Ein Schwung digitalisierter Handschriften aus Berlin

Im RSS-Feed waren heute eine ganze Menge neu eingestellte Digitalisate, vermutlich Auftragsreproduktionen. Inzwischen bietet die Staatsbibliothek 78 Handschriften kostenlos online zur Einsicht an:

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/dms/suche/?DC=handschriften

Darunter ist auch die neu erworbene Handschrift aus dem Brandis-Archiv:
http://archiv.twoday.net/stories/8474674

Immaterialgüterrechtsverstöße von Internetkontrollextremisten

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36442/1.html

Das deutsche Immaterialgüterrecht ist so veraltet, dass eigentlich nur totale Technikverweigerer unter Schweigegelübde nicht mit ihm in Konflikt kommen können. Manche Politiker fordern deshalb eine Liberalisierung – andere dagegen eine Verschärfung. Allerdings sind auch Urheberrechtsextremisten keineswegs vor versehentlichen Verletzungshandlungen gefeit, wie das Wiki Netend zeigt. Dort werden Immaterialgüterrechtsverstöße von Politikern gesammelt, die durch besonderen Einsatz für mehr Monopol- und Verbotsrechte für die Rechteverwerterindustrie auf sich aufmerksam machten.

http://de.netend.wikia.com/wiki/Netend_Wiki

Video: Archives départementales des Haute -Seine

kitd.html5loader(“flash_epix_5c18963d711s”);
Les archives départementales se mettent à la page… internet – spectacles.fr
Les archives départementales ont ouvert leur site internet au début de l’année. Ce nouveau média permet notamment au public de trouver des informations pratiques et également de consulter de nombreux documents en ligne. Le site couvre les archives, les bibliothèques et l’archéologie. Un outil indispensable pour tous les chercheurs chevronnés ou en herbe. http://www.archives.hauts-de-seine.net

Zur Diskussion um den Elsevier-Boykott und Open Access

Einige Links dazu stellt bereit:

http://blog.hapke.de/libraries-in-general/diskussionen-um-wissenschaftsverlage-open-access-etc

Ergänzend dazu der Beitrag von Giesbert Damaschke:

http://blog.zdf.de/hyperland/2012/02/wissen-muss-frei-sein

Auch das Handelsblatt berichtet:

http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/nachrichten/teure-wissenschaft-neue-magazine-haben-es-schwer/6203330-2.html

” Nach Einschätzung von Analysten der Bank Exane Paribas haben die Proteste bereits wirtschaftliche Folgen und belasten den Aktienkurs des Mutterhauses Reed Elsevier. […]

Insgesamt sind Journale, die von kommerziellen Verlagen herausgegeben werden, im Schnitt dreimal so teuer wie Fachzeitschriften von Non-Profit-Institutionen wie Universitätsverlagen, zeigen Daten von Bergstrom und Mcaffee. Die beiden Forscher erfassen die Preise von Wissenschaftsverlagen systematisch in einer Datenbank. Elsevier versuchte Hochschulbibliotheken mit juristischen Mitten daran zu hindern, den Forschern die Vertragsdetails zu offenbaren – verlor aber 2009 einen Prozess gegen die Washington State University.”

Zur Intransparenz von Elsevier siehe auch die von mir unter http://archiv.twoday.net/stories/64967798 bekanntgemachte Weigerung des Robert-Koch-Instituts die einzelnen Embargoperioden der Elsevier-Zeitschriften offenzulegen, da es sich um ein geheimhaltungsbedürftiges Geschäftsgeheimnis von Elsevier handle!

Greener Journals

Jeffrey Beall is a librarian living in Colorado with high merits in studying predatory Open Access publishers and journals. He is the leading expert in this area.

?s=predatory
http://archiv.twoday.net/stories/5935318 (first mention of Beall here in 2009)

I have his blog Scholarly Open Access http://scholarlyoa.com in my feeds and read his new piece on Greener Journals

http://scholarlyoa.com/2012/02/18/the-open-access-movement-reaches-a-new-low-greener-journals

The publisher’s website boasts bright colors but uses unidiomatic English filled with grammatical errors. […] I cannot understand why any serious researcher would pay to have their scholarly articles published by this ridiculous publisher.

As my own English isn’t much better I cannot see bad English as reason to condemn an OA publisher. But browsing through the journal contents I found an article by a serious scientist, Patrick D. Biber:

http://www.gjournals.org/GJAS/GJAS%20Abstract/Abstract%202011/August/Biber.html

He has published in various reputable journals:

http://www.usm.edu/gcrl/cv/biber.patrick/publications.biber.php

What the hell motivates an US Associate professor to publish in such a bogus journal? But looking closer on his publications list it is clear that he has published the article already in 2006:

Biber, P.D. 2006. Measuring the effects of salinity stress in the red mangrove, Rhizophora mangle L., African Journal of Agricultural Research 1(1): 1-4 [pdf]

Curiously enough there isn’t a link under “pdf” like the most other publikations. The African Journal of Agricultural Research is an other Open Access journal which is due its publisher Academic Journals on Beall’s Black list:

http://scholarlyoa.com/publishers

Nevertheless Biber’s contribution seems serious because it was cited several times including Elsevier journals – according to Google Scholar.

It is not marked in the article nor in the frontdoor page by Academic Journals that the article is CC-BY but this is indeed the case according to the general statement:

http://www.academicjournals.org/Creative%20Common%20Attribution%20License.htm

Academic Journal (with contact adresses in Kenia and Lagos) writes on handling fees: Academic Journals is a self supporting organization and does not receive funding from any institution/government. Hence, the operation of the Journal is solely financed by the handling fees received from authors. The handling fees are required to meet operations expenses such as employees’ salaries, internet services, electricity etc. Being an Open Access Publisher, Academic Journals does not receive payment for subscription as the journals are freely accessible over the internet.

Greener Journals (with a contact adress in Lagos) has exact the same wording.
http://www.gjournals.org/Open%20Access%20Journal.html

Pure plagiarism or indication of personal connections between the two publishers?

