Kurzsichtige Cochrane-Library-Petition

http://cochrane.epetitions.net

Ich halte die Petition, einen kostenfreien Zugang für alle EU-Bürger zu der medizinischen Datenbank zu erreichen, für kurzsichtig. Gerade bei Gesundheitsfragen ist weltweiter Open Access das Gebot der Stunde, zumal medizinisches Wissen ein Schlüsselfaktor für die ja nun sattsam bekannten gravierenden Gesundheitsprobleme in den armen Ländern der Welt ist.

Auch wenn die Hälfte der Weltbevölkerung Zugang zu der von freiwilligen Mitarbeitern aufgebauten Datenbank hat, ist es ein falsches Signal, weltweiten Open Access durch einzelne nationale bzw. Staatenbund-Regelungen zusammenzustückeln.

NACHTRAG

Eberhard Hilf dazu in INETBIB:

Cochrane Library ist keine Petition, sondern eine Werbeaktion, um für ganz normale kostenpflichtige STM-Zeitschriften eine landesweite Lizenz zu finanzieren- oder gleich eine für ganz Europa, zu bezahlen dann z.B. wie in der ‘Petition’ gefordert, von der EU.

Der Begriff Open Access wird hier missbräuchlich verwendet: OA meinte immer: freier Zugang für alle weltweit auf eine digitale Kopie eines Werkes, unabhängig von der Frage, wer dafür zahlt und wer den Dienst anbietet.

Cochrane Library bietet aber nur Zugang für Nutzer, für die jemand die online-Kopie Zugangsberechtigung bezahlt hat, sei es der Autor, seine Bibliothek, seine Universität, das Land, oder vielleicht wie hier gefordert, die EU.

Das kann kaum im Interesse der Wissenschaft sein, denn bei diesem Geschäftsmodell legen die STM-Verlage einseitig den Preis des Zugangs fest. Die Petition will nun politische Instanzen bedrängen, diesen Preis zu bezahlen, ohne Einfluss auf die Höhe nehmen zu können. Als Geschäftsmodell genial: statt freier Marktwirtschaft, d.h. die für die Nutzer sich verantwortlich fühlenden zahlenden Institutionen verhandeln
mit den Verlagen über die Preise, wird hier der Subvention das Wort
geredet, -mit missbräuchlicher Verwendung der Worte ‘Petition’ und ‘Open Access’.

Mehr dazu unter http://www.zugang-zum-wissen.de/journal
oder direkt unter
Link

DBV-Rechtskommission zu den unbekannten Nutzungsarten

http://www.bibliotheksverband.de/ko-recht/dokumente/137_l_%20UrhG.pdf

Der Einschätzung Steinhauers, es handle sich um einen zutreffenden, aber oberflächlichen Beitrag, kann zugestimmt werden.

http://bibliotheksrecht.blog.de/2008/03/14/dbv-rechtskommission-zu-den-unbekannten–3875019

Die hier und in Steinhauers Weblog (siehe http://archiv.twoday.net/stories/4708522 und frühere Beiträge) ausführlich diskutierten Fristenfragen werden ausgeklammert. Ohne nähere Begründung wird in einem grau unterlegten Kasten behauptet, 2008 könnten Urheber Bibliotheken einfache Nutzungsrechte nur einräumen, wenn sie gleichzeitig Widerspruch einlegen. Anders (und meines Erachtens zutreffend) Steinhauer:

“Die Urheber können Dritten bis zum 31.12.2008 Online-Rechte einräumen. Sie brauchen hierfür gegenüber den Verlagen auch keinen Widerspruch zu erklären.”
Zitiert in: http://archiv.twoday.net/stories/4589065

Dass unsere Weblogs nicht zitiert werden, sehe ich als gravierenden Mangel. Sie bieten neben INETBIB die intensivste Diskussion der Materie und wären genauso “zitierfähig” wie der DFN-Infobrief Recht.
http://www.dfn.de/fileadmin/3Beratung/Recht/1infobriefearchiv/Infobrief-jan08.pdf

Wer wichtige Argumente und Diskussionen dem Leser nicht als Zitat zur Kenntnis bringt, weil sie in Weblogs erschienen sind, handelt gegen das Erkenntnisinteresse der Wissenschaft.

Da der Beitrag alle entscheidenden Fragen offen lässt (bzw. in einer Frage apodiktisch ohne Diskussion entscheidet), ist er so gut wie wertlos.

