Jüdische Gemeinde Stühlingen

“Die 1743 aufgelöste jüdische Gemeinde Stühlingen war angeblich die
drittgrößte im späteren Baden (nach Mannheim und Breisach). Für den
Zeitraum vom 16. Jhdt. bis 1743 gibt es jetzt eine umfassende Arbeit über
die religiösen, geschäftlichen und genealogischen Hintergründe. Für alle
eingesessenen Familien sind nun Stammbäume vorhanden, mit deren Hilfe sich
die männlichen Juden sicher einordnen lassen (Frauen kommen schon in den
Quellen nicht so oft vor).

Da viele jüdische Geschlechter in Gailingen und Wangen ursprünglich aus
Stühlingen stammen, kann die Arbeit auch hilfreich für Leute sein, die sich
mit Juden an jenen Orten befassen.

Das Buch ist lediglich als Internet-Ressource vorhanden, und zwar unter
folgender Adresse:
http://papaworx.com/Book ” (Friedrich R. Wollmershäuser in VFWKWB-L)

#Gemeinfreitag (Januar, Woche 1)

Der #Gemeinfreitag 2016 schloss mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in “Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!” vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen …)

Übrigens: Der Archivalia-Adventskalender 2016 speiste sich aus dem #Gemeinfreitag-Medienpool!

https://archivalia.hypotheses.org/61763 (Beitragsverzeichnis)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 5)

***

2017 verzichte ich auf die Durchnummerierung der Gruppen (2016 waren es 310).

Zu Erasmus Hossmann landeten 2 Bilder und 1 PDF auf Commons.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hossmann-Beamtenkartei.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Blum_Ursula_Trauercarmen.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Leichpredigt_hossmann_4_Thl_XVIIII_200_68.pdf

Gemeinfrei, da urheberrechtlich ohne Schöpfungshöhe ist Schwarzmaiers Stammtafel derer von Emerkingen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stammtafel_emerkingen.JPG

Zum Umbau des Gmünder Münsters um 1500 lud ich 2 PDFs und 3 Bilder auf Commons.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Naegele_1497.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_deber.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ablasstafel_gmuend_1503.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Herlikofer_muenster_gmuend.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Heilbronn_meisterschilde.jpg

Zu Ehren des Public-Domain-Days am 1. Januar gibt es ein Foto des 1946 gestorbenen Fotografen Alfred Stieglitz (siehe unten).

***

Fazit 2017: 7 Abbildungen, 3 PDFs = 10 Medien.

Die Quellen zum Umbau des Heilig-Kreuz-Münsters in Schwäbisch Gmünd um 1500

Franz Bischoff: Burkhard Engelberg und seine außeraugsburgischen Aufträge. Der Werkmeister als Planlieferant und Bausachverständiger und das Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 105 (2013), S. 25-65 liegt nun auch online (UB Augsburg) vor. Es handelt sich um eine wichtige Studie zur Baugeschichte des Schwäbisch Gmünder Münsters (GND). Bischoff würdigt, anknüpfend an seine Monographie “Burkhard Engelberg” (1999), in der er den 2013 erschienenen Aufsatz S. 356 Anm. 565 bereits ankündigte, die Rolle, die der 1512 gestorbene berühmte Augsburger Baumeister Burkhard Engelberg (GND) bei der Wiederherstellung der durch die Turmeinsturzkatastrophe von 1497 stark beschädigten Pfarrkirche der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd gespielt haben dürfte. Unabweisbar ist der Einfluss in Augsburg von ihm entwickelter Gestaltungsprinzipien. Dass er die Arbeiten in eigener Regie durchgeführt hat, wird man nicht annehmen dürfen, wohl aber, dass er beratend und mit Planvorgaben eingewirkt hat.

Wissenschaftlich nicht ganz korrekt erscheint mir der Umstand, dass Bischoff nicht klar sagt, dass Hermann Kissling (Das Münster in Schwäbisch Gmünd, S. 87-91, online UB Heidelberg) als erster den Namen Engelbergs in die Forschung zum Gmünder Münster eingebracht hat. Obwohl Bischoff meinen Aufsatz (Klaus Graf: Die Heilig-Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd im Mittelalter. Kirchen-und baugeschichtliche Beiträge. In: einhorn-Jahrbuch, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 81-108, online UB Heidelberg) kannte, ist seine Verwertung des Turmeinsturz-Berichts (S. 39f.) quellenkritisch inakzeptabel.

Ich stelle die bislang bekannten Schrift- und Bildquellen zur Baugeschichte am Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts in chronologischer Reihenfolge zusammen. Die Angaben zu den Quellen stützen sich mit wenigen Ausnahmen nicht auf Autopsie.

Am 19. August 1474 verkündete der Gmünder Pfarrer und Dekan Johannes Hammerstetter das am 11. Juni erlassene Fastenprivileg des Kardinals Markus und setzte als Abgaben an die Baukasse der Pfarrkirche für diejenigen, die es in Anspruch nehmen wollten, fest: für die Reichen 6 Pfennige, für den Mittelstand 4 und für die Armen 2. Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1934, Notariatsinstrument des Johannes Baldung (Landesarchiv BW mit Digitalisat). Weitere Ausfertigung im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd (frühere Signatur: XX). Regest von Alfons Nitsch: Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 2 (1967), Nr. 1680 (=UAG). Erwähnt von Anton Nägele: Die Heilig-Kreuzkirche in Schwäbisch-Gmünd (1925), S. 136. Dies deutet mindestens auf die Planung von Baumaßnahmen, so das monumentale Werk von Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 1 (2003), S. 182. Vgl. Bischoff (ohne Jahreszahl ist im folgenden immer der Aufsatz 2013 gemeint) S. 36.

1490 sind mehrere von Hermann Kissling entdeckte Inschriften eines Sebastian Haberling im Dachwerk des Münsters datiert, die Strobel S. 361 auf die Vorbereitung des Einbringens des für die Wölbung erforderlichen Gerüsts bezieht.

Am 3. Mai 1491 gewährte in Nürnberg der Legat Raimund (Peraudi) den Gläubigen, die die Pfarrkirche in Gmünd an Marienfesttagen und am Fest der Kirchweihe besuchen und zur Erhaltung der Kirche beitragen, einen Ablass von 100 Tagen je Festtag. Ausfertigung im Archiv der Katholischen Kirchenpflege Schwäbisch Gmünd V. Regest UAG Nr. 2140. Erwähnt bei Nägele S. 135f. mit falschem Datum 5. Mai, das Bischoff S. 36 übernimmt, obwohl er Nitsch für andere Urkunden herangezogen hat.

Eine angeblich im Gmünder Münster früher vorhandene Jahreszahl 1491 wird von der Literatur auf den Beginn der Einwölbung des Chors bezogen. Woher Kissling 1975 S. 75 die Angabe hat, die Jahreszahl sei auf eine Gewölberippe aufgemalt gewesen, ist unbekannt. Seine Quelle (Nägele S. 137) weiß davon nichts, sondern sagt nur: “nach der Jahrzahl und dem Wappen an einem Schlußstein im Chor”. Die jüngere Literatur (vgl. vor allem Strobel S. 182) zitiert nur Nägele, obgleich die Jahreszahl 1491 bereits von Eugen Gradmann: Die Kunst- und Altertumsdenkmale im Königreich Württemberg. Jagstkreis (1907), S. 368 (Internet Archive) als Beginn der Choreinwölbung durch “Albrecht Georg” (= Aberlin Jörg) genannt wird. Otto Schmitt: Das Heiligkreuzmünster in Schwäbisch Gmünd (1951) misst dem Fehlen bei dem “höchst exakten” Alfred Klemm und in den Aufzeichnungen von Rudolf Weser viel Bedeutung zu. Klemm erwähnte die Wappen in den Württembergischen Vierteljahrsheften 1880, S. 56f. (Wikisource) und 1882, S. 105 (Internet Archive), doch keine Jahreszahl. Auch August von Lorents kundige Monographie 1869 (Wikisource) kennt sie nicht. Dass das Datum 1491 inhaltlich passt, ändert nichts daran, dass die Existenz der Inschrift mit der Jahreszahl ungesichert ist.

Die beiden eben genannten Wappenschilde zweier Baumeister sind undatiert.
Eine SW-Abbildung von 1978 bietet Strobel S. 181, farbig gefasst (1981) sind sie ebenda S. 328 zu sehen (Text S. 327). Links (heraldisch rechts, die vornehmere Position) der Meisterschild von Aberlin Jörg, rechts der von Hans von Urach. Aberlin Jörg (GND) soll 1492/94 gestorben sein. Bildbeispiele für seinen Schild aus anderen Kirchen bietet Wikimedia Commons. Hans von Urach (GND) starb 1505/06 (Bischoff S. 37). Biogramme zu beiden bei Hermann Kissling: Künstler und Handwerker in Schwäbisch Gmünd 1300-1650 (1995), S. 125, 136f. Angemerkt sei noch, dass sich auch in der Heilbronner Kilianskirche eine vergleichbare Darstellung mit dem Meisterschild Jörgs und einem zweiten befand, so Moriz von Rauch: Baugeschichte der Heilbronner Kilianskirche. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 24 (1915), S. 218-254, hier S. 231 (Seite auf Commons).

Am 16. Mai 1492 lässt Jakob Brügel, der dem Gmünder Spital am 5. Juni 1491 einen Gulden Zins aus des Kirchenmeisters Hans von Urach Haus (“meister hansen von urachs hause des kirchenmaisters”) verkauft hatte, diesen auf ein anderes Haus umschreiben. Ausfertigung im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Spitalarchiv VIII.6. Regest bei Alfons Nitsch: Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd (1965), Nr. 648. Zitat nach Kissling 1995, S. 125, der das unrichtige Datum 6. Mai angibt (Mittwoch nach Jubilate war tatsächlich der 16. Mai, wie ich mit dem Grotefend überprüfte). Bischoff S. 37 Anm. 35 zitiert Nitsch und dann Kissling, gibt aber bei Nitsch das offensichtlich aus Kissling abgeschriebene falsche Datum 6.5.1492 an. Man wird davon ausgehen dürfen, dass Hans von Urach sowohl 1491 als auch 1492 der Hausbesitzer war.

