"Unter Investigativ-Journalisten ist es ein offenes Geheimnis, dass in Fällen der Zitierung aus Ermittlungsakten höchst unterschiedlich verfahren wird"

http://meedia.de/2015/09/25/weil-der-justitiar-gruenes-licht-fuer-zitate-aus-strafakte-gab-abendblatt-journalisten-freigesprochen

„Zwei Journalisten des Hamburger Abendblatt standen in Hamburg vor Gericht, weil Sie aus einer Strafakte WhatsApp-Konversationen zitiert hatten. Sie wurden von den Vorwürfen freigesprochen. Zwar hätten die Reporter rechtswidrig gehandelt, so das Gericht. Allerdings sei ihnen kein Vorwurf zu machen, weil sie zuvor den Hausjuristen gefragt haben.“

Ein archäologischer Kommentar zum Referentenentwurf des neuen Kulturgutschutzgesetzes von Jutta Zerres

http://archaeologik.blogspot.de/2015/09/ruinenbesichtigung-ein-archaologischer.html

Man muss konstatieren, dass Frau Grütters – wenn der Gesetzesentwurf denn so umgesetzt werden sollte – die selbstgesteckten, hohen Ansprüche, nämlich gegen den weltweiten illegalen Handel mit Kulturgut vorzugehen oder gar dem Terrorismus einige Finanzquellen abzudrehen, kaum erfüllen wird. Erst recht werden damit keine internationalen Massstäbe gesetzt.

Volltext liegt endlich vor: Urteil vom 16. April 2015 – I ZR 69/11 – Elektronische Leseplätze II

Zu http://archiv.twoday.net/stories/1022419475 und
http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg53908.html

Die Urteilsbegründung zu der Entscheidung zu § 52b UrhG liegt nun vor:

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&client=12&nr=72304&pos=0&anz=1&Blank=1.pdf

Der BGH hält sich eng an die Vorgaben des EuGH.

Von besonderem Interesse scheint mir folgende Passsage:

Entgegen der Ansicht der Klägerin stellt sich damit jedoch nicht die Frage,
ob die Zulässigkeit von Vervielfältigungen nach § 53 UrhG in § 52b UrhG
hineingelesen werden kann (aA Loewenheim, GRUR 2014, 1057, 1059 f.). Bei
den Schrankenregelungen des § 52b UrhG einerseits und des § 53 UrhG andererseits
handelt es sich um jeweils eigenständige Regelungen. Sie erfassen
nicht nur unterschiedliche Nutzungshandlungen, sondern richten sich auch an
unterschiedliche Nutzerkreise. Während § 52b UrhG die Zulässigkeit des Zugänglichmachens
von Werken an elektronischen Leseplätzen durch bestimmte
Einrichtungen regelt, hat § 53 UrhG die Zulässigkeit des Vervielfältigens von
Werken zum eigenen Gebrauch und damit auch die Zulässigkeit entsprechender
Vervielfältigungen durch Nutzer elektronischer Leseplätze zum Gegenstand.
Beide Regelungen bestehen unabhängig voneinander und können nebeneinander
oder nacheinander anwendbar sein. Entgegen der Ansicht der
Klägerin ist es daher auch ohne ausdrückliche gesetzliche Regelung zulässig,
dass ein aufgrund der Schrankenregelung des § 52b UrhG durch eine Bibliothek
an einem elektronischen Leseplatz zugänglich gemachtes Werk aufgrund
der Schrankenregelung des § 53 UrhG durch einen Benutzer des elektronischen
Leseplatzes vervielfältigt wird (vgl. Grünberger, GPR 2015, 91, 93).

Zur Haftung der Bibliotheken wird ausgeführt:

Eine Haftung der Beklagten käme daher etwa in Frage, wenn sie die Nutzer nicht darauf hinwiese, dass sie die an den elektronischen Leseplätzen zugänglich gemachten Werke nur unter
den – näher zu bezeichnenden – Voraussetzungen des § 53 UrhG vervielfältigen dürfen. Ferner käme eine Haftung der Beklagten in Betracht, wenn sie nicht durch ihr mögliche und zumutbare Maßnahmen dafür sorgte, dass die Nutzer – den Voraussetzungen des § 53 UrhG entsprechend – nur einzelne Vervielfältigungsstücke
oder kleine Teile eines Werkes und keine graphischen Aufzeichnungen von Werken der Musik oder im wesentlichen vollständigen Bücher oder Zeitschriften vervielfältigen. Insoweit treffen die Beklagte, die die Möglichkeit zu
Vervielfältigungen an den elektronischen Leseplätzen schafft, Kontroll- und Überwachungspflichten, um eine unbefugte Vervielfältigung von Werken durch Nutzer möglichst weitgehend auszuschließen. Darüber hinaus könnte ein Hinweis
der Beklagten an die Nutzer geboten sein, dass die aufgrund der Schrankenregelung des § 53 UrhG erstellten Vervielfältigungsstücke gemäß § 53 Abs. 6 Satz 1 UrhG nicht verbreitet werden dürfen.

