Archivare in der Literatur: Norbert Niemanns Roman «Willkommen neue Träume»

Roman Bucheli bespricht ihn in der NZZ (Link): ” …. Niemann entwirft darin ein grosses Panorama unserer Zeit und Gesellschaft, er lässt aufsteigende Lebenskurven absacken und dann lange keinen Boden finden oder katapultiert verträumte junge Frauen in den Sternenhimmel des Filmgeschäfts, Politiker stolpern und fangen sich wieder auf, ein verstaubter Archivar gerät in die Windmaschinen des Debattenfeuilletons, macht dabei unangenehme Erfahrungen und ist hinterher zwar ernüchtert, aber auch etwas schlauer. ….”

Schattels barocke Benz-Biographie

stellte der Teckbote (Link) wie folgt vor: ” …. “Die im Kirchheimer Stadtarchiv arbeitende Diplom-Bibliothekarin Renate Schattel schreibt in ihrem im württembergischen Barock angesiedelten Erstling kenntnisreich und durch erkennbar intensives Quellenstudium abgesichert über eine spektakuläre Entdeckung, die eine fiktive Kunsthistorikerin im Kirchheimer Stadtarchiv macht: Wie sich überraschenderweise herausstellt, stammen die drei barocken Porträts in der Kirchheimer Martinskirche, die bislang dem Kunstmaler Sebastian König zugeschrieben wurden, in Wirklichkeit von einer Frau namens Anna Maria Benz, die Renate Schattel mit ihrem Buch an Lokalgeschichte interessierten Lesern ungemein nahe bringt. “

Lütke

BGH, Beschluss vom 30. 4. 2008 – XII ZB 5/08 (OLG Karlsruhe), NJW 2008, S. 2500

bundesgerichtshof.de
http://lexetius.com/2008,1350

Nach Auffassung des BeschwGer. widerspricht es bereits dem Kindeswohl, einem Kind einen Vornamen zu geben, der offenkundig nur als Nachname gebräuchlich ist. Dies sei bei dem Namen Lütke der Fall.

Diese Auffassung hält der rechtlichen Nachprüfung nicht stand. Dies gilt unabhängig davon, ob man die Annahme des BeschwGer., der Name Lütke sei „offenkundig“ nur als Nachname gebräuchlich, teilt oder der – allerdings erst im Verfahren der weiteren Beschwerde vorgetragenen – Behauptung der Bet. zu 1 folgt, der Name „Lütke“ sei bereits im 17. und 18. Jahrhundert in Schleswig-Holstein als Vorname nachweisbar (zu w. Nachw. – aus der Kenntnis des Senats – s. etwa: Wikipedia: „Lütke Namens“ = Ludolphus Naamani; Müllenhoff, Karl, Sagen, Märchen und Lieder der Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg, Kiel 1845: Märchen und Sagen; Sagen, Märchen und Lieder, Erstes Buch; 45. Herr Hinrich: „Des Golschmedes Dochter krige gi nicht, … se is Lütke Loiken all togesecht“; ferner die Nachweisungen der Namen Lütke, Lüdeke, Ludiki, in: Derrik, Das Bruderbuch der Revaler Tafelgilde [1364-1549], Marburg 2000). Die für eine Beschränkung des elterlichen Namensbestimmungsrechts notwendige Beeinträchtigung des Kindeswohls kann nicht aus allgemeinen – letztlich doch wieder an einer Ordnungsfunktion ausgerichteten (vgl. dazu BVerfG, NJW 2006, 1414 = FamRZ 2005, 2049 [2050]) – Betrachtungen über die Tauglichkeit oder Untauglichkeit von Namensarten als Vorname hergeleitet werden. Entscheidend ist vielmehr, ob ein bestimmter, von den Eltern für ihr Kind gewählter Vorname das Wohl ihres Kindes konkret zu beeinträchtigen geeignet ist. Das ist im vorliegenden Fall weder dargetan noch sonst ersichtlich.

