Free Online Scholarship vs. Open Access?

Stevan Harnad has confirmed his position:

One last point, made in full respect and admiration, for Peter Suber. Peter understands every word I am saying. His position, of all the people on this planet, is closest to my own. But Peter in fact has broader goals than I do. His “FOS” (Free Online Scholarship) movement predated OA, and had a much bigger goal: It targeted no less than all of scholarship, online: not just journal articles, but books, multimedia, teaching materials, everything. And the freedom was a greater freedom than freedom to access and use the scholarship.

I greatly value, and fully support Peter’s wider goals. But I don’t think they are just OA. They are FOS. (I shall be remembered only as an impatient, testy, parochial OA archivangelist, whereas Peter will be rightly recognised as the patient, temperate, ecumenical archangel of FOS.) But OA does have the virtue of being the easier, nearer, surer subgoal.

I think that every time a little divergence arises between Peter and me, it is always a variant of this: He still has his heart and mind set on FOS, and it is good that he does. Someone eventually has to fight that fight too. But OA is narrower than that, and it is also nearer; indeed it is within reach. Hence it is ever so important that we should not over-reach, trying to attain something that is further, and more complicated than OA, when we don’t yet even have OA! For we thereby risk needlessly complicating and further delaying the already absurdly overdue attainment of OA.

I think that is what is behind our strategic difference on (1) whether OA requires the elimination of all “permission” barriers or (2) whether, after all, the elimination of all “price” barriers — via Green OA self-archiving (which is and always has been my model, and my ever-faithful “intuition pump”) — does give us all the capabilities worth having, and worth holding out for. Re-publication rights and the right to create derivative works may be essential for FOS, and for the Creative Commons in general. But they are not essential for OA in partcular; and it would be an unnecessary, self-imposed handicap to insist that they should be.

http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/311-Time-to-Update-the-BBB-Definition-of-Open-Access.html

Autoren als Archivare: Laurent Graff

” ….. Laurent Graff ist ein junger französischer Autor, der als Archivar in einem großen Pariser Verlag arbeitet. “Die glücklichen Tage” ist sein dritter Roman, der mit Johnny Depp in der Hauptrolle verfilmt wird. …..”
Näheres zum Hörbuch “Die glücklichen Tage”: s. http://www.claudio.de/details/CL110703/Die_gl%C3%BCcklichen_Tage?aff=546dg258_npl

Begriffsgeschichte des Liberalismus

Jörn Leonhard, Professor für die Geschichte des Romanischen Westeuropa an der Universität Freiburg, hat uns beauftragt, seine Sonderdrucke (meist Zeitschriftenaufsätze) auf unserem Server zur Verfügung zu stellen und damit einer breiten wissenschaftlichen Öffentlichkeit digital zugänglich zu machen. Die pdf-Dokumente sind bereits im Online-Katalog der UB recherchierbar. Einer der Schwerpunkte der Forschungstätigkeit von Prof. Leonhard ist die Begriffsgeschichte des Liberalismus in Europa vor allem im 19. Jahrhundert.

Herr Prof. Leonhard schließt sich damit der Initiative der Freiburger Historiker Prof. Bernd Martin (Schwerpunkte Japan, Polen, Zweiter Weltkrieg), Prof. Dietmar Neutatz (Schwerpunkt Sowjetunion, Stalinismus) und Prof. Dieter Mertens (Schwerpunkt Humanismus) an, deren Aufsätze bereits zum Großteil digital auf unserem Server verfügbar sind.

Meldet die UB Freiburg.

Archive und Satire ?

Geht das ? Offenbar ! Chapeau dem Fuldaer Stadtarchiv !
s. http://www.fuldainfo.de/page/include.php?path=content/articles.php&contentid=21588&PHPKITSID=a9887b0e66298f6cd4133d31ada981b4
” ….Aber dies war nicht die einzige Sichtung in Fulda. Im Stadtarchiv finden sich Zeitungen aus dem Jahre 1923 die schon von der Zerstörung des “heiligen Kreuzes” berichteten. 1963 kam es zu einer UFO-Begegnung bei der das Interesse der Außerirdischen auch dem Domkreuz galt. Aber trotz alle dem ist die Geschichte der immer wiederkehrenden versuchten Entführung des Domkreuzes frei erfunden.
Sie wurde von Sascha Loffl in einer anschaulichen Dokumentation in Szene gesetzt. “Kreuzfahrt ins All?” ist Satire. Die Dreharbeiten zum Film fanden mit großer Unterstützung komplett in Fulda und Umgebung statt, u.a. auch am Radom, im Hotel Kurfürst und im Stadtarchiv. Mit aufwändigen Grafiken und Animationen und eigens komponierter Musik werden in 26 Minuten die Hintergründe der angeblichen UFO-Sichtung aufgearbeitet. Der Film spielt geschickt mit gängigen Klischees ohne zu verurteilen und berücksichtigt Pro und Kontra gleichermaßen. …”

