David Armitage in DASH

David Armitage ist ein Wissenschafts-Star:

http://history.fas.harvard.edu/people/faculty/armitage.php

In DASH gibt es 6 Dokumente von ihm, alle Open Access:

http://dash.harvard.edu/browse?authority=56ef3ad808bc314a169f09f2b67e5822&type=author

Auf seiner oben genannten Harvard-Homepage gibt es aber keinen Link auf DASH und auch nicht die genannten 6 Volltexte, wohl aber 4 andere Volltexte!

Harvards Mittelalterhistoriker in DASH

http://history.fas.harvard.edu/people/faculty/timeperiod.php

McCormick, Michael. 2003. Rats, communications, and plague: Toward an ecological history. Journal of Interdisciplinary History 34, no. 1: 1-25.
http://dash.harvard.edu/bitstream/handle/1/3208221/McCormick_RatsPlague.pdf?sequence=2

In Worten: ein Beitrag

Roy Mottahedeh
Steven Ozment

nichts!

Smail, Daniel Lord. 1996. Common violence: Vengeance and inquisition in fourteenth-century Marseille. Past and Present 151(1): 28-59.
http://dash.harvard.edu/bitstream/handle/1/3743539/smail_comviolence.pdf?sequence=2

Smail, Daniel. 2005. In the grip of sacred history. American Historical Review 110, no. 5: 1336-1361.
http://dash.harvard.edu/bitstream/handle/1/3207678/Smail_GripSacred.pdf?sequence=2

Smail, Daniel Lord. 1997. Telling tales in Angevin courts. French Historical Studies 20(2): 183-215.
http://dash.harvard.edu/bitstream/handle/1/3716639/smail_tales.pdf?sequence=2

Macht 3 Artikel

Alle 4 erwähnten Artikel sind in der Verlagsfassung eingestellt.

14.-16. Jahrhundert
Ann Blair 9 Artikel, alle Open Access (Fassung nicht überprüft, in mindestens 1 Fall Verlagsfassung)

Joyce Chaplin: nichts

James Hankins: Von den 14 Artikeln (viele Preprints) sind nur 2 nicht Open Access.

Cemal Kafadar: nichts

Mark Kishlansky: nichts

Harvards Erfahrungen mit seiner Open-Access-Policy

Wenig Konkretes sagt dieses Interview:

http://fairuse.stanford.edu/blog/2010/12/open-access-to-scholarship-par.html

Wenn Harvards Regelung kein Mandat ist (weil man eine Ausnahme beantragen kann und diese auch bekommt), aber trotzdem funktioniert – wozu brauchen wir dann Mandate, wie sie Harnad gebetsmühlenhaft propagiert?

Im übrigen lügt sich die Open-Access-Community bei den Repositorien in die Tasche, weil man nicht die Zahlen herausgibt, die man für eine Beurteilung des Erfolgs braucht. Wenn man also der Engführung OA = Zeitschriftenartikel folgt, die den meisten Mandaten (abgesehen von Dissertations-Mandaten) zugrundeliegt, braucht man einfach den jährlichen Output der Universität/Institution an Zeitschriftenartikeln und könnte dann den Anteil der im IR vorhandenen Beiträge bestimmen.

Dass Mandate kein Selbstläufer sind ist allen klar. Also sollte auch allen klar sein, dass die Studien der Harnad-Jünger, die immer auf die gleichen Institutionen mit Mandaten Bezug nehmen, nichts beweisen, denn der höhere Anteil an IR-Ablieferungen hängt kausal eben nicht mit den Mandaten, sondern mit den sie begleitenden Anstrengungen und der Aufgeschlossenheit der jeweiligen Wissenschaftler zusammen.

Datenbank schottischer Personen

http://www.medievalists.net/2010/12/27/medieval-scotland-database-launched

A database identifying over 15000 people in medieval Scotland has been officially launched. Paradox of Medieval Scotland, 1093-1286 draws on over 6000 charters to construct a unique data-base that provides biographical information about all known people in Scotland during that period.