I cannot find any evidence on the websites that it is allowed to the publisher on the ground of a copyright transfer or a contract to re-use the arcticle. (And this would only work under the premise that the publisher of Academic Journals and Greener Journals is the same.)

Now we have to examine if the CC license allows this dubious re-use of an old OA article. It is clear what the intention of Greener Journals is: By copying the PDF from Academic Journals (omitting the date of the acceptance 10, August 2006 and changing the copyright notice) the very small contents of the Greener Journal Archives are enriched by a good article of a serious US scientist.

Obviously this practice is highly misleading and unethical – but it is legal according the CC terms?

As readers of my blog entries will know for me the CC-BY license is the only appropriate license to fulfill the BBB OA definitions. Make all research results CC-BY and the data CC0!

But this only works if the terms of the license are respected. You cannot say “Hey scholars look at this case – this can happen if you make your articles CC-BY!” Thus my aim is to show that the re-use isn’t legal and this sceptical argument isn’t valid. CC-BY is the best way for the progress of science and arts!

First you have to ask if there is a specification on the original website defining the attribution like “By attributing this article according the CC-BY license you have to mention the name of the author, the name of the journal and the following URL”. Read the legal code at
http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode

4b If You Distribute, or Publicly Perform the Work or any Adaptations or Collections, You must, unless a request has been made pursuant to Section 4(a), keep intact all copyright notices for the Work and provide, reasonable to the medium or means You are utilizing: (i) the name of the Original Author (or pseudonym, if applicable) if supplied, and/or if the Original Author and/or Licensor designate another party or parties (e.g., a sponsor institute, publishing entity, journal) for attribution (“Attribution Parties”) in Licensor’s copyright notice, terms of service or by other reasonable means, the name of such party or parties; (ii) the title of the Work if supplied; (iii) to the extent reasonably practicable, the URI, if any, that Licensor specifies to be associated with the Work, unless such URI does not refer to the copyright notice or licensing information for the Work; and (iv) , consistent with Section 3(b), in the case of an Adaptation, a credit identifying the use of the Work in the Adaptation (e.g., “French translation of the Work by Original Author,” or “Screenplay based on original Work by Original Author”). The credit required by this Section 4 (b) may be implemented in any reasonable manner; provided, however, that in the case of a Adaptation or Collection, at a minimum such credit will appear, if a credit for all contributing authors of the Adaptation or Collection appears, then as part of these credits and in a manner at least as prominent as the credits for the other contributing authors. For the avoidance of doubt, You may only use the credit required by this Section for the purpose of attribution in the manner set out above and, by exercising Your rights under this License, You may not implicitly or explicitly assert or imply any connection with, sponsorship or endorsement by the Original Author, Licensor and/or Attribution Parties, as appropriate, of You or Your use of the Work, without the separate, express prior written permission of the Original Author, Licensor and/or Attribution Parties.

Therefore it is possible to designate the name of the author the journal title and the publisher as “attribution parties”.

I am unaware of any OA CC-BY journal with such a designation. For me it is ethical to mirror a CC-BY article with the standard bibliographic citation like Biber, P.D. 2006. Measuring the effects of salinity stress in the red mangrove, Rhizophora mangle L., African Journal of Agricultural Research 1(1): 1-4 adding the source URL (or DOI – please keep in mind that both publishers doesn’t offer DOIs!). If I have some critical comments on Biber’s work I can reproduce the whole article for reader’s comfort. This is the sense of CC-BY.

As there is no such designation on the Academic journals website there is no license violation by Greener Journals in this regard.

But there are two other violations of the license terms:

1. There is no mentioning of the CC-license in the PDF nor on the abstract page by Greener Journals.

The CC-BY legal code reads: You may Distribute or Publicly Perform the Work only under the terms of this License. You must include a copy of, or the Uniform Resource Identifier (URI) for, this License with every copy of the Work You Distribute or Publicly Perform.

2. The original copyright notices are not kept (“keep intact all copyright notices for the Work”, quoted above). For German law see also § 95c UrhG (German Copyright Act).

I cannot image that Professor Biber has made an individual contract with the Lagos company or persons behind Greener Journals allowing them to re-use its 2006 article. Thus one has to conclude that the fraudulent re-use by Greener Journals clearly violates the CC-BY license terms. Violating the CC terms is violation of copyright. It is illegal and this clearly confirms Beall’s judgement on this bogus OA publisher.

————

CC-BY (URL quoted above). You are free to distribute this blog entry (without the picture below), to build upon or adapt it (especially by meliorating its English) if you distribute it with the following Copyright notice: “(c) Klaus Graf: Greener Journals. In: Archivalia, 2012, Februar 19, http://archiv.twoday.net/stories/64979561” And don’t forget to mention the license URI!

Source: Greener Journals website

Vorsicht bei Schenkungen

Ein ausgezeichneter Beitrag von Peter Hirtle zu einem US-Rechtsstreit:

http://blog.librarylaw.com/librarylaw/2012/02/update-on-a-legal-action-against-a-cultural-institution.html

What lessons can a cultural heritage repository take away from this case? First and foremost, it emphasizes the need to respect and follow the terms in a deed of gift. Sometimes deeds require practices and procedures that are outside of the ordinary, but that just means that our workflows have to be such that anomalous items are consistently identified.

Second, we should make sure that the terms in the deed are as clear as possible. Pearse-Hocker’s Deed of Gift (Exhibit B of the original complaint) states “I hereby also assign and transfer all copyright that I possess to the National Museum of the American Indian, subject only to the conditions which may be specified below.” What conditions were specified below? “I do not, by this gift, transfer copyright in the photographs to the Smithsonian Institution”! Why have a deed with two conflicting sections in it?

In addition, the deed granted to the museum “an irrevocable, non-exclusive, royalty-free, license to use, reproduce, display, and publish, in all media, including electronic media and on-line, the photographs for all standard, educational, museum, and archival purposes.” Many would argue that providing copies for non-profit documentaries on PBS is part of the standard educational mission of the museum. Yet this interpretation could be in conflict with the next sentence of the deed, which states that “requests by people or entities outside the Smithsonian to reproduce or publish the photographs shall be directed to the donor.” If the Smithsonian felt that only for-profit uses should be referred to the donor, it should have made this clear in the deed.