Sarkozys Scheidung ein Fall fürs Archiv ? Offensichtlich !

s. http://www.morgenweb.de/nachrichten/politik/20071019_srv0000001608594.html
” ….. Elysée-General Claude Gueant, schon vor Wochen ins Archiv gestiegen, um nach Präzedenzfällen zu forschen, war freilich nur auf Napoleon gestoßen, der seine Josefine verlassen hatte, um eine Polin zu ehelichen. …..”

Süddeutsche Klosterbibliotheken geplündert (wann?)

http://www.zisska.de/kataloge/kat50/26/1881.html

Nummer: 1881
Autor/Titel: SAMMLUNG
Ca. 250 Werke des 16.-19. Jahrhunderts. Einbände d. Zt. (mäßige Gebrauchsspuren). (33)
Schätzpreis: 3.500,-
Beschreibung: Umfangreiche Sammlung theologischer und philosophischer Literatur, überwiegend aus Deutschland und Frankreich, die meisten Werke in sehr dekorativen zeitgenössischen Einbänden. Darunter auch viele mehrbändige Werke wie z. B.: N. Alexandre, Historia ecclesiastica veteris novique testamenti, Bingen 1785-90, F. Babin, Conférences ecclésiastiques du diocese d’Angers, Paris 1778, A. Barruel, Vollständige Sammlung von Schriften, Kempten 1795, L. Bourdaloue, Sämmtliche Predigten, Dresden 1763, B. Carranza y Miranda, Summa conciliorum, Augsburg 1778, G.-M. Ducreux, Die christlichen Jahrhunderte oder die Geschichte des Christenthumes, Landshut 1781-91, G. Lumper, Historia theologica-critica, Augsburg 1783-93, J. Nouet, Des bettenden Christen geistliche Einsamkeit, Augsburg 1741, K. L. Richard, Analysis conciliorum generalium et particularium, Augsburg 1728-32, S. von Storchenau, Geistliche Reden auf alle Sonntage des Jahres, Augsburg 1784 und C. Tanner, Ein ernstlicher Blick in die Ewigkeit, Augsburg 1828. Daneben einige philosophische Werke u. a. von Boëtius, Machiavelli, Plutarch, Seneca und Schlegel. Insgesamt umfaßt die Sammlung ca. 480 Einzelbände. – Viele der Werke stammen aus süddeutschen Klosterbibliotheken und aus Einsiedeln in der Schweiz, einige auch aus der umfangreichen, einst bekannten Sammlung Joseph Noltes, der 1835-1838 Pfarrer von Wingerode im Eichsfeld war. – Von einigen der mehrbändigen Werke fehlen einzelne Bände. – Meist nur leichte Gebrauchsspuren. – Siehe Farbabbildung.