Ab ins Archiv: Franz Krahl

Nachdem der Oberschüler 1968 Anton Krahl bei der Botschaft der CSSR in der DDR eine Protesterklärung wegen des Einmarsches sowjetischer Truppen abgegeben hatte, wurde er im November zu drei Jahren Haft wegen staatsfeindlicher Hetze verurteilt. Sein Vater Franz Krahl verlor seinen Posten als Abteilungsleiter beim Neuen Deutschland und wurde “ins Archiv versetzt” (SPIEGEL 11/2008, S. 165).

Ab ins Archiv: Unwürdige Richter

In der Online-Debatte der Welt (Link) schreibt ein Kommentator zum Inzest-Urteil des Bundesverfassungsgericht:
” ….. Dass es überhaupt so ein Urteil gibt ist eine Schande und eigentlich sollte es eine
Instituion geben die solche unwürdigen Richter aus dem Gericht entfernt und sie als Aktensortierer ins Archiv verbannt. …..”

Archiv der Funksprüche in London

” ….. Eine der Baracken fungiert als Archiv, hier wartet eine Division von Kartons, randvoll mit entschlüsselten Funksprüchen, auf Historiker. …… Doch Bletchley Park hat mehr zu bieten als Karteikarten …., nämlich raumfüllende Apparate. Denn an diesem Ort ist die Logik Fabrik geworden. …..”
Quelle:
http://www.zeit.de/2008/12/OdE21-Logik

Weiteres:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bletchley_Park

Archiv und Kunst: Meschac Gaba (Benin): "Archiv der Utopien" in Dresden

” …. Die gemeinsam mit dem Siemens Art Program ausgerichtete Ausstellung des Dresdner Hygienemuseums changiert schon im Titel: Ob „Glück – welches Glück“ …..Der Beniner Künstler Meschac Gaba hat sie als Wunderkammer in sieben Räumen inszeniert; sie widmen sich diversen Versuchen, jenes Fluidum zu beschreiben und zu halten, das viel mehr ist als ein Gefühl. Es geht um den Traum vom optimalen Dasein. Der erste Raum gilt der Liebe: Neben Amor, für den Rodins „Kuss“ ebenso steht wie ein auf Herzen pinkelnder Cupido, bestimmen hier Spiritualität und Utopie die Szene. Monitore zeigen öffentliche Momente der Weltreligionen, während gegenüber ein „Archiv der Utopien“ philosophische und literarische Reflexionen einer besseren Welt anbietet. …”
Quelle:
http://www.merkur.de/2008_11_Hochgefuehl_mit.26888.0.html?&no_cache=1

s. a.
http://www.dhmd.de/neu/index.php?id=1243 (Ein Film über die Ausstellung vermittelt einen Eindruck über die Installation “Archiv der Utopien”)

Fotonachlass Oda Sternberg in München

“Das Deutsche Theatermuseum in München hat das Archiv der bedeutenden Theaterfotografin Oda Sternberg erworben…..Der Ankauf der rund 500 000 Fotografien sei mit Mitteln der deutschen Kulturstiftung der Länder gefördert worden……
Sternbergs konservatorisch gut erhaltener und akribisch geordneter Nachlass beinhaltet Fotografien von Inszenierungen und Probearbeiten an den Münchner Kammerspielen von 1976 bis 2001. Weitere fotografische Arbeiten seien seit 2001 im Bayerischen Staatsschauspiel entstanden.”

Quelle:
Link

Ab ins Archiv: Rudolf Herrnstadt

Rudolf Herrnstadt war von 1949 bis 1953 ND-Chefredakteur.
Er wird 1903 im oberschlesischen Gleiwitz geboren, wird Journalist, Auslandskorrespondent für Ullstein, arbeitet ab 1930 für den Auslandsnachrichtendienst GRU der Sowjetarmee. In der DDR: Kandidat des Politbüros, der führende Ghostwriter der Macht, im Januar 1954 aus der SED ausgeschlossen: als Fraktionär, als Putschist des 17. Juni 1953. ….
Aus drei Essentials von Herrnstadt – Freundschaft zur Sowjetunion, ein neues und einiges Deutschland, Kritik an den eigenen Leuten – wird sein Fall, seine Verbannung in die Provinz, als Archivar nach Merseburg.
Irina Liebmann: Wäre es schön? Es wäre schön! Mein Vater Rudolf Herrnstadt. Berlin Verlag. 414 S.
Quelle:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/125556.html

