Nikolaus-Schreckgestalten

Außer dem von uns bereits vorgestellten Knecht Ruprecht gab es noch viele andere, belehrt uns der”Versuch einer Vereinigung der Mundarten von Teutschland” 1780, S. 522f. (GBS)

Fürchterlich angelegte Menschen: im Oesterreichischen ist lange üblich gewesen, welches in einigen Ländern noch geschieht, daß einer der Küster den hl. Nikolaus vorstellete, und ein anderer fürchterlich gekleidet selben als sein Knecht bekleitete; mit diesem Aufzuge giengen sie in die Häuser, die guten Kinder wurden beschenkt, die bösen fiel der Knecht an, und stellte sich, als wollte er sie hinwegtragen; dieser fürchterliche Knecht des hl. Nikolaus heißt in Steyermark der Bärtel, enweder von Bartholomäus, oder vom Barte den er sich machte um fürchterlich auszusehen; zu Wienn der Krämpus; in Bayern der Klaubauf, und der Strohbart, weil er sich vom Stroh einen Bart macht; in Schlesien der Knecht des hl. Nickel; in Franken, Sachsen, Schlesien gegen Polen der Knecht Ruprecht, oder Ruprich; zu Würzburg der Pöpel, oder Hullepöpel, zu Eger der Zember; im Hohenlohischen geht am St. Märtenstage abends einer in einem umgekehrten Schafpelze herum, ́und züchtiget die bösen Kinder, er heißt der Pälzmärte.

Belsnickel in Modern Day Travel Attire.JPG
Belsnickel . By User:Peptobismolman1 CC BY-SA 3.0, Link

Zum Belsnickel: https://en.wikipedia.org/wiki/Belsnickel

Q

Der Wolf im Zuckerhäuschen

In meinem Beitrag “Woher kommt das Lebkuchen oder Hexenhaus?” erwähnte ich den Aufsatz von Johannes Barth: Der Wolf im Zuckerhäuschen. Sagen- und Märchenadaptionen in Ludwig Achim von Arnims “Anton-Roman”. In: “daß gepfleget werde der feste Buchstab” (2001), S. 211-225. Er liegt mir jetzt vor, bringt aber für meine Frage nichts neues. Sogar der von mir verlinkte Hinweis Gräters in Bragur war Barth nicht bekannt.

Eindeutig vor der Erstfassung des KHM 15 “Hänsel und Gretel” (vgl. Uthers Handbuch 3. Auflage 2021) liegt eine Erwähnung des Märchens vom Lebkuchenhäuschen bei Albert Ludwig Grimm 1808. Alle späteren Nachweise – bis auf das Märchen Gräters – sind möglicherweise von der Grimmschen Fassung abhängig. Das gilt auch für die Fassung Arnims, die auf Gräters Fassung zurückgeht (Ausgabe 1854, GBS). Das schwäbische Märchen vom Wolf im zuckerigen Häuschen scheint nirgends aufgezeichnet worden zu sein. Das gilt auch für die Variante, die ich bei Ottilie Wildermuth und Friedrich Quenstadt fand und die den Wolf durch ein anderes gefährliches Wildtier, den Bären, ersetzt hat.

“Serena fing an ihm zu erzählen von dem Wolf, der die kleinen Geislein gefressen, oder von den Kindern beim zuckrigen Häuschen, in dem der zuckrige Bär sitzt” (GBS mit falschem Erscheinungsjahr; die Erzählung “Das einsam Kind” wurde in der Erstausgabe der “Jugendgabe” 1864 veröffentlicht).

“Der Bär im ‘zuckerigen Häusle’ (Zuckerhäuschen) bildet in Schwaben eines der beliebtesten Kindermährchen” (Friedrich Quenstedt: Neue Reihe populärer Vorträge über Geologie, 1871, S. 249, GBS).

In Franz Strässles Spiegelbildern 1867 versucht ein Bär, am Zuckerhäuschen zu lecken (GBS).

Ist in Freiburg im Breisgau 1419 der erste Weihnachtsbaum bezeugt?

https://www.medievalists.net/2023/12/first-christmas-tree/

“In his book Inventing the Christmas Tree, Bernd Brunner takes a look at the scattered references to Christmas trees that can be found during the Middle Ages. They suggest that by the 15th century Christmas trees were becoming a common sight during seasonal festivities across northern Europe.

However, the place of the first Christmas tree is disputed. Brunner finds several references from Germany, England the Baltic region. The earliest he came across was the town of Freiburg in southwest Germany. Apparently, in the year 1419, the city’s Fraternity of Baker’s Apprentices records seeing a tree decorated with apples, wafers, gingerbread, and tinsel at the local hospital.”

Das Jahr 1419 wird häufig genannt. Allein aus dem letzten Monat weist Google viele Nennungen in hochseriösen Quellen nach.

