Bibliotheken und NewsGuard: „Glaubwürdigkeitsampel“ gegen Fake News?

Die Browser-Erweiterung NewsGuard (NewsGuard Technologies) markiert in Ergebnisseiten von Suchmaschinen und in Social-Media-Streams die Links auf Treffer in Nachrichten-Websites mit einem Glaubwürdigkeits-Etikett nach dem Prinzip der „Nährwertampel“. Erklärtes Ziel der Anbieter ist es, auf diese Weise „Falschnachrichten, Fehlinformationen und Desinformationen zu bekämpfen“. Zugrunde liegt eine Bewertung der jew. Nachrichtenplattform, nicht jedoch, wie man es von Initiativen gegen Fake News kennt, ein Fact Check des betroffenen verlinkten Artikels. Für den Anfang deckt der Dienst nur US-basierte News-Sites ab.

Die NewsGuard-App gibt es seit November 2018 für mehrere Webbrowser zum kostenlosen Download. Bis Ende Januar hatten 35 fest angestellte Journalisten 2 200 News-Sites bewertet, Zielgröße für Amerika sind 7 500 News Sites.

Das besondere Augenmerk hiesiger Bibliotheken (und anderer Bildungseinrichtungen inkl. Schulen) verdient NewsGuard aus folgenden Gründen:

  • NewsGuard Technologies spricht in großem Rahmen gezielt Bibliothekssysteme an mit dem Ziel, dass diese seine App auf der Benutzer-IT implementieren.
  • In den USA, demnächst auch in Europa, ist offensichtlich eine flächendeckende Verbreitung auf dem Bildungssektor sowie – mittels Einbindung in Standardsoftware – darüber hinaus angestrebt, es läuft eine gezielte Werbung um einflussreiche Kooperationspartner.
  • Mit beträchlichem Einfluss auf die Mediennutzung und -kompetenz der Zielgruppe auch von Bibliotheken ist zu rechnen, wenn die Kampagne erfolgreich ist.
  • So integriert Microsoft NewsGuard seit Ende Januar d.J. per default in die Mobilversionen des „Edge“-Browsers, und ist mit allen größeren Technologie-Unternehmen und Plattformbetreibern im Gespräch,
  • sind für Ende April, vor der Europawahl, Ausgaben für UK, Italien, Frankreich und Deutschland angekündigt mit Bewertungen der jew. nationalen Nachrichtenseiten,
  • hat NewsGuard passgerecht vor Wahlen und zum Aktionsplan gegen Desinformation bereits seine Fühler in Richtung EU ausgestreckt.
  • Auch ökonomischen Druck versucht NewsGuard auszuüben, indem es sich gegenüber Anzeigenkunden der News-Sites als Hilfe zur Auswahl geeigneter Werbeplattformen profiliert, davon ausgehend, dass eine schlechte Bewertung Werbekunden abschreckt.
  • NewsGuard strebt offenbar eine dominante Präsenz in Suchergebnissen an, die mit den Prinzipien einer pluralistischen Gesellschaft nicht vereinbar wäre.

Wie funktioniert NewsGuard?

Nach NewsGuards eigener Darstellung überprüfen und beschreiben Journalisten die Nachrichten-Plattformen anhand von neun Kriterien, nehmen eine Punktebewertung vor, die in ein Gesamturteil mündet, das in Form einer „Ampel“ bei jedem einschlägigen Link in Rechercheergebnissen von Suchmaschinen und sowie in Streams präsentiert wird – vorausgesetzt, die App ist aktiv. Die Beschreibungen folgen einem vorgegebenen Schema (vier Beispiele). Per Klick auf das NewsGuard-Symbol bei den betroffenen Rechercheergebnissen sollen sie sich aufrufen lassen.

Wo findet man die detaillierten Sitebewertungen?

Mit den Beschreibungen dürfte bereits jetzt ein beeindruckender Fundus an Informationen existieren, der für diejenigen, die sich beruflich oder privat mit Nachrichtenportalen befassen oder NewsGuard kennenlernen möchten, von Interesse sein dürfte. Leider scheint es aber so, als seien die Site-Beschreibungen nur über die App-Funktionalität zugänglich, bisher blieb meine Suche nach einem zentralen Zugang jedenfalls erfolglos. NewsGuard ist allerdings erst seit sechs Monaten online.

Auch die mangelhafte technische Aufbereitung der PDF-Dateien erschwert die Arbeit mit dem Material unnötig, geurteilt nach den vier handverlesenen Beispielen: keine Suchfunktion, URLs nicht klickbar, kein Copy & Paste.

Die mit 29 Titeln umfangreichste, allerdings nur überblicksartige Zusammenstellung bewerteter Sites fand ich bei „Business Insider India“.

Dieses Video zeigt, dass nicht nur Nachrichtenplattformen im engen Sinn, sondern auch themenbezogene Websites bewertet werden, hier „what-is-fracking.com“ (bei Min. 0:57), das nicht einmal eine Nachrichtenrubrik aufweist. Spätestens jetzt stellt sich die Frage nach den Auswahlkriterien der zu bewertenden Websites. Hier endet die Transparenz, mit der NewsGuard wirbt. Auch steht die Frage der Neutralität im Raum, dies in besonderem Maß bei einem so kontrovers diskutierten Thema wie dem Fracking.

NewsGuard macht auf Aktualisierungen bereits erfolgter Site-Beschreibungen aufmerksam, auch hier jedoch ohne Zugang zu den vollständigen Beschreibungen zu ermöglichen.

Wer steht hinter NewsGuard?

Das Team („Co-CEOs Steven Brill and Gordon Crovitz are veteran journalists and news entrepreneurs. Steve founded The American Lawyer, Court TV, and the Yale Journalism Initiative. Gordon was publisher of The Wall Street Journal and a columnist for the paper“), der Beirat, die Geldgeber, die laut NewsGuard inhaltlich keinen Einfluss nehmen, sind in der Website aufgeführt.
Die Beiräte bekleideten lt. NewsGuard früher u. a. folgende Positionen: Secretary of Homeland Security; Undersecretary of State for Public Diplomacy (Obama administration); Director of the CIA, of the NSA and Principal Deputy Director of National Intelligence (George W. Bush administration); White House Communications Director (Clinton administration).
Über Crovitz schreibt die Electronic Frontier Foundation (EFF), er habe im Wall Street Journal eine irreführende und fehlerbehaftete Kolumne zur NSA-Überwachung geschrieben.

NewsGuard in Bibliotheken

Die American Library Association (ALA) lehnt eine Anwendung oder Billigung von Kennzeichnungs- und Rating-Systemen seitens Bibliotheken generell ab. Sie wäre eine Verletzung der Library Bill of Rights und möglicherweise verfassungswidrig.

In Europa führt NewsGuard bereits Gespräche mit Bibliotheken:

„The other thing we are doing with libraries and educators all across the United States and when we are talking to library systems in Europes doing a kind of pragmatic [unverständlich] on news literacy by explaining with our nutrition label what the nine elements are,

so Co-CEO Steven Brill in seinem Beitrag auf einer Podiumsdiskussion der EU-Kommission (Min. 4:19:52; Video nicht mehr online verfügbar, ursprünglich unter http://videos.freecaster.com/fc/freecaster/ElcOMGcbxq_720p.mp4 via https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/countering-online-disinformation-towards-more-transparent-credible-and-diverse-digital-media), die er nutzt, um NewsGuard in der EU bekannt zu machen (1).

Die School Library Association (SLA), UK, legt Schulbibliothekaren nahe, bei Eltern und Jugendlichen für NewsGuard zu werben, und beabsichtigt, Bildungspakete für Schulbibliothekare zu erstellen.

Laut NewsGuard haben sich bisher mehr als zweihundert US-Bibliotheken für die Implementation von NewsGuard auf Benutzerrechnern entschieden, wie diese eher zufällig herausgegriffenen Berichte illustrieren mögen: Hawaii State PL System (auf über 700 Rechnern), Colorado State Library, Toledo Lucas County PL System.

