Landeschronistik und Sachsen-Diskurs

Elizaveta Malashenko: Saxonia vera et antiqua. Der Sachsen-Diskurs in den Landeschroniken des 16. Jahrhunderts (= Göttinger Forschungen zur Landesgeschichte 21). Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2017. 380 S. 29 Euro. ISBN 978-3-7395-1041-5

Es stand ein PDF des Buchs zur Verfügung.

Die Göttinger Dissertation von 2012 bei Peter Aufgebauer wendet sich am Beispiel Sachsens einem in den letzten Jahren verstärkt beachteten Aspekt der am Ausgang des Mittelalters aufkommenden Landeschronistik zu: der auf eine gentile Einheit, die jetzt als Land verstanden wird, bezogenen Historiographie. Die methodischen Vorüberlegungen orientieren sich stark an der 2002 veröffentlichten Freiburger Dissertation von Günter Werner: Ahnen und Autoren. Der Diskurs-Begriff im Titel verweist insbesondere auf meinen Vorschlag, statt von Landesbewusstsein von Landesdiskurs zu sprechen (siehe etwa den Titel meines Aufsatzes von 1993).

Bevor die Autorin zu ihrem eigentlichen Thema kommt, der Behandlung von drei in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts im sächsischen Raum entstandenen gedruckten deutschsprachigen Geschichtswerken, stellt sie in einem umfangreichen Kapitel (S. 41-126) den “Sachsen-Diskurs in der historiographischen Tradition um 1500” dar, nämlich bei Werner Rolevinck (De laude veteris Saxoniae nunc Westphaliae dictae, ca. 1475) und Albert Krantz (Saxonia, 1520). Die Bedeutung der Kartographie und der humanistischen Landesbeschreibung unterstreicht ein Abschnitt über die Schedelsche Weltchronik, Sebastian Münsters Kosmographie und Abraham Ortelius: Theatrum orbis terrarum (Passagen über die Mansfeldische Karte von Mellinger/Stella 1571 S. 140-145 ergänzen dieses wichtige Thema). Weder die Kosmographie (1544) noch Ortelius (1570) würde ich der Epoche um 1500 zuordnen. Dem Buch ist leider keine einzige Abbildung beigegeben.

Die drei ausführlich behandelten Werke sind: Cyriacus Spangenberg: Mansfeldische Chronica, Frankfurt am Main 1572; Heinrich Bünting: Die Braunschweig-Lüneburgsche Chronik, Magdeburg 1584; Johannes Pomarius: Chronica der Sachsen und Niedersachsen, Wittenberg 1588/1589. Alle drei Autoren waren protestantische Theologen, was sich natürlich in den Texten niederschlägt und die Verfasserin dazu verführt, sich sehr breit auch über die konfessionelle Problematik auszulassen. Freilich galt “Sachsen” als Hort der neuen Lehre. Malashenko: “Die historiographische Konstruktion des Sachsen-Diskurses im späten 16. Jahrhundert unterschied sich […] von den spätmittelalterlichen Deutungen des Sachsenbegriffes durch die gestiegene Aktualität des konfessionellen Aspektes” (S. 348). Schon dieses Zitat zeigt sprachliche Schwächen auf, denen man etliche Tippfehler (S. 147 “Tatsachse”!) und kleine Versehen (z.B. S. 29 Johannes statt Lorenz Fries, S. 46 Germanist Klaus Graf, S. 330 Ligurinus Werk des 13. Jahrhunderts) zur Seite stellen könnte. Die deskriptive Erschließung des Inhalts der drei Chroniken unter dem Aspekt der Bezugnahme auf Sachsen ist sicher wertvoll, aber bei der Rezeption der Synthese-Versuche dieses Buchs ist meines Erachtens Vorsicht geboten. Entscheidende Fortschritte gegenüber der bisherigen Forschung waren aus meiner Sicht nicht zu erzielen. Die 2015 erschienene Arbeit von Ralf Kirstan: Die Welt des Johannes Letzner konnte leider nicht mehr berücksichtigt werden, hätte aber ein aufschlussreiches Vergleichsbeispiel geboten, zumal Kirstan dem Sachsen-Diskurs Letzners einige Seiten widmet (S. 405-416). Die Ausführungen zum Sachsen-Diskurs in dem der Autorin bekannten Werk von Gerhard Diel: Exempla für eine sich wandelnde Welt (2000) hat sie nicht zur Kenntnis genommen.