Dem BeschwGer. ist zuzugeben, dass der Name „Lütke“ heute üblicherweise als Familienname bekannt ist. Als Vorname verwandt kann er deshalb für einen weiteren Familiennamen des Kindes gehalten werden oder in sonstiger Weise für Dritte erklärungsbedürftig erscheinen. Dies ist jedoch keine Besonderheit von Namen, die gemeinhin nur als Familiennamen gebräuchlich sind. Das geltende Recht beschränkt – wie dargelegt – die Eltern nicht auf einen vorgegebenen Kanon von Vornamen. Ihr Namenswahlrecht umfasst auch die Befugnis zur Bestimmung von in unserem Rechtskreis ungebräuchlichen oder der Fantasie entstammenden Vornamen. Für Namen, die – zumindest bisher – nur als Familiennamen gebräuchlich sind, kann schon angesichts der Vielgestalt möglicher Familiennamen grundsätzlich nichts anderes gelten. Auch solche Namen können von der umfassenden Wahl- und Gestaltungsfreiheit der Eltern nicht generell und ohne besondere Gründe des Kindeswohls als wählbare Vornamen ausgeschlossen werden.

Burgenbasteln

Wohl eher etwas für kalte Winterabende, aber vielleicht auch für den Heimatkunde- oder Geschichtsunterricht: die Burg Böheimstein in Pegnitz, Landkreis Bayreuth, als Papier-Bastelbogen zum kostenlosen Download mitsamt Anleitung.

http://www.pegnitz.de/tourist/sehenswuerdigkeiten.htm

(ganz unten auf der Seite)

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

Links zu weiteren kostenlosen Bastelbögen gibt es im Forum der Seite http://kartonbau.de:
http://www.kartonbau.de/wbb2/board.php?boardid=32&x=13&y=8&sid=

Das witzigste Buch über den Tod

Die FAZ (Link) stellt Julian Barnes´ „Nothing to be frightened of“ (Verlag Jonathan Cape, 250 S.) vor:
” …. Und proustisch ist die Kunst seiner Komposition. Barnes’ Prosa gleitet und strömt dahin wie ein Kanu, mit sachten Paddelstößen von einem Inselchen zum nächsten gelenkt, die sich als Archipel um das große Eiland des Todes ziehen. Frankreich ist stark präsent auf dieser Inselgruppe, Jules Renard bewohnt ein Atoll für sich; andere Inseln umfassen die geliebte Musik, die wenig geliebte Mutter, die Kindheit mit den Großeltern und das von ihnen hinterlassene Archiv. ….”

Swingender Kollege

Am Samstag, dem 9. August 2008, findet im Innenhof der Kurfürstlichen Burg in Boppard das ultimative Taiko- und Jazz-Festival statt. Der Eintritt ist frei; los geht’s um 18 Uhr. Veranstalter sind das Museum der Stadt Boppard und der neugegründete Verein BOPP-ART Kulturverein Boppard e. V.
Programm:
– Bopp-Art-Taiko-Projekt der Helene-Pagés-Schule Boppard-Buchenau
– Bopp-Art Matsuri Daiko (vormals Taiko-Ensemble Boppard)
– Bopp-Art-Jazz-Quartett.
In der Besetzung Maximilian Linse (Alt-Saxophon), Johannes Weiland (E-Piano, Piano), Walter Honecker (Vibraphon, Piano, Percussion), Philipp Koelges (Schlagzeug, Percussion) und Michael Koelges (Percussion, Schlagzeug, Faxen) bietet dann das Bopp-Art-Jazz-Quintett Eigenkompositionen für jeden Geschmack: Swing, Latin, Funky Jazz, Afro-Cuban und Weltmusik garantieren gute Laune, schwingende Hüften, wippende Zehen und Strand-Atmosphäre.
Freundliche Einladung vom werten (Kurs-)Kollegen Michael Kölges, dem einzigen mir bekannten Jazzer in unserer Zunft ! Wer ihn kennt, wird sich auf das “Spiel” seines 3. Instrumentes freuen dürfen, das der Kollege meisterlich beherrscht. 😉
Weitere Infos unter:
http://www.boppard.de/2001/asp/home.asp
http://www.boppard.de/2001/asp/veranst_detail.asp?DetailID=1423&Detailname=BOPP-ART-JAZZ%202008

Volkspapritz

Wer kennt ihn noch, den “Volkspapritz”, mit dessen Hilfe Generationen angehender Archivarinnen und Archivare Marburger Provenienz versuchten, die Klippen und Untiefen der so genannten Archivwissenschaft zu umschiffen? Hier das Titelblatt eines Exemplars, das Ende der 1980er Jahre in Marburg kursierte:

Link

Kriminologe ohne blassen Schimmer

Als am 4.5.1474 Peter von Hagenbach in Breisach hingerichtet wurde, sei das nur möglich gewesen, weil er seinen Schutzherrn Herzog Karl von Burgund in der Schlacht von Nancy verloren habe, schreibt Frank Neubacher in seinen Kriminologischen Grundlagen einer internationalen Strafgerichtsbarkeit (2005), S. 274. Die Schlacht von Nancy war 1477, und die Hinrichtung Hagenbachs löste die Burgunderkriege erst aus.

