Harvards Quasi-Mandat

Shieber erläutert einmal mehr in sophistischer Weise die Harvard-Open-Access-Policy: http://blogs.law.harvard.edu/pamphlet/2011/12/02/clarifying-the-harvard-policies-a-response Genaue Zahlen kann oder Will er für die “Waiver” nicht nennen, er belässt es bei einer nicht überprüfbaren Schätzung. Der Erfolg von Open-Access-Mandaten ist messbar. Aber Harnad und seine Gespielen sind daran nicht wirklich interessiert, sondern täuschen die Öffentlichkeit mit Pseudo-Zahlen. Siehe auch ?s=harvard+dash Update: … „Harvards Quasi-Mandat“ weiterlesen

Bodleian Libraries use 21st-century digital technology to fulfil 12th-century Hebrew mandate

The Bodleian Libraries have digitized and made available online part of the first comprehensive code of Jewish Law, Mishneh Torah ( http://maimonides.bodleian.ox.ac.uk ). Written between 1170 and 1180 by the rabbinic scholar Rabbi Moses ben Maimon, known as Maimonides or by his Hebrew acronym Rambam, the Mishneh Torah is one of the most important manuscripts … „Bodleian Libraries use 21st-century digital technology to fulfil 12th-century Hebrew mandate“ weiterlesen

Open-Access-Mandat für Tagungsbeiträge?

Publizieren die Geisteswissenschaften zuviel? Ja, meint der Dresdner Historiker Gerd Schwerhoff heute in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Vor allem Konferenzen begleitende Sammelbände stellen für ihn allzu hoch aufschäumende Wogen der Publikationsflut dar. Jedoch sind Quotierungen und Beschränkungen von wissenschaftlicher Aktivität keine sinnvolle Option, um hier dämmend zu wirken. Daher schlägt er einen anderen Weg vor, … „Open-Access-Mandat für Tagungsbeiträge?“ weiterlesen

Open Access: Kuhlen fordert auch in Deutschland Mandate

Und legt sich mit den Hohepriestern der Wissenschaftsfreiheit an: http://www.inf.uni-konstanz.de/netethicsblog/?p=403 Meine Position zu Mandaten ist eher skeptisch, da auch Institutionen mit Mandaten nicht notwendigerweise mehr OA-Publikationen produzieren und die Harnad-Clique die Sachlage beschönigend darstellt. Dass die Mandate tatsächlich für einen Zuwachs an Eprints kausal sind, ist für mich nicht nachgewiesen. Mehr dazu: ?s=mandat

Elsevier und die Mandate

Die maßgebliche Zusammenstellung zu Open-Access-Links http://www.connotea.org/tag/oa.elsevier gibt leider keinen hinreichenden Überblick über die Debatte zu Elseviers Open-Access-Policy. Zuletzt empörte sich ein schwedisches Open-Access-Kommitee: http://www.kb.se/OpenAccess_english/OA-News/Statement-about-Elseviers–new-policy-concerning-authors-rights-to-self-archive-articles Nicht berücksichtigt bei oa.elsevier auf Connotea ist die Stellungnahme der niederländischen Bibliotheken vom Mai 2011: http://www.ukb.nl/English/028_2011_UKBStatementElsevier.pdf Im Januar 2011 gab es die Stellungnahme Harnads: http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/786-guid.html Dass Elsevier keine Einstellung des Verlags-Pdf … „Elsevier und die Mandate“ weiterlesen

Dissertations-Mandate

Als Dissertations-Mandate (Thesis Mandates) versteht man in der Open-Access-Bewegung die Verpflichtung, Dissertationen in elektronischer Form auf dem jeweiligen Hochschulserver allgemein einsehbar zu hinterlegen. Weltweit gibt es nach ROARMAP 75 Dissertations-Mandate, wobei die tatsächliche Zahl erheblich höher liegen dürfte: http://www.eprints.org/openaccess/policysignup Im Februar 2011 wurde bekannt, dass eine spanische Rechtsnorm vorsieht, dass alle spanischen Dissertationen elektronisch im … „Dissertations-Mandate“ weiterlesen