Schließlich sei noch angemerkt, dass eine Darstellung des Sachsen-Diskurses außerhalb der Historiographie ein Desiderat der Forschung darstellt. Knappe Hinweise dazu habe ich 2018 in meinem Aufsatz zur Magdeburger Schöppenchronik S. 148f. gegeben (zenodo).

Geschichtsschreiber über die Burggrafen und das Burggrafthum Nürnberg

Die wichtige Hs 4452 (17. Jahrhundert) aus dem Germanischen Nationalmuseum ist online:

http://dlib.gnm.de/item/Hs4454

Der Blick in den Kapselkatalog bereitet keine Freude, da er in zu geringer Auflösung ins Netz gestellt wurde. Auch der DFG-Viewer hilft nicht weiter. Da sind die von mir veröffentlichten Fotos ja fast brauchbarer!

Auf vier Texte bin ich in Archivalia schon eingegangen:

Johann Moninger/Wenzel Gurckfelder/Georg Keck: Genealogie der Markgrafen zu Brandenburg, 1613
https://archivalia.hypotheses.org/101498

Von Veit Erasmus Hossmann eine Ortsbeschreibung und seine Klösterbeschreibungen
https://archivalia.hypotheses.org/59966

Historische Aufzeichnungen zur Stadt Crailsheim
https://archivalia.hypotheses.org/130009

Der Bericht des Michel Groß über den Bauernkrieg wurde 1855 aus dieser Handschrift ediert:

https://books.google.de/books?id=wEkAAAAAcAAJ&pg=PA79-IA1

Anders als Klaus Arnold (per Mail) halte ich es nicht für ausgemacht, dass die ohne Quellenangabe erfolgte Zweitpublikation von 1925, die ich in einer Heimatbeilage ausgegraben habe

https://archive.org/details/bauernkrieg_kasimir

sich nur auf die Ausgabe von 1855 stützt.

#fnzhss

DeGruyter jetzt Teil der The Wikipedia Library

“Über das TWL-Zugangspaket, das weitere rund 25 Verlage und Datenbankanbieter wie JSTOR, Oxford, Cairn, Women Writers Online umfasst, wirst du auch auf alle Inhalte von „De Gruyter Online“ zugreifen können. Automatisch zugangsberechtigt sind alle ungesperrten Konten mit mind. 500 Bearbeitungen insgesamt und mind. 10 innerhalb des letzten Monats.”

https://wikipedialibrary.wmflabs.org/

Rüxners Wappenbuch online

https://manuscripta.at/?ID=11973

Man kann den Rüxner-Teil auch Buch der Ahnenproben (jeweils vier Ahnen) nennen.

Ärger mit Rezensionen

Laut einem von mir erstellten und öffentlich freigegebenen Dokument habe ich seit 1981 bisher 241 gedruckte Rezensionen veröffentlicht. Fast alle sind online. Es fehlen wohl nur einige Rezensionen in Tageszeitungen aus den 1970er und 1980er Jahren. Hinzu kommen im Internet publizierte Rezensionen: 17 in diversen Organen im genannten Dokument (mit Rezensionen von Ausstellungen und Internetseiten), derzeit 130 in Archivalia und eine nicht gezählte Anzahl in der Mailingliste Hexenforschung. Bei insgesamt etwa 400 Besprechungen, die sich formal am Muster der klassischen Buchrezension orientieren und überwiegend wissenschaftliche Publikationen betreffen, bleibt Ärger manchmal nicht aus.

Keine Probleme bereitete der betrübliche Umstand, dass ich in einer Reihe von Fällen die versprochene Rezension nicht abgeliefert habe. Da ich in der Regel die Bücher selbst vorgeschlagen habe, habe ich dann von weiteren Anforderungen bei der betreffenden Zeitschrift abgesehen. So habe ich leider einen umfangreiche geplanten Forschungsbericht zur Hirsauer Klostergeschichte in den 1990er Jahren nicht fertigstellen können. Als ich dann auch bei der Besprechung von zwei Arbeiten zum Zisterzienserkloster Kirchheim an meinen eigenen Ansprüchen scheiterte, habe ich bei den Blättern für württembergische Kirchengeschichte nichts mehr rezensiert.

