man klickt auf einen der US-Server und auf Verbinden. HathiTrust geht einwandfrei (auch das Erheben der Metadaten für den HathiHelper), aber bei Google Books wird (wie schon bei anderen VPN-Diensten) in Chrome nur der obere Teil der jeweiligen Seite angezeigt. Auch wenn ein PDF sehr schnell erstellt werden konnte, ist das nicht akzeptabel, wenn man nur kurz etwas nachsehen will.

Das bezieht sich auf Chrome. In Firefox funktioniert der Proxy nicht, ich sehe das bekannte Quadrat und kann nach dem Bestätigen nicht auf den Volltext zugreifen. Edge verhält sich wie Chrome. Opera hat keine Probleme.

Als bequemste und zuverlässigste Lösung für das Proxy-Problem stellte sich für mich uBlock Origin heraus, beschrieben auf

https://archivalia.hypotheses.org/126813

Die Erweiterung wird für einen bestimmten Webproxy (bei mir ipconceal) eingerichtet. Man muss sich dann nicht mehr um Einstellungen kümmern, sondern kann problemlos surfen. Am Anfang steht ein bisschen Fummelei, aber das sollten die meisten hinkriegen.

4.3.2021 Ich habe mich bei Hide.me angemeldet, aber eine Verbindung zu einem US-Server kommt nicht zustande.