Im Zeitraum Juli/Oktober 1493 erhielt ein Haller Stadtläufer Botenlohn für die Anforderung des “kirchenmaister zu gemund”. Walter Buder, Württembergische Vierteljahrshefte 31 (1922/24), S. 179, zitiert nach Bischoff S. 37 [16.1.2017 Internet Archive]. Gemeint war Hans von Urach.

Im Anstellungsvertrag des Hans von Urach vom 9. November 1493 mit den Schwäbisch Haller Baumeistern wegen des Chorneubaus der Michaelskirche wurde ihm zugesichert, er dürfe sich bis Martini 1494 “wol zu Gmünd halten, und dem Baw daselbst zusehen”, sofern seine Anwesenheit in Hall nicht erforderlich sei. Stadtarchiv Schwäbisch Hall B 17 U 457. Vertragstext bei Buder S. 197-199 (Angabe nach Bischoff [Internet Archive]). Zitat nach Kissling 1995, S. 125. Vgl. Bischoff S. 37, der darauf hinweist, dass es nicht zu belegen sei, dass Hans von Urach sich Ende 1494 tatsächlich ganz nach Hall begeben hat, wo er erst ab 1497 bezeugt ist.

Am 19. März 1496 wandte sich Schwäbisch Gmünd an Esslingen und erbat sich den Kirchenmeister Matthäus (Böblinger, GND) wegen Schäden an einem Turm der Pfarrkirche. Dieser begab sich umgehend in die Nachbarreichsstadt, denn schon am 22. März bedankte sich Gmünd für den wertvollen Rat. Stadtarchiv Esslingen. Abdruck des Schreibens vom 19. März bei Bischoff S. 38, der als Signatur “Bestand Katharinenhospital aus Faszikel 1” angibt, gekürzt bei Kissling 1995, S. 91 mit Signatur “Fasz. 44617”. Zitat aus dem Dankschreiben bei Kissling 1995, S. 91. Regest UAG Nr. A 185 nach den “Missivenbüchern”.

Am 23. Juli 1496 beschloss das Augsburger Domkapitel “vff anspringen der kirchen halb zu Gmund so ettlich mangel hat” seinen Kirchenmeister nach Gmünd zu schicken.
Staatsarchiv Augsburg, Augsburger Domkapitelsprotokolle Nr. 5489, Bl. 220v, zitiert bei Bischoff S. 38f. In Frage kommen Hans Kramer und Burkhard Engelberg, wobei mehr für Engelberg spricht (so Bischoff S. 39).

Hauptquelle für den Turmeinsturz in der Karfreitagnacht am 24. März 1497 ist der in zwei unterschiedlichen Fassungen vorliegende Bericht des Stadtschreibers Rudolf Holl genannt Ästlin. Zur Überlieferung dieses Textes habe ich mich 1981 (in: Barock in Schwäbisch Gmünd, S. 236 Anm. 37, online Freidok) und 1984 (Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert, S. 123 GBS) geäußert, bevor ich ihn 1989 edierte (S. 104f. mit Erörterung S. 96-100, auf die ergänzend verwiesen sei).

Der vom Stadtschreiber wohl noch 1497 (nach dem vom Rat einmalig angeordneten Kreuzgang an Georgii, April 23) verfasste kurze Text wurde auf Geheiß des Rats in ein nicht genanntes Stadtbuch eingetragen (“Stadtbuchchronistik”). Nach Eustachius Jeger 1707 stand er in einem Privilegienbuch. Nach einer nicht genannten und heute nicht mehr greifbaren Vorlage gab Anton Pfitzer: Zum Einsturz der beiden Türme an der Heiligkreuzkirche zu Schw. Gmünd. 1497. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1890, S. 216–224, hier S. 218f. (Commons) den Text wieder.

Ein zweiter Überlieferungsstrang beginnt bei der von mir entdeckten Münchner Handschrift der Salvatorbeschreibung des Leonhard Friz (3. Viertel 17. Jahrhundert), Universitätsbibliothek München 4° Cod. ms. 287, Bl. 104r-107v, Grundlage meiner Edition, in der ich einige Varianten aus Pfitzer beigab. Seit 2012 ist die Handschrift online (Internet Archive; UB München).

turmeinsturzbericht_1497_muenchen

Die Münchner Handschrift wurde von Friedrich Vogt für seine Chronik benutzt, die im Chronikensammelband Ch 2 des Schwäbisch Gmünder Stadtarchivs abschriftlich überliefert ist. Dort steht der Turmeinsturzbericht S. 473 und wurde in Der Bothe vom Remsthal vom 27.2.1857, S. 90 abgedruckt.

Anton Nägele druckte als Anhang XVIII seines Münsterbuchs (S. 288f.; Commons) die zweite Fassung ab, die der Chronist Dominikus Debler um 1800 überliefert (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Bd. 5, S. 52-53). Die Überschrift Nägeles nennt den Stadtschreiber Holl als Verfasser, aber in Wirklichkeit erstreckt sich dessen Text nur bis zum Befehl zur Eintragung “in die Stadtbücher”. Es folgt: “Die Herren müssen auch den Eyd darauf ablegen, daß dieser Kreutzgang gehalten werde. vide Eidbuch”. Dieser Querverweis könnte von Dominikus Debler selbst stammen. Der nächste Satz über die Unvorsichtigkeit der Bauleute stammt aus Joseph Alois Rinks 1802 erschienener Stadtgeschichte (so bereits Graf 1989, S. 99; Text von Rink S. 51 bei Wikisource), der das Unglück auf die Unvorsichtigkeit der Bauleute, die bei den Gewölbearbeiten nicht auf die Verbindung der Türme geachtet hätten, zurückführt. Deblers Wiedergabe kann also nicht vor 1802 niedergeschrieben worden sein. Debler endet mit einer gern zitierten weiteren Ursachenbeschreibung: Ein großer Bogen von der Sakristei “bis zur Storrischen Capell” behinderte die Sicht in den Chor. Der Baumeister lehnte diesen Wunsch aber ab, da er wegen der Verbindung des Bogens mit den zwei Türmen um deren Sicherheit fürchtete. Nach einiger Zeit riss ein anderer Baumeister, der diese Bedenken nicht teilte, den Bogen ein, und die Türme stürzten ein.

Holls Text wurde bei Debler einer sprachlichen Modernisierung unterzogen. Dies betraf sowohl Grammatik als auch Wortschatz. Ein Vergleich zeigt, dass die von Pfitzer und der Münchner Handschrift überlieferte Fassung Auslassungen aufweist (Bücher in den Pulten – pulpiten – fehlen, zwei weitere Kinder des Klaus Tuchscherer fehlen) und nur eine einzige inhaltliche Ergänzung unter Umständen auf den Urtext von Holl zurückgehen könnte. Man fand die Reliquien, heißt es bei Nägeles Debler-Wiedergabe, “und auch den Verscheid ganz” (was ich nicht verstehe). Ein Zusatz “damals hatte man die Kinder …” über das Wickeln und Anbinden der Wiege am Bett ist offensichtlich eine Interpolation der Zeit um 1800. Pfitzers Fassung hat am Schluss das ursprüngliche “erbarer” Rat bewahrt, wo die Münchner Version “ersamer” und Debler “Edler” hat. Daraus ergibt sich: Holls ursprünglicher Bericht, der nur bis zum Eintragsbefehl reichte, ist nach meiner Wiedergabe zu zitieren, ersatzweise nach Pfitzer oder dem Digitalisat der Münchner Handschrift, unter keinen Umständen aber nach der modernisierenden und interpolierten Version Deblers.

Kissling hat 1975 als einen einzigen Abdruck des Hollschen Berichts nur den von Nägele gekannt, aber bereits angemerkt (S. 166 Anm. 416), dass Debler die Anschauungen seiner eigenen Zeit ins Spiel brachte, wenn er von der Storr’schen Kapelle schrieb (die Taufkapelle wurde so erst im 18. Jahrhundert bezeichnet). Da der Turmeinsturz in der Erinnerung der Gmünder wachgehalten wurde, ist es verständlich, dass man sich immer wieder fragte, wie es dazu gekommen sei, und Theorien zu den Ursachen entwickelte. So weiß Pfitzer von einer mündlichen Überlieferung über das Einstürzen der beiden Türme. Sowohl die Angabe Rinks, der sich sicher auf einen Gmünder Gewährsmann stützte, als auch Deblers Schlussabsatz nennen die Verbindung der romanischen Türme. Gab es vielleicht in Gmünd um 1800 einen kundigen Baufachmann, der als gemeinsame Quelle für Rink und Debler anzusetzen wäre und der womöglich Zugriff auf heute nicht mehr vorhandene Dokumente (etwa Korrespondenzen) hatte, aus denen die Details über die beiden Baumeister stammen konnten? Dass diese Angaben spekulative Kombinationen (also Erfindungen) etwa von Dominikus Debler waren, erscheint eher unwahrscheinlich (wenngleich nicht unmöglich). Aus heutiger kunsthistorischer Sicht liegt eine Rekonstruktion des Innenraums, wie sie Kissling 1975 S. 52 gab, nahe. Aber konnte man um 1800 solche Erwägungen zu dem seit dreihundert Jahren verschwundenen romanischen Bogen anstellen, der die beiden Türme verband? In jedem Fall gibt es keinerlei Anhaltspunkte, dass diese Angaben auf den Stadtschreiber Holl um 1500 zurückgehen. Nur wenn man sie als Zusatz (um 1800) zum Bericht Rudolf Holls bezeichnet, zitiert man sie korrekt.

