Thematische Karten zur Geschichte Bayerns

Karten aus Ausstellungen des Hauses der Bayerischen Geschichte stellt dieses nun im Netz zur Verfügung. Registrierte Nutzer dürfen zu Schul- und Bildungszwecken die Karten verwerten.

Bemerkung: “Historische Karten” (Seitentitel) evoziert Missverständnisse: als historische Karten werden meist alte Karten verstanden, nicht thematische Karten zur Geschichte.

Friesische Testamente 1373-1450

Diese Quellen, etliche auf Latein, die meisten auf Niederländisch, liegen ediert als PDF-Dateien auf einer Seite der Fryske Akademy vor.
Übrigens enthalten die Beilagen viele ausführliche Siegelbeschreibungen. Muster:
Dominicus Pybe zoen (Dominicus Pibo soen), burgemeester te Leeuwarden
19. 133 (1533)
Aankondiging: Dominicus Pybe zoen, borgermeyster
Ondertekening: Dominicus Pibonis
Staat: groen, rond, 25 mm, beschadigd
Randschrift: DOMINIC_V[S] PIBO SOEN
Voorstelling: leliestaf met links een schuine dwarspijl, aan weerszijden vergezeld van drie rozen of sterren, paalsgewijs

Auf dem gleichen Server liegen einige weitere Online-Dokumente, u.a. ein deutschsprachiger Aufsatz zu Prämonstratensern in Friesland und Westfalen:
http://www.fa.knaw.nl/default.asp?ObjectID=1847

Säkularisation im Klosterland Bayerisch Schwaben

Klosterland Bayerisch Schwaben. Zur Erinnerung an die Säkularisation der Jahre 1802/03, hrsg. von Werner Schiedermair, Lindenberg 2003

Ein opulenter, reich illustrierter Band mit Aufsätzen zur schwäbischen Klosterherrlichkeit und den Folgen der Säkularisation samt einer Dokumentation zum Schicksal der Klosteranlagen aller Klöster in Bayerisch-Schwaben.

Auf die Amtsbuchführung und Archivflüchtungen geht ein Wolfgang Wüst, Der Anfang vom Ende: Ausverkauf geistlicher Werte vor der Säkularisation (S. 115-129 mit Anmerkungen 349-351). Peter Fleischmann behandelt: “Das Überleben säkularisierter Reichsstifte und Klöster in den Archiven” (S. 167-175, 354-355). Erwähnung verdient auch Ulrich Faust, Zwei Allgäuer Klosterbibliotheken und ihr Schicksal seit der Säkularisation – Ottobeuren und Sankt Mang in Füssen (S. 177-183, 355f.).

Abt Trithemius’ Phantastereien zur Urgeschichte der Franken

Eine Menge wichtiger Werke hat das österreichische Projekt ALO (http://www.literature.at) digitalisiert. Unter den Neuzugängen ist das 1515 bei Schöffer in Mainz gedruckte lateinische “Compendium” der fränkischen Urgeschichte von Abt Johannes Trithemius, voll von den berüchtigten Fälschungen des berühmten Humanisten (massgeblich dazu Klaus Arnold, Johannes Trithemius, ²1991, 164f., 246).

Die ehemals Petroneller Handschrift der Chronik des Burchard von Ursberg

Im November 1999 erkundigte ich mich in der Liste MEDIAEVISTIK vergeblich nach dem Verbleib der im 19. Jahrhundert im Schlossarchiv der Grafen Traun im niederösterreichischen Petronell entdeckten Handschrift der lateinischen Chronik des Prämonstratensers Burchard von Ursberg. Nun ist der 1985 bei Sotheby’s versteigerte bedeutende Codex wieder aufgetaucht: Er wird auf einer Sonderauktion am 11.10.2003 in Basel bei Stargardt (Textteil des Katalogs als PDF!) unter den Hammer kommen.

Es wäre dringend wünschenswert, wenn eine Institution des deutschsprachigen Raums sich die für die mittelalterliche Geschichtsschreibung wie für das Selbstverständnis der Freiherren von Gundelfingen um 1500 (Näheres) bedeutsame Handschrift sichern könnte!