Pflichtabgabe für Kinofilme in Sicht

Aus INETBIB:

Der Bundestag hat heute über die Pflichtabgabe für deutsche Kinofilme
debattiert – nach einem Antrag von 4 Parteien:
http://www.bundestag.de/aktuell/hib/2008/2008_081/02.html
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/085/1608504.pdf

Um die Pflichtabgabe durchzusetzen, soll das Bundesarchivgesetz
novelliert werden. Dazu die Pressemitteilung der Bundesregierung:
http://www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?aktion=jour_pm&r=316466

Mit einer Pflichtabgabe nur für deutsche Kinoproduktionen sind für die
anderen, wesentlich umfangreicheren Teile der audiovisuellen Produktion
in Deutschland die Probleme der Erhaltung und Zugänglichmachung aber
noch immer ungelöst. Verwiesen sei hier auf das Papier des
Wissenschaftsrat “Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations-
und Medienwissenschaften in Deutschland”
http://www.wissenschaftsrat.de/texte/7901-07.pdf

“Bis heute gibt es in Deutschland weder eine „Clearing-Stelle“, die die
Vielzahl der Medienarchive koordinieren könnte, noch ein zentrales
deutsches Medienarchiv. Ein dem DRA vergleichbares Archiv zur
systematischen und umfassenden Speicherung der bundesrepublikanischen
audiovisuellen Medienkultur fehlt.” (S. 55)

“Neben dem wissenschaftlichen Interesse besteht auch ein nationales
Interesse, die Zeugnisse der eigenen Geschichte zu archivieren, die seit
dem Ende des 19. Jahrhunderts zu großen Teilen auch in audiovisuellen
Quellen dokumentiert ist. Schon heute sind Mitschnitte von zentralen
Sendungen wie der Tagesschau oder der Aktuellen Kamera zum Teil allein
deswegen noch vorhanden, weil sie von den Geheimdiensten des jeweils
anderen Teils Deutschlands archiviert worden sind. Die Sendeanstalten
selbst haben diese Quellen vielfach vernichtet. Selbst wenn die
öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten ihre eigenen
Archive mittlerweile besser pflegen und zum Teil Strategien der
Langzeitarchivierung entwickelt haben, stellt sich mit der rasanten
Vermehrung privater Sender die Frage, wie die Archivierung (einer
Auswahl) dieser Produktionen organisiert werden kann. Daher ist es
dringend erforderlich, die Anstrengungen zur systematischen Archivierung
audiovisuellen Materials zu bündeln und zu stärken, um eine
audiovisuelle Amnesie“ zu verhindern. Nicht allein die kommunikations-
und medienwissenschaftliche Forschung, sondern auch die Forschungen
anderer Wissenschaften wie z. B. der Geschichtswissenschaft, benötigen
heute und auch in Zukunft dieses Material als Fundament ihrer Arbeiten.”
(S. 102-103)

Was die Filme betrifft, die in Deutschland als DVD erscheinen, wäre es die Aufgabe der DNB, diese zu verzeichnen und zu sichern, womit gleichzeitig allen deutschen Bibliotheken ein Service geboten werden könnte, wie er beim Bestandsaufbau im Printbereich heute selbstverständlich ist. Für Musikproduktionen auf DVD gibt es diese Pflichtabgabe bei der DNB bereits. Es sollte also kein unüberwindliches Hindernis darstellen, für die darüberhinaus erscheinenden DVD-Titel (unter 10.000 pro Jahr) ebenfalls eine Pflichtabgabe einzuführen.

Viele Grüße
Peter Delin

Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Videolektorat
Bluecherplatz 1
10961 Berlin

Tel.: 030/90226-198
Fax.: 030/90226-163
Email: delin@zlb.de
http://www.zlb.de/wissensgebiete/kunst_buehne_medien/videos
http://buecherei.netbib.de/coma/Filmrecherche
http://buecherei.netbib.de/coma/Filmliteratur
http://dvdbiblog.wordpress.com (privat)

Wird der Heidelberger Inkunabelkatalog gedruckt?

http://www.boersenblatt.net/183383/template/b4_tpl_antiquariat

Das Börsenblatt greift die Personalie Armin Schlechter – http://archiv.twoday.net/stories/4733789 – nochmals auf und macht sich Sorgen, ob der von ihm vorbereitete Inkunabelkatalog noch gedruckt werden wird.