“Der älteste Bericht über einen geschmückten Weihnachtsbaum stammt aus dem Jahr 1419: Die Zunft der Bäckerknechte stellte einen mit Äpfeln, Oblaten, Nüssen und Lebkuchen geschmückten Baum in Freiburg im Breisgau auf. In den folgenden Jahren wurde dieser Schmuck durch Papierblumen oder Zuckerstangen ergänzt und durfte von den Kindern geplündert werden”, behauptete der Bayerische Rundfunk vor wenigen Tagen.

Alles Fakenews, wie sich zeigen wird …

“In einer Quelle aus dem 16. Jahrhundert heißt es, dass schon um das Jahr 1419 herum Freiburger Bäcker erstmals einen Baum aufgestellt haben sollen, der mit Süßem, Nüssen und Früchten geschmückt gewesen sein soll, und den Kinder zu Neujahr abernten durften. Ob das wirklich so war, ist umstritten.” So heißt es vorsichtiger auf

https://www.chilli-freiburg.de/4family/winter-special/die-wiege-des-weihnachtsbaums-der-christbaum-ist-ein-kind-unserer-region/

Als unbelegt wird die Angabe auch in

https://www.waldwissen.net/de/lernen-und-vermitteln/forstgeschichte/geschichte-des-weihnachtsbaumes
bezeichnet.

Brauch-Papst Becker-Huberti ist ebenfalls skeptisch: “für das Gerücht, wonach schon 1419 eine Bäckerschaft aus Freiburg einen Baum mit Früchten geschmückt habe, gibt es laut Becker-Huberti keine eindeutigen Quellen.”, lesen wir 2021 auf

https://www.staatsanzeiger.de/nachrichten/fakten-zum-weihnachtsbaum-auch-beamte-verbreiteten-den-brauch/

Google Books verrät uns immerhin, dass Kurt Mantel (Erstauflage 1975, bei Google die 2. Auflage 1977) auf Freiburg hingewiesen hat. “Die Verwendung von Weihnachtsbäumen ist für die 1419 urkundlich nachgewiesene Bruderschaft der Bäckerknechte in Freiburg i.Br. festgestellt; die Aufstellung eines großen Weihnachtsbaumes erfolgte in der Herrenstube der Freiburger Spitalstiftung”. Später heißt es dort: In Freiburg soll das Schmücken des Weihnachtsbaums als “lange bestehender Brauch” schon im 16. Jahrhundert bekannt gewesen sein. 1599 werde berichtet, “seit geraumer zeyt” schmücke man den errichteten Tannenbaum.

Man hat also – durch ungenaues Lesen von Mantels Buch – aus einem Brauch (angeblich) des 16. Jahrhunderts, der von einer 1419 bezeugten Gesellenvereinigung praktiziert wurde, einen 1419 belegten Brauch gemacht!

Noch ein weiterer Schnipsel lässt sich Google entlocken: “rosen aus vilfarbigem papier sowie oblaten , äpfel , schnitz und zischgold 47 ) zu henken … und sich einander Gaben zu schicken ” 48 ) . 1690 wurde in Freiburg von ” Schättergold ” gesprochen”.

Ältere Literatur bezieht das erste Zitat mit den Rosen laut

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=”rosen+aus+vielfarbigem”

aber auf eine Straßburger Quelle!

Siehe auch: GBS; GBS, GBS; GBS. GBS-Suche nach zischgolt.

Die – auch in der Wikipedia nachgewiesene – Urquelle, Straßburger “Memorabilia” (1605) in Privatbesitz, edierte der Weihnachtsforscher Alexander Tille im Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Literatur Elsass-Lothringens 6 (1890), S. 68 (GBS).

Die Freiburger Bäckerknechte kommen aus dem “HDA” s.v. Weihnacht. Quelle ist Heinrich Schreibers Freiburger Geschichte, wo der Weihnachtsbaum in der Herrenstube des Spitals verortet wird (UB Freiburg). Schreiber ist 1793 geboren, er kann den Brauch als Kind miterlebt haben, oder man hat ihm davon erzählt (so schon das HDA). Spitalrechnungen bezeugen laut HDA das Schmücken des Baums in vielen Jahren zwischen 1773 und 1625, aber da die “NdZVk 16, 17” nicht online ist, kann das erst einmal nicht überprüft werden.

Aber was hat es mit dem Zitat angeblich von 1599 bei Mantel auf sich?

Dass man in Freiburg und Straßburg die gleichen Worte gewählt hat, um den Behang zu beschreiben, will ich ausschließen. Mantel nennt in Anm. 48 als Quelle eine Publikation über Weihnachtsbräuche im alten Freiburg, die aber keine Quellen angebe. Es handelt sich nach Mantel um einen Zeitungsartikel von Wst. = Wolfgang Stolz, der am 24. Dezember 1958 in der Badischen Zeitung erschienen ist. Stolz berief sich auf alte Urkunden, wobei Mantel anmerkt, diese konnten nicht ermittelt und daher auch nicht geprüft werden. Anscheinend hat Mantel den Artikel schon einige Jahre früher herangezogen. Laut Google Books hat ihn aber sonst niemand zitiert.