Archiv der menschlichen Marsbilder

” …. Am 26. Mai dieses Jahres ist die Nasa-Raumfähre Phoenix auf dem Mars gelandet. Zum Zeitpunkt der Landung war es in Kalifornien später Nachmittag. Für den Sciencefiction-Autor Kim Stanley Robinson war das Ereignis aber Grund genug, eine Flasche Champagner zu öffnen. Er hat nicht nur mit seiner Trilogie Red Mars, Green Mars und Blue Mars eines der größten Epen über die Erschließung des Roten Planeten erfunden. Er war auch wesentlich an der Auswahl von 84 Texten und 63 Kunstwerken beteiligt, die unter der Überschrift Visions of Mars auf eine DVD gebrannt wurden und mit der Phoenix auf dem Mars gelandet sind.
Nun war nicht zu erwarten, dass dort sofort die örtliche Bevölkerung vorstellig werden würde, um endlich Philip K. Dick oder Isaac Asimov zu lesen oder sich das Hörspiel nach Krieg der Welten von H.G. Wells anzuhören (der Film Mars Attacks! von Tim Burton wurde aus verständlichen Gründen nicht in die Sammlung aufgenommen). Aber allein die Vorstellung, dass jetzt ein kleines Archiv der menschlichen Marsbilder auf dem Mars vor sich hin modert, hat eine Menge Witz. ….”

Quelle:
http://derstandard.at/?url=/?id=1216325117410

Trivial Pursuit für Archivare

Dirk Ullmann: Ullmanns ArchivQuiz. 150 Fragen & Antworten rund um das Archivwesen. Mit einem Geleitwort von Dieter Hoffmann. Berlin: BibSpider 2008. 117 S.

136. Wann wurde der “Kodex ethischer Grundsätze für Archivare” des Internationalen Archivrates verabschiedet?

a) 1891
b) 1932
c) 1996
d) 2005

137. Was ist ein Depositum?

138. In welcher Sportart war der amtierende Vorsitzende der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.V. , Harry Niemann, deutscher Vizemeister?
a) Automobilsport
b) Bobsport
c) Motorrad-Straßenrennsport
d) Straßenradsport

Wer solche kniffligen Fragen gern beantwortet oder rät, ist mit Ullmanns ArchivQuiz gut bedient. Ullmann (Jg. 1968, Archiv der Max-Planck-Gesellschaft) hat die Themen bunt gemischt. Lehrreicher als die Fragen sind allemal die Antworten. Gern bekenne ich, dass ich es trotz sehr großzügiger Eigenbewertung nicht geschafft habe, mehr als 100 der 150 Fragen auf Anhieb richtig zu beantworten. Viele habe ich auch nur richtig geraten.

Der Unterhaltungswert des Büchleins hält sich für Nicht-Archivare naturgemäß in engen Grenzen. Aber für Archivarinnen und Archivare ist die Auswahl ganz amüsant und man kann ab und an etwas lernen. Meine Lieblingsfrage:

103. Welches prominente SED-Mitglied wurde nicht in das staatliche Archivwesen der DDR “abgestellt”?

a) Robert Havemann
b) Rudolf Herrnstadt
c) Otto Meier
d) Karl Schirdewan

Grobe Fehler sind mir nicht aufgefallen. Lediglich bei Nr. 100 ist mir die Formulierung zu unpräzise:

Welche Urheberrechtsfrist gilt für eine als Kunstwerk eingestufte Fotografie?

a) 30 Jahre
b) 50 Jahre
c) 70 Jahre
d) 100 Jahre

Richtig ist 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers, und die Antwort suggeriert, dass lediglich künstlerische Fotografien Lichtbildwerke seien. Seit 1995 dürften aber die allermeisten Fotografien als Lichtbildwerke und nicht als bloße Lichtbilder (Schutzfrist 50 Jahre nach Veröffentlichung bzw. Erstellung) zu betrachten sein.