Die ausführlichste Beschreibung 1882 mit Wiedergabe der Notizen wird im folgenden dokumentiert. Doch zuvor eine Bibliographie zur Petroneller Hs.:

Wilhelm von Giesebrecht, Kritische Bemerkungen zur Ursperger Chronik, Sitzungsberichte München 1 (1881) 201-239, hier 213-216
Simonsfeld 1882 (siehe unten)
Die Chronik des Propstes Burchard von Ursberg, ed. Oswald Holder-Egger/Bernhard von Simson, MGH Scr. Rer. Germ. 2. Aufl. 1916, S. XXXIIIf.
Carol L. Need, The Historical Work of Burchard of Ursberg I, Analecta Praemonstratensia 58 (1982), S. 96-129, hier 119-121
Wolfgang Wulz, Der spätstaufische Geschichtsschreiber Burchard von Ursberg, Stuttgart 1982, S. 222-227
Sotheby’s: Western Manuscripts and Miniatures, London 25.6.1985, Nr. 67 mit ganzseitiger Schwarzweissabbildung des Wappens

***

Ueber eine Handschrift des Chronicon Urspergense
Von H[enry]. Simonsfeld

[Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 7 (1882), S. 213-215]

Die Handschrift des Petroneller Schlossarchivs Nr. 3 in Hochquart saec. XV enthält 89 Pergamentblätter (0,16 breit und 0,21 hoch, die Schrift 0,10 breit und 0,16 hoch) und auf fol. 2 – fol. 85 den Text der Ursperger Chronik. Derselbe wimmelt von schlechten Lesarten und Lesefehlern1), enthält aber einzelne bemerkenswerthere Varianten und manche stilistischen Ergänzungen, die zu beweisen scheinen, dass der Schreiber eine Handschrift vor sich hatte, welche einer anderen Klasse angehörte als die bisher bekannten. Interessant ist auch, dass die Hand, welche ab und zu den Text korrigierte, bisweilen auch einzelne Lücken ergänzte und offenbar identisch ist mit derjenigen, welche auf dem Deckel die nachstehenden Notizen hinzufügte, dass diese Hand eine wiederum verschiedene Handschrift der Chronik benutzt hat (cf. p. 40 u.; 64 o.; 69 m.; 72 m.; 85 o.; 86 u.; 98 u.; 113 m.; 115 u.; 117 m.)2)

Auf der Innenseite des vorderen Deckels finden sich folgende Notizen:

Anno Domini millesimo quadragintesimo quinquagesimo nono vicesimo 6to die Iunii obiit generosus et nobilis dominus Wilhelmus de Gundelfingen baro, cuius anima vivat in celis.

Anno Domini (der Kürze halber gebrauche ich arabische Ziffern) 1489 vicesimo quinto die Maii obiit generosus et nobilis Degenhardus de Gundelfingen baro, cuius anima sit cum Deo. Et Degehardus (sic!) et Wilhelmus fuerunt fratres.

Anno Domini 1479 quinto die Februarii obiit generosus ac nobilis dominus Iohannes de Gundelfingen baro nec non miles ordinis Iohannitarum, cuius anima requiescat in pace. Et fuit filius Wilhelmi de g. (Gundelfingen).


1) Bisweilen ein m-Strich zu viel, bisweilen zu wenig, Vorsilben sind getrennt z. B. in dempnitatibus; wenige Abkürzungen.
2) Diese Citate beziehen sich auf die Schulausgabe der Ursperger Chronik, wo die von mir für die Monumenta verfertigte Collation der Petroneller Handschrift eingetragen ist. Ueber die letztere vergleiche man nun auch W. von Gieseberecht’s Aufsatz: ‚Kritische Bemerkungen zur Ursperger Chronik‘ in den Sitzungsberichten der hist. Cl. der k. bay. Ak. d. W. 1881, Bd. I, Heft II.
3) Wilhelmus ausgestrichen.

[214] Anno Domini 1469 octava die Ianuarii obiit generosa ac nobilis domina Elisabet de Gundelfingen baronissa ac in Buchow canonissa, cuius anima cum Christo.

Anno Domini 1483 octava die Decembris obiit generosa ac nobilis domina de Gundelfingen nata de Lupfen et uxor Wilhelmi de Gundelfingen, cuius anima in pace requiescat.