Third, this case reminds us that running a repository involves taking risks. We run the risk that users might steal collection material or that dirty documents caked in lead dust or mold might injure staff or patrons. We particularly run risks when we duplicate materials for patrons. It is an essential part of our service, but one that needs to be managed by knowledgeable practice and procedures. One wonders, for example, if the museum may have weakened its own defenses by charging a permission fee that is separate from the cost of making the reproduction. Such fees are designed to generate money for the museum, pure and simple. They are unconnected to “standard, educational, museum, and archival purposes,” and hence could not be supported by even the most generous reading of the license grant in the contract. Could the desire to secure $150 in permission fees have cost the museum almost $50,000 in damages?

Lastly, I would reiterate the point I made in my original post. Since the case against Firelight Media did not get very far, we do not know what its fair use defense might have looked like. I continue to suspect, however, that Firelight, like most of our users, did not really understand the difference between the permission given by the repository and the permission it needed from the copyright owner. And it may not have understood that both were needed for its use of the photographs. The museum’s invoice stated that “[p]ermission is granted for the use of the following imagery, worldwide, all media rights for the life of the project.” By providing only one of the permissions that users need, we may in the end be misleading them.

As with most lawsuits, I suspect that this was a bad experience for everyone except the lawyers. Pearse-Hocker will be lucky if her $40,000 cash payment covers her legal fees in the case. The museum is out that same amount of money, as well as its time and expense in defending itself. Most of all, therefore, this case reminds us about the importance of working with donors so that a disagreement never reaches this stage.

Archives départementales des Alpes-Maritimes auf Wikisource

“Les Archives départementales des Alpes-Maritimes contribuent sur Wikisource depuis janvier 2012 en important et corrigeant un ensemble de visites paroissiales du XVIIIe siècle. Les Archives font intervenir des étudiants en paléographie sur ce projet, coordonnés par Mme Cavalié, directrice adjointe des Archives.

La mise en ligne et correction de ces visites est faite dans le but d’une édition de l’ensemble du corpus.

Wikimédia France coordonne l’aide à ce projet.”
Link zur Wikisource-Seite

Sachdienliche Hinweise zur Kleinen Anfrage an die Landesregierung in Hannover

Zur kleinen Anfrage an die Landesregierung in Hannover

http://archiv.twoday.net/stories/64975792

werden hier

http://www.vierprinzen.com/2012/02/sachdienliche-hinweise-zur-kleinen.html

einige interessante Dokumente eingestellt.

http://www.vierprinzen.com

Seit wann ist die Chronik der Pseudorektoren der Benediktskapelle zu Dortmund eine neuzeitliche Fälschung?

Dies behaupten die Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_01047.html

[29.3.2012: Der Eintrag wurde – ohne Hinweis auf Archivalia – korrigiert, ist aber nicht zitierbar, da sich die URL mit jedem Datenbankupdate ändert!!]

Werk
Neuzeitliche Fälschung, angeblich eine Chronik aus Dortmund bis zum Jahr 1391.

Handschriften – Mss.
v. Edd., pp. 495-497

Ausgaben – Edd.
J. Hansen , Chronik der Pseudorektoren der Benediktskapelle zu Dortmund, Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 11, 1886, 513-550 mit einem Urkundenanhang

Literatur – Comm.
v. Edd., pp. 493-512

Lorenz, II (1887) 79

R. Sprandel , Fälschungen in der öffentlichen Meinung, in Fälschungen im Mittelalter. Internationaler Kongreß der MGH, 16.-19. Sept. 1986, MGH Schriften , 33/1, 1988, 257

H. J. Mierau , Continuationes: Die Fortsetzungen zu Papst-Kaiser-Chroniken des späten Mittelalters, Die Geschichtsschreibung in Mitteleuropa. Projekte und Forschungsprobleme, cur. J. Wenta, in Subsidia historiographica, 1, Torún 1999, 174

Da man seit Hansen annimmt, dass die Fälschung der Kapellenchronik durch Heinrich von Broke am Ende des 14. Jahrhunderts erfolgte, muss man die beiden jüngsten Titel (Sprandel und Mierau) sichten. Sprandel ist ein für eine Quellenkunde ganz unerheblicher Titel, der es bei einer bloßen Erwähnung des Textes belässt. Was Frau Mierau schreibt, habe ich nicht zur Hand, aber der Schnipsel aus ihrem Aufsatz ist eindeutig: “Heinrich von Broke, der mit großer Wahrscheinlichkeit am Ende des 14. Jahrhunderts in Dortmund die Chronik der Pseudorektoren fälschte,”
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22*+Jahrhunderts+in+Dortmund+die+Chronik+der+Pseudorektoren+f%C3%A4lschte%22

Nun habe ich für meine Studien zum Dortmunder Stadtpatron Reinold eine Menge Dortmunder Literatur gesichtet, erinnere mich aber nicht, jemals von einer neuzeitlichen Fälschung gelesen zu haben. Peter Johanek hat dem Text 2006 in “Ferne Welten” mehrere Abschnitte gewidmet, die zu zitieren gewesen wären (S. 45f.). Ebenso Henn im Sammelband Spätmittelalterliche städtische Geschichtsschreibung 2001, S. 50: “Fälschung des ausgehenden 14. Jahrhunderts”. In der Stadtgeschichte/Festschrift 1982: Fälschung um 1380:
http://books.google.de/books?id=DhNWAAAAYAAJ&q=%22heinrich+von+broke%22

Unerlässlich ist die Zusammenfassung der Ergebnisse des Editors Hansen in seiner späteren Ausgabe der Dortmunder Chroniken:

https://www.archive.org/stream/diechronikender00unkngoog#page/n19/mode/2up

Wie eine neuzeitliche Fälschung von den Chroniken Nederhoffs und Westhoffs benutzt worden sein soll, sagen die Geschichtsquellen nicht (Edition Hansen S. 510f.). Was ist mit den von Hansen aufgezeigten Übereinstimmungen der Chronik mit dem Notariatsinstrument von 1381 (S. 502)? Dass die drei vollständigen Handschriften A, B, C, nach denen Hansen edierte, erst der Zeit um 1600 entstammen, ist ja nicht untypisch für die Überlieferung der Dortmunder Historiographie. Hansens Darlegungen sind insgesamt schlüssig, während die Geschichtsquellen den Benutzer verantwortungslos in die Irre führen. Schlimmstenfalls verbreitet er die Falschaussage weiter, aber auch die mögliche Zeitverschwendung durch Prüfung des Unsinns ist nicht zu unterschätzen.

