WestfälischerArchivtag

From: Susanne Heil <susanne.heil@lwl.org>
Date: 03.02.2004
Subject: Konf: 56. Westfälischer Archivtag – Brakel 03/04
————————————————————————

Westfälisches Archivamt Münster, Brakel
16.03.2004-17.03.2004, Stadthalle

Konferenz-Ankündigung

56. Westfälischer Archivtag

Der Westfälische Archivtag gehört zu den bedeutendsten regionalen
Archivveranstaltungen in der Bundesrepublik. Der Archivtag ist an einem
übergreifenden Rahmenthema ausgerichtet, das sowohl im historischen
Kontext wie auch im Hinblick auf archivfachliche Detailaspekte behandelt
wird. Die Teilnehmerzahlen bewegen sich zwischen etwa 150 und 200
Personen.

Das Rahmenthema des diesjährigen 56. Westfälischen Archivtages lautet:
„Verwahren, Erhalten, Nutzbarmachen – 15 Jahre Archivgesetz in
Nordrhein-Westfalen“.

————————————————————————
Programm:
16. März 2004

Eröffnung und Grußworte

Eröffnungsvortrag
PD Dr. phil. habil. Barbara Stambolis (Universität Paderborn): Des
Krummstabs langer Schatten. Das Hochstift Paderborn als Geschichts- und
Gedächtnislandschaft

1. Arbeitssitzung:
15 Jahre Archivgesetz NW – Bilanz und Perspektiven

Einführung und Moderation: Prof. Dr. Norbert Reimann (Westfälisches
Archivamt, Münster)

– Prof. Dr. Janbernd Oebbecke (Kommunalwissenschaftliches Institut der
Universität Münster):
Archivbenutzung in verändertem rechtlichen Umfeld

– Dr. Alexander Dix (Landesbeauftragter für den Datenschutz und für das
Recht auf Akteneinsicht in Brandenburg):
Gleiche Transparenz in Verwaltung und Archiven

– Manfred Müller (Stadt Lichtenau):
Das Archivgesetz aus Sicht eines Bürgermeisters einer kleinen Kommune

Arbeitsgruppen:
Archivpraxis unter den Bedingungen der Archivgesetzgebung

– Verwaltungsinterne Öffentlichkeitsarbeit als archivisches Arbeitsfeld
(Moderation: Hans-Jürgen Höötmann, Westfälisches Archivamt, Münster)

– Kooperation mit Schulen (Moderation: Dr. Susanne Freund, Institut für
vergleichende Städtegeschichte, Münster / Dieter Klose, Staatsarchiv
Detmold)

– Stadtmarketing und Archive (Moderation: Michael Gosmann, Stadtarchiv
Arnsberg)

– Sammlungstätigkeit von Archiven (Moderation: Dr. Gunnar Teske,
Westfälisches Archivamt, Münster)

Mittwoch, 17. März 2004

2. Arbeitssitzung: e-Government und Archive
Moderation: Dr. Mechthild Black-Veltrup
(Staatsarchiv Münster)

– Dr. Lutz Gollan
(Städte- und Gemeindebund NRW, Düsseldorf):
Gemeinschaftsprojekt e-Government NRW – Effizienz durch Kooperation

– Dr. Gudrun Klee-Kruse (Nottuln):
Die digitale Signatur

– Susanne Harke-Schmidt (Stadtarchiv Kerpen),
Martina Zech M.A. (Stadtarchiv Wesseling):
Einführung digitaler Archivierungssysteme – Mitwirkung der Archive

– Andreas Kratz M.A. (DISOS GmbH, Berlin):
e-business in der Wirtschaft am Beispiel von Kreditakten

Aktuelle Stunde
Moderation: Prof. Dr. Norbert Reimann (Westfälisches Archivamt,
Münster)
Sachstandsberichte zu aktuellen Fragen, u. a.:
– Katastrophenschutz, Notfallmaßnahmen
– Rechtsstreit um ein Kirchenbuch