Anno Domini 1498 obiit generosa domina Magdalena de Gundelfingen nec non canonissa in Buchow, cuius anima requiescat in pace.

Auf fol. 1: Anno 1503 vicesima quarta die (der Name des Monats fehlt) obiit generosus ac nobilis dominus Degenhardus de Gundelfingen baro, canonicus nec non sacerdos Constantiensis maioris ecclesie, cuius anima requiescat in pace.

Anno Domini 1489 obiit generosus ac nobilis dominus Ieiorius 1) de Gundelfingen baro, debitum nature exolvit, cuius anima cum Christo in pace requiescat.

Anno Domini 1510 circa festum Michaelis obiit generosus comes Philippus natus de Kirchberg ultimus, cuius anima cum Christo in pace requiescat.

Darunter von Frauenhand (?) s. XVII oder XVIII: Fraw Wilhelm G.(räfin?) zu Wolckhenstein zuegehörrig.

Auf fol. 1b das Wappen der Gundelfingen in Farben mit Goldgrund. Oben rechts mit rother Dinte: Anno 1507 decima quarta die Februarii obiit generosus ac nobilis dominus Steffanus de Gundelfingen baro nec non strenuus miles, cuius anima in pace requiescat.

Unterhalb des Wappens die Notiz: Ex libris Iacobi Iosephi Com. in Wolckenstein Anno 1699.

Nach fol. 85 folgen einige leere Blätter; auf fol. 89 dann von der nämlichen Hand wie fol 1 etc. noch folgende Notizen:

Anno Domini 1511 (15011) dux Wirtttenbergensis Ulricus secunda die Marcii uxorem suam nobilissimam2), genita (sic!) de Bavaria, duxit cum magna solemnitate et cum tanta pompa ac expensis quod unquam auditum est; et dominus graciosus episcopus Constanciensis3) matrimonium solemnisavit cum aliis prelatis multis.

Item anno Domini 1511 decima die mensis Maii4) nobilis comes Werdenbergensis nomine Felix miserabiliter interfecit ultimum comitem Andream de Sonnenberg, qui fuit valde


1) Georg.
2) Sabina.
3) Hugo von Landenberg.
4) Nach Sattler, Gesch. des Herz. Würtenberg unter der Regierg. der Herzogen, Thl. I (1769), S. 120 am 4. Mai.

[215] deditus in avaricia et fuit quasi tyrannus et vir bellicosus1) ac pronus ad iram.

Item anno Domini 1511 fuit annus pluvialis2) a die nativitatis Domini usque diem Iohannis Baptiste. Fontes erumperaverunt3) de montibus inconsuetos (? as ?) et fruges terre omnes sine adipe creverunt ex qua karistia non modica exorta est.

Item in prefato anno Wolffgangus Dieterich de Kneringen circa4) festum Corporis Christi rapuit dominum magistrum H.(?)5) Zuick, cononicum (sic!) in summo6) ecclesie Constanciensis, absque sui honoris provisione. Et dedit eo (sic!) cum suis complicibus duo milia florenorum7). Et illo anno8) surrexerunt guerras contra cleros Constanciensis dyocesis9).

Item anno Domini 1512 Wolffgangus Dietterich de Kneringen in (festo ausgestrichen) cena Domini post prandium venit ad edes magistri Mathie Hug cum suis complicibus; non invenerunt eum; intraverunt in ecclesiam; invenerunt adiutorem suum invocantem Deum; percusserunt eum in ecclesia, ut ostenderet eis dominum suum, qui se abscondit in sacristiam ubi fuit sacramentum Eukaristie iuxta morem ecclesie; rapuerunt eum vi; duxerunt eum ad castrum quod vocatur nomine Frankenburg; ibi diu ligatus est in vinculis. Ille prefatus inimicus noster non pepercit Deo nec ecclesie nec non illo sacro tempore. Sic miseratur filii Deus.

fol. 89b: Item anno Domini 1512 dux Wittenbergensis (sic!) in die sexto Iulii dominum abbatem Zwipsaltensis (sic!) de monasterio suo vi rapuit et ligatum duxit eum ad castrum Niffan et vocavit dominum nostrum gratiosum Hugonem10) episcopum Constanciensem, qui relaxavit interdictum11) 18. die Iulii; qui abbatem, dominum Ieiorium12) Piscatorum sic vocantem (sic!), episcopo Constantiensi presentavit ut ipsum custodiret eum in carceribus suis.

