Lässliche Geschichtsklitterung um Fußballgötter

Auf folgende kleine Episode weist das Kölner Domradio hin:
” …. 1954 war es, im aktuellen Gastgeberland Schweiz, als der Fußballgott das Flutlicht der Fußballwelt erblickte. Beim legendären „Wunder von Bern“, als Deutschlands Torwart Toni Turek mit unglaublichen Paraden den 3:2-Sieg gegen Ungarn festhielt: „Turek, du bist ein Teufelskerl – Turek, du bist ein Fußballgott“, entfuhr es da Reporter-Legende Herbert Zimmermann. Heute kaum vorstellbar: Zimmermann bekam die gelbe Karte für seine als gotteslästerlich empfundenen Worte. Er musste sich nicht nur bei der Kirche entschuldigen, sondern sogar die Passage für das Archiv umsprechen: „Toni, du bist Gold wert.“ ….”
Quelle:
http://www.domradio.de/aktuell/artikel_42044.html

Buch als Archiv der Erinnerung an bessere Zeiten

” …..”Das Jahr magischen Denkens”, in dem sie den plötzlichen Tod ihres Ehemanns, des Autors John Griffith Dunne, zu verarbeiten versucht, gehört zu den eindringlichsten Büchern über Trauer und den Riss, den der Tod von geliebten Menschen im Leben hinterlässt. Mit stellenweise wissenschaftlicher Akribie geht sie an diesen Zustand heran, durchdringt diverse Expertisen, wappnet sich mit Lyrik, nur um immer wieder auf sich selbst zurückgeworfen zu werden.
Dennoch ist auch dieses so traurige Buch als Archiv der Erinnerung an bessere Zeiten zu lesen. Näher ließ die um Distanz ringende Didion den Leser nie an sich heran. Ihre Liebeserklärung an einen Mann, mit dem sie unglaublich viel Zeit verbrachte, die gemeinsamen Auseinandersetzungen um die schreiberische Arbeit, ihre detaillierte Beschwörung des kalifornischen Lebensstils, der das Jetset Hollywoods miteinschließt, vermittelt einem das Bild eines erfahrungsreichen und – so kitschig das auch klingen mag – erfüllten Lebens. Es ist aber eben nur von seinem Ende aus beschreibbar. …..”
Joan Didion, “Das Jahr magischen Denkens”. Claassen 2006.
Quelle:
http://derstandard.at/?url=/?id=3365791

Archivischer Ausgehtipp in Innsbruck: Restaurant "Archiv", Rennweg 3

” …… Anfang Oktober wurde das Congressrestaurant „Archiv“ neu eröffnet und präsentiert sich in ansprechendem Design und mit neuen, kundenfreundlichen Öffnungszeiten. Das neugestaltete Restaurant ist in drei unterschiedliche Bereiche gegliedert: Eleganz und moderne Optik prägen den Restaurantbereich, die Businesslounge punktet durch stilvolle und anregende Gestaltung und die großzügige Bar ist einladender Kommunikationsmittelpunkt. Vom eleganten Businesslunch bis zur kleinen Firmen- und Familienfeier, hält das Archiv für jeden Anlass ein passendes Arrangement bereit. Exklusivbuchungen können vereinbart werden. Unser à la carte Restaurant mit moderner Tiroler Küche – die Rückbesinnung auf Tradition und Altbewährtes in Kombination mit Zeitgeist und Moderne – findet sich in unseren Gerichten wieder – das Team der Come Inn Gastro in Innsbruck freut sich auf Sie. Die angrenzende Orangerie mit ihrem außergewöhnlichen Ambiente bietet sich bei Bedarf als perfekte Ergänzung des Raumangebotes an. “
Quelle: Link
Homepage:
http://www.comeinn.at/restaurant.html
Zum Umbau:
http://www.nextroom.at/building_article.php?building_id=30132&article_id=28191

Hexengeheul eingeblendet

Deutsche Gerichte tun sich schwer mit Urteilen zum Thema Walpurgisnacht. Im “großen Beck” fand ich nur eins:

LSG Nordrhein-Westfalen vom 2007-08-08. Aktenzeichen
L 11 (8) R 35/06. Auszug:

Darüber hinaus ist der Senat auch deshalb von der Richtigkeit der sozialgerichtlichen Entscheidung überzeugt, weil insbesondere das Abspielen zweier mit Musikbeiträgen des Beigeladenen versehenen CDs im Termin vor dem erkennenden Senat am 08.08.2007 deutlich gemacht hat, dass die technische Umsetzung der musikalischen Untermalung der von anderen Mitarbeitern der Kl. gefertigten Beiträgen eindeutig im Vordergrund gestanden und damit die Tätigkeit des Beigeladenen zu 1) geprägt hat. Besonders anschaulich wurde dies mit dem Beitrag verdeutlicht, der sich mit dem Thema „1. 5., Hexentanz, Walpurgisnacht, volkstümlicher Brauch des Fällens einer Birke durch einen Junggesellen und Aufstellung vor dem Fenster der Angebeteten“ befasst hat. Der gesendete Beitrag unterschied sich mit keinem Wort und damit auch nicht inhaltlich von dem Entwurf. Der Beigeladene zu 1) hat lediglich den Beitrag durch eine musikalische Untermalung pointiert, indem er z. B. ein Hexengeheul eingeblendet hat oder das Geräusch eines fallenden Baumes.

Gegen Zappa sind Brecht, Kästner, Gershwin die reinsten Waisenknaben

…und das gilt vor allem für ihre Erben, die allesamt jegliches Maß verloren haben und dem Werk und Ansehen ihrer Erblasser erheblich schaden. Die Kunstfreiheit aushebeln (Brecht), Schul-Homepages abmahnen (Kästner), rassistische Aufführungsbedingungen durchsetzen (Gershwin)? Alles kalter Kaffee. Der letzte Schrei sind Schutzrechte auf Schnauzbärte:

Gail Zappa, die Witwe des Musikers, verlangt nicht nur 250.000 Euro, damit die Zappanale ihren Namen behalten darf, auch auf dem Logo des Festivals sieht sie ihre Rechte verletzt. Es zeigt Zappas markanten Schnauzer mit dem Unterlippenbärtchen und diesen Bart hat sich die Witwe markenrechtlich schützen lassen.
taz vom 11.4.08.

Der Freistaat Bayern (Urheberrechtsinhaber von u. a. „Mein Kampf“) dürfte so eine ungeahnte Einnahmequelle bekommen.

Logo der 17. Zappanale

Neuer Beck-Community-Manager bloggt aus Neuseeland

Alexander Hartmann hat eine amüsante Serie über die Marotte des Stammvaters aller deutschen Landblawgenden, auch dann in der ersten Person zu sprechen, wenn er fremde Inhalte plündert:

http://www.jurabilis.de/index.php?/archives/1387-LL.M.-in-Neuseeland-beliebt-wie-nie.html
http://www.jurabilis.de/index.php?/archives/1645-Tausendsassa.html
http://www.jurabilis.de/index.php?/archives/1581-CopyPaste-Kaskaden.html

Quelle: http://www.germanblawgs.de/category/rechtsprechung

Google kauft hist.net

Wie Google und http://hist.net heute bekannt geben, hat Google die Mehrheit am Schweizer Portal für Geschichte und Digitale Medien “http://hist.net” übernommen. Für Google ist dies ein weiterer Schritt in die Domäne wissenschaftsorientierter Dienstleistungen im Zusammenhang mit Google Scholar. “Wir sind sehr glücklich, dass wir mit http://hist.net einen starken Partner im Bereich der Geschichtswissenschaften gewinnen konnten”, lässt sich Geschäftsführer Eric Schmidt in einer heute veröffentlichten Medienmitteilung zitieren. “Wir halten Google Scholar für ein grossartiges Produkt, das aber noch durch genuinen Input von Fachexperten verbessert werden kann. Die Erfahrungen der Schweizer Kollegen von http://hist.net sind dabei immens wertvoll.” Man habe mit den Geschichtswissenschaften in einem überschaubaren Bereich erste Erfahrungen sammeln wollen, erklärte Schmidt den ungewöhnlichen Entscheid, in einem geisteswissenschaftlichen Fachbereich zu investieren.