Die Datenbank ist frei zugänglich:
http://www.poms.ac.uk

NL: Open-Data-Feuerwehr

http://blog.zeit.de/open-data/2010/12/23/open-data-feuerwehr

Bart van Leeuwen ist seit fünfzehn Jahren Feuerwehrmann in den Niederlanden. Aber er ist auch Programmierer und beschäftigt sich seit Jahren mit Open-Source-Software und mit dem semantischen Web. In Interview spricht van Leeuwen über den Nutzen von Open Data für Rettungskräfte und das Informationssystem “http://RESC.info“. Das entwickelt er für die Feuerwehr zusammen mit der Gruppe http://netlabs.org. Obwohl die Leitung der Amsterdamer Feuerwehr kein Interesse zeigt, setzen mittlerweile acht Feuerwehrstationen die Software ein.

Open Access in Südeuropa

Der englischsprachige Sammelband gibt einen Überblick zu den Ländern
Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien und zur Türkei:

http://www.accesoabierto.net/sites/accesoabierto.net/files/OASouthEurope.pdf

Der Anhang ist leider sehr uneinheitlich. Ohne Griechischkenntnisse fängt man mit den englischsprachigen Bezeichnungen der Digitalen Bibliotheken in Griechenland nichts an, da URLs fehlen. Siehe aber http://tinyurl.com/33attcy

Wissenschaftler sind der größte Klotz am Bein der Wissenschaft

Die American Psychological Association hat die frühere Verpflichtung, Daten für Re-Studies mit anderen Wissenschaftlern auszutauschen, erheblich abgeschwächt:

http://wicherts.socsci.uva.nl/APA02.pdf

Was meinen Wissenschaftler zu Open Access? Wenn man wie eine junge griechische Wissenschaftlerin den goldenen und grünen Weg zusammenwirft, braucht man sich über entsprechende Ergebnisse nicht zu wundern:

http://quod.lib.umich.edu/cgi/t/text/text-idx?c=jep;view=text;rgn=main;idno=3336451.0013.304

Repositorien sind derzeit überwiegend nicht für Primärpublikationen gedacht, daher geht die Frage nach dem Vertrauen in Repositorien in die Leere. Überhaupt scheint mir diese Untersuchung methodisch eher fragwürdig.

Generell stellt sich die Frage: Wie fördert man den Fortschritt der Wissenschaft gegen die Wissenschaftler? Dass diese am besten wissen, was für die Wissenschaft gut ist, halte ich für ein Gerücht.

Zum Thema auch:
http://archiv.twoday.net/stories/8401787

QScience

http://www.qscience.com

Die Qatar Foundation gibt eine Reihe von englischsprachigen Open-Access-Zeitschriften heraus, die Peer Review (double blind) praktizieren, deren Beiträge unter CC-BY stehen und die – das ist besonders bemerkenswert – auf Artikelgebühren verzichten. Unter den Zeitschriften befindet sich auch eine bibliothekswissenschaftliche: Perspectives in International Librarianship.

Harnad gegen Open Access für Forschungsdaten

http://intechweb.wordpress.com/2010/12/09/open-access-to-research-data-vs-open-access-to-research-articles

Wen wunderts, der die gebetsmühlenhaft wiederholte Orthodoxie Harnads kennt, den ich persönlich eher für schadenstiftend halte, was den Fortschritt von Open Access angeht. Seine Positionen sind schädlich und werden von mir verurteilt.

Connotea – ein ständiges Ärgernis

Nicht dass ich Connotea sonderlich schätze, aber wer sich am OATP beteiligt, muss dort neue Open-Access-Informationen melden, weil Peter Subers Wahl auf Connotea gefallen ist. Immer wieder ist der Dienst nicht erreichbar, was mir bei dem von mir favorisierten delicious meiner Erinnerung noch nicht passiert ist. Wieso man nicht die Bookmarks bei beiden Anbietern spiegeln kann und beim Ausfall von Connotea dann delicious benützt und anschließend die Links in Connotae nachträgt erschließt sich mir nicht. Wenn man delicious umgehen möchte, könnte man auf einem anderen Server eine simple Textdatei mit den Links samt Kommentaren und Tags für den Fall, dass Connotea ausfällt, deponieren. Auf einer weiteren Seite könnte man neue Links eintragen (z.B. im OA-Wiki), die dann in Connotea übertragen werden können.

Subers Entscheidung für Connotea war für mich eine klare Fehlentscheidung.