Wieviel kostet wohl das besprochene Druckwerk?
a) 8 Euro
b) 12,50 Euro
c) 15 Euro
d) 18 Euro

Und abschließend noch eine Frage an den Autor.

Welcher Archivar müsste aufgrund seines langen Lebensalters in das “Guiness Buch der Rekorde” aufgenommen werden?

a) Hermann Mertz von Quirnheim
b) Johannes Papritz
c) Georg Wilhelm von Raumer
d) Heinrich Otto Meisner

(Auflösungen als Kommentar.)

Lässliche Geschichtsklitterung um Fußballgötter

Auf folgende kleine Episode weist das Kölner Domradio hin:
” …. 1954 war es, im aktuellen Gastgeberland Schweiz, als der Fußballgott das Flutlicht der Fußballwelt erblickte. Beim legendären „Wunder von Bern“, als Deutschlands Torwart Toni Turek mit unglaublichen Paraden den 3:2-Sieg gegen Ungarn festhielt: „Turek, du bist ein Teufelskerl – Turek, du bist ein Fußballgott“, entfuhr es da Reporter-Legende Herbert Zimmermann. Heute kaum vorstellbar: Zimmermann bekam die gelbe Karte für seine als gotteslästerlich empfundenen Worte. Er musste sich nicht nur bei der Kirche entschuldigen, sondern sogar die Passage für das Archiv umsprechen: „Toni, du bist Gold wert.“ ….”
Quelle:
http://www.domradio.de/aktuell/artikel_42044.html

Buch als Archiv der Erinnerung an bessere Zeiten

” …..”Das Jahr magischen Denkens”, in dem sie den plötzlichen Tod ihres Ehemanns, des Autors John Griffith Dunne, zu verarbeiten versucht, gehört zu den eindringlichsten Büchern über Trauer und den Riss, den der Tod von geliebten Menschen im Leben hinterlässt. Mit stellenweise wissenschaftlicher Akribie geht sie an diesen Zustand heran, durchdringt diverse Expertisen, wappnet sich mit Lyrik, nur um immer wieder auf sich selbst zurückgeworfen zu werden.
Dennoch ist auch dieses so traurige Buch als Archiv der Erinnerung an bessere Zeiten zu lesen. Näher ließ die um Distanz ringende Didion den Leser nie an sich heran. Ihre Liebeserklärung an einen Mann, mit dem sie unglaublich viel Zeit verbrachte, die gemeinsamen Auseinandersetzungen um die schreiberische Arbeit, ihre detaillierte Beschwörung des kalifornischen Lebensstils, der das Jetset Hollywoods miteinschließt, vermittelt einem das Bild eines erfahrungsreichen und – so kitschig das auch klingen mag – erfüllten Lebens. Es ist aber eben nur von seinem Ende aus beschreibbar. …..”
Joan Didion, “Das Jahr magischen Denkens”. Claassen 2006.
Quelle:
http://derstandard.at/?url=/?id=3365791

Archivischer Ausgehtipp in Innsbruck: Restaurant "Archiv", Rennweg 3

” …… Anfang Oktober wurde das Congressrestaurant „Archiv“ neu eröffnet und präsentiert sich in ansprechendem Design und mit neuen, kundenfreundlichen Öffnungszeiten. Das neugestaltete Restaurant ist in drei unterschiedliche Bereiche gegliedert: Eleganz und moderne Optik prägen den Restaurantbereich, die Businesslounge punktet durch stilvolle und anregende Gestaltung und die großzügige Bar ist einladender Kommunikationsmittelpunkt. Vom eleganten Businesslunch bis zur kleinen Firmen- und Familienfeier, hält das Archiv für jeden Anlass ein passendes Arrangement bereit. Exklusivbuchungen können vereinbart werden. Unser à la carte Restaurant mit moderner Tiroler Küche – die Rückbesinnung auf Tradition und Altbewährtes in Kombination mit Zeitgeist und Moderne – findet sich in unseren Gerichten wieder – das Team der Come Inn Gastro in Innsbruck freut sich auf Sie. Die angrenzende Orangerie mit ihrem außergewöhnlichen Ambiente bietet sich bei Bedarf als perfekte Ergänzung des Raumangebotes an. “
Quelle: Link
Homepage:
http://www.comeinn.at/restaurant.html
Zum Umbau:
http://www.nextroom.at/building_article.php?building_id=30132&article_id=28191

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search