Was bedeutet das praktisch?

Abgesehen von den Hinweispflichten: Bei Notendrucken wird man wohl Drucken und Abspeichern unterbinden müssen. Bei nicht-vergriffenen Bänden darf es wohl kein Gesamt-PDF geben, das Verbot der Gesamtkopie gilt laut BGH auch für Retrodigitalisate. Während einer Sitzung sollte man wohl das sukzessive Erstellen einer Gesamtkopie unmöglich machen. Weitergehendes ist mit Blick auf das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Benutzer problematisch.

BGH - Bibliothek - Lesesaal.JPG
BGH – Bibliothek – Lesesaal“ von ComQuatEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Gewinnspannen von wissenschaftlichen Zeitschriftenverlagen

„Hier der Hinweis auf einen sehr interessanten Beitrag von Klaus Mickus ( http://mickus.de/index.php/klaus_mickus ) zu den derzeitigen Gewinnspannen diverser wissenschaftlichen Zeitschriftenverlage (Open-Access-Tage 2015):

https://cast.switch.ch/vod/clips/rswcr3ikx/link_box

Folien sind auch vorhanden, empfehlenswerter ist aber die Aufzeichnung des Streams (mit kurzer Diskussion) mit Ton.

Folien: https://www.open-access.net/fileadmin/oat/oat15/slides/mickus_OA_Tage_15_neu.pdf

Vergleiche mit den Margen beim Drogenhandel sind anscheinend nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Da es ganz gut passt:

NZZ Webpaper – Fette Gewinne dank Steuergeldern –
http://webpaper.nzz.ch/2015/09/06/wissen/MZSTF/fette-gewinne-dank-steuergeldern?guest_pass=16dd7e265c%3AMZSTF%3Af998efea5e5bfd7f5ca6a6bdbc64e9487c7290f6

eBooks und Standardprobleme | http://Plan3t.info
http://plan3t.info/2011/08/24/ebooks-und-standardprobleme

Schönen Gruß und viel Spaß beim Lesen bzw. anhören “ wünscht Edlef Stabenau in INETBIB.

Historikerverband fordert neues Urheberrecht

https://idw-online.de/de/news638119

Gutachten von Paul Klimpel/Eva-Marie König: Urheberrechtliche Aspekte beim Umgang mit audiovisuellen Materialien in Forschung und Lehre [2015]
http://www.historikerverband.de/fileadmin/_vhd/Stellungnahmen/GutachtenAVQuellen_Final.pdf

Es steht nichts sonderlich Neues drin. Gern würde ich auch jede Menge Geld scheffeln, indem ich aus ein paar gängigen Urheberrechtskommentaren und wenigen Monographien Binsenweisheiten zusammenschreibe.

Bei der Endkorrektur hätte nicht übersehen werden dürfen:

Und letztlich spielen CC-Lizenzen
bei audiovisuellen Archiven in den USA eine große Rolle. So stehen
beispielsweise die Materialien im – inzwischen in die Library of
Congress aufgenommenen – Prelinger Archiv280 eine große Rolle.
(S. 51).

S. 65 ist zur sog. „Sichtung“ anzumerken, dass die Ausführungen grob irreführend sind. Selbstverständlich dürfen Bibliotheken und Archive gekaufte Filme Einzelnutzern unabhängig von den elektronischen „Leseplätzen“ gezeigt werden, siehe

http://archiv.twoday.net/stories/49617724

Schwäbische Fastentänze

Das aufgeklärte „Münchner Tagblatt“ machte sich 1802 über die Schwäbisch Gmünder Metzger lustig, die vom Pfarrer die Erlaubnis erhielten, bei ihrer Mahlzeit am Donnerstag nach Fastnacht ehrbare Menuetts tanzen zu dürfen.

https://books.google.de/books?id=g8xBAAAAcAAJ&pg=PA485

Zum Gmünder Metzgerritt am Fastnachtsdienstag, der in den letzten Jahren wiederbelebt wurde, gibt die Stadtgeschichte von Michael Grimm einen Bericht.

https://de.wikisource.org/wiki/Sitten,_Gebr%C3%A4uche,_Aberglauben,_Sagen_(Gm%C3%BCnd)#Fastnacht.