Darnton über die Probleme der Forschungsbibliotheken

http://www.nybooks.com/articles/archives/2010/dec/23/library-three-jeremiads/?pagination=false

Auszüge aus den drei „Jeremiaden“:

[T]he escalation in the price of periodicals forces libraries to cut back on their purchase of monographs; the drop in the demand for monographs makes university presses reduce their publication of them; and the difficulty in getting them published creates barriers to careers among graduate students. […]

If the monopolies of price-gouging publishers are to be broken, we need more than open-access repositories. We need open-access journals that will be self-sustaining. […]

Would a Digital Public Library of America solve all the other problems—the inflation of journal prices, the economics of scholarly publishing, the unbalanced budgets of libraries, and the barriers to the careers of young scholars? No. Instead, it would open the way to a general transformation of the landscape in what we now call the information society. Rather than better business plans (not that they don’t matter), we need a new ecology, one based on the public good instead of private gain.

Siehe auch
http://scientopia.org/blogs/bookoftrogool/2010/12/07/the-fourth-jeremiad

Hier wird zurecht darauf verwiesen, dass eine nationale digitale Bibliothek angesichts des globalen Internets alles andere als eine zukunftsweisende Lösung ist.

De Processibus Matrimonialibus

Die kirchenrechtliche Zeitschrift „De Processibus Matrimonialibus“ („Über die Eheprozesse“) dient in erster Linie der Publikation der Referate der gleichnamigen Tagung, die seit 1994 jährlich stattfindet. Alle bisher erschienen Bände sind Open Access auf der Seite der UB Augsburg einsehbar:

http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/dda/urn/urn_uba001400-uba001599/uba001399-uba001419

NRW-Wissenschaftsministerin Schulze für Open Access

http://www.idw-online.de/pages/de/news400327

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat die heutige Entscheidung der DFG, gegen vier Wissenschaftler eine schriftliche Rüge wegen Fehlverhaltens auszusprechen, begrüßt. „Ich finde es richtig, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft hier klare Kante zeigt. Aber wir müssen zugleich auch etwas tun, damit es zukünftig möglichst wenig schwarze Schafe in der Forschung gibt – Open Access in der Wissenschaft kann dabei eine Antwort sein“, sagte die Ministerin.

Von den vier Gerügten wird genau einer mit Namen genannt:

http://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2010/pressemitteilung_nr_69/index.html

Missverständnis über die Public Domain

Works that are in the Public Domain in analogue form should continue to be in the Public Domain once they have been digitised. Yet this does not, as far as I can see, necessarily have to imply that users are granted a free-for-all licence to take what they please from cultural heritage organisations without acknowledgement.

http://80gb.wordpress.com/2010/12/01/digital-culture-heresy-musings-after-glamwiki

Da hat Alexandra Eveleigh aber etwas missverstanden. Public Domain meint: Jeder kann damit machen, was er will und nichts anderes. Es geht nicht um einen Kostenersatz für Reproduktionen, es geht darum, dass das Konzept Public Domain nicht vorsieht, dass man eine Quelle angibt oder für die Verwendung zahlt. Siehe dazu

http://archiv.twoday.net/stories/6164988

„Forschung: OpenAIRE öffnet den Zugang zu EU-Forschungsunterlagen“

http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/10/1644&format=HTML&aged=0&language=DE&guiLanguage=fr

Viele Worte, aber bereits die Überschrift ist unpräzise. Es geht nicht um „Forschungsunterlagen“, sondern um Forschungspublikationen.

Unter

http://www.openaire.eu/index.php?option=com_openaire&view=browse&id=213&Itemid=29&lang=de

entdecke ich gerade mal 210 Dokumente.

Habsburg Digital

Die elektronische Veröffentlichungsreihe “Habsburg Digital” der Österreichischen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts beabsichtigt, monographisch angelegte Studien langfristig elektronisch im Internet zur Verfügung zu stellen. Die langfristige Verfügbarkeit sowie Zitierbarkeit der Publikation wird über die Kooperation mit dem Langzeitarchivierungssystem der Universität Wien “Phaidra” gewährleistet.

Der erste Band darin:

Schembor, Friedrich Wilhelm: Meinungsbeeinflussung durch Zensur und Druckförderung in der Napoleonischen Zeit. Eine Dokumentation auf Grund der Akten der Obersten Polizei- und Zensurhofstelle (= Habsburg Digital. Elektronische Publikationsreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Bd. 1) Wien 2010
Online: http://phaidra.univie.ac.at/o:62678

http://www.oege18.org/publikation/habsburg_digital.html

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=10557