Media literacy is at the core of the public library’s business“ erkennt Jason Kucsma, Toledo, mit der Übernahme der NewsGuard-App an. Die PL sei in das Projekt unter Einhaltung ihrer Sorgfaltspflicht eingestiegen. Die dann aufgezählten Vorzüge von NewsGuard konnte man bereits auf dessen Website nachlesen. Folgt man Kelsey Kogan, ebenfalls Toledo, wäre Zensur für Toledoer Bibliotheken die einzige Alternative zu NewsGuard, wenn er offensichtlich zustimmend Crovitz zitiert: “Rather than censoring news sites and telling patrons what they can or cannot read, librarians can use NewsGuard to provide patrons with context about their sources”.

Kritik aus bibliothekarischer Sicht übt Jennifer Dixey.

Taugt NewsGuard zum Kampf gegen Fake News?

Site-Rating erzeugt pauschal Vertrauen oder Mißtrauen, vom blinden Vertrauen bis zum Klickverzicht. Die Auseinandersetzung mit Fake News spielt sich dagegen auf der Ebene eines einzelnen Nachrichtenartikels ab, auf dessen Qualität vom Site-Rating aus zu schließen jedoch sachlich nicht möglich ist. Eine Verallgemeinerung bis hinunter zur Artikelebene müsste als vorurteilsgeleitetes Verhalten angesehen werden, das auf dem Gebiet der Information eben keinen Platz haben darf.

Fake News sind nicht die ausschließliche Domäne der „üblichen Verdächtigen“ wie „Breitbart“ oder „RT“, die NewsGuard erwartungsgemäß negativ bewertet. Auch in der Mitte der Gesellschaft etablierte Nachrichtenseiten, Kanditdaten für eine gute NewsGuard-Wertung, produzieren Fake News. Umgekehrt sind nicht alle Beiträge der negativ bewerteten Sites „gefaked“. Zu diskutieren wäre, ob eine unkritische Haltung gegenüber den Mainstream-Medien nicht sogar den größeren Schaden anrichten würde, weil deren „Fakes“ im Normalen mitschwimmend schlecht erkennbar sind, außerdem von einer größeren Reichweite auszugehen ist.

Die Hauptarbeit im Umgang mit Fake News besteht darin, falsche Behauptungen dingfest zu machen inkl. der nötigen Recherche. Dabei geht es nicht um etwas Vages wie „Vertrauenswürdigkeit“ oder „Zuverlässigkeit“, sondern um konkrete, harte Fakten. Hier hilft NewsGuard kaum weiter. Im Gegenteil: anstatt die Kritikfähigkeit der Benutzer zu fördern, lädt ein einfaches Farbschema dazu ein, einer (vermeintlichen) Authorität zu vertrauen.

Weitere Einwände, Kritik

Eine unabhängige kritische Analyse der Bewertungskriterien und -praxis, der Auswahlkriterien und der Site-Beschreibungen ist noch ein Desiderat. Insbesondere  stellt sich angesichts der Zusammensetzung des Beirats von NewsGuard die Frage nach der Neutralität.

Kritik liest man vor allem seitens der „üblichen Verdächtigen“ bzw. ihres Umfelds (2), aber auch von dem im grünen Bereich angesiedelten Recode sowie Arjun Moorthy, dem Gründer eines Konkurrenzunternehmens, CivikOwl.

Wenn Bibliotheken ein Rating als Hilfe für Benutzer für geeignet halten, sollten sie kompetent und neutral einen eigenen Bewertungsdienst für die nationale Medienlandschaft ins Leben rufen. Kooperativ sollte das zu schultern sein.

(1) „Report from fact-checking organisations: How can the fact-checking community help ensure a fair public debate?“, moderiert von Paolo Cesarini, EU-Kommission, im Rahmen der EU-Konferenz “Countering online disinformation“ am 29.01.
 

(2) https://medium.com/@J450NK/at-the-library-media-literacy-is-our-business-168f6007ce4c
https://consortiumnews.com/2019/01/18/narrative-control-firm-targeting-alternative-media/
https://www.globalresearch.ca/how-a-neocon-backed-fact-checker-plans-to-wage-war-on-independent-media/5665258
http://www.educationviews.org/newsguard-launches-war-on-alternative-media/
http://www.ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2019/january/28/newsguard-a-neoconservative-contrivance-which-promotes-an-establishment-view/
https://www.mintpressnews.com/newsguard-european-union/254453/
https://www.mintpressnews.com/newsguardneocon-backed-fact-checker-plans-to-wage-war-on-independent-media/253687/
https://www.strategic-culture.org/news/2019/01/12/how-neocon-backed-fact-checker-plans-wage-war-on-independent-media.html

Vorträge (Folien) zur Fernleihe auf dem BID in Leipzig

https://zkbw.blogspot.com/2019/04/fernleihe-in-deutschland-umfangreiche.html

Entgegen der Vorgabe des Gesetzgebers ist eine Auslieferung elektronischer Kopien an den Endnutzer auf absehbare Zeit NICHT möglich! Wie erbärmlich, dass das verrrottete Bibliothekswesen das Problem im Gesetzgebungsprozess nicht hinreichend vermitteln konnte.

Fälschungen in der frühen Neuzeit

Die üblichen Verdächtigen behandelt ein neuer Sammelband „Literary Forgery in Early Modern Europe, 1450–1800“:

https://jhupbooks.press.jhu.edu/title/literary-forgery-early-modern-europe-1450%E2%80%931800

Kurze Anzeige:

https://www.finebooksmagazine.com/fine_books_blog/2019/04/faking-it.phtml

Zu Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Elsevier und Norwegen haben sich geeinigt

https://www.unit.no/aktuelt/norway-and-elsevier-agree-pilot-national-licence-research-access-and-publishing

https://www.ft.com/content/30ceaafc-6441-11e9-9adc-98bf1d35a056

Norwegen zahlt 3 % mehr an Elsevier für den Open-Access-Deal und fällt damit den anderen Konsortien in den Rücken, die Elsevils kranke Profite nicht länger unterstützen wollen.

Kunden des Geislinger Buchbinders Johannes Richenbach im 15. Jahrhundert: Ulrich Geislinger, Weihbischof von Augsburg

Über den ab 1474 amtierenden Augsburger Weihbischof Ulrich Geislinger gibt es so gut wie keine Sekundärliteratur. Peter Rummel stützt sich im „Gatz“ 19961 vor allem auf einen Abschnitt in Alfred Schröders maßgeblicher Darstellung zu den Augsburger Weihbischöfen.2

Am 13. Februar 1474 willigte das Augsburger Domkapitel in die Ernennung des Meisters Ulrich Geislinger aus Ulm ein. Zugleich wurde er Titularbischof von Adramyttium (heute Edremit).3 Was man über seine Tätigkeit als Weihbischof in den Quellen erfährt, überrascht nicht: er weihte viele Kirchen,4 firmte (beispielsweise Nikolaus Ellenbog Pfingsten 14865) und weihte Kleriker (beispielsweise 1492 den Abt Johannes von Andechs6). 1486 assistierte er bei der Konsekration des Augsburger Bischofs Friedrich von Zollern.7 Der Chronist Wilhelm Wittwer, Mönch von St. Ulrich und Afra und Augsburg, widmete Geislinger aus Anlass seines Todes am 16. Februar 1493 ein kurzes, aber überschwängliches Lob („presul dignissimus Adrimitanus, paterque solaciosissimus, iocundissimus“).8 Er muss ein würdiger Priester und lebensfroher, heiterer Mensch gewesen sein. Im Augsburger Barfüßerkloster fand er, glaubt man Wittwer, seine letzte Ruhestätte. Von der Chronistin des Birgittenklosters Maihingen, das er im Juli 1481 weihte, erfährt man, dass Ulrich einige Zeit im Barfüßerkloster Nördlingen fieberkrank darniederlag.9

Wichtige Ergänzungen zu diesen spärlichen Nachrichten bieten zwei Bücher aus Geislingers Besitz. Der berühmte Geislinger Buchbinder Johannes Richenbach band für ihn 1467 eine Blockbuch-Zusammenstellung, bestehend aus einem Blockbuch der Apokalypse und einem der Biblia pauperum. Es befindet sich in der Rylands-Sammlung der Universitätsbibliothek Manchester (Blockbook Collection 16119.1) und ist online einzusehen. Aus der Inschrift Richenbachs auf dem Vorderdeckel erfährt man, dass Geislinger damals Lektor im Ulmer Minoritenkloster10 war: „Iste liber est fr(at)ris v+olrici gyslinger lectoris i(n) vlma mino(rum)“ (kleines o schräg über dem v). Auf dem Hinterdeckel steht die Datierung 1467 und die berühmte Signatur des Buchbinders: „illigatus est […] p(er) me iohanez richenbach de gyslingen“.11

Am 26. September 1492 schenkte der Augsburger Weihbischof als „frater Vdalricus Hapicher oriundus de geislingen“ ein Speculum naturale des Vinzenz von Beauvais dem Augsburger Minoritenkonvent.12 Sein eigentlicher Familienname war also Hapicher, und er war gebürtig aus Geislingen an der Steige.

