Reformatorinnen

Der Deutschlandfunk und z.B. auch die Aachener Zeitung berichten über eine Wanderausstellung zum Luther-Jahr (Auftakt in Bad Neuenahr), die auch als – sehr langweilige – virtuelle Ausstellung im Netz ist. Man kann die fiktiven Dialoge anhören, hat aber keinerlei weiterführende Links etwa zu Argula von Grumbach zur Verfügung.

Über den Namen Argula: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/1847

Österreich: Wie Laien in die Archäologie einsteigen können

http://derstandard.at/2000049660989/Wie-Laien-in-die-Archaeologie-einsteigen-koennen?ref=rec

“Die Möglichkeiten, als Laie aktiv an archäologischer Forschung teilzunehmen, sind in Österreich bisher begrenzt. Der Verein Archaeopublica möchte das ändern”, schreibt dessen Geschäftsführer.

Schmalenstroer nahm Archivblogs in Planet History auf

http://schmalenstroer.net/blog/2017/01/ein-update-fuer-planethistory/

Hochschularchiv der RWTH Aachen
“Klaus Graf ist mit Archivalia noch nicht ganz ausgelastet und daher bloggt er auch an seinem Arbeitsplatz”. Fast immer bloggen meine studentischen MitarbeiterInnen oder die PraktikantInnen.

In der postfaktischen Wellnessblase

Open Password hat mir erlaubt, die folgende Glosse von Dieter Schumacher erneut zu publizieren:

In der postfaktischen Wellnessblase

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von den Machthabern ausging, dass alle Welt digitalisiert würde. Und diese Verkabelung war die erste seit der Aufklärung und geschah zu der Zeit, da Alexander Dobrindt Bundesminister für digitale Infrastruktur war, mit Dienstsitz in der Berliner Invalidenstraße. Und jedermann ging zu einem Provider, dass er sich registrieren ließe.

Alsbald fingen alle an zu googeln, zu posten, zu twittern und zu liken. In den Netzen hinterließen sie jede Menge Cookies und öffneten Tür und Tor für Werbebotschaften und weltanschauliche Belästigungen. Alle frohlockten, denn jeder konnte nun anonym Weisheiten verkünden, die vormals seine Unbedarftheit offenbart hätten.

Und es waren Populisten in denselben Netzen, die hielten sich für das Volk und verbreiteten Fake News zur Verunsicherung ihrer Feinde und unbescholtener Mitbürger.

Da verschlug es den Politikern die Sprache, und sie fingen auch an, wie wild zu twittern, denn sie fürchteten um ihre Wiederwahl.

Da kam plötzlich eine große Finsternis über das Land, denn keiner wusste mehr, was wahr oder falsch war.

Als der Minister das sah, weinte er bitterlich und forderte die Anwendung des Abfallbeseitigungsgesetzes auf Müll im Netz, eine Maut für Netzgequatsche und einen Schutz der Außengrenzen, denn er sorgte sich um die Bildung der Bürger im Lande.

Damit stieß er jedoch auf den entschiedenen Widerstand höherrangiger Persönlichkeiten, die auf die neuartigen Aufklärungsmöglichkeiten nicht mehr verzichten wollten. So lebten die Menschen in einer postfaktischen Wellnessblase.

Da erschien ihnen der Hl. Augustinus und sagte: Irren ist menschlich, aber aus Leidenschaft im Irrtum zu verharren, ist teuflisch. Und bleibt cool, Leute, dess et hätte noch emmer joot jejange.

Kommen Sie gut durch das Neue Jahr!

Endlich weg: THE EUROPEAN LIBRARY

http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/

Ich habe dieses zum 31. Dezember 2016 eingestellte (eingefrorene) Schrott-Portal immer gehasst. Natürlich haben es die Stümper von TEL/Europeana nicht geschafft, die Daten 1:1 in die Europeana zu schaufeln. Beweis: TEL wies gewisse Digitalisate nach, die man in anderen nachweisinstrumenten leider nicht fand, etwa von der Russischen Staatsbibliothek. Bechsteins Hexengeschichten findet dort online zwar die eingefrorene Datenbank, aber nicht die Europeana.

