eCo – Collezioni Digitali dell’Università di Napoli Federico II

http://www.eco.unina.it/

Die digitale Sammlung ist recht übersichtlich geraten: 1 altes Buch, 1 Handschrift, 90+ Fotos.

“L’Aquila – chiesa di Santa Maria di Collemaggio – portale maggiore,” eCo – Collezioni Digitali dell’Università di Napoli Federico II, accessed March 3, 2020, http://www.eco.unina.it/items/show/318.

Digitalisate neapolitanischer Institutionen

http://www.polodigitalenapoli.it/

„Il Polo digitale degli istituti culturali, collegato alla piattaforma informatica MetaFad, nasce dalla cooperazione di 5 prestigiosi Istituti napoletani – Società Napoletana di Storia Patria, Istituto italiano per gli studi storici, Fondazione Biblioteca Benedetto Croce, Pio Monte della Misericordia e Cappella del Tesoro di San Gennaro – tutti depositari di beni archivistici, bibliografici e storico-artistici.“ (Q)

55 Handschriften, 17 Inkunabeln.

http://www.polodigitalenapoli.it/it/29/ricerca/detail/nape033082/ ist als Digitalisat in

https://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW02874.htm

nicht verzeichnet, könnte aber den defekten Oxforder Link ersetzen …

Boletín de impresos antiguos digitalizados

Merit Ptah, “The First Woman Physician”: Crafting of a Feminist History with an Ancient Egyptian Setting

https://doi.org/10.1093/jhmas/jrz058

Abstract:

Merit Ptah is widely described as “the first woman physician and scientist” on the Internet and in popular history books. This essay explores the origins of this figure, showing that Merit Ptah came into being in the 1930s when Kate Campbell Hurd-Mead misinterpreted a report about an authentic ancient Egyptian healer. Merit Ptah gradually became a prominent figure in popular historical accounts during second-wave of feminism, and, in the twenty-first century she appeared in Wikipedia and subsequently spread throughout the Internet as a female (sometimes black African) founding figure. The history of Merit Ptah reveals powerful mechanisms of knowledge creation in the network of amateur historians, independently from the scholarly community. The case of Merit Ptah also pinpoints factors enabling the spread of erroneous historical accounts: the absence of professional audience, the development of echo chambers due to an obscured chain of knowledge transmission, the wide reach of the Internet, the coherence with existing preconceptions, the emotional charge of heritage, and even – in the case of ancient Egypt – the tendency to perceive certain pasts through a legendary lens. At the same time, the story of Merit Ptah reveals how important role models have been for women entering science and medicine.

https://en.wikipedia.org/wiki/Merit-Ptah

Lieber der Allgemeinheit als den Verlagen Wissenschaft schenken!

Eckhart Arnold sagt in https://dhmuc.hypotheses.org/2767 zu Recht:

Wenn wir als Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unsere Werke schon verschenken, dann ist es für uns sehr viel günstiger und ökonomisch vernünftiger sie unter CC-BY-Lizenz zu verbreiten (und damit, meinethalben, allen zu schenken) als sie durch Abschluss eines Vertrages an einen einzelnen Verlag zu verschenken.

Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!

„Unter dem Motto “Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!” fordern der Deutsche
Bibliotheksverband, Wikimedia Deutschland und das Bündnis Freie Bildung die Sender ARD
und ZDF dazu auf, Inhalte mit Bildungsbezug dauerhaft und möglichst unter freier Lizenz
online zur Verfügung zu stellen. Trotz eindeutigen Bildungsauftrags und öffentlicher
Finanzierung sind bisher nur wenige öffentlich-rechtliche Produktionen für den Unterricht
oder freie Wissensplattformen wie Wikipedia freigegeben. Mitzeichnung ist bis zum
03.07.2020 unter wikimedia.de/oeffentliches-gut möglich.“

Digitaler Literaturatlas von Bayerisch-Schwaben (DigiLABS) online

https://www.literaturportal-bayern.de/orte

Das sind ein paar unsägliche Autorenporträts, in denen es unter anderem heißt: „Pfarrer Philipp Guggemos ist darüber hinaus auch als Mundartautor tätig. Seine Mundart­lyrik ist in der Anthologie Weil’s uns freut. Das große Buch der Bayerischen Lyrik aus zwei Jahrhunderten abgedruckt.“ Keine bibliographischen Angaben zu diesem Buch! Keine Normdaten! Keine Permalinks! Keine Nachnutzung! Zu kleine Bilder! Usw.

Via
https://blog.digithek.ch/digitaler-literaturatlas-von-bayerisch-schwaben-digilabs-online/

Virtueller Tag der Archive der Kölner Archive

„Die Kölner Archive sind seit Anfang an dabei und präsentieren sich auch in diesem Jahr – erstmals virtuell. Zwölf der Kölner Archive zeigen hier Quellen-Beispiele aus ihren jeweiligen Beständen, die für die Kommunikation stehen. Die Idee dazu wurde im Arbeitskreis Kölner Archivarinnen und Archivare entwickelt.“

http://www.koelnerarchive.de/index.php?id=8