Auf dem Rücken-Deckel innen die Worte: Anno Domini 1507; und im Eck oben links: Iste libellus pertinet ad genologiam (sic!) de Gundelfingen, von der gleichen Hand, wie es scheint, wie die anderen Notizen.


1) Hdschr. bellcosus.
2) Hdschr. pluialis.
3) sic! korrigiert
4) Hdschr. cica.
5) richtig: Iohannes.
6) d. h. nach constantem Sprachgebrauch: im Dom, oder im Dombezirk. W.
7) Cf. die Constanzer Bisthumschronik von Christoph Schulthaiss (ad ann. 1511) hgb. v. J. Marmor im Freiburger Diöcesan-Archiv, Bd. 8, S. 81; und ebenda Bd. 9, S. 134, sowie Trithemius, Annales Hirsaugienses II, 680.
8) orta est ausgestrichen.
9) Hdschr. Constanciensis dyacesis.
10) de Landenberg.
11) scil. Ducem, cf. Sattler a. a. O. S. 131.
12) Georg, cf. Bruschius, Chronologia Monasteriorum Germ.

Schweizerischer Bauernkrieg 1653

Materialien (vier Quellen und eine aktuelle Zeitungs-Sonderausgabe als PDF) zum Schweizerischen Bauernkrieg 1653 (nicht mehr online, webarchiviert) präsentiert das Staatsarchiv Luzern, während die ZB Luzern einige seltene Quellenschriften zum Ereignis digitalisiert hat.
Lesenswert sind auch die Texte (nicht mehr online, webarchiviert) zur Ausstellung “Todesstrafe” des Luzerner Historischen Museums.

Digitalisierte Quellen zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Memminger, Johann Daniel Georg: Beschreibung von Württemberg. Hrsg. von Königl. Stat.-Topograph. Büreau, 3., gänzl. umgearb. u. stark verm Aufl., Stuttgart u. Tübingen: Cotta 1841, XVI, 844 S. (95 Mb) Nur einer von etlichen Titeln zum Thema Landesbeschreibung aus den digitalen Texten (Faksimiles) aus dem Seminar für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Uni Köln. Hier finden sich auch Schriften zu alten Maßen und zum Eisenbahnwesen des 19. Jahrhunderts. [via Das Kollektiv]

Klostersturm und Fürstenrevolution

Die öffentliche Erinnerung an die Säkularisation 1803
wird in Westfalen immer deutlicher als kritische Prüfung
dieses Schritts in die Moderne inszeniert. Das zeigt schon
der Titel der in Dortmund zu sehenden Ausstellung
«Klostersturm und Fürstenrevolution», die das Ende der
geistlichen Landesherrschaften und die Auflösung der
Klöster dokumentiert. Länderschacher, vandalistischer
Umgang mit der Architektur der Klöster, mit ihren
Bibliotheken und mit ihren Sakralgegenständen sowie die
Zerstörung der Biographien von Ordensleuten liefern den
Stoff, aus dem hier eine historische Umbruchsituation
rekonstruiert wird
, schreibt Heribert Seifert in der NZZ über die Dortmunder Landesausstellung. Und: Am Ende bleibt der Eindruck von Zerstörung und Verlust, von hohen sozialen und
kulturhistorischen «Kollateralschäden» bei der Durchsetzung
der Moderne, auch wenn die Ausstellung nichts tut, um die
Zustände in den Klöstern und geistlichen Herrschaften
vor dem Reichsdeputationshauptschluss zu verklären. Das
umfangreiche Katalogbuch mit seinen sehr guten Abbildungen
liefert in seinen Aufsätzen viel Material für ein
differenziertes Urteil über die Zeitenwende von 1803. Er
ist darüber hinaus ein sozial- und kulturgeschichtliches
Lesebuch, das mit erkennbarer Sympathie für eine Lebensform
geschrieben wurde, die heute schon so fern und exotisch
wirkt, dass sie auf ein ganz neues Interesse zählen
kann.

