Druck von 1513 (Münchner Dublette) aus dem Stift Sindelfingen bei Bassenge

http://www.bassenge.com/bassenge/de/lose.asp?c=C&lot=1069&pg=7&DET=1&IMG=1&im=2&#LN (Auktion 114, Nr. 1069)

„Bernardus Claravallensis. Melliflui devotique doctoris Sancti Bernardi abbatis Clarevallensis Cisterciensis ordinis Opus preclarum suos complectens sermones de tempore: de sanctis: et super cantica canticorum. 58 nn., CCCXXII; XLI num., 4 nn. Bl. Mit vierteiliger Metallschnitt-Titelbordüre, großer Metallschnitt-Druckermarke des Jean Petit auf dem Titel sowie großem Textholzschnitt. 37 x 25 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (Kapital brüchig, leicht abgeschürft, obere linke Ecke wurmlöchrig, leicht abgegriffen, kaum fleckig) über schweren abgefasten Holzdeckeln und 2 im 18. Jahrhundert erneuerten ziselierten Messingschließen (Schließbänder neu), 2 hs. RSchildern derselben Zeit und kleinem Schnittvermerk in Tinte. Venedig, (Berthold Remboldt für) Jean Petit, o. J. (1513). […]

Bemerkenswert schön gebundenes Exemplar dieses prachtvollen Postinkunabeldrucks aus dem einstigen Besitz des Chorherrenstifts in Sindelfingen, das schon 1476 aufgelöst und in ein reguliertes Augustiner-Chorherren-Stift umgewandelt wurde, bis auch dieses dann 1535 endete. Mit hs. Besitzeintrag: „Iste liber est fratrum canonicorum regularium in Sindelfingerj“. Von da ging das Exemplar in die Bibliothek von S. Ulrich und Afra in Neresheim, einer Filiation des berühmten Augsburger Klosters, die der Reformbewegung unter Wilhelm Ranger zu verdanken war. Auf dem Titel der hs. Besitzvermerk „Liber SS. Vdalricj et Afrae Monasterij Nöreshaim“. Vgl. dazu: „Zu den reisenden Historikern in Sachen Ordensreform von St. Ulrich und Afra ist übrigens auch Wilhelm Ranger zu zählen, der 1496 zu den aus St. Ulrich und Afra nach Neresheim abgeordneten Reformmönchen gehörte und sich dort bislang unbeachtet gebliebene Neresheimer Annalen notierte“ (Klaus Graf, Ordensreform und Literatur in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, in: Johannes Janota u. a., Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts. Tübingen 1995, S. 141f.).

Aus Neresheim kam das Werk dann während der Säkularisierung in die Königliche Hofbibliothek der Residenzstadt München, von wo sie aber bald als Dublette ausschied und in den Handel kam. Mit gestochenem Exlibris von 1839 auf dem vorderen Innendeckel und dem hs. Vermerk „Duplum Bibliothecae regiae Monacensis“.

Zu Sindelfingen hat Needhams IPI nur einen Eintrag: „SINDELFINGEN (Lkr. Böblingen), OSA, S. Martin, diss. 1535 [MW II 414 sq., HDM 727]: Rott/Tüb 602 (Iste liber est fratrum canonicorum in sindelfingen)“. Hinzu kommen laut INKA 5 Stuttgarter Inkunabeln in der WLB Stuttgart.

#buchgeschichte #provenienz

Neun Handschriften-Fragmente eines spätmittelalterlichen (?) Epos bei Bassenge

http://www.bassenge.com/bassenge/de/lose.asp?c=C&lot=1023&pg=3&DET=1&IMG=5&im=2&#LN

Danke an SP für den Hinweis.

„In ebig zeitt onzertrent – bis das dij welt hab ein ennelt“
„Was glücklich wohl ergangen…“. 9 Handschriften-Fragmente eines spätmittelalterlichen Epos. Frühneuhochdeutsche Handschrift in Sepiatinte auf Papier. 9 Bl. 2 Spalten. 354 (von ?) Verse in 354 Zeilen. Schriftraum: Breite ca. zwischen 7 und 11 cm. Format: 10,5 x 16,2 cm. Bayrisch-süddeutscher Raum Mitte des 16. Jahrhunderts.

Umfangreiches, wohl bis dato nicht bekanntes, nicht publiziertes spätmittelalterliches Heldenepos in neun Fragmenten, die als Makulatur verwendet wurden und daher einige Ausschnitte, Risse, Bräunungen, Leimspuren etc. aufweisen. So sind Textpartien teils unleserlich oder von Leim überdeckt, die meisten Teile jedoch gut lesbar. Ausschnitte (um die Buchbünde) bilden ebenfalls Textverluste. Dennoch bleibt ein recht großes Corpus des spätmittelalterlichen, neuhochdeutschen Textes erhalten.

Daraus geht hervor, dass es sich um ein frühneuhochdeutsches episches Gedicht mäßiger literarischer Qualität handelt, aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Es geht um Kriegsführung und militärische Vorbereitungen eines Sultans und Kalifen zu einem großen Krieg. Erzählt wird aus der Perspektive eines Gastes im Hause des Sultans, der als Ich-Erzähler auftritt und von den ritterlichen Abenteuern berichtet.

Es wäre wichtig, dass eine öffentliche Institution das mit 12.000 Euro angesetzte interessante Stück am 15. Oktober erwirbt!

9.11.2019

Digitalisierung der Wörterbücher

Tagungsbericht der FAZ:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/die-digitalisierung-der-woerterbuecher-nach-den-letzten-waelzern-16406441.html

Wie viele Entdeckungen gerade in den ältesten Schichten des Deutschen noch gemacht werden, zeigte Brigitte Bulitta vom Althochdeutschen Wörterbuch in Leipzig. Zahlreiche deutsche Wörter aus dem achten bis zehnten Jahrhundert sind nur als Anmerkungen und Übersetzungshilfen am Rand oder zwischen den Zeilen lateinischer Texte überliefert. Tausende dieser sogenannten Glossen wurden erst in letzter Zeit entdeckt und untersucht. Zu ihnen gehört „cunta“, eine vulgäre Bezeichnung für das weibliche Sexualorgan, die als Übersetzung von „pudenda“ am Rand einer kirchengeschichtlichen Handschrift des neunten Jahrhunderts auftauchte. Ein so früher Beleg dieses Tabuworts gilt als echte Überraschung.