Google-Fail

Wer intensiv nach sprachlichen Wendungen in Google Books sucht, erlebt es immer wieder, dass er gewünschte Treffer nicht findet, weil die Suchmaschine ihn bevormundet und bestimmte Zeichenfolgen nicht als sinnvolle Suche ansieht.

Angeblich gibt es nur 32 Treffer für „what a jump“.

Davon enthält einer die Zeichenfolge „what a jump for“.

Sucht man nach „what a jump for“ findet man aber acht Treffer mit drei Varianten:

„What a jump for a man“ (4)
„What a jump for me“ (1)
„What a jump for joy“ (3)

„What a jump for a man“ liefert zwei zusätzliche Ergebnisse.

„What a jump for a“ ergibt nur Treffer für „What a jump for a man“.

Von den drei Phrasen ist aber nur „What a jump for joy“ in der Trefferliste von „a jump for“ vertreten!

Es gibt: „was a jump“ for a tile-stove (2 Werke). Aber:

Ihre Suchanfrage „“was a jump for a““ stimmt mit keinem Buchergebnis überein.

Bei „devil of a jump“ vermisst man die Treffer für „devil of a jump for“ und bei letzterer Suche den Volltext:

https://books.google.de/books?id=Q-lAAAAAcAAJ&pg=PA186

Nicht gefunden wurde bei „what a jump for“ „What a jump for a calf“, das aber ebenfalls vertreten ist (zweimal, aber beides die gleiche Ausgabe 1852).

Aber genau das war der Sinn der Abfrage: erstaunte Ausrufe des Typs „was für ein Sprung für ein XYZ!“ auf Englisch zu finden. Linguistische und andere Studien, die exakte und vollständige Ergebnisse zu Phrasensuchen benötigen, werden so erschwert und verunmöglicht.

Frühere Beobachtungen
http://archiv.twoday.net/stories/948995548
http://archiv.twoday.net/stories/444877868

Meinungen?

Bildblog-Tugendwächter recherchierten schlampig

Wer mit solchem moralischem Anspruch und einer mitunter irritierenden Verbissenheit auftritt wie das Bildblog (übrigens fast immer eine lohnende Lektüre), darf sich nicht wundern, wenn eigene grobe Fehler genüsslich kolportiert werden:

http://meedia.de/2015/09/09/mangelnde-journalistische-sorgfalt-bildblog-loescht-artikel-und-entschuldigt-sich-bei-ex-bild-chef

Schlappe für LSR-Verlage: Kartellamt leitet kein Verfahren gegen Google ein

http://meedia.de/2015/09/09/schlappe-fuer-lsr-verlage-kartellamt-leitet-kein-verfahren-gegen-google-ein

Update: http://www.internet-law.de/2015/09/leistungsschutzrecht-verlage-blitzen-beim-kartellamt-ab.html mit Hinweis auf die ausführliche Entscheidungsbegründung
http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Entscheidung/DE/Entscheidungen/Missbrauchsaufsicht/2015/B6-126-14.pdf

Bibliometrie: Das Leidener Manifest zu Forschungsmetriken

Übersetzt von Gerald Langhanke:

http://www.leidenmanifesto.org/uploads/4/1/6/0/41603901/leiden_manifesto_german__leidener_manifest.pdf

Zitat: „Schützen Sie die Spitzenleistungen der ortsbezogenen Forschung. In vielen
Teilen der Welt wird wissenschaftliche Spitzenleistung mit englischsprachiger
Veröffentlichung gleichgesetzt. Die spanische Rechtswissenschaft beispielsweise
erklärt es für wünschenswert, dass spanische Wissenschaftler in high-impactZeitschriften
veröffentlichen. Der impact factor wird für Zeitschriften berechnet,
die im US-bezogenen und immer noch größtenteils englischsprachigen Web of
Science ausgewertet werden. Diese Tendenzen sind besonders problematisch in
den Sozial- und Geisteswissenschaften, in denen die Forschung stärker regional
und national ausgerichtet ist. “

Siehe dazu auch
http://archiv.twoday.net/stories/1022470634

Update: Leidener Manifest als Video
https://vimeo.com/133683418

Erkelenzer Baux-Chronik "lässt der Heimatverein aus althochdeutscher und lateinischer Sprache nun ins heutige Deutsch übersetzen"

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/heinsberg/heimatverein-will-schatz-bergen-1.1017061

13.000 Euro soll die Übersetzung kosten.

Nach

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/erkelenz/neues-licht-auf-uralte-stadtgeschichte-aid-1.4853079

soll das Gesamtprojekt 50.000 Euro kosten.Hier heißt es: „Mathias Baux war Stadtschreiber (1544-1558) und Bürgermeister (1562/63) von Erkelenz. In den Jahren seiner Stadtschreibertätigkeit legte Baux eine umfassende Chronik der Stadt und des Landes Geldern an, Historiker sprechen von einem Schatz, den Erkelenz bisher nicht gehoben hat. Ein Team um Professor Hiram Kümper von der Universität Mannheim hat sich dieser Aufgabe jetzt gestellt und will nächstes Jahr zwei Bücher herausgeben, einen Faksimiledruck mit Übersetzung und in einem zweiten Band eine Kommentierung.“

Aus meiner Sicht alles maßlos überteuert.

Ausgabe Eckertz:

https://books.google.de/books?id=1wFBAAAAcAAJ&pg=PA3

Ercka virago