Leider haben Kunsthistoriker wenig Sinn für solche Exaktheit. Auch wenn Strobel S. 183 in der Fußnote meine Wiedergabe und die Pfitzers anführt, schreibt er den genannten Zusatz unzulässigerweise dem Stadtschreiber Holl zu. Meinen Aufsatz ignoriert haben Norbert Nußbaum/Claudius Homolka: Beobachtungen zur spätgotischen Gewölbeplanung über dem Langhaus des Heiligkreuzmünsters in Schwäbisch Gmünd. In: Parlerbauten (2004), S. 39-45, die S. 45 Anm. 1 den Zusatz ebenfalls als Original-Bericht Holls ausgeben. Und natürlich reiht sich Bischoff S. 39 ein, der den Zusatz nach Nägele zitiert, ohne meine Edition anzuführen, und ihn als “zeitgenössische[n] Chronikbericht” einführt, was nicht nur angesichts des genannten Anachronismus (Storrsche Kapelle) abwegig ist. Der erste zitierte Satz wurde nämlich von Joseph Alois Rink verfasst. Ich zähle bei dem Vergleich mit der Vorlage Nägeles in dem kurzen Text sechs Wiedergabefehler von Bischoff.

Neben dem Bericht Holls, der nach Ausweis der Überlieferung keineswegs in Vergessenheit geriet, sind als Erinnerungsmedien der Baukatastrophe von 1497 zu nennen: die Inschrift im Inneren des Heiligkreuzmünsters (“Anno dni 1497 am karfreitag zu nacht send zwen thurn an disem gotzhaus gefallen”; Strobel S. 323 mit Abbildung S. 182; Graf 1989, S. 98; Commons); Notizen in den Gmünder Chroniken des 16. Jahrhunderts (Bürgermeisterliste, ediert bei Graf 1984, S. 206, 271) und das bis 1813 (Michael Grimm: Geschichte der ehemaligen Reichsstadt Gmünd, 1867, S. 344; Commons) begangene jährliche Ritual einer Prozession am Ostermontag (Näheres bei Graf 1989, S. 98; zu ergänzen: Nägele S. 157).

inschrift_1497

Am 14. Mai 1497 verhandelte Gmünd mit dem Domkapitel Augsburg, das seine Unterstützung für die Beschaffung von Ablässen in den Nachbarbistümern Konstanz, Speyer und Würzburg zusagte. Staatsarchiv Augsburg, Augsburger Domkapitelsprotokolle Nr. 5489, Bl. 272r nach Bischoff S. 42f.

1497 Juni 13: “Bischof Friedrich von Augsburg gebietet in einem Brief allen Pfarrherren in seinem Bistum, die Abgesandten von G[münd]., welche Spenden für den Wiederaufbau der durch den Einsturz zweier Türme schwer beschädigten Pfarrkirche sammeln, freundlich aufzunehmen, und gewährt allen Spendern einen 40 tägigen Ablaß. Sein Brief gilt ein volles Jahr und darf bei Strafe der Exkommunikation nicht an Bettelmönche verkauft werden” (UAG Nr. 148). Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1943 (Landesarchiv BW mit Digitalisat). Abdruck bei Nägele S. 289f. (Commons). Fast gleichlautend das Regest (UAG Nr. 2268) zur Urkunde des Bischofs vom gleichen Tag, die sich auf Papier im Büschel 450 von B 177 S befand. Nach Umsignierung und ohne Treffer in der Landesarchiv-Findmitteldatenbank kann ich gerade keine gültige Signatur angeben.

Am 19. Juni 1497 empfahl der Konstanzer Generalvikar aufgrund der Mitteilungen von Bischof und Domkapitel Augsburg sowie von Bürgermeister und Rat von Gmünd über den Einsturz der beiden Türme der Gmünder Pfarrkirche den Pfarrern seiner Diözese, die Spendensammler freundlich aufzunehmen. Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1944 (Landesarchiv BW mit Digitalisat, falsches Datum 1629!); UAG Nr. 2270. Weitere einschlägige Dokumente (vgl. Nägele S. 153-156):

– 1498 Mai 22 Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1945 (Landesarchiv BW mit Digitalisat); UAG Nr. 2286 – Erweiterung des Fastenprivilegs von 1474

– 1499 Februar 1 Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1946 (Landesarchiv BW mit Digitalisat); UAG Nr. 2298 – Bestätigung dieses Fastenprivilegs durch den Augsburger Generalvikar

– 1500 November 19 Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1950 (Landesarchiv BW mit Digitalisat); UAG Nr. 2322 – Römischer Ablass für die Pfarrkirche

– 1501 August 31 (Nägele S. 155 ohne Fundstelle) – Peraudi-Ablass für die Pfarrkirche

– 1502 Juli 7 Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1951 (Landesarchiv BW mit Digitalisat) – Peraudi-Ablass für die Pfarrkirche; Urkunde von gleichen Tag ebenda U 1952 (Landesarchiv BW mit Digitalisat)

– 1502 August 8 Gmünd Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1953 (Landesarchiv BW mit Digitalisat) – Peraudi quittiert sein Drittel der Ablassgelder.

Am 17. Juli 1497 gab Esslingen seinem Werkmeister Hans Mayer ein kurzes Empfehlungsschreiben mit. Er war von Gmünd angefordert worden, um nicht näher bezeichnete Streitigkeiten (“spennen, so sich zwischen den ewern haltet”) zu schlichten. Kissling 1995 S. 151 gibt das offenbar im Stadtarchiv Esslingen überlieferte, in UAG fehlende Schreiben nach einer der Kopiensammlungen des Schwäbisch Gmünder Stadtarchivs wieder und bezieht es auf Auseinandersetzungen nach dem Turmeinsturz, was durchaus nahe liegt. Bischoff hat das Zeugnis übersehen oder übergangen.

Am 24. Oktober 1497 wurde im Augsburger Domkapitel eine Entschuldigung von Gmünd verhandelt, das sich bei den durchgeführten provisorischen Maßnahmen nicht verpflichtet gesehen hatte, den Bischof und das Kapitel zu beteiligen. Man werde das nachholen, wenn es an den Wiederaufbau der Türme gehe. Das Kircheneinkommen betrage nur 26 Pfund Heller, alles andere müsse vom Heiligen (Kirchenpflege, Kirchenfabrik) aufgebracht werden und sei bisher aus der Stadtkasse und von in der Stadt gesammelten Almosen bestritten worden. Staatsarchiv Augsburg, Augsburger Domkapitelsprotokolle Nr. 5489, Bl. 314r-v. Wiedergabe bei Bischoff S. 43. Die Formulierung “auß dhauner verachtung” befremdet, entweder ist sie eine kennzeichnungspflichtige Verschreibung (für dhainer = keiner) oder ein Lesefehler Bischoffs.

1498 und 1500 wird in Gmünd der Steinmetz Hans Streiter/Stritter genannt. Kissling 1995 S. 195 bezieht sich auf eine Zeugenschaft in dem von UAG A 267 (ohne Namen) erfassten Dokument Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S früher Bü 42 und auf einen Eintrag in die Stadtrechnung 1500 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, S. 103), der ihn gemeinsam mit dem Maurermeister Peter Eßlinger erwähnt (zu ihm Kissling 1995 S. 109). Es ist davon auszugehen, dass nach dem Turmeinsturz in Gmünder der Bedarf an Bauhandwerkern stieg. Aus Kissling 1995 nenne ich zwei weitere Steinmetze, die bis ca. 1525 belegt sind:

– Matthäus, Steinmetz, besitzt 1503 ein Haus in der Waldstetter Vorstadt (Kissling 1995 S. 157 ohne genaue Fundstelle, nach der Urkundenkopiensammlung des Stadtarchivs)

– Jörg Eßlinger, Steinmetz und Werkmeister 1514 (Kissling 1995 S. 109 nach der Ämterbesetzung im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd S. 39)

– Soweit sich Kissling 1995 S. 196 bei Hans Taler und S. 200 bei Meister Veit von Leinbruck auf Steinmetzzeichen im Münster beruft, die angeblich ihre Tätigkeit beim Wiederaufbau nach 1497 belegen, so ist dem mit Blick auf die Bemerkungen von Strobel S. 348 zur Aussagekraft der Steinmetzzeichen am Münster mit Skepsis zu begegnen. Zu Taler zitiert Bischoff S. 51 Anm. 86 eine mir völlig unbekannte Signatur des Gmünder Stadtarchivs “Ana 1/64, Bd. Ib, S. 203” mit einer modernisierten Wiedergabe eines angeblich vom 1. Juli 1529 datierenden Eintrags, der in modernisierter Sprache offenbar den von Kissling 1995 S. 197 nach dem originalen Wortlaut zitierten Eintrag im Ratsprotokoll 1529 (im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd liegen davon nur Fotokopien, die Originale in Ludwigsburg B 177 S) wiedergibt. “Nächst Georgii soll er in der Hütte sein” ist offenbar ein Missverständnis für “bis Georgii nechst kinftig, das er d[er] hutten soll Vor sein” (er soll die Bauhütte leiten). Kissling will Taler der Gmünder Geschlechterfamilie Taler (vgl. meine Skizze in: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, 1984, S. 123, online Freidok) zuweisen. Ich sehe dafür nicht den geringsten Anhaltspunkt.

– Kissling 1975 S. 85 nannte nach dem Nachlass Albert Deibele (also dessen Urkundenkopiensammlungen) einen als Kirchenmeister genannten Meister Leonhard, den Bischoff S. 51 mit dem Zimmermann und Stadtwerkmeister Leonhard Märklin gleichsetzen will. Dagegen spricht, dass Kissling in seinem Buch 1995 nicht mehr auf diesen Beleg von 1512 zurückgekommen ist, auch nicht im Artikel zu Märklin S. 149. Es ist allerdings durchaus denkbar, dass der angesehene Handwerker Märklin, der ja am Kirchenbau mitgearbeitet haben wird, angesichts des Versagens der Baumeister die Leitungsaufgaben eines Kirchenmeisters wahrgenommen hat.

– Kissling 1995 hat darauf verzichtet, Kaspar Deber/Teuber als Werkmeister (so könnte man aus Kissling 1975 S. 85 schließen) in seinen Künstler-Katalog aufzunehmen. Dass es ein Ratsherr war, der als Kirchenpfleger amtierte, zeigt Bischoff S. 50f. Nicht bekannt war ihm die maßgebliche Lokalliteratur zu Kaspar Deber: Rudolf Weser: Deber und Debler. In: Gmünder Heimatblätter 8 (1935), S. 91-96, hier S. 93f. (Commons).