Und natürlich gibt es keinen Ersatz für die Volltextsuche der Zeitungen:

http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/newspapers

Einmal mehr erweist das die ganze Erbärmlichkeit solcher steuergeldverschluckender Moloche.

Des Jakob von Rammingen Bibliothekskatalog der Herren von Zimmern

Eine wichtige Quelle zur Provenienz Herren und Grafen von Zimmern, Wien, Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB), Cod. 12595 (79 Blatt von 1576), ist nun online via

http://manuscripta.at/?ID=20336

Zum auch für die Archivgeschichte wichtigen Autor Ramingen/Rammingen: Beat Rudolf Jenny 1966 http://edoc.unibas.ch/32431/

Zur Bibliothek: Heinrich Modern 1899
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jbksak1899/0121

Wolfgang Achnitz, Die poeten und alten historien hat er gewist. Die Bibliothek des Johann Werner von Zimmern als Paradigma der Literaturgeschichtsschreibung, in: Literatur – Geschichte – Literaturgeschichte. Beiträge zur mediävistischen Literaturwissenschaft. Festschrift für Volker Honemann zum 60. Geburtstag, hg. von Nine Miedema und Rudolf Suntrup, Frankfurt a.M. u.a. 2003, S. 315-333.

rammingen_99

Digitalisate finden – auch 2017 eine Herausforderung

Wer Materialien zu Herolden des 16. Jahrhunderts für mich hat: bitte gern. Vorhin sah ich, dass eine neu ins Netz gestellte Wiener Handschrift zur Stadtgeschichte Wiens aus dem 17. jahrhundert auch die Beschreibung der Türkenbelagerung von Paul Pesl enthält, an den ich mich als Herold erinnerte. In meinen Notizen fand ich einen Hinweis auf

https://books.google.de/books?id=IGtAAAAAYAAJ&pg=PA14 (US)

Bevor ich das Buch ins Internet Archive lade, prüfe ich natürlich, ob es dort schon ist. Ich habe dazu in Chrome eine Suche ia definiert, nach der ich nur das Suchwort eingeben muss. Ergebnis: Seit 2008 ist das gesuchte Buch von Mayr über Lazius online (miserabel, mit Textverlust).

http://archive.org/search.php?query=wolfgang+lazius%20AND%20mediatype:texts

Aber eigentlich müsste man das Digitalisat doch noch auf anderem Wege finden? Wie beim Internet Archive habe ich eine Suche KVK definiert, die aber eher unbrauchbar ist und keine Digitalisate nachweist. Man muss im KVK direkt suchen und das Feld “Nur digitale Medien suchen” mit einem Häkchen versehen. Über EROMM kommt man zu archive.org (und hathiTrust, US only), über die Suchmaschine des ÖBV zum Phaidra-Digitalisat.

Google scheint es im Internet Archive nicht zu finden.

google_fail_2017_1

Aber wieder einmal bevormundet uns Google, weil die Suchmaschine die übliche Form Geschichtsschreiber statt des originalen Geschichtschreiber wählt. Man kann die ursprüngliche Suche (noch) erzwingen, indem man den Hinweis unter der Trefferliste beachtet. Sucht man die Phrase “Wolfgang Lazius als Geschichtschreiber Österreichs” hat Google es bei mir auf Platz 6.

Europeana: Fehlanzeige.

EOD Search: gerade defekt!

Update zu:
Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?
https://archivalia.hypotheses.org/59120

Weitgehend wertlose Suchtipps

Der Prometheus-Newsletter empfiehlt:

https://brightside.me/wonder-curiosities/10-ways-to-search-google-for-information-that-96-of-people-dont-know-about-256760/

Diese Müllseite zur Google-Suche beeindruckt durch fehlende Belege und Falschinformationen.

1. Ich selbst suche so gut wie nie mit OR.

2. Die Synonymsuche mit Tilde wurde 2013 eingestellt.

3. Die korrekte Suche innerhalb einer Website geht so: site:brightside.me salad

4. Immer wieder wird der wertlose Asterisk empfohlen.

5. AROUND nutze ich selbst nicht.

6. Suche mit Timeframe nutze ich selbst nicht.

Das Ergebnis von Entdeckungen 1911…1930 ist so gut wie nutzlos.