Aus den Beiträgen des Begleitbuchs “Klostersturm und Fürstenrevolution. Staat und Kirche zwischen Rhein und Weser 1794/1803, Düsseldorf 2003) nenne ich nur die für das Archiv- und Bibliotheksgeschichte einschlägigen Studien (komplettes Inhaltsverzeichnis auf der angegebenen Internetseite der Ausstellung).
Christian Reinicke, Säkularisation und kirchliche Archive zwischen Rhein und Weser, S. 276-285 fasst seinen ausführlicheren Aufsatz im Sammelband Klosterkultur von 2002 zusammen.
(Dem Thema hatte sich schon Elisabeth Reuss, Raub oder
Sicherstellung? Das Schicksal von Archiv- und
Bibliotheksbeständen rheinischer bzw. stadtkölnischer
Einrichtungen (avec résumé français), in: Daniel Schönpflug, Jürgen Voss (Hg.), Révolutionnaires et Émigrés. Transfer und Migration zwischen Frankreich und Deutschland 1789-1806, Stuttgart (Thorbecke) 2002, S. 147-162 gewidmet.)
Hermann Josef Schmalor, Die westfälischen Kloster- und Stiftsbibliotheken im 18. Jahrhundert, S. 84-91 (v.a. Corvey).
Bertram Haller, Klosterbibliotheken nach der Säkularisation, S. 242-253 (insbesondere Böddeken, Liesborn und Soest; gestreift werden aber auch private Sammler wie – S. 252 – Christoph von Kesselstatt, Trier).

Ortsnamenforschung

Das 1999 abgehaltene Festkolloquium zu Ehren von Lutz Reichardt, dem Verfasser der baden-württembergischen Ortsnamenbücher, wurde gedruckt dokumentiert und ist bei OPUS auch online nachlesbar (PDF). Franz Quarthal lieferte einen lesenswerten Aufsatz zum Sülchgau-Heiligen Meinrad und seiner Verehrung. Reichardts Werke sind sicher ausserordentlich verdienstvoll, aber sie müssen auch kritisch überprüft werden (siehe meine Besprechung des Göppinger Bandes).

Ausstellung “Die Ritter” in Speyer

Für die sieben Euro Eintritt darf man keine Offenbarung erwarten (leider waren heute die meisten anderen Abteilungen des Hauses geschlossen, so dass ich nicht anderweitig den enttäuschenden Eindruck ausgleichen konnte). Die Ausstellungsarchitektur ist zwar gelungen zurückhaltend und auch das Angebot für Kinder “Jumus wird Ritter” ist erstaunlich umfangreich und anscheinend attraktiv, aber wirklich faszinierende Exponate habe ich keine entdeckt. Es dominieren Waffen wie Helme und Rüstungen. Originale Handschriften sind so gut wie nicht vertreten, die Pfälzische Landesbibliothek hat stattdessen ihre Faksimilesammlung geplündert. Die Ausstellung wendet sich ohne fachliche Ambitionen an ein grösseres Publikum, desgleichen der Begleitband, der gut bebildert ist, aber wissenschaftlich ohne grössere Relevanz. Die Internetseite zeigt etliche Exponate, ist aber auch nicht überwältigend. Wie ich das Rittertum sehe, habe ich in einem Lexikonbeitrag formuliert.

Säkularisation von unten

“Säkularisation von unten betrachtet am Beispiel der Reichsabtei Zwiefalten” – dieser Aufsatz von I. Betz-Wischnath im neuesten Heft der Schwäbischen Heimat ist als Leseprobe im Volltext auf den neuen Internetseiten des Schwäbischen Heimatbunds verfügbar. Erwähnung verdient auch die Bibliographie aller in der Zeitschrift erschienenen Aufsätze 1970-2003.