Offenbar hat der Zeitungsschreiberling Wolfgang Stolz 1958 die Freiburger Quelle von 1599 nach dem Vorbild der Straßburger von 1605 gefälscht und damit – via Kurt Mantel – der Forschung eine (unausrottbare) Falschmeldung eingeimpft, die bis heute international geglaubt wird!

In Freiburg weiß man schon mindestens seit 2019, dass das Datum 1419 nicht stimmt. Aber die Badische Zeitung versteckt ihre diesbezüglichen Erkenntnisse hinter einer PAYWALL. Doch einen Artikel monatlich kann man sich durch kostenlose Registrierung sichern. Daher kann ich aus den am 23. Dezember 2019 veröffentlichten Recherchen von Hartmut Stiller & Simone Lutz zitieren.

“Experte Hans-Peter Widmann vom Freiburger Stadtarchiv: “In den mir bekannten Quellen wird erstmals 1625 von einem Christbaumbehang mit Oblaten und Birnen berichtet, womit die Brotbäckerknechte im Heiliggeistspital einen Baum geschmückt hatten.” […]

In vielen neuzeitlichen Artikeln oder anderen Beiträgen taucht dieser Tannenbaum bereits im Jahr 1419 auf, also vor genau 600 Jahren. Falsch, meint Hans-Peter Widmann: Für 1419 sei erstmals die Bruderschaft der Bäckerknechte urkundlich belegt, aber eben nicht dieser Weihnachtsbrauch. Ein solcher Beleg kam erst später, nämlich in besagtem Jahr 1625.”

Ich werde mich um den Artikel von Stolz bemühen und berichten, welche “alten Urkunden” er noch erfunden hat …

2.3.2024 Leider konnte ich nur eine schlechte Reproduktion des kurzen Artikels von Stolz 1958 bekommen (Abbildung).

Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

#forschung

Das Honigkuchenhaus in Achim bei Bremen (ehemalige Honigkuchenbäckerei Rieke)

Achim Riekes Honigkuchenfabrik Detail 1.jpg
Von User:ZornigeAmeise2017 CC BY-SA 4.0, Link

Achim Riekes Honigkuchenfabrik Detail 2.jpg
Von User:ZornigeAmeise2017 CC BY-SA 4.0, Link

Die „Bäckerei und Conditorei P. Heinrich Rieke“ bestand von 1862 bis 1978.

Siehe auch

https://www.landkreis-verden.de/info/poi/fassade-riekes-honigkuchenfabrik-902000595-20601.html

https://www.mittelweser-tourismus.de/poi/fassade-riekes-honigkuchenfabrik-1/

https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/achim-ort44553/serie-honigkuchen-achim-hinrich-meislahn-entwirft-schoenen-giebel-honigkuchenhauses-7173922.html

Stand der Fabrik im Bremer Schützenhof (1912?)

Vom Kinderschreck Wauwau

1669 schächtelte Ernst Wolgemuth (sicher ein Pseudonym) 500 Pillen (Antidepressiva) ein. Der Schwank Nr. 41 “Hurische Weiber-List” (GBS) geht auf das Kinder-Erschrecken ein. Else Machmit hatte sich in der Beichte zu einem unehelichen Kind bekannt und erhielt den Auftrag, dies ihrem Ehemann zu eröffnen. Zuhause weinte das Kind, worauf Else ihren Gatten aufforderte, das Kind als “Popel oder Putzemann” zu erschrecken. Dieser hing sich seinen rauhen Pelz um und sprach: Wo ist die Flenn-Else? Gebt sie mir, dass ich sie fresse! Die Mutter versteckte aber das Kind in ihrem Schoß und sagte: Packe dich weg Wau Wau, du hast keinen Anteil an diesem Kind, das Kind ist mein, du böser Mann, es ist nicht dein – und das war die Wahrheit.

Popel/Popanz, Butzemann und Wauwau waren bekannte Bezeichnungen für Kinderschreckgestalten.

Schöne alte Tradition: Frau bei Krampuslauf in Ischgl schwer verletzt

Es geschah vor einer Woche: “Gegen 21.30 Uhr wurde beim Krampuslauf in Ischgl auf Höhe eines Sportartikelgeschäftes eine 41-jährige Securitymitarbeiterin schwer verletzt, teilt die Polizeiinspektion Ischgl mit. Die Frau wurde von einem Krampus über die Schulter zu Boden geworfen und dabei an der Schulter schwer verletzt” (unsertirol24).

