Unfreie Forschung

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,729831,00.html

Ein Arbeitsmarktexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung bezeichnet den Fachkräftemangel als “Fata Morgana”. Weil das nicht zu Aussagen des Präsidenten passt, verschob das DIW die Veröffentlichung der Studie – und trimmte sie auf Hauslinie.

Wo sind da die Hohepriester der Wissenschaftsfreiheit, die diese nur dann rühmen, wenn man gegen Open Access hetzen kann?

Siehe
http://archiv.twoday.net/stories/8401787

Warburg-Bibliothek – Denkmal europäischen Geistes

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article1687499/Ein-Denkmal-europaeischen-Geistes.html

Das Abendblatt berichtet über die Proteste gegen die Eingliederung der Bibliothek Warburg in die Bibliothek der Universität London.

“In London hat man sich sicher gedacht: Dieses kleine Institut mit seiner Bibliothek, das können wir bestimmt schließen”, sagt Charlotte Schoell-Glass, Professorin für Kunstgeschichte und Mitarbeiterin der Aby-Warburg-Stiftung. “Doch da haben sie sich wohl verrechnet.” Beide Seiten, sowohl das Warburg Institute in London wie auch die dortige Universität, beraten sich derzeit mit ihren Anwälten. “Ein bisschen erinnert diese Geschichte ans Altonaer Museum – erst wird die Schließung verkündet, dann stellt man fest: Das geht rechtlich gar nicht.”

Um die Schließung zu ermöglichen, müssten die im Schenkungsvertrag von 1944 genannten Bedingungen verändert werden – das ginge allerdings nur, wenn die Universität glaubhaft machen könnte, dass diese Bedingungen nicht mehr zeitgemäß sind.

Liquid Publication

Ein EU-Projekt soll Wege aufzeigen, wie die Wissenschaft sich stärker als bisher das revolutionäre Potential des Web zunutze machen kann.

Paradox: http://project.liquidpub.org ist derzeit offline!

Siehe auch

http://cordis.europa.eu/ictresults/index.cfm?section=news&tpl=article&id=91404

http://blog.ithenticate.com/tag/liquid-publication

http://www.the-scientist.com/blog/display/57613

“Troia” ist kein historischer Ort, sondern ein Konstrukt

http://faz-community.faz.net/blogs/antike/archive/2010/11/05/die-troia-abrechnung-ungekuerzt.aspx

Uwe Walter rezensiert Frank Kolb: Tatort »Troia«. Geschichte, Mythen, Politik. Ferdinand Schöningh, Paderborn u.a. 2010. 320 S., zahlr. Abb. und Tafeln, geb., 29,90 €

Kündigung von Dr. Anne Simon in Bristol

Letzte Woche ist Dr. Anne Simon, die vielen von Ihnen durch Ihre Beiträge zu verschiedenen Anglo-Deutschen Kolloquien, zur Nürnberg-Forschung, zur Reiseliteratur und vielem mehr bekannt sein dürfte, knall auf Fall gekündigt worden – eine sogenannte “compulsory redundancy” als Gegensatz zum “freiwilligen” vorzeitigen Gehen.

Die offizielle Begründung des Dekans im Schreiben lautete, dass es im langfristigen Interesse der Germanistik in Bristol sei, Mediävistik und frühe Neuzeit abzubauen (“the Faculty needs to save money and it has been decided that it is in the best long-term interest of the German Department to divest it of its mediaeval/early-modern component. “)

Dr Elizabeth Andersen und ich koordinieren ein formelles Protestschreiben der britischen Mediävistinnen und Mediävisten an den verantwortlichen Dekan der Artistenfakultät (einen klassischen Philologen!) und hätten dafür gern so viel wie möglich Rückendeckung gerade aus der deutschen und internationalen Germanistik.

Ich würde daher Sie um Meldungen an meine email-Adresse zu zweierlei bitten:

1. um unterstützende Statements, die gerade auf die Forschungsleistung von Anne Simon hinweisen. Gerne auch auf Deutsch, Französisch… um die internationale Dimension des Protestes zu unterstreichen! Die enge Vernetzung der Mediävistik war immer eine besondere Stärke, die in Zeiten der Internationalisierung der geisteswissenschaftlichen Forschungslandschaft von besonderer Bedeutung ist.

2. ob Sie bereit sind, dass Ihr Name in einer Zeitungsannonce in einer britischen Tageszeitung (wahrscheinlich Guardian) genannt wird. Wenn Sie direkt an den Dekan Prof. Martindale schreiben wollen, ist das selbstverständlich auch willkommen – und natürlich auch an Anne Simon selbst. Die Zeit drängt – am Montag will eine Journalistin vom Guardian einen Artikel schreiben, der am Dienstag veröffentlicht werden soll.