————————————————————————
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Westfälisches Archivamt
Jahnstr. 26
48147 Münster
Tel. 0251 591-5779
Fax 0251 591-269
E-Mail: s.heil@lwl.org

Homepage <http://www.westfaelisches-archivamt.de>

URL zur Zitation dieses Beitrages
<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=2431>

ERPANET-Workshop: The Role of Audit and Certification in Digital Preservation

Der nächste Workshop des ERPANET-Projekts findet vom 14. bis am 16. April 2004 in Antwerpen statt. Das Thema lautet „The Role of Audit and Certification in Digital Preservation“. Das Programm sowie ein Briefing Paper wurden soeben veröffentlicht. Bitte informieren Sie sich auf der ERPANET-Homepage (>news oder >products >erpaworkshops).

Internationaler Archivkongress in Wien

Der 15. Internationale Archivkongress, der unter dem Leitthema „Archive,
Gedächtnis und Wissen“ steht, wird vom 23-29 August 2004 in Wien,
Österreich, stattfinden.

Das Österreichische Staatsarchiv (ÖStA) und der Internationale Archivrat
(ICA) geben bekannt, dass die Registrierung für den 15. Kongress ab sofort
online möglich ist. Um eine optimale Planung zu ermöglichen, wird darum
gebeten, die Teilnahme bis zum 31. Mai 2004 registriert zu haben.

Die Kongress-Webseite enthält Informationen über die Anmelde- und
Zahlungsmodalitäten, Hotelreservierungen, Touren, sowie das volle
(vorläufige) Programm, eine Übersicht über die verschiedenen ICA Meetings,
das Rahmenprogramm, eine Liste der Referentinnen und Referenten und andere
nützliche Hinweise.

Kongress Webseite: http://www.wien2004.ica.org

E-mail: mailto:wien2004@ica.org or mailto:ica@ica.org

Fragen zur Registrierung: mailto:ica2004@ahr-aims.com

Der 15. International Archivkongress in Wien wird ein Treffpunkt für über
2000 Archivarinnen und Archivare aus aller Welt sein. Das diesjährige Format
erschließt Neuland, in dem es den Teilnehmer ermöglicht, in mehreren
Parallelveranstaltungen einen aktiven Diskurs zu führen durch
Diskussionsrunden, Seminare, und Workshops, aber auch herkömmliche Vorträge.
Über 500 Archivarinnen und Archivare, sowie Fachleute verwandter
Berufssparten werden an ihrem Fachwissen teilhaben lassen, sich über Erfolge
und Misserfolge austauschen, ihre Pläne und Meinungen der Fachwelt
vorstellen. Es werden über 160 Veranstaltungen angeboten, viele mit
Simultanübersetzungen.

Wer kann teilnehmen?

Der Kongress steht Archivarinnen und Archivare jeglicher Position und
Ausbildungsstufe offen, von jeder Sparte des Fachgebietes weltweit, von den
Direktoren und Nationalarchivaren, über erfahrene Fachleute mit Interesse an
internationaler Zusammenarbeit, bis hin zu jungen Archivarinnen und
Archivare sowie Studenten der Archivwissenschaft. Neuzugänge sind herzlich
willkommen.

Kommen Sie nach Wien für diese einzigartige Gelegenheit von den neuesten
Entwicklungen in der Archivwelt zu profitieren und Ihre internationalen
Kolleginnen und Kollegen kennen zu lernen ? und natürlich Spaß zu haben!

** You can register currently in English and German. Registration in French
and Spanish will be possible, at the latest, by 9 February 2004.

** Vous pouvez vous inscrire maintenant en allemande et anglais. L?
inscription en français et espagnol sera possible au plus tard le 9 février
2004.

** Se puede ya inscribir en alemán e inglés. La inscripción en francés y
español será posible a más tarde el 9 de febrero 2004.