Werden historische Buchbestände künftig von der Stadtbibliothek Nordhausen gepflegt?

Dörte Böhners Bericht

http://bibliothekarisch.de/blog/2012/02/18/nordhausen-hat-einen-schatz

ist wenig hilfreich, da sie im wesentlichen einen Artikel aus der TA nachschreibt

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Nordhausens-verborgener-Schatz-235031561

der wiederum auf der Erfassung für das Fabian-Handbuch fußt, das Böhner nicht verlinkt hat:

http://134.76.163.162/fabian?Stadtarchiv_(Nordhausen)

Man entnimmt dem Zeitungsartikel, dass eine (höchstwahrscheinlich elektronische) Katalogisierung des Bestands durchgeführt wurde und dass geplant ist, den Bestand in die künftige Stadtbibliothek einzugliedern. Üblicherweise haben aber Archivare mehr Sinn für historische Altbestände als Bibliothekare öffentlicher Bibliotheken, die in der Regel die ihnen anvertrauten Altbestände eklatant vernachlässigen:

http://archiv.twoday.net/stories/49604535

Die historische Literatur zu Nordhausen passt eher zur Dienstbibliothek des Stadtarchivs, die ja den Charakter einer wissenschaftlichen Spezialbibliothek hat, als zur öffentlichen Bibliothek. Ein klug vereinter Bestand wird nunmehr zugunsten eines Renommierprojekts auseinandergerissen.

Gleiches gilt für die bisher im Wittenberger ev. Predigerseminar aufbewahrte Bibliothek der Nordhäuser-Blasiuskirche (Himmelgarten-Bibliothek), die einem anderen Pressebericht zufolge
http://nordhausen.thueringer-allgemeine.de/web/lokal/kultur/detail/-/specific/2013-kehrt-Himmelgarten-Bibliothek-nach-Nordhausen-zurueck-78506258
in 2 Jahren nach Nordhausen zurückkehren soll:

“Für Oberbürgermeisterin Barbara Rinke ist die Rückkehr der Himmelgarten-Bibliothek ein familiäres Gedenken. Ihre Mutter war eine eifrige Schützerin dieses Kloster-Erbes. Und sie selbst, sagte Barbara Rinke , werde in einigen Jahren mit dem Läppchen die Vitrine putzen und sich an den Schriften erfreuen. ” Dass zur Betreuung einer historischen Mehr gehört als Vitrinenputzen , sollte man der Oberbürgermeisterin mal mitteilen.

Zur Bibliothek:
http://134.76.163.162/fabian?St._Blasii_Nordhausen

Update: der neue Stadtarchivar will sich um die Kirchenbibliothek (Himmelgarten-Bibliothek), die das “Herzstück” der künftigen Stadtbibliothek sein wird, kümmern:
http://www.nordhausen.de/news/news_lang.php?ArtNr=17534

http://archiv.twoday.net/stories/75233331

Historisches Lied aus Bremen im Ratsdenkelbuch eingetragen

Besonders unfähig erweist sich das Repertorium fontium = Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters beim Umgang mit den “historischen Liedern”, von denen nur eine willkürliche Auswahl aufgenommen wurde, wovon man sich leicht mit der Volltextsuche nach Liliencron überzeugen kann. Mit der Behauptung, dass diese Lieder wichtige Geschichtsquellen sind, die nicht nur das Interesse der Germanistik verdienen, rennt man zwar weit offene Türen ein, aber nicht beim Repertorium fontium.

Ein Artikel zu einem trotzdem aufgenommenen Lied demonstriert, dass man in diesem Akademieprojekt noch nicht einmal einfachste Recherchestandards beherrscht, wenn es nicht gerade um lateinische Quellen des Früh- und Hochmittelalters geht. Bei jedem Lied wäre natürlich zu prüfen gewesen, ob die – pikanterweise von der gleichen Akademie getragene – nach wie vor maßgebliche Ausgabe Liliencrons es enthält. Dazu braucht man keinen Computer, das war auch schon um ca. 1900 “state of the art”.

Carmen in laudem Bremensium

(Lobgedicht auf die Bremer)

Werk
Gedicht in niederdeutscher Sprache über den Krieg zwischen der Stadt Bremen und den Grafen von Oldenburg 1407/08.

Ausgaben – Edd.
W. Leverkus , Zeitschrift für deutsches Altertum, 11, 1859, 376-380

Literatur – Comm.
v. Edd., pp. 375-376

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_00768.html
[29.3.2012: Der Eintrag wurde – ohne Hinweis auf Archivalia – korrigiert, ist aber nicht zitierbar, da sich die URL mit jedem Datenbankupdate ändert!!]

Will man den Aufsatz von Leverkus (Zfda 1859, S. 375-380) – ärgerlicherweise fehlt in den Geschichtsquellen der Titel “Lobgedicht auf die Bremer nach ihren Siegen in den Jahren 1407 und 1408”, während der Titel Carmen usw. eine Erfindung des lateinischsprachigen Repertoriums ist – verlinken, hat man (ausnahmsweise) die Qual der Wahl:

DigiZeitschriften
http://www.digizeitschriften.de/dms/img/?PPN=PPN345204107_0011&DMDID=dmdlog30
ZVDD hat wohl einen Permanentlink für den Aufsatz ist aber gerade offline.