Elsevier mag keine Mandate

http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/786-guid.html Der weltgrößte Wissenschaftsverlag gibt die Erlaubnis, eigene Postprints (Versionen, die die Änderungen des Peer Review berücksichtigen) einzustellen nicht mehr, wenn Repositorien mit einem Mandat betroffen sind. Kein Wunder, dass Mandat-Onkel Harnad schäumt. Ich mag auch keine Mandate, da diese nach deutschen Recht als nicht vereinbar mit der Wissenschaftsfreiheit angesehen werden (eine Ansicht, die ich … „Elsevier mag keine Mandate“ weiterlesen

Zum IRrweg: Eprints-Button

Aus meiner Sicht ist der von Harnad und seinen Anhänger propagierte Eprints-Button, mit dem interessierte Wissenschaftler in IRs automatisiert Eprints nicht Open Access zur Verfügung stehender Beiträge anfordern können, Unsinn und hat mit Open Access nichts zu tun. Ich verweise auf meine früheren zahlreichen Stellungnahmen dazu ?s=eprints+button Voronin Y , Myrzahmetov A , Bernstein A … „Zum IRrweg: Eprints-Button“ weiterlesen

Open Access in Archivalia via Google

Eine nicht personalisierte Suche auf der site:archiv.twoday.net nach “Open Access” ergibt folgende 10 erste Treffer: Archivalia: Open Access ?cat=4 http://Open-access.net verweist nur auf die internationale Seite, bei der ein Filtern nach Land nicht vorgesehen ist. Die Suche nach Germany erbringt gerade mal 6 … Archivalia: Quo vadis Open Access? http://archiv.twoday.net/stories/43005961 16. Okt. 2011 – Open … „Open Access in Archivalia via Google“ weiterlesen

Zisska verscherbelt Teile der Haller Waldauf-Bibliothek

http://de.zisska.de/online-katalog Von befreundeter Seite alarmiert, fand ich im Katalog des Auktionshauses Zisska & Schauer nicht nur viele alte Drucke aus dem österreichischen Kloster Michaelbeuern (Land Salzburg), sondern auch weit über 100 Stücke aus der berühmten Haller Waldauf-Bibliothek. http://de.zisska.de/category/katalog-58/handschriften-buecher/waldauf-bibliothek Unter dem verkauften Bestand ist eine mittelalterliche Handschrift Nr. 6 [zu ihr http://archiv.twoday.net/stories/43000828 ] (wobei sich auch … „Zisska verscherbelt Teile der Haller Waldauf-Bibliothek“ weiterlesen

Was macht eigentlich … Zürichs ZORA?

Wir erinnern uns: Die Uni Zürich erließ ein “Open-Access-Mandat”, aber unsere Versuche, dessen Erfolg an ZORA-Open-Access-Volltexten abzulesen, waren bisher eher erfolglos: ?s=zora+z%C3%BCrich Schon die absoluten Zahlen sprechen für sich: 2011 (1479) 2010 (7874) 2009 (8084) Wir haben inzwischen mehr als die Hälfte des Jahrs hinter uns, aber im Vergleich zu den Vorjahren ist das Deposit-Resultat … „Was macht eigentlich … Zürichs ZORA?“ weiterlesen

Archives du Maroc, la mémoire à venir

Lors de l’inauguration d’Archives du Maroc, le 27 mai dernier à Rabat. “…. Archives du Maroc fait partie de nos nouvelles institutions clés, depuis leur inauguration le 27 mai dernier à Rabat. Dans un premier temps, c’est l’ancienne bâtisse de la Bibliothèque nationale du royaume, située à proximité de la Faculté des lettres et des … „Archives du Maroc, la mémoire à venir“ weiterlesen

Literaturtipp: Delete: Viktor Mayer-Schonberger "Delete. The Virtue of Forgetting in the Digital Age"

“When Viktor Mayer-Schönberger’s stepfather died, he left a collection of 16,000 heavy glass photographic slides, his visual record of decades travelling the world. His stepson had to decide what to do with them. “I had two rules in working out whether to keep a slide. One, if there was anybody in it I knew or … „Literaturtipp: Delete: Viktor Mayer-Schonberger "Delete. The Virtue of Forgetting in the Digital Age"“ weiterlesen