Conseil international des Archives
International Council on Archives
60 rue des Francs-Bourgeois
75003 PARIS – France
Fax : 33 (0)1 42 72 20 65
E-mail secretariat : ica@ica.org
Web: http://www.ica.org
Congress: http://www.wien2004.ica.org

Via Archivliste

Archive und Digitalisierung – Den Haag 19.12.

From: „Michele Jacobs“ <jacobsmichele@hotmail.com>
Subject: Workshop: Archieven en onderwijs: digitalisering
Date: Fri, 12 Dec 2003 19:36:28 +0100
———————————————————–

Archieven en onderwijs: digitalisering
Koninklijke Bibliotheek, Den Haag
19 december 2003

DIVA nodigt u uit om op 19 december deel te nemen aan de studiedag Archieven
en onderwijs die dit jaar gewijd is aan digitalisering.
In de ochtend vinden rondetafelgesprekken plaats waarin u met collega’s
ervaringen kunt uitwisselen op het gebied van educatie en onderwijs en de
praktijk van de eigen instelling.

Het middagprogramma is dit keer gewijd aan digitalisering. Wij hebben
sprekers uitgenodigd die vertellen over hun ervaringen bij het ontwikkelen
of gebruiken van digitale producten voor het onderwijs. Tevens worden
websites gepresenteerd waarop educatieve informatie wordt aangeboden of
doorgegeven.

Als afsluiting van de dag wordt aan de deelnemers praktische informatie
gegeven over het omgaan met leerlingen, VMBO in het bijzonder.
Locatie is het gebouw van de Koninklijke Bibliotheek, Prins
Willem-Alexanderhof 5 te Den Haag. De studiedag vindt plaats tussen 10.00 en
17.00 uur.

DIVA
Cruquiusweg 31
1019 AT Amsterdam
020-4627722
diva@divakoepel.nl
http://www.divakoepel.nl

Via H-MUSEUM

Tagung Säkularisation im Rheinland

Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und der Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz („Verein für Adel und Kalk“) machen, wie originell, eine eintägige Konferenz zu den Klosteraufhebungen in Schloss Engers am 15. November 2003 (Programm). Selbst Mitglieder kostet sie 30 Euro (für 1 Mittagessen und Tagungsgetränke, die Vorträge werden kaum so viel wert sein …).

Ausstellung in Ffm: Briefe aus dem russischen Staatsarchiv

Frankfurt/Main (dpa) – Wenige Wochen vor der Frankfurter Buchmesse mit dem Gastland Russland steht der Briefwechsel zwischen Kaiser Wilhelm II. und Zar Nikolaus II. im Mittelpunkt einer Ausstellung des Frankfurter Museums für Kommunikation. Mehr als die Hälfte der gut 100 Dokumente aus dem russischen Staatsarchiv, die von Donnerstag an zu sehen sind, waren noch nie zuvor ausgestellt.

Die beiden Staatsoberhäupter waren Cousins und schrieben sich in englischer Sprache. Die Ausstellung mit dem Titel «Dearest Nicky…» – «Dearest Willy…» ist bis zum 30. November zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Quelle: http://de.news.yahoo.com/030917/3/3n8er.html

ERPANET-Workshop Rom: Trusted Digital Repositories

Nach dem Seminar/Workshop in Lissabon kann ich sogleich die nächste (zeitlich aber frühere) Veranstaltung von ERPANET ankündigen, den Workshop zu Trusted Digital Repositories, Rom, 17.-19. November 2003.
Ein kurzer Ueberblick über das Programm:

  • opening: 17th November 9:30
  • an examination of the issues related to quality standards for creating digital resources in different technological, format domains (texts, databases, audiovisual, imaging, multimedia), and disciplines. Especially where these issues impact on the development and delivery of digital repositories.
  • achieving the maximum potential scientific, economic and social benefits from public investments in organising and maintaining a long-term digital repositories, specifically by defining the nature of the actions required for capture
  • examining policies, methods and procedures required for storage repositories with a special focus on design/implementation, documentation and metadata definition, workflow model, preservation strategies and tools, certification and auditing
  • successfully implementing scientific, technical, management, and policy considerations
  • exploring perspectives across different disciplines, emerging technologies and applications via case studies
  • closing: 19th November, 18:00


Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden sich unter www.erpanet.org.