http://weblog.histnet.ch/archives/929

Siehe auch hier

Schluchz: Börsenverein erstellt keine Wertgutachten für uns

“”Der Börsenverein gibt seinen Mitgliedern Auskünfte zu branchenspezifischen Rechtsfragen, erstellt aber grundsätzlich keine Wertgutachten für Archivalia oder antiquarische Bestände“, sagt Börsenvereins-Justiziar Dr. Christian Sprang.” (Fall Karl May-Nachlass)
http://www.boersenblatt.net/184471

Zu schade …

Welt-Rezension : Igor Stiks "Die Archive der Nacht"

Zitat aus dem Buch:
“Heute stehe ich ohnmächtig vor dem dunklen Archiv meines eigenen Lebens, in das sich die Biografien anderer eingesponnen haben, um zu eben jenen Dramen zu werden, aus denen ich hervorgegangen bin. Und auch ich habe die Leben anderer in Dramen verwandelt. Das eine oder andere Mal trafen Ursache und Wirkung in einer Person zusammen.”
Quelle:
Link

Nachtrag 20.06.2008:
Judith Leisters letzter Absatz der FAZ-Rezension:
” ….. “Die Archive der Nacht” ist der ambitionierte Versuch, die Geschichte(n) von Ost und West, Nationalsozialismus und Bosnien-Krieg miteinander in Beziehung zu setzen. “Man erwartet von Autoren vom Balkan, dass sie auch über den Balkan schreiben”, sagte Igor Stiks jüngst bei einer Lesung im Münchner Literaturhaus. “Für mich wäre es ein großer Erfolg, wenn man verstehen würde, dass balkanische Probleme auch europäische sind und umgekehrt.” Das ist ein wichtiges Anliegen, nur sollte es unter Verzicht auf Klischees in die Tat umgesetzt werden. ….”
Igor Stiks: “Die Archive der Nacht”. Aus dem Kroatischen übersetzt von Marica Bodrozic.
Claassen Verlag, Berlin 2008. 379 S.

Zeitmanagement mit der AAA-Formel

AAA-Formel : “Versuchen Sie, Schriftstücke wie Ihre Eingangspost nur einmal zu hinterlassen. Häufig beschäftigt man sich mehrfach mit einem Vorgang, weil beim ersten Mal schlichtweg keine klare Entscheidung getroffen wurde. Arbeiten Sie nach der AAA-Formel und entscheiden Sie bewusst unter folgenden Optionen: A wie Aktion bzw. Aktivität, d.h. Sie werden aktiv. A wie Archiv, d.h. Sie heften das Schriftstück ab. A wie Abfall, d.h. Sie werfen es in den Papierkorb. Mit einer klaren Entscheidung vermeiden Sie Doppelarbeiten.”
Quelle:
http://www.firmenpresse.de/pressinfo44871.html

Archivzitat-Rätsel: Welches archivische Sammlungsgut ist gemeint ?

“Diese Sammlungen sind nicht nur ein Archiv ….. und ein unverzichtbares Werkzeug für die Erforschung ……, sondern auch kulturell bedeutsame Sammlungen, die viel über die jeweilige Zeit aussagen, zu der diese Objekte gesammelt wurden”
Dies ist der Start einer wohl unregelmäßigen Reihe: welches archivische Sammlungsgut ist gemeint ?
Spielverderber schauen hier nach:
http://www.morgenpost.de/desk/1765534.html

Archiv einer Bild-Schreiberin

“….. Ich habe mir eine Zeit lang ernsthaft überlegt, Autorin von Horror-Romanen zu werden. Mein Archiv quillt über mit Geschichten, die Stoff hergeben für ganze Serien von Thrillern, die auf den ersten Blick als Liebesgeschichten daherkommen. Das ist ja das Fiese. …..
Autorin Birgit Ehrenberg (45) schreibt seit Jahren über Lust und Liebe. Außerdem ist sie Love-Expertin beim Radiosender RPR 1”

Soll man hoffen, dass wir von weiteren Archivauswertungen verschont bleiben? Oder erliegt man dem Charme des Bild-Kitschs und-Trashs?
Quelle:
http://www.bild.de/BILD/entertainment/erotik/Kolumne-Ehrenberg/22-02-2008/falschertyp-folge-04,geo=3829710.html

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search