CfA: Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart

Tagung des Bundesarchivs mit anschließendem Workshop am 10. und 11. Mai 2017 in Bayreuth: Call for Applications

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth (Quelle: BArch, B 198 Bild-2010-1007-001 / T. Krause)
Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth (Quelle: BArch, B 198 Bild-2010-1007-001 / T. Krause)

Unter diesem Titel richtet das Bundesarchiv am 10. Mai 2017 anlässlich der erfolgten Übernahme der Unterlagen des ehemaligen Kirchlichen Suchdienstes (KSD) in seiner Außenstelle Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung aus. Die Tagung geht inhaltlich über den Kirchlichen Suchdienst hinaus und befasst sich auch allgemein mit Suchdienstaufgaben infolge des Zweiten Weltkriegs, mit dem Phänomen der Vertreibung und Spätaussiedlung sowie dessen Rezeption in der Gesellschaft und in den Archiven der Herkunfts- und Zielländer der Betroffenen. Ferner befasst sich die Tagung mit archivwissenschaftlichen Aspekten der Erschließung und Überlieferungsbildung von Suchdiensten und ihren Unterlagen.

„CfA: Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart“ weiterlesen

Präsident Trump beendet die staatliche Förderung der Geisteswissenschaften

http://scilogs.spektrum.de/engelbart-galaxis/praesident-trump-beendet-die-staatliche-foerderung-der-geisteswissenschaften/

Pünktlich zur Vereidigung von Donald Trump zum 45. amerikanischen Präsidenten wurde bekannt, dass seine Regierung beabsichtigt, den National Endowment for the Humanities (NEH) aufzulösen.

Siehe auch: “Around the Web: Saving Government Data from the Trumpocalypse”

http://scienceblogs.com/confessions/2017/01/21/around-the-web-saving-government-data-from-the-trumpocalypse/

Wikidata: the new hub for cultural heritage

The data are incomplete, but these are the early days of an ongoing and ambitious project to share data about cultural heritage—all of it.

http://www.oxfordaspiremuseums.org/blog/wikidata

by Dr Martin Poulter, Wikimedian In Residence at the University of Oxford

via Twitter:

https://twitter.com/emcandre/status/822377609308688386

[Edit 23.01.2017] s.a.: Zukunftswerkstatt: ZW-Tool – Crotos

Die Sultanstochter im Blumengarten

Johannes Bolte edierte aus Berlin, Staatsbibliothek, mgo 222 (Handschriftencensus) die deutschsprachige Verserzählung “Die Sultanstochter im Blumengarten”. Die Berliner Handschrift (aus Inzigkofen) ist nun online:

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001CB0100000321

2013 edierte Andreas Vizkelety den zweiten Textzeugen in Budapest. Sein Aufsatz ist, was dem Handschriftencensus entgangen ist, ebenfalls online (PDF).

USA / Kanada: Initiativen retten Klimadaten vor Trump

Nicht nur flieht das Internet-Archiv vor Trump,

http://archivalia.hypotheses.org/61087

sondern retten auch Hacker, Wissenschaftler, Archivare und Bibliothekare der University of Pennsylvania alle offiziellen Klimadaten, derer sie habhaft werden können:

https://www.wired.com/2017/01/rogue-scientists-race-save-climate-data-trump

Daten aus einem Rettungs-Hackathon in Toronto werden in diesem Datenrefugium

https://www.datarefuge.org/

abgelegt.

#Gemeinfreitag (Januar, Woche 3)

Der #Gemeinfreitag 2016 schloss mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in “Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!” vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen …)

Übrigens: Der Archivalia-Adventskalender 2016 speiste sich aus dem #Gemeinfreitag-Medienpool!

https://archivalia.hypotheses.org/61763 (Beitragsverzeichnis)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Januar, Woche 2)

***

Die UB Köln digitalisierte den Verkaufskatalog des Nachlasses des Heimatforschers Friedrich Nettesheim (1818-1881) aus Geldern.

http://www.ub.uni-koeln.de/usbportal?query=USB:6373904

Das reformpädagogische Hauptwerk von Ernst Kapff (den Wikipedia-Artikel legte ich 2012 an und habe ihn jetzt generalüberholt) stellte die UB Freiburg bereit:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/kapff1906

Unzensiert gibt es Kapffs Aufsatz über das Schlössle in Kapf im Internet Archive (den Scan schenkte mir das Stuttgarter Landesmuseum):

https://archive.org/details/KapffSchloessleKapf1939

(Nerviges Getrolle und herablassendes Admin-Gebaren auf Commons vermeidet man, indem man gleich ins Internet Archive hochlädt.)