Nutzt jemand dieses Feature?

7. Title nutze ich in Google Books, URL nicht.

8. Related nutze ich selbst nicht

9. Die Phrasensuche nutze ich fast immer

10. Ausschluss mit – nutze ich selten.

Bilderschließung mit Wikidata

“Bei der Digitalisierung des Bestands von rund 50.000 Glasdiapositiven aus der Zeit zwischen 1890 und 1980 stand für die Mediathek des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin die flächendeckende Erfassung mit dem Ziel der Bestandsanalyse im Vordergrund. Erprobt wurden dazu auch neuartige Formen der Identifizierung der Bildgegenstände mit Wikidata, einer freien Datenbank zur Sammlung strukturierter Daten, die von den Nutzer/-innen gemeinsam erstellt und gepflegt werden. Die ersten Datensätze der Historischen Glasdiasammlung sind in prometheus unter der Lizenz Public Domain Mark 1.0 eingebunden, und zwar jeweils mit dem direkten Link zu den entsprechenden Normdaten in Wikidata, wo – falls bekannt und gewünscht – zusätzliche Daten, auch mehrsprachig, ergänzt werden können”, lesen wir im Prometheus-Newsletter. Die Bilder gibt es aber auch außerhalb von Prometheus zu sehen:

Projektseite mit Link zum Online-Zugang.

Bei Wikidata hat Herr Schelbert aber etwas missverstanden. Fehlende Wikidata-Sätze nicht anzulegen, obwohl das Objekt wikidata-fähig ist, weil es in einer Sprachversion einen Wikipedia-Artikel gibt, ist bei einem Wiki NICHT sinnvoll (It’s a wiki!). Zu nehmen ohne zu geben, hat für mich nichts mit Kooperation zu tun.

http://imeji-mediathek.de/imeji/item/YRF2J1sqnaN_8Ksh?nav=prev&tab= (Permalinks gibts nicht) zeigt das Denkmal Wilhelm des Eroberers in Falaise, das einen fr-Wikipedia-Artikel hat, ohne dass die Daten automatisiert auf Wikidata gelandet wären.

Wikidata ist leider bisher längst nicht so einfach zu bedienen wie die Wikipedia, es gibt kaum Hilfen und deutschsprachige allgemeinverständliche Informationen. Eine verschworene kleine Gemeinschaft von Tech-Freaks betreibt da aber etwas ganz Großes, das insbesondere durch die Normdaten-Verknüpfung zukunftsweisend ist.

Hier ist ein Edit von mir in der englischsprachigen Wikipedia:

https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=University_Library_Freiburg&type=revision&diff=756774111&oldid=745320668

Durch das simple Hinzufügen von {{Authority control}} wird (via Wikidata) automatisch die GND eingebunden (der Wikidata-Link steht im linken Frame). Wieso dieses Einbinden nicht automatisiert per Bot erfolgt verstehe ich nicht.

Gibt es irgendwo eine Seite, der man auf einen Blick entnehmen kann, was automatisiert in Wikidata importiert wird?

Dass Commons unter “Other sites” versteckt wird, während das wertlose Wikinews einen eigenen Abschnitt hat, ist ein Unding.

eroberer

Über das Ende der Bibliothek von Schloss Dyck

Der ehemalige Kreisarchivar Karl Emsbach berichtet im Jahrbuch für den Rhein-Kreis-Neuss 2017 über das Ende der auch hier wiederholt thematisierten Bibliothek von Schloss Dyck, abgedruckt in der WAZ. Auszüge:

Wenn der Kreis die Bibliothek geschlossen erwerben wolle, so müsse ein verbindliches Angebot bis zum 20. März 1992 eingehen; danach ziehe die vertraglich vereinbarte Option von Venator & Hanstein.

Auf diese Mitteilung setzte eine rege, teilweise hektische Betriebsamkeit der Kreisverwaltung ein, um das fast Unmögliche möglich zu machen, nämlich die Bibliothek für den Kreis Neuss zu erhalten. Angesichts des engen Zeitfensters und der fehlenden Kreismittel eigentlich eine Utopie, doch Kreisdirektor Patt als Motor ließ nichts unversucht.