ERPANET-Seminar/Workshop zur Archivierung wissenschaftlicher Daten

ERPANET führt zusammen mit CODATA, dem Committee on Data for Science and Technology, vom 15. bis zum 17. Dezember 2003 einen Seminar-Workshop durch zum Thema „Selection, Appraisal and Retention of Scientific Data“. Der Ausschreibungstext, weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden sich unter www.erpanet.org.
ERPANET macht mit dieser Veranstaltung einen weiteren Schritt in Richtung seines Zieles, den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen allen an der digitalen Archivierung Interessierten zu fördern. Wir hoffen auf einen fruchtbaren Informationstransfer zwischen Vertretern von wissenschaftlichen Datenarchiven, staatlichen und privaten Archiven.

Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien feiert sich

From: Thomas Just <thomas.just@oesta.gv.at>
Date: 08.09.2003
Subject: Konf: Ein Archiv kehrt zurück – Haus-, Hof- und
Staatsarchiv, Minoritenplatz 1, 1010 Wien,
Dachfoyer 09/03
————————————————————————

Österreichisches Staatsarchiv, Wien
24.09.2003-25.09.2003, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Minoritenplatz 1,
1010 Wien, Dachfoyer

Aus Anlaß der Wiedereröffnung des sanierten Gebäudes des Haus-, Hof- und
Staatsarchivs, einer Abteilung des Österreichischen Staatsarchivs,
findet Ende September eine internationale Tagung statt, die sich mit den
Beständen des Hauses und deren Bedeutung für die
Geschichtswissenschaften beschäftigt.

Die Bedeutung des Haus-, Hof- und Staatsarchivs für die
Geschichtswissenschaft
Wien, 24./25. September 2003

————————————————————————
P R O G R A M M

24.September
Vormittag: Österreich und Europa

9h
Eröffnung

9h15
Grete Klingenstein (Graz-Wien),
Die Erforschung der Habsburgermonarchie ? eine Bilanz

9h50
Diskussion

10h
Jean Bérenger (Paris),
Die Habsburgermonarchie in der neueren französischen Forschung

10h35
Diskussion

10h45
Kaffeepause

11h
Marcello Verga (Florenz),
Habsburg Italy in Recent Italian Historiography

11h35
Diskussion

11h45
Walter Leitsch (Wien),
Eine unbeachtete Quelle zur Geschichte Polens in der frühen Neuzeit. Die
Familienkorrespondenz der Erzherzogin Maria

12h20
Diskussion

Nachmittag: Das Alte Reich

14h30
Alfred Kohler (Wien),
?Das wichtigste Archiv für die deutsche Geschichte? ? Das Haus-, Hof- und
Staatsarchiv und die Erforschung des Alten Reiches

15h05
Diskussion

15h15
Georg Schmidt (Jena),
Neue Perspektiven der Reichsgeschichte und ihre archivalische Grundlage

15h50
Diskussion

16h
Kaffeepause

16h15
Wolfgang Sellert (Göttingen),
Der Reichshofrat ? eine Herausforderung für die Forschung

16h50
Diskussion

17h
Christine Ottner (Wien),
Jenes urkundliche Material ist Quelle der Erkenntniß in allen Richtungen ?
Zu Geschichte und Aufgaben der Regesta Imperii

17h35
Diskussion

25. September
Vormittag: Außereuropäische Geschichte

9h
Ernst Petritsch (Wien),
Von Hammer-Purgstall bis heute – Das Haus-, Hof- und Staatsarchiv und die
Osmanistik

9h35
Diskussion

9h45
Peter Pantzer (Bonn),
Der Ferne Osten in der archivalischen Überlieferung Österreichs

10h20
Diskussion

10h30
Kaffeepause

10h45
Karl Rudolf (Madrid),
Quellen zur Geschichte Lateinamerikas im Haus-, Hof- und Staatsarchiv