UCL Discovery – wieder so ein Repositorium voll heißer Luft

http://discovery.ucl.ac.uk Eine Gesamtzahl der Eprints finde ich nicht, es sind jedoch nach http://discovery.ucl.ac.uk/view/year weit über 100.000 Einträge, von denen ganze 6086 als Volltexte Open Access bereitstehen. Mit der Klassifikation UCL findet man 209086 Einträge, von denen 5356 als Volltexte verfügbar sind, also 2,6 %. Seit 2009 hat UCL ein Mandat, siehe http://eprints.ucl.ac.uk/faqs.html Es ist zu … „UCL Discovery – wieder so ein Repositorium voll heißer Luft“ weiterlesen

Universität Tübingen entzieht Matthias Christoph Pröfrock den Doktorgrad

http://idw-online.de/pages/de/news431812 Der Promotionsausschuss der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen hat nach intensiver Prüfung der Dissertation sowie nach einer schriftlichen Anhörung des Betroffenen in seiner Sitzung am 5. Juli 2011 beschlossen, Matthias Christoph Pröfrock den Doktortitel zu entziehen. Sie hat dabei mit Einverständnis des Betroffenen Erkenntnisse der zentralen Kommission der Universität Tübingen zur Untersuchung von Fehlverhalten … „Universität Tübingen entzieht Matthias Christoph Pröfrock den Doktorgrad“ weiterlesen

German Datenschutzhysterie auch bei Aufzeichnungen von Stadtratssitzungen

http://www.kanzlei.biz/nc/urteile/25-03-2011-vg-saarlouis-3-k-501-10.html Bei öffentlichen Sitzungen eines Stadt- oder Gemeinderates handelt es sich mithin gemäß § 40 Abs. 1 KSVG um allgemein zugängliche Informationsquellen. Dabei ist die Zugänglichkeit gesetzlich in keiner Weise eingeschränkt, so dass die Vorschrift keine bloße Saalöffentlichkeit – also eine auf die im Raum der Sitzung Anwesenden begrenzte Öffentlichkeit – gewährt, sondern die – … „German Datenschutzhysterie auch bei Aufzeichnungen von Stadtratssitzungen“ weiterlesen

SAGE Open Launches

SAGE recently published its first articles in SAGE Open, the only broad-based open access journal featuring content from the social and behavioral sciences and the humanities. SAGE Open supports the growing number of authors who require their articles to be freely available on publication, either because of personal preference or because of university or government … „SAGE Open Launches“ weiterlesen

Das Lütticher Repositorium ist kein Erfolg für Open Access

* The institutional repository at the University of Liège passed the milestone of 60,000 deposits, “of which over 36,000 (60%) are provided with full text versions (50% of them available on open access)….” http://orbi.ulg.ac.be/homenews?id=26 So Suber im neuen SOAN http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/05-02-11.htm Mit anderen Worten: Das sich gern selbst lobende Lütticher Repositorium schafft es trotz aller Anstrengungen … „Das Lütticher Repositorium ist kein Erfolg für Open Access“ weiterlesen

Schulers Notarsdatenbank wieder online

http://www.hgw-online.net Es wird unter anderem folgende Dienste integrieren: Abbildungsverzeichnis europäischer Kaiser- und Königsurkunden – Irmgard Fees und Peter Worm Inschriftendatenbank des Epigraphischen Forschungs- und Dokumentationszentrums – betreut von Franz A. Bornschlegel Literaturdokumentation des Epigraphischen Forschungs- und Dokumentationszentrums – betreut von Franz A. Bornschlegel Projekt “Mensch & Zeichen”: Europäische Notarszeichen Repertorium Germanicum notariorum publicorum (RGN) – … „Schulers Notarsdatenbank wieder online“ weiterlesen

Zum Zweitverwertungsrecht wissenschaftlicher Urheber

2009 schrieb ich in meiner “Urheberrechtsfibel” S. 80f.: Die Soziologieprofessorin F. schreibt für die Festschrift eines ihrer Kollegen einen Artikel. Wie bei akademischen Festschriften üblich, erhält sie kein Honorar, sondern nur ein Exemplar des Bandes und eine Anzahl Sonderdrucke. Eine schriftliche oder mündliche Vereinbarung mit dem Verlag existiert nicht, die ganze Korrespondenz lief über den … „Zum Zweitverwertungsrecht wissenschaftlicher Urheber“ weiterlesen