Gallica
http://www.mediaevum.de/zeitschriften/htmlausgabe.php?zschr=ZfdA&Jahrgangnummer=11 verlinkt auf die PDF-Ausgabe, nicht auf die Seite
Permalink der Seite
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k924639/f377
zu schlechter Scan!

Google
http://books.google.de/books?id=CvwNAAAAYAAJ&pg=PA375 (Harvard)
http://books.google.de/books?id=pZc6AAAAcAAJ&pg=PA375 (BSB)
und wohl noch weitere
– Auf Google-Scans basieren
HathiTrust
http://hdl.handle.net/2027/njp.32101041056936?urlappend=%3Bseq=381 (Princeton), Link zur Seite
http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015078030767?urlappend=%3Bseq=381 (Michigan), Link zur Seite
Ob die BSB ein lokales Angebot hat, konnte ich dem Opacplus nicht entlocken.

Internet Archive
https://www.archive.org/stream/zeitschriftfrd11wiesuoft#page/374/mode/2up (Toronto)
Wer weiß, ob der Band nicht auch via Google vom IA gespiegelt wurde? Wenn man keine Lust hat, dutzende Bände zu sichten (die erweiterte Suche mit Zeiteingrenzung ist defekt), kann man nur vermuten, dass dem nicht so ist, da beide Google-IDs nicht gefunden werden.

JSTOR
Stabiler Link für den Aufsatz:
http://www.jstor.org/stable/20648261

Heute findet man mit ein paar Klicks heraus, dass es mindestens noch zwei weitere Editionen gibt, wobei die eine von Liliencron stammt.

Liliencron Bd. 1, Nr. 47
http://books.google.de/books?id=VyxKAAAAcAAJ&pg=PA217

Bremisches Jahrbuch 3 (1868)
http://books.google.de/books?id=n1sAAAAAcAAJ&pg=PA137

Eine kurze Erwähnung in Bippens Geschichte 1 (1892), S. 269:
http://brema.suub.uni-bremen.de/content/pageview/14649

In der Germanistik fehlt es nicht in der nach wie vor wichtigen Korpuszusammenstellung von Ulrich Müller: Politische Lyrik (1974), S. 208; einen Artikel im ²VL gibt es nicht (auch haben weder Kerth: landsfrid noch Kellermann: Volkslied den Text verwertet, nach Ausweis des Registers der Liliencron-Texte):

http://books.google.de/books?id=c8wZAAAAYAAJ&q=bremen+schal+men+loven

Bemerkenswert ist, dass der Text in das amtliche Ratsdenkelbuch eingetragen wurde Bl. XCVv-XCVIr (so die jüngste Edition 1868), was Peter Johanek veranlasste, den Text kurz in seinem Katalogbeitrag in: Hanse, Städte, Bünde (1996), S. 566 zu erwähnen.

Das früher im Staatsarchiv Bremen verwahrte 1395 angelegte Ratsdenkelbuch ist seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen, es existiert nur eine Fotokopie.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ratsdenkelbuch

Aufgezeichnet hat es der Bremer Ratsherr Hinrich von der Trupe:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hinrich_von_der_Trupe

"Oberrheinische Chronik" online

Die einzige Handschrift des aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts stammenden frühen volkssprachigen Geschichtswerks, das insbesondere durch seine Erwähnungen literarischer Stoffe reizvoll erscheint, in der UB Freiburg Hs. 473 ist nun online:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs473/0083

Zur Hs.
http://www.handschriftencensus.de/4776

Ausgabe Grieshabers, Lassberg gewidmet
http://digilib.ub.uni-freiburg.de/document/252222318/pdf/252222318.pdf

Unbefriedigend der Eintrag in den Online-Geschichtsquellen der BSB:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_01140.html

[29.3.2012: Der Eintrag wurde – ohne Hinweis auf Archivalia – ergänzt, ist aber nicht zitierbar, da sich die URL mit jedem Datenbankupdate ändert!!]

Werk
Deutschsprachige Weltchronik bis zum Jahr 1334, mit einer Fortsetzung bis 1349, von einem anonymen Verfasser aus dem Oberrheingebiet wenig originell zusammengestellt.

Handschriften – Mss.
Freiburg im Breisgau, Univ.bibl., Hs. 473, foll. 41r-73r

W. Hagenmaier, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek und die mittelalterlichen Handschriften anderer öffentlicher Sammlungen, Wiesbaden 1988, pp. 116 sq.

v. Edd., p. v

Ausgaben – Edd.
F. K. Grieshaber, Oberrheinische Chronik, älteste bis jetzt bekannte, in deutscher Prosa, Rastatt 1850

H. Maschek, Deutsche Chroniken, in Deutsche Literatur. Reihe Realistik des Spätmittelalters, 5, Leipzig 1936, pp. 41-66, 323-325

Literatur – Comm.
G. von Wyss , Die oberrheinische Chronik von Grieshaber, Anzeiger für schweizerische Geschichte, 12, 1866, 1-2

O. Hartmann , Wo hat der Verfasser der Oberrheinischen Chronik von Grieshaber geschrieben?, Anzeiger für schweizerische Geschichte, 3, 1881, 382-385 digital http://e-lib.ch

von Wyss (1895) 97-98

K. Helm , Die oberrheinische Chronik, Aufsätze zur Sprach- und Literaturgeschichte. Wilhelm Braune zum 20. Februar 1920 dargebracht, 231-254

M. Neumann, Die sogenannte ‘Erste Bairische Fortsetzung’ der Sächsischen Weltchronik und ihre Beziehungen zum Oberrhein, Greifswald (Diss.) 1925 Beziehungen zwischen dieser Chronik und Matthias von Neuenburg (PND119299437)

R. Feller, in Dict. hist. biogr. Suisse, IV (1938) 113

K. Helm – W. Ziesemek, Die Literatur des deutschen Ritterordens, Giessen 1951, pp. 163-164

Feller – Bonjour, I (1979, 2. Aufl.) 30 sq.