Moderner Krampus Kärnten3.JPG
By Horst A. Kandutsch CC BY-SA 3.0 de, Link

Einige Krampus-Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Krampus

David Baum: Warum der Krampus auch heute noch sein muss, STERN 6.12.2023

PODCAST: Sind die Krampusläufe noch zeitgemäß? Spiegel Online 2023 #audio

Nikolaus und Krampus: Soll man den Brauch Kindern heute noch zumuten? Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 2022

Wissenschaft:

Tabitha Schnöller: Zur Rolle der Medien in der Vermittlung von Tradition und Ritual am Beispiel des alpenländischen Krampus-Brauchtums. Masterarbeit Wien 2020

Lisa-Theresa Anna Kolb: Der Krampuslauf als kleinster gemeinsamer Nenner. Gemeinschaftsförderung und Identitätskonstruktion anhand eines Rituals im Gasteiner Tal. Masterarbeit Wien 2014

Ilona Grabmaier: Männlichkeit in der Krise? die ritualisierte Konstruktion und Reproduktion hegemonialer Männlichkeitsvorstellungen am Beispiel des Krampuslaufes in Dorfgastein. Masterarbeit Wien 2013

Petra Ettlmayr: Geschichte und Hintergründe des Erfolgs der Krampus-/ Nikolausspiele und -umzüge am Beispiel des Öblarner Krampusspiels. Diplomarbeit Wien 2012

Felix und Ulrich Müller: Percht und Krampus, 1999 (Archivversion)

Krampus mit Kind; Postkarte Nummer 542 der Wiener Werkstätte, anonymer Künstler, um 1911, versteigert 2003 für 11.000 Euro

Mehr zu Pfefferkuchenhäusern

Zu https://archivalia.hypotheses.org/187543 trage ich nach:

Zu Weihnachten 1881 veröffentlichte die illustrierte Zeitschrift “Vom Fels zum Meer” (S. 490) eine Bauanleitung für Pfefferkuchenhäuser (GBS).

***

Die Verfertigung eines Pfefferkuchenhäuschens als Weihnachtsgeschenk beschreibt ein Artikel in “Deutsche Jugend” 1872 (S. 96, GBS).

***

Die berühmteste Beschreibung eines Lebkuchenhauses in der deutschen Literatur stammt von Gottfried Keller. In seiner tragischen Erzählung “Romeo und Julia auf dem Dorfe” (Erstdruck 1856: Deutsches Textarchiv) heißt es (zeno.org):

Sali kaufte ein großes Haus von Lebkuchen, das mit Zuckerguß freundlich geweißt war, mit einem grünen Dach, auf welchem weiße Tauben saßen und aus dessen Schornstein ein Amörchen guckte als Kaminfeger; an den offenen Fenstern umarmten sich pausbäckige Leutchen mit winzig kleinen roten Mündchen, die sich recht eigentlich küßten, da der flüchtige praktische Maler mit einem Kleckschen gleich zwei Mündchen gemahlt, die so ineinander verflossen. Schwarze Pünktchen stellten muntere Äuglein vor.

Auf dem Reichstag 1487: Kaiser Friedrich III. lässt den Nürnberger Kindern Lebkuchen austeilen

Ebert-Wolf MVGN 1963/64, S. 499

Die Stelle aus den Nürnberger Mitteilungen MVGN (MDZ) lädt zu weiterer Recherche ein, da jegliche Belege fehlen und mir das Austeilen von Lebkuchen mit dem Kaiserbild für die Geschichte der Erinnerungskultur bemerkenswert erscheint. Bereits jetzt gilt es den Irrtum, der Reichstag habe 1486 stattgefunden, zu korrigieren. Es war 1487.

Die Episode von den Kaiserlein erscheint auch im Artikel Nürnberger Lebkuchen der Wikipedia. Noch heute vertreibt die Nürnberger Firma Lebkuchen-Schmidt die “Kaiserlein”.

Für die Bezeichnung Kaiserlein finde ich als älteste Quelle ein in Nürnberg erschienenes Lexikon von 1791 (GBS, etwas ausführlicher die Definition in einem Wörterbuch 1801, GBS). 1827 enthält “Der Kinder Lust-Feld” einen eigenen Abschnitt “Die Kaiserlein” (GBS).

Ältere Quellen aus dem 18. Jahrhundert, Wills Nürnbergische Münz-Belustigungen von 1764 (Bd. 1, S. 357, GBS) oder die Nürnberg-Beschreibung von Johannes ab Indagine (= Falkenstein) 1750 (GBS), kennen die Spezialität ohne Diminutiv als Kaiser/Kayser. [11.12.2023 siehe auch die Suche in GBS; Kundmann 1734, GBS. Mehrere Schriften erwähnen die Bewirtung durch Friedrich III. als Vorgeschichte der Steckenreiter-Prägung Piccolominis 1650, so schon Johann Klaj, zeno.org.]

