Niederdeutsches aus Stade

Der Handschriftencensus hat zum Stadtarchiv Stade nur das Stader Stadtrecht http://www.handschriftencensus.de/1496 nicht aber die niederdeutsche Stader Reimklage (über Vorkäuferei), die in Wikisource bequem benutzbar ist: https://de.wikisource.org/wiki/Stader_Reimklage (nach Stammlers mittelniederdeutschem Lesebuch). Zum Inhalt kurz: http://www.museen-stade.de/fileadmin/museen-stade.de/medien/bilder/schwedenspeicher/Unterrichtsmaterialien/Stade_im_Mittelalter_Kapitel_4_Handwerker.pdf Erstabbdruck von Karl Ernst Hermann Krause im Archiv des Vereins für Geschichte und Altertümer der Herzogthümer Bremen und Verden und des … „Niederdeutsches aus Stade“ weiterlesen

'O geselle nu spare din gut' – ein niederdeutsches Gedicht

Über die schändlichen Verkäufe aus dem Bestand der ehemaligen Hofbibliothek Meiningen vor allem auf einer Versteigerung bei Reiss in Königstein 2001 habe ich auch hier kurz berichtet: http://archiv.twoday.net/stories/3082417 In die Staatsbibliothek München gelangte als Cgm 9298 die Sachsenspiegel-Handschrift aus der Mitte des 15. Jahrhunderts (Schreibervermerk von 1455), Meiningen, Hofbibliothek Hs. 91. Handschriftencensus: http://www.handschriftencensus.de/3867 Die Handschrift … „'O geselle nu spare din gut' – ein niederdeutsches Gedicht“ weiterlesen

Eine Handschrift aus der Bibliothek von Seitenstetten OSB in Pennsylvania

„Unter dem nächsten Stiftsbibliothekar, P. Anselm Salzer, Verfasser einer fünfbändigen Illustrierten Geschichte der deutschen Literatur (1926-1932) und von 1918 bis 1937 Direktor des Stiftsgymnasiums, erlitt die Bibliothek eine weitere Bestandseinbuße. Die wirtschaftliche Situation der Zwischenkriegszeit erzwang den Verkauf der kostbarsten Bücher. Von 304 vorhandenen mittelalterlichen Hss. wurden 34 veräußert, von den 510 Inkunabeln 233. Während … „Eine Handschrift aus der Bibliothek von Seitenstetten OSB in Pennsylvania“ weiterlesen

Best of Archivalia (xxi): Die Magdeburger Chronik des Georg Butze (2013)

ich finde https://t.co/MRrmPsftCm ist auf jeden Fall ein Türchen wert @Archivalia_kg – vielleicht hat sich neues/weiteres ergeben? — Micha Anders (@witichind) 25. November 2013 Inzwischen habe ich in Archivalia über 170 Forschungsmiszellen veröffentlicht. ?s=%23forschung Ich hoffe, dass man ihnen entnehmen kann, dass sich im digitalen Zeitalter Blogs ausgezeichnet zur Publikation kleiner Beiträge, die auf neue … „Best of Archivalia (xxi): Die Magdeburger Chronik des Georg Butze (2013)“ weiterlesen

Florentiner Plutei nicht mehr online zugänglich!

Der Hinweis von Herrn Piggin auf http://macrotypography.blogspot.de/2013/12/java-disaster-in-florence.html betrifft mich dummerweise ganz persönlich. Die Studien von Bernards zum Speculum virginum und seinem Umkreis machen auf Anhieb einen akribischen Eindruck. Aber in die Überlieferungsübersicht zu De fructibus des sogenannten Konrad von Hirsau (Peregrinus Hirsaugiensis) haben sich Textzeugen eingeschlichen, die nicht den Text, sondern Rezeptionszeugnisse des Textes bzw. … „Florentiner Plutei nicht mehr online zugänglich!“ weiterlesen

Admonter Handschriftenverzeichnis versteckt im Netz

Höchst verwerflich ist es aus meiner Sicht, der Wissenschaft (nicht aber Google) wichtige Inhalte vorzuenthalten, weil man aus irgendwelchen Gründen einen Link nicht setzen möchte oder ihn schlicht und einfach vergisst. So verhält es sich bei den Beschreibungen der Handschriften des Stifts Admont auf http://manuscripta.at. http://manuscripta.at Seit jeher ärgert mich die Konstruktion der Bibliotheksliste mit … „Admonter Handschriftenverzeichnis versteckt im Netz“ weiterlesen