E. Kleinschmidt , Verf. Lex. , VII, 2 1989, 7 sq.

N. Warken, Mittelalterliche Geschichtsschreibung in Straßburg. Studien zu ihrer Funktion und Rezeption bis zur frühen Neuzeit, Saarbrücken (Diss.) 1995, pp. 115-118

U. Kundert, in Encycl. Chron., p. 1161

Die Abkanzelung als wenig originell trifft schwerlich ins Schwarze. Links fehlen und wo ein Hinweis auf eine Online-Version gegeben wird (wieso nur beim zweiten Anzeiger-Aufsatz?) fängt man mit ihm nicht das geringste an.

Der Handschriftencensus ist wie üblich nicht verlinkt (von wenigen Ausnahmen in den Geschichtsquellen abgesehen).

Aus der Literaturliste des ²VL fehlen die Arbeiten von Wenzel und Arnold; an jüngeren Studien hätte auch die Arbeit von Tersch, Unruhe im Weltbild, 1996 (Auszug: http://books.google.de/books?id=mH51bjXH5DIC) zitiert werden müssen. Auch wenn die These von Leo Weisz zur Zürcher Provenienz der Chronik nach Gamper (Stadtchroniken, 1984, S. 24) unzutreffend ist, so hätte man sie vermerken sollen. Desgleichen Weilands Lorenz-Rezension, in der er sich über das Werk durchaus belangvoll äußert: GGA 1886, S. 855f. Und Bruno Schilling, Kaiser Ludwig der Baier in seinen Beziehungen zum Elsass, 1932, S. 108-110.

Von der Sekundärliteratur völlig unbeachtet blieb eine maschinenschriftliche Tübinger Dissertation von Berthold Hailer 1928 (so die UB Tübingen, ein zweites Exemplar verwahrt die UB Augsburg, die das Datum 1925 angibt): Die Sprache und Heimat der “Oberrheinischen Chronik” (Umfang: V, 88 Bl.) – ich habe sie nicht gesehen.

Eine bislang nicht untersuchte illuminierte Weltchronik (15. Jh., Pergament) im Frankfurter Museum für Kunsthandwerk soll mit der Oberrheinischen Chronik verwandt sein, was man allerdings aufgrund der mitgeteilten kurzen Textanfänge und -schlüsse nicht nachvollziehen kann:
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/frankfurt_700333290000.html

“Nach Auskunft von Ulrike Bodemann (München) vom 25.9.2006 könnte es sich möglicherweise um Überreste einer Handschrift mit der Weltchronik des Johannes de Utino handeln.”
http://www.handschriftencensus.de/15048

Update: Dr. Tünde Radek (Budpest) schreibt mir (3.1.2013): “Im Rahmen eines Projektes arbeiten wir die Weltchronik-Handschriften von Johannes de Utino auf und wir bereiten eine kritische Ausgabe anhand der Handschriften vor, die außer der biblischen Geschichte (Basistext von Johannes de Utino) und der Papst-Kaiserchronik auch eine Ungarnchronik beinhalten (3 lateinische und 3 deutschsprachige Handschriften). Ich bin für die deutschsprachigen Handschriften “zuständig”. So hatte ich die Möglichkeit, auch die Handschrift LM 219.220.221 (Frankfurt am Main, Museum für Angewandte Kunst), die ein Fragment ist (insg. 3 Blätter) gründlich zu untersuchen. Auf Grund meiner Untersuchungen ist es eindeutig festzustellen, dass auch diese Handschrift einen Teil der deutschsprachigen Übersetzungen der Weltchronik von Johannes de Utino beinhaltet. Hoffentlich wird bald auch mein Beitrag u.a. darüber in der ZfdA erscheinen (2013/1?) (…schon 2010 eingereicht und auch angenommen…).”

18.1.2023 Andreas Bihrer: Die “Oberrheinische Chronik”, das Chronicon pontificum et imperatorum Martins von Troppau und die spätmittelalterliche Weltchronistik. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 78 (2022), S. 197-217, hier S. 201 Anm. 15 zitiert obigen Beitrag.

#forschung

"… bitte ich jetz um eine neue Lieferung von 4 Stück à 16 Meter prep: & gummierten Schläuche D. no 9"

Etwa 1000 Dokumente aus dem dänischen Jacobsen-Archiv wurden digitalisiert UND von der Carlsberg-Group (der bekannten Brauerei) ins Netz gestellt (begleitet von lückenhaften Transkriptionen), knapp 20 davon (Briefe) sind auf deutsch:

http://www.carlsberggroup.com/Company/heritage/archive/Pages/Notes.aspx

Via
http://www.kb.dk/da/materialer/kulturarv/institutioner/Andre/Carlsberg.html

Glaskundliches

Mir völlig unbekannt war bislang die dem Corning Museum in Corning (Staat New York) angegliederte Rakow Research Library, die alles über Glas sammelt. Eigentlich wollte ich nur einer möglicherweise deutschsprachigen Handschrift in einem verstümmelten Eintrag in ArchiveGrid auf den Grund gehen, der den New York State Archives zugeordnet ist.

“Manuscripts include John Mandeville,
Travels (English, 15th century); Mappae clavicula (Flemish, 12th
century); Strabo, De situ orbis, translated by Guarinus Veronensis
(Italian, c.1465); Isidorus, Ethymologiarum libri XX (French, c.1300);
and Flavius Josephus, De bello judaico (German, c.1”

Gestern mailte ich, heute war die Antwort da:

The manuscripts you identify are described in a catalog hosted by the New York State Education Department for smaller repositories. The manuscripts themselves are held by the Rakow Research Library at the Corning Museum of Glass, 5 Museum Way, Corning, New York 14830-2253 USA http://www.cmog.org/dynamic.aspx?id=168.

The New York State Archives is the repository for the records of New York State Government from colonial times to the present day. There are early colonial administrative records in Dutch; thereafter the records are in English. There may be some German-language records in the Motion Picture Scripts Collection http://www.archives.nysed.gov/a/research/res_topics_film.shtml . The scripts are not indexed by language, but you can search by title or director.

