Die verschollene Twinger-Handschrift aus dem Regularkanonikerstift Dürnstein

Sie stammte nach Hieronymus Pez aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts und bildete die Textgrundlage seines Abdrucks der „Österreichischen Chronik von den 95 Herrschaften“ in seinen Scriptores rerum Austriacarum 1721. Pez beschreibt die offenbar verlorene Handschrift https://books.google.at/books?id=VnhUAAAAYAAJ&hl=de&pg=PA1047 Bernhard Pez … Weiterlesen

Eine unbeachtete Bilderhandschrift der deutschen Passionshistorie des Johannes von Zazenhausen

Kurioserweise hat die Altgermanistik bisher keine Notiz von der Wolfenbütteler Handschrift 82.2 Aug. 2° genommen, für die der Handschriftencensus nur einen Link zum Katalog Heinemanns gibt, in dem der Autorenname in der Verballhornung „Rotzenhusen“ gegeben wird: http://diglib.hab.de/drucke/f4f-539-7/start.htm?image=00051 Heinemann sagt, die … Weiterlesen

Sprichwörtliches: Qualens Brudlacht

Bei Heinrich Handelmann (Topographischer Volkshumor, 1866, S. 42) erscheint als Nr. 151 „Qualens Brudlacht“ als „alte sprichwörtliche Redensart“ für ein schweres Unglück. Sie wird zurückgeführt auf einen verheerenden Brand 1445 bei einer Bauernhochzeit in Quaal bei Segeberg. http://books.google.de/books?id=RsJCAAAAcAAJ&pg=PA42 Hat sich … Weiterlesen