– Zu streichen ist der von Nägele S. 137 (wieder mit falschem Datum 21. Dezember 1497) ins Spiel gebrachte (und von Kissling 1995 zu Recht übergangene) Balthas Steinmetz, Bürger zu Heilbronn, der am 29. Dezember 1497 einen Zins dem Gmünder Rat quittiert (UAG Nr. 2278). Es gibt keinen Beleg, dass dieser Spross einer Steinmetzenfamilie, der in Heilbronn Ratsherr und Goldschmied war, in Gmünd lebte. Zu ihm vgl. Rauch 1915 S. 228 und Heilbronner Urkundenbuch 2 (1911), S. 796f. (Register, Internet Archive).

Die Jahreszahl 1502 an der Westmauer der Schreyerkapelle ist abgebildet bei Strobel S. 185.

Am 12. März 1502 schlug der Augsburger Weihbischof und Freiburger Professor Johannes Kerer auf Empfehlung Burkhard Engelbergs den ihm persönlich nicht bekannten, aber als gerühmten Meister bezeichneten “Hyeronimus Trager, zeiger diss prieue, werckmeister des buwes zu schwebischen Gmund” der Stadt Freiburg als Leiter ihres Kirchenbaus vor. Stadtarchiv Freiburg A 1 XV A f a (1502 III 12). Wiedergabe bei Bischoff S. 46f. Die Forschung vor Bischoff 1999 hatte den Namen als “Mager” verlesen (so Kissling 1995 S. 149).

Vermutlich 1503 entstand die bekannte “Ablasstafel” (2. südliche Chorkapelle des Münsters), 1612 und 1713 erneuert, die den Unterstützern der Kirche 3320 Tage Ablass verspricht. Strobel S. 402 mit Farbabbildung 39 (SW bei Kissling; nur die bildliche Darstellung in Farbe: Commons; zur heutigen Anbringung: Commons). Strobel hätte bei den Literaturangaben mindestens zwei Arbeiten nicht übergehen dürfen: Peter Spranger in: Zeugen ihrer Zeit (1987), S. 51-54; Hartmut Boockmann in: Martin Luther und die Reformation in Deutschland (1983), S. 53 Nr. 52. Zweifel an der üblichen Datierung (“1.5.3” = 1503) äußerte Nägele S. 153, der eine vierte Zahl feststellte, die eine 3 oder 5 gewesen sei. [21.3.2019 Hermann Kissling 1969 Artdok.]

1504 machte sich der Nördlinger Werkmeister Stephan Weyrer (früher einer der Parliere Engelbergs; GND) Hoffnungen, die in Gmünd vakante Stelle der Bauleitung übernehmen zu dürfen und bat den Nördlinger Rat dafür um Erlaubnis. Auszüge bei Bischoff S. 48 und Kissling 1995 S. 209, die beide keine Fundstelle im Nördlinger Stadtarchiv und auch kein Tagesdatum angeben, sondern die Quelle nach Elmar D. Schmid: Nördlingen (1977), S. 83f. [15.1.2017: Commons] zitieren.

1505 bezog der Nürnberger Kirchenmeister und Humanist Sebald Schreyer (GND) ein Pestexil in Schwäbisch Gmünd. Seine detaillierten Aufzeichnungen über die von ihm aus Verehrung des Nürnberger Stadtpatrons finanzierte Sebalduskapelle des Münsters (geweiht 1507) sind ein Glücksfall für die Gmünder Kunstgeschichte. Sie sind überliefert in seinem Gedenkbuch F (Staatsarchiv Nürnberg, Nürnberger Handschriften/Rep. 52a Nr. 303). Während das Findmittel des Archivs (PDF) für die Gmünder Aufzeichnungen die Blattangabe 200ff. bietet, nennt Elisabeth Caesar (MVGN 1969, S. 149, MDZ) Bl. 132-137. Ediert wurden die Aufzeichnungen von Albert Gümbel: Sebald Schreyer und die Sebalduskapelle zu Schwäbisch-Gmünd. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 16 (1904), S. 125–150 (Wikisource). Zu Schreyers Aufenthalt in Gmünd vgl. zuletzt Bischoff S. 44f.

Am 17. Dezember 1506 empfahl Esslingen Gmünd den Dionysius Böblinger, Sohn des genannten Matthäus Böblinger, als möglichen Nachfolger des “geurlaubt” (entlassenen?) Werkmeisters des Steinmetzenhandwerks in Gmünd. Stadtarchiv Esslingen Missivenbuch XV, 1506-1512, Bl. 17a. Wiedergabe bei Bischoff S. 50 Anm. 79, der analog zu S. 51 Anm. 88 (zu Schweiner) hätte auch hier deutlich machen müssen, dass erstmals Hermann Kissling dieses Zeugnis bekannt gemacht hat (nach kurzem Hinweis 1975 S. 168 Anm. 443 ausführlicher in Kissling 1995 S. 91).

Am 5. Februar 1507 empfahl Nördlingen Gmünd den Stephan Kirchenmeister Weyrer (siehe oben zu 1504), da Gmünd über keinen Kirchenmeister verfüge. Erwähnt ohne archivalische Fundstelle bei Bischoff S. 49, dessen Fußnote 77 zu entnehmen ist, dass er den Text in: Werkmeister der Spätgotik (2009), S. 220 Nr. 83 ediert hat. Auszüge bei Kissling 1995 S. 209f. (sicher nach Schmid 1977 [Commons]). Weyrer kam auch jetzt wahrscheinlich nicht zum Zuge (so Bischoff S. 49 zu Recht gegen die Überbetonung der Rolle Weyrers beim Gmünder Bau) und hat wohl nie in Gmünd gearbeitet. Wenn die Gmünder Forschung (zuletzt Strobel S. 186) von einem weiteren Dokument 1513 (bei Kissling 1995 S. 210 versehentlich 1512) wissen wollte, das ihn als Berater Gmünds zeigt, so ist das ein Missverständnis, das auf den “höchst exakten” (Schmitt) Klemm zurückgeht, der 1882 angibt (S. 159), Weyrer habe mit seinem Rat den Kirchenbau zu Ansbach 1504 und den von Gmünd 1507 und 1513 unterstützt. Klemm führte Christian Mayer: Die Stadt Nördlingen (1876), S. 135f. (MDZ) an, wo es heißt, Weyrer habe die Kirchenbauten von Ansbach und Gmünd unterstützt. Es lag nahe, die chronologisch geordneten Angaben der Fußnote (Supplikation 1504, Briefbuch 1507, 9; 1513, 101) darauf zu beziehen, aber das Schriftstück von 1513 betrifft die Bewerbung Weyrers in Ansbach, wie Google-Schnipsel der Arbeit von Schmid 1977 S. 85 mit Anm. 183 nach Missivbuch 1513 Bl. 101 beweisen [15.1.2017: am Buch von Schmid überprüft]. Das Zeugnis ist also zu streichen.

1510 Juli 17: “Dorothea, geb. von Rammingen, Witwe Wilhelm von Rechbergs, der Bürgermeister und Rat zu Gmünd in ihrer Stadt ein Haus zu kaufen und zu besitzen vergönnt haben, bestimmt mit Einwilligung” von genannten Verwandten, “dass für den Fall ihres Tods oder Wegzugs ihr zwischen Hans Katzensteins und Alexander Schlerffers Häusern gelegenes Haus und Gesäß an die Pfleger Unser Lieben Frauen und des reichen Almosens fallen soll; doch sollen die Prediger, Augustiner und Barfüßer je 6 Gulden rheinisch davon erhalten” (Landesarchiv BW mit Digitalisat). Ausfertigung Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1955. Sie will nicht als undankbar angesehen werden und trifft ihre Verfügung “zu furderunng dess schwerenn baws so dann vor awgenn ist ann unnd inn dess hailigenn creutz pfarkirchenn”. Vgl. Nägele S. 156; Klaus Graf in: einhorn-Jahrbuch 1992, S. 133f. (UB Heidelberg).

Die Jahreszahl 1515 an der Westmauer der Sakristei ist abgebildet bei Strobel S. 185.

Eine heute nicht mehr vorhandene Jahreszahl 1516 am Chorbogen wird von bauhistorischen Notizen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts bezeugt, die ich 1989 (S. 105 aus der Münchner Handschrift (Bl. 107r-v) edierte: “Waß solche niderfallung der beeden thürnen schadten gethon unnd hernach gebawt, wie aniezo zuesehen, ist in die zwantzig jar daran gebawt worden, wie dann solches die jar zall oben am schwidtbogen beim fasten duoch 1516 wie auch (wie ich bericht) die schrifften bey der pfleg zueerkennen geben”. Während ich in diesem Abschnitt einen Lesefehler eingestehen muss (1989: schriftten), zähle ich bei der etwas längeren Wiedergabe (8 Zeilen, nach meinem Abdruck) durch Bischoff nicht weniger als 9 Transkriptions- oder Druckfehler (und eine Verbesserung: schrifften): schiwdtbogen, zusehen, douch, es fehlt: (wie ich bericht), zuerkennen, falsches […], stainwerck, dass, beschlossen.

Am 30. Januar 1517 schrieb Heilbronn an Gmünd, wenn es Gmünd genehm sei, könne es seinen Werkmeister Hans (Schweiner, GND) dem Gmünder Baumeister zur Verfügung stellen, der eine gütliche Schlichtung wegen eines Baus (sicher der Münsterbau) durch mehrere Meister anstrebe. So gut wie das ganze alte Heilbronner Archiv ist im Zweiten Weltkrieg vernichtet worden; das Regest im Heilbronner Urkundenbuch 2 S. 600 (Internet Archive) muss das Original ersetzen. Neuere Literatur bei Bischoff S. 51 Anm. 88, der auch auf Kissling 1995 S. 190 hätte hinweisen sollen. Kissling macht darauf aufmerksam, dass ein Bruder von Hans Schweiner, Bechtold, der ebenfalls Steinmetz war, 1520 mit Anna Kellerin von Gmünd verheiratet war (Rauch 1915 S. 245; Urkundenbuch 2 S. 600). [15.1.2017: Simone Farys: Bauem im reichsstädtisch-reformatorischen heilbronn (2004), S. 57f. geht auf die Beziehungen Schweiners zu Schwäbisch Gmünd ein. Sie bezieht sich auf die von mir entdeckte Münchner Handschrift, die als Mikrofilm im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd vorhanden ist, mit der fehlerhaften Angabe Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd “Cod. Ms., fol. 104r-107r (transkribiert von Pfitzer (1890)” – in Wirklichkeit hat nicht Pfitzer die Notizen wiedergegeben, sondern ich.]