In Incunabula-L widerspricht Thomas Wilhemi der Darstellung, der Katalog sei unfertig:

“Ich habe die Arbeiten am Katalog aus der Nähe ca. 1998-2007 mitverfolgt und habe im September/Oktober/November 2007 sehr genau Korrektur gelesen. Meine und andere Korrekturen sind im Oktober/Nobvember eingearbeitet worden.

Der eigentliche Katalog mitsamt Registern ist fertig (abgesehen von ein paar ganz wenigen Stellen, höchstens noch wenige Stunden Arbeit). Anderslautende Aussagen sind unzutreffend und können nur mit dem heillosen Zerwürfnis zu tun haben.
Die Einleitung zum Katalog ist zum großen Teil fertig. Eigentlich kann nur Herr Dr. Schlechter diese Einleitung fertigstellen, sonst niemand.

Ich werde hier in Heidelberg zusammen mit anderen Personen energisch dafür kämpfen, daß der wirklich sehr wichtige Katalog bei Harrassowitz erscheinen wird.

Ob Frau Dr. Wagners Brief an das Rektorat nun endlich beantwortet worden ist?”

Miese Scan-Qualität der Bielefelder Aufklärungszeitschriften

http://www.ub.uni-bielefeld.de/diglib/aufklaerung/index.htm

Die inhaltliche Qualität der Bielefelder Aufklärungszeitschriften, die gerade weiteren Zuwachs erhalten haben, ist herausragend, daran gibt es keinen Zweifel. Die Scanqualität (es wird von viel zu schlechten Masterfiches mit 600 dpi gescannt) ist absolut inakzeptabel. Inzwischen bietet Google durchschnittlich eine erheblich höhere Scanqualität.

Bei der Aurora sieht das aufgrund des kleinen Schriftgrads der Vorlage dann so aus:

Top Cited articles 2004-2008

http://info.scopus.com/topcited

Scopus’ new free service TopCited was mentioned by Gavin Baker, the new “adlatus” (or “famulus” like Wagner …) of Peter Suber’s Open Access News.

Here are links to the free (OA i.e. free of cost access) versions if there are such versions (and I found them with Google):

(1) http://bib.oxfordjournals.org/cgi/reprint/5/2/150.pdf

(2) http://caonline.amcancersoc.org/cgi/content/full/55/1/10

(3) http://caonline.amcancersoc.org/cgi/reprint/54/1/8

(4) http://content.nejm.org/cgi/content/full/350/21/2129

(5) http://stke.sciencemag.org/cgi/reprint/sci;304/5676/1497.pdf

(6) http://content.nejm.org/cgi/content/full/350/23/2335

(7) http://journals.iucr.org/d/issues/2004/12/01/ba5070/index.html

(8) http://content.nejm.org/cgi/content/full/350/15/1495

(9) http://jama.ama-assn.org/cgi/content/full/291/14/1701

(10) http://cbs.dtu.dk/services/SignalP/paper-3.0.pdf (Preprint)

(11) http://nar.oxfordjournals.org/cgi/content/full/32/suppl_1/D138

(12) http://jama.ama-assn.org/cgi/content/full/291/23/2847

(13) http://bioinformatics.oxfordjournals.org/cgi/reprint/21/2/263?ijkey=54SiAdNbKzbNg&keytype=ref

(14) http://www.nature.com/nature/journal/v437/n7063/full/nature04226.html

(15) http://www.cs.ubc.ca/~lowe/papers/ijcv04.pdf (Preprint)

(16) http://content.nejm.org/cgi/content/short/351/4/337

(17) http://www.journals.uchicago.edu/doi/full/10.1086/383612
http://arxiv.org/abs/astro-ph/0402512v2 (Preprint)

(18) http://www.ama-med.org.ar/obesidad/Interheart-LANCET-2004.pdf (Postprint?)