Das gilt auch für die gelehrte Abhandlung über Nürnberg von Wagenseil 1697 (GBS), der zusätzlich eine deutschsprachige Chronik zitiert. Die Stelle stimmt überein mit einer Wiedergabe im Deutschen Merkur vom 21. Juni 1830 (GBS) und im “Kloster” 6 (1847), S. 568f. (GBS), wo als Quelle Anton Creutzers handschriftliche Nürnberger Chronik angegeben wird, die mehrfach online ist. In Hs. 2982 des Germanischen Nationalmuseums (Chronik bis 1553) steht die Stelle Bl. 68r (GNM). Im Cgm 5022 habe ich sie auf Anhieb nicht gefunden – vielleicht ist eine Leserin oder ein Leser so nett …?

Wagenseil 1697, oben mit Horaz-Zitat

Wagenseil zitiert auch die für die Memoria um 1500 so wichtige Stelle in des Celtis Norimberga c. 7, die sich so in der Ausgabe Wermingoffs 1921 daher leicht finden lässt (UB Regensburg). Die Übersetzung von Georg Alt (1495/06) im Clm 951, Bl. 86r-87r ist online (MDZ). Während Werminghoffs Hinweis auf den Führer der Nürnberger Burg von Mummenhoff (1913, S. 100f., Polona) nicht weiterführt, ist das Zitat der Stadtgeschichte von Reicke 1896 (GBS) insofern nützlich, als dort ein Zitat aus Müllners Chronik steht. Da die neue Ausgabe von 1971 nicht online ist, muss man sich mit einem Google-Schnipsel begnügen. In etwa identisch ist die Stelle in der Birkschen Bearbeitung des Fuggerischen Ehrenspiegels 1668 (UB Heidelberg).

Gern wüsste man, woran sich der Chronist Pangratz Bernhaubt (1587-1557) sich erinnerte, aber die Arbeit Wuttkes habe ich heute nicht zur Hand, und der Google-Schnipsel sagt es uns nicht. [11.12.2023 Die Stelle wird in den MVGN 1960 wiedergegeben (MDZ). Auf den Lebkuchen habe sich das Bildnis des Kaisers befunden. Sie würden noch heute gebacken und hießen “kayser leckuchen”.

Der württembergische Chronist Martin Crusius nennt in seinen Annales Suevici 3 (1596) die bewirteten Kinder ” die Kreutzkinder”, ULB Düsseldorf. Deutsch 1733: GBS. Dies bezieht sich auf die frühneuzeitlichen “Kreuzfahrten” der Nürnberger Jugend vor Himmelfahrt, über die man etwas bei Friedrich Bock: Zur Volkskunde der Reichsstadt Nürnberg (1959), S. 28f. findet, der S. 136 Anm. 86 für die Erinnerung an die Beschenkung 1487 die Stadtbibliothek-Handschrift Will I 251, Bl. 83r zitiert.]

Eine zeitgenössische Chronik bestätigt, dass der Kaiser die Nürnberger Kinder mit Lebkuchen bewirtete (Chroniken der deutschen Städte 10, S. 283, GBS). Die Reichstagsakten erwähnen diese Speisung in einer Fußnote (Google-Schnipsel) unter Hinweis auf Fugger-Birken und Müllers Reichstags-Theatrum (6. Vorstellung 1713, S. 83f., UB Heidelberg). Es wäre zuviel verlangt gewesen, dass die ehrwürdigen Reichstagsakten neben der politischen Geschichte die Kulturgeschichte ebenso gründlich recherchieren würden!

20.12.2023 Eintrag in der Nürnberger Chronik des Bonifatius Teuffenbach: https://archivalia.hypotheses.org/188645

#forschung

Lebkuchen-schmidt.com

Woher kommt das Lebkuchen- oder Hexenhaus?

Zur Anfrage https://archivalia.hypotheses.org/187325#comment-157101 habe ich folgendes ermittelt:

Rochholz schrieb in seinem mythologisierenden Aufsatz 1872 kaum mehr über das Lebkuchenhaus, als dass es in der oberdeutschen Lebküchnerei traditionell gebräuchlich sein. Ganz am Ende erwähnt er ein aus Zurzach stammendes Lebkuchenhaus in seinem Besitz.

https://books.google.de/books?id=AOQs_HM3LU0C&pg=PA161

1864 wurde in den “Grenzboten” (GBS) auf eine Stelle bei Fischart verwiesen, der im Schlaraffenland Lebkuchenwände erwähnt. Gleichsam nach dem Fischartschen Plan seien “unsre Lebkuchenhäuschen am Weihnachtsmarkte” beschaffen. Die Fischartstelle geht auf Schlaraffenlandgedichte (zuerst wohl Hans Sachs 1530, siehe Stiefel 1894) zurück. Dass es im 16. Jahrhundert tatsächlich Häuschen aus Lebkuchen gab, ist damit keinesfalls erwiesen.