Die Zeitschrift für deutsche Philologie lehnt Initiativ-Rezensionen grundsätzlich ab, schreibt das aber nicht auf ihre Website: “weil es zu den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis im Rezensionswesen gehört, wird dieser Usus nicht eigens genannt”. Davon habe ich noch nichts gehört. Aus meiner Sicht hat einzig und allein die Qualität der Rezension über ihre Aufnahme zu entscheiden. Angesichts der Veröffentlichungsflut ist es ohnehin unmöglich, eine optimale Abdeckung der Buchproduktion in einem Rezensionsteil zu erreichen.

Nur wenige Autoren der besprochenen Bücher haben sich öffentlich oder bei mir über meine Rezensionen beschwert – soweit ich mich erinnere. In den Jülicher Geschichtsblättern 76-78 (2008/10), S. 488-491 erschien eine Gegendarstellung. Der Autor einer historiographiegeschichtlichen Dissertation schrieb mir viele Jahre nach dem Erscheinen einen unfreundlichen Brief. Unzufrieden war auch ein Schweizer Ordinarius. In den Kommentaren von Archivalia machte sich Nigel Palmer Luft.

Nicht der Autor, sondern eine von mir in einer Rezension als Koryphäe apostrophierte Trierer Wissenschaftlerin nahm daran Anstoß und zerrte mich – ergebnislos – vor das Amtsgericht Trier (Andeutung). 2017 schrieb ich: Gerichte sollten sich aus dem wissenschaftlichen Rezensionswesen raushalten! (Dort auch weitere Hinweise auf Gerichtsverfahren zum Rezensionswesen.)

Zeitschriftenherausgeber sahen auch bei sehr kritischen Rezensionen, die ja nur einen kleinen Teil des Gesamtbestands ausmachen, kaum einmal die Notwendigkeit einzugreifen. Als Referendar im Generallandesarchiv gab mir Hansmartin Schwarzmaier den ersten Entwurf der Lauterbach-Rezension zurück, was dem Text zugutekam.

Als inakzeptable Zensur empfinde ich nach wie vor die Entscheidung von “Sachsen und Anhalt” im letzten Jahr, meine kritische Besprechung des Wittenberger Inschriftenbands nicht abzudrucken.

Jüngst haben die MVGN eine nach ihren rigiden Umfangsvorgaben viel zu lang geratene Rezension (zum Kloster Engelthal) abgelehnt. Ich könne sie aber zu einem Aufsatz umarbeiten und dann zur Begutachtung einreichen. Meinen Rezensionsaufsatz für das Pirckheimer-Jahrbuch musste ich rabiat kürzen, durfte ihn aber (in erweiterter Form) in Archivalia publizieren.

Da Hansmartin Maurer als Schriftleiter der ZWLG nicht einsah, dass man als Rezensent nicht nur einen einzigen Band einer vielbändigen Ausgabe (hier: Lorenz Fries, PDF) beurteilen möchte und Bd. 2 an einen anderen vergab, habe ich für die Zeitschrift solange nichts mehr besprochen, bis ein anderer am Ruder war. 2017 durfte meine Besprechung des Crailsheimer Inschriftenbands nur ohne die letzten beiden Sätze erscheinen.

Eher kurios sind die eigenartigen Gepflogenheiten beim “Schau-ins-Land”.

Ärger gab es auch mit den Verlagen. 2013 wollte die Herzog August Bibliothek Blogs keine Rezensionsexemplare zur Verfügung stellen. Der von Benediktinern geleitete EOS-Verlag stellt mir keine Freiexemplare mehr zur Verfügung, da ihm zwei (in Zahlen: 2) Rezensionen von mir nicht gefallen haben. Bei der Germania Benedictina war das gelieferte PDF eine Zumutung. Die nur leicht mokante Besprechung der Eichstätter Diözesangeschichtsblätter missfiel dann Pater Cyrill so sehr, dass er mich beschied: “Weiterreichen werde ich es freilich nicht, da bei aller sicher berechtigten Kritik die Formulierungen unnötig unfreundlich und aggressiv wirken, was Autoren erfahrungsgemäß persönlich nehmen und mir aufgeregte Telefonanrufe beschert. Nach mehrfachen Unstimmigkeiten im Rezensionsbereich würde unser Verlag Ihnen keine Rezensionsexemplare mehr zukommen lassen.” Egal, wie man das rechtlich beurteilt: Es ist eine Unverschämtheit, die Belieferung mit kostenlosen Rezensionsexemplaren von wohlwollenden bzw. nicht zu unfreundlichen Besprechungen abhängig zu machen!