11h20
Diskussion

11h30
Walter Sauer (Wien),
Entdeckungsreisen am Minoritenplatz ? Archivalische Quellen zu den
Afrikabeziehungen der Habsburgermonarchie

12h05
Diskussion

————————————————————————
Thomas Just
Österreichisches Staatsarchiv, Abt. HHStA
Minoritenplatz 1, A-1010 Wien
+43-1-53115-2518
+43-1-53115-2501
thomas.just@oesta.gv.at

Homepage <http://www.oesta.gv.at>

_________________________________________________
HUMANITIES – SOZIAL- UND KULTURGESCHICHTE
H-SOZ-U-KULT@H-NET.MSU.EDU

ERPANET at IFLA 2003

Keine im eigentlichen Sinn archivfachliche Veranstaltung; trotzdem möge der Hinweis auf die Präsenz von ERPANET an der IFLA 2003 in Berlin an dieser Stelle erlaubt sein:

ERPANET AT IFLA 2003
World Library and Information Congress: 69th IFLA General Conference and Council
Berlin, 1-9 August 2003

ERPANET is pleased to announce its participation in IFLA 2003. It will participate:

* in the IFLA Workshop on the Information Technology and Preservation and Conservation on the 7th of August 2003; and,
* by presenting at the European Commission’s DigiCULT Stand on Wednesday the 6th of August 2003.

IFLA Workshop—Topic & Programme

The overall theme of IFLA 2003 is Access Point Library: Media – Information – Culture. ERPANET Director Dr. Seamus Ross will participate in a collaborative workshop featuring presentations by international digital preservation specialists.

Information Technology and Preservation and Conservation
Date and Time: Thursday 7 August (08:30 – 12:30)
Venue: International Congress Centre in Berlin

Presentation at DigiCULT Stand

His presentation at the DigiCULT stand will describe ERPANET ‘s achievements and services. The presentation will conclude with a discussion with participants about the ways they can benefit from and contribute to the work of ERPANET.
The presentation will take place on Wednesday the 6th of August 2003 between 11 am and 12 pm. The European Commission’s DigiCULT Stand 61-64 is located in Hall 2.

Further information

Information about the programme, speakers, social programme, and registration can be found online.

ERPANET-Seminar „Metadata in Digital Preservation“ in Marburg

Das Programm des für den 3. bis 5. September 2003 angekündigten Seminars ist jetzt auf www.erpanet.org verfügbar, nebst einem Briefing Paper, praktischen Informationen und dem Anmeldeformular. Zusätzlich findet sich auf dem Webserver der Archivschule der deutsche Ankündigungstext. Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung ausschliesslich online über die ERPANET-Website möglich ist.

Untergrundarchiv des Warschauer Ghettos

„Oneg Schabbat“ war der Tarnname für die Schriftsteller, Geistlichen, Lehrer und Sozialarbeiter um den Historiker Emanuel Ringelblum, die Dokumente des Lebens im Warschauer Ghetto sammelten.

Ohne das Archiv, das die Gruppe „Oneg Schabbat“ zusammengetragen hat,
wüssten wir nichts vom Leben der Juden dort, nichts über die 50
Ghettozeitungen, die vier Theater, in denen die Eingeschlossenen für Stunden
der Wirklichkeit entfliehen konnten, nicht über die Waisenheime und Schulen,
mit denen die Juden sich ein Stück Menschlichkeit zurückeroberten. Auf
bisher einmalige Art beschreibt die Sammlung das jüdische Alltagsleben im
Warschauer Ghetto aus Sicht der Opfer.

