„Aber wer hat denn ganz praktisch schon mal mit google books gearbeitet?“

Das frage ich mich auch oft. Bei meinen Studenten kennt oder nutzt ein großer Teil Google Books gar nicht. Bei Hochschullehrern dürfte der Anteil der Ignoranten noch höher sein. http://blog.arthistoricum.net/google-books ?s=google+books liefert 533 Resultate.

Google Books und HathiTrust mit Ultrasurf nutzen

http://ultrareach.net/index_en.htm Hinweis bei: http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search#Nutzung_eines_US-Proxys Man muss die Software installieren (das ZIP entpacken, dann das Programm starten). Wenn man es erfolgreich installiert hat, zeigt sich rechts unten ein großes goldenes Schloss. Automatisch wird der Internet Explorer gestartet. Dass es auch mit Chrome funktioniert, kann ich nicht bestätigen. Bei Verwendung von Firefox (FF) muss man ein Add-on … „Google Books und HathiTrust mit Ultrasurf nutzen“ weiterlesen

Kein Verlass auf Google Books

Bei Büchern, die Google Books nur in Schnipseln anzeigt, werden zu einem Suchwort maximal drei Schnipsel angezeigt. Auf die Trefferangabe, wie oft ein Suchwort im OCR-Text des Buchs ist aber kein Verlass. http://books.google.com/books?id=GrRbAAAAMAAJ = Bauer: Geistliche Prosa im Kloster Tegernsee, 1996 „2 pages matching pommersfelden in this book“ (224, 293) HathiTrust weist aber 4 Seiten … „Kein Verlass auf Google Books“ weiterlesen

The profits of free books: an experiment to measure the impact of open access publishing

This article describes an experiment to measure the impact of open access (OA) publishing of academic books. During a period of nine months, three sets of 100 books were disseminated through an institutional repository, the Google Book Search program, or both channels. A fourth set of 100 books was used as control group. OA publishing … „The profits of free books: an experiment to measure the impact of open access publishing“ weiterlesen

Retrodigitalisierung und eHumanities

Beitrag zur Kölner Tagung http://digitalewissenschaft.files.wordpress.com/2010/09/diwi-programm.pdf Dank Google Book Search hat der Bestand gemeinfreier Quellen und Fachliteratur, die kostenfrei im Internet konsultierbar sind, in den letzten Jahren geradezu dramatisch zugenommen. Die meisten Schlüsselwerke des 19. Jahrhunderts, die in den Geisteswissenschaften nach wie vor von großer Bedeutung sind, liegen inzwischen digitalisiert vor. Zugleich besteht ein eklatantes Defizit … „Retrodigitalisierung und eHumanities“ weiterlesen

Wie der Handschriftencensus freie Projekte schädigt (Teil 2)

Teil 1: http://archiv.twoday.net/stories/5605818 Fast täglich hatte ich letztes Jahr Beiträge zum Handschriftencensus geliefert. Nachdem diese teilweise monatelang liegenblieben und ich zudem feststellen musste, dass mein Name in willkürlicher Weise teilweise genannt wurde, teilweise aber auch nicht, habe ich mich beschwert. Nach einigen Monaten erhielt ich folgende Erläuterung zur Attribuierungspraxis: „- Bei allen wichtigen Hinweisen wird … „Wie der Handschriftencensus freie Projekte schädigt (Teil 2)“ weiterlesen