Die 55 Märtyrer aus Salzburg

http://cistercium.blogspot.com/2022/08/die-55-martyrer-aus-salzburg.html

Im Jahr 477 sollen Gefährten des Priesters Maximus, sagt eine in der Zeit des Abts Kilian Püttrich (1525-1535) angebrachte Steintafel (in Renaissance-Kapitalis) in der Maximuskapelle in den Katakomben des Salzburger Petersklosters, als Opfer des Königs Odoaker von den Felsen gestürzt worden sein.

Adolf Hahnl hat im Katalog Das älteste Kloster im deutschen Sprachraum. St. Peter in Salzburg (1982), S. 33f. die Traditionsbildung dargestellt – ohne einen einzigen Nachweis! Nur teilweise Ersatz bietet Pius Karner: Austria sancta. Die Heiligen und Seligen Salzburgs (1913), S. 1-7 (unkritisch) (Internet Archive). Die Schrift von Amandus Pachler 1661 über die Katakomben ist mehrfach beim MDZ online (etwa hier).

Petersfriedhof-Kat-Martyrer.jpg
By <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:589holl&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:589holl (page does not exist)”>589holl</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Zwei Beiträge im Hypotheses-Slider

https://redaktionsblog.hypotheses.org/5419

Klaus Graf, Wilhelm Schneider (1906-2002) und seine Arbeiten zur alamannischen Frühgeschichte, in: Archivalia, 16. November 2021, https://archivalia.hypotheses.org/136242.

Klaus Graf, F. W. E. Roth über Handschriften der Mainzer Seminarbibliothek (Neues Archiv 1913), in: Archivalia, 16. Juli 2021, https://archivalia.hypotheses.org/133378.

Weitere Tipps für schlechtes Bloggen

Zu https://archivalia.hypotheses.org/141516

Und von mir Nr. 11

Aktualisiere deine Einträge bloß nicht

Nur wenn sie in Stein gemeißelt sind wie gedruckte Werke, sind Blogeinträge zitierfähig. Und wenn es der Leserin oder dem Leser noch sehr helfen mag: Finger weg von Korrekturen und Ergänzungen. Wenn es gar nicht anders geht: Mach es intransparent, das heißt ohne Hinweis auf und Datierung der Änderung.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search