DFG-Viewer

http://dfg-viewer.de

Der DFG-Viewer ist ein Browser-Webdienst zur Anzeige von Digitalisaten aus dezentralen Bibliotheksrepositorien. Er verfügt über eine XML-Schnittstelle zum Austausch von Meta- und Strukturdaten im METS/MODS-Format. Mit Hilfe dieser Daten wird die Anzeige eines digitalisierten Buches angereichert und dessen innere Struktur korrekt abgebildet.

Benutzer finden somit eine vereinheitlichte Oberfläche zur Anzeige von digitalisierten Büchern vor. Sie können in einem Werk blättern, die einzelnen Digitalisate in mehreren Auflösungen betrachten und auf Wunsch zur jeweiligen Webpräsentation der beteiligten Bibliothek wechseln, um dort weitergehende Möglichkeiten zu nutzen.

Der DFG-Viewer basiert auf dem freien CMS TYPO3 und kann von jedem Interessierten kostenlos genutzt werden. Dies kann entweder zentral über den hier laufenden Webdienst erfolgen oder durch eine lokale Implementierung. Die Anbindung erfolgt dabei wahlweise über eine native XML-Schnittstelle oder über das standardisierte OAI-Protokoll.

Absoluter Schwachsinn ist es, wenn eine dauerhafte Internetadresse als nicht-kopierbare Fußzeile vorliegt!

„Das Design ist urheberrechtlich geschützt und darf ausschließlich nicht-öffentlich zu Demonstrations- und Testzwecken eingesetzt werden.“ Was soll das? Ich denke, die DFG fördert Open Access? Im übrigen ist das Design nach meinem Dafürhalten absolut nicht urheberrechtlich geschützt, da im Bereich der angewendeten bildenden Kunst die höhere Hürde der erforderlichen Schöpfungshöhe bei dem DFG-Design sicher nicht übersprungen wird.

Wenn der DFG-Viewer nicht mehr zu bieten hat, ist er so überflüssig wie ein Kropf.

Erlanger Historikerseite verschwunden

und mit ihr das Zeitschriftenfreihandmagazin. Hier die letzte funktionierende Version im Internet-Archiv (von Februar 2006):

http://web.archive.org/web/20070206214814/www.erlangerhistorikerseite.de/zfhm/zfhm.html

Eine neue Adresse ist auch der aktuellen Seite des Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften der Universität Erlangen-Nürnberg nicht zu entnehmen.

Sachdienliche Hinweise zum Verbleib bitte an Archivalia.

Zitat: „Das Zeitschriftenfreihandmagazin, zu dem diese Datei gehört, bildet eine geschützte Datenbank. Im Rahmen des Datenbankschutzrechts ist die gewerbliche Nutzung ebenso wie die Vervielfältigung (Spiegeln auf fremden Servern) – auch zur Verwendung im akademischen Unterricht – untersagt.“

Das haben wir jetzt davon …

Norwegens digitale Bibliothek

http://www.godigitalblog.com/2008/02/20/the-national-library-of-norway-provides-free-access-to-digitised-documents

http://www.nb.no/sok

Bei den Suchergebnissen links auf „Digitalt innhold“ achten!

Einen lateinischen Brief fand ich.

Anscheinend gibt es auch ein deutschsprachiges Buch über die Syphilisation bei Kindern (1856):
URN:NBN:no-nb_digibok_2008013110004 / oai:bibsys.no:BIBLIO:981379214

Zu anderen skandinavischen digitalen Bibliotheken:
http://wiki.netbib.de/coma/DigiNorden

Swarovski rettet Archiv

“ ….. So gut ging es dem Atelier Marangoni Ende der 90er-Jahre, als über Italien die Handwerkskrise hereinbrach, nicht. Um Wissen und Archiv des langjährigen Partners zu bewahren, kaufte Swarovski die Firma, die inzwischen von Antonio Marangoni geführt wird. …“
Quelle:
http://www.welt.de/welt_print/article1816379/Nicht_ohne_meine_Juwelen.html

CH: Katalog archivischer Dateiformate

Im letzten Jahr hat die Koordinationsstelle für die dauerhafte Archivierung
elektronischer Unterlagen (KOST), unterstützt von Arbeitsgruppen des VSA,
einen „Katalog archivischer Dateiformate“ (KaD) erarbeitet.

Der KaD ist ab sofort unter der URL

http://www.kost-ceco.ch/wiki/whelp/KaD

frei zugänglich.

Die KOST macht dazu eine Informationsveranstaltung, um den Katalog der schweiz.
Archivwelt vorzustellen.
Diese Veranstaltung findet am 24. April um 13:30 Uhr im Schweizerischen
Bundesarchiv in Bern statt.
Die Teilnahme steht allen Interessierten offen und ist kostenlos.
Anmeldungen bis am 17.4. an info@kost-ceco.ch

Aus: http://jhagmann.twoday.net/stories/4797211

Navigator für Europas Nachrichten

http://www.imooty.eu

Neugierig gemacht durch eine Meldung in der SZ warf ich einen Blick auf dieses vielsprachige Nachrichtenportal und entdeckte auch eine Sektion mit Blogmeldungen. Archivalia war dabei:

http://www.imooty.eu/de/blog/index.php

Archivalia neben Top-Blogs wie Medienrauschen oder Readers Edition, das schmeichelt. Es wird doch nicht an den Katzenbildern liegen?

Nachruf Ross Scaife (1960-2008)

Die „Open Access“-Befürworter in den Altertumswissenschaften trauern um Ross Scaife, Professor für klassische Philologie an der Universität Kentucky und Begründer des Stoa Consortiums. Scaife war ein Pionier des OA-Prinzips in den Geisteswissenschaften.

Bis zum Dezember 2007 hat Scaife die Edu-Blogosphäre mit Einträgen im Stoa-Blog bereichert.

Ausführlicher Nachruf:
http://www.stoa.org/?p=786

Archive als Inspirationsquelle für die Mode: Alessandra Facchinetti

“ ….. Mit der Präsentation ihrer ersten Prêt-à-Porter Kollektion vor zwei Wochen in Paris hat Facchinetti ihre Feuerprobe bestanden. Sie hat ihre Hausaufgaben im Sinne des Hauses gemacht und sich durchs Archiv inspirieren lassen. Ihre Kollektion wurde denn auch Valentinos Ästhetik gerecht. Gleichzeitig gelang es ihr aber auch, mit leichter Hand etwas mehr Frische in die Kreationen zu zaubern. Das Modepublikum war derart hingerissen, dass Bodyguards die zierliche Italienerin vor den Zuschauern beschützen mussten, die am Ende der Show die Bühne stürmten, um ihr zu ihrer Leistung zu gratulieren. …..“
Quelle:
http://punkt.ch/style/bildergalerie1.html?newsid=28224

Archiv zur Geschichte des libanesischen Bürgerkriegs in Beirut

“ …. Umam, eine Organisation für Dokumentation und Studien, die als einzige kontinuierlich in den Beiruter Aussenquartieren Kulturarbeit leistet und ein Archiv zur Geschichte des libanesischen Bürgerkriegs aufbaut, arbeitet mit verschiedenen, vor allem deutschen Partnern zusammen. …..“
Quelle:
NZZ-Artikel