(19) http://content.nejm.org/cgi/content/full/350/21/2140

(20) http://care.diabetesjournals.org/cgi/content/full/27/5/1047?ijkey=f94dd3d55d71528132613cf4614625346fb570a6

In summa: Open Access works. All 20 Top articles are available OA! I would like to suggest that they are top-cited because they are OA …

Archivzitat: Gary Moore, Archivar des Gitarrenspiels

” ….. Der Nordire Gary Moore, der in den nächsten Wochen 56 Jahre alt wird, ist – wenn man seine Arbeiten in einem historischen Kontext betrachtet – so etwas wie der Archivar des Gitarrenspiels im Spannungsfeld zwischen Hardrock und Blues. … “
Quelle:
http://www.ksta.de/html/artikel/1203599402169.shtml

Archivzitat: Unternehmenswelt archiviert aktiv

” ….. Das Archivieren von E-Mails und Dokumenten gewinnt in der heutigen Unternehmenswelt zunehmend an Bedeutung. Informationsmanagement ist heute ohne Archiv nicht mehr denkbar.
Aktives Archivieren sollte in jedem Unternehmen zur Steuerung des Informationsflusses dazugehören, so die Analysten von IDC. ….

Quelle:
http://www.informationweek.de/news/showArticle.jhtml?articleID=206903047

s. a. http://www.idc.com/home.jhtml

Sigi Loch Jazzfotografien

” …. Der Musikproduzent und ehemalige Europachef von Warner Music hat sie im Zusammenhang mit einem Buchprojekt aus seinem umfangreichen Archiv hervorgeholt. Die vorwiegend schwarz-weißen Fotos aus fünf Jahrzehnten dokumentieren die „Liebe seines Lebens“ und damit vor allem den Jazz: aus der Perspektive des leidenschaftlichen Fans, des neugierig-aufmerksamen Fachkenners und des guten Freundes vieler Musiker. …..
Das Buch mit vier CDs ist im Verlag „ear books“ erschienen…..”

Quelle:
http://www.ksta.de/html/artikel/1203599405661.shtml

How to Eat the Cake and Have it, Too

http://www.cbc.ca/arts/artdesign/story/2008/03/11/rembrandt-sweden.html?ref=rss

“Stockholm’s Royal Swedish Academy of Fine Arts is seeking a benefactor who will buy its most famous painting and leave it hanging in the National Museum.

The academy is offering Rembrandt’s The Conspiracy of the Batavians under Claudius Civilis for 300 million kronor ($48.7 million Cdn), a discount from the $120-million estimated value of the painting.”

http://www.iht.com/articles/ap/2008/03/11/news/Rembrandt-Painting.php

“The buyer, however, must agree to donate the masterpiece to Stockholm’s Nationalmuseum, where it is one of the main attractions, said Olle Granath, permanent secretary of the Royal Swedish Academy of Fine Arts.”

Berühmter Blaeu-Atlas digitalisiert

Das Regionalarchiv Leiden hat den mehrbändigen Blaeu-Atlas (Ausgabe Amsterdam 1649, 6 Bände: “Toonneel des Aerdrycks”) digitalisiert. Die Auflösung ist in der größten Vergrößerungsstufe gut, man kann alle Details gut erkennen.

http://www.leidenarchief.nl/content/view/103/68

Schwaben: Bd. 1 pag. 154

Via
http://archieven.blogspot.com/2008/03/beroemde-atlas-blaeu-vanaf-morgen-op_11.html

Branchenwiki des Buchhandels

http://www.boersenblatt.net/wiki

Zur Lizenz erfährt man:

“Ganz nach den Grundsätzen einer freien Online-Enzyklopädie ist hier jeder dazu berechtigt, Texte zu verfassen oder zu ändern. Ein Autor, der einen Artikel verfasst oder bearbeitet, erklärt sich automatisch damit einverstanden, dass seine Texte frei verwendet werden dürfen. Anderen ist es grundsätzlich erlaubt, die Inhalte nach Belieben zu ändern und zu verbreiten, sofern die Quelle BörsenblattWiki angegeben wird und der bearbeitete Text ebenfalls wieder zur freien Verfügung steht.”

Ausverkauf von Kulturgut

Unter diesem Titel erschien im Rundbrief März 2008 (PDF) des Württembergischen Geschichts- und Altertumsvereins ein kurzer Text von mir (S. 3), um den mich der Vorsitzende Dr. Albrecht Ernst gebeten hatte. Illustriert ist er mit dem Bergbaupanorama aus dem Hausbuch (wie hier).

Der im Februar 2008 bekannt gewordene Verkauf des
einzigartigen “Mittelalterlichen Hausbuchs”, das sich seit
dem 17. Jahrhundert auf Schloss Wolfegg befand, wirft
wieder einmal die Frage auf, wie die Interessen der
privaten Eigentümer unersetzlicher Kulturgüter mit den
nicht weniger berechtigten Interessen der Allgemeinheit und
Wissenschaft zu einem gerechten Ausgleich gebracht werden
können und welche Rolle dabei der Staat, aber auch
bürgergesellschaftliche Vereinigungen wie die
Geschichtsvereine spielen können. Es fällt nicht schwer,
aus den letzten Jahren höchst unerfreuliche Vorgänge
anzuführen, bei der die Landesregierung von
Baden-Württemberg keine besonders rühmliche Rolle gespielt
hat. Ende 2006 empörte der ungeheuerliche Plan, die
wertvollsten Handschriften der Badischen Landesbibliothek
in den Handel zu geben, um die Erhaltung von Schloss Salem
sicherzustellen, nicht nur die Fachwelt. Die Auflösung der
traditionsreichen Fürstenbergischen Sammlungen in
Donaueschingen war ein (womöglich noch gar nicht
abgeschlossenes) Trauerspiel. Aus wissenschaftlicher Sicht
inakzeptabel war die aus dem Verkauf des
Druckschriftenbestands der Donaueschinger Hofbibliothek
1999 resultierende Zerstückelung der Bibliothek Josephs von
Laßberg, die der Vernichtung einer Geschichtsquelle
gleichkommt. Während sich Denkmalpflege und Heimatfreunde
liebevoll der Kleindenkmale in der Flur annehmen und man
bei Baumaßnahmen tunlichst darauf achtet, eine
Rettungsgrabung durchzuführen, um die Befunde zu sichern,
hat eine andere Gattung von Kleindenkmalen keinerlei Lobby:
Ich meine die Schlossinventare und Adelsbibliotheken, an
deren Eigenschaft als Geschichtsquellen doch keine Zweifel
bestehen können. Es sind Zeugnisse einer historischen
Bildungswelt, bei denen man darüber trefflich streiten
kann, ob sie als Ganzes tatsächlich bewahrt werden können
oder müssen. Aber wenn beispielsweise die Liebenstein’sche
Bibliothek in Jebenhausen bei Göppingen (einschließlich der
Reste der Büchersammlung des badischen Politikers Ludwig
von Liebenstein) vor einigen Jahren völlig undokumentiert
im Antiquariat landete, also noch nicht einmal ein
Auktionskatalog als Erfassung übrigbleibt, dann ist etwas
faul in unserem Staate.

Es ist an der Zeit, dass sich die betroffenen Eigentümer,
also die Angehörigen des historischen Adels, und der Staat
– gegebenenfalls unter Mediation der Geschichtsvereine oder
anderer kultureller Organisationen – endlich
zusammensetzen, um gemeinsam zu einer Gesamtkonzeption zu
finden, die Erhaltung und Zugänglichkeit traditionsreicher
Sammlungen in Privathand sichert. Ein solcher ernsthafter,
ergebnisorientierter Dialog hätte auch Modelle wie den
“National Trust” in England oder Stiftungslösungen in
Betracht zu ziehen. Entscheidend ist, dass die öffentliche
Hand und die Bürgergesellschaft hinreichend Zeit erhält,
ein finanzielles Engagement zu organisieren, oder, wenn
schmerzliche Verluste unvermeidlich sind, für eine
wissenschaftliche Dokumentation auf hohem Niveau zu sorgen.
Das Thema ist brisant und von vielerlei Empfindlichkeiten
bestimmt. Will man aber dem Interesse der Allgemeinheit an
der Erhaltung und Zugänglichkeit von Kulturgütern in
privater Hand endlich die Bedeutung verschaffen, die es
verdient, so müssen dringend neue Wege erkundet werden.

Revanche-Foul aus Liechtenstein

Der als Steuer-Schlupfloch ins Gerede gekommene Zwergstaat, letzter Rest des Heiligen Römischen Reichs, ist eine konstitutionelle Erbmonarchie, sprich: Der Fürst hat das Sagen. Nun hat er die Beteiligung an einer in München geplanten Biedermeister-Ausstellung abgesagt.

Als Ausgeburt des Feudalismus gehören dem Fürstenhaus (bzw. seiner privaten Stiftung) seine wertvollen Sammlungen zu vollem Eigentum, obwohl sie traditionell zu den Domänen zählen müssten. Das Fürstenhaus kann damit machen, was es will. Kein Denkmal- oder Kulturgutschutz hindert es, das mit dem Schweiss seiner Untertanen zusammengetragene Kulturgut zu zerstückeln.

Indiskutable Position des Bundesrats zu verwaisten Werken

Überhaupt nicht auf Linie der EU-Kommission ist der Bundesrat in der Frage der „verwaisten Werke”. Darunter versteht man urheberrechtlich geschützte Werke, bei denen der Rechteinhaber nicht zu ermitteln oder nicht zu erreichen ist. Ohne Rechteklärung ist aber eine Nutzung beispielsweise im Internet nicht möglich. Teile des kulturellen Erbes liegen so brach. Die Position des Bundesrates dazu: „Hohe Transaktionskosten können für sich genommen keine Rechtfertigung dafür sein, geschützte Werke ohne Zustimmung der Urheber zu nutzen. Das gilt nicht nur im Hinblick auf vermögensrechtliche Interessen der Urheber, sondern auch zur Wahrung ihrer urheberpersönlichkeitsrechtlichen Befugnisse. Dass Werke wirtschaftlich oder gesellschaftlich ‚unproduktiv’ sind, ändert hieran nichts.” Zumindest fordert der Bundesrat, „ein Widerspruchsrecht des Urhebers” als „Sicherung” vorzusehen.

http://www.irights.info/index.php?id=81&tx_ttnews%5Btt_news%5D=362&cHash=55a20901a8

Zusammenschau: Die Causa Wolfegger Hausbuch

Am 7. Februar 2008 erfuhr ich von dem Journalisten Raimund Weible von den Verkaufsgerüchten um das Mittelalterliche Hausbuch im Eigentum der Fürsten von Waldburg-Wolfegg. Am nächsten Tag stand sein Bericht in der Südwestpresse:
http://archiv.twoday.net/stories/4686274

Am gleichen Tag sprach ich mit LfD-Präsident Planck:
http://archiv.twoday.net/stories/4686662

Einen Tag später hatte das Haus Waldburg den Verkauf bestätigt:
http://archiv.twoday.net/stories/4688838

Kommentar zum Verkauf (Ladislaus)
http://archiv.twoday.net/stories/4689617

Am 9.2. deckte die Südwestpresse weitere Details auf
http://archiv.twoday.net/stories/4691242

Das Staedel-Museum ignorierte meine Anfrage:
http://archiv.twoday.net/stories/4691674

Am 9.2. nannte die Stuttgarter Zeitung den Verkauf unverfroren
http://archiv.twoday.net/stories/4691727

Zur Person des Verkäufers:
http://archiv.twoday.net/stories/4691755
http://archiv.twoday.net/stories/4704029
http://archiv.twoday.net/stories/4714708 (Familie)
http://archiv.twoday.net/stories/4741681 (Interview 2006)

Berichtsantrag der SPD
http://archiv.twoday.net/stories/4693134

Am 12. Februar griff die FAZ den Fall auf:
http://archiv.twoday.net/stories/4700482

Halbkriminelle Methoden von Graf Douglas
http://archiv.twoday.net/stories/4701264

Kulturrat fordert Oettinger zum Handeln auf
http://archiv.twoday.net/stories/4703991

Die WELT thematisiert die Adelsverkäufe
http://archiv.twoday.net/stories/4709276

Wolfegger kümmerten sich um Auflagen nicht
http://archiv.twoday.net/stories/4709343

Am 17. Februar konnte ich ein Interview mit Dr. Daniel Hess veröffentlichen
http://archiv.twoday.net/stories/4713820

Am 23.2. wurde die Rückgabe des Hausbuchs gemeldet:
http://archiv.twoday.net/stories/4728890 (Kommentare mit weiteren Informationen! Gute Chronologie der Stuttgarter Zeitung)

Rasche Entscheidung über das Hausbuch?
http://archiv.twoday.net/stories/4732537
http://archiv.twoday.net/stories/4738448

Oettinger will Hausbuch wohl nicht kaufen
http://archiv.twoday.net/stories/4739580

Am 28.2. wird in der BZ ein Gesamtkonzept für den adeligen Kunstbesitz gefordert
http://archiv.twoday.net/stories/4745091

Anekdote aus dem Landeskabinett
http://archiv.twoday.net/stories/4747610

***

Materialien zum Hausbuch

Bilder auf Wikimedia Commons
http://archiv.twoday.net/stories/4692155

Aus einem Artikel über die Staedel-Ausstellung 1997
http://archiv.twoday.net/stories/4694187

Das Hausbuch kennt man seit 1855
http://archiv.twoday.net/stories/4694257

Erweitertes Büchsenmeisterbuch
http://archiv.twoday.net/stories/4694290

Eberhard König attestiert unerhörte Qualität
http://archiv.twoday.net/stories/4700202

Text der Ausgabe 1887 auf Commons und in Wikisource
http://archiv.twoday.net/stories/4709787

Anstößige Darstellungen
http://archiv.twoday.net/stories/4709941

Grafiken des Hausbuchmeisters
http://archiv.twoday.net/stories/4762922

***

Materialien zu den Wolfegger Sammlungen

Zu den Bibliotheken
http://archiv.twoday.net/stories/4689526
waren lange unzugänglich:
http://archiv.twoday.net/stories/4700728

Kartographiehistorische Schätze: der Schöner-Sammelband mit der Waldseemüller-Karte
http://archiv.twoday.net/stories/4689959
zu Rätseln der Waldseemüllerkarte:
http://archiv.twoday.net/stories/4690627

Weitere kartographiehistorische Schätze
http://archiv.twoday.net/stories/4690045

Zwei Schwabenspiegelhandschriften
http://archiv.twoday.net/stories/4690309

Stücke aus dem Kupferstichkabinett im Handel
http://archiv.twoday.net/stories/4690486
aber keine Veräußerungen in den letzten Jahren:
http://archiv.twoday.net/stories/4696200

Fotos aus den Sammlungen bei Foto Marburg
http://archiv.twoday.net/stories/4690652

Aspertinis Codex Wolfegg
http://archiv.twoday.net/stories/4693635

Waldburgensia auf Wikimedia Commons
http://archiv.twoday.net/stories/4745493

***

Wichtige Weblinks

Wikipedia-Artikel zum Hausbuch
http://de.wikipedia.org/wiki/Hausbuch_%28Schloss_Wolfegg%29

Bilder auf Commons
http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Mittelalterliches_Hausbuch_von_Schloss_Wolfegg?uselang=de

Ausstellungs-Website Washington (mit Detail-Vergrößerungen)
http://www.nga.gov/exhibitions/hsb_intro.shtm

Text der Ausgabe von 1887 in Wikisource
http://de.wikisource.org/wiki/Mittelalterliches_Hausbuch

*** NACHTRÄGE ab 11. März 2008 ***

Ausverkauf von Kulturgut – Text im Rundbrief des WGAV
http://archiv.twoday.net/stories/4779476

Inkunabeln in der Bibliothek von Schloss Wolfegg
http://archiv.twoday.net/stories/4786740

Wolfegger Kunstschätze (Zusammenfassung)
http://archiv.twoday.net/stories/4786795

Interview mit Christoph Graf Waldburg
http://archiv.twoday.net/stories/4832654

6.5.2008: Hausbuch nun doch verkauft
?p=25317

Wolfegger Gebetbüchlein des Bauernjörg
http://archiv.twoday.net/stories/4997386

Berühmte (Musik-)Archivbenutzer: Rolando Villazón

” …… Was hat Sie an diesem Gang ins Archiv gereizt, am kaum und ganz wenig Bekanntem?
Villazón:
Es gibt so viel gute Musik, die zu Unrecht vergessen worden ist. So viele Perlen, die zum Verstauben zu schade sind. Man muss sie nur wieder sauber pusten, um sie zum Glänzen zu bringen. Und das hat mir einfach viel Spaß gemacht. Ich konnte hier in der Interpretation ganz meiner eigenen Intuition folgen, vollkommen spontan sein. Die Stücke für mich neu entdecken, ohne eine lange Geschichte, die bereits an ihnen hängt.
Vergessen ist heute vieles. Was waren die Kriterien für Ihre Auswahl?
Villazón:
Im Grunde genommen gab es nur ein Kriterium: Die Musik musste mich berühren, mich ergreifen. Wenn mein Herz höher schlug oder wenn ich Gänsehaut bekam – dann habe ich es genommen. Das ist überhaupt das einzige Kriterium. Man sollte beim Hören der Musik etwas fühlen. Gleichzeitig ist die CD eine Reise, eine Reise durch die vielen Spielarten der Liebe, die glücklichen und die unglücklichen. Und sogar eine kleine Operngeschichte des 19. Jahrhunderts: vom Belcanto zum Verismo.”

Quelle:
http://www.welt.de/wams_print/article1777968/Der_Erfolg_gibt_mir_Freiheit.html