Nachtrag: Auch Felix Fabri kannte und schätzte „Udalricus Gislinus“ (Evagatorium 1, 1843, S. 63, GBS).

26.4.2019 Germania Benedictina II, 2 (2014), S. 1203 G. weiht Kloster Mönchsroth 21.10.1486.

29.4.2020 Joseph Zeller (Ulm und Oberschwaben 1929, S. 66, Internet Archive) bringt zwar nichts Neues, weist aber auf den von mir übersehenen Nachtrag Schröders S. 515 hin, der aus dem Totenbuch der Mindelheimer Sebastiansbruderschaft die Namensform Höppicher mitteilte.

#forschung #buchgeschichte #provenienz

Bildlizenz: CC-BY-NC-SA

  1. Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1448 bis 1648 (1996), S. 213f. Wenig ergiebig sind die Notizen von Konrad Eubel: Geschichte der oberdeutschen (Straßburger) Minoriten-Provinz (1886), S. 186 (UB Freiburg) und Friedrich Zoepfl: Das Bistum Augsburg und seine Bischöfe im Mittelalter (1955), S. 479. []
  2. Alfred Schröder: Die Augsburger Weihbischöfe. In: Archiv für die Geschichte des Hochstifts Augsburg 5 (1916-1919), S. 411-516, hier S. 433f. (Commons). []
  3. Schröder, S. 433. []
  4. Rummel nennt außer Schröders Studie noch einige Stellen im Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte III, 46; V, 127; XI, 49; XII, 34, 134f. Dabei dürfte es sich um Erwähnungen der Weihehandlungen handeln. Aus den mir zugänglichen Bänden wäre dank der Register zu ergänzen: 28 (1994), S. 323 (7.7.1478 Ebersbach); 33 (1999), S. 182 (17.8.1488 Dinkelsbühl); 44 I (2010), S. 362 (15.11.1485 Karmelitenkloster Augsburg); 45 I (2011), S. 717 (2.1. 1480 Gregorkapelle in St. Ulrich und Afra). Aus der Bettringer Pfarrchronik teilte ich im einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1996, S. 99f. Anm. 10 (Freidok) den Wortlaut von zwei heute nicht mehr vorhandenen besiegelten Weihenotizen 1485 und 1487 mit. „Um das Sigillum stand: Udalricus Dei et Aplae Sed. Gratia Episcopus Adre (dises Wort konnte man nicht lesen.)“. Den Wortlaut einer solchen Urkunde (Weihe der Gregorkapelle, wie oben) gibt Wittwer (wie unten), S. 305. []
  5. Nikolaus Ellenbog: Briefwechsel (1938), S. XLI (PDF) nach Maurus Feyerabend: […] Jahrbücher 2 (1814), S. 764 (GBS). []
  6. Magnus Sattler: Chronik von Andechs (1877), S. 204 (GBS). []
  7. Theodor Dreher: Das Tagebuch über Friedrich von Hohenzollern, Bischof von Augsburg (1486-1505) (1888), S. 59f., 188 (Internet Archive). []
  8. Archiv für die Geschichte des Bistums Augsburg 3 (1860), S. 365 (GBS). das Datum auch in MGH Necrologia 1 (1888), S. 121 (dMGH). []
  9. Die Chronistin schrieb um 1522. Ihr detaillierter und anschaulicher Text zur Klosterweihe bei Tore Nyberg: Dokumente und Untersuchungen zur inneren Geschichte der drei Birgittenklöster Bayerns 1420-1570 2 (1974), S. 164-167 ist auf Commons verfügbar. []
  10. Isnard W. Frank in: Kirchen und Klöster in Ulm (1979), S. 119 Anm. 61 kennt Geislinger nur aus Eubel. Quellen in Publikationen des Franziskanerordens 2004/05 nennen Geislinger 1474 und 1487: Google-Schnipsel; Google-Schnipsel. []
  11. Seymour de Ricci: Jean Richenbach: un relieur du XVe siècle. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 27 (1910), S. 409-412 (Digizeitschriften), hier S. 410f. Nr. 4 bezieht sich auf einen extrem seltenen Katalog von Joseph van Praet: Catalogue des livres imprimés sur vélin, avec date, depuis 1457 jusquʹen 1472 (1813), S. 99 (in D nur in der DNB?), der den Band auf einem Verkauf in Paris 1804 nachweise, von dem de Ricci angibt, es sei der von „Horn de Ratisbonne“ (Regensburg). Zu diesem Verkauf bzw. zu Horn finde ich nichts (z.B. in Needhams IPI). Nach de Ricci kam der Band an den Duc de Cassano Serra, den IPI kennt: „Cassano Serra, Luigi, duca di, 1727-1845, of Naples [4th Duke of Cassano]; his library (priv. cat. 1807) acquired en bloc by Earl Spencer“. Das ist „Spencer, George John Spencer, 2nd Earl, 1758-1836, of Althorp, Northants“ (IPI). Diese Sammlung wurde 1892 verkauft an „Mrs Enriqueta Rylands as the foundation collection of the John Rylands Library“ (IPI). Der Band bei Otto Glauning: Ein Beitrag zur Kenntnis der Einbände Johann Richenbachs (1927), S. 95-112, hier S. 96 Nr. 4 (Internet Archive); Scott Husby: Another “per me”: A Richenbach Binding Discovered in the Huntington Library. In: The Papers of the Bibliographical Society of America 105 (2011), S. 295-324, hier S. 317 R8. []
  12. Ilona Hubay: Incunabula der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg (1974), S. 490 Nr. 2117 (Auszug GBS). []

Dr. Georg Oswald (gestorben 1541), Pfarrer in Geislingen und Überlingen

Georg Oswald wurde wohl um 1475 in Ulm geboren. Sein Bruder Martin war einflussreicher Bundesschreiber des Schwäbischen Bundes und unterstützte Georgs streitbares Festhalten am alten Glauben (Carl). Eine Schwester der beiden verteilte nach dem erzwungenen Abschied Georgs als Geislinger Pfarrer 1531 heimlich dessen Schriften (Moeller 1964). 1492 wurde Georg in Heidelberg immatrikuliert, 1494 wurde er in Tübingen Baccalaureus. Im gleichen Jahr schrieb er sich auch in Köln ein (zu den Studiendaten: RAG). 1495 wurde er in Tübingen Magister artium. Dass ihm Heinrich Bebel ein kurzes Gedicht widmete (Mertens; Digitalisat des Gedichtbands 1496: WLB Stuttgart), mag auf eine Lehrtätigkeit hindeuten (Lorenz). Als Oswald 1512 in Ingolstadt Dr. decretorum wurde, war er bereits einige Jahre Pfarrer im ulmischen Geislingen an der Steige (ab 1509, schon 1508 ist er als Kaplan belegt). 1513 lehnte er eine Berufung nach Memmingen als Prediger ab (Dobel). Im Geislinger Aufstand 1513/14 stellte er sich gegen die Ulmer Obrigkeit (Haug-Moritz). Auch in der Reformation bezog er klar Position gegen den Ulmer Rat, der die lutherische Lehre durchsetzen wollte. Er bekämpfte die reformatorischen Bestrebungen in Geislingen und insbesondere den zwinglianisch gesinnten Prädikanten Paulus Beck (Burkhardt 1931/32), der ab April 1527 amtierte. Am Pfingstsonntag 1531 widersprach er Martin Bucers Predigt und legte innerhalb von 14 Tagen eine Apologie des altgläubigen Standpunktes vor. Als er einsehen musste, dass seine Stellung unhaltbar geworden war, verzichtete er im gleichen Jahr auf sein Pfarramt und begab sich nach Überlingen, wo er 1532 bis zu seinem Tod an der Pest am 25. August 1541 (Semmler 1954) als katholischer Pfarrer wirkte. In Geislingen aber dauerte es Jahrzehnte, bis sich der Protestantismus durchgesetzt hatte.