Archives du Centre acadien de l’Université Sainte-Anne

The Acadian Centre, founded in 1972, has the specific mandate of acquiring and preserving data, documents, and objects pertaining to the history and culture of the Acadians, especially those of Nova Scotia. The centre’s primary and secondary resources, which highlight both the history and contemporary reality of the Acadians, are the most extensive found in … „Archives du Centre acadien de l’Université Sainte-Anne“ weiterlesen

Kuhlen: Guttenberg – mit Konsequenzen für Wissenschaftsethos

http://www.iuwis.de/blog/guttenberg-%E2%80%93-mit-konsequenzen-f%C3%BCr-wissenschaftsethos Wieder einmal hat Rainer Kuhlen Überlegungen angestellt, ohne die hier kurz zuvor publizierten Gedanken zur Kenntnis zu nehmen: http://archiv.twoday.net/stories/14645329 Kuhlen schreibt: Dissertationen gehören in den öffentlichen und elektronischen Raum, nicht in die Schublade der Gutachter oder in die Regale einer einzelnen Universitätsbibliothek. Das heißt nun nicht unmittelbar, dass für Dissertationen, wie es ja für … „Kuhlen: Guttenberg – mit Konsequenzen für Wissenschaftsethos“ weiterlesen

Guttenberg plagiierte auch Dr. Dr. Tammler vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,746518,00.html Der Ministerialrat Dr. Dr. Ulrich Tammler verfasste für den damaligen CSU-Abgeordneten die Ausarbeitung “Die Frage nach einem Gottesbezug in der US-Verfassung und die Rechtsprechung des Supreme Court zur Trennung von Staat und Religion”. Tammler beendete seine Arbeit an dem zehnseitigen Papier am 13. Mai 2004 und leitete es unter der Registernummer WF III – … „Guttenberg plagiierte auch Dr. Dr. Tammler vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages“ weiterlesen

Gepriesen sei Paul Needhams IPI – oder: zu einem Buch (Inkunabeln/Handschriften) des Herzogenauracher Pfarrers Johann Wydhössel

Überschwang ist diesem Blog oft fremd, aber eine der großzügigsten und besten Entscheidungen auf dem Gebiet der Provenienzforschung war Paul Needhams Entschluss, seinen mühevoll zusammengetragenen IPI öffentlich und Open Access zugänglich zu machen: http://ipi.cerl.org http://archiv.twoday.net/stories/11477119 Gerade hat das Inkunabelprojektblog über die Identifizierung eines Bucheigentümers mit dem Heidelberger Professor Creuzer berichtet (und als Dank Mitteilungen über … „Gepriesen sei Paul Needhams IPI – oder: zu einem Buch (Inkunabeln/Handschriften) des Herzogenauracher Pfarrers Johann Wydhössel“ weiterlesen

Derk Haank (Springer) unter anderem zu Open Access

http://www.infotoday.com/IT/jan11/Interview-with-Derk-Haank.shtml Zusammenfassung von Richard Poynder: http://poynder.blogspot.com/2011/01/interview-with-springers-derk-haank.html Open Access ist für Springer eine Nischenaktivität. Die Firma glaubt an das Weiterbestehen der bisherigen Verhältnisse und holt das Geld der OA-Befürworter da ab, wo sie nun einmal stehen. Springer Open ist für Fachgebiete außerhalb des biomedizinischen Bereichs da. Solange grüner OA die Geschäfte nicht beeinträchtigt, ist es OK, … „Derk Haank (Springer) unter anderem zu Open Access“ weiterlesen

Peter Subers Open-Access-Rückblick auf 2010

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/01-02-11.htm Auszug: The worst of 2010: 10. James Murdoch, heir to the Rupert Murdoch news empire. For objecting to the British Library plan to provide OA to its archive of historical newspapers on the ground that it would be bad for business. 9. English Heritage. For claiming to own the copyright on Stonehenge and demanding … „Peter Subers Open-Access-Rückblick auf 2010“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search