Eine Rippe mit der Jahreszahl 1521 über der Orgelempore, die wohl das Ende der Gewölbearbeiten im Langhaus markiert, ist als Zeichnung bei Strobel S. 294 präsent. Das Original befindet sich im Städtischen Museum (vgl. auch Bischoff S. 42). Auf dieses Stück beziehen sich mit Fehllesung 1332 die genannten bauhistorischen Notizen in der Münchner Handschrift (so Graf 1989 S. 103, ebenso Bischoff S. 40).

Fazit

Trotz einiger Unzulänglichkeiten bedeutet der Aufsatz von Franz Bischoff – nicht zuletzt dank der erheblichen Erweiterung der Quellenbasis – für die Forschung einen großen Schritt voran. Neu sind vor allem die Mitteilungen aus den Augsburger Domkapitelprotokollen und die Ermittlung des Lagerorts der Kerer-Empfehlung in Freiburg. Es wäre wünschenswert, von allen Stücken Digitalisate im Netz verfügbar zu haben.

Die Dokumente zeigen, dass es um 1500 mit dem Münsterbau alles andere als rund lief. Die Baumeister machten Fehler, die zur Katastrophe von 1497 führten. Sie waren sich wiederholt uneins. Nach dem Tod von Aberlin Jörg und dem Weggang von Hans von Urach konnte Gmünd keinen Architekten von Rang als Kirchenmeister beschäftigen. Mehrfach wechselten die Verantwortlichen. Wirkliche Spezialisten für solche Sanierungen waren rar und wie Burkhard Engelberg, der in Augsburg aus der Ferne wahrscheinlich beratend mitwirkte, nicht abkömmlich. Zudem scheint es finanzielle Probleme gegeben zu haben, obwohl Gmünd damals durchaus eine prosperierende Stadt war. Trotz aller Schwierigkeiten und Verzögerungen gelang es aber, das Großprojekt erfolgreich abzuschließen. Schon in der frühen Neuzeit (Stimmen bei Graf 1989 S. 100-102) wurde die Gmünder Pfarrkirche als “Wundergebäude” (Schroz 1762) und berühmte Kirche gepriesen, “welche am gewölb zierlicher ordnung und gantzer erbawung kaum eine ihres gleichen hatt” (Leonhard Friz 1620).

30.11.2020 Dieser Beitrag wird zitiert in: https://ostalbum.hypotheses.org/1131

#forschung

Inneres des Gmünder Münsters um 1815

Online-Präsentation der DA-Rezensionen mit neuer Oberfläche

http://www.mgh.de/home/aktuelles/newsdetails/online-praesentation-der-da-rezensionen-mit-neuer-oberflaeche/7cd3445f58/

Was ist eigentlich der Vorteil, wenn man solche Angebote nur mit PDFs bestückt, die in jedem Fall eine Entscheidung über das Browser-Plugin erzwingen? Da ich Probleme in Chrome mit der Anzeige größerer PDFs hatte (wie schön war es doch, als man ohne weiteres erwarten konnte, mit der rechten Maustaste ein größeres PDF zur Lektüre im Reader öffnen zu können), habe ich die Darstellung umgestellt, was bedeutet, dass ich für jede Einzelseite den Reader aufrufen muss. So intelligent sind Browser noch nicht, dass sie bei kleinen PDFs diese im Browser anzeigen, bei größeren aber einen Download vorsehen.

Demenz des historischen Gedächtnisses

Rudolf Neumaier berichtet in der SZ vom 3.1.2017 S. 9 (nicht kostenlos online) über die Kritik der HistorikerInnen und ArchivarInnen an der geplanten Novellierung des Bundesarchivgesetzes und findet sie “einleuchtend”. Zitiert werden die VDH-Vorsitzende Eva Schlotheuber, die die selbstverantwortete Löschung durch die Behörden einer Demenz gleichstellt, und der VdA-Vorsitzende Ralf Jacob, der sich gegen die Regelung wendet, dass die abgebende Stelle bei der Schutzfristverkürzung beteiligt werden muss.

9.1.2017: Der Text ist als PDF abrufbar auf der VdA-Website mit unmöglich langem, natürlich nicht persistentem Link.

Revaler Mühlenlied

Die in Tartu jetzt online einsehbare Schrift von Otto Pohrt: Zur Frömmigkeitsgeschichte Livlands zu Beginn der Reformationszeit (1925) edierte und besprach u.a. das ‘Revaler Mühlenlied’, eine Fassung des niederdeutschen geistlichen Mühlenlieds.

http://hdl.handle.net/10062/55170

Die Handschrift (nach ²VL 11, Sp. 508 mit ²VL 2, 1170 Stadtarchiv Reval/Tallinn Aktenband B A 1d, Bl. 119r-120v) fehlt im Handschriftencensus.

Zum Text vgl. Carola L. Gottzmann/Petra Hörner: Lexikon der deutschsprachigen Literatur des Baltikums und St. Petersburgs 1 (2007), S. 933 (Auszug GBS).

Hessisches Landesarchiv hebt Fotografierverbot in den Lesesälen auf

https://landesarchiv.hessen.de/nutzung/reproduktionen

Die Liste der Ausnahmen ist zu lang:

“Nicht fotografiert werden dürfen:
– Archivgut, das archivrechtlichen Schutzfristen unterliegt oder durch dessen Nutzung die Rechte noch lebender Betroffener oder Dritter beeinträchtigt werden
– Dokumente, die nicht Eigentum des Landes Hessen sind (z.B. Deposita), sofern der Eigentümer keine Fotografiererlaubnis erteilt hat
– Fotografien, Postkarten, Werke der bildenden Kunst und Plakate
– Werke (wie z.B. persönliche Briefe, Karten und Pläne), die noch Einschränkungen nach dem Urheberrechtsgesetz und/oder dem Kunsturhebergesetz unterliegen
– Pergamenthandschriften
– Archivalien aus Pergament oder Transparentpapier, das nicht plan gelegt ist.”

Wer mit mittelalterlichen Urkunden arbeitet oder mit Fotos, hat also Pech gehabt. Wartezeit für die wie üblich völlig überteuerten Reproarbeiten: bis zu sechs Wochen.

Via
https://archivamt.hypotheses.org/4592

Wie permanent sind Permalinks?

http://dx.doi.org/10.11588/ip.2016.2.33483

Der Artikel von Eckhart Arnold und Stefan Müller wurde nach Überarbeitung in “Informationspraxis” veröffentlicht.

Zitiert wird (etwas inkonsistent):

Graf, Klaus: “Bitte ändern Sie Ihr Lesezeichen”. Wie die Uni Frankfurt Open Access beschädigt, Archivalia Blog, 22. Mai 2015, URL: https://archivalia.hypotheses.org/1666

Graf, Klaus (2011): Wie zitiere ich … Online-Quellen?, [online], verfügbar unter: https://archivalia.hypotheses.org/13353

Arbeitsgemeinschaft der Hochschularchive des Landes Nordrhein-Westfalen

Sie hat jetzt auch so etwas wie einen Internetauftritt.

www.archive.nrw.de/…

Unter “Fachinformationen” gibt es Downloads zu:

Hinweise der Arbeitsgemeinschaft zum Thema Alterungsbeständigkeit von Papier

Empfehlungen für Aufbewahrungsfristen an nordrhein-westfälischen Hochschulen.
(Siehe dazu auch https://archivalia.hypotheses.org/60894)

SpiegelMining – DataScience auf SPON losgelassen

D. Krisel analysiert auf Basis von ggw. ca. 80.000 gespeicherten SpiegelOnline-Artikeln in mehreren Blogbeiträgen

http://www.dkriesel.com/spiegelmining

Merkmale dieser Artikel, um Erkenntnisse über das Publikationsverhalten von SPON zu gewinnen. Er bedient sich der “Methodiken des Datensatz-Erforschens […] neudeutsch DataScience”, in die er im ersten Beitrag einen kurzen Einblick gibt:

“DataScience heißt, kreativ an einen zunächst unbekannten Datensatz heranzugehen. Diesen erschließen, Wissen daraus erzeugen, verschiedenste Auswertungen durchführen und die Ergebnisse so aufbereiten und kommunizieren, dass sie auch jemand verstehen kann, der kein Informatiker ist. Und vor allem: So dass auch jemand neue Aspekte, Fragestellungen und Inspirationen beitragen kann, der kein Informatiker ist.”

http://www.dkriesel.com/blog/2016/0725_spiegelmining_analyse_70000_spiegelonline_artikel

Folgende Artikel-Merkmale hat er bisher betrachtet:
Rubriken, Veröffentlichungszeitpunkte und Textlängen; Autoren und Nachrichtenagenturen, Beziehungen zwischen den Autoren; verschiedene Plätze, an denen die Autoren in den Artikeln stehen können, ein Ausdruck vom Zweiklassensystem der Artikel bei SpiegelOnline; Erschließung der Artikel über Rubriken, durch Zuordnung zu “Themen” und durch Schlagwörter.

Anhand des letztgenannten Themas stellt Krisel auch Visualisierungsmethoden der DataScience vor:

http://www.dkriesel.com/blog/2016/0929_spiegelmining_rubriken_themen_keywords

Präsentation von Bildbeständen bei Online-Diensten

https://archivlinz.hypotheses.org/1110

Kommentar: Bildbestände gehören (auch) in ein wissenschaftliches Repositorium mit Langzeitarchivierung und Permalinks! Dass ein kleines Stadtarchiv ein solches betreibt, erscheint derzeit ausgeschlossen, aber dergleichen ließe sich gemeinsam realisieren.