Duisburger Ausstellung "Häuser der Weisheit – Wissenschaft im Goldenen Zeitalter des Islam"

http://www.stadtmuseum-duisburg.de/ausstellung/haeuserderweisheit/Haeuser.htm

http://www.na-verlag.de/wp-content/uploads/image/Leseprobe_H%C3%A4user_der_Weisheit.pdf

https://www.youtube.com/watch?v=lmchA-VUKAM

Der Islam gilt oft als wissenschaftsfeindlich, was – zumindest historisch betrachtet – eine Fehleinschätzung ist. Die Duisburger Schau lässt staunen, wie viele Erkenntnisse und Errungenschaften ihre Wurzeln im islamischen Kulturkreis haben.
Einblicke in die Häuser der Weisheit | http://WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/kultur/einblicke-in-die-haeuser-der-weisheit-aimp-id11107405.html#plx1507921542

Eine Inkunabel aus Indersdorf in der Wilson Library der UNC in Chapel Hill (North Carolina)

Es war nicht ganz einfach, an das freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellte PDF eines Besitzeintrags zu gelangen, da das Researcher-Registrations-Formular zickte.

http://search.lib.unc.edu/search?R=UNCb4373146&t=tab8

(Inkunabel-Provenienzen finden sich im OPAC, aber man muss jeweils den Full Record aufrufen.)

Es handelt sich um die Summa Angelica von Angelo Carletti. Nürnberg 1488

Notes: Capital spaces, guide letters.
Gift of the Hanes Foundation 1932.
Part of the Incunabula.
RBC Incunabula 143 c.1: a Capital spaces, guide letters. caps. and other hand decoration in red or blue. Ms. notes, 16th cent., on first printed leaf and at end. Lacks blank leaf at beginning. In blind-stamped pigskin over wooden boards. From the library
RBC Incunabula 144 c.1: Capitals and other hand decoration in red or blue. Lacks first and last leaves (blank), also d ii, v (num. 21, 24) replaced in 16th?-cent. ms. In ms. at head of l. 1: Monasterii B.V.M. in Ludensdorf?. Quarter vellum over sprinkled boards. From the lib. of the Rev. A.B. Hunter.
Notes: Cited in: BM 15th cent., II, p. 432 (IB.7397)
Cited in: GW 1927
Cited in: Goff A-717

Natürlich dachte ich bei der Fehllesung sofort an Indersdorf und richtig lautet der Besitzeintrag: „Monasterii B V M in Vndenstorff 1647“.

Needhams IPI hat zu Indersdorf:

„INDERSDORF / Vndenstorff / Vnderstorff (OBay.): OSA, BMV (Canoniae Undenstorff – Monasterii BVM in Undenstorff 1647); fd. 1126, 1783 incorp. w. Munich OSA, BMV, Rhodes: ‘Many books from this library now in British Library, five in Bodleian.’ [HDM 372; Backmund Chorh. Bay. 93] (s.a. Dachauer, Augustin): Munich SB; Oxf. Coll. 1079b, 1504; Harv. 86, 889; Thacher 11, 12 (donum Conradus Ansarg, can. Ratisponensis, 1478), 128; Ger.Mus. 480, 689, 807(?), 824; Stockh 107, 623, 657; Fkft/M (as Undensdorf); CatRég V 659; Freib/Br 3078 (1647); EPhG no. 28, 28a (bdgs w.armorial stamp); FMG (Undersdorff); Oslo 60; JHUL D-380 + D-394, G-360; Deckel 201 (T-530); Soth. 25 Nov 1980: 323 (S-308); SocAnt 51 (V-324); Harper 1000: 92 (G-311); Bod-inc.; Paris BNF; EPG 1 (Apr. 1926): 78 (P-520), 91 (S-5)“

http://ipi.cerl.org/cgi-bin/search.pl

Zur Bestandsaufnahme 1647:

https://www.google.de/search?tbm=bks&hl=de&q=undenstorff+1647

#provenienz

Heimatkunde Fichtelgebirge

http://www.bayern-fichtelgebirge.de/heimatkunde

„Hier haben Heimatforscher die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse kostenlos zu veröffentlichen.
Bitte senden Sie uns eine e-Mail an folgende Adresse: info@fichtelgebirgsverein.de