Literarisch ist Oswald nicht hervorgetreten, sieht man davon ab, dass Harald Drös ihm deutsch-lateinische Verse auf einer Spruchtafel in der Geislinger Pfarrkirche von 1518 (nur abschriftlich überliefert) über den Lebenswandel der Priester zuschreiben wollte (Text). Während die Schriften der Reformatoren von der protestantischen Forschung detailliert ediert und kommentiert wurden, harren Oswalds ungedruckte Schriftsätze, die zu ergänzen sind durch Aufzeichnungen Paulus Becks über Oswalds Predigten, noch der gründlichen Erforschung.

Georg Burkhardt 1935 war überzeugt, dass der von der berühmten Geislinger Werkstatt des Johannes Richenbach gebundene Band der Leopold-Sophien-Bibliothek Überlingen (INKA) nur über Oswald in die Überlinger Pfarrbibliothek gekommen sein könne. Stolz 1966 machte durch ein „wohl“ deutlich, dass dieser Schluss keineswegs zwingend ist, denn konkrete Hinweise auf den Vorbesitzer Oswald fehlen. Bei Husby 2011 wird die Provenienz zum Faktum. Gut möglich, dass der Provenienzgang anders war (vgl. etwa den Hinweis auf einen Georg Zuntzer mit Geislinger Bezug im Provenienzkatalog von Roswitha Lambertz, PDF, in dem Oswald nicht erscheint).

***

Bei den Namensformen dominiert in der Sekundärliteratur Oßwald. Unglücklich ist die von Drös und Gruber gewählte Namensform Oßwaldt, da sie das Auffinden der Nennungen im Internet erschwert (Gruber fand ich sehr spät!). In der GND übersah ich ihn lange, da Namensvarianten fehlen und er ungewöhnlich mit Osswald angesetzt ist. Eigene Schreiben (bei Schuhholz S. 212, 214, 216, Internet Archive) unterzeichnete er mit Oschwalt bzw. Oschwaldt.

Das Geburtsjahr gibt RAG nach Werner mit 1475 an. Eine Quelle ist den mir zugänglichen Arbeiten aber nicht zu entnehmen. Häufig wird das falsche Todesjahr 1542 genannt. Semmler 1954 gibt zwar keine Quelle an, aber Schuhholz S. 210 zitiert eine Inschriftentafel in der Überlinger Pfarrkirche, die freilich das Tagesdatum nicht nennt.

Weyermann sagt 1829, Oswald sei 1531 zunächst nach Günzburg gezogen. Es könnte sich um eine Verwechslung mit dem Ulmer Spitalpfarrer handeln (Baumann S. 179). [19.5.2019 Willburger [Monatschrift] 2017, S. 39f. weist darauf hin, dass Anfang 1532 Oswald aus Günzburg mit seiner alten Gemeinde intensiv Kontakt hielt.]

Dank des Internets kann man die vielen zerstreuten Nennungen Oswalds zusammenführen. Nicht untypisch ist, dass die Bildungsgeschichte und die Reformationsgeschichte einander eher nicht zur Kenntnis nehmen. Lorenz 2011 zitiert den Aufsatz von Schuhholz nicht, während dieser weder das Kölner Studium noch die Ingolstädter Promotion kennt. Matrikelausgaben fehlen in der folgenden Bibliographie (gut 50 Titel!), die zwar Vollständigkeit anstrebt, aber sicher nicht erreicht hat. (Titel mit Sternchen lagen mir nicht vor.) Sie sind im RAG nachgewiesen bzw. bei Keussen 1919, der einige weiterführende Hinweise gab.

Will man Oswald ganz knapp in einer Fußnote biographisch erfassen, böte sich derzeit Schöllkopf, Lorenz und Schuholz an. Aber auch Willburger (1917, Monatsschrift) und der anonyme Aufsatz von 1863 (tendenziös katholisch) sollten nicht vergessen werden.

***

Albrecht Weyermann: Neue historisch-biographisch-artistische Nachrichten von Gelehrten und Künstlern (1829), S. 384f. (GBS)

Beschreibung des Oberamts Geislingen (1842), S. 111 (Wikisource)

Theodor Keim: Die Reformation der Reichsstadt Ulm (1851), S. 142 und öfter (GBS)

[Anonym]: Pfarrer Oswald und die Reformation der Stadt Geislingen. In: Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland 51 (1863), S. 33-48, 81-97, 252-267 (GBS)

Franz Ludwig Baumann (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des Bauernkrieges in Oberschwaben (1876), S. 176, 178 (UB Tübingen) – Chronik des katholischen Nikolaus Thoman zu Weißenhorn über das Auftreten Oswalds

Friedrich Dobel: Memmingen im Reformationszeitalter (1877), S. 11 (GBS) – abgelehnte Berufung als Prediger nach Memmingen 1513

Karl Fr. Keidel: Ulmische Reformationsakten von 1531 und 1532. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 4 (1895) S. 255-342, hier S. 270-274 (Internet Archive)

Walter Friedensburg, Beiträge zum Briefwechsel der katholischen Gelehrten Deutschlands […]. In: Zeitschrift für Kirchengeschichte 20 (1900), S. 89 (Internet Archive) – als N.N. in einer Liste katholischer Doktoren

Briefwechsel der Brüder Ambrosius und Thomas Blaurer 1509-1548 1 (1908), S. 254, 258, 260 (Internet Archive)

(10) Ignaz Staub in: Briefmappe 1 (1912), S. 96 (Internet Archive) – Brief 1531 über Kontroverse mit Melchior Fattlin (ohne Namensnennung)

August Willburger: Dr. Georg Oswald in Geislingen. Ein Pfarrer der Reformationszeit. In: Rottenburger Monatsschrift für praktische Theologie 1 (1917), Heft 3, S. 35-40 [19.5.2019 Sternchen entfernt. Aufsatz ist im Internet Archive einsehbar.]

August Willburger: Die Konstanzer Bischöfe Hugo von Landenberg, Balthasar Merklin, Johann von Lupfen (1496-1537) und die Glaubensspaltung (1917), S. 129, 162 (Internet Archive)

[Julius Kindler von Knobloch: Oberbadisches Geschlechterbuch 3 (1919), S. 292 (UB Heidelberg), 9.5.2019 ergänzt]

Karl Schottenloher: Aus dem Tagebuch des Ingolstädter Rechtslehrers Dr. Johannes Rosa (1508-1518). In: Historisches Jahrbuch 47 (1927), S. 99f. – Promotion in Ingolstadt 1511

Johannes Haller: Die Anfänge der Universität Tübingen 2 (1929), S. 73 (UB Tübingen)

Georg Burkhardt: Paulus Beck, der erste evangelische Geistliche Geislingens. In: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 35 (1931), S. 249–265; 36 (1932), S. 63-108 – Oswalds Gegenspieler. Beck erwähnt Oswald in: Handlung oder Acta gehaltner Disputation zu Bernn (1528) (GBS).

*Julius Endriß: Das Examen der Ulmer Pfarrerschaft im Juni 1531 [o. J. 1931]

*Julius Endriß: Das Ulmer Reformationsjahr 1531 in seinen entscheidenden Vorgängen [o.J., 1931], S. 22-24

Georg Burkhardt: Zwei geistliche Buchbinder aus Gmünd. In: Gmünder Heimatblätter 8 (1935), S. 120-125, 133-138, hier S. 120f. – Richenbach-Band

Huldreich Zwinglis sämtliche Werke 11 (1935), S. 471 (Internet Archive) – zu Brief Nr. 1220 von 1531, S. 489 Nr. 1228

(20) Alfons Semler: Weihbischof Melchior Fattlin in Überlingen. In: Freiburger Diözesan-Archiv 74 (1954), S. 185f. (Freidok)

Alfons Semler: Die Seelsorger der Pfarrei Überlingen. In: Freiburger Diözesan-Archiv 77 (1957), S. 125 (Freidok)

*Georg Burkhardt: Geschichte der Stadt Geislingen an der Steige 1 (1963), S. 161, 178-185

Bernd Moeller: Nachträge zum Blarer-Briefwechsel 1523-1548. In: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 64 (1964), S. 19 und öfter – Briefe von 1531

Dieter Helmut Stolz: Überlinger Inkunabelkatalog (1966, Nachdruck 1970), S. 19f. Nr. 58 – Richenbach-Band

Gottfried Geiger: Die Reichsstadt Ulm vor der Reformation (1971), S. 46, 121, 148

Werner Kuhn: Die Studenten der Universität Tübingen zwischen 1477 und 1537 (Diss. Tübingen 1971), Nr. 2650 [S. 416, 9.5.2019 Sternchen entfernt]

*Karl Konrad Finke: Die Tübinger Juristenfakultät 1477-1534 (1972), S. 252

Helmut Wolff: Geschichte der Ingolstädter Juristenfakultät 1472-1625 (1973), S. 331 [9.5.2019 Sternchen entfernt]

Martin Bucers Deutsche Schriften 4 (1975), S. 194f. (Heidelberger Akademie). Das „Gemain Außschreiben“ der Stadt Ulm 1531 mit Nennung Oswalds: GBS.