1896 wird erwähnt, ein kleiner Junge wolle für seine Schwester “das Lebkuchenhaus aus Hänsel und Gretl” bauen (GBS). Die Wikipedia führt die Tradition des Lebkuchenhäuschens auf das Hexenhaus im Grimmschen Märchen von Hänsel und Gretel zurück. Vor allem durch die 1893 erstaufgeführte Oper von Engelbert Humperdinck dürfte der bei den Brüdern Grimm nicht vorkommende Begriff Knusperhäuschen populär geworden sein. In dem erstmals 1812 veröffentlichten Märchen ist auch von Lebkuchen nicht die Rede: “ein Häuslein, das war ganz aus Brod gebaut und war mit Kuchen gedeckt, und die Fenster waren von hellem Zucker”. Google Books liefert für “Knusperhäuschen” kaum Belege vor 1893. Ein Beleg von 1873 (GBS) sagt, das berühmte Knusperhäuschen der Hexe sei aus Zuckerwerk und Marzipan errichtet. Auch eine Anzeige aus der Gartenlaube von 1906 (GBS) erwähnt keine Lebkuchen.

Sehr viel ergiebiger ist die Suche nach Pfefferkuchenhaus in Quellen des 19. Jahrhunderts. Das Hexenhaus des Märchens wurde allgemein mit einem Pfefferkuchenhaus gleichgesetzt, so in einer im schlesischen Jauernig von Anton Peter (1867) aufgezeichneten Variante von “Hänsel und Gretel” (GBS). Schon der älteste Beleg 1834 spielt auf einen Märchenkontext an (GBS):

Ihr lieben, theuren Bilder,
Gewebt aus Lust und Graus,
Ach! Däumchen, Ries’ und Hexe
Im Pfefferkuchenhaus

In der 1817 von Karoline Stahl publizierten Übersetzung eines lettischen Märchens naschen zwei Kinder im Wald von dem Häuschen einer bösen alten Frau, das ganz aus Pfefferkuchen bestand (GBS). In die Zweitauflage (1821, Commons; zeno.org) ihrer Fabeln von 1816 (kein Exemplar nachweisbar) nahm sie das Märchen “Das Häuschen von Zuckerwerk auf”, das sich an Hänsel und Gretel orientiert. Zur Erzählüberlieferung in Ostpreußen: Plenzat 1927; Lemke 1887.

In Georg Gustav Fülleborns Schriften 1797 finde ich S. 164 den Vers (GBS; ebenso schon 1795, GBS):

Weg ist Herr Blaubart, weg sein Pfefferkuchen-Haus

Eine Blaubart-Erzählung, in der ein solches Haus eine Rolle spielte, habe ich auf die Schnelle nicht gefunden. Es scheint aber schon einige Zeit vor den Brüdern Grimm die Vorstellung eines essbaren (Pfefferkuchen-)Hauses im Wald gegeben haben.

Thompsons Motif-Index nennt das “Gingerbread house” unter F7771.1.10 und G412.1. Ob ein Beleg vor 1800 bekannt ist, muss noch ermittelt werden. Ich habe geprüft: Uthers Märchenkatalog und KHM-Handbuch, Bolte-Polívka, Enzyklopädie des Märchens s.v. Hänsel und Gretel. In der Enzyklopädie des Märchens 6 (1990), Sp. 500 vermutet Walter Scherf, das Motiv vom Zuckerhäuschen sei wohl eine Erfindung der späten Aufklärungszeit. Laut Achim von Arnim kannte Friedrich David Gräter ein Märchen in schwäbischer Mundart vom zuckrigen Häuschen, das allerdings seinen Weg nicht zu den Brüdern Grimm fand (vgl. auch Steig 1904, S. 262-264, 271f. Internet Archive). Gräter teilte es leider in Idunna und Hermode 1814 nicht mit (MDZ).

Auf ein Märchen vom “Lebkuchenhäuschen” spielte Albrecht Ludwig Grimm 1808 an (GBS). 1822 erwähnte Willibald Alexis das “Mährchen vom Lebkuchenhäuschen” (GBS [Nachtrag 11.12.2023 Derselbe erwähnt 1823 in einer Würdigung von E. T. A. Hoffmann Pfefferkuchenhäuser: GBS]). Johannes Barth: Der Wolf im Zuckerhäuschen. Sagen- und Märchenadaptionen in Ludwig Achim von Arnims “Anton-Roman”. In: “daß gepfleget werde der feste Buchstab” (2001), S. 211-225 muss ich mir erst besorgen. [13.12.2023 https://archivalia.hypotheses.org/188101.]

Die englische Wikipedia schreibt: “The tradition of making decorated gingerbread houses started in Germany in the early 1800s. According to certain researchers, the first gingerbread houses were the result of the well-known Grimm’s fairy tale “Hansel and Gretel” in which the two children abandoned in the forest found an edible house made of bread with sugar decorations. After this book was published, German bakers began baking ornamented fairy-tale houses of lebkuchen (gingerbread). These became popular during Christmas, a tradition that came to America with Pennsylvanian German immigrants. According to other food historians, the Grimm brothers were speaking about something that already existed”. Als Quelle wird ein unbelegter Beitrag von 2001 (zitiert in einem Dokument von 2013) angeführt. Das 1795 erwähnte Pfefferkuchen-Haus beweist, dass es solche Häuschen (bzw. genauer: die Vorstellung davon) schon vor 1800 gab!