Ohne Begründung verweigerte der Schnell & Steiner-Verlag Archivalia ein Rezensionsexemplar des Klosterbuchs von Schleswig-Holstein. Er reagierte nicht auf meine Mails, und auch ein eingeschalteter Herausgeber konnte nichts für mich tun. Er akzeptierte das inakzeptable Verhalten des Verlags.

Solange Rezensionen sachlich zutreffend sind und nicht gegen Gesetze oder wissenschaftliche Standards verstoßen, gebietet die Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit, die bekanntlich auch in das Zivilrecht ausstrahlen, dass sich Autor*innen, Herausgeber*innen und Verlage aus inhaltlichen Fragen von Rezensionen heraushalten. Man kann alles immer auch netter formulieren, was zu einem “Chilling effect” führt. Auch harte, ja sogar überzogene Kritik ist von der Meinungsfreiheit gedeckt. Rezensionen sind ein wichtiger Teil wissenschaftlicher Qualitätssicherung. Sie sind keine Kaufempfehlungen oder wissenschaftliche Lobschriften, woraus sich ergibt, dass auch schlechte Bücher rezensiert werden müssen.

Post-it-Kunst

Die Post-it-Kämpfe gegenüber liegender Bürohäuser waren mir bisher kein Begriff.

https://www.edidact.de/downloadable/download/sample/sample_id/3877/

https://www.postitwar.com/

Post-it war.jpg
By <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/people/39483448@N07″>Elen Nivrae</a> – <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/Flickr” class=”mw-redirect” title=”Flickr”>Flickr</a>: <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/photos/39483448@N07/6005796567″>IMGP0455</a>, CC BY 2.0, Link

Breit angelegte Studie zu diamantenem Open Access (ohne Artikelgebühren)

https://operas.hypotheses.org/4579

“The study uncovers a vast archipelago of up to 29,000 journals, mostly (60%) in humanities and social sciences, serving the needs of multiple scientific communities across the world. The diamond journals comply partially to Plan S requirements but struggle on some criteria such as persistent identifiers, licenses and content preservation. More generally, in spite of scientific quality, they face many operational challenges and rely heavily on volunteering. There is a need to develop infrastructure and to increase funding to support their operations.”

47 Slider-Beiträge bei de.hypotheses März 2020 – Februar 2021

https://redaktionsblog.hypotheses.org/5063

Von Archivalia dabei:

Klaus Graf, Verkehrte Welt: Hasen fangen und braten den Jäger, in: Archivalia, 1. Mai 2020, https://archivalia.hypotheses.org/114945

Klaus Graf, Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche, in: Archivalia, 25. Oktober 2020, https://archivalia.hypotheses.org/126823

Klaus Graf, Die Bildungswelt des Adels im späten 15. Jahrhundert. Überlegungen zu Thomas Lirers Schwäbischer Chronik, in: Archivalia, 20. Dezember 2020, https://archivalia.hypotheses.org/128081

Klaus Graf, Archive und vormoderne Erinnerungskultur, in: Archivalia, 22. Februar 2021, https://archivalia.hypotheses.org/129795

Erinnerung an die Archivarin Dr. Elisabeth Grünenwald (1921-2018)

An die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der langjährigen Betreuerin der Fürstlich Oettingischen Archive, Dr. Elisabeth Grünenwald, denke sicher nicht nur ich mit großer Dankbarkeit zurück. Ihren auf der Schreibmaschine getippten Briefen und Postkarten, die ich verwahre, eignet eine liebenswürdige persönliche Zuwendung, die sehr für sie einnahm. Als Beispiel für die große Mühe, die sie sich teilweise bei Anfragen machte, teile ich einen Brief aus dem Jahr 1981 mit einer langen Liste von Belegen für Familien Jäger aus dem Wallersteiner Archiv mit (PDF).

Elisabeth Grünenwald wurde am 20. Juni 1921 [in Heilbronn] geboren. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie promovierte sie an der Universität Frankfurt 1945 über “Reliefdarstellungen auf Augsburger Goldschmiedearbeiten in der Mitte des 16. bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts”. Von 1948 bis 1987 war sie Archivarin, zunächst im Hohenlohe-Zentralarchiv in Neuenstein, dann 1954/55 im Stadtarchiv Heilbronn, bevor sie 1955 in die Dienste der Fürsten von Oettingen trat. Zum 1. Januar 1972 wurde sie “in Anerkennung ihrer vorzüglichen Dienste”1 zur Archivrätin ernannt. Am 31. August 1987 trat sie als Oberarchivrätin am Oettingen-Spielbergischen Archiv in Oettingen und am Oettingen-Wallersteinischen Archiv in den Ruhestand.2 1998 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 2001 mit dem Preis der Rieser Kulturtage ausgezeichnet. In einem Oettinger Altenheim ist sie im Alter von 97 Jahren am 17. November 2018 verstorben.3