"Disez buch ist maister ian". Zum Eigentümer der ehemals Maihinger Nibelungenliedhandschrift a

Im Handschriftencensus – http://www.handschriftencensus.de/3625 – liest man: „Klaus Graf äußerte 2009 angesichts der im Oberdeutschen ungewöhnlichen Namensform Ian die Vermutung, es könne sich um den in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts tätigen Münchner Maler Meister Jan handeln“. Das bezieht sich auf einen Archivalia-Beitrag vom 29. März 2009, in dem es nur hieß: „Cologny, Fondation … „"Disez buch ist maister ian". Zum Eigentümer der ehemals Maihinger Nibelungenliedhandschrift a“ weiterlesen

Dr. Konrad Wenger (ca. 1425-1501), Domherr zu Chur und Brixen

Der aus Immenstadt gebürtige Gelehrte war eine abenteuerliche Gestalt. Der Jurist und Seelsorger geriet immer wieder in Streitigkeiten und musste Chur verlassen, wo er einem Mordanschlag knapp entging. Die mir vorliegenden kurzen biographischen Darstellungen zu ihm sind unbefriedigend. Der Artikel im BBKL Band XXII (2003) Spalten 1510-1513 von Florian Schaffenrath ist mangelhaft, da noch nicht … „Dr. Konrad Wenger (ca. 1425-1501), Domherr zu Chur und Brixen“ weiterlesen

Das Breviar des Patriarchen von Aquileia, Herzog Ludwig von Teck, in Brixen

Bei meinem Besuch in Brixen durfte ich nicht nur die Barockbibliothek der Philosophisch-Theologischen Hochschule, die als Bibliothek des Priesterseminars bekannt ist, fotografieren, sondern auch den alten Handschriftenkatalog (von Andreas Bergmann ca. 1898 begonnen) durchblättern. Ein kleiner Beitrag in der Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Bibliothek_der_Philosophisch-Theologischen_Hochschule_Brixen und einige Bilder auf Commons https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Bibliothek_der_Philosophisch-Theologischen_Hochschule_Brixen sind aufgrund dieses Kurzbesuchs entstanden. Handschriften konnte ich … „Das Breviar des Patriarchen von Aquileia, Herzog Ludwig von Teck, in Brixen“ weiterlesen

Zur Familiengeschichte der Gmünder Steinhäuser

Die heute noch in Schwäbisch Gmünd ansässige Familie Steinhäuser kann die längste Kontinuität für sich in Anspruch nehmen: Schon 1290 ist ein Angehöriger der damals ungemein vornehmen Geschlechterfamilie bezeugt. https://forum.genealogy.net/index.php?page=Thread&postID=334310 Das Lob des Genealogen Herbert Ernst für mein bei Google komplett lesbares Buch „Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert“ (1984), in der ich die Sozialgeschichte der … „Zur Familiengeschichte der Gmünder Steinhäuser“ weiterlesen

Die angebliche Hostienschändung zu Sternberg (1492) und ihre Erinnerungsmedien

Neu im Netz ist eine Inkunabel der „Geschichte der Juden zu Sternberg“, die von der UB Frankfurt irrig nach wie vor dem Druckort Speyer zugewiesen wird, obwohl der GW Basel hat. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:30:2-50487 Der GW dokumentiert sieben Flugschriften, die alle nicht vor dem 24. Oktober 1492 angesetzt werden. Vier davon sind bis jetzt online. http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/STERNBE.htm Über … „Die angebliche Hostienschändung zu Sternberg (1492) und ihre Erinnerungsmedien“ weiterlesen

Quasi-Dorfwappen aus dem Pellenz-Raum unter einem Besitzvermerk des Matthias Emich

Annelen Ottermann fragt: http://dlist.server.uni-frankfurt.de/pipermail/provenienz/2013-August/000759.html „in einer theologischen Sammelhandschrift der Mainzer Stadtbibliothek aus Karmelitenprovenienz (2. Hälfte 15. Jh.) findet sich anhängender Besitzeintrag, der sich m.E. auf den Mainzer Weihbischof und gelehrten Karmeliten Dr. theol. Matthias Emich (Eymich) bezieht. Die darunter gezeichneten Wappen bezeichnen die vier Eifel-Orte (in heutiger Schreibweise) Mehr, Bürresheim, Mendig und Eich. * * … „Quasi-Dorfwappen aus dem Pellenz-Raum unter einem Besitzvermerk des Matthias Emich“ weiterlesen

Maria Magdalena, die Stadtpatronin von Prenzlau?