In der Hoffnung auf einen vielstimmigen, kräftigen Appell, der die Lebendigkeit und den traditionell guten Zusammenhalt der Mediävistik über die Landesgrenzen hinweg zeigt, grüßt herzlich aus dem herbstlich-sonnigen Northumberland

Henrike Lähnemann

Prof. Henrike Lähnemann
Chair of German Studies
School of Modern Languages, Newcastle University, GB – NE1 7RU Newcastle upon Tyne
Room: OLB 6.23, Tel.: 0044 191 2227513,
email
Website *
Medingen project * Medieval and Early Modern Studies @ Newcastle *
WIGS

“Die wissenschaften erkennen keine grenzen”

“Die wissenschaften erkennen keine grenzen, im gegentheil ihr streben geht dahin, die abgesteckten unterschiede der völker zu überschreiten und das band zu festigen, das in weitem umkreis zwischen allen geschlungen werden soll.”

Jacob Grimm 1853
http://www.dbnl.org/tekst/vrie042csoe01_01/vrie042csoe01_01_0008.php

Pharma-Sumpf: Eine PR-Agentur konnte im Auftrag einer Pharmafirma jahrelang Werbeartikel als Wissenschaft platzieren

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33292/1.html

Ergänzende Links aus der OA-ML von http://open-access.net:

http://www.plosmedicine.org/article/info:doi/10.1371/journal.pmed.1000335

http://www.nature.com/news/2010/100907/full/news.2010.453.html

http://www.zugang-zum-wissen.de/journal/archives/68-Elsevier-und-das-share-holder-value-Primat.html

Mehr zum wissenschaftlichen Ghostwriting im Feld der Biomedizin:

http://www.nature.com/news/2009/090914/full/461325a.html

Aus den Kommentaren dort: “When the New England Journal of Medicine sold almost one million reprints of a (ghostwritten) article on Vioxx, most of those sales to Merck, the drug’s manufacturer for distribution to physicians by their drug sales reps, the journal earned over $600,000.”

Rieble: Auch Roland Freisler bleibt Rechtsgenosse

Volker Rieble: Das Wissenschaftsplagiat. Frankfurt a. M. 2010, S. 83: “Auch der tote Freisler bleibt ein Rechtsgenosse”.

Rieble plädiert, man dürfe kein Zitatverbot gegen arbeitsrechtliche Veröffentlichungen Freislers aussprechen.

Wes Geistes Kind dieser Rieble ist, gibt zu erkennen:

?s=rieble

Deutsches Bundesarchiv (German Federal Archive), Bild 151-17-15 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.de

“Eminent Thomists do not necessarily read the essays of other eminent Thomists”

Der Plagiatsfall Martin W. F. Stone (Löwen) ist ein veritabler Wissenschaftsskandal: Es ist ungeheuerlich, dass Plagiate prominenter Veröffentlichungen ebenso prominent publiziert werden konnten (und zwar in 40 Artikeln über 11 Jahre hinweg):

http://thomistica.net/news/2010/7/16/thomistic-scholarship-and-plagiarism.html

Update:

http://web.archive.org/web/20061218083625/http://www.kuleuven.be/cv/u0014639e.htm (Foto)
http://books.google.com/books?id=wFREU6ZOiLsC&lpg=PP1&pg=PR8
http://pollux.bsz-bw.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=298885751 (* 1965)

Michael Dogherty hat mir umgehend auf meine Bitte den Artikel im “Bulletin” zur Verfügung gestellt (hoffentlich glückt eine Open-Access-Veröffentlichung): die Evidenz ist erdrückend. Stone hat wortwörtlich abgeschrieben.

Danke an BCK für die wichtigen Ergänzungen. Bemerkenswert ist, dass in dem Geleitwort zur Thomas Lecture Stone als “Star” bezeichnet wird.

Unverständlich ist die diskrete Behandlung des Falles durch die Universität Löwen. Die Studenten hatten ein Recht zu erfahren, was geschehen ist. Da das Ganze unbemerkt bleiben konnte, wäre eine sachliche Mitteilung der Universität geboten gewesen.

Gegen die Durchökonomisierung der Hochschulen

Den Prozess der Umgestaltung der Studiengänge durch Verschulung, Verdatung und Verpunktung, durch Evaluation und Entwissenschaftlichung hat der Sprachwissenschaftler Clemens Knobloch einer gründlichen Revision unterzogen. Das Ergebnis seiner Beobachtungen fasst er in einer Studie zusammen, die zwischen soziologischer und linguistischer Studie einerseits, Kampfschrift andererseits changiert – Wir sind doch nicht blöd! Die unternehmerische Hochschule.

Rezension:
http://www.freitag.de/kultur/1025-die-scheinwirtschaft

Elsevier feuert Zeitschriften-Herausgeber

Weil er genau das tat, was sein Journal “Medical Hypotheses” leisten soll, nämlich unkonventionelle Ansichten zu publizieren, ist Bruce Charlton von Elsevier als Herausgeber abgesetzt worden. Er hatte es gewagt, einen Artikel des prominenten Aids-Leugners Duesberg zu veröffentlichen.

http://www.timeshighereducation.co.uk/story.asp?sectioncode=3D26&storycode=411468&c=2

Siehe auch
http://de.wikipedia.org/wiki/AIDS-Leugnung

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search