Nachruf in der SonntagsZeitung Nördlingen vom 30.12.2018

Elisabeth Grünenwald hat zahlreiche heimatgeschichtliche Arbeiten vor allem in lokalen Periodika vorgelegt. Als ihr Hauptwerk zur Landesgeschichte des Rieses darf die Edition des ältesten Lehenbuchs der Grafschaft Oettingen 14. Jahrhundert bis 1477 von 1975/76 gelten (der Einleitungsband erschien im Selbstverlag). 1969 legte die gelernte Kunsthistorikerin eine Monographie über den Barockbildhauer Leonhard Kern vor. Noch 2007 publizierte sie einen Aufsatz über die Schreiberfamilie Müller/Molitor aus Deiningen.

14.3.2021 Ich habe oben eine Korrektur und eine Ergänzung anhand der Festschrift zur Verleihung des Rieser Kulturpreises 2001 an Frau Dr. Elisabeth Grünenwald und Frau Gerda Schupp-Schied am 12. Oktober 2001 in Nördlingen. Nördlingen 2001 vorgenommen (gemeinfreier Auszug mit Lebensdaten und Bibliographie im Internet Archive). Zusätzliche Details bietet der Wikipedia-Artikel.

Vorausssichtlich 2021 erscheint posthum die Quellenausgabe: Ein ältestes Teilurbar der Grafschaft Oettingen von 1369. Die Ämter Wallerstein (mit Deggingen), Alerheim, Wemding und das zweigeteilte Amt Spielberg, wie mir Reinhard H. Seitz mitteilte, dessen Laudatio von 2001 ich online zugänglich machen durfte.

  1. Der Archivar 1972, Sp. 227 (HathiTrust). []
  2. Der Archivar 1987, Sp. 635 (HathiTrust). []
  3. GND. Erstellt vor allem aus Google-Schnipseln, dem Nachruf (issuu; siehe unten) und den kurzen Angaben in: Die Künstlerfamilie Sommer (1988), S. 261 (Google-Schnipsel). Ich habe die ihr anlässlich der Preisverleihung von 2001 gewidmete Schrift antiquarisch bestellt und werde nach Erhalt einen Wikipedia-Artikel anlegen. []

Peinliche Wikipedia-Löschdiskussion zu den Hedy-Lamarr-Preisträgerinnen läuft auch am Weltfrauentag weiter

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/25._Februar_2021&oldid=209585406#Hedy-Lamarr-Preistr%C3%A4gerinnen

Siehe https://archivalia.hypotheses.org/129936

Eine Dithmarscher Archivarin und Heimatforscherin: Gesche Helene Höhnk (1859-1944)

https://archivalia.hypotheses.org/130203

“1894 lernte Helene Höhnk in Berlin die Ziele der Frauenbewegung kennen. Sie reiste nach Stockholm, Lund und Upsala, besuchte 1899 in Jena einen Kursus für Bibliothekswissenschaft und galt „als erste wissenschaftliche Bibliothekarin in Deutschland“.

Zurückgekehrt nach Schleswig-Holstein schrieb sie eine Reihe von Familiengeschichten und Stammbäume. Sie ordnete auf vielen adligen Gütern die Archive, arbeitete etwa in Itzehoe und Heide, sortierte die Archive vieler Kirchspiele und des Dithmarscher Landesmuseums. In der Lokalpresse veröffentlichte sie landeskundliche Beiträge ebenso wie in der Zeitschrift Dithmarschen des von ihr mitbegründeten Vereins für Dithmarscher Landeskunde.”

Frauenarchive

Aus gegebenem Anlass der Hinweis auf unsere nur 85 Einträge umfassende Kategorie:

https://archivalia.hypotheses.org/category/frauenarchive

Wem das zu wenig ist, kann das durch Mitarbeit an Archivalia ändern!

Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog. Gern schalte ich potentielle Autor*innen frei, die in eigener Verantwortung und ohne Rückfrage bei mir Beiträge einstellen können. Die Technik ist auch für im Bloggen Ungeübte kein Problem.