Zum wirklichen Hexenhaus im Spessart gibt es etwas auf ARD-Retro 😉

Nachträge

11.12.2023 Mehr zu Pfefferkuchenhäusern

In seinem “System einer vollständigen medicinischen Polizey” (Bd. 2, S. 248, GBS) gibt der Speyerische Leibarzt Johann Peter Frank, in vielen katholischen Städten gebe es vor Weihnachten besondere Märkte für Kinder (Christkindelsmärkte). Die dort offerierten Naschereien würden in allerlei Form verkauft: Puppen, Lebkuchen, Reiter Tiere und Häuser. Dass die Häuser aus Lebkuchen bestanden, wird allerdings nicht ausdrücklich gesagt.

Haupt/Schmaler 1843 (GBS) zeichneten eine sorbische Variante von Hänsel und Gretel mit einem Pfefferkuchenhäuschen auf.

Gingerbread house with candy
By MURIEL FREY, CC BY-SA 2.0, Link

Hans Pfriem, Fuhrmann von St. Nikolaus

Nachdem wir vor einigen Tagen uns Knecht Ruprecht vorgenommen haben, weisen wir heute auf einen weiteren Begleiter des Nikolaus hin: Hans Pfriem, bekannt auch durch das Grimmsche Märchen vom Meister Pfriem (Wikisource mit weiteren Nachweisen). Dem Typ ATU 801 hat Hans-Jörg Uther einen Artikel in der Enzyklopädie des Märchens 9 (1999), Sp. 506-508 und einen Abschnitt in seinem Deutschen Märchenkatalog (2015), S. 203 gewidmet. Uther hat leider die wichtige und umfangreiche Studie von Ernst Kroker in den Schriften des Vereins für die Geschichte Leipzigs 7 (1904), GBS übersehen, während er die durch Kroker überholte Arbeit von Johannes Bolte 1888 (GBS) anführt. Er erwähnt die dort dokumentierte Rolle Pfriems im Weihnachtsbrauchtum nicht und auch nicht die Ersterwähnung als Niclas Pfriem (Flugschrift von 1524, GBS). Bei Bolte-Polívka (Commons) wurde die Arbeit Krokers zitiert, aber nicht als allgemeine Literatur, was geboten gewesen wäre, sondern nur aufgrund der Edition eines Weihnachtsspiels. Es bleibt zu hoffen, dass die künftige Erzählforschung den von “BP” verwerteten, aber nicht in redlicher Weise gewürdigten Quellenforschungen Krokers mehr Gerechtigkeit angedeihen lässt.

Siehe auch
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22hans+pfriem%22+before%3A1600

#erzählforschung

Knecht Ruprecht

Eine Presseanfrage verleitete mich dazu, ein wenig zum Knecht Ruprecht zu recherchieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Knecht_Ruprecht ist eher weniger hilfreich.

Literarische Gestalten “Knecht Ruprecht” gibt es schon seit dem 13. Jahrhundert.

Wartburgkrieg-Dichtung (ed. Hallmann, Auszug GBS)

Dialog 1524, siehe https://www.google.de/search?tbm=bks&q=knecht+ruprecht+before%3A1700

Ein Weihnachtsbezug des Lieds “Hui Knecht Ruprecht” wurde von dem Editor der Breslauer Version Meyer 1904 (sbc.org.pl) vorausgesetzt, aber von Tille 1899, S. 116 bestritten. Ihm stimmt Mezger 1990, S. 81 wohl zu Recht zu.

Meyer datierte die Eintragung in die Mitte des 16. Jahrhunderts. Seine Vorlage war Breslau, UB, Cod. M 1562 (manuscripta.pl; Handschriftenarchiv; Catalog Magdalenenkirche, UB Breslau).

Die umfangreichere Fassung “Hui Knecht Ruprecht” druckte nach einer Liederbuchhandschrift ca. 1610 in seiner Wunderhorn-Ausgabe Bd. 4 Ludwig Erk (GBS).

Weitere Parallelen bei Hoffmann von Fallersleben: Horae belicae (dbnl.org). Es geht in dem Dialog von Herr und Knecht um das Einsammeln von Abgaben.

Ein Zusammenhang mit den Tänzern von Cölbigk (Wikisource) ist abzulehnen, auch wenn man aus Marketinggründen diese These in Ilberstedt pflegt (Beleg).