(30) Eugen Trostel: Das Kirchengut im Ulmer Territorium unter besonderer Berücksichtigung der Stadt Geislingen (1976) [9.5.2019 Sternchen entfernt, S. 101-103 und Register S. 197]

*Paul Hofer: Die Reformation im Ulmer Landgebiet (1977)

*Gottfried Wilhelm Locher: Die Zwinglische Reformation im Rahmen der europäischen Kirchengeschichte (1979), S. 484

*Die Einführung der Reformation in Ulm (1981)

Marion Hollerbach: Das Religionsgespräch als Mittel der konfessionellen und politischen Auseinandersetzung im Deutschland des 16. Jahrhunderts (1982), S. 94f. (Auszug GBS)

Wilfried Enderle: Konfessionsbildung und Ratsregiment in der katholischen Reichsstadt Überlingen (1500-1618) (1990), S. 236

Gabriele Haug-Moritz: „lieber helffenstainisch dann ulmisch“. Der Geislinger Aufstand von 1513/14. In: Ulm und Oberschwaben 47/48 (1991), S. 194, 196

Albert Schuhholz: Dr. Georg Oßwald. Ein Pfarrer während der Reformationszeit in Geislingen. In: Ulm und Oberschwaben 47/48 (1991), S. 205-216 mit Quellenanhang S. 211-216 (nur dieser im Internet Archive)

Helmut Feld: Der Ikonoklasmus des Westens (1990), S. 175 (Auszug GBS)

Dieter Mertens: Bebels Einstand. In: Aus südwestdeutscher Geschichte (1994), S. 307-324, hier S. 318 (Freidok). Die von mir noch 2011 im Internet Archive gefundenen Biogramme des Bebel-Projekts sind dort jetzt nicht mehr einsehbar!

(40) Harald Drös: Die Inschriften des Landkreises Göppingen (1996), Nr. 196 (inschriften.net), Nr. 208 – Erwähnung auf der Inschrift des Geislinger Chorgestühls 1512, möglicher Verfasser von deutsch-lateinischen Versen über den Lebenswandel der Priester

Horst Carl: Der Schwäbische Bund 1488-1534 (2000), S. 345

Martin Greschat: Martin Bucer. A Reformer and His Times (2004, deutsche Originalausgabe 1990), S. 109 (Auszug GBS)

*Thomas Gathmann: Die Reformation in Geislingen. In: Ein Staettlein Ulmer Gebiets (1996), S. 62-69

*Martin Bucer Briefwechsel / Correspondance 6 (2006), S. 293f. (das Biogramm und Zusammenfassungen von Bucers Briefen sind online in der Datenbank des Projekts) [30.5.2019 GBS]

*Miriam Eberlein/Stefan Lang: Die Matrikel der Magister und Bakkalare der Artistenfakultät (1477-1535) (2006), S. 180 Nr. 867, 73 Nr. 267

Gudrun Litz: Die reformatorische Bilderfrage in den schwäbischen Reichsstädten (2007), S. 46, 112, 123, 127 (Auszug GBS)

Franz Hundsnurscher: Die Investiturprotokolle der Diözese Konstanz aus dem 16. Jahrhundert 2 (2008), S. 919, 922 [19.5.2019 Sternchen entfernt. 1532 IV 22 und 1532 V 11.]

Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts 17/2 (2009), S. 68 [Anm. 87, ergänzt 9.5.2019, Sternchen entfernt]

Scott Husby: Another “per me”: A Richenbach Binding Discovered in the Huntington Library. In: The Papers of the Bibliographical Society of America 105 (2011), S. 295-324, hier S. 322 R52

(50) Sönke Lorenz: Heinrich Bebel, die Tübinger Artistenfakultät, die Bursa modernorum und die Sodales Necarini. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 70 (2011), S. 152f.

Bernd Moeller: Zwinglis Disputationen. 2. Auflage (2011), S. 153f. (Auszug GBS)

Wolfgang Schöllkopf: Von Freundschaft und Gegnerschaft. Bucer und Blarer in ihren Briefen des Jahres 1531 und die Gegen-Artikel des Geislinger Pfarrers Dr. Georg Oßwald. In: Martin Bucer zwischen den Reichstagen von Augsburg (1530) und Regensburg (1532) (2011), S. 170-186 [19.5.2019 Sternchen entfernt. Über Oswald: S. 176-180, zu seinen Gegenartikeln S. 181-186, ohne Edition. Bei Bucer hat man keine Mühen gescheut, das kleinste Fitzelchen zu edieren!]

Hartmut Gruber: Georg Oßwaldt. Der letzte katholische Pfarrer in der Stadtkirche. Internetpublikation 2016 (PDF)

Marc Mudrak: Reformation und alter Glaube (2017), S. 48 und öfter (Auszug GBS)

#forschung

Schulden eines „Hexenmeisters“ – Kirche kassiert seit 400 Jahren die Stadt Trier ab

„1589 wurde ein Trierer Bürger [Dr. Dietrich Flade] als angeblicher Hexenmeister verbrannt. Die Kirche eignete sich damals das Hab und Gut des Mannes an. Sie besteht bis heute darauf, dass die Stadt ihr Geld aus diesem Prozess schulde.“

https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/schulden-eines-hexenmeisters—kirche-bereichert-sich-an-hexenprozessen-8675150.html nach Recherchen des SWR
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/trier/Uralte-Schulden-Stadt-Trier-zahlt-Hexengeld,stadt-trier-zahlt-hexengeld-100.htm

„Recherchen des „SWR“ zeigen, dass der Stadtrat im Jahr 2009 die Zahlungen thematisiert habe“, schreibt der STERN. Ein Blick in die Wikipedia zeigt, dass sich der Stadtrat auch 2010 mit dem Thema befasste.

Siehe auch
https://www.wissenschaft.de/magazin/weitere-themen/vom-hexenrichter-zum-hexenmeister/
(Voltmer 2002)

Das Herkommen des Hauses Sachsen

Die folgende Rezension wurde gedruckt in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 67 (2019), S. 264-266.

Olav Heinemann: Das Herkommen des Hauses Sachsen. Genealogisch-historiographische Arbeit der Wettiner im 16. Jahrhundert (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 51). Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2015, 474 S., 62 Abbildungen. ISBN 978-3-86583-983-1.

In der Zeit des Renaissance-Humanismus wurde die Aristokratie von einer eigentümlichen “Geschlechtskrankheit” ergriffen, die man schon als “Herkommensseuche” oder “Herkommensfieber” bezeichnet hat. Die damalige Geburt der modernen Genealogie stand im Dienst der Herrschaftslegitimation. Indem die Gelehrten nach möglichst alten Ursprüngen der Dynastien und Adelsfamilien fahndeten, indem sie kritische Forschung mit unkritischen Kombinationen, glückliche Funde alter Quellen mit Fiktionen und Fälschungen in kaum entwirrbarer Weise verbanden, schufen sie ein bislang viel zu wenig beachtetes Korpus aus Texten und Bildern, das für die Erinnerungskultur des 16. Jahrhunderts mit ihrer Verschränkung retrospektiver und prospektiver Aspekte, die sich beide mit dem maximilianeischen Schlüssel- und Quellenbegriff “Gedechtnus” verbinden lassen, besonders typisch erscheint.