Die Wappenbriefe der Reichskanzlei zwischen Ludwig dem Bayern und dem frühen Maximilian I. (1338-1500)

Wiener Masterarbeit von Daniel Maier 2016:

http://othes.univie.ac.at/42739/

“Zur Untersuchung gelangen die Arengen, dispositiven Verben und Epitheta von 116 Wappenbriefen.” Diese werden mit Vollregesten erschlossen, ohne dass aber auf die Illumination eingegangen wird. Die Arbeit enthält keine einzige Abbildung!

Gabend von Emerkingen (1438 tot): Was ist das für ein Vorname? Offenbar einer der seltenen Belege für einen “literarischen” Vornamen im schwäbischen Adel des späten Mittelalters. Unter Gawan von Emerkingen finde ich einen Beleg 1412:

https://www.google.de/search?q=gawan+von+emerkingen&tbm=bks

1405: “König Ruprecht verleiht dem Christian Lüsning aus Schwäbisch-Gmünd ein Wappen”. Es heißt in der Vorlage nur Gmünden, eine für Schwäbisch Gmünd damals eher unübliche Namensform. In den Schwäbisch Gmünder Regestenwerken erscheint der Name nicht.

#heraldik

Aus­wär­tiges Amt muss Aus­kunft über ‘Sch­mäh­ge­dicht’-Gut­achten geben

“Das Auswärtige Amt muss Informationen über die rechtliche Einschätzung von Jan Böhmermanns “Schmähgedicht” herausgeben. Diese Entscheidung des Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg (Beschl. v. 30.12.2016, Az. OVG 6 S 29.16) wurde am Montag bekannt.

Mit der unanfechtbaren Entscheidung muss das Auswärtige Amt seine Einschätzung sowie die des Bundesjustizministeriums zur Strafbarkeit des Gedichts “Schmähkritik” zwar nicht herausgeben, aber auf diverse konkrete Fragen antworten. So soll die Behörde der Einschätzung zugrunde liegende und damit ausschlaggebende Zitate sowie Videosequenzen ebenso preisgeben wie die Grundrechte, die auf Seiten Böhmermanns berücksichtigt wurden. Auch weitere Dokumente, Vermerke und Gutachten zur Frage einer Strafbarkeit nach § 103 Strafgesetzgebuch müssen inklusive Inhalt benannt werden.

Das ist das Ergebnis einer Auskunftsklage der Berliner Zeitung Der Tagesspiegel gegen das Auswärtige Amt, zu der Böhmermann mit einer Erklärung einen maßgeblichen Beitrag leistete.” (LTO)

Petition zur Streichung der Zuschüsse für den Denkmalschutz in Sachsen erfolgreich

https://www.openpetition.de/petition/online/denkmale-in-sachsen-retten

“Die Zuschüsse zur Sicherung, Nutzbarmachung, Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmalen für das Landesprogramm Denkmalpflege wurden wieder in den Doppelhaushalt 2017/18 des Freistaates Sachsen eingestellt”.

Update zu:
https://archivalia.hypotheses.org/60637

Nationaal Archief in Den Haag: Aufhebung der Sperrfrist für Archivgut 2017

https://vifabenelux.wordpress.com/2017/01/03/nationaal-archief-in-den-haag-aufhebung-der-sperrfrist-fuer-archivgut-2017/

“Am heutigen 3. Januar 2017 begeht das Nationaal Archief in Den Haag seinen diesjährigen Openbaarheidsdag. An diesem Tag kann erstmalig ohne Einschränkung das Archivgut eingesehen werden, dessen Sperrfrist nach 25, 40 oder 75 Jahren nunmehr abgelaufen ist.

Wie das Nationaal Archief mitteilt, betreffen die neu geöffneten Archivbestände unter anderem die Verhandlungen zum Vertrag von Maastricht, die Hochzeit von Prinzessin Beatrix sowie die Teilnahme von niederländischen Kämpfern am Spanischen Bürgerkrieg.”

Jahresrückblick Adelsarchive 2016

Ergänzend zum allgemeinen Jahresrückblick und zum Rückblick Kulturgut ein Blick auf die Beiträge in der Kategorie Herrschaftsarchive.

Andreas Hedwig hat mir freundlicherweise zur Wiederveröffentlichung einen zusammenfassenden Beitrag zur Verfügung gestellt: Adelsarchive und Adelsforschung Zwischenbilanz aus archivischer Sicht. In: Pars pro toto. Historische Miniaturen zum 75. Geburtstag von Heide Wunder. Hrsg. von Alexander Jendorff und Andrea Pühringer. Neustadt an der Aisch: Schmidt 2014, S. 39-52 (PDF).

Am 7. März gab es die bisher letzte Meldung zur unendlichen Büdinger Adelsarchivgeschichte: Die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) und Heimatforscher Christian Vogel kritisieren Wissenschaftsminister Boris Rhein erneut für sein Verhalten in der Debatte um die Büdinger Rentkammerarchive.

Wieso fördert die Stiftung Kulturgut BW die Erschließung von Unterlagen, die nur mit Genehmigung des sogenannten Hauses Baden eingesehen werden können? Fragte ich am 15. Juni. Die Antwort der Stiftung fand ich unbefriedigend.

Das Churburger Archiv, das bedeutendste Adelsarchiv in Südtirol, wurde für das Südtiroler Landesarchiv erworben.

Und noch ein Ausblick ins Jahr 2017: Die Schwäbische Zeitung (Ehingen) vom 6. Oktober 2016 meldete die Ausstellung von einigen Dokumenten aus dem Archivbestand der Herren Speth von Schülzburg, die bis vor kurzem niemanden in ihr Archiv in Granheim ließen, im Ehinger Museum. Die Stadt hatte sie im Autografenhandel erworben. Ich werde beim Landesarchiv BW nachhaken.

Jagdschloss Katzenbach

Das Wiki “Geschichte im Hinterland” widmet sich dem Altkreis Biedenkopf. Über das Jagdschloss Katzenbach unterrichtet eine eigene Seite, die auch Details zur Erinnerungskultur der Jagd bietet.

https://geschichte-im-hinterland.de/wiki/H%C3%B6fe_und_Familien,_Landgrafen_und_politische_Strukturen_in_Katzenbach

Bild: Jagdtagebuch des Landgrafen Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt, Blatt vom 10. November 1756.

Jahresrückblick 2016

In Archivalia, das im Dezember 2015 zu Hypotheses wechselte, wurden 2016 2543 Beiträge veröffentlicht, das sind knapp 7 pro Tag. Laut Jahresrückblick 2015 waren es 2015 knapp 8 pro Tag. (Zum Vergleich: Geschichtsblogs; Archivblogs).

Dank an die CoAutorInnen und KommentatorInnen

Wie schon im letzten Jahresrückblick möchte ich den MitautorInnen für ihre Artikel herzlich danken und auch andere zur Mitarbeit aufrufen. Namentlich herausgreifen möchte ich Ingrid Strauch, Thekla Kluttig, jan Wieske und F. Reichert.

Auch wenn ich mich, was ich zugeben muss, nicht über jeden Kommentar gefreut habe, gewinnt dieses Blog durch den lebendigen Austausch via Kommentare ungemein. Daher auch ein Dankeschön an alle KommentatorInnen.

Über Archivalia

Beiträge über Archivalia erscheinen in der für sie reservierten Kategorie Allgemein. Die Übersicht der Übersichten verzeichnet Beiträge, die einen Überblick über Archivalia-Beiträge zu verschiedenen Themen bieten. Es versteht sich von selbst, dass das Herausgreifen einzelner Beiträge in diesem Überblick sich nicht auf objektive Kriterien stützen kann. Ein ebenso subjektives “Best of” aller Beiträge bis zum Jahresende 2013 erschien als Adventskalender 2013.

Sascha Foerster hat am 17. März im Hypotheses-Bloghaus über die technischen Aspekte des Umzugs von Archivalia berichtet. Über “Grundfragen des Wissenschaftsblöoggens” befragte mich Mareike König Ende Januar. Der vor wenigen Tagen publizierte Artikel “CoAutorInnen und Kommentare in Archivalia: Was hat sich seit dem Wechsel zu Hypotheses geändert?” kommt anhand eines Vergleichs der Posts von November 2015 und November 2016 zum Schluss: Die Kommentare sind deutlich weniger geworden, die Mitarbeit von CoAutorInnen hat etwas zugenommen.

Seit Ende Januar 2016 steht mehr als zwei Drittel des Inhalts von Archivalia unter der Lizenz CC-BY.

Ist die Archivsoftware von Startext zu empfehlen?

Aufreger des Jahres waren zwei Beiträge zum Digitalen Historischen Archiv der Stadt Köln:

Neuer Virtueller Lesesaal des Historischen Archivs der Stadt Köln ist Schrott (25. November)
DHAK-Lesesaal: Einfach nur krank (26. November)

Sie wurden ergänzt durch eine IFG-Auskunft zu den Kosten der Sofware Actapro in Köln.

“Filmerbe in Gefahr – Notstand in Filmarchiven” ist eine leider nicht untypische Überschrift in der Kategorie Filmarchive.

Anholter Chronikenhandschrift aus dem 15. Jahrhundert verscherbelt

Diesen unerfreulichen Verkauf habe ich zur Kenntnis eines größeren Publikums gebracht (18. Oktober 2016). Zu den weiteren Beiträgen der Rubrik Kulturgut gibt es einen eigenen Jahresrückblick (auch im Weblog Kulturgut).

Zu meinem Besuch in Thurnau (Giech’sche Sammlungen und Adelsbibliothek) gab es vorläufige Mitteilungen am 19. Dezember.

[Update: Jahresrückblick Adelsarchive]

#Gemeinfreitag

Die Kategorie “Digitale Bibliotheken” stand 2016 im Zeichen des Gemeinfreitags. Seit Ende Januar 2016 veröffentlichte ich jeweils freitags Links zu von mir, gelegentlich aber auch von anderen ins Internet Archive oder auf Wikimedia Commons hochgeladenen gemeinfreien Bildern und Digitalisaten. Auch der Adventskalender 2016 (Beitragsverzeichnis) speiste sich aus diesem Pool. Bilanz für 2016: 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video (= 700 Medien). Übrigens: Am 1. Januar 2017 war wieder Public Domain Day!

