Bogensignaturen zitieren?

Jemand fragte mich nach dem Buch von Peter Fleischmann über den Reichstag in Regensburg 1594:
https://books.google.de/books?id=91U8AAAAcAAJ&pg=PP369

„Leider ist dieses Buch nicht paginiert.
Es finden sich nur unten auf einzelnen Seiten Hinweise für den Buchbinder (?) nach dem Schema:
A, A II, A III bis Z, Z II, Z III und dann weiter: Aa, Aa II, Aa III usw.
Wissen Sie, ob man mithilfe dieser Hinweise zitieren kann? Wie zitiert man dann die Seiten ohne Hinweise?“

Das sind sogenannte Bogensignaturen. Eine gute Erklärung gibt es als Kommentar zu einem Blogeintrag:

https://www.typografie.info/3/topic/32957-seitenangabe-in-alten-drucken/

Beispiel für eine Zitierrichtlinie: https://orgelpredigt.ur.de/E110004

Die verlinkte Seite trägt also die Bogensignatur Zz 3r (oder Zz iiir oder Zz iijr). r steht für recto (Vorderseite), v für verso (Rückseite).

Eine andere Möglichkeit, die Seiten zu zitieren, ist in der Buchgeschichte nicht üblich.

Hier im Blog spare ich mir Bogensignaturen und ähnlich komplizierte Seitenangaben und verlinke die entsprechende Seite im Digitalisat. Man sollte darauf achten, dass man eine Präsentation mit Permalink auswählt, also nicht Google (das die Seitencodierungen eines Buchs häufig ändert, oben ist allenfalls id=91U8AAAAcAAJ einigermaßen dauerhaft), sondern ein Bibliotheksdigitalisat. Im obigen Beispiel:

https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10163024_00194.html
(Permalink nur auf Buchebene: http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10163024-0)

Hier ist die Bogensignatur: A 4v oder [A 4v] oder [A ivv] (unschön).

Will man ein Digitalisat ohne Permalink auf Seitenebene zitieren, kann man die Seite z.B. mit „Scan 196“ bezeichnen.

Meinungen?

#buchgeschichte