Die 100 Bild- und anderen Dokumente, Einzelexponate und Kurzfilme aus dem
Warschauer Ghettoleben werden über einen Zeitraum von zwei Jahren an
verschiedenen Orten in Nordrhein-Westfalen zu sehen sein. In begleitenden
Seminaren und Rahmenveranstaltungen können die Eindrücke vertieft
werden.Termine:

11.06. – 05.07. 2003 Rathaus Krefeld
07.07. – 30.07. 2003 Kath. Familienbildungsstätte Bochum
01.08. – 31.08. 2003 LVA Rheinprovinz Düsseldorf
02.09. – 05.10.2003 VHS Hamm
08.10. – 06.11.2003 VHS Gelsenkirchen
09.11. – 23.12.2003 Kloster Bentlage

Kontakt:
Arbeit und Leben DGB/NRW
Tanja Freitag
E-Mail: freitag@aulnrw.de
Jugendbildungsreferentin
Mintropstr. 20
D- 40215 Düsseldorf
Tel.: 0211-93800-23
Fax: 0211-93800-20

[Via H-MUSEUM]
Siehe auch die Seite des WDR mit einigen Hintergrundinformationen zum Untergrundarchiv sowie einen NZZ-Artikel.

Restauratorenkongress in Göttingen

Die Internationale Arbeitsgemeinschaft der Archiv-, Bibliotheks- und Graphikrestauratoren (IADA) veranstaltet vom 22. bis 26. September 2003 in Goettingen ihren X. Congress. Der Congress wendet sich an alle Papier- und Buchrestauratoren sowie an Archivare, Bibliothekare, Sammlungskuratoren und Denkmalschuetzer.

40 Referenten aus 13 Laendern (von Armenien bis Spanien) referieren in den Themengruppen: Buchrestaurierung, Forschungsprojekte, Kunstobjekte, Bestandserhaltung und Tintenfrass; ein Tag steht im Zeichen des EU-Projektes „Wall & Paper“ und beschaeftigt sich mit Tapetenrestaurierung. Ergaenzt wird das Vortragsprogramm durch einen Workshop zum Thema „Paper and Water“, eine Podiumsdiskussion zum Thema
„Lehren aus der Flutkatastrophe?“, Studenten- und Posterpraesentationen, Abendveranstaltungen und Praesentationsstaende von fuehrenden Lieferanten und Dienstleistern.

Die Teilnahmegebuehren betragen zwischen 130 und 325 EUR. Es gibt Ermaessigungen fuer Studenten und IADA-Mitglieder. ACHTUNG: Bei ANMELDUNG BIS 30. JUNI gibt es 30 EUR RABATT auf alle Teilnahmegebuehren (ausser Studenten)!

PROGRAMM und ANMELDEFORMUAR:
http://palimpsest.stanford.edu/iada/ta03_t.html

TEILNEHMER-INFORMATIONEN:
restaurierung@mail.sub.uni-goettingen.de

AUSSTELLER-INFORMATIONEN:
info@movexx-kkm.de

HOTEL-INFORMATIONEN:
http://www.goettingen-tourismus.de

Französische Unternehmensarchivbestände im II. Weltkrieg

Der Groupement de recherche (GDR) Les entreprises françaises sous l’Occupation organisiert im März 2004 eine Tagung in Roubaix bei Lille (Nordfrankreich) über die Unternehmensarchivbestände betreffend der französischen Wirtschaft während des 2. Weltkrieges (siehe Appel unten auf französisch): inwiefern sind sie erhalten und zugänglich? Was kann der Historiker daraus erfahren? Dies sind die Hauptfragen. Die Teilnahme von deutschen Archivaren, die Unternehmensbestände, die die französische Wirtschaft betreffen, kennen und Historikern, die mit diesen Beständen über die deutsch-französische Wirtschaftsbeziehungen während des 2. Weltkrieges gearbeitet haben ist sehr erwünscht.
Mehr in H-SOZ-U-KULT. Vortragsvorschläge bis 15.7. möglich.