Hervorheben möchte ich außerdem: Linksammlung zu indischen digitalen Bibliotheken; Bandnachweise zu E-Helvetica (Quellenwerk zur Entstehung der Schweizerischen Eidgenossenschaft & Tschudi-Edition); Brüssel-Fail. Das Auffinden von Digitalisaten thematisierte: Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?

Copyfraud mit Klorolle - https://archivalia.hypotheses.org/57350
Copyfraud mit Klorolle – https://archivalia.hypotheses.org/57350

Minenfeld Persönlichkeitsrecht

Am 20. August 2016 erschien der 13. und letzte Beitrag der 2012 begonnenen Artikelreihe Blog&Recht: Was ist mit dem Persönlichkeitsrecht?, vorbereitet von einer Linksammlung Minenfeld Persönlichkeitsrecht.

Weitere juristische Themen waren unter anderem: die anstehende Novellierung des Bundesarchivgesetzes, der Streit um die Intranetnutzung nach § 52a UrhG im Hochschulbereich, Ausweitung des dummen deutschen Leistungsschutzrechts auf die EU, die widerwärtige Klage der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim gegen die Wikipedia in Sachen Reproduktionsfotografie. Längere Beiträge widmete ich dem Recht auf Zugang zu Sammlungsbeständen (20. April), dem Verhältnis von Informationsfreiheitsgesetzen und Archivrecht (25. März) und dem Thema “Fotorecht, schweres Recht” (14. Februar).

16 Beiträge zur Open-Access-Woche

Von den am 31. Oktober aufgelisteten Beiträgen greife ich nur heraus meine meine Kritik am Verschwinden von Open-Access-Ressourcen. Gedruckt konnte meine Position zu Open Access in der “duz” nachgelesen werden. Das Flaggschiff des Open-Access-Verlags PLoS, PLoS One, betraf ein umstrittener Artikelrückzug, den ich kommentierte: Ist der Rückzug des Creator-Artikels in PLoS One rassistisch?

Die geisteswissenschaftliche Monographien-Krise (wissenschaftliche Bibliotheken erwerben von ihnen immer weniger) beleuchtete ich am ausführlichsten am Beispiel der altgermanistische Schriftenreihe “Göppinger Arbeiten zur Germanistik” am 15. Mai (dort auch ein Verzeichnis weiterer einschlägiger Beiträge).

Wie Mareike König halte ich

Klaus Graf: Sci Hub, Fernleihe und Open Access. In: Archivalia vom 9. April 2016, https://archivalia.hypotheses.org/55814

für den wichtigsten Artikel, der 2016 in Archivalia veröffentlicht wurde. “Piraten im Dark Web befreien wissenschaftliche Literatur” liefert ein aktuell gehaltenes Verzeichnis der Archivalia-Beiträge zu Sci Hub, Guerilla Open Access und Schattenbibliotheken.

Mehr Remote Access für BürgerInnen!

Sarah Werner, die 2015 ihre Stelle bei der Folger-Library aufgab, hat in einem ausgezeichneten Beitrag aufgeschrieben, welche elektronischen Ressourcen ihr nun zur Verfügung stehen. Ich nahm das zum Anlass, am 2. Oktober einmal mehr auf die Problematik des Zugangs zu elektronischer Fachliteratur für Nicht-Universitätsangehörige auch hierzulande hinzuweisen und meine neueren Beiträge aufzulisten. Am wichtigsten: Datenbank-Tourismus (2. März).

Verschwinden und Rückkehr der Google-Schnipsel

“Offenkundig hat Google die Anzahl der zu einer Suchanfrage angezeigten Snippet-Bücher drastisch reduziert! Ich möchte diese Verschlechterung der Recherchequalität durchaus dramatisch nennen. Die verschwundenen Schnipsel gaben höchst wichtige Hinweise für die Forschung, sie ermöglichen es, entlegene Belege aufzufinden”, schrieb ich am 13. Oktober, was mir eine Erwähnung im “Perlentaucher” einbrachte. Nach einigen weiteren Beiträgen in der Kategorie “Suchen” meldete ich am 24. November die Rückkehr der Schnipsel.

Ingrid Strauch recherchierte über “Von der BSB / dem MDZ langzeitarchivierte, online verfügbare Titel im BSB-OPAC” (5. November).

Von mir gab es wieder einen Suchmaschinentest und Fallstudien zu der von mir unterrichteten “Zitatsuche”: Medizingeschichte, Fußballgeschichte und Statuenliebe.

Die Mailauskunft deutscher wissenschaftlicher Bibliotheken unterzog ich zweimal einem Test (am 9. März und am 28. September). Zu beachten ist auch die Dokumentation der Antworten auf eine Anfrage zu einem Sprichwort (31. Dezember).

Wie erstelle ich einen Wikipedia-Beitrag?

Erklärte ich am 15. Mai anhand des neu erstellten Personenartikels über den Archivar Rudolf Brandts (1913-2003).

„Literaturkenntnis schützt vor Neuentdeckungen“

Hermann Heimpels Motto kann man auch anders lesen, schlug ich am 17. August vor. Einige historische Recherchen, die es aber nicht in die Miszellen (#Forschung) geschafft haben:

– zum Schwerpunkt Fälschungen schrieb ich: Hermann Kyrieleis (Fälscher von Luther-Autographen); Thomas Chatterton (1752-1770), Fälscher; Postfaktisches/Fake-News
Frutolfs und Ekkehards Chroniken – zur Überlieferung
– Frühneuzeithandschriften (#fnzhss): Handschriften des Historischen Vereins für Schwaben in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
Wann wurde Esslingen zur Stadt erhoben?
Notizen zur ZWLG 75 (2016)
Dr. med. Dietrich Block
Renaissance-Gedenksteine für Straßenbauten

Totentafel

Nachrufe und Meldungen erschienen zu folgenden Personen:

Walter Neuhauser (1933-2016)

Konrad von Rabenau (1924-2016)

Otto Gerhard Oexle (1939-2016)

Klaus Jürgen Herrmann (1947-2016)

Hans Heinrich Ebeling (1954-2016)

Hartmut Hoffmann (1930-2016)

Umberto Eco (1932-2016)

Ruth Mohrmann (1945-2015)

Buchbesprechungen

2016 steuerte Thomas Lux eine Rezension bei zu: Karsten Jedlitschka, Philipp Springer (Hg.): Das Gedächtnis der Staatssicherheit. Die Karten- und Archivabteilung des MfS, Göttingen 2015 (= Archiv zur DDR-Staatssicherheit, Bd. 12)
https://archivalia.hypotheses.org/60119

Rezensionen von mir für Archivalia:

Jan Hallmann, Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’. Literaturgeschichtliche Stellung – Überlieferung – Rezeptionsgeschichte. Mit einer Edition der Wartburgkrieg-Texte. Berlin/Boston, De Gruyter 2015
https://archivalia.hypotheses.org/61132 (2. Dezember 2016)

Friedrich der Siegreiche (1425-1476). Beiträge zur Erforschung eines spätmittelalterlichen Landesfürsten. Hrsg. von Franz Fuchs und Pirmin Spieß (= Abhandlungen zur Geschichte der Pfalz 17). Neustadt an der Weinstraße: Selbstverlag der Stiftung zur Förderung der pfälzischen Geschichtsforschung 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60185 (23. Oktober 2016)

Alexander vom Hofe (Hrsg.)/Werner Lehfeldt (Bearbeitung): Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe: „Wiedergutmachung muss sein …“ Tagebuch 1938/1945-1947. Göttingen: MatrixMedia Verlag 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57288 (18. Juni 2016)

(Rezension Nr. 80) Gesammeltes Gedächtnis. Konrad Peutinger und die kulturelle Überlieferung im 16. Jahrhundert. Begleitpublikation zur Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg anlässlich des 550. Geburtstags Konrad Peutingers. Hrsg. von Reinhard Laube und Helmut Zäh. Luzern: Quaternio-Verlag 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56396 (13. Mai 2016)

Mittelalterliche Schriftkultur. Schriftlichkeit und Buchproduktion in den Oberpfälzer Zisterzienserklöstern bis zu ihrer Aufhebung im 16. Jahrhundert. Begleitband zur Ausstellung in der Provinzialbibliothek Amberg vom 12. Juni bis 23. Juli 2015. 2. korrigierte und ergänzte Auflage. Amberg 2016: Staatliche Bibliothek
https://archivalia.hypotheses.org/55384 (23. März 2016)

Schrei nach Gerechtigkeit. Leben am Mittelrhein am Vorabend der Reformation. Hrsg. von Winfried Wilhelmy (= Publikationen des Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseums Mainz Bd. 6). Regensburg: Schnell & Steiner 2015
https://archivalia.hypotheses.org/55106 (13. März 2016)

Altfränkische Bilder. Neue Folge 11. Jg. 2016. Bearbeitet von Erich Schneider. Hrsg. von der Gesellschaft für fränkische Geschichte, Würzburg [und anderen historischen Vereinen Frankens]. Stegaurach: Wissenschaftlicher Kommissionsverlag 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54647 (25. Februar 2016)

Rosemarie Merkel/Hans Schadek: Ulrich Zasius ‘Geschichtbuch’ der Stadt Freiburg im Breisgau. Eine Sammlung exemplarischer Einzelfälle zur städtischen Politik, Rechts- und Verwaltungspraxis im Spätmittelalter. Hrsg. von Hans Schadek. Bd. 2: Biographien (= Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau 40/2). Freiburg im Breisgau: Stadtarchiv 2015
http://archivalia.hypotheses.org/54053 (1. Februar 2016)

Außerdem wurden folgende Rezensionen erneut (oder vorab) publiziert, die in gedruckten Zeitschriften erschienen sind (nicht in der Rezensionen-Liste):

Fuchs, Franz – Petersen, Stefan – Wagner, Ulrich – Ziegler, Walter (Hg.), Lorenz Fries und sein Werk. Bilanz und Einordnung (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg 19), Würzburg 2014, Schöningh
https://archivalia.hypotheses.org/57216 (16. Juni 2016)

Stadtbürger im Schutz ihrer Heiligen. Neue Beiträge zur mittelalterlichen Kunst und Stadtkultur in Soest. Im Auftrag des Vereins für Geschichte und Heimatpflege Soest herausgegeben von Ilse Maas-Steinhoff. Essen: Klartext Verlag 2003
https://archivalia.hypotheses.org/55191 (17. März 2016)

Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur. Im Auftrag des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben e.V. und der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur e.V. hrsg. von Andreas Schmauder und Michael Wettengel in Zusammenarbeit mit Gudrun Litz. Bd. 59. Ulm: Süddeutsche Verlagsgesellschaft 2015
https://archivalia.hypotheses.org/53380 (9. Januar 2016: Aufsatztitel müssen präzise sein)

32 Forschungsbeiträge/Miszellen

Mit 185 Anmerkungen ist der Beitrag über die Rezeption der Schlacht bei Seckenheim (1462) mehr als eine “Miszelle”. Nicht weniger als sechs Beiträge galten dem Fälscher F. W. E. Roth. Zwei Artikel erforschten Frauen-Vornamen im Mittelalter. Zur Literaturgeschichte der Romantik gelang mir ein kleiner Fund (zu Clemens Brentano).