Die bisherige Forschung hat sich vor allem auf die Habsburger und das Gedechtnus-Projekt Maximilian I. um 1500 konzentriert. Von daher ist es begrüßenswert, dass die Duisburg-Essener Dissertation von Heinemann sich intensiv mit der Historiographie und Traditionsbildung des Hauses Wettin befasst. In einem großen Kapitel wird die ernestinische Phase bis zum Wechsel der Kur 1547 behandelt. Im Mittelpunkt steht der Hofhistoriograph Georg Spalatin (1484-1545), aber auch unbekanntere Namen kommen zur Sprache wie der Herold Georg Rüxner, der mit Spalatin in Verbindung stand und wohl um 1520 eine wappengeschmückte handschriftliche Genealogie dem Albertiner Georg dem Bärtigen widmete (S. 85f.). Bereits der Titel “der recht blutstam” des Hauses Sachsen unterstreicht die von Heinemann herausgearbeitete Bedeutung des Geblüts, also der Blut-Metapher im genealogischen Diskurs (S. 117, 384, 105). Dass Heinemann sich nicht auf die älteste und mutmaßlich beste Handschrift aus der Zeit um 1520 (Jena, ThULB, Ms. Prov. f. 262) stützt, sondern auf die über 50 Jahre jüngere Darmstädter, erklärt sich wohl durch den Umstand, dass letztere online verfügbar ist, was man aber nicht erfährt: http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Hs-203. Wenigstens bei Handschriften sollte man im Internet zugängliche Digitalisate (mit Permalinks) zitieren!

Im zweiten großen Kapitel geht es um die albertinische Historiographie in der zweiten Jahrhunderthälfte, die nun schon wesentlich von gedruckten Darstellungen bestimmt wurde. Eine wichtige Rolle spielt der Wittenberger Professor Petrus Albinus (1543-1598), den man gern als Vater der sächsischen Geschichtsschreibung ansieht. Vor der abschließenden Schlussbetrachtung unternimmt es Heinemann in ansprechender Weise, den von Ernst Kantorowicz in seinem Buch “The King’s two bodies” hervorgehobenen “zwei Körpern” des Herrschers einen dritten beizugeben: ein corpus dynasticum: “Die genealogische Ordnungsform des Stammbaums zielt […] auf die Dynastie als transpersonale Größe und deren Persistenz” (S. 309).

Heinemanns Interpretationen überzeugen und regen zu weiterem Nachdenken über die vormoderne genealogische Kultur an. Drei Punkte möchte ich hervorheben. Erstens gelingt es ihm, die besondere Bedeutung des Wappenwesens nicht nur für die Illustration, sondern auch für die Argumentation darzustellen: “Historiographie, Genealogie und Heraldik bildeten eine eng miteinander verwobene Trias” (S. 156). Weitere Aufmerksamkeit verdienen die “Wappenschöpfungen”, also die Erfindung von Wappen für die vorheraldische Zeit (S. 163-174). Zweitens wird deutlich, welche große Bedeutung der Sachsen-Diskurs und die mit ihm verbundene Traditionsbildung rund um den Spitzenahn Wittekind/Widukind besaß (mit Widukind hatte sich Heinemanns Doktorvater Stefan Brakensiek näher befasst). Leider hat Heinemann das Buch von Hilkert Weddige “Heldensage und Stammessage” (1989) nicht herangezogen. Die Verbindungslinien zum humanistischen Gentilpatriotismus anderer Regionen auszuziehen, wäre eine reizvolle Aufgabe. Drittens frage ich mich, was übrigbleibt, wenn man von den genealogischen Basteleien und narrativen Fiktionen die Legitimations-Funktion abzieht. Diese Herkommens-Phantasien – der Phantasie-Begriff erscheint mir besonders geeignet, ein Gegengewicht zur gleichsam “mythischen” Herrschafts-Fundierung abzugeben – boten in meinen Augen eine spezifische Form literarischer Unterhaltung, die man leicht übersieht, wenn man nur die politischen Aspekte in den Blick nimmt.

Angesichts der sprachlichen Stringenz der Arbeit sollte man ihre formalen Mängel nicht überbewerten. So ist in der Gliederung die Überschrift von Abschnitt 3.3 “Ergebnisse” nicht nachvollziehbar. In den Fußnoten begleitet bei Methodenfragen häufig ein zweiter Text aus zu langen Zitaten aus der Sekundärliteratur die Darstellung. Zu wenig Querverweise generieren überflüssige Wiederholungen. Mehrfach wird eine Schrift und der Briefwechsel Johannes Reuchlins herangezogen (S. 75f., 130, 151), aber es ist nicht hilfreich, einmal Geigers veraltete Briefausgabe, ein anderes Mal die maßgebliche moderne Ausgabe des Briefwechsels und ein drittes Mal die diesen begleitende deutsche Übersetzung anzuführen. Bedauerlicherweise sind dem Autor viele wichtige Studien insbesondere zu anderen Dynastien entgangen, die einen Vergleich der wettinischen Befunde gefördert hätten. Ich nenne nur bemerkenswerte Aufsätze von Clemens Joos zum Konzept Herkommen (etwa in: Grafen und Herren in Südwestdeutschland vom 12. bis ins 17. Jahrhundert, 2006) und die generell zu wenig bekannte Tübinger Dissertation von Rolf Götz: Wege und Irrwege frühneuzeitlicher Historiographie. Genealogisches Sammeln zu einer Stammfolge der Herzöge von Teck im 16. und 17. Jahrhundert (2007).

Klaus Graf

***

Rezension von Jörg Rogge
http://www.sehepunkte.de/2016/07/28561.html

Rezension von Volker Bauer
https://doi.org/10.15463/rec.1256102462

Rezension von Thomas Nicklas
https://doi.org/10.15463/rec.reg.1061758643

Rezension von Claus Heinrich Bill
http://home.foni.net/~adelsforschung2/heinemann.htm

Zum Konzept Herkommen: Graf 2001
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1137987

Zum Begriff Phantasie: Graf 2017
https://hcommons.org/deposits/item/hc:16119

160.000 Euro und dann kein Vollregest

Wie schon in https://archivalia.hypotheses.org/98762 angemerkt, sind 160.000 Euro für die Digitalisierung und Erschließung von 1800 Urkunden des Universitätsarchivs Heidelberg eine viel zu hohe Summe. ICARUS nimmt zur Zeit zwischen 3 und 4 Euro je Urkunde (unabhängig vom Umfang), was bei 4 Euro einem Betrag von 7200 Euro entspräche (inklusive Online-Stellung). Das Regestieren rechtfertigt bei einem Bestand, bei dem es von vielen Urkunden bereits Abdrucke und brauchbare Regesten gibt, keineswegs den Differenzbetrag. Schaut man sich das Regest zur Urkunde 1458 April 29

https://doi.org/10.11588/diglit.45973

an, sieht man dass von einer Berücksichtigung der Heinemeyerschen Richtlinien und von einem Vollregest keine Rede sein kann. Da es nur eine kurze Erwähnung in der Literatur gibt, wäre hier eine vollständige Regestierung unter Anführung aller Namen geboten gewesen.

Verzichtet man bei Online-Projekten auf ein Register, muss man Sorge tragen, dass man alle Namen und ggf. auch Sachbegriffe in normalisierter Form wiederholt.

Bei „Magister Mathias Winternegber aus Gmünd“ müsste „(Gamundia)“ hinzugesetzt werden. Statt „Pfarrer der Kirche zu Leinburg“ müsste es korrekt heißen „Kircherr in Leinburg (Leynburg) Eichstätter Diözese“. Leinburg müsste identifiziert werden. Es fehlt ein großer Teil des Rechtsinhalts, es fehlen diverse Personennamen. Dieses Regest ist als Vollregest indiskutabel! „Schau halt ins Digitalisat!“ Dann brauche ich aber nicht eine Heidensumme für die Erschließung aus dem Fenster zu werfen …

***

Über Winternegber/Winternepper (1453 Mag. art in Heidelberg als pauper):

https://resource.database.rag-online.org/ngFV1E870GX6qubRzGOu9DrW

1450 schrieb Winterneper in Heidelberg einen Teil der Aristoteles-Handschrift UB Frankfurt Ms. Barth. 146
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msma/content/pageview/3570486
Krämer: Scriptores hat außerdem:
„Dublin, National Library of Ireland, 5032 (Strong Room X.1) (a. 1455) (ehem. Dublin, Science and Art Museum, 1913 Art. 1241).
Dublin, National Library of Ireland, 2291 (2 lose Bll. aus 5032, 10. Jh.)“.