Der Kreisarchivar suchte zu bewahren, was möglich war

Zunächst beauftragte er den Kreisarchivar mit einer persönlichen Autopsie der Bestände, die am 24. Februar erfolgte. […] In seinem Gutachten taxierte der Kreisarchivar den Umfang auf deutlich über 10.000 Werke und betonte den enzyklopädischen Charakter des Gesamtbestandes.

Das Fazit ist noch heute gültig und sei deshalb noch einmal wiederholt: „Bedeutender (als die bibliophilen Kostbarkeiten) erscheint mir allerdings der kulturgeschichtliche Wert der Schlossbibliothek Dyck. Über rund ein halbes Jahrtausend ist das Schloss in Besitz derselben Familie geblieben. In dieser langen Zeit ist die Bibliothek organisch gewachsen und nahezu komplett erhalten geblieben. An ihrem Beispiel lassen sich deshalb musterhaft der geistige Horizont sowie die Bildungs- und Erziehungsideale einer Familie des rheinischen Hochadels ablesen.“ […]

Auf Basis des positiven Gesamturteils des Gutachtens hat Kreisdirektor Patt energische Bemühungen zur Finanzierung gestartet. Zunächst ist es ihm geglückt, die Erbengemeinschaft zur Reduzierung ihrer Preisvorstellung von ursprünglich 1,4 Millionen auf 950.000 D-Mark zu bewegen.

Aber auch die Summe von 95.0000 DM war ohne die Erbringung erheblicher Drittmittel illusorisch. Genauso utopisch war es, genügende Fremdmittel innerhalb der verbleibenden Frist von 14 Tagen zu requirieren.

Immerhin: Einige bedeutende Werke zur Landesgeschichte konnten doch auf Schloss Dyck bleiben

Am Ende des Tages stand jedenfalls das bedauerliche Fazit, dass die Schlossbibliothek für den Kreis verloren war. Bereits Ende März begann der Abtransport der Werke nach Köln zu Venator & Hansein. Das „alle Erwartungen übertreffende“ Interesse an der Bibliothek riss nun die Kulturverantwortlichen im Kreis aus ihrer zwischenzeitlichen Lethargie. Wieder war es Kreisdirektor Patt, der sich energisch bemühte, jetzt zumindest für die Versteigerung der zweiten Tranche der Bibliothek nennenswerte Drittmittel zu akquirieren.

Sie wurden gezielt schwerpunktmäßig eingesetzt zur Ersteigerung von Werken der rheinischen Landeskunde und Standardwerken der allgemeinen Kulturgeschichte. Zusammen mit einzelnen Objekten der ersten Auktion bilden sie seitdem einen geschlossenen Verband innerhalb der Bibliothek des Kreisarchivs in Zons.

Via
https://log.netbib.de/archives/2017/01/07/ueber-das-ende-der-bibliothek-von-schloss-dyck/

Archivalia-Beiträge in mehreren Kategorien

Andere BeiträgerInnen haben bereits 2016 ihre Artikel in mehrere Kategorien einsortiert, nicht immer sehr schlüssig. Ich selbst habe davon bisher Abstand genommen (Kleben am Bewährten?), werde nun aber selbst – möglichst zurückhaltend – Beiträge, bei denen es mir unumgänglich erscheint, mehreren Kategorien zuweisen. Ich bitte aber die anderen Beiträger, die Mehrfachkategorisierung mit Zurückhaltung zu nutzen und behalte mir wie bisher vor, von Autoren vergebene Kategorien zu ändern oder zu entfernen.

Die formale sprachbezogene Kategorie “English Corner” (in meiner Auslegung: Beiträge komplett in Englisch) soll ab 2017 nur Beiträge enthalten, die auch in eine inhaltliche Kategorie eingeordnet wurden.

Die gültige Norm für Beiträger zu Kategorien in Archivalia ist nach wie vor die von 2010, die jetzt hinsichtlich der Mehrfachkategorisierung modifiziert wird:

https://archivalia.hypotheses.org/15445