Das Folgende ist kopiert von https://archivalia.hypotheses.org/miszellen-in-archivalia

Der Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 1833. In: Archivalia vom 6. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53273
Geistliche Literatur (Deutsch)
Klarissenkloster Villingen
Johannes Lebzelter, Schreiber aus Ulm
Johannes Richenbach, Buchbinder

F.W.E. Roth und seine Ausgabe der Oberurseler Reimchronik des Otto Wallau. In: Archivalia vom
15. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53491
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Oberursel

Bernhard Sittich, der Herold “Romreich” (um 1500) und seine Amtsvorgänger. In: Archivalia vom 22. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53568
Herolde

Unerkannte Lyrik Clemens Brentanos im “Hürnen Siegfried” des Guido Görres (1843). In: Archivalia vom
26. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53861
Heldensage

Ein Brief des Stanislaus Hosius (1558) und F. W. E. Roth. In: Archivalia vom 6. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54219
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Ein Gedicht über öttingische Rüge-Amtleute vom Anfang des 17. Jahrhunderts. In: Archivalia vom 9. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54309
Schwäbisch Gmünd

Sprichwörtliches: Buck dich, Jägglin. In: Archivalia vom 15. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54368
Frankfurter, Philipp (²VL)
Sprichwort
Reformationsgeschichte

Das Widmungsexemplar der “Gesta illustrium ducum Bavariae” (Clm 1214) von Georg Hauer OSB online. In: Archivalia vom 18. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54460
Historiographie
Klostergeschichte
Bayerische Landesgeschichte
Erzählende Quellen Bayerns von Andreas von Regensburg bis Aventin

Schauplatz Burg Staufeneck. In: Archivalia vom 24. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54610
Karl Pfaff: Burg Stauffeneck, eine Geschichte aus der vaterländischen Vorzeit (1828)
Historische Romane in Ostwürttemberg 19.-21. Jahrhundert

Der Klerus des deutschen Teils der Diözese Konstanz am Ende des 15. Jahrhunderts: Nach den Steuerlisten des Gemeinen Pfennigs von 1495. Neues zu Augustin Tünger. In: Archivalia vom 26. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54672
Tünger, Augustin (²VL)

Handschriften der Stadtbibliothek Ulm. In: Archivalia vom 28. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54746
Frühneuzeit-Handschriften

Zur Schreibsprache von UB Freiburg, Hs. 527,2, geschrieben vermutlich am Niederrhein. In: Archivalia vom 19. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55259

Die Schwäbisch Gmünder Katakombenheiligen Donata und Theodorus. In: Archivalia vom 27. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55457
17./18. Jahrhundert

Roths Rheingauer Ostereier. In: Archivalia vom 31. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55564
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Fälschungen

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 12. bis 20. Jahrhundert: Der Name Yolande. In: Archivalia vom 1. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56183
Genealogische Kultur

Eine verschollene Handschrift von Konrads „Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft“. In: Archivalia vom 3. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56237
Geistliche Literatur (Deutsch)

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 10. bis 20. Jahrhundert: Die Namen Eilica und Bathildis. In: Archivalia vom 12. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56370
Genealogische Kultur

Germania. Illustrierte Monatsschrift für Kunde der deutschen Vorzeit. Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte 1894/95. In: Archivalia vom 3. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56870
Wernerbruderschaft in Bacharach
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Fälschungen

Beiträge von F. W. E. Roth im „Pfälzischen Museum“ 1897 (Beilage), 1898 und 1899. In: Archivalia vom 15. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57128
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Zum spätmittelalterlichen Liederdichter Hans von Westernach. In: Archivalia vom 7. August 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57680
Hans von Westernach (²VL)

Zur Überlieferung der „Historia seu Epistola de morte Ladislai regis Ungariae“. In: Archivalia vom 20. September 2016
http://archivalia.hypotheses.org/59300
Ladislaus Postumus
Quellenkunde

Fragment über Google Books (2011). In: Archivalia vom 13. Oktober 2012
https://archivalia.hypotheses.org/59945

Notiz über Dr. Veit Erasmus Hossmann, Historiograph fränkischer Klöster. In: Archivalia vom 14. Oktober 2016
https://archivalia.hypotheses.org/59966
Klostergeschichte
Frühneuzeit-Handschriften

Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462. In: Archivalia vom 24. Oktober 2016
https://archivalia.hypotheses.org/58360
Erinnerungskultur
Publizistik
Chronogramme

Das Todesjahr des Chronisten Gallus Öhem (1521 statt 1522). In: Archivalia vom 2. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60493
Öhem, Gallus (²VL)

Ein Schlachtengedenken in Köslin. In: Archivalia vom 4. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60545

F. W. E. Roth über den Mainzer Buchdrucker Peter Jordan (tätig ab 1531). In: Archivalia vom 15. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60691
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Stadtgeschichte(n). Zur Tagung in Regensburg (10./12. November 2016). In: Archivalia vom 21. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60773
Erinnerungskultur
Stadtgeschichte
Erzählforschung
Epigraphik

Gab es einen Astrologen Nikolaus Merlin 1478? In: Archivalia vom 24. November 2015
https://archivalia.hypotheses.org/60854
Bar-le-Duc

St. Theodul, Stadtpatron von Ehingen. In: Archivalia vom 25. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60879
Stadtpatron

Meister Irregang über die deutschen Städte. In: Archivalia vom 1. Dezember 2016
https://archivalia.hypotheses.org/61118
Irregang (²VL)

Einladung zur Lektüre des mittelhochdeutschen Wartburgkriegs. In: Archivalia vom 2. Dezember 2016
https://archivalia.hypotheses.org/61132
Rezension von: Jan Hallmann: Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’ (2015)
‘Wartburgkrieg’ (²VL)

And Now for Something Completely Different.

Ich habe geweint tausendmal

Julia Koep sang die Google-Übersetzung.

Neben dem traditionellen Semesterquiz (Oktober; Mai) gab es am 23. Februar ein literarisches Rätsel.

Nicht vergessen werden dürfen die LANDRÄTE.

Einige altertümliche animated GIFs grub ich am 11. Juli in Italien aus.

animated_BOOK2

animated_goldencd

animated_A_10mailput

Gestern war Public Domain Day (nur nicht in den USA)

In Europa sind die Werke der 1946 gestorbenen Urheber gemeinfrei geworden, in den USA: nichts.

Liste in der Wikipedia

Weitere Informationen:

https://web.law.duke.edu/cspd/publicdomainday

http://boingboing.net/2017/01/01/happy-public-domain-day-here-3.html

http://ipkitten.blogspot.de/2017/01/happy-public-domain-day.html

Alfred Stieglitz (American - The Steerage - Google Art Project.jpg
By Alfred Stieglitz (American, 1864 – 1946) (1864 – 1946) – photographer (American)
Details of artist on Google Art Project
VgFMwBlWg-XTrw at Google Cultural Institute maximum zoom level, Public Domain, Link

Zur archivischen Blogosphäre des deutschsprachigen Raums

“Respekt! 654 Beiträge konnte im November 2016 lesen, wer sich an die Fersen aktiver deutschsprachiger Archivblogs heftete. Allein 477 Beiträge wurden in unserem Portal Hypotheses veröffentlicht”, beginnt mein Beitrag “Guck mal, wer da bloggt 22! Special: Archivblogs bei de.hypotheses.org” im Redaktionsblog vom 29. Dezember 2016.

Außer der Vorstellung von fünf Blogs bei Hypotheses (Archiv des Schottenstifts, Forum für Archive katholischer Organisationen Deutschlands, Blog zur Geschichte der PH Celle/Osnabrück (1946-1973) – Vorgängereinrichtung der Universität Osnabrück, Fotos in Archiven. Erhalten – Bewerten – Nutzbarmachen, Archive in der Leibniz-Gemeinschaft) bietet der Beitrag eine Auswertung der Beitragsfrequenz für November 2016 von 37 Archivblogs.

Gemessen an der Gesamtzahl der Archive im deutschsprachigen Raum ist Bloggen freilich immer noch eine Nischenaktivität, wie man überhaupt feststellen muss, dass die Zahl der für Web 2.0 begeisterten ArchivarInnen nur sehr langsam wächst. (Hier könnte man ein langes Lamento als Exkurs einfügen.) Viele Archive dürften Bloggen für entbehrlich halten, da sie auf Facebook sind oder einen Auftritt auf Facebook ins Auge fassen.

Bestätigt wird dieser wenig erfreuliche Befund durch einen Blick auf die beendeten oder eingeschlafenen Blogs, wobei ich mich auf Beispiele aus dem Hypotheses-Portal beschränke.

#Designgeschichte: Die Bibliothek des Rats für Formgebung

Yves Vincent Grossmann M.A. stellt auf seinem Blog die Bibliothek des Rats für Formgebung (gegründet 1951/52 in Darmstadt) vor. Lesenswert. Weiter auf: https://yvesvincentgrossmann.info/2017/01/02/die-bibliothek-des-rats-fuer-formgebung-fuer-und-in-der-designgeschichte/