1478 Pfarrer Winternepper von Schwäbisch Gmünd laut Weser
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1902/0091

[1478 tauscht Pfarrkirche Aalen gegen Lautern https://archive.org/details/scherg_bavarica_vatikan/page/n5/mode/2up Nachtrag 27.2.2020]

1480 Vikar Winternäper der Pfarrkirche zu Gmünd
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/nitsch1965/0169

1481 Pfarrer (Pfarrvikar) zu Schwäbisch Gmünd (Winternäpper)
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2498728

Glückwunsch! Dr. Maria Effinger und Dr. Katrin Bemmann werden für Open Access geehrt

Dr. Maria Effinger und Dr. Katrin Bemmann (Heidelberg) erhalten den Deutschen Archäologiepreis 2019 für ihre Verdienste um die Einführung und den Ausbau eines modernen offenen Publikationswesens in der deutschsprachigen Archäologie, meldet Archaeologik. Das gilt nicht nur für die Archäologie, auch als Historiker darf man glücklich sein über das, was Heidelberg an Open Access ermöglicht.

Lag der Berchtesgadener Besitz „Teterloch“ bei Neresheim?

Nachdem ich neulich vergeblich rätselte, wo die Burg Neueburg der Grafen von Wertheim und später der Nerren von Hürnheim (um 1400) auf dem Härtsfeld lag, quält mich nun ein weiterer unbekannter Ortsname, auf den ich bei Jürgen Dendorfer 2014 stieß. Er berief sich auf die nach wie vor maßgebliche Ausgabe des Schenkungsbuchs der Propstei Berchtesgaden von Karl August Muffat 1856, in dem eine Schenkung von 1150/51 (so Dendorfer) eines Guts Teterloch durch Heinrich von Möttingen verzeichnet ist. Über den Berchtesgadener Besitz im württembergischen Ostschwaben unterrichten vier Urkunden im WUB Online, wobei es bei der fraglichen aus dem Schenkungsbuch (als Signatur gibt das WUB Online Hauptstaatsarchiv München KL Berchtesgaden 3, fol. 25v an, Geschichtsquellen.de: Fp. BGD 1) zu Teterloch heißt: „Unermittelt, vielleicht abgegangen bei Neresheim, AA, oder Tatenloch, abgegangen bei Lauchheim, AA?“. Das WUB 7, S. X tendierte zu Tatenloch/Dattenloch.

Im Ortsnamenbuch des Ostalbkreises (I, S. 118f.) hat Lutz Reichardt für die Wüstung Dattenloh bei Lauchheim einen Beleg Tatenloch 1374, aber nur nach der Oberamtsbeschreibung Ellwangen, weil er zu faul war, die Urkunde im Kapfenburger Bestand aufzusuchen. Zu Tatenloch gibt es im Findmittel des Landesarchivs noch weitere Belege, der älteste 1359. In der Sammlung Breitenbach gibt es die Namensform Datenlohe. Die Flur Dattenlohe ist auf der Flurkarte von 1829 (online) eingetragen.

Vergeblich sucht man in Reichardts Ortsnamenbüchern (Ostalbkreis und Heidenheim) nach Teterloch oder einem vergleichbaren Ortsnamen bei Neresheim; die Oberamtsbeschreibung Neresheim und die Kreisbeschreibung Heidenheim (1999/2000) helfen auch nicht weiter.

Muffat hatte sich auf eine Eintragung Datterlohe östlich der Egau zwischen Iggenhausen und Frickingen mit Kirchensymbol in der um 1750 zu datierenden Karte „Marchionatus Onoldini Comitatus Oettingensis“ gestützt (die beste Auflösung in Tschechien) gestützt.

Man kann noch so lange auf eine moderne Karte starren und die genannten landesgeschichtlichen Referenzwerke von vorne nach hinten wälzen: Im 18. Jahrhundert kann es dort kein Pfarrdorf Datterlohe gegeben haben! Bedenkt man aber, dass hier die Grenze der Grafschaft Öttingen verlief, so wird klar, woher der Ortsname stammt: aus der mehrfach gedruckten Grenzbeschreibung der Grafschaft Öttingen 1419 (beispielsweise in einer Deduktion von 1705). Auch wenn vermutlich niemand mehr etwas mit dem Ort anfangen konnte, auf den Grenzpunkt mit rechtlicher Relevanz wollte der Kartograph offenbar nicht verzichten. Eine Ausfertigung der Urkunde Sigismunds (RI) ist nicht erhalten (so Kudorfer 1985). Reinhard H. Seitz 1965/66 zitierte nach einer Abschrift um 1430: „Von demselben [unteren Wehr bei Dunstelkingen] biß gen Taterloch [unbekannt] an die pfarrkirchen. Von demselben die Egwan [= Egau] auff biß gen Ygenhusen [= Iggenhausen] in den furt“. Auch Horst Moeferdt 1973 kannte die genaue Lage von Taterloch nicht. Im Reichsregisterbuch G, Bl. 47v (Scan 139) heißt es Ta+eterloch (e über a).

Heinz Bühler suchte Teterloch nördlich von Dischingen in der Gegend des heutigen Härtsfeldsees (Adel, Klöster usw. 1997, S. 1044). Er berief sich außer auf die Grenzbeschreibung 1419 auf die mir nicht vorliegende Eglinger Ortsgeschichte von Paulus Weißenberger 1979, S. 40.

Die Nennung der Pfarrkirche irritiert erheblich. Glaubt man Anton Birlinger 1874, so sei sicher, dass der Pfarrort Taterloch an der Kapelle zum „Großen Herrgott“ südlich von Eglingen (Abbildung) gestanden habe (Wohnplatz Eglinger Keller). Eine mir nicht bekannte ominöse Quelle, das Totenbuch des Kapitels Neresheim, weise noch einen Pfarrer auf, und im Privileg von 1419 erscheine der Ort mit Pfarrkirche. Nach der Schlacht bei Giengen sei er zerstört worden. Auf der Website von Dischingen wird das für bare Münze genommen, obwohl es bis auf die Nennung von 1419 keinerlei urkundliche Belege gibt. Einen abgegangenen Ort Taterloch bei Eglingen kennt nur das Königreich Württemberg 1863, das Birlingers „Sage“ noch nicht im Druck benutzen konnte. Immerhin gibt es in den Flurkarten von 1830 Gewanne Dehnlohe (heute Tännloh) und Dehnlohefeld. Dehnlohe könnte sich aus Detenlohe entwickelt haben. Aber es ist zu beachten, dass nach der Beschreibung von 1419 Taterloch zwischen Dunstelkingen und Iggenhausen in der Nähe der Egau und nicht südlich von Eglingen am Eglinger Keller lag.

Nach einer Urkunde Papst Innozenz III. von 1209 besaß Berchtesgaden die Pfarrkirche „Teterloch“; die Urkunde ist online (da die URN nicht auflösbar ist, muss ich die URL zitieren; Druck z.B. von 1810). Offenkundig ist das der gleiche Ortsname wie bei der Schenkung aus der Mitte des 12. Jahrhunderts.

Was bleibt ist Entsetzen. Die überregionalen Beziehungen der Berchtesgadener Schenker lassen die Möglichkeit zu, dass Teterloch irgendwo in Süddeutschland oder Österreich lag, eventuell in der Nähe von Berchtesgaden. Die Nennung der Kirche 1209, die Namen der anderen Beteiligten und der Umstand, dass in Iggenhausen Berchtesgaden ebenfalls beschenkt wurde, scheinen es zu rechtfertigen, das mit Pfarrkirche 1419 genannte Taterloch mit den hochmittelalterlichen Quellen zu verbinden. Aber alles sträubt sich in mir, eine sonst nicht bezeugte Pfarrei Taterloch anzunehmen, die der landesgeschichtlichen Forschung der Region offenbar entgangen ist. Bei allen Mängeln von Reichardts Ortsnamenbüchern und eventuell auch der Kreisbeschreibung Heidenheim halte ich es für undenkbar, dass ein Pfarrdorf sonst keine Spuren hinterlassen hat. Doch bevor ich diesen Beitrag abschließe, werfe ich noch einen Blick in Placidus Brauns Beschreibung des Bistums Augsburg 1823 (ihm folgt Thudichum 1907), der die Bistumsmatrikeln (15./16. Jahrhundert) auswertete, und siehe da: Im Kapitel Neresheim lag ein Pfarrdorf Tötterloh, „wo die Edeln von Westernach das Patronatsrecht ausübten“ . Die Westernach waren seit 1428 Herren auf Schluss Trugenhofen (heute Taxis) bei Dischingen.