Die Aufsätze sollten nicht größer als 4 Seiten DIN A 4 sein und sie sollten nicht mehr als 2 Fotos enthalten. Bei größeren Abhandlungen gibt es die Möglichkeit zur Veröffentlichung in der Schriftenreihe „Das Fichtelgebirge“, die vom Fichtelgebirgsverein herausgegeben wird.“

#histverein

Ältere Jahrgänge der Sprichwörter-Zeitschrift Proverbium lückenhaft in HathiTrust einsehbar

Wolfgang Mieder wies mich zu meinen Sprichwörterstudien

http://archiv.twoday.net/stories/1022465888 (Anm. 2)

freundlicherweise auf

Tokofsky, Peter. „‚Das Hornberger Schiessen‘: Proverbial Expression, Narrative, and Drama.“ Proverbium, 10 (1993), 321-330

hin. In der ZDB/EZB und via Google fand ich zunächst nicht die Serie von frei zugänglichen Bänden auf:

http://catalog.hathitrust.org/Record/006930797

Zum Hornberger Schießen siehe auch die Versionen bei Konrad Heck 1953:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/ortenau1953/0200

US-Richter nimmt Warner das Copyright für Happy Birthday weg

Oder korrekter: „A judge grants summary judgment to a filmmaker challenging Warner/Chappell’s copyright to a song more than a century old.“

http://www.hollywoodreporter.com/thr-esq/happy-birthday-copyright-ruled-be-826528

Sicher nur ein Zwischensieg.

?s=happy+birthday

Update:
http://orf.at/stories/2300403/2300407

Sprichwörtliches: Das ist ein wahrer Rumeschöttel

Offenkundig wurde 2011 der Beitrag von

Völker, Christoph: Rumeschöttel. In: Christoph Völker (Hrsg.), Heimatbuch des Kreises Höxter. Bd. 2. Paderborn 1927, S. 152-153

nachgedruckt. Er steht online unter:

http://www.hvv-hoexter.de/wp-content/uploads/2011/08/Rumesch%C3%B6ttel.pdf

Im wesentlichen stützt sich Völker auf einen Aufsatz von Paul Wigand in seinem „Archiv“ Bd. 1 Heft 3 (1826)

https://books.google.de/books?id=Bo0AAAAAcAAJ&hl=de&pg=RA2-PA87
[23.3.2017:
https://books.google.de/books?id=Bo0AAAAAcAAJ&pg=RA3-PA87]

Einen Fehdebrief der Rumschöttel 1324 (?) druckt das Westfälische Urkundenbuch Nr. 2380.

https://books.google.de/books?id=exQEAQAAIAAJ&q=„so+unter+dem+koterberg+**“

An die Wiedergabe des Fehdebriefs schließt die Corveyer Chronik des 18. Jahrhunderts im Staatsarchiv Münster Manuskripte I, Nr. 245, S. 516f. die (von Wigand benutzte) Notiz an, diese Rumschöttel seien von der Stadt hingerichtet worden.

http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=1&verzguid=Vz_86b4996a-d89d-4860-9002-70c2f01a0deb

Digitalisat

Kurze lateinische Notiz zu 1324 auch ebd. Nr. 251 S. 90 (Digitalisat).

1354 versöhnten sich Mitglieder der Familie mit dem Kloster Corvey, der Stadt Höxter und zwei Bauerndörfern „umme die schicht“, die ihren Freunden (Verwandten) vor der Stadt Höxter geschah (Wigand druckt die Urkunde). Ob sich das auf die gleiche Fehde bezieht, ist nicht klar.

Wohl nur auf Wigands Aufsatz beruht Anton Fahnes Eintrag zu Rumschötel:

https://books.google.de/books?id=ZJtfAAAAcAAJ&pg=PA344

Vielleicht finden Kundigere etwas zur Familie in

http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/portal/Internet/urkunden_datenbank/suche/haupt.php?sucheNeu=j

Ohne Möglichkeit zur Trunkierung gestaltet sich die Suche zu schwierig.