Kölner Buch Weinsberg

Eine der faszinierendsten chronikalischen Quellen des 16. Jahrhunderts sind die umfangreichen Aufzeichnungen des Kölner Bürgers Hermann Weinsberg, die nur in einer älteren Auswahledition gedruckt zur Verfügung stehen. Ein interdisziplinäres DFG-Projekt “Digitale Erfassung sowie historische und sprachgeschichtliche Auswertung der Aufzeichnungen des Kölner Bürgers Hermann Weinsberg (1518-1597)” am Institut für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande
Bonn will Abhilfe schaffen und stellt im Internet schon einmal die komplette Einleitung des Liber senectutis bereit.

Zwangsarbeit in Rheinland-Pfalz

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde baut gemeinsam mit dem Historischen Seminar, Abt. III der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Zusammenarbeit mit
der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
eine Homepage zum Thema “Zwangsarbeit in Rheinland-Pfalz” auf.
Bewertung: Da das Angebot im Aufbau ist, ist unter “Archivbestände” noch nichts zu finden. Die gut ausgewählten Links führen zu gehaltvolleren Seiten. Nützlich ist auch die Literaturübersicht. Unter “Forschung” können vier Aufsätze zu lokalen Themen online gelesen werden. Leider wird nicht angegeben, ob diese auch im Druck vorliegen oder vorliegen werden. Wenn man sie in HTML lesen will, ist man gezwungen, Seite für Seite durchzuklicken (die Gesamtseitenzahl ist nicht angegeben).

Die Ämter Kurtriers

Mit der Edition des sog. kurtrierischen Feuerbuchs von 1563 hat Archivdirektor Peter Brommer eine der wichtigsten Quellen zur rheinland-pfälzischen und saarländischen Landesgeschichte vorgelegt. Das Buch enthält die Aufnahme von Orten, Haushalten und Rechten sowie Einwohnern des Trierer Kurstaates nach Ämtern. Da der Autor zu jedem der 798 Orte auch die einschlägigen Quellen und weiterführende Literatur zusammengestellt hat, ist das “Brommersche Feuerbuch” als grundlegendes Kompendium der Landes-, Finanz-, Verwaltungs- und Sozialgeschichte des Raumes anzusehen.
Peter Brommer, Die Ämter Kurtriers. Grundherrschaft, Gerichtsbarkeit, Steuerwesen und Einwohner. Edition des sogenannten Feuerbuchs von 1563. (Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte 106) Mainz 2003, 678 Seiten, 24 Abbildungen. 43 €

Graubünden um 1800

Zu der Ausstellung des Staatsarchivs Graubünden in der Stadtgalerie Chur, 3. Mai bis 15. Juni: “O Diaus pertgiri!” gibt es auf ihrer Internetseite einige Texte als Downloads. 1803 wurde der Kanton Graubünden gegründet (offizielle Jubiläumsseite).
Siehe auch die gemeinsame Präsentation zu Napoleon und der Schweiz. 1803 kamen zur Eidgenossenschaft als gleichberechtigte Kantone: Aargau, Graubünden, St. Gallen, Tessin, Thurgau und Waadt (bis auf Graubünden einstige Untertanenlande).

Elisabeth von Nassau-Saarbrücken

Ein voluminöser Tagungsband (Kurzinformation) zur Gräfin Elisabeth von Nassau-Saarbrücken (gest. 1456) verbindet landesgeschichtliche und literarhistorische Aspekte: Zwischen Deutschland und Frankreich. Elisabeth von Lothringen, Gräfin von Nassau-Saarbrücken, hrsg. von Wolfgang Haubrichs/Hans-Walter Herrmann. St. Ingbert 2002.. Für Archivare besonders bemerkenswert sind die kanzleigeschichtlichen Ausführungen, vor allem aber die von einem Mainzer historisch-germanistischen Arbeitskreis vorgelegte Edition der sog. Varsberg-Korrespondenz 1432-34 um die Burg Groß-Varsberg (Landesarchiv Saarbrücken, Nassau-Saarbrücken II Nr. 3112), 86 Schreiben, davon 24 französisch (S. 191-388). Herrmann gibt ergänzend dazu S. 125-145 ein Verzeichnis der Korrespondenz Elisabeths. Germanistische Beiträge widmen sich den vier Prosaromanen Elisabeths (siehe dazu auch eine online zugängliche Dissertation von Ulrike Gaebel 2002) . Im WWW als Preprint zugänglich ist der Aufsatz von Klaus Graf über Ritterromantik.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search