Zwei weitere Aufsätze verdanke ich der Bibliothek des Deutschen Museums:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_grossstadtschule.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_halbinternate.pdf

Hinzu kommen noch 1 weiteres PDF und ein Bild zu einer Kapff-Oper, beides aus HathiTrust (US).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_kolonialisation.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oper_magdalenenbrunnen.JPG

Kapffs Oper “Laurins Rosengarten” (1918) transferierte ich von Google Books ins Internet Archive, das aber die Datei nicht wie üblich verarbeitet hat:

https://archive.org/details/kapff_laurins_rosengarten

Quellenauszüge zum Umbau des Gmünder Münsters um 1500 aus dem Nördlinger Archiv:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schmid_noerdlingen_gmuend.pdf

Gemeinfrei ist der Quellenanhang zu Buders Aufsatz zur Baugeschichte der Haller Michaelskirche:

https://archive.org/stream/buder_hans_von_urach#page/n21/mode/2up

Aus Handelsangeboten rettete ich einen Geburtsbrief und die leider sehr kleine Abbildung einer Seuse-Handschrift:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Geburtsbrief_gottschalck_1793.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seuse_2016.jpg

Materialien zu dem Koblenzer Kanoniker Johannes Wimpfeling aus einem Band der Stadtbibliothek Mainz veröffentlichte Annelen Ottermann auf der Provenienz-Liste.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wimpfeling_mainz.pdf

***

Fazit: 3 Abbildungen, 8 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 15 Abbildungen, 14 PDFs, 4 Fremd-Digitalisate = 33 Medien.

Yolocaust

“Instagram ist toll. Filter, Tags, Likes—nirgends kann ein junges Leben mit so wenig Arbeit so #coolomatik aussehen. Doch zwischen Thai-Teller und Umkleide-Selfie eine Gaskammer zu posten, ist eine schwierige Sache”, las man schon 2013 auf Vice. Nun eröffnet die neue Website http://yolocaust.de/ per Mauszeigerbewegung ganz neue Einsichten.

Medien-Echo:

http://www.jetzt.de/shahak-shapira/interview-mit-satiriker-shahak-shapira-ueber-yolocaust
http://rivva.de/279091266

Uni Greifswald legt Namen “Ernst Moritz Arndt” ab

https://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article161293965/Uni-Greifswald-legt-Namen-Ernst-Moritz-Arndt-ab.html

Nachweise zu Arndts (GND) Schriften online:

https://de.wikisource.org/wiki/Ernst_Moritz_Arndt

10.2.2017:
http://zkbw.blogspot.de/2017/02/uni-greifswald-ohne-namenszusatz.html

Handschriftenkundliche Neuerscheinungen 2016

Als Ergänzung zu https://archivalia.hypotheses.org/62439 sei auf die Zusammenstellung insbesondere zu illuminierten Handschriften (auch mit Titeln aus früheren Jahren)

http://bifolium.ub.rug.nl/2017/01/18/recent-literature-2016/

Es handelt sich nur um Bücher. Auch hier: Kaum etwas ist Open Access; von den 110 Titeln ist genau bei einem eine freie Version angegeben.

http://www.openbookpublishers.com/product/477/

Bei genauerer Recherche kommen mindestens noch die vier Bände aus der Reihe Materiale Textkulturen hinzu, die bei de Gruyter Open Access sind, aber das ändert nichts am deprimierenden Gesamtbild.

Ist Bealls Liste Geschichte?