Die frühneuzeitliche Corveyer Chronik bezieht jene fünf Kreuze vor dem Nikolaustor zu Höxter auf die Hinrichtung, denen die Sage Nr. 164 (Erstausgabe 1816) in den Deutschen Sagen der Brüder Grimm galt.

https://de.wikisource.org/wiki/Die_f%C3%BCnf_Kreuze

Vor dem Klausthor in Höxter, welches nach Pyrmont führt, gleich linker Hand stehen an dem Wege fünf alte Steine, welche die fünf Kreuze heißen, vermuthlich weil es versunkene Kreuze sind. Nun geht die Sage, es seyen fünf Hühnen dabei erschlagen worden; nach andern fünf Grafen von Reischach; wieder nach andern sind fünf Bürger von Tilly im dreißigjährigen Krieg aufgehängt worden.

Die Grimms erhielten diese Überlieferung sicher von ihrem Freund Paul Wigand, der in seinem Aufsatz den falschen Namen Reischach korrigiert (es muss Rischenau heißen).

Völker schreibt:

Gerade die Rumeschöttel müssen ganz berüchtigte und gefürchtete Räuber gewesen sein. Ihr Name hat sich, wie anderswo der des „Schinderhannes“, tief dem Volksbewußtsein der Gegend am Köterberge eingeprägt und ist mit der Zeit ein Gattungsbegriff geworden. Werner von Heesen (geb. 1830 in Albaxen, gest. 1892 als Kaplan in Marienmünster) schreibt im Jahre 1886 in seiner
handschriftlichen Chronik des Dorfes Albaxen: „Noch ist der Name im
Volksmunde. Will man in Albaxen einen ungeschlachten, groben Menschen, einen Verschwender, Mörder oder Totschläger bezeichnen, so sagt man: Das ist ein wahrer Rumeschöttel. Ich habe diesen Namen als Kind oft gehört.“

Einen Zusammenhang mit der Sage vom Ritter Ruhmeschöttel in Colenfeld bei Hannover

https://books.google.de/books?id=tCYKAQAAIAAJ&q=ruhmesch%C3%B6ttel

sehe ich nicht. Dort hat sich die Überlieferung – eventuell aufgrund historischen Wissens – an einen lokalen Adeligen geknüpft. Albaxen aber gehörte zu den zwei Dörfern, mit denen sich die Rumschöttel 1354 versöhnten. Es ist nicht gesichert, dass die sprichwörtliche Bezeichnung eines schlechten Menschen in Albaxen über Jahrhunderte im Volksmund lebte, auch wenn dieser Schluss naheliegen mag. Die Überlieferung kann auch einen Umweg über das Stadtgedächtnis von Höxter genommen haben, wo – womöglich unterstützt durch schriftliche Quellen – spätestens im 18. Jahrhundert eine Tradition zu der Rumschöttel-Fehde des 14. Jahrhunderts bestand. Man hat damals die (heute nicht mehr vorhandenen) fünf Steinkreuze damit in Verbindung gebracht, was aber keinesfalls bedeutet, dass dies tatsächlich die Sühnekreuze von fünf hingerichteten Rumschötteln waren (wie Völker glaubt).

Die Tradition gehört meines Erachtens in den Kontext der vielen Erzählungen zur Konfliktgeschichte Adel vs. Städte, siehe dazu etwa meine Aufsätze

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1145495
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-87584

Bei der Bewahrung der Erinnerung an die spätmittelalterlichen Fehden hatten die Städte allemal die besseren Karten. Sie behaupteten die „Erinnerungshoheit“, wenn in ihnen die Geschichten von den Angriffen auf die städtische Freiheit erzählt wurden.

***

Weitere Beiträge zu Sprichwörtern:

http://archiv.twoday.net/stories/1022465888
?s=sprichw%C3%B6rtliches

#erzählforschung
#forschung

Wiener Schrott-Diplomarbeit zum "Friedrich von Schwaben"

Der Minneroman ‘Friedrich von Schwaben’ ist 1314 entstanden, allerdings lässt sich für ihn keine durchgehende Quelle ausfindig machen. Eine erste Überlieferung des Romans stammt von Ludwig Voss, der dies im Zuge seiner
Dissertation aus dem Jahr 1895 tut. Die Handschrift J unterscheidet er als Ja und Jb. Dann gibt es auch noch die Wolfenbüttler Handschrift W. Die einzig verfügbare Ausgabe ist allerdings die von Max Hermann Jellinek, derer er die Handschrift S
zugrundelegt. Über den Autor kann man eigentlich nichts sagen, da jegliche Hinweise auf einen solchen fehlen.

http://othes.univie.ac.at/28727