Nachtrag 23. Februar 2020

Für Unterstützung bei meinen weiteren Recherchen habe ich vor allem Holger Fedyna, Erwin Naimer und Reinhard H. Seitz sehr zu danken.

Ausgehend von dem Hinweis von Reinhard H. Seitz, dass bei der Aufgabe eines Pfarrdorfs die Pfarrkirche zuletzt aufgegeben wird, möchte ich die Vermutung äußern, dass die Kirche von Teterloch mit der Kapelle St. Gotthard bei Ballmertshofen identisch ist. Über diese liest man in: Der Landkreis Heidenheim 1 (1999), S. 521: „Die links der Egau erhöht gelegene Kapelle St. Gotthard wurde 1725 mit bischöflicher Genehmigung aufgehoben und in der Folgezeit abgebrochen. […] Die Kapelle war mit einem Friedhof ausgestattet, von dem noch Reste der Ummauerung sichtbar sind. 1627 wird St. Gotthard als Pfarrkirche bezeichnet“. Die Beschreibung des Oberamts Neresheim 1872 (S. 210) sagt: „Etwa 1/8 Stunde von Ballmertshofen, da wo jetzt der Brennersche Bierkeller ist, stand das im vorigen Jahrhundert abgebrochene St. Gotthardskirchlein, das von den Herrn von Hürnheim zu Ehren des heilig gesprochenen Bischofs Gotthard erbaut wurde; es war von einem Kirchhof umgeben, dessen Eingang jetzt noch zu sehen ist; auch erhielt sich noch ein mit dem Bildniß des heil. Gotthard geschmückter Bildstock. Auf diesen Friedhof wurden die Einwohner von Schrezheim beerdigt“ (Wikisource). Da die Besitzungen der Kapelle laut der Kreisbeschreibung zur Ausstattung der Dischinger Frühmesspfründe Verwendung fanden, könnte St. Gotthard anders als Ballmertshofen, das im Mittelalter zum Landkapitel Giengen gehörte, dem Landkapitel Neresheim, zu dem Dischingen gehörte, unterstanden haben. Schrezheim war jedenfalls ein Filial von Dischingen. Im 19. Jahrhundert gehörte die in der Nähe von St. Gotthard gelegene Guldesmühle zur Pfarrei Dischingen (Katalog der katholischen Kirchenstellen 1850, S. 91, GBS).

Auf der um 1600 angelegten Teilkarte 2 (Bavarikon) des Landvogteiamts Höchstädt erkennt man St. Gotthard als Kirchensymbol zwischen der Buchmühle und der Guldenmühle. Allerdings ist auch südlich der Buchmühle ein Kirchensymbol zu erkennen.

Die Karte des Guts Ballmertshofen (1740) zeigt die Kirche St. Gotthard (Buchstabe X) noch intakt (Digitalisat Landesarchiv BW).

Oben Ballermertshofen, rechts Dischingen (bb). St. Gotthard in der Mitte (Buchstabe X).

Nach der Grenzbeschreibung von 1419 müsste Teterloch südlich der Linie Dunstelkingen – Katzenstein – Iggenhausen liegen, denn die Nennung eines weiteren Grenzpunktes hat nur dann Sinn, wenn es sich nicht um eine Verlängerung der Linie Eglingen Dunstelkingen nach Westen handelt. Laut Karte um 1600 traf die Grenze nördlich von Dischingen auf die Egau, um ihr dann aufwärts bis zur Furt südlich von Iggenhausen zu folgen. Nach meiner Vermutung müsste sie aber südlich von Dischingen bei St. Gotthard die Egau erreicht haben. Verlängert man die Linie Dunstelkingen – Schrezheim, der heutigen K 3004 oder Härtsfeldstraße folgend, geradlinig, stößt man etwa bei der Buchmühle, also in der Nähe von St. Gotthard, auf die Egau.

Etwas früher als die oben erwähnte Karte um 1750 datiert die 1744 veröffentlichte Karte der Grafschaft Oettingen (ostalbkreis.de). Hier liegt „Datterlohe“ – abweichend vom Verlauf von 1419 – zwischen Frickingen und Iggenhausen.

Die auf Johann Evangelist Schöttle zurückgehende Ansicht, Tätterloch habe beim Eglinger Keller gelegen (so in der Mitte des 19. Jahrhunderts in: Geschichte des Pfarrdorfs Demmingen, hrsg. von Alfons Kapfer, 2000, S. 101, PDF), lässt sich unter keinen Umständen mit der Grenzbeschreibung von 1419 vereinen, auch wenn Paulus Weißenberger sie in seiner Ortgeschichte „Eglingen – aus der Geschichte des Pfarrdorfes“ (1979, S. 39f., PDF mit Genehmigung der Abtei Neresheim) übernommen hat.

Nach Paulus Weißenberger: Eine Steuerrolle für das Neresheimer Landkapitel vom Jahre 1487. In: Rottenburger Monatsschrift 15 (1931/32), S. 151-153 erscheint 1487 die Pfarrei „Tetterloch“ (Internet Archive).

Erwin Naimer vom Archiv des Bistums Augsburg teilte mit: „Die Matrikel, auf die sich Placidus Braun offensichtlich (und wohl auch Mayr) bezieht, ist bei uns doppelt als Handschrift 74 a und Handschrift 74 b vorhanden. Handschrift 74 a ist eine um 1570 gefertigte Abschrift von Handschrift 74 b, die 1523 publiziert („… publicata 1523 de mense Martii…“) wurde. Letztere enthält auf fol. 76 r unter dem Kapitel (=Dekanat) Neresheim auch „Teterloch“ mit einem „cathedraticum“ von 37 Kreuzern und 5 Hellern“, sowie einem „subsidium charitativum“ von 1 Gulden 7 Kreuzern 1 Heller; als Collatoren sind die „Nobiles de Westernach“ genannt“. Laut Abbildung würde ich aber das „cathedraticum“ anders zuordnen (die Angabe stimmt aber zur paläographisch jüngeren Handschrift). Die Erwähnung von Mayr bezieht sich auf [Johann Leonhard Mayr]: Moderna Ecclesia Augustensis (1762), S. 416 (UB Augsburg): „Tötterloch“.

Dischingen gehörte seit 1428 denen von Westernach als Herren von Burg Trugenhofen, Ballmertshofen erst ab 1512 (Der Landkreis Heidenheim, S. 519). Ritterschaftlicher Besitz könnte auch das Fehlen von Nachrichten über ein Pfarrdorf Teterloch erklären, da die ritterschaftlichen Archive häufig sehr viel schlechter überliefert sind. Trotzdem ist es zweifelhaft, ob ein Pfarrdorf Teterloch noch im 15. Jahrhundert bestanden hat. Holger Fedyna fand keinerlei Quellen für seine Existenz. St. Gotthard war jedenfalls eine sogenannte „Feldkirche“ außerhalb der Dörfer.

Bei Weißenberger: Eglingen S. 40 werden aus dem Generalschematismus (Archiv des Bistums Augsburg, Moritz Wiedenmann, Generalschematismus der Diözese Augsburg, 4 Bde., Manuskript, Augsburg 1945, erstellt nach heute verlorenen Quellen, hier Bd. 3, S. 1041) als Pfarrer von Tötterloch namhaft gemacht:

1513 Georg Vetter
1520 Andreas Hausner
1533 Konrad Nieß bzw. Christof Fürslin (Naimer: „Bei Christoph Füßlin (der Name ist, weil korrigiert, schlecht zu lesen) befindet sich beim Jahr 1533 ein Fragezeichen.“)

Auch wenn man die Gleichsetzung mit St. Gotthard ablehnt, dürfte feststehen, dass Teterloch bei Dischingen lag.

#forschung