Bei der Suche nach Josephus im OPAC http://rakow.cmog.org/cgi-bin/Pwebrecon.cgi?DB=local&PAGE=bbSearch stellte sich heraus, dass die hochmittelalterliche lateinische (!) Flavius-Josephus-Handschrift (im Werk kommt Glas vor) online komplett verfügbar ist:

http://exhibitdb.cmog.org/opacimages/PDFs/Books/Rakow_1000060654_DeBelloJudaico.pdf

Damit nicht genug, es gibt auch Inkunabeln des Werks online, insbesondere

http://exhibitdb.cmog.org/opacimages/PDFs/Books/Rakow_1000060653_DeAntiquitateJudaicaDeBelloJudaico.pdf

(GW hat den Standort überhaupt nicht!)

Die Mappae clavicula (saec. XII, aus der Bibliothek von Sir Thomas Phillipps) sind online unter:
http://exhibitdb.cmog.org/opacimages/PDFs/Books/Rakow_1000022766_Mappae.pdf

Guarinus:
http://exhibitdb.cmog.org/opacimages/PDFs/Books/Rakow_97140_DeSituOrbis.pdf

Leider scheint man die digitalen Schätze nicht komplett mit der Suche nach digital version im OPAC aufspüren zu können. Besser funktioniert boston photo. Damit findet man auch Deutschsprachiges. Mit Limit 1000-1500 findet man 11 Digitalisate.

e-rara.ch: Streifzug durch neue Inhalte

http://www.e-lib.ch/Aktuell/e-rara.ch-Streifzug-durch-neue-Inhalte

In den vergangenen Wochen wurde e-rara.ch, die Plattform für alte Drucke, kontinuierlich um weitere digitalisierte Kostbarkeiten bereichert. Aktuell sind über das Portal rund 6‘980 Dokumente aus 9 Schweizer Bibliotheken zugänglich.
Aus den Beständen der Zentralbibliothek Zürich finden sich die Tierbücher des Zürcher Universalgelehrten Konrad Gessner mittlerweile fast vollständig auf http://e-rara.ch, wie z.B. Abhandlungen zu Reptilien (lat. Erstausgabe, 1554), Vögeln (lat. Erstausgabe, 1555) oder das Fischbuch (deutsch, 1563).
Darüber hinaus wurden auf http://e-rara.ch erste Inhalte einer neu eingerichteten Kollektion der Bibliothèque de Genève aufgeschaltet. Die Kollektion wird zukünftig die historischen Originalausgaben aller Werke von Jean-Jacques Rousseau versammeln und ist auf ca. 120 Titel ausgelegt.
Auch die ETH-Bibliothek gewährt auf http://e-rara.ch neue Einblicke in gedruckte Schätze, wie u.a. mit einer Reise von Genf nach Mailand über den Simplon oder Architektur in schönen Kupferstichen.

Mein Dank an Frau Helmhold, Herrn Wenzel und Herrn Limburg

Dass die von mir seit Jahren geforderte Transparenz von einer politischen Partei ernst genommen wird freut mich sehr, um so mehr, weil von vielen Seiten der Versuch unternommen worden ist, mein Anliegen zu bagatellisieren oder ins Lächerliche zu ziehen. Für mich gibt es nun einen klaren Schnitt. Es gibt eine Zeit vor und eine Zeit nach dem 7. Februar 2012. Bis zum 7.2.2012 fühlte ich mich als Einzelkämpfer. Die von mir im Jahr 2006 verlegte Zündschnur knistert.

Ich erinnere mich an einen Kommentar eines Bibliothekars eines Berliner Historischen Instituts. Es war 2006, ich verschickte die Vier Prinzen, rief an und fragte ob das Buch angekommen sei. Ja, es war angekommen und noch etwas: er sagte mir, wissen Sie, solche Bücher sind “Zeitkapseln”. Irgendwann fliegen sie einem um die Ohren, man weiss nur nicht wann. Das war nicht subversiv gemeint, es war eine sachliche Beobachtung.

Und ich erinnere mich auch daran, dass ich Joschka Fischers Initiative, eine Historikerkommission zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit des AAs ins Leben zu rufen, begrüsste.

Haben Sie vielen Dank dafür !

Alexander vom Hofe
Madrid

http://www.vierprinzen.com

Unglaublich: Abmahner stoppt fair-pay-Ebook

Muss man vollständig dokumentieren:

Der Berlin Story Verlag ist immer innovativ. Wir haben seit der Gründung vor zehn Jahren eine gute Homepage. Wir bloggen hier, sind auf Facebook unterwegs (bei Twitter fehlt uns schlichtweg die Zielgruppe), sehen uns Vertriebsmodelle in den USA, die Kulturwertmarke des Chaos Computer Clubs und den Kulturflatrate der Piratenpartei an. Und wenn wir die passenden Informationen nicht finden, versuchen wir sie selber zu evaluieren.
Wir hatten die schöne Idee, eines unserer eBooks kostenlos anzubieten. Jeder Leser konnte aber im eigenen Ermessen etwas dafür bezahlen oder uns etwas anderes als Gegenleistung bieten – oder eben nichts. Dieses Modell wurde soeben anwaltlich untersagt. Wir dürfen es jetzt und auch in Zukunft nicht weiter anbieten. Sorry, liebe Leser! In wenigen Tagen gab es fast 200 Downloads, was für einen kleinen Verlag eine beträchtliche Menge ist! Wir bekamen viel positives Feedback in den Kommentaren und auf Facebook. Leider meldete sich niemand bei uns, den diese Idee störte. Kein Anruf, kein Fax, keine eMail, kein Brief, kein Kommentar, kein Post, kein Tweet – nichts. Wieso man direkt den Anwalt bewegen muss ohne sich einfach mal zu melden – und das unter Branchenkollegen – werde ich nie verstehen.
Dass man das Produkt “Buch” weiterdenken muss, ist keine Frage und ein Blick über den Tellerrand der Buchbranche zeigt einem, dass Flatrate-Modelle für Kulturgüter irgendwann die Lösung sein werden. Aber die Großen der Branche harren auf veralteten Geschäftsmodellen aus und verteidigen diese. Die Abmahnung enttäuscht mich sehr. Obwohl man die Idee lobt, wird ein weiteres Vorgehen untersagt. Wir werden versuchen, uns weiterhin auf der Welle der Zeit zu reiten und unsere Ideen zu verwirklichen. Aber wie heißt es so schön: “In Deutschland gibt es keine Revolution, weil das Betreten des Rasens verboten ist!”
Gruß, Enno Lenze
Inhaber des Berlin Story Verlags
Hier der Text des Schreibens:
Sehr geehrte Damen und Herren.
wir schreiben lhnen als Preisbindungstreuhänder zahlreicher Verlage gemäß 9 Absatz 2 Nr. 3 BuchPrG. Zu unseren Aufgaben gehört die Überwachung der Einhaltung der Preisbindung und die Verfolgung von Preisbindungsverstößen.
Von Lesern Ihrer lntemet-Werbung werden wir darauf aufmerksam gemacht, dass Sie den Titel “Der Letzte macht das Licht aus” als E-Book auf den Markt gebracht haben, aber keinen Preis festgesetzt haben, sondern es den Leser überlassen, den diesen angemessen erscheinenden Preis zu bestimmen, weil es, wie Sie schreiben‚ keine Information zur Bestimmung von Preisen für E-Books bisher gebe. Wir finden den Gedanken, den Marktpreis eines Buches durch Leserinfonnationen zu erfahren, recht originell. sehen darin allerdings einen klaren Widerspruch gegen das Buchpreisbindungsgesetz. Denn dort ist eindeutig in §5 geregelt, dass es der Verleger ist, der den Preis bestimmen und dann veröffentlichen muss, es aber nicht Dritten, etwa Händlern oder auch Lesern, überlassen kann, den ihnen angemessenen Preis zu bestimmen, und das gilt nicht nur Printprodukle, sondern auch für E-Books, die nach der gesetzlichen Regelung als Buchsubstitut ebenfalls preisgebunden sind. Sie mögen das bedauern, aber die Buchpreisbindung hat der Gesetzgeber nun einmal dem Buchhandel als Paket angeboten: Mit den bekannten Vorteilen, andererseits aber auch mit gleichseitiger Beschränkung sonst zur Verfügung stehender unternehmerischer Möglichkeiten.
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir bestätigen würden, dass Sie nach diesem rechtlichen Hinweis das Experiment nicht fortsetzen und Weiterungen vermieden werden.
Mit freundlichen Grüßen
(Rechtsanwalt)
Wer hat mitgezählt, wie viele Nebensätze es gibt? Davon ab bin ich gar nicht der Meinung, dass es keine Bestimmung gibt. Wir haben ja auch einen Preis von 0€ festgelegt, alles andere ist freiwillig. Wie dem auch sei, für ein kostenloses eBook würde die rechtliche Auseinandersetzung dann doch zu teuer werden.
Update: Der Autor zur Situation
Der Autor, Klaus Behling, meldete sich inzwischen bei mir mit einigen Zeilen. Er erlaubte mir auch, sein Schreiben zu veröffentlichen. Ich finde es fast ironisch, dass der Mensch um dessen Interessenschutz es ja eigentlich geht, selbst kein Verständnis für dieses Vorgehen hat.
Potsdam, 15.02.2012
Sehr geehrter Herr Lenze,
ich hätte es nicht möglich gehalten, in meinem Leben noch einmal zu den Autoren zu gehören, deren Bücher verboten werden. Nun ist es geschehen. Eigentlich könnte ich es mir als Ehre anrechnen, denn die Liste jener‚ denen ähnliches widerfuhrj, ist ja durchaus ehrenwert. Und außerdem wird ja Wohl heutzutage — im „Zeitalter“ der Elektronik — auch nicht mehr verbrannt.
Damit sind wir beim Knackpunkt, diesen offenbar so gefährlichen bites und bytes: Ich war Ihnen sehr dankbar, dass Sie mein bei Berlin Story erschienenes Buch „Der Letzte macht das Licht aus“ zu einem Preis zur Verfügung gestellt haben, den der Leser selbst bestimmen sollte. Der Grund dafür liegt nicht darin, dass ich so unheimlich gern auf mein Honorar verzichte, sondern in dem Bemühen jedes Autoren, möglichst Viele Leser zu finden.
Im konkreten Fall erzählt mein Buch Geschichten von Fluchten über die glücklicherweise nicht mehr vorhandene innerdeutsche Grenze. Seit es sie nicht mehr gibt, ist nun fast die nächste Generation herangewachsen — sie hat ein Recht darauf, auch über diesen Teil unserer Geschichte informiert zu werden. Das ist nicht immer leicht, denn Bücher sind teuer, ich meine sogar, zu teuer. Sie sind nämlich keine bloße Ware, sondern ein Kulturgut. Aber Gott-sei-Dank gibt es inzwischen ja nicht mehr nur den vor fast 600 Jahren erfundenen Buchdruck, sondern auch die Elektronik und eben auch jene, die ihre Aufgabe im Verhindem und Bremsen sehen. Sicher ließe sich auch ein juristischer Kniff finden, die Erfindung des Rades heute noch in Zweifel zu stellen.
Ich bitte Sie herzlich, den Damen und Herren der mir unbekannten Anwaltskanzlei ein Exemplar meines Buches „Der Letzte macht das Licht aus“ zuzustellen, natürlich kostenfrei und in gedruckter Form.
Mit freundlichem Gruß
Klaus Behling
Update: Das Feedback
Es gäbe noch die Möglichkeit, Mängelexemplare oder gebrauchte eBooks anders anzupreisen, aber das lasse ich lieber erst prüfen.
Vielen Dank für das ganze Feedback. Auf Twitter ist ein retweet Sturm ausgebrochen, hier hagelt es Kommentare. Zwei Anwälte haben bereits Hilfe angeboten und es gab das Angebot, das Buch in Uruguay ohne Buchpreisbindung anzubieten.

http://www.berlinstory-verlag.de/blog/abmahnung-stoppt-unser-fair-pay-ebook/288

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search