Maria Magdalena sei die Schutzheilige Prenzlaus bis zur Einführung der Reformation 1543 gewesen, liest man im Prenzlauer Stadtlexikon S. 118: http://www.uckermaerkischer-geschichtsverein.de/wp-content/uploads/2013/04/Stadt-Lexikon-PZ_2005.pdf Dass Maria Magdalena als Prenzlauer Stadtpatronin angesprochen wird, geht auf die 1785 gedruckte Stadtgeschichte von Johann Samuel Seckt zurück, der aus der Tatsache des festlichen Begehens des Maria-Magdalena-Tages am 22. Juli noch im 17. … „Maria Magdalena, die Stadtpatronin von Prenzlau?“ weiterlesen

Dr. jur. Philipp Jakob Hamerer aus Konstanz (um 1595) und seine Werke

Im Katalog „Die Renaissance im deutschen Südwesten (Bd. 1, 1986, S. 438 Nr. G 10) begegnete mir die Handschrift WLB Stuttgart HB XII 15, die ein episches lateinisches Gedicht „De bello Smalcaldico“ enthält und aufgrund einer qualitätvollen Federzeichnung aufgenommen worden war (Abbildung unten). Aber von wem ist dieses Gedicht? Eine Erinnerung an einen Artikel über … „Dr. jur. Philipp Jakob Hamerer aus Konstanz (um 1595) und seine Werke“ weiterlesen

Peter von Retz, Verfasser eines Reimpaarspruchs über die Schlacht von Nikopolis 1396

Rochus von Liliencron edierte 1865 in seinen „Historischen Volksliedern“ in Bd. 1 als Nr. 35 einen 236 Verse umfassenden Reimpaarspruch eines Peter von Retz: http://books.google.de/books?id=HioPAAAAQAAJ&hl=de&pg=PA155 Dieser ist nur im Münchner Cgm 1113 überliefert, in einem Teil der Handschrift, der um 1400 entstanden ist: http://www.handschriftencensus.de/6312 Isolde Neugart behandelte das Gedicht im ²VL 7, 451f., ebenso Karina … „Peter von Retz, Verfasser eines Reimpaarspruchs über die Schlacht von Nikopolis 1396“ weiterlesen

Petrus Meisners Psalterübersetzung

Am Ende einer Psalterübersetzung im Wiener Cod. 2813 nennt sich ein Petrus Meysner: „Orate pro Petro Meysner“ (Bl. 96va), der auch für ein kurzes Gedicht an eine Äbtissin Dorothea verantwortlich zeichnet, das der Handschriftenkatalog von Menhardt vollständig wiedergibt: http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0750a_b0323_jpg.htm „Amen. Das hat euch ewir heymlich dyner gesant Petrus Meyssener ist her genannt“ Schon die Schreibsprache … „Petrus Meisners Psalterübersetzung“ weiterlesen

Zur Bibliothek des Windesheimer Chorherrenstifts Niederwerth bei Koblenz

Von 1429 bis 1580 bestand auf der Insel Niederwerth bei Koblenz ein reguliertes Chorherrenstift, aus dessen Bibliothek noch zahlreiche Handschriften erhalten sind. Krämer Bibliotheca hat 29 Nachweise, teilweise mit Fragezeichen, aus dem Landeshauptarchiv Koblenz, gefolgt von 14 der UB Bonn, Trier 7, Darmstadt 6. Cues und Köln je 1. http://www.manuscripta-mediaevalia.de hat für Bonn und Koblenz … „Zur Bibliothek des Windesheimer Chorherrenstifts Niederwerth bei Koblenz“ weiterlesen

"Mariaburg", Mariaburghausen, Mariaberg, Marienburg?

Dietrich Schmidtke: Studien zur dingallegorischen Erbauungsliteratur des Spätmittelalters (1982), S. 32 beschreibt die 1582 datierte Karlsruher Handschrift St. Georgen 98 aus dem Benediktinerinnenkloster Holzen, die von der würdigen Mutter von „mariaburg“ an Juliana Relingerin gelangte. Er dachte an Mariaberg bei Reutlingen http://de.wikipedia.org/wiki/Mariaberg_(Gammertingen) http://www.kloester-bw.de/?nr=702 Kaum anzunehmen sei Mariaburghausen bei Haßfurt. Für dieses Zisterzienserinnenkloster entscheiden sich aber … „"Mariaburg", Mariaburghausen, Mariaberg, Marienburg?“ weiterlesen