Marburger Lichtbildarchiv der Originalurkunden gefährdet

16 000 Zeugnisse des Mittelalters finden sich im
Marburger Lichtbildarchiv älterer Originalurkunden. Damit
handelt es sich um die größte Sammlung dieser Art in
Europa. Doch die Einrichtung, die nächste Woche ihr
75-jähriges Bestehen feiert, ist in ihrer Existenz
bedroht
, meldet die FR.
Während in Frankreich und Italien Archive dieser Art
erst aufgebaut werden, ist die Marburger Einrichtung in
ihrer Existenz bedroht. Ausgerechnet im Jahr des
75-jährigen Bestehens ist das Lichtbildarchiv wegen der
allgemeinen Sparmaßnahmen der Universität stark gefährdet.
So wird die Stelle des einzigen Wissenschaftlers, der bald
pensioniert wird, möglicherweise nicht wieder besetzt. Und
ohne wissenschaftliches Personal – im Archiv arbeiten noch
ein Fotografenmeister und eine Sekretärin – ist die
Einrichtung kaum zu benutzen.

Die wissenschaftlichen Vorträge der Jubiläumstagung am
4.4.2003 (der Website des LBA entnommen):
Prof. Dr. Andreas Meyer, Institut für mittelalterliche
Geschichte der Philipps-Universität
75 Jahre Marburger Lichtbildarchiv älterer Originalurkunden
Prof. Dr. Wilfried Schöntag, Präsident der
Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Stuttgart)
Fotografische Urkundensammlungen im Spannungsfeld
von Forschungsinteresse, Kulturgüterschutz und
archivalischen Anforderungen
Prof. Dr. Rudolf Schieffer, Präsident der
Monumenta Germaniae Historica (München)
Urkunden als Bilder – Bilder von Urkunden

Tagung: Bibliothek als Archiv

Die Einrichtung Bibliothek ist mehr als eine bloße Sammlung von Büchern: Ort und Zeitpunkt der Gründung, die Auswahl der Werke und der Aufbau der Kataloge, die Netzwerke zwischen Bibliothekaren und Buchhändlern geben Einblicke in Produktion und Repräsentation von Wissen in verschiedenen Epochen. Dennoch ist die Bibliotheksgeschichte ein „weitgehend vernachlässigtes Forschungsfeld“, so der Göttinger Wissenschaftshistoriker Prof. Dr. Nicolaas Rupke. Aus diesem Anlass laden das Institut für Wissenschaftsgeschichte der Georg-August-Universität, die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, das Max-Planck-Institut für Geschichte und die Mission Historique Française en Allemagne vom 20. bis 22. März 2003 zu der Tagung „Bibliothek als Archiv“ ein, meldet der idw. Im ersten Teil der Tagung befassen sich die Forscher mit dem Bestand der Archivalien. Dabei wird es insbesondere um bisher selten berücksichtigte Quellen wie Kauf- und Ausleihregister, Katalogsysteme sowie Briefwechsel zwischen den Bibliothekaren und mit den Buchhändlern gehen. Das Tagungsprogramm findet sich hier. Bibliotheksarchive sind aus archivischer Sicht ein heikles Thema, da die an sich archivgesetzlich vorgesehene Abgabe an das zuständige Archiv meist nicht zustandekommt. Im Extremfall können so die gesetzlichen Einsichtsrechte wissenschaftlicher und anderer Nutzer ausgehebelt werden.

Internationales Symposium …ARCHIVES ONLINE…

Ein eintägiges Symposium zum Umgang der Archive mit e-government und zum Online-Zugang zu Archiven, veranstaltet durch das Niederländische Nationalarchiv und ERPANET, findet am 17. April in der Königlichen Bibliothek in Den Haag statt. Für genauere Informationen und Anmeldung besuchen Sie bitte die ERPANET-Website.

Workshop „Archive von unten“

Das Archiv Grünes Gedächtnis der Heinrich-Böll-Stiftung organisierte am 6.2.03 ein Treffen der „Archive von unten“. Nähere Informationen siehe: —>
http://www.boell.de/de/13_archiv/1774.html
Ergebnins des Treffens wird ein Internet- Portal sein —>
http://portal.archivtiger.de
das ab Mai 2003 im Netz steht.
Ebenfalls soll nun jährlich eine thematische Veranstaltung organisiert werden.
Axel Diederich