Open-Access-Feind Jeffrey #Beall hat seine umstrittene Liste unseriöser Open-Access-Zeitschriften ohne Erklärung vom Netz genommen.

https://www.insidehighered.com/news/2017/01/18/librarians-list-predatory-journals-reportedly-removed-due-threats-and-politics

http://retractionwatch.com/2017/01/17/bealls-list-potential-predatory-publishers-go-dark/

http://walt.lishost.org/2017/01/missing-those-lists-never-fear/

http://www.nature.com/news/controversial-website-that-lists-predatory-publishers-shuts-down-1.21328

http://www.sciencemag.org/news/2017/01/mystery-controversial-list-predatory-publishers-disappears

19.1.2017:
https://debunkingdenialism.com/2017/01/16/what-happened-to-jeffrey-bealls-list-of-allegedly-predatory-publishers/

Bei den Recherchen stieß ich auf einen etwas älteren Text von David Wojick, der zutreffend darauf hinweist, dass man “predatory” Publisher nicht mit Low-Cost-Publishing verwechseln sollte:

http://davidwojick.blogspot.de/2016/09/predatory-versus-low-cost.html

Virtuelle Ausstellung zur Konferenz von Messina 1955

https://www.sicilyineurope.eu/

Freundlicher Hinweis von Ruth Ingeborg Meyer, Senior Archivist, Historical Archives of EU, Florence: “Ein zentrales Thema der Ausstellung ist die Konferenz von Messina an der der damalige Staatssekretar und spätere Präsident der EWG Walter Hallstein ja maßgeblich beteiligt war. Die Ausstellung ist zweisprachig Englisch/Italienisch und präsentiert neben altbekannten Fotografien auch einige neuere Funde aus dem Archiv des Italienischen Senates und Präsidenten; unser Archiv hat auch Dokumente beigesteuert” (Link ergänzt, KG).

Nur 20 Museen beteiligen sich an der WBG-Kulturcard

http://wbg-kulturcard.de

Nur 20, überwiegend archäologische Museen beteiligen sich an der im März 2016 gestarteten “KulturCard” der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (gemeinsam mit zwei archäologischen Publikumszeitschriften) und gewähren eine Eintrittsermäßigung.

Der frühere Zugang zu Olms Online für Mitglieder wird seit 2014 nicht mehr angeboten.

Urkunden aus dem Speth’schen Archiv gerettet

Dr. Clemens Rehm vom Landesarchiv Baden-Württemberg hat mir heute auf meine Anfrage zu meiner Meldung

Die Schwäbische Zeitung (Ehingen) vom 6. Oktober 2016 meldete die Ausstellung von einigen Dokumenten aus dem Archivbestand der Herren Speth von Schülzburg, die bis vor kurzem niemanden in ihr Archiv in Granheim ließen, im Ehinger Museum. Die Stadt hatte sie im Autografenhandel erworben

geantwortet:

Eine Aufgabe des Landesarchivs ist es, historische Dokumente zur Geschichte
des Landes zu sichern und öffentlich zugänglich zu machen. Dabei unterstützt
es auch andere öffentliche und private Archive. In dem von Ihnen
angesprochenen Adelsarchivverzeichnis ist zu dem Privatarchiv der
Freiherren Speth von Schülzburg die Laufzeit (17. bis 20. Jh.), ein Umfang
von 19 lfd. und ein unbefriedigender Ordnungs- und Erschließungszustand
vermerkt. Verwiesen wird auf Findmittel von 1941 und den Eintrag im
Minervahandbuch II S. 1262.

Zur Sicherung von Archivgut sind besondere Aktivtäten notwendig, wenn
Archivgut im Handel (z.B. bei Auktionshäusern oder bei E-bay) angeboten
wird. Eine solche Situation lag auch im Fall des nun im Stadtarchiv Ehingen
zugänglichen Urkundenbestands Speth vor. Die verschiedenen Schritte, die
letztlich zur Zugänglichmachung solcher, teilweise auch entfremdeter
Dokumente führen, hängen von der jeweiligen rechtlichen und archivischen
Situation ab. Die Rettung der Urkunden Speth, deren Verbleib seit vielen
Jahren ungeklärt war, konnte im Zusammenwirken mit der Stadt Ehingen und der
beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
angesiedelten Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg realisiert werden.

Wie es mit dem Restbestand des Speth’schen Archivs aussieht, erfährt man aus dieser Antwort nicht. Eine Anfrage bei dem Stadtarchiv Ehingen vom 3. Januar 2017 blieb bisher ohne Antwort.

Schloss Granheim mit Nebengebäuden.jpg
Von Engel & Völkers ReutlingenEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link