Bislang ging man mit Tille von einem Erstbeleg des weihnachtlichen Knecht Ruprecht 1668 (Nürnberg) aus. Ein eigenes Werk über den Knecht Ruprecht plante Johannes Praetorius. Er kündigte es 1668 an (vgl. GBS). Die Brauchgestalt erwähnte er aber schon 1662 in der Philosophia Colus (GBS) gemeinsam mit St. Nikolaus und den Sack des Knecht Ruprecht in der Rübezahl-Schrift aus dem gleichen Jahr (GBS). Den von Mezger 1990 Anm. 91 nach Meisen zitierten Spruch finde ich in den Weihnachts-Frazzen (= Saturnalia) des Praetorius 1663 nicht! Was auch Direktor Heiland in Weimar 1857 so ging … (GBS). Frühe Belege dagegen bei Trommer 1670 (HAAB) und bei Pezold/Gebhard 1699 (GBS). Zum vogtländischen Rupperich (so Trommer 1670) gibt es einen kurzen Beitrag 2012 (PDF).

[2.12.2023 Heiland S. 12 Anm. 1 nennt ohne nähere Angaben eine (Weimarer?) Quelle von 1659 mit Erwähnung von Knecht Ruprecht.]

Weitere Literatur

Mitternacht 1667 (GBS)

Drechsler 1677 (GBS), Latein, deutsch S. 134f., zuvor schon 1674 (GBS)

Zeidler 1675 (GBS)

Adami 1693 (GBS) – zu beachten ist der Schul-Kontext!

Jacob Grimm 1843 (GBS)

Reusch 1849 (GBS)

Weineck 1898 (Internet Archive)

Tille 1899 (Internet Archive), zuvor schon in der Zukunft 1894, S. 551 (GBS) [2.12.2023 Siehe auch seinen Artikel “Sächsische Weihnachten zu Anfang des 18. Jahrhunderts” in der Wissenschaftlichen Beilage der Leipziger Zeitung vom 24.12.1889, GBS.]

Vogt 1901, S. 115ff. (UB Leipzig)

Mogk 1903 (SUB Hamburg): angeblich kam Knecht Ruprecht erst um 1650 von Franken nach Sachsen

[2.12.2023 Robert Stumpfl: Kultspiele der Germanen als Ursprung des mittelalterlichen Dramas (1936) (Internet Archive) – NS-Ideologie!]

Jerman 2020 (Auszug GBS)

Desiderata (non vidi)

Karl Meisen: Nikolauskult und Nikolausbrauch im Abendland (1931)

Werner Mezger: Sankt Nikolaus (1993), zuvor 1990, S. 81f. (e-periodica.ch)

https://books.google.de/books?id=zSAcH1_7riAC&q=Knecht+Ruprecht

https://books.google.de/books?id=_MIrAQAAIAAJ&q=Knecht+Ruprecht+

[2.12.2023 https://books.google.de/books?id=B8VJAAAAMAAJ&q=knecht+ruprecht Weihnachtsbezug ist zu prüfen]

9.12.2023

Einen früheren Kenntnisstand von mir referiert:

“Südwest Presse vom 06.12.2023, Seite 23 / REGION

Früher war der Ruprecht im Auftritt wilder“

Tradition Dem Wandel der Zeit entkommt selbst der Begleiter des Nikolaus nicht – er erklärt, wie er sich verkleidet und was sich mittlerweile verändert hat. Von Lena Angerer

Knecht Ruprecht, Krampus, Pelzmärtel oder Belsnickel, wie man ihn in Pennsylvania (USA) nennt: Der böse Begleiter des Nikolaus hat viele Namen und ebenso zahlreich sind die Ideen, welchen historischen Hintergrund die raue Gestalt hat. „Viele Erklärungsversuche sind mehr oder minder unbelegt“, sagt Klaus Graf, Sagenforscher, Mittelforscher [? KG] und Geschäftsführer des Hochschularchivs der RWTH Aachen. Herleitungen der Figur aus der germanischen Mythologie, der Welt der Kobolde oder im Zusammenhang mit dem Cölbigker Tanzwunder erschließen sich ihm nicht, sagt er.

Aus der Zeit Mitte des 16. Jahrhunderts fand Graf einen ersten sicheren Bezug zur Weihnachtszeit in einer Breslauer Schrift: „Knecht Ruprecht ist dort eine feste Figur, die mit Gaben zu tun hat“, erläutert der Mediävist. Das Verhältnis sei aber umgekehrt: Der Sprecher – mutmaßlich der Nikolaus – und Knecht Ruprecht erwarten Gaben von den Bauern.”

Q

Wie würde ChatGPT klingen, wenn die KI schon 17. Jahrhundert entstanden wäre?

https://huggingface.co/spaces/Pclanglais/MonadGPT

Die Programmierer von MonadGPT haben “das KI-Modell Mistral-Hermes 2 mithilfe von 11.000 alten englischen, französischen und lateinischen Texten so angepasst, dass die Antworten wie aus dem 17. Jahrhundert klingen”.

https://t3n.de/news/monadgpt-ki-chatbot-vergangenheit-1592573/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search