Die Waffen des Ritters

Eine bemerkenswerte Bilddokumentation zur Ausstattung eines gerüsteten Ritters am Ausgang des Mittelalters bietet ein Heidelberger Druck von 1494, den die UB Freiburg ins Netz gestellt hat: http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/fusspfad1494/0001/thumbs Es sind nur drei weitere Exemplare des von Heinrich Knoblochtzer für Jakob Köbel angefertigten Drucks bekannt: http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW10429.htm http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/FUSSSEL.htm Als Titel wird angegeben: „Fußpfad zur ewigen Seligkeit“. Franz Josef … „Die Waffen des Ritters“ weiterlesen

Rüxner-Autograph mit Turnieraufzeichnungen online

http://dlib.gnm.de/item/Hs3994a/html Nürnberg GNM Hs. 3994a von 1526 stammt aus dem Besitz von Bartholomäus Haller – Bl. 1r Allianzwappen Haller/Memminger http://dlib.gnm.de/item/Hs3994a/7/html – und wurde von Lotte Kurras beschrieben: http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0062_b029_JPG.htm Als Überlieferung der Nürnberger Chronik Sigismund Meisterlins war die Handschrift für die Ausgabe in den Chroniken der deutschen Städte Bd. 3 (1864) von großem Wert: http://books.google.de/books?id=fcgFAAAAQAAJ&pg=PA24 Einige … „Rüxner-Autograph mit Turnieraufzeichnungen online“ weiterlesen

Gefangene auf Hohenurach

Als Ergänzung meines Aufsatzes „Hohenurach und seine Gefangenen“ [7.5.2018: https://doi.org/10.6094/UNIFR/15490 (Scan ohne OCR)] und zur Entlastung des dortigen Anmerkungsapparats lege ich hier eine Liste der mir bis jetzt bekannt gewordenen Gefangenen auf dem Schloss bzw. der Festung Hohenurach vor. Es sind gut 50 Personen (gefangen in der Zeit 1471 bis 1765), wobei die meisten Hinweise … „Gefangene auf Hohenurach“ weiterlesen

Die verschollene Twinger-Handschrift aus dem Regularkanonikerstift Dürnstein

Sie stammte nach Hieronymus Pez aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts und bildete die Textgrundlage seines Abdrucks der „Österreichischen Chronik von den 95 Herrschaften“ in seinen Scriptores rerum Austriacarum 1721. Pez beschreibt die offenbar verlorene Handschrift https://books.google.at/books?id=VnhUAAAAYAAJ&hl=de&pg=PA1047 Bernhard Pez hatte die Handschrift im Winter 1713 in der Dürnsteiner Bibliothek entdeckt (Pez-Briefwechsel): http://books.google.de/books?id=fc0AeCTEYgkC&pg=PA599 Seemüller 1909 … „Die verschollene Twinger-Handschrift aus dem Regularkanonikerstift Dürnstein“ weiterlesen

War Papst Viktor II. Graf Gebhard von Calw?

Armin Langner: Papst Viktor II. Graf Gebhard von Calw (Kleine Reihe 29). Calw: Archiv der Stadt Calw 2012. 179 S. mit 42 meist farbigen Abbildungen. 12 Euro Inhaltsverzeichnis In der „Schwäbischen Heimat“ gibt es eine Rezensionsrubrik „In einem Satz“, in der es von diesem Buch heißt, es mache „höchst plausibel“, dass Papst Viktor II. (1055-1057) … „War Papst Viktor II. Graf Gebhard von Calw?“ weiterlesen

Eine unbeachtete Bilderhandschrift der deutschen Passionshistorie des Johannes von Zazenhausen

Kurioserweise hat die Altgermanistik bisher keine Notiz von der Wolfenbütteler Handschrift 82.2 Aug. 2° genommen, für die der Handschriftencensus nur einen Link zum Katalog Heinemanns gibt, in dem der Autorenname in der Verballhornung „Rotzenhusen“ gegeben wird: http://diglib.hab.de/drucke/f4f-539-7/start.htm?image=00051 Heinemann sagt, die Handschrift stamme aus dem 16. Jahrhundert und enthalte 59 farbige Bilder. Die schändlicherweise aus dem … „Eine unbeachtete Bilderhandschrift der deutschen Passionshistorie des Johannes von Zazenhausen“ weiterlesen

Sprichwörtliches: Qualens Brudlacht

Bei Heinrich Handelmann (Topographischer Volkshumor, 1866, S. 42) erscheint als Nr. 151 „Qualens Brudlacht“ als „alte sprichwörtliche Redensart“ für ein schweres Unglück. Sie wird zurückgeführt auf einen verheerenden Brand 1445 bei einer Bauernhochzeit in Quaal bei Segeberg. http://books.google.de/books?id=RsJCAAAAcAAJ&pg=PA42 Hat sich diese Redensart über 400 Jahre in der Mündlichkeit erhalten? Die Lübecker Ratschronik meldet das Unglück … „Sprichwörtliches: Qualens Brudlacht“ weiterlesen

Jost Pirckhammers Heidelberger Turnierbuch und vergleichbare Fälschungen des 19. Jahrhunderts

Leider hat sich die Erkenntnis, dass es sich bei dem Heidelberger Turnierbuch Jost Pirckhammers um eine Fälschung des 19. Jahrhunderts handelt, nicht hinreichend in der Forschung herumgesprochen. Die durchaus ansprechend illuminierte Handschrift befindet sich im Stadtarchiv Heidelberg (Signatur: H Nr. 106) und ist inzwischen online im Portal der Universitätsbibliothek Heidelberg zu bewundern: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/stahd_h106 (Mein herzlicher … „Jost Pirckhammers Heidelberger Turnierbuch und vergleichbare Fälschungen des 19. Jahrhunderts“ weiterlesen

„Dit boich is der susteren zo besselich bouen malender in der clusen van der dritter regulen sanctus franciscus“ – Handschriften der Franziskanerterziarinnen von Besselich bei Koblenz

Heute ist das ehemalige Franziskanerterziarinnenkloster Besselich bei Urbar in der Nähe von Koblenz ein „Klostergut“ (Website). 1440 ließen sich hier Franziskanerterziarinnen aus Ehrenbreitstein unter Elisabeth von Weis an der Stelle einer verfallenen Klause nieder. Der Konvent überstand die Reformation und wurde erst 1806 aufgehoben. Neben Uffmann (siehe unten) ist an moderner Literatur die Festschrift „800 … „„Dit boich is der susteren zo besselich bouen malender in der clusen van der dritter regulen sanctus franciscus“ – Handschriften der Franziskanerterziarinnen von Besselich bei Koblenz“ weiterlesen

Zur Adelsbibliothek der Freiherren von Türckheim in Altdorf bei Ettenheim

Bibliotheken zahlen viel Geld für Online-Ausgaben und sollten nicht mit Versionen abgespeist werden, die durch riesige und störende Wasserzeichen mehr als nur ein kleines Ärgernis erregen. Der Hirzel-Verlag legt in der über Ingenta abrufbaren Online-Ausgabe der ZfdA ein großes Wasserzeichen über den Anmerkungsapparat, was das Lesen durchaus behindert. Werfen wir einen kurzen Blick auf Stöllinger-Löser, … „Zur Adelsbibliothek der Freiherren von Türckheim in Altdorf bei Ettenheim“ weiterlesen

Codexmythen und Codexphantasien

Vortrag auf der Tagung „Codex und Geltung“ in Wolfenbüttel am 4. November 2010. Im Wald Schönert bei Bronnbach soll einstmals ein Schloss gestanden haben, erzählt eine unterfränkische Schatzsage, die der Wertheimer Lehrer und Zeichner Andreas Fries in der Zeitschrift für deutsche Mythologie und Sittenkunde 1853 wiedergibt. Einmal machte sich ein geistlicher Herr daran, den dort … „Codexmythen und Codexphantasien“ weiterlesen

Altdeutsche Handschriften Josef Kastners und Franz Goldhanns

1912 durch das Wiener Dorotheum versteigert: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dorotheum1912_04_29/0067 Unter Kastner oder dem wiederholt als Vorbesitzer genannten Franz Goldhann findet man im Handschriftencensus nichts Einschlägiges: http://www.handschriftencensus.de/hss/Privat Nr. 390 ist Mgf 1313 http://www.handschriftencensus.de/12196 http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31251256,T http://books.google.de/books?id=lg8fnDLXLKoC&pg=PA60 (Palmer) Wieso diese Quellen das Ridler-Seelhaus in München nicht erkannt haben, ist schleierhaft. Schreibort ist demnach wohl München. http://de.wikipedia.org/wiki/Ridler Als Vorbesitzer ist Franz … „Altdeutsche Handschriften Josef Kastners und Franz Goldhanns“ weiterlesen