Berichtigung siehe den Link auf
http://archiv.twoday.net/stories/4366036

Hausnummern-Kunde

http://othes.univie.ac.at/28

Die vorliegende Dissertation behandelt die Geschichte der Hausnummerierung und der Volkszählung in der Habsburgermonarchie. Im Zentrum steht dabei die Einführung der Hausnummerierung und „Seelenkonskription“ in den westlichen Ländern der Habsburgermonarchie in den Jahren 1770-1772. Besondere Beachtung finden dabei die immensen Schwierigkeiten, mit denen die Kommissare bei der Durchführung ihres aufwändigen Geschäfts zu kämpfen hatten. Fragen der Papierproduktion rücken damit ebenso in den Blick wie Fragen der Benennung der Subjekte und Ortschaften, Probleme der Klassifikation der Subjekte sowie der Definition der Nummerierungseinheit „Haus“. Auch der Widerstand gegen die neuen Techniken wird behandelt, genauso wie die „Politischen Anmerkungen“, das heißt die Berichte über die soziale Lage der Bevölkerung in den von der Konskription erfassten Gebieten. Ergänzt wird dieser detaillierte Blick auf die mehrere Jahre dauernde Aktion um Rückblicke und Ausblicke, die zum einen die Vorgeschichte der Seelenkonskriptionen beleuchten (dazu zählen u.a. die Judenkonskriptionen, die Erfassung der ProtestantInnen im Zuge der Gegenreformation, die policeylichen Hausbeschreibungen zum Zwecke der Bekämpfung der BettlerInnen sowie die ab 1754 einsetzenden Seelenkonskriptionen), zum anderen aber deren langes Nachwirken behandeln. Am Schluss der Arbeit wird die Frage behandelt, inwieweit die an der Konskription beteiligten Militärs einer schwarzen Utopie eines „militärischen Wohlfahrtsstaats“ nachhingen. Methodische Grundlage der Arbeit ist eine Technikanalyse verstanden als Untersuchung der Machttechniken in Anschluss an die Arbeiten von Michel Foucault; der Zweck der Arbeit besteht in „Entfamiliarisierung“, das heißt im Aufweisen des Kontingenten, zuweilen auch Lächerlichen von Ordnungsystemen. Die Quellengrundlage der Arbeit besteht in erster Linie aus Akten des Österreichischen Staatsarchivs (Kriegsarchiv, Bestand Hofkriegsrat; Allgemeines Verwaltungsarchiv, Bestand Hofkanzlei; Haus- Hof und Staatsarchiv: Staatsratsprotokolle; Hofkammerarchiv), des Státní Ústřední Archiv (Prag; Bestand: České Gubernium), des Moravský Zemský Archiv (Brünn; Bestand: B1 Gubernium) und des Zemský Archiv v Opavě (Opava; Bestand: Královský Úřad). Darüber hinaus wurden zusätzlich Akten aus dem Wiener Stadt- und Landesarchiv, dem Niederösterreichischen Landesarchiv, dem Vojenský Historický Archiv (Prag), dem Archiv Města Brna (Brünn), den Archives du Ministère des Affaires étrangères (Paris) verwendet. Eine Fortsetzung findet die Arbeit auf zweierlei Arten im Internet: 1) Die “Galerie der Hausnummern” zeigt unter folgender Adresse Fotos von mehr als 100 historischen Hausnummern: http://hausnummern.tantner.net 2) In Anton Tantners Weblog finden sich u.a. Ergänzungen zur Arbeit: http://adresscomptoir.twoday.net Als Buch erschien die Arbeit leicht überarbeitet in der Reihe “Wiener Schriften zur Geschichte der Neuzeit”, Bd.4, Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag 2007.

Die Metadaten sind erfreulich ausführlich, schön ware aber auch ein Inhaltsverzeichnis in den Metadaten.

Berlioz-Oper als Archiv der Emotionen

” ….. Und so werde aus “La damnation de Faust” explizit eine Künstleroper, in der biographisches Leid und die Schaffung eines Bildes miteinander verknüpft werden.
Krupa und Markson kamen deshalb auf die idée fixe, eine Reihe von Originalmusik — Zwischenspiele, Ungarischer Marsch, Apotheose — zu elimieren und dafür ein anderes großes Werk von Berlioz mit extrem biographischem Hintergrund in die Oper zu integrieren: die Symphonie fantastique. “Auf den Gedanken, in ein Mozart-Werk derart einzugreifen, käme man nie” , sagt Markson. Aber Berlioz sei derart egozentriert — “immer ich, ich, ich” — , dass ihn der Faust-Stoff nur im Hinblick auf seine eigene Biographie interessiere. Diese Reflexion des textlichen und vor allem musikalischen Materials unterstreicht den Werkstattcharakter der Produktion, ein Umstand, der Regisseur Thomas Krupa besonders wichtig ist: “Wir befinden uns in einem psychoakustischen Raum, einer Art Archiv von bestimmten Emotionen. ….

http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/kultur/187,51-17784852.html

Ist Archivieren ein politischer Vorgang ?

Die Jungle World sieht dies so in ihrer Berichterstattung über die diesjährige Viennale über den frühen proletarischen Film in Österreich:
“…… Die proletarische Filmkultur Österreichs spielt im medialen Gedächt­nis der Gegenwart eine untergeordnete Rolle. Das hat damit zu tun, dass das Archivieren immer auch ein politischer Vorgang ist. Als Gedächtnisort ist das Archiv weniger eine neu­trale Abbildung der Gesellschaft als vielmehr ein Produkt politischer Machtverhältnisse. Erst vor diesem Hintergrund wird verständlich, warum die Zerstörung zahlreicher Filmdokumen­te zur Geschichte des proletarischen Kinos in der Ersten Republik während der austrofaschistischen und der NS-Zeit oft stillschweigend über­gangen wurde. …”
http://www.jungle-world.com/seiten/2007/42/10813.php

Dieter Mertens erhält Schillerpreis

Der Freiburger Historiker Dieter Mertens bekommt den Schillerpreis 2007 der Stadt Marbach am Neckar (Kreis Ludwigsburg). Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte, wird das Lebenswerk des 1940 geborenen, emeritierten Professors gewürdigt. Mit seinem “Handbuch der baden-württembergischen Geschichte” habe er eine “wissenschaftliche Arbeit von höchstem Rang” verfasst. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 1959 alle zwei Jahre für hervorragende Arbeiten zur Landeskunde vergeben.

Im November 2006 sorgte Mertens im Streit um badische Kunstschätze für Schlagzeilen. Im unterschied zur CDU/FDP-Landesregierung ordnete er die Markgrafentafel von Hans Baldung Grien unter Berufung auf Dokumente aus dem Jahr 1930 dem Besitz des Landes und nicht dem des Hauses Baden zu. Durch diese Bewertung des renommierten Historikers erhielt der politische Streit über Pläne des Landes zum Verkauf wertvoller mittelalterlicher Handschriften für rund 70 Millionen Euro neue Nahrung.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/1543650

Wir gratulieren!

http://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Mertens_%28Historiker%29

ZWLG 2007

Das Inhaltsverzeichnis der Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 66 (2007) ist unter
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/zeitschriften/ausgabe=3567
zu finden.

Ich greife nur zwei Beiträge heraus:

Matthias Schönthaler, Schriftgut des 19. und frühen 20. Jahrhunderts in württembergischen Gemeindearchiven, S. 293-324 ist eine nützliche Quellenkunde in Lexikon-Form von Abhörurkunde bis Unterpfandsprotokoll.

Robert Kretzschmar, Eine Vorlage für den Film “Jud Süß”? Die Akten zum “Kriminalprozess gegen Joseph Süß Oppenheimer” und ihre Nutzung im Nationalsozialismus, S. 505-511 beleuchtet ein finsteres Kapitel der Geschichte der Archivbenutzung des Hauptstaatsarchivs Stuttgart anhand der Kanzleiakte 1854-1988 (!).

Archive und Kunst: “hin und weg”

Einen Hinweis von Kollegen Dr. Rehm leite ich hier gerne weiter:
hin und weg
Auswanderschicksale – Dialog von Geschichte und Malerei
04.10.2007 – 14.12.2007
Ausstellung im Verwaltungsgebäude der Firma Testo, Testostraße, Lenzkirch
In einem ungewöhnlichen Projekt präsentiert das Landesarchiv Baden-Württemberg in einer Ausstellung bei der Lenzkircher Firma Testo einen Dialog von historischen Dokumenten in Verbindung mit Bildern der Künstlerin Alina Brunner. ….”

Mehr dazu: http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/detail.php?template=hp_artikel&id=16812&id2=&sprache=de

Aktenvernichter erweitern ihr Portofolio

http://www.handelsblatt.com/News/Unternehmen/Aktuell/_pv/_p/203990/_t/ft/_b/1336825/default.aspx/aktenvernichtern-fehlt-das-papier.html
Das Handelsblatt berichtet über die Erweiterung der Produktpalette bei Aktenvernichtern in Richtung digitaler Archivierung.

Nachtrag:
Ist das etwa eine Kampagne ? Denn die Computer-Zeitung sieht die Unternehmen in der Archiv-Krise (s.
http://computerzeitung.de/loader?path=/articles/2007044/31270176_ha_CZ.html&art=/articles/2007044/31270176_ha_CZ.html&thes=&pid=ee54f3c7-0de1-40f5-bb23-2cfdf022aee5 ).

Stiftungskommers-Gröhlen ist nicht Darbieten

Das Singen von Liedern beim Kommers einer studentischen Verbindung, insbesondere auch des Deutschlandliedes, verletzt keine Urheberrechte.

Dem Amtsgericht Köln
http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ag_koeln/j2007/137_C_293_07urteil20070927.html
mag entgangen sein, dass das Deutschlandlied weder nach Text noch nach Melodie urheberrechtlichen Schutz genießt.

What is Open Access (vs. Free Access)?

Great stuff! (Update to: http://archiv.twoday.net/stories/4351742
http://www.earlham.edu/~peters/fos/2007/10/more-on-removing-permission-barriers_16.html
)

http://dx.doi.org/10.1371/journal.pbio.0050285

MacCallum CJ (2007) When Is Open Access Not Open Access? PLoS Biol 5(10): e285

Excerpts:

As the original Bethesda definition makes clear [2] (Box 1), open access allows for unrestricted derivative use; free access does not. So the beauty of open-access publishing is not just that you can download and read an article for personal use. You can also redistribute it, make derivative copies of it (such as reproducing it in another language; several PLoS Biology articles have been reproduced, in whole or in part, in Greek on http://www.biology4u.gr), use it for educational purposes (e.g., [3]), or, most importantly, for purposes that we can’t yet envisage. This is because the open-access license most commonly used—the Creative Commons Attribution license (http://creativecommons.org/licenses)—permits derivative reuse, as long as the author is correctly cited and attributed for the work. It is the most liberal of the available Creative Commons licenses (there are six), which are now applied widely to books, music, videos, etc., as well as scholarly works. It is important to note that of the six different Creative Commons licenses, only those that permit unrestricted derivative use (which may be limited to noncommercial use) truly equate with open access. […]

Does the distinction between free and open access really matter if anyone can read the article for free? Isn’t open access just about making the literature available? Well, yes and no. Free access is certainly important, but it’s only the starting point. At least of equal importance is the potential for innovation. We don’t know yet what innovation means with regards to the full text of an article—who could have predicted the impact GenBank would have or the uses that sequences are now being put to? As one colleague put it, free access is like giving a child a Lego car and telling her that she can look at it, perhaps touch it, but certainly not take it apart and make an airplane from it. The full potential of the work cannot be realized

US Copyright: Tolerated Use

It is hard to see how anyone could endorse a system that declares many inoffensive activities illegal, with the tacit understanding that the law will usually not be enforced, leaving sanctions hanging overhead like copyright’s own Sword of Damocles. The symbolic legal message is preposterous: “Remember, copyright is important, and you’re breaking the law and you may face massive fines. But on the other hand, your site is totally great, so keep going!”

http://www.slate.com/?id=2175730

Büdinger Bibliothek wird filetiert

Die Johannes-a-Lasco-Bibliothek im ostfriesischen Emden hat die theologische Literatursammlung der fürstlichen Familie Ysenburg-Büdingen erworben. Die 1800 Titel umfassende Sammlung wurde am Sonntag erstmals in Emden präsentiert, wie die Kulturstiftung der Länder mitteilte. Die Kulturstiftung unterstützte die Bibliothek beim Ankauf ebenso wie die Gerhard-ten-Doornkaat-Koolman-Stiftung.
Das Fürstenhaus Ysenburg zu Büdigen bekannte sich bereits im frühen 17. Jahrhundert zum reformierten Protestantismus und verfügt über einen profunden Literaturbestand dieser Glaubensrichtung. Schwerpunkt der Sammlung sind Bände aus dem späten 17. und dem 18. Jahrhundert. Dazu gehören Bibel-, Psalter- und Gesangbuchsammlungen.

http://www.live-pr.com/emder-bibliothek-erwirbt-theologische-literatursam-r1048148473.htm

Und die anderen Bücher der Büdinger Bibliothek?
http://www.b2i.de/fabian?Fuerstlich_Ysenburg-_Und_Buedingensche_Bibliothek

Zum Trauerspiel